Show Menu
THEMEN×

Datenpackages

Über Datenpackages

Adobe Campaign ermöglicht den Export oder Import von Plattformkonfigurationen und Daten mithilfe eines Package-Systems. Packages können unterschiedliche Konfigurationen und gefilterte oder ungefilterte Elemente enthalten.
Datenpackages ermöglichen den Austausch von Entitäten innerhalb der Adobe-Campaign-Datenbank über XML-Dateien. Jede in einem Package enthaltene Entität wird mit der Gesamtheit ihrer Daten dargestellt.
Das Prinzip der Daten-Packages besteht darin, eine Datenkonfiguration zu exportieren und in ein anderes Adobe-Campaign-System zu integrieren. In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie einen konsistenten Satz von Daten-Packages aufrechterhalten.

Typen von Packages

Es gibt drei Arten exportierbarer Packages: Benutzer-Packages, Plattform-Packages und Admin-Packages.
  • Benutzer-Package : Ermöglicht es, die Liste der zu exportierenden Entitäten auszuwählen. Dieser Package-Typ verwaltet Abhängigkeiten und überprüft Fehler.
  • Plattformpaket : Er umfasst alle zusätzlichen technischen Ressourcen (nicht standardmäßige): Schemas, JavaScript-Code usw.
  • Admin-Paket : Es enthält alle hinzugefügten Vorlagen und Geschäftsobjekte (nicht standardmäßige): Vorlagen, Bibliotheken usw.
Die Plattform - und Admin -Typen enthalten eine vordefinierte Liste von zu exportierenden Entitäten. Jeder exportierbaren Entität sind Filterbedingungen zugeordnet, die es ermöglichen, die Standard-Ressourcen aus dem erstellten Package auszuschließen.

Datenstruktur

Die Beschreibung eines Datenpackages ist ein strukturiertes XML-Dokument, das die Grammatik des xrk:navtree -Datenschemas einhält.
Datenpackage-Beispiel:
<package>
  <entities schema="nms:recipient">
    <recipient email="john.smith@adobe.com" lastName="Smith" firstName="John">      
      <folder _operation="none" name="nmsRootFolder"/>      
      <company _operation="none" name="Adobe"/>
    </recipient>
  </entities>
  <entities schema="sfa:company">
    <company name="Adobe">
      location city="London" zipCode="W11 2BQ"/>
    </company>
  </entities>
</package>

Das XML-Dokument muss mit dem <package> -Element beginnen und enden. Alle nachfolgenden <entities> -Elemente verteilen die Daten nach Dokumenttyp.
Ein <entities> -Element enthält Package-Daten, die dem Format des im Attribut schema angegebenen Datenschemas entsprechen müssen.
Die Daten eines Packages dürfen keine internen Schlüssel enthalten, die nicht zwischen Datenbanken kompatibel sind, wie beispielsweise automatisch generierte Schlüssel (Option autopk ).
In unserem Beispiel wurden die Joins der "folder"- und "company"-Relation durch High-Level-Keys in den Zieltabellen ersetzt:
<recipient>
  <folder _operation="none" name="nmsRootFolder"/>
  <company _operation="none" name="Adobe"/>
</recipient>

Das Attribut operation mit dem Wert „none“ definiert eine Abstimmrelation.
Ein Datenpackage kann manuell über einen beliebigen Texteditor erstellt werden. Es muss nur sichergestellt werden, dass die Struktur des XML-Dokuments mit dem "xtk:navtree"-Datenschema übereinstimmt. Die Adobe-Campaign-Konsole ist mit einem Modul zum Import und Export von Datenpackages ausgestattet.

Packages exportieren

Über den Package-Export

Für den Export von Packages gibt es drei Möglichkeiten:
  • Mit dem Package-Export-Assistenten können Sie eine Gruppe von Objekten in ein einzelnes Package exportieren. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Objekte in ein Package exportieren
  • Ein einzelnes Objekt kann direkt in einem Package exