Show Menu
THEMEN×

Abfrage zu Versandinformationen

Anzahl der Klicks für einen bestimmten Versand

In diesem Beispiel wird die Anzahl der Klicks von Empfängern in einem bestimmten Zeitraum gesucht. Die Klicks werden in den Trackinglogs der Empfänger gespeichert. Letztere werden über die E-Mail-Adresse identifiziert. Diese Abfrage basiert auf der Tabelle Trackinglogs der Empfänger .
  • Welche Tabelle soll ausgewählt werden?
    Die Trackinglogs der Empfänger ( nms:trackingLogRcp )
  • Felder, die als Ausgabespalten verwendet werden sollen?
    Primärschlüssel (mit Zählung) und E-Mail
  • Nach welchen Kriterien werden die Informationen gefiltert?
    Nach einem Zeitraum und einem Element im Versandtitel
Gehen Sie für dieses Beispiel wie folgt vor:
  1. Öffnen Sie das generische Abfragetool und wählen Sie das Schema Trackinglogs der Empfänger aus.
  2. Erstellen Sie im Fenster Zu extrahierende Daten ein Aggregat, um die gesuchten Informationen zu sammeln. Hierzu wird das Feld Primärschlüssel benötigt, da die Zählung der Trackinglogs auf diesem Feld basiert. Der entsprechende Ausdruck lautet x=count(Primärschlüssel) . Er dient der Zuordnung der verschiedenen Trackinglogs zu einer E-Mail-Adresse.****
    Gehen Sie dazu wie folgt vor:
    • Verwenden Sie die Schaltfläche Hinzufügen rechts neben den Ausgabespalten . Wählen Sie im Fenster Formeltyp die Option Formel von einem Ausdruck ausgehend erstellen und danach Weiter aus. Verwenden Sie im Fenster Feldauswahl die Option Erweiterte Auswahl .
    • Verwenden Sie im Fenster Formeltyp eine Aggregatfunktion. In diesem Fall ist das die Zählung des Primärschlüssels.
      Wählen Sie im Abschnitt Aggregat die Option Aggregatfunktionen und klicken Sie auf Zählung .
      Klicken Sie auf Weiter .
    • Wählen Sie nun das Feld Primärschlüssel (@id) aus. Die Ausgabespalte count(Primärschlüssel) wurde konfiguriert.
  3. Öffnen Sie zur Auswahl der zweiten Ausgabespalte in der Liste Verfügbare Felder den Knoten Empfänger (recipient) und doppelklicken Sie auf E-Mail (@email) . Kreuzen Sie in der Spalte Gruppieren das Feld Ja an, um die Trackinglogs über die E-Mail-Adresse zu gruppieren. Dies führt zur Zuordnung eines jeden Trackinglogs zum entsprechenden Empfänger.
  4. Konfigurieren Sie die Listenanzeige, indem Sie in der Spalte Absteigende Sortierung der Zeile count(Primärschlüssel) auf Ja klicken.
  5. Im folgenden Schritt können Sie die Abfrageergebnisse weiter einschränken und beispielsweise aus allen Logs jene herausfiltern, die unter 15 Tage alt sind und deren Sendungen sich auf eine Gartenausstellung beziehen.
    Gehen Sie dazu wie folgt vor:
    • Konfigurieren Sie einen Datenfilter. Wählen Sie dazu Filterbedingungen und danach Weiter aus.
    • Drei Filterbedingungen sind erforderlich, um die Ergebnisse wie gewünscht einzuschränken: zwei Datumsfilter zur Eingrenzung des Zeitraums zwischen 15 Tagen vor dem aktuellen Datum und 1 Tag vor dem aktuellen Datum sowie eine weitere Bedingung, um nur Logs bezüglich bestimmter Sendungen zu erfassen.
      Konfigurieren Sie im Fenster Zielelement das Datum, ab dem die Trackinglogs berücksichtigt werden sollen. Klicken Sie auf Hinzufügen , um eine neue Zeile zur Eingabe einer Bedingung anzuzeigen. Klicken Sie im Feld Ausdruck auf die Schaltfläche Ausdruck bearbeiten . Wählen Sie im Fenster Feldauswahl das Feld Datum (@logDate) .
      Wählen Sie den Operator später als und klicken Sie im Feld Wert auf Ausdruck bearbeiten . Wählen Sie im Formeltyp -Fenster Datumsfunktionen aus und geben Sie in der Option Aktuelles Datum abzüglich n Tage den Wert "15" ein.
      Klicken Sie auf Beenden .
    • Zur Suche nach dem Enddatum der gewünschten Trackingperiode ist eine weitere Bedingungszeile erforderlich. Klicken Sie daher erneut auf Hinzufügen und wählen Sie im Feld Ausdruck wieder Datum (@logDate) .
      Wählen Sie den Operator früher als und klicken Sie im Feld Wert auf die Schaltfläche Ausdruck bearbeiten . Wählen Sie im Formeltyp -Fenster Datumsfunktionen aus und geben Sie in der Option Aktuelles Datum abzüglich n Tage den Wert "1" ein.
      Klicken Sie auf Beenden .
      Der gewünschte Zeitraum wurde konfiguriert. In der dritten Filterbedingung gilt es, nur einen bestimmten Versand zu berücksichtigen.
    • Klicken Sie auf Hinzufügen , um eine dritte Bedingungszeile zu öffnen. Klicken Sie im Feld Ausdruck auf Ausdruck bearbeiten und wählen Sie im Fenster Feldauswahl im Knoten Versand das Feld Titel aus.
      Klicken Sie auf Beenden .
      Gesucht wird ein Versand zum Thema "Gartenausstellung". Wählen Sie den Operator enthält und geben Sie im Feld Wert "Garten" ein, wenn Sie sich nicht an den genauen Versandtitel erinnern können.
  6. Da in unserem Beispiel keine spezielle Formatierung erforderlich ist, können Sie im Fenster Datenformatierung direkt auf Weiter klicken.
  7. Klicken Sie nun im Datenvorschau -Fenster auf Datenvorschau starten , um die Anzahl an Trackinglogs für jeden Versandempfänger abzurufen.
    Die Trackinglogs werden wie gewünscht in absteigender Reihenfolge angezeigt.
    Die höchste Loganzahl für einen Benutzer beträgt bei diesem Versand 8. 20 verschiedene Benutzer haben die E-Mail dieses Versands geöffnet oder auf einen Link geklickt.

