Show Menu
THEMEN×

Best Practices bei der Inhaltsbearbeitung

Bitte beachten Sie folgende Hinweise, um eine optimale Funktionsweise des Editors zu gewährleisten:
  • Bevor Sie in Adobe Campaign eine HTML-Vorlage importieren , ist sicherzustellen, dass die Vorlage korrekt geöffnet und in den verschiedenen Browsern angezeigt werden kann.
  • Wenn die HTML-Seite JavaScript -Elemente enthält, müssen diese außerhalb des Editors fehlerfrei ausführbar sein.
  • Bei der Erstellung einer Vorlage wird empfohlen, den Tags ein 'type' -Attribut beizufügen. <input> Beim Konfigurieren von Webanwendungen hilft die Interpretation dieser Information durch den Editor dem Benutzer bei der Zuordnung von einem Feld der Datenbank zu dem Feld des Formulars.
    Beispiel eines HTML-Codes in einer Vorlage:
    <input id="email" type="email" name="email"/>
    
    
    Das Attribut type ist in der Benutzeroberfläche in der folgenden Form sichtbar:
    Die offizielle Liste der „type“-Attribute ist auf dieser Website verfügbar.
  • Schritte zur Simulation einer Endseite mit dem DCE:
  • Achten Sie darauf, dass <body> </body> auf der Seite nur einmal vorkommt.
  • Beim Hochladen einer CSS- oder JS-Datei werden die in der ZIP-Datei enthaltenen Bilder nicht hochgeladen. Die in der CSS-Datei vorhandenen Referenzen auf diese Bilder werden deshalb nicht aktualisiert.

Vom Content Editor unterstützte Formate

Der Digital Content Editor unterstützt das HTML-Format: Sie können jederzeit in den Quellmodus wechseln.
Die Importfunktion des Digital Content Editors funktioniert mit diesen unterstützten Formaten folgendermaßen:
  • CSS: Die in der ZIP-Datei vorhandenen Bilder werden nicht importiert. Die Referenzen auf diese Bilder in der CSS-Datei werden nicht aktualisiert.
  • JS: Die in der ZIP-Datei vorhandenen Bilder werden nicht importiert. Die Referenzen auf diese Bilder in der JS-Datei werden nicht aktualisiert.
  • Iframe: Die verknüpften Seiten werden nicht importiert.
  • Landingpages und Webanwendungen: Wenn ein form -Tag fehlt, wird eine Warnung angezeigt. Im Nachrichtentext muss immer ein <form> </form> vorhanden sein.
Der Digital Content Editor unterstützt auch die folgenden Code-Seiten:
  • ISO-8859-1
  • ISO-8859-2
  • UTF-7
  • UTF-8 (empfohlen bei der Verwendung eines BOM)
  • ISO-8859-15
  • US-ASCII
  • Shift-JIS
  • ISO-2022-JP
  • BIG-5
  • EUC-KR
  • UTF-16
Die HTML-Code-Seite muss in einem Meta-Tag (HTML 4 oder HTML 5) oder im BOM definiert sein. Wenn keine Code-Seite verfügbar ist, öffnen Sie die Datei in latin1.

HTML-Inhaltsstatus

Im oberen Bereich des Editors werden Nachrichten zum Status des Inhalts angezeigt. Die Farbcodes der Nachrichten sind wie folgt:
  • Graue Nachricht: Informationsnachricht, keine Aktionen sind im Editor erforderlich.
  • Blaue Nachricht: Informationsnachricht im Zusammenhang mit dem bearbeiteten Inhalt.
  • Gelbe Nachricht : Warnhinweis oder Fehlermeldung erfordert eine Aktion vonseiten des Benutzers.

Liste der Nachrichten beim Bearbeiten einer Webanwendung

  • Der HTML-Inhalt ist funktionsfähig.
  • Webanwendung wurde nicht publiziert. Es besteht kein Online-Zugriff.
  • Die Webanwendung ist online. Änderungen werden nur durch eine erneute Publikation übernommen.
  • Der Seiteninhalt ist nicht funktionsfähig. Er muss ein HTML-Formular enthalten ( <form> )
  • Noch n Eingabefelder oder Schaltflächen zu konfigurieren.
  • Um das Weiterblättern zu ermöglichen, ist die Verbindung der Aktion "Folgende Seite" mit einer Schaltfläche oder einem Link der aktuellen Seite erforderlich.

Liste der Nachrichten beim Bearbeiten eines Versands

  • Versandinhalt ist einsatzbereit.
  • Noch n Personalisierungsfelder oder Gestaltungsbausteine zu konfigurieren.
  • Versandinhalt wurde vorbereitet. Änderungen erfordern eine erneute Analyse.
  • Der Versand ist startbereit.