Show Menu
THEMEN×

Warnhinweise zur Nutzung von Server-Aufrufen

Wenn Sie einen Warnhinweis einrichten, dann gilt dieser für alle Report Suites und Anmeldeunternehmen eines Abrechnungsunternehmens.

Überblick

Eine neue Warnhinweiskategorie namens Warnhinweise zur Nutzung von Server-Aufrufen ist Teil der bestehenden Benutzeroberfläche Warnhinweisverwaltung .
Diese Kategorie enthält standardmäßig einen Warnhinweis , der innerhalb jedes Anmeldeunternehmens auftaucht, das Zugriff auf die Funktion „Nutzung der Server-Aufrufe“ hat. Dieser Warnhinweis löst eine Benachrichtigung an alle Administratoren des Anmeldeunternehmen aus, wenn eines der folgenden Kriterien erfüllt ist:
  • „Beliebige“ Nutzung der Server-Aufrufe, die bei „über oder gleich“ 100 % irgendeiner Art von Server-Aufrufen liegt, zu denen sie berechtigt sind, ODER
  • „Beliebige“ Nutzung der Server-Aufrufe, die bei „über oder gleich“ 90 % irgendeiner Art von Server-Aufrufen liegt, zu denen sie berechtigt sind, ODER
  • „Beliebige“ Nutzung der Server-Aufrufe, die bei „über oder gleich“ 75 % irgendeiner Art von Server-Aufrufen liegt, zu denen sie berechtigt sind, UND „Verbrauchte Nutzungsperiode“ liegt bei „unter oder gleich“ 75 % der Nutzungsperiode.
Sie können mithilfe von zwei Methoden auf die Warnhinweise zur Nutzung von Server-Aufrufen zugreifen:
  • Klicken Sie auf Warnhinweise verwalten in der oberen rechten Ecke der Registerkarte „Aktuelle Nutzung“ oder der Registerkarte „Nutzung der Report Suite“; oder
  • Navigieren Sie in Adobe Analytics zu Komponenten > Warnhinweise .

Erstellen von Warnhinweisen zur Nutzung von Server-Aufrufen

Um zusätzliche Warnhinweise zu erstellen:
  1. Klicken Sie auf + Hinzufügen und wählen Sie Warnhinweise zur Nutzung von Server-Aufrufen aus.
  2. Definieren Sie den Warnhinweis.
    • Titel Geben Sie einen beschreibenden Namen ein. Sie können einen Warnhinweis nicht ohne Namen speichern.
    • Zeitgranularität : Bestimmt, wie oft der Warnhinweis überprüft wird. Momentan unterstützen wir nur eine wöchentliche Granularität. Das bedeutet, dass der Warnhinweis wöchentlich überprüft wird. Dabei werden die Daten der aktuellen Nutzungsperiode berücksichtigt.
    • Empfänger : Bestimmen Sie beliebige Personen aus der Organisation, die eine E-Mail erhalten sollen, wenn der Warnhinweis den festgelegten Schwellenwert überschreitet.
    • Ablaufdatum : Standardmäßig liegt das Ablaufdatum ein Jahr nach dem Erstellungsdatum des Warnhinweises.
    • Warnhinweis senden, wenn :
      • eine dieser Metriken auslöst Fügen Sie hinzu, welche Art von Server-Aufruf(en) als Metrik dienen soll und legen Sie den Schwellenwert des Warnhinweises fest, indem Sie den Modifikator und den Schwellenwert auswählen:
        • ist größer oder gleich
        • ist kleiner oder gleich
      • mit Legen Sie den Schwellenwert und die Bedingung (ist höher oder gleich oder niedriger oder gleich) für die verbrauchte Nutzungsperiode fest.
  3. Klicken Sie auf Speichern .

Verwalten von Warnhinweisen zur Nutzung von Server-Aufrufen

Warnhinweise verwalten:
  1. Wählen Sie das Kästchen neben einem oder mehreren Warnhinweisen aus. Oben werden die Verwaltungsoptionen für Warnhinweise angezeigt.
  2. Führen Sie eine oder mehrere dieser Aktionen durch:
    Aktion
    Definition
    + Hinzufügen
    Die Warnhinweiserstellung per Klick auf + Hinzufügen öffnen.
    Tag
    Markieren Sie Warnhinweise, um sie leichter zu verwenden.
    Löschen
    Sie können alle Warnhinweise mit Ausnahme des standardmäßigen Warnhinweises löschen.
    Umbenennen
    Sie können alle Warnhinweise mit Ausnahme des standardmäßigen Warnhinweises umbenennen.
    Genehmigen
    Genehmigen Sie Warnhinweise, um sie „offiziell“ zu machen.
    Aktivieren/deaktivieren
    Sie können alle Warnhinweise mit Ausnahme der standardmäßigen Warnhinweise aktivieren oder deaktivieren.
    Verlängern
    Wenn ein oder mehrere Warnhinweise ausgewählt sind, können diese verlängert werden. Dadurch werden die Ablaufdaten ab dem Tag, an dem auf Verlängern geklickt wurde, unabhängig vom ursprünglichen Ablaufdatum um 1 Jahr verlängert.
    In CSV exportieren