Show Menu
THEMEN×

Wert „Geringer Datenverkehr“ in Adobe Analytics

Wenn ein Bericht eine große Anzahl eindeutiger Werte aufweist, kann mit Adobe nun sichergestellt werden, dass die wichtigsten Werte in Ihrem Bericht auftauchen. Eindeutige Variablenwerte, die nach etwa 500.000 vorhandenen Werten gesammelt wurden, werden unter einem Zeileneintrag mit dem Titel (Geringer Datenverkehr) aufgeführt.

So funktioniert „Geringer Datenverkehr“

  • Das Reporting ist nicht betroffen, wenn die Variable in einem bestimmten Monat nicht 500.000 eindeutige Werte erreicht.
  • Wenn eine Variable diesen ersten Schwellenwert von 500.000 erreicht, werden die Daten unter „Geringer Datenverkehr“ erfasst. Jeder Wert, der über diesen Schwellenwert hinausgeht, durchläuft die folgende Logik:
    • Wenn ein Wert bereits in Berichten enthalten ist, wird er wie gewohnt hinzugefügt.
    • Wenn ein Wert noch nicht im Reporting enthalten ist, wird überprüft, ob dieser Wert heute mehr als etwa zehnmal angezeigt wurde. Ist dies der Fall, wird der Wert dem Reporting hinzugefügt. Wenn er nicht mehr als zehnmal gezählt wurde, bleibt er unter „Geringer Datenverkehr“.
  • Wenn eine Report Suite mehr als 1.000.000 eindeutige Werte erreicht, wird eine aggressivere Filterung angewendet:
    • Wenn ein Wert bereits in Berichten enthalten ist, wird er wie gewohnt hinzugefügt.
    • Wenn ein Wert noch nicht im Reporting enthalten ist, wird überprüft, ob dieser Wert heute mehr als etwa 100 Mal angezeigt wurde. Ist dies der Fall, wird der Wert dem Reporting hinzugefügt. Wenn nicht, bleibt er unter „Geringer Datenverkehr“.
Wenn ein Variablenwert ausreichend Traffic erhält, um die Gruppe „Niedriger Datenverkehr“ zu verlassen, werden die ersten erfassten Werte nicht zu dem entsprechenden Zeilenelement verschoben. Diese ersten 10 bis 100 Instanzen werden weiterhin unter „Geringer Datenverkehr“ aufgeführt.

Ändern der Schwellenwerte für eindeutige Werte

Die Schwellenwerte liegen standardmäßig bei 500.000 und einer Million individuellen Werten. Diese Beschränkungen können variablenweise geändert werden. Wenden Sie sich an den Kundenbetreuer Ihres Unternehmens, um diese Änderung anzufordern. Fügen Sie Änderungsanforderungen Folgendes hinzu:
  • Die Report Suite-ID
  • Die Variable, für die Sie den Schwellenwert erhöhen möchten
  • Sowohl den ersten als auch den zweiten gewünschten Schwellenwert
Änderungen an Schwellenwerten können sich auf die Berichtsleistung auswirken. Adobe empfiehlt dringend, bei der Anforderung einer Erhöhung der eindeutigen Werte in einer Variablen achtsam vorzugehen.
Schwellenwerte für niedrigen Traffic sind in der Analytics-Benutzeroberfläche nicht sichtbar. Bitten Sie einen unterstützten Anwender Ihres Unternehmens, sich an die Adobe-Kundenunterstützung zu wenden, wenn Sie weitere Informationen zu den vorhandenen Schwellenwerten wünschen.

„Geringer Datenverkehr“ mit Komponenten und anderen Funktionen

Verschiedene Funktionen behandeln Werte mit geringem Traffic auf unterschiedliche Weise.
  • Data Warehouse: Die Anzahl der eindeutigen Werte in Data-Warehouse-Berichten ist unbegrenzt. Die einzigartige Architektur ermöglicht das Reporting beliebig vieler eindeutiger Werte.
    • In einigen eingeschränkten Szenarien können weiterhin „Geringer Datenverkehr“-Werte angezeigt werden. Beispiele sind Listenvariablen, Listen-Props, Merchandising-eVars und Marketing-Kanal-Detaildimensionen.
  • Segmentierung: Wenn die Segmentkriterien eine Variable mit einer hohen Anzahl eindeutiger Werte enthalten, werden unter „Geringer Datenverkehr“ erfasste Werte nicht berücksichtigt.
  • Klassifizierungen: Auch Klassifizierungsberichte unterliegen eindeutigen Beschränkungen. Wenn der Wert der übergeordneten Variablen einer Klassifizierung unter „Geringer Datenverkehr“ fällt, wird der Wert nicht klassifiziert.
    • Wenn Sie Werte klassifizieren, bevor sie in den Daten angezeigt werden, werden diese Werte für den eindeutigen Schwellenwert des aktuellen Monats angerechnet.