Empfänger, die keine Nachricht geöffnet haben

In diesem Beispiel möchten wir Empfänger herausfiltern, die in den letzten sieben Tagen keine E-Mail geöffnet haben.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Ziehen Sie eine Abfrage in den Workflow-Arbeitsbereich und öffnen Sie sie.
  2. Wählen Sie Abfrage bearbeiten aus und wählen Sie für die Zielgruppen- und Filterdimension die Option Empfänger aus.
  3. Wählen Sie Filterbedingungen und danach Weiter aus.
  4. Verwenden Sie die Schaltfläche Hinzufügen und wählen Sie Trackinglogs aus.
  5. Wählen Sie für den Operator des Trackinglogs -Ausdrucks Nicht wie aus.
  6. Fügen Sie einen weiteren Ausdruck hinzu. Wählen Sie in der URL -Kategorie die Option Typ aus.
  7. Wählen Sie dann für den Operator die Option Gleich und für den Wert die Option Offen aus.
  8. Fügen Sie einen weiteren Ausdruck hinzu und wählen Sie Datum aus. Der Operator sollte Später als sein.
  9. Um als Wert die letzten sieben Tage festzulegen, wählen Sie im Feld Wert die Schaltfläche Ausdruck bearbeiten aus.
  10. Wählen Sie in der Kategorie Funktion die Option Aktuelles Datum abzüglich n Tage aus und fügen Sie die gewünschte Anzahl der Tage ein. In unserem Fall sind das die letzten sieben Tage.
Ihre ausgehende Transition wird Empfänger enthalten, die in den letzten sieben Tagen keine E-Mail geöffnet haben.
Wenn Sie jedoch Empfänger herausfiltern möchten, die zumindest eine E-Mail geöffnet haben, sollte Ihre Abfrage folgendermaßen aussehen. Bitte beachten Sie, dass in diesem Fall für die Filterdimension die Option Trackinglogs (Empfänger) ausgewählt werden muss.

Empfänger, die einen Versand geöffnet haben

Im folgenden Beispiel erfahren Sie, wie Sie alle Profile auswählen können, die in den vergangenen zwei Wochen einen Versand geöffnet haben.
  1. Verwenden Sie Trackinglogs, um Empfänger auszuwählen, die einen Versand geöffnet haben. Trackinglogs werden in einer verknüpften Tabelle gespeichert. Wählen Sie wie unten dargestellt die entsprechende Tabelle aus der Dropdown-Liste der Filterdimension aus:
  2. Wählen Sie aus der Liste der Einschränkungsfilter die Filterbedingungen aus und klicken Sie auf die Schaltfläche Ausdruck bearbeiten . Markieren Sie nun im Knoten der Trackinglogs das Feld Datum .
    Klicken Sie auf Beenden , um die Auswahl zu bestätigen.
    Um nur die Trackinglogs der letzten 14 Tage abzurufen, müssen Sie den Operator Größer als wählen.
    Klicken Sie in der Wert -Spalte wiederum auf Ausdruck bearbeiten , um die Formel zur Datumsberechnung zu definieren. Kreuzen Sie die Option Aktuelles Datum abzüglich n Tage an und geben Sie 15 ein.
    Klicken Sie auf Beenden , um die Formel zu bestätigen, und im Abfragefenster auf Vorschau , um die Liste der ausgewählten Empfänger zu prüfen.

Verhalten der Empfänger nach einem Versand filtern

In einem Workflow ermöglichen die Aktivitäten Abfrage und Aufspaltung die Auswahl eines Verhaltens, das auf einen früheren Versand folgt. Diese Auswahl erfolgt mithilfe des Filters Versandempfänger .
  • Ziel des Beispiels
    In einem Versand-Workflow gibt es mehrere Möglichkeiten des weiteren Vorgehens nach einem ersten E-Mail-Kontakt. Diese werden über die Aktivität Aufspaltung gesteuert.
  • Kontext
    Ein Versand zum Thema "Sommersport-Angebote". Vier Tage nach dem Versand werden zwei weitere Sendungen geschaltet: "Wassersport-Angebote" und ein Erinnerungsschreiben bezüglich des ersten Sommersport-Angebots.
    Der Versand "Wassersport-Angebote" richtet sich an Empfänger, die in der ersten E-Mail auf Inhalte zum Thema Wassersport geklickt haben. Diese Klicks zeugen vom Interesse der Empfänger. Ähnliche Angebote könnten daher ebenfalls für diese Interessenten infrage kommen. Empfänger hingegen, die die "Sommersport-Angebote"-E-Mail nicht angeklickt haben, bekommen dieselben Angebote wie zuvor.
Die folgenden Schritte zeigen die Konfiguration der Aufspaltung unter Berücksichtigung von zwei Verhaltensmustern:
  1. Ziehen Sie die Aktivität Aufspaltung in den Workflow. Sie steuert die Zuordnung der Empfänger des ersten Versands zu einer der zwei folgenden Sendungen. Dies geschieht in Abhängigkeit vom Verhalten der Empfänger infolge des ersten Versands.
  2. Öffnen Sie nun die Aktivität Aufspaltung . Geben Sie im Tab Allgemein einen Titel ein, z. B. " Aufspaltung nach Verhalten ".
  3. Konfigurieren Sie im Tab Teilmengen die erste Verzweigung der Aufspaltung. Nennen Sie diesen Zweig beispielsweise " Haben geklickt ".
  4. Kreuzen Sie die Option Filterbedingung für die Eingangspopulation hinzufügen an und klicken Sie auf Bearbeiten .
  5. Doppelklicken Sie im Fenster Zielgruppen- und Filterdimension auf den Filter Versandempfänger .
  6. Wählen Sie im Zielelement -Fenster das auf diesen Zweig zutreffende Verhalten: Empfänger, die geklickt haben (E-Mail) .
    Kreuzen Sie unterhalb die Option Von der Transition festgelegter Versand an. Hierdurch werden automatisch alle vom ersten Versand angesprochenen Empfänger abgerufen.
    Die Empfänger dieses Zweigs bekommen also den Versand "Wassersport-Angebote".
  7. Klicken Sie jetzt im Tab Teilmengen auf Hinzufügen , um den zweiten Zweig zu erstellen. Die Empfänger dieses Zweigs werden die E-Mail mit der Erinnerung und dem gleichen Inhalt wie der erste Versand erhalten.
  8. Unten im Fenster erscheint ein neuer Tab. Benennen Sie ihn z. B. " Haben nicht geklickt ".
  9. Kreuzen Sie die Option Filterbedingung für die Eingangspopulation hinzufügen an und klicken Sie auf Bearbeiten... .
  10. Doppelklicken Sie im Fenster Zielgruppen- und Filterdimension auf den Filter Versandempfänger .
  11. Wählen Sie im Zielelement -Fenster das auf diesen Zweig zutreffende Verhalten: Empfänger, die nicht geklickt haben (E-Mail) . Kreuzen Sie wie für den ersten Zweig die Option Von der Transition festgelegter Versand an.
    Die Konfiguration der Aufspaltung ist abgeschlossen.
Folgende Empfängerverhalten wurden standardmäßig in der Anwendung hinterlegt:
  • Alle Empfänger,
  • Empfänger, denen die Nachricht erfolgreich zugestellt wurde,
  • Empfänger, die geöffnet oder geklickt haben (E-Mail),
  • Empfänger, die geklickt haben (E-Mail),
  • Empfänger, denen die Nachricht nicht zugestellt werden konnte,
  • Empfänger, die weder geöffnet noch geklickt haben (E-Mail),
  • Empfänger, die nicht geklickt haben (E-Mail).