Show Menu
THEMEN×

Konfigurieren von FDA-Connectoren

Abhängig von der externen Datenbank, auf die Sie von Adobe Campaign aus zugreifen möchten, müssen Sie bestimmte Konfigurationen vornehmen. Hierzu zählen im Prinzip die Einrichtung von Treibern und die Deklaration von Umgebungsvariablen für jedes RDBMS auf dem Adobe-Campaign-Server.
Weitere Informationen zu veralteten Connectoren wie Teradata, Hadoop 2.1 oder Netezza finden Sie auf dieser Seite .
Dazu müssen Sie die jeweilige Client-Ebene in der externen Datenbank auf dem Adobe-Campaign-Server installieren.
Kompatible Versionen sind in der Campaign-Kompatibilitätsmatrix aufgeführt.

Zugriff auf Azure Synapse konfigurieren

Externes Azure Synapse-Konto

Über das externe Azure-Konto können Sie Ihre Campaign-Instanz mit Ihrer externen Azure Synapse-Datenbank verbinden. So erstellen Sie Ihr externes Azure Synapse-Konto:
  1. Konfigurieren Sie in Campaign Classic Ihr externes Azure Synapse-Konto. Klicken Sie im Explorer auf Administration > Platform > Externe Konten .
  2. Wählen Sie Neu aus.
  3. Wählen Sie Externe Datenbank als Typ Ihres externen Kontos aus.
  4. Konfigurieren Sie das externe Azure Synapse-Konto; geben Sie dazu Folgendes an:
    • Typ : Azurblase Synapse Analytics
    • Server : URL des Azure Synapse-Servers
    • Konto : Name des Benutzers
    • Passwort : Passwort des Benutzerkontos
    • Datenbank : Name der Datenbank

Azure Synapse unter CentOS

Voraussetzungen:
  • Sie benötigen Stammberechtigungen zur Installation eines ODBC-Treibers.
  • Red Hat Enterprise ODBC-Treiber von Microsoft können auch mit CentOS verwendet werden, um eine Verbindung zum SQL-Server herzustellen.
  • Version 13.0 funktioniert mit Red Hat 6 und 7.
So konfigurieren Sie Azure Synapse unter CentOS:
  1. Installieren Sie zunächst den ODBC-Treiber. Sie finden ihn auf dieser Seite .
    Dies gilt ausschließlich für Version 13 des ODBC-Treibers.
    sudo su
    curl https://packages.microsoft.com/config/rhel/6/prod.repo > /etc/yum.repos.d/mssql-release.repo
    exit
    # Uninstall if already installed Unix ODBC driver
    sudo yum remove unixODBC-utf16 unixODBC-utf16-devel #to avoid conflicts
    
    sudo ACCEPT_EULA=Y yum install msodbcsql
    
    sudo ACCEPT_EULA=Y yum install mssql-tools
    echo 'export PATH="$PATH:/opt/mssql-tools/bin"' >> ~/.bash_profile
    echo 'export PATH="$PATH:/opt/mssql-tools/bin"' >> ~/.bashrc
    source ~/.bashrc
    
    # the Microsoft driver expects unixODBC to be here /usr/lib64/libodbc.so.1, so add soft links to the '.so.2' files
    cd /usr/lib64
    sudo ln -s libodbccr.so.2   libodbccr.so.1
    sudo ln -s libodbcinst.so.2 libodbcinst.so.1
    sudo ln -s libodbc.so.2     libodbc.so.1
    
    # Set the path for unixODBC
    export ODBCINI=/usr/local/etc/odbc.ini
    export ODBCSYSINI=/usr/local/etc
    source ~/.bashrc
    
    #Add a DSN information to /etc/odbc.ini
    sudo vi /etc/odbc.ini
    
    #Add the following:
    [Azure Synapse Analytics]
    Driver      = ODBC Driver 13 for SQL Server
    Description = Azure Synapse Analytics DSN
    Trace       = No
    Server      = [insert your server here]
    
    
  2. Bei Bedarf können Sie unixODBC-Entwicklungskopfzeilen installieren, indem Sie den folgenden Befehl ausführen:
    sudo yum install unixODBC-devel
    
    
  3. Nach der Installation der Treiber können Sie Ihren ODBC-Treiber testen und überprüfen und Ihre Datenbank bei Bedarf abfragen. Führen Sie den folgenden Befehl aus:
    /opt/mssql-tools/bin/sqlcmd -S yourServer -U yourUserName -P yourPassword -q "your query" # for example -q "select 1"
    
    
  4. In Campaign Classic können Sie dann Ihr externes Azure Synapse-Konto konfigurieren. Weiterführende Informationen zur Konfiguration Ihres externen Kontos finden Sie in diesem Abschnitt .
  5. Da Azure Synapse Analytics über den TCP-Port 1433 kommuniziert, müssen Sie diesen Port in Ihrer Firewall öffnen. Verwenden Sie den folgenden Befehl:
    firewall-cmd --permanent --add-rich-rule='rule family="ipv4" source address="[server_ip_here]/32" port port="1433" protocol="tcp" accept'
    # you can ping your hostname and the ping command will translate the hostname to IP address which you can use here
    
    
    Um die Kommunikation von der Seite von "Blue Synapse Analytics"zu ermöglichen, müssen Sie eventuell Ihre öffentliche IP zur Zulassungsliste hinzufügen. Lesen Sie dazu die Azure-Dokumentation .
  6. Führen Sie bei "iptables" den folgenden Befehl aus:
    iptables -A OUTPUT -p tcp -d [server_hostname_here] --dport 1433 -j ACCEPT
    
    

Azure Synapse unter Windows

Dies gilt ausschließlich für Version 13 des ODBC-Treibers; Adobe Campaign Classic kann aber auch SQL Server Native Client-Treiber 11.0 und 10.0 verwenden.
So konfigurieren Sie Azure Synapse unter Windows:
  1. Installieren Sie zunächst den Microsoft ODBC-Treiber. Sie finden ihn auf dieser Seite .
  2. Wählen Sie die folgenden zu installierenden Dateien aus:
    your_language\your_architecture\msodbcsql.msi (i.e: English\X64\msodbcsql.msi)
    
    
  3. Sobald der ODBC-Treiber installiert ist, können Sie ihn bei Bedarf testen. Weiterführende Informationen hierzu finden Sie auf dieser Seite .
  4. In Campaign Classic können Sie dann Ihr externes Azure Synapse-Konto konfigurieren. Weiterführende Informationen zur Konfiguration Ihres externen Kontos finden Sie in diesem Abschnitt .
  5. Da Azure Synapse Analytics über den TCP-Port 1433 kommuniziert, müssen Sie diesen Port in der Windows Defender Firewall öffnen. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Windows-Dokumentation .

Azure Synapse unter Debian

Voraussetzungen:
  • Sie benötigen Stammberechtigungen, um einen ODBC-Treiber zu installieren.
  • Zur Installation des msodbcsql-Packages ist curl erforderlich. Führen Sie den folgenden Befehl aus, wenn Sie curl nicht installiert haben:
    sudo apt-get install curl
    
    
So konfigurieren Sie Azure Synapse unter Debian:
  1. Installieren Sie zunächst den Microsoft ODBC-Treiber für SQL Server. Verwenden Sie folgende Befehle, um den ODBC-Treiber 13.1 für SQL Server zu installieren:
    sudo su
    curl https://packages.microsoft.com/keys/microsoft.asc | apt-key add -
    curl https://packages.microsoft.com/config/debian/8/prod.list > /etc/apt/sources.list.d/mssql-release.list
    exit
    sudo apt-get update
    sudo ACCEPT_EULA=Y apt-get install msodbcsql
    
    
  2. Wenn Sie den Fehler "Der Methodentreiber /usr/lib/apt/methods/https konnte nicht gefunden werden" beim Aufruf von sudo apt-get update erhalten, müssen Sie diesen Befehl ausführen:
    sudo apt-get install apt-transport-https ca-certificates
    
    
  3. Installieren Sie jetzt "mssql-tools" mit den folgenden Befehlen. "mssql-tools" sind erforderlich, um das Dienstprogramm Bulk Copy Program (BCP) zu nutzen und Abfragen auszuführen.
    sudo ACCEPT_EULA=Y apt-get install mssql-tools
    echo 'export PATH="$PATH:/opt/mssql-tools/bin"' >> ~/.bash_profile
    echo 'export PATH="$PATH:/opt/mssql-tools/bin"' >> ~/.bashrc
    source ~/.bashrc
    
    
  4. Bei Bedarf können Sie unixODBC-Entwicklungskopfzeilen installieren, indem Sie den folgenden Befehl ausführen:
    sudo yum install unixODBC-devel
    
    
  5. Nach der Installation der Treiber können Sie Ihren ODBC-Treiber testen und überprüfen und Ihre Datenbank bei Bedarf abfragen. Führen Sie den folgenden Befehl aus:
    /opt/mssql-tools/bin/sqlcmd -S yourServer -U yourUserName -P yourPassword -q "your query" # for example -q "select 1"
    
    
  6. In Campaign Classic können Sie nun Ihr externes Azure Synapse-Konto konfigurieren. Weiterführende Informationen zur Konfiguration Ihres externen Kontos finden Sie in diesem Abschnitt .
  7. Um "iptables" unter Debian zu konfigurieren und die Verbindung mit Azure Synapse Analytics sicherzustellen, aktivieren Sie mit dem folgenden Befehl den ausgehenden TCP-Port 1433 für Ihren Hostname:
    iptables -A OUTPUT -p tcp -d [server_hostname_here] --dport 1433 -j ACCEPT
    
    
    Um die Kommunikation von der Seite von "Blue Synapse Analytics"zu ermöglichen, müssen Sie eventuell Ihre öffentliche IP zur Zulassungsliste hinzufügen. Lesen Sie dazu die Azure-Dokumentation .

Zugriff auf Snowflake konfigurieren

Der Snowflake-Connector ist für gehostete und On-Premise-Implementierungen verfügbar. Weiterführende Informationen hierzu finden Sie in diesem Artikel .

Externes Snowflake-Konto

Über das externe Snowflake-Konto können Sie Ihre Campaign-Instanz mit Ihrer externen Snowflake-Datenbank verbinden.
  1. Konfigurieren Sie in Campaign Classic Ihr externes Snowflake-Konto. Klicken Sie im Explorer auf Administration > Platform > Externe Konten .
  2. Wählen Sie Neu aus.
  3. Wählen Sie Externe Datenbank als Typ Ihres externen Kontos aus.
  4. Konfigurieren Sie das externe Snowflake -Konto; geben Sie dazu Folgendes an:
    • Typ : Snowflake
    • Server : URL des Snowflake-Servers
    • Konto : Name des Benutzers
    • Passwort : Passwort des Benutzerkontos
    • Datenbank : Name der Datenbank
  5. Klicken Sie auf den Tab Parameter und dann auf die Schaltfläche Funktionen freigeben , um Funktionen zu erstellen.
Der Connector unterstützt die folgenden Optionen:
Option
Beschreibung
workschema
Datenbankschema zur Verwendung mit Arbeitstabellen
warehouse
Name des zu verwendenden Standard-Warehouse. Dadurch wird die Standardeinstellung des Benutzers außer Kraft gesetzt.
TimeZoneName
Standardmäßig leer, d. h. die Systemzeitzone des Campaign Classic-App-Servers wird verwendet. Mit dieser Option können Sie den Sitzungsparameter TIMEZONE erzwingen.
Weiterführende Informationen hierzu finden Sie auf dieser Seite .
WeekStart
Sitzungsparameter WEEK_START. Standardmäßig auf 0 gesetzt
Weiterführende Informationen hierzu finden Sie auf dieser Seite .
UseCachedResult
Sitzungsparameter USE_CACHED_RESULTS. Standardmäßig ist TRUE festgelegt. Diese Option kann verwendet werden, um zwischengespeicherte Ergebnisse von Snowflake zu deaktivieren.
Weiterführende Informationen dazu finden Sie auf dieser Seite .

Snowflake unter CentOS

  1. Laden Sie die ODBC-Treiber für Snowflake herunter. Klicken Sie hier , um mit dem Herunterladen zu beginnen.
  2. Installieren Sie anschließend die ODBC-Treiber mit folgendem Befehl in CentOS:
    rpm -Uvh unixodbc
    rpm -Uvh snowflake-odbc-2.20.2.x86_64.rpm
    
    
  3. Nach dem Herunterladen und Installieren der ODBC-Treiber muss Campaign Classic neu gestartet werden. Führen Sie dazu den folgenden Befehl aus:
    /etc/init.d/nlserver6 stop
    /etc/init.d/nlserver6 start
    
    
  4. In Campaign Classic können Sie dann Ihr externes Snowflake-Konto konfigurieren. Weiterführende Informationen zur Konfiguration Ihres externen Kontos finden Sie in diesem Abschnitt .

Snowflake unter Debian

  1. Laden Sie die ODBC-Treiber für Snowflake herunter. Klicken Sie hier , um mit dem Herunterladen zu beginnen.
  2. Anschließend müssen Sie die ODBC-Treiber in Debian mit folgendem Befehl installieren:
    apt-get install unixodbc
    apt-get install snowflake-odbc-x.xx.x.x86_64.deb
    
    
  3. Nach dem Herunterladen und Installieren der ODBC-Treiber müssen Sie Campaign Classic neu starten. Führen Sie dazu den folgenden Befehl aus:
    systemctl stop nlserver.service
    systemctl start nlserver.service
    
    
  4. In Campaign Classic können Sie dann Ihr externes Snowflake-Konto konfigurieren. Weiterführende Informationen zur Konfiguration Ihres externen Kontos finden Sie in diesem Abschnitt .

Snowflake unter Windows

  1. Laden Sie den ODBC-Treiber für Windows herunter. Beachten Sie, dass Sie zum Installieren des Treibers Administratorrechte benötigen. Weiterführende Informationen hierzu finden Sie auf dieser Seite
  2. Konfigurieren Sie den ODBC-Treiber. Weiterführende Informationen hierzu finden Sie auf dieser Seite
  3. In Campaign Classic können Sie dann Ihr externes Snowflake-Konto konfigurieren. Weiterführende Informationen zur Konfiguration Ihres externen Kontos finden Sie in diesem Abschnitt .

Zugriff auf Hadoop 3.0 konfigurieren

Externes Hadoop-Konto

Über das externe Hadoop-Konto können Sie Ihre Campaign-Instanz mit Ihrer externen Hadoop-Datenbank verbinden.
  1. Konfigurieren Sie in Campaign Classic Ihr externes Hadoop-Konto. Klicken Sie im Explorer auf Administration > Platform > Externe Konten .
  2. Wählen Sie Neu aus.
  3. Wählen Sie Externe Datenbank als Typ Ihres externen Kontos aus.
  4. Konfigurieren Sie das externe Hadoop -Konto. Geben Sie dazu Folgendes an:
    • Typ : ODBC (Sybase ASE, Sybase IQ)
    • Server : Name des DNS
    • Konto : Name des Benutzers
    • Passwort : Passwort des Benutzerkontos
    • Datenbank : Name Ihrer Datenbank, falls nicht im DSN angegeben. Kann leer bleiben, wenn im DSN angegeben
    • Zeitzone : Zeitzone des Servers
Der Connector unterstützt die folgenden ODBC-Optionen:
Name
Wert
ODBCMgr
iODBC
warehouse
1/2/4
Der Connector unterstützt außerdem die folgenden Hive-Optionen:
Name
Wert
Beschreibung
bulkKey
Azur Blob- oder DataLake-Zugriffsschlüssel
Für wasb://- oder wasbs://-Bulk-Loader (z. B. wenn das Bulk-Load-Tool mit wasb:// oder wasbs:// beginnt).
Das ist der Zugriffsschlüssel für den Blob- oder DataLake-Bucket bei Bulk Loads.
hdfsPort
Port-Nummer
standardmäßig auf 8020 gesetzt
Bei HDFS-Bulk-Load (d. h. wenn das Bulk-Load-Tool mit webhdfs:// oder webhdfss:// beginnt).
bucketsNumber
20
Anzahl der Buckets beim Erstellen einer Cluster-Tabelle.
fileFormat
PARQUET
Standarddateiformat für Arbeitstabellen.

Konfigurieren von Hadoop 3.0

Die Verbindung mit einer externen Hadoop-Datenbank über die FDA-Option erfordert folgende Konfigurationen auf dem Adobe Campaign-Server. Beachten Sie, dass diese Konfiguration für sowohl Windows als auch Linux verfügbar ist.
  1. Laden Sie je nach Betriebssystemversion die ODBC-Treiber für Hadoop herunter. Treiber finden Sie auf dieser Seite .
  2. Anschließend müssen Sie die ODBC-Treiber installieren und einen DSN für Ihre Hive-Verbindung einrichten. Anweisungen dazu finden Sie auf dieser Seite .
  3. Nach dem Herunterladen und Installieren der ODBC-Treiber müssen Sie Campaign Classic neu starten. Führen Sie dazu den folgenden Befehl aus:
    systemctl stop nlserver.service
    systemctl start nlserver.service
    
    
  4. In Campaign Classic können Sie dann Ihr externes Hadoop-Konto konfigurieren. Weiterführende Informationen zur Konfiguration Ihres externen Kontos finden Sie in diesem Abschnitt .

Zugriff auf Oracle konfigurieren

Externes Oracle-Konto

Über das externe Oracle-Konto können Sie Ihre Campaign-Instanz mit Ihrer externen Hadoop-Datenbank verbinden.
  1. Konfigurieren Sie in Campaign Classic Ihr externes oracle-Konto. Klicken Sie im Explorer auf Administration > Platform > Externe Konten .
  2. Wählen Sie Neu aus.
  3. Wählen Sie Externe Datenbank als Typ Ihres externen Kontos aus.
  4. Konfigurieren Sie das externe Oracle -Konto. Geben Sie dazu Folgendes an:
    • Typ : Oracle
    • Server : Name des DNS
    • Konto : Name des Benutzers
    • Passwort : Passwort des Benutzerkontos
    • Zeitzone : Zeitzone des Servers

Oracle unter Linux

Die Verbindung zu einer externen Oracle-Datenbank über die FDA-Option erfordert die zusätzlichen unten aufgeführten Konfigurationen auf dem Adobe Campaign-Server:
  1. Installieren Sie den vollständigen Oracle-Client für Ihre jeweilige Oracle-Version.
  2. Fügen Sie der Installation Ihre TNS-Definitionen hinzu. Spezifizieren Sie diese Definitionen dazu in der Datei tnsnames.ora im Verzeichnis /etc/oracle. Wenn dieses Verzeichnis nicht vorhanden ist, erstellen Sie es.
    Erstellen Sie dann eine neue TNS_ADMIN-Umgebungsvariable: Exportieren Sie TNS_ADMIN=/etc/oracle und starten Sie das Gerät neu.
  3. Integrieren Sie Oracle in Ihren Adobe Campaign-Server (nlserver). Dazu muss die Datei customer.sh im Navigationsbaum des Adobe Campaign-Servers im Ordner "nl6" vorhanden sein; und die Datei muss die Links zu den Oracle-Bibliotheken enthalten.
    Beispiel für einen Client in 11.2:
    export ORACLE_HOME=/usr/lib/oracle/11.2
    export TNS_ADMIN=/etc/oracle
    export LD_LIBRARY_PATH=$ORACLE_HOME/client64/lib:$LD_LIBRARY_PATH
    
    
    Diese Werte (vor allem ORACLE_HOME) hängen von Ihren Installationsverzeichnissen ab. Prüfen Sie Ihren Navigationsbaums, bevor Sie diese Werte referenzieren.
  4. Installieren Sie die für Oracle nötigen Bibliotheken:
    • libclntsh.so
      cd /usr/lib/oracle/<version>/client<architecture>/lib
      ln -s libclntsh.so.<version> libclntsh.so
      
      
    • libaio1
      aptitude install libaio1
      or
      yum install libaio1
      
      
  5. In Campaign Classic können Sie dann Ihr externes Oracle-Konto konfigurieren. Weiterführende Informationen zur Konfiguration Ihres externen Kontos finden Sie in diesem Abschnitt .

Oracle unter Windows

Die Verbindung zu einer externen Oracle-Datenbank über die FDA-Option erfordert die zusätzlichen unten aufgeführten Konfigurationen auf dem Adobe Campaign-Server:
  1. Installieren Sie den Oracle-Client.
  2. Erstellen Sie im Ordner unter C:\Oracle eine tnsnames.ora -Datei, die Ihre TNS-Definition enthält.
  3. Fügen Sie eine TNS_ADMIN-Umgebungsvariable mit C:\Oracle als Wert hinzu und starten Sie das Gerät neu.
  4. In Campaign Classic können Sie dann Ihr externes Oracle-Konto konfigurieren. Weiterführende Informationen zur Konfiguration Ihres externen Kontos finden Sie in diesem Abschnitt .