Show Menu
THEMEN×

DSGVO/ePrivacy – Einhaltung und serverseitige Weiterleitung

In diesem Abschnitt werden kürzlich erfolgte Optimierungen an der serverseitigen Weiterleitung erläutert, die durch die EU-Cookie-Richtlinie erforderlich wurden, die am 30. September 2017 in Kraft trat.
Die serverseitige Weiterleitung wird verwendet, um Daten in Echtzeit von Adobe Analytics zu anderen Experience Cloud Solutions wie Audience Manager zu übertragen. Bei entsprechender Aktivierung ermöglicht die serverseitige Weiterleitung während des Datenerfassungsprozesses Analytics das Übergeben von Daten an andere Experience Cloud-Lösungen und diesen Lösungen das Übergeben von Daten an Analytics.
Bis vor Kurzem gab es bei der serverseitigen Weiterleitung keine Möglichkeit zur Unterscheidung zwischen Ereignissen/Treffern vor und nach einer erfolgten Zustimmung. Ab dem 1. November 2018 hatten Sie als Datenverantwortlicher (Adobe Analytics-Kunde) die Möglichkeit, die vor einer erfolgten Zustimmung zugänglichen Daten auf Adobe Analytics zu beschränken sowie die serverseitige Weiterleitung an AAM zu unterbinden. Eine neue Variable im Implementierungskontext ermöglicht es, die Treffer zu kennzeichnen, bei denen noch keine Zustimmung erfolgt ist. Diese Variable, sofern festgelegt, verhindert, dass die Treffer vor einer Zustimmung an AAM weitergeleitet werden.
Wenn diese neue Kontextvariable cm.ssf=1 bei einem Hit vorhanden ist, wird dieser Hit gekennzeichnet und nicht serverseitig an AAM weitergeleitet. Taucht die Zeichenfolge hingegen nicht bei einem Treffer auf, wird der Treffer an AAM weitergeleitet.
Die serverseitige Weiterleitung ist bidirektional, d. h. wenn sie auf einen Treffer angewendet und dieser Treffer an AAM weitergeleitet wird, erhält Audience Analytics Segmentinformationen für diesen Treffer von AAM und sendet diese zurück an Analytics. Aus diesem Grund werden Treffer, die nicht serverseitig von Analytics an AAM weitergeleitet werden, nicht mit der Liste von Segment-IDs aus AAM versehen. Aus diesem Grund gibt es einen Teilsatz von Traffic/Treffern, die keine Segment-ID-Informationen von AAM erhalten.

Implementierungsdetails

Befolgen Sie abhängig von Ihrer Implementierungsmethode die folgenden Schritte.
Implementierungsmethode
Schritte
Adobe Experience Platform Launch
Wenn Sie die Adobe Analytics-Erweiterung installiert haben, fügen Sie dem benutzerdefinierten Code-Editor innerhalb der Aktionskonfiguration einer Regel die folgende Definition für Kontextdatenvariablen hinzu:
s.contextData['cm.ssf'] = '1'
Hinweis: Definieren Sie die Kontextdatenvariable und legen Sie dafür den Wert „1“ fest, wenn ein Kunde gezieltem Marketing nicht zustimmt. Legen Sie für die contextdata -Variable den Wert 0 für Kunden fest, die gezieltem Marketing zugestimmt haben.
DTM
Fügen Sie die Kontextdatenvariable im Editor für benutzerdefinierte Seiten-Codes hinzu:
s.contextData['cm.ssf'] = '1'
Hinweis: Definieren Sie die Kontextdatenvariable und legen Sie dafür den Wert „1“ fest, wenn ein Kunde gezieltem Marketing nicht zustimmt. Legen Sie für die Kontextdatenvariable den Wert „0“ für Kunden fest, die gezieltem Marketing zugestimmt haben.
AppMeasurement
Fügen Sie die Kontextdatenvariablendefinition zur Datei „AppMeasurement.js“ hinzu:
s.contextData['cm.ssf'] = '1'
Hinweis: Definieren Sie die Kontextdatenvariable und legen Sie dafür den Wert „1“ fest, wenn ein Kunde gezieltem Marketing nicht zustimmt. Legen Sie für die Kontextdatenvariable den Wert „0“ für Kunden fest, die gezieltem Marketing zugestimmt haben.

Berichterstellung (Optional)

Sie können Adobe Analytics verwenden, um Berichte dazu zu erstellen, wie viel von Ihrem Traffic zustimmungsbasiert ist und somit serverseitig weitergeleitet wurde, im Vergleich zu wie viel von Ihrem Traffic nicht zustimmungsbasiert ist und nicht an AAM weitergeleitet wurde.
Um diese Art der Berichterstellung zu konfigurieren, weisen Sie die neue Kontextvariable über Verarbeitungsregeln einer benutzerdefinierten Traffic-Variable (Eigenschaft) hinzu. Gehen Sie dazu wie folgt vor
  1. Implementieren Sie die Variable „cm.ssf“ (wie oben dargestellt.)
  2. Weisen Sie die Kontextvariable über Verarbeitungsregeln der Eigenschaft hinzu.
    1. Gehen Sie zu Analytics > Admin > Report Suites . Wählen Sie dann eine Report Suite aus.
    2. Klicken Sie auf Report Suite bearbeiten > Allgemein > Verarbeitungsregeln .
    3. Klicken Sie auf Regel hinzufügen.
    4. Überschreiben Sie unter Immer ausführen den Wert der über die Kontextvariable „cm.ssf(Context Data)“ aktivierten Kontextvariable.
    5. Klicken Sie auf Speichern .