Show Menu
THEMEN×

Kampagne

In der Variablen sind die Marketing-Kampagnen angegeben, über die Besucher zu Ihrer Site gelangen. Der Wert wird normalerweise einem Abfragezeichenfolgen-Parameter entnommen. https://docs.adobe.com/content/help/en/analytics/implementation/javascript-implementation/variables-analytics-reporting/page-variables/browserheight.html
Parameter
Maximale Größe Debug-Parameter Ausgefüllte Berichte Standardwert
255 Byte
v0
„Konversion“ > „Kampagnen“ > „Trackingcode“
""
Jedem Element in einer Marketing-Kampagne muss ein eindeutiger Trackingcode zugeordnet sein. So hat z. B. ein Keyword aus einer kostenpflichtigen Suchmaschinenkampagne den Trackingcode „112233“. Wenn ein Besucher auf das Keyword mit dem Trackingcode „112233“ klickt und auf die zugehörige Website gelangt, wird der Trackingcode in der campaign -Variablen vermerkt.
Es gibt zwei Möglichkeiten zum Auffüllen der Variable campaign :
  • Das Plug-in getQueryParam aus der JavaScript-Datei ruft einen Abfragezeichenfolgen-Parameter aus der URL ab. Weitere Informationen zum Plug-in getQueryParam finden Sie in Plug-ins für Implementierungen .
  • Weisen Sie der Variable campaign im HTML-Code auf der Webseite einen Wert zu.
Bei beiden Methoden zum Füllen der Variable campaign kann der Traffic der Zurück-Schaltfläche die tatsächliche Anzahl der Clickthroughs eines Kampagnenelements erhöhen.
Beispiel: Ein Besucher gelangt auf Ihre Website, indem er auf einen Keyword aus einer kostenpflichtigen Suchmaschinenkampagne klickt. Wenn der Besucher auf Ihre Landingpage gelangt, enthält die URL einen Abfragezeichenfolgen-Parameter, der den Trackingcode für den Keyword angibt. Anschließend klickt der Besucher auf einen Link zu einer anderen Seite, kehrt dann jedoch wieder auf Ihre Landingpage zurück, indem er auf die Schaltfläche „Zurück“ klickt. Wenn der Besucher zum zweiten Mal auf Ihre Landingpage gelangt, gibt die URL mit dem Abfragezeichenfolgen-Parameter erneut diesen Trackingcode an. Auch dieser zweite Clickthrough wird registriert und führt dann dazu, dass die Clickthrough-Rate fälschlicherweise zu hoch vermerkt wird.
Um diesen Effekt zu vermeiden, empfiehlt Adobe, mithilfe des Plug-ins getValOnce zu erzwingen, dass jeder Kampagnen-Clickthrough nur einmal pro Sitzung gezählt wird. Weitere Informationen zum Plug-in getValOnce finden Sie unter Plug-ins für Implementierungen .
Syntax und mögliche Werte
s.campaign="112233"

Für die Variable campaign gelten die gleichen Einschränkungen wie für alle anderen Variablen. Adobe empfiehlt, sich bei Werten für diese Variable auf standardmäßige ASCII-Zeichen zu beschränken.
Groß-/Kleinschreibung
Bei eVars wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden, sie werden jedoch in der Schreibweise angezeigt, die sie an der ersten Stelle ihres Auftretens hatten. Beispiel: Wenn eVar1 bei der ersten Instanz den Wert „Angemeldet“ enthält, in den darauf folgenden Instanzen jedoch „angemeldet“ heißt, wird in Berichten immer „Angemeldet“ als Wert von eVar angezeigt.
Beispiele
s.campaign="112233"

s.campaign=s.getQueryParam('cid');

Konfigurationseinstellungen
Jeder Kampagnenwert bleibt für einen Benutzer aktiv, und in ihm werden bis zum Ablauf der Variablen alle Aktivitäten und Erfolgsereignisse des zugehörigen Benutzers vermerkt. Den Ablaufzeitpunkt der Kampagnenvariablen können Sie in der Admin Console ändern.
Probleme, Fragen und Tipps
  • Um zu verhindern, dass die Clickthrough-Rate unnötig hochgezählt wird, verwenden Sie das Plug-in getValOnce, damit die Clickthrough-Raten für eine Kampagne nur einmal pro Sitzung gezählt werden. Weitere Informationen zum Plug-in getValOnce finden Sie in Plug-ins für Implementierungen .
  • Weitere Informationen über das Verfolgen von Marketing-Kampagnen und gekauften Keywords finden Sie in Kampagnen .
  • Mit dem DigitalPulse Debugger können Sie ermitteln, wie hoch der tatsächliche Wert von Kampagnen ist („v0“ im Debugger). Wenn „v0“ im Debugger nicht angezeigt wird, bedeutet dies, dass für diese Seite keine Kampagnendaten vermerkt wurden.