Show Menu
THEMEN×

Deklarierte IDs

Funktionsweise deklarierter IDs, Einrichtung von Verfahren, Codebeispielen und Variablen.

Deklariertes ID-Targeting

Austausch und Synchronisierung von Benutzer-IDs mit Audience Manager von Geräten oder Browsern, die keine persistenten Speichermechanismen wie Drittanbieter-Cookies verwenden oder akzeptieren.

Zweck des deklarierten ID-Targeting

Einige Browser und die meisten Mobilgeräte akzeptieren keine Drittanbieter-Cookies. Dadurch wird es schwierig, Informationen über Site-Besucher beizubehalten oder beständige IDs zuzuweisen. Um dieses Problem zu beheben, können Sie mit Audience Manager DIL einen Ereignisaufruf declared IDs weiterleiten. Darüber hinaus declared ID kann eine universelle ID verwendet werden, die für denselben Benutzer in allen Lösungen in der Experience CloudBenutzeroberfläche gilt. Die folgende Tabelle beschreibt den ID-Targeting-/Abgleichungsprozess:
Verarbeitung Beschreibung
Ereignisaufruf
Zur Arbeit benötigen Sie DIL und den Experience Cloud ID-Dienst- Code auf der Seite. DIL ruft deklarierte IDs aus der setVisitorID- Funktion ab, die vom Experience Cloud ID-Dienst bereitgestellt wird, und leitet diese an Audience Manager weiter .
Übereinstimmung-ID
Audience Manager versucht, der Kunden- und Besucher-ID eine entsprechende ID in unserem System zuzuordnen. Wenn keine übereinstimmende ID vorhanden ist, erstellt Audience Manager eine neue ID und verknüpft sie mit der Kunden- und Besucher-ID.
Hinweis: Die neueste Zuordnung wird verwendet, wenn Ihre ID mehr als einer Audience Manager-ID zugeordnet ist.
Rückgabe-ID
Audience Manager schreibt seine synchronisierte ID in ein Erstanbieter-Cookie (oder einen anderen adressierbaren Speicherplatz) in der Clientdomäne oder Anwendung.
Nachfolgende Ereignisaufrufe
Zusätzliche Ereignisaufrufe lesen die Audience Manager-ID aus der Domäne des Clients und senden sie an Audience Manager.
Um zu beginnen, müssen Sie den Experience Cloud ID-Dienst und DIL die Seiten Ihrer Site konfigurieren, die Sie für die Datenerfassung verwenden möchten. Siehe DIL-Variablen erstellen und deklarieren .

Ausschluss-Anrufe

Der declared ID Prozess berücksichtigt die Voreinstellungen der Site-Besucher, um das Zielgruppen-Manager-Targeting auf Ihrer Website abzuwählen. Wenn Audience Manager eine Abmeldeanforderung erhält, enthält die JSON DCS zurückgegebene Datei den Fehlercode 171 mit der Meldung "Abmelde-Tag gefunden"anstelle der Benutzer-ID von Audience Manager.
  • Audience Manager kann eine declared ID Abmeldung zusammen mit einem Audience Manager UUID in der URLeinreichen.
  • Der declared ID Ausschluss wird im [Profile Cache Server (PCS) pro Partner gespeichert. Es gibt keinen Ausschluss auf Plattformebene declared IDs. Darüber hinaus wählt Audience Manager den Benutzer aus dieser bestimmten Region am Rand aus (die Abmeldung erfolgt nicht über DCS Regionen hinweg).
Weitere Informationen zum Ausschluss von der Datenerfassung finden Sie unter Datenschutz .

Deklarierte ID-Ausschluss-Beispiele

Sie können eine declared ID Abmeldeanforderung mit den Paaren d_cid und d_cid_ic Schlüssel-Wert durchführen. Die alten Parameter wie d_dpid und d_dpuuid funktionieren weiterhin, werden jedoch als veraltet betrachtet. Siehe CID ersetzt DPID und DPUUID . In the examples, italics indicates a variable placeholder.

Ausschluss mit CID und CID_IC

Eine Beschreibung und Syntax finden Sie unter URL-Variablen und -Syntax für deklarierte IDs .
Ausschluss mit Codebeispiel
Eine Datenanbieter-ID und Benutzer-ID.
https:// domain name /demoptout.jpg?d_cid=123%01987...
Ein Integrationscode und eine Benutzer-ID.
https:// domain name /demoptout?d_cid_ic=456%01321...
Mehrere Schlüssel-Wert-Paare d_cid und d_cid_ic .
https:// domain name /demoptout?d_cid=123%01987&d_cid_ic=456%01321...

Opt-Outs mit DPID, DPUUID und UUID (nicht mehr unterstützt)

Diese Methoden funktionieren weiterhin, werden jedoch als veraltet betrachtet. Diese Informationen werden zu Legacy- und Referenzzwecken bereitgestellt. Ältere Opt-outs umfassen:
Ausschluss (überholt) Codebeispiel
nur d_uid
https:// domain /demoptout.jpg?d_uid=AAM-ID
Ausschluss auf Partnerebene
https://demoptout.jpg?d_dpuuid= der Benutzer-ID&d_dpid= Datenanbieter-ID
Ein Ausschluss auf Partnerebene wird für die neueste Zuordnung dieses dpid + dpuuid- Paars zu einer AAM-UUID gespeichert. Wenn es keine bereits vorhandene Zuordnung gibt, prüft Audience Manager, ob die Anforderung eine AAM-UUID im Cookie enthält, und verwendet sie, falls dies der Fall ist, zum Speichern der Ausschluss-ID. Andernfalls generiert Audience Manager eine neue AAM-UUID und speichert die Ausschluss-Option darunter.
d_dpuuid + d_dpid und explizite d_uuid
https:// domain /demoptout.jpg?d_uuid= user ID&d_dpuuid= user ID& d_dpid=data provider-ID
d_uuid hat immer Vorrang. Wenn die Kombination "dpid + dpuuid"einer anderen AAM-UUID zugeordnet ist, wird die Abmeldung unter der AAM-UUID gespeichert, die in der Anforderung übergeben wird ( d_uuid ).

Variablen und Syntax für deklarierte IDs

In der folgenden Tabelle sind die Schlüssel-Wert-Paare aufgeführt, die bei Verwendung Ihre Audience Manager Datenanbieter-ID und Benutzer-IDs oder Integrationscodes übermitteln. Note, italics indicates a variable placeholder. Es wurden Leerzeichen hinzugefügt, um das Lesen zu vereinfachen.
In jedem Schlüssel-Wert-Paar:
  • Das = Symbol trennt den Schlüssel von den zugehörigen Werten.
  • Das nicht druckbare ASCII Zeichen %01 trennt die Werte.
Variable Beschreibung
d_cid = Datenanbieter-ID %01 Benutzer-ID
Enthält eine Datenanbieter-ID und eine zugehörige eindeutige Benutzer-ID in einem Schlüssel/Wert-Paar. d_cid ersetzt d_dpid und d_dpuuid , die als veraltet gelten, aber weiterhin unterstützt werden. Siehe CID ersetzt DPID und DPUUID .
d_cid_ic = Integrationscode %01 Benutzer-ID
Enthält einen Integrationscode und eine zugehörige eindeutige Benutzer-ID in einem einzelnen Schlüssel/Wert-Paar. d_cid_ic ersetzt d_dpid und d_dpuuid , die nicht mehr unterstützt werden, aber weiterhin unterstützt werden. Siehe CID ersetzt DPID und DPUUID .

Beispielereignisaufrufe

Angesichts dieser Schlüssel-Wert-Paare und ihrer erforderlichen Syntax würden Sie Ereignisaufrufe wie unten gezeigt durchführen.
Ereignisaufruf umfasst Codebeispiel
Eine Datenanbieter-ID und Benutzer-ID.
https:// domain name /event?d_cid=123%01987...
Ein Integrationscode und eine Benutzer-ID.
https:// domain name /event?d_cid_ic=456%01321...
Mehrere Schlüssel-Wert-Paare d_cid und d_cid_ic .
https:// domain name /event?d_cid=123%01987&d_cid_ic=456%01321...

Deklarierte ID-Variablen

Beschreibt die Konfigurationsvariablen, mit denen deklarierte IDs DIL an Audience Manager.

DIL verwendet den Experience Cloud ID-Dienst zum Übergeben deklarierter IDs

Bei Verwendung mit dem Experience Cloud ID-Dienst müssen Sie nicht mehr declared IDs mit den veralteten dpid und dpuuid Variablen weitergeben. Stattdessen DIL verlassen sich die aktuellen Versionen auf die visitorService Funktion, um die declared IDs aus der setCustomerIDs Funktion in der Experience Cloud ID Servicezu erhalten. For more information, see Customer IDs and Authentication States . Sie rufen visitorService wie unten gezeigt DIL.create an.
var vDil = DIL.create({
  partner:"partner name",
  visitorService:{
    namespace:"INSERT-MCORG-ID-HERE"
  }
});

Im namespace Schlüssel-Wert-Paar MCORG ist Ihre Experience Cloud Organisations-ID. Wenn Sie diese ID nicht haben, finden Sie sie im Administration Abschnitt des Experience Cloud Dashboards. Sie benötigen Administratorrechte, um dieses Dashboard anzuzeigen. See Administration: Core Services .

Veraltete Funktionen

Bei den neuesten Versionen von DIL (6.2+) müssen Sie diese Schlüssel-Wert-Paare nicht verwenden, um sie weiterzugeben declared IDs. Das liegt daran, dass DIL jetzt die im obigen Codebeispiel dargestellte visitorService Funktion verwendet wird. Diese Funktion wird declared IDs von der Experience Cloud ID Service. Wir verweisen hier jedoch auf diese Variablen aus historischen und alten Gründen. Im folgenden Code finden Sie ein Beispiel für die Konfiguration DIL.create zum Abrufen eines declared ID Formulars aus dem Visitor ID Service. In der folgenden Tabelle werden die vom declaredId Objekt verwendeten Variablen beschrieben:
Name Typ Beschreibung
dpid Zeichenfolge
Von Audience Manager zugewiesene Datenpartner-ID.
dpuuid Zeichenfolge
Die eindeutige Datenanbieter-ID für den Benutzer.

DPID und DPUUID

Audience Manager vergleicht und stimmt mit der kombinierten DPID und DPUUID einer entsprechenden Benutzer-ID in unserem System überein. Wenn keine ID vorhanden ist, erstellt Audience Manager eine neue Benutzer-ID und synchronisiert sie mit der DPID/DPUUID Kombination. Sobald Audience Manager eine Benutzer-ID (die UUID JSON ) gefunden oder erstellt hat, gibt sie diese ID in der Antwort auf das Cookie in der Domäne des Kunden (Erstanbieter-Cookie) oder in einem anderen lokalen Speicher zurück.
Rufen Sie diese Funktion auf, wenn Sie DIL v6.1 oder früher verwenden. Diese Funktion wurde jedoch zugunsten der neuen Version aufgegeben, die declared IDs von der Experience Cloud ID Service.
DIL.create({
    partner : "partner name",
    declaredId : {
       dpuuid : dpuuid,
       DPID : dpid
    }
 });

Beachten Sie, dass Sie den Code programmgesteuert entwickeln müssen, der die ID-Werte für die Schlüssel d_dpuuid und d_dpid -Schlüssel bereitstellt.

Weitergeben von IDs nach DIL-Instanziierungen

Wenn Sie einen API Aufruf mit einer anderen declaredID Kombination durchführen, wird die neue Kombination nur für diesen Aufruf verwendet. Weitere reguläre Ereignisaufrufe verwenden die ursprüngliche DIL.create declaredID Kombination.
DIL.getDil('partner name').api.signals({...}).declaredId({
  dpuuid : dpuuid
  dpid : dpid
}).submit();

Anforderungs-/Antwortbeispiele

Die Anforderung sendet einen Datenanbieter und eine Benutzer-ID an Audience Manager:
https://my_domain.net/event?d_rtbd=json&d_cb=myCallback&key=val&d_dpuuid=1234&d_dpid=5678

Die Antwort gibt die Audience Manager-ID (z. B. UUID ) zurück, die in ein Erstanbieter-Cookie in der Seitendomäne geschrieben wird.
myCallback({
...
   "uuid":"abc123"
})

Keine Target- und Ausschluss-Aufrufe

Der declared ID Prozess berücksichtigt die Voreinstellungen der Site-Besucher, um das Zielgruppen-Manager-Targeting auf Ihrer Website abzuwählen. Wenn Audience Manager eine Abmeldeanforderung erhält, gibt das DCS Objekt ein leeres JSON Objekt anstelle der Audience Manager-Benutzer-ID zurück.