Show Menu
THEMEN×

Sequentielle Segmente erstellen

Sequenzielle Segmente werden über den THEN-Operator anstelle von AND oder OR erstellt. DANN gibt an, dass ein Segmentkriterium gefolgt von einem anderen auftritt. Standardmäßig identifiziert ein sequenzielles Segment alle übereinstimmenden Daten mit dem Filter „Alle einschließen“. Sequenzielle Segmente können außerdem nach einer Teilmenge an übereinstimmenden Treffern über die Optionen „Nur vor Sequenz“ und „Nur nach Sequenz“ weiter gefiltert werden.
Darüber hinaus können Sie sequenzielle Segmente nach spezifischer Zeitdauer, Granularität und Anzahl zwischen Checkpoints beschränken. Verwenden Sie dazu die Nach- und In-Operatoren .

Alle einschließen

Wenn bei der Erstellung eines Segments „Alle einschließen“ ausgewählt ist, identifiziert das Segment Pfade, die mit dem jeweiligen Muster insgesamt übereinstimmen. Hier ist ein Beispiel für ein einfaches Sequenzsegment, das nach einem Treffer sucht (Seite A), auf den ein weiterer folgt (Seite B), der vom gleichen Besucher besucht wurde. Das Segment ist so eingestellt, dass es alle einschließt.
Wenn Ergebnis...
Sequenz
Stimmt überein
A, dann B
A, dann B (in einem anderen Besuch) B
A, dann D, dann B
Stimmt nicht überein mit
B, dann A

„Nur vor Sequenz“ und „Nur nach Sequenz“

Die Optionen Nur vor Sequenz und Nur nach Sequenz filtern das Segment vor oder nach der angegebenen Sequenz nach einer Teilmenge an Daten.
  • Nur vor Sequenz : Umfasst alle Treffer vor einer Sequenz sowie den ersten Treffer der Sequenz selbst (siehe Beispiel 1 und 3). Wenn eine Sequenz innerhalb eines Pfads mehrmals vorkommt, umfasst „Nur vor Sequenz“ den ersten Treffer des letzten Vorkommens der Sequenz sowie alle vorangegangenen Treffer (siehe Beispiel 2).
  • Nur nach Sequenz : Umfasst alle Treffer nach einer Sequenz sowie den letzten Treffer der Sequenz selbst (siehe Beispiel 1 und 3). Wenn eine Sequenz innerhalb eines Pfads mehrmals vorkommt, umfasst „Nur nach Sequenz“ den letzten Treffer des ersten Vorkommens der Sequenz sowie alle darauffolgenden Treffer (siehe Beispiel 2).
Betrachten wir beispielsweise eine Sequenz von B gefolgt von D. Die drei Filter würden die Treffer folgendermaßen identifizieren:
Beispiel 1: B gefolgt von D kommt einmal vor
Beispiel
A
B
C
D
E
F
Alle einschließen
A
B
C
D
E
F
Nur vor Sequenz
A
B
Nur nach Sequenz
D
E
F
Beispiel 2: B gefolgt von D kommt mehrmals vor
Beispiel
A
B
C
D
B
C
D
E
Alle einschließen
A
B
C
D
B
C
D
E
Nur vor Sequenz
A
B
C
D
B
Nur nach Sequenz
D
B
C
D
E
Nehmen wir zu diesem Konzept außerdem die Dimension der Treffertiefe hinzu.
Beispiel 3: Treffertiefe 3 gefolgt von 5

Dimensionsbegrenzungen

In einem „Innerhalb“-Satz können Sie zwischen DANN-Anweisungen beispielsweise „innerhalb 1 Suchbegriffsinstanz“, „innerhalb 1 eVar 47-Instanz“ hinzufügen. Dadurch wird das Segment auf innerhalb einer Instanz einer Dimension beschränkt.
Durch einen „Innerhalb von Dimension“-Satz zwischen Regeln kann ein Segment Daten auf Sequenzen beschränken, in denen dieser Satz zutrifft. Siehe untenstehendes Beispiel, in dem die Begrenzung auf „Innerhalb 1 Seite“ festgelegt ist:
Wenn Ergebnis...
Sequenz
Stimmt überein
A, dann B
Stimmt nicht überein mit
A, dann C, dann B (da B nicht innerhalb einer Seite von A war)
Hinweis:  Wenn die Dimensionsbeschränkung entfernt wird, stimmen „A, dann B“und „A, dann C, dann B“ überein.

Einfache Seitenansichtssequenz

Identifizieren Sie Benutzer, die eine Seite und anschließend eine andere Seite angezeigt haben. Die Daten auf Trefferebene filtern diese Sequenz ungeachtet vorheriger, letzter oder zwischenzeitlicher Besuchssitzungen oder der Zeit oder der Anzahl der Seitenansichten, die zwischenzeitlich vergangen ist bzw. erfolgt sind.
Beispiel : Besucher hat Seite A angesehen, dann Seite B bei demselben oder einem anderen Besuch.
Anwendungsbeispiele
Die folgenden Beispiele zeigen, wie dieses Segment verwendet werden kann.
  1. Besucher einer Sport-Site sehen sich die Football-Landingpage und dann die Basketball-Landingpage in sequenzieller Reihenfolge an, aber nicht unbedingt während desselben Besuchs. Dies löst eine Kampagne aus, die während der Football-Saison Basketball-Inhalte an Football-Besucher liefert.
  2. Der Händler ermittelt die Beziehung zwischen denen, die auf der Kundentreueseite landen und dann zu irgendeinem Zeitpunkt während des Besuchs oder bei einem anderen Besuch zur Videoseite wechseln.
Dieses Segment erstellen
Sie verschachteln zwei Seitenregeln in einem Besucherbehälter der obersten Ebene und sequenzieren die Seitentreffer mit dem THEN-Operator.

Besuchsübergreifende Besuchersequenz

Identifizieren Sie die Besucher, die aus einer Kampagne herausgefallen, aber im Rahmen einer anderen Sitzung zur Sequenz der Seitenansichten zurückgekehrt sind.
Beispiel : Besucher hat Seite A in einem Besuch aufgerufen und dann Seite B in einem anderen Besuch besucht.
Nutzungsszenarios
Die folgenden Beispiele zeigen, wie dieser Segmenttyp verwendet werden kann:
  • Besucher der Sportseite eine Nachrichten-Site, die anschließend in einer anderen Sitzung die Sportseite erneut besuchen.
  • Ein Bekleidungshändler sieht eine Beziehung zwischen Besuchern, die in einer Sitzung auf einer Landingpage ankommen und dann in einer anderen Sitzung direkt zur Kassenseite gehen.
Dieses Segment erstellen
In diesem Beispiel sind zwei Besuchebehälter im Besucherbehälter der obersten Ebene verschachtelt und das Segment ist mit dem THEN-Operator sequenziert.

Sequenz mit gemischten Ebenen

Erkennen von Besuchern, die bei einer nicht festgelegten Anzahl von Besuchen zwei Seiten ansehen, dann aber bei einem separaten Besuch eine dritte Seite ansehen.
Beispiel : Besucher besuchen Seite A und dann Seite B bei einem oder mehreren Besuchen, gefolgt von einem Besuch der Seite C bei einem separaten Besuch.
Nutzungsszenarios
Die folgenden Beispiele zeigen, wie dieser Segmenttyp verwendet werden kann:
  • Besucher besuchen zuerst eine Nachrichten-Site und sehen sich dann bei demselben Besuch die Sportseite an. Bei einem anderen Besuch sieht sich der Besucher die Wetterseite an.
  • Ein Händler definiert Besucher, die die Hauptseite besuchen und dann zur Seite „Mein Konto“ wechseln. Bei einem anderen Besuch besuchen sie die Seite „Einkaufswagen anzeigen“.
Dieses Segment erstellen
  1. Legen Sie zwei Seitendimensionen aus den linken Fenstern in einem Besucherbehälter der obersten Ebene ab.
  2. Fügen Sie zwischen den beiden den THEN-Operator ein.
  3. Klicken Sie auf Optionen > Behälter hinzufügen und fügen Sie einen Besuchebehälter unter der Besucherebene ein und bilden Sie mit dem THEN-Operator eine Sequenz.

Aggregieren von Containern

Durch das Hinzufügen mehrerer Trefferbehälter innerhalb eines Besucherbehälters können Sie die entsprechenden Operatoren zwischen identischen Behältertypen anwenden und Regeln und Dimensionen wie Seiten- und Besuchsnummer verwenden, um die Seitenansicht zu definieren und eine Sequenzdefinition innerhalb des Trefferbehälters bereitzustellen. Wenn Sie eine Logik auf Trefferebene anwenden, können Sie Übereinstimmungen einschränken und als Treffer derselben Ebene im Besucherbehälter kombinieren, um eine Vielzahl von Segmenttypen zu erstellen.
Beispiel : Die Besucher haben Seite A nach dem ersten Treffer in der Sequenz von Seitenansichten (in diesem Beispiel Seite D) besucht. Anschließend haben sie ungeachtet der Anzahl der Besuche entweder Seite B oder Seite C besucht.
Nutzungsszenarios
Die folgenden Beispiele zeigen, wie dieser Segmenttyp verwendet werden kann:
  • Erkennen von Besuchern, die während eines Besuchs zur Haupt-Landingpage gelangen, dann bei einem anderen Besuch die Herrenbekleidungsseite ansehen und sich dann bei einem anderen Besuch entweder die Landingpage für Damen- oder Kinderbekleidung ansehen.
  • Ein e-Zine erfasst Besucher, die bei einem Besuch die Homepage besuchen, bei einem anderen Besuch die Sportseite und bei einem anderen Besuch die Kommentarseite.
Dieses Segment erstellen
  1. Wählen Sie den Besucherbehälter als Behälter der obersten Ebene aus.
  2. Fügen Sie zwei weitere Behälter der Trefferebene hinzu – eine Dimension mit einer geeigneten numerischen Dimension wurde auf derselben Trefferebene durch die AND- und OR-Operatoren verknüpft.
  3. Fügen Sie im Besuchsbehälter einen weiteren Trefferbehälter hinzu und verschachteln Sie zwei weitere Trefferbehälter, die mit einem OR- oder AND-Operator verknüpft wurden.
    Sequenzieren Sie die verschachtelten Trefferbehälter mit dem THEN-Operator.

„Verschachtelung“ in sequenziellen Segmenten

Durch das Positionieren von Checkpoints auf Besuchs- und Trefferebene können Sie das Segment so einschränken, dass Anforderungen innerhalb eines spezifischen Besuchs sowie an einen spezifischen Treffer erfüllt werden.
Beispiel : Besucher hat Seite A und dann Seite B im selben Besuch besucht. Bei einem neuen Besuch ist der Besucher dann zur Seite C gewechselt.
Dieses Segment erstellen
  1. Legen Sie unter einem Besuchebehälter der obersten Ebene zwei Seitendimensionen ab.
  2. Wählen Sie beide Regeln aus, klicken Sie auf Optionen > Behälter aus Auswahl hinzufügen und ändern Sie ihn in einen Besuchebehälter.
  3. Verbinden Sie beide mit einem THEN-Operator.
  4. Erstellen Sie einen Trefferbehälter, der gleichrangig zum Besuchebehälter ist, und legen Sie darin eine Seitendimension ab.
  5. Verknüpfen Sie die verschachtelte Sequenz im Besuchsbehälter mit dem Trefferbehälter. Verwenden Sie dazu einen weiteren THEN-Operator.

Treffer ausschließen

Segmentregeln beinhalten alle Daten, es sei denn, Sie schließen mithilfe der Regel zum Ausschließen Besucher-, Besuchs- oder Trefferdaten aus. Sie ermöglicht Ihnen das Auslassen allgemeiner Daten und das gezieltere Erstellen von Segmenten. Alternativ ermöglicht sie Ihnen das Erstellen von Segmenten ohne gefundene Gruppen, um den verbleibenden Datensatz zu identifizieren. Sie können beispielsweise eine Regel erstellen, die erfolgreiche Besucher mit aufgegebenen Bestellungen einschließt und diese dann ausschließt, um die „Nicht-Käufer“ zu identifizieren. In den meisten Fällen ist es jedoch besser, Regeln zum Ausschließen umfassender Werte zu erstellen, anstelle zu versuchen, die Ausschlussregel für spezielle Einschlusswerte zu verwenden.
Beispiel:
  • Schließen Sie Seiten aus . Verwenden Sie eine Segmentregel, um eine spezielle Seite aus einem Bericht zu entfernen (beispielsweise die Home Page ), erstellen Sie eine Trefferregel, bei der die Seite der „Homepage“ entspricht, und schließen Sie sie dann aus. Diese Regel schließt mit Ausnahme der Homepage automatisch alle Werte ein.
  • Schließen Sie die Referrerdomäne aus . Verwenden Sie eine Regel, die nur Referrerdomänen aus „Google.com“ einschließt und alle anderen Domänen ausschließt.
  • Identifizieren Sie Nicht-Käufer . Bestimmen Sie, wann Bestellungen größer als null sind, und schließen Sie dann den Besucher aus.
Der Exclude kann zum Identifizieren einer Sequenz verwendet werden, in der vom Besucher keine spezifischen Besuche oder Treffer ausgeführt wurden. Ausschluss-Checkpoints können auch in eine logische Gruppe .

Ausschluss zwischen Checkpoints

Erzwingen Sie das Segmentieren von Besuchern mit einer Logik, wenn ein Checkpoint nicht explizit zwischen zwei anderen Checkpoints aufgetreten ist.
Beispiel : Besucher, die Seite A besucht haben und anschließend Seite C – ohne Seite B besucht zu haben.
Nutzungsszenarios
Die folgenden Beispiele zeigen, wie dieser Segmenttyp verwendet werden kann:
  • Besucher einer Lifestyle-Seite, die direkt den Theaterbereich aufsuchen, ohne die Feuilletonseite zu besuchen.
  • Ein Autohändler sieht einen Zusammenhang zwischen denen, die die Haupt-Landingpage besuchen und dann direkt zur „Kein Interesse“-Kampagne wechseln, ohne die Fahrzeugseite zu besuchen.
Dieses Segment erstellen
Erstellen Sie ein Segment, wie Sie dies für ein einfaches oder verschachteltes sequenzielles Segment bzw. ein Segment mit gemischten Ebenen tun würden, und legen Sie dann den EXCLUDE-Operator für das Behälterelement fest. Bei dem Beispiel unten handelt es sich um ein aggregiertes Segment, bei dem die drei Trefferbehälter in die Arbeitsfläche gezogen wurden, der THEN-Operator für die Verknüpfung mit der Behälterlogik zugeordnet wurde und dann der mittlere Seitenansichtsbehälter ausgeschlossen wurde, um nur die Besucher aufzunehmen, die in der Sequenz von Seite A zu Seite C gewechselt sind.

Ausschluss am Anfang der Sequenz

Wenn sich der Ausschluss-Checkpoint am Anfang eines sequenziellen Segments befindet, wird sichergestellt, dass vor dem ersten nicht ausgeschlossenen Treffer keine ausgeschlossene Seitenansicht aufgetreten ist.
Beispiel : Besucher hat Seite A und nicht Seite B besucht.
Nutzungsszenarios
Die folgenden Anwendungsbeispiele zeigen, wie dieser Segmenttyp verwendet werden kann:
  • Besucher, die Seite A, aber nicht Seite B besucht haben.
  • Ein Restaurant möchte treue Benutzer erkennen, die die Haupt-Landingpage umgehen und direkt zur Bestellseite navigieren.
Dieses Segment erstellen
Erstellen Sie zwei separate Trefferbehälter in einem Besucherbehälter der obersten Ebene. Legen Sie anschließend den EXCLUDE-Operator für den ersten Behälter fest.

Ausschluss am Ende der Sequenz

Wenn der Ausschluss-Checkpoint am Ende einer Sequenz liegt, wird sichergestellt, dass der Checkpoint nicht zwischen dem letzten nicht ausgeschlossenen Checkpoint und dem Ende der Besuchersequenz auftritt.
Beispiel : Besucher besuchen Seite A und sie haben dann im aktuellen Besuch oder in darauf folgenden Besuchen nicht Seite B besucht.
Nutzungsszenarios
Die folgenden Beispiele zeigen, wie dieser Segmenttyp verwendet werden kann:
  • Besucher, die Seite A, aber nicht Seite B besucht haben.
  • Ein Restaurant möchte treue Benutzer erkennen, die die Haupt-Landingpage umgehen und direkt zur Bestellseite navigieren.
Dieses Segment erstellen
Erstellen Sie eine einfache Sequenz, indem Sie zwei Treffercontainer in die Arbeitsfläche ziehen und sie mit dem THEN-Operator verbinden. Weisen Sie dann den EXCLUDE-Operator dem zweiten Trefferbehälter in der Sequenz zu.

Logische Gruppencontainer

Logische Gruppencontainer sind erforderlich, um Bedingungen in einem einzigen sequenziellen Segment-Checkpoint zu gruppieren. Der spezielle logische Gruppencontainer ist nur in der sequenziellen Segmentierung verfügbar, um sicherzustellen, dass seine Bedingungen nach einem vorherigen sequenziellen Checkpoint und vor einem nachfolgenden sequenziellen Checkpoint erfüllt werden. Die Bedingungen innerhalb des Checkpoints für logische Gruppen können in beliebiger Reihenfolge erfüllt werden. Dagegen erfordern nicht sequenzielle Container (Treffer, Besuch, Besucher) nicht, dass ihre Bedingungen innerhalb der Gesamtsequenz erfüllt werden, was bei Verwendung mit einem THEN-Operator zu intuitiven Ergebnissen führt. Der logische Gruppencontainer wurde so konzipiert, dass mehrere Checkpoints als Gruppe behandelt werden können, ohne dass eine Reihenfolge zwischen den gruppierten Checkpoints besteht. Mit anderen Worten: Die Reihenfolge der Checkpoints in dieser Gruppe spielt keine Rolle. Sie können beispielsweise einen Besucherbehälter nicht in einem Besuchsbehälter verschachteln. Stattdessen können Sie jedoch einen logischen Gruppencontainer in einem Besuchercontainer verschachteln, indem Sie spezielle Checkpoints auf Besuchsebene und Trefferebene verwenden.
Eine logische Gruppe kann nur in einem sequenziellen Segment definiert werden, was bedeutet, dass der THEN-Operator innerhalb des Ausdrucks verwendet wird.
Behälterhierarchie
Abbildung
Definition
Standardbehälterhierarchie
Innerhalb des Besuchercontainers werden die Container für Besuche und Treffer in einer Sequenz verschachtelt, um Segmente basierend auf Treffern, der Anzahl der Besuche und basierend auf dem Besucher zu extrahieren.
Logische Containerhierarchie
Die Standardbehälterhierarchie ist auch außerhalb des Logischen Gruppenbehälters erforderlich. Innerhalb des Logischen Gruppenbehälters ist für die Checkpoints jedoch keine bestimmte Reihenfolge oder Hierarchie erforderlich. Diese Checkpoints müssen einfach vom Besucher in beliebiger Reihenfolge getroffen werden.
Logische Gruppen wirken vielleicht abschreckend – hier finden Sie einige Best Practices zur Verwendung dieser Gruppen:
Logische Gruppe oder Treffer-/Besuchecontainer? Wenn Sie sequenzielle Checkpoints gruppieren möchten, ist Ihr „Container“ eine logische Gruppe. Müssen diese sequenziellen Checkpoints jedoch innerhalb eines einzelnen Treffers oder Besuchs auftreten, ist ein „Treffercontainer“ oder ein „Besuchecontainer“ erforderlich. (Natürlich ergibt „Treffer“ keinen Sinn für eine Gruppe sequenzieller Checkpoints, wenn einem Treffer nicht mehr als ein Checkpoint gutgeschrieben werden kann).
Vereinfachen logische Gruppen das Erstellen sequenzieller Segmente? Ja, unter Umständen. Nehmen wir an, Sie versuchen, dieses Segment von Besuchern zu identifizieren: Besucher, die Seite A und dann alle Seiten von B, C und D angezeigt haben
Sie können dieses Segment ohne logischen Gruppencontainer erstellen, was jedoch komplex und aufwändig ist. Sie müssen jede Seitensequenz angeben, die der Besucher Ansicht:
  • Visitor Container [Page A THEN Page B THEN Page C THEN Page D] or
  • Visitor Container [Page A THEN Page B THEN Page D THEN Page C] or
  • Visitor Container [Page A THEN Page C THEN Page B THEN Page D] or
  • Visitor Container [Page A THEN Page C THEN Page D THEN Page B] or
  • Visitor Container [Page A THEN Page D THEN Page B THEN Page C] or
  • Visitor Container [Page A THEN Page D THEN Page C THEN Page B]
Ein logischer Gruppencontainer vereinfacht das Erstellen dieses Segments erheblich, wie nachfolgend gezeigt:

Erstellen eines logischen Gruppensegments

Wie andere Container können auch logische Gruppencontainer auf mehrere Arten im Segment Builder erstellt werden. Hier finden Sie eine bevorzugte Methode zum Verschachteln von logischen Gruppenbehältern:
  1. Ziehen Sie Dimensionen, Ereignisse oder Segmente aus den linken Fenstern.
  2. Ändern Sie den oberen Behälter in einen Besucher behälter.
  3. Ändern Sie den standardmäßig eingefügten AND- oder OR-Operator in den THEN-Operator.
  4. Wählen Sie die Trefferbehälter aus (Dimension, Ereignis oder Element) und klicken Sie auf Optionen > Behälter aus Auswahl hinzufügen .
  5. Klicken Sie auf das Behältersymbol und wählen Sie Logische Gruppe .
  6. Nun können Sie die Treffer im logischen Gruppenbehälter ungeachtet der Hierarchie festlegen.

Logische Gruppe – Checkpoints in beliebiger Reihenfolge

Die Verwendung der logischen Gruppe ermöglicht Ihnen das Erfüllen von Bedingungen innerhalb der jeweiligen Gruppe, die sich außerhalb der Sequenz befinden. Dies ermöglicht Ihnen das Erstellen von Segmenten, in denen ungeachtet der normalen Hierarchie ein Besuchs- oder Trefferbehälter existiert.
Beispiel : Besucher, die Seite A und dann Seite B und C in beliebiger Reihenfolge besucht haben.
Dieses Segment erstellen
Seite B und C sind in einem logischen Gruppenbehälter innerhalb des äußeren Besucherbehälters verschachtelt. Der Trefferbehälter für A wird anschließend vom logischen Gruppenbehälter gefolgt, wobei B und C mithilfe des AND-Operators identifiziert werden. Da sie sich in der logischen Gruppe befindet, wird die Sequenz nicht definiert und durch einen Treffer auf Seite B und C in beliebiger Reihenfolge wird das Argument wahr.
Weiteres Beispiel : Besucher, die Seite B oder C und anschließend Seite A besucht haben:
Das Segment muss mindestens mit einem der Checkpoints der logischen Gruppe (B oder C) übereinstimmen. Außerdem können die Bedingungen für logische Gruppen im selben Treffer oder über mehrere Treffer hinweg erfüllt werden.​

Logische Gruppe – Erste Übereinstimmung

Die Verwendung der logischen Gruppe ermöglicht Ihnen das Erfüllen von Bedingungen innerhalb der jeweiligen Gruppe, die sich außerhalb der Sequenz befinden. In diesem nicht geordneten Segment der ersten Übereinstimmung werden die Regeln der logischen Gruppe zuerst als Seitenansicht von Seite B oder C und dann als erforderliche Ansicht von Seite A identifiziert.
Beispiel : Besucher, die Seite B oder C und anschließend Seite A besucht haben.
Dieses Segment erstellen
Die Dimensionen von Seite B und C werden innerhalb eines Logischen Gruppenbehälters gruppiert, wobei der OR-Operator ausgewählt ist. Dann folgt der Trefferbehälter, der eine Seitenansicht von Seite A als Wert definiert.

Logische Gruppe – UND-Ausschluss

Erstellen Sie mithilfe der logischen Gruppe Segmente, wobei mehrere Seitenansichten aggregiert werden, um zu definieren, welche Seiten getroffen werden müssen, während andere Seiten speziell ausgelassen wurden.
Beispiel : Der Besucher hat Seite A besucht. Anschließend hat er Seite B oder C explizit nicht besucht, aber auf Seite D einen Treffer erzielt.
Dieses Segment erstellen
Erstellen Sie dieses Segment, indem Sie Dimensionen, Ereignisse und vorgefertigte Segmente aus den linken Fenstern ziehen. Siehe Erstellen eines logischen Gruppensegments .
Klicken Sie nach dem Verschachteln der Werte in der logischen Gruppe im logischen Gruppenbehälter auf die Schaltfläche Ausschließen .

Logische Gruppe – ODER-Ausschluss

Erstellen Sie mithilfe der logischen Gruppe Segmente, wobei mehrere Seitenansichten aggregiert werden, um zu definieren, welche Seiten getroffen werden müssen, während andere Seiten speziell ausgelassen wurden.
Beispiel : Besucher, die Seite A besucht haben, die jedoch vor dem Besuch von Seite A die Seite B oder C nicht besucht haben.
Dieses Segment erstellen
Die ursprünglichen Seiten B und C werden in einem ausgeschlossenen logischen Gruppenbehälter identifiziert und werden dann von einem Treffer auf Seite A durch den Besucher gefolgt.
Erstellen Sie dieses Segment, indem Sie Dimensionen, Ereignisse und vorgefertigte Segmente aus den linken Fenstern ziehen.
Klicken Sie nach dem Verschachteln der Werte in der logischen Gruppe im logischen Gruppenbehälter auf die Schaltfläche Ausschließen .

Erstellen von Zeit-In- und Zeit-Nach-Segmenten

Mithilfe der in die Kopfzeilen der einzelnen Behälter integrierten Within- und After-Operatoren können Sie die Zeit, Ereignisse und Anzahl definieren.
Mit den In- und Nach-Behältern und durch Angabe einer Granularität und Anzahl können Sie die Übereinstimmung auf eine angegebene Zeitdauer beschränken. Der Within-Operator wird zum Angeben einer maximalen Zeitbegrenzung zwischen zwei Checkpoints verwendet. Mit dem After-Operator wird eine minimale Zeitbegrenzung zwischen zwei Checkpoints angegeben.

After- und Within-Operatoren

Die Dauer wird durch einen einzelnen Großbuchstaben für die Granularität gefolgt von einer Zahl für die Wiederholungszahl der Granularität angegeben.
In schließt den Endpunkt ein (kleiner gleich).
Nach schließt den Endpunkt nicht mit en (größer als).
Operatoren
Beschreibung
NACH
Der After-Operator wird zum Angeben einer minimalen Zeitbegrenzung zwischen zwei Checkpoints verwendet. Beim Festlegen der Nach-Werte beginnt die Zeitbegrenzung mit dem Anwenden des Segments. Wenn der After-Operator beispielsweise für einen Container festgelegt ist, um Besucher zu identifizieren, die Seite A besuchen, aber erst einen Tag später zum Besuch von Seite B zurückkehren, beginnt dieser Tag, wenn der Besucher Seite A verlässt. Damit der Besucher in das Segment einbezogen wird, müssen nach dem Verlassen von Seite A und der Ansicht von Seite B mindestens 1.440 Minuten (ein Tag) vergehen.
IN
Der Within-Operator wird zum Angeben einer maximalen Zeitbegrenzung zwischen zwei Checkpoints verwendet. Wenn der Within-Operator beispielsweise für einen Container festgelegt ist, um Besucher zu identifizieren, die Seite A besuchen und dann am selben Tag zum Besuch von Seite B zurückkehren, beginnt dieser Tag, sobald der Besucher Seite A verlässt. Damit der Besucher in das Segment einbezogen wird, muss er innerhalb von maximal einem Tag Seite B öffnen. Damit der Besucher in das Segment einbezogen wird, muss der Besuch auf Seite B innerhalb von maximal 1.440 Minuten (einem Tag) erfolgen, nachdem Seite A zur Ansicht von Seite B verlassen wurde.
NACH/IN
Beim Verwenden der After- und Within-Operatoren gilt es zu beachten, dass beide Operatoren parallel und nicht sequenziell beginnen und enden. Wenn Sie beispielsweise ein Segment erstellen, bei dem der Container auf:
After = 1 Week(s) and Within = 2 Week(s)
festgelegt ist, werden die Bedingungen zum Identifizieren von Besuchern nur zwischen 1 und 2 Wochen erfüllt. Beide Bedingungen werden vom Zeitpunkt des ersten Seitentreffers an erzwungen.

Verwenden von After-Operatoren

  • Der Nach-Zeitoperator ermöglicht Ihnen eine Verfolgung nach Jahr, Monat, Tag, Stunde und Minute, um Besuche zuzuordnen.
  • Der Nach-Zeitoperator kann nur auf einen Trefferbehälter angewendet werden, da dies die einzige Ebene ist, für die eine solch feine Granularität definiert ist.
Beispiel : Besucher, die Seite A und dann erst nach 2 Wochen Seite B besucht haben.
Erstellen des Segments : Dieses Segment wird durch das Hinzufügen eines Besuchercontainers mit zwei Treffercontainern erstellt. Anschließend können Sie den THEN-Operator festlegen und die Dropdown-Liste für den AFTER-Operator öffnen, um die Wochenanzahl festzulegen.
Stimmt überein mit
Wenn „Nach 2 Wochen“ festgelegt ist und am 1. Juni 2019 um 00:01 Uhr auf Seite A ein Treffer stattfindet, stimmt ein darauf folgender Treffer auf Seite B überein, sofern er vor dem 15. Juni 2019 um 00:01 Uhr (14 Tage später) erfolgt.
Treffer A
Treffer B
Übereinstimmend
Treffer A : 01. Juni 2019 00:01
Treffer B : 15. Juni 2019 00:01
Stimmt überein mit: Diese Zeitbeschränkung erzielt eine Übereinstimmung, weil sie nach dem 1. Juni 2019 (zwei Wochen) liegt.
Treffer A : 01. Juni 2019 00:01
Treffer B : 8. Juni 2019 00:01 Treffer B: 15. Juni 2019 00:01
Stimmt nicht überein mit: Der erste Treffer auf Seite B erzielt keine Übereinstimmung, weil er mit der Beschränkung in Konflikt gerät, laut der er nach zwei Wochen erforderlich ist.

Verwenden von Within-Operatoren

  • Mit dem In-Operator können Sie eine Verfolgung nach Jahr, Monat, Tag, Stunde und Minute ausführen, um Besuche zuzuordnen.
  • Der In-Operator kann nur auf einen Trefferbehälter angewendet werden, da dies die einzige Ebene ist, für die eine solch feine Granularität definiert ist.
In einem „Innerhalb“-Satz können Sie zwischen DANN-Anweisungen beispielsweise „innerhalb 1 Suchbegriffsinstanz“, „innerhalb 1 eVar 47-Instanz“ hinzufügen. Dadurch wird das Segment auf innerhalb einer Instanz einer Dimension beschränkt.
Beispiel : Besucher, die Seite A und dann innerhalb von 5 Minuten Seite B besucht haben.
Erstellen des Segments : Dieses Segment wird durch das Hinzufügen eines Besuchercontainers und das anschließende Ziehen von zwei Treffercontainern erstellt. Dann können Sie den THEN-Operator festlegen und das Dropdown-Feld AFTER öffnen, um das Intervall festzulegen: Treffer, Seitenansichten, Besuche, Minuten, Stunden, Tage, Wochen, Monate, Quartale oder Jahre.
Stimmt überein mit
Übereinstimmungen müssen innerhalb der Zeitbeschränkung erfolgen. Für den Ausdruck gilt Folgendes: Wenn ein Besucher um 00:01 Uhr Seite A trifft, stimmt ein darauf folgender Treffer auf Seite B überein, sofern er innerhalb von 6 Minuten erfolgt (fünf Minuten später, einschließlich derselben Minute). Mit Treffern innerhalb derselben Minuten werden ebenfalls Treffer erzielt.

Die Within- und After-Operatoren

Verwenden Sie die In- und Nach-Operatoren zum Bereitstellen eines maximalen und minimalen Endpunkts an beiden Enden eines Segments.
Beispiel : Besucher, die Seite A und dann nach 2 Wochen, aber innerhalb eines Monats, Seite B besucht haben.
Erstellen des Segments : Erstellen Sie das Segment, indem Sie zwei Treffercontainer in einem Besuchercontainer sequenzieren. Legen Sie anschließend die After- und Within-Operatoren fest.
Stimmt überein mit
Es werden alle Besucher in das Segment eingeschlossen, die am 1. Juni 2019 auf Seite A einen Treffer erzielen und die nach dem 15. Juni 2019 um 00:01 Uhr, aber vor dem 1. Juli 2019 zurückkehren. Siehe im Vergleich Zeit zwischen Ausschlüssen .
Die After- und Within-Operatoren können zusammen verwendet werden, um ein sequenzielles Segment zu definieren.
In diesem Beispiel wird ein zweiter Besuch zum Erzielen eines Treffers auf Seite B nach zwei Wochen aber innerhalb eines Monats dargestellt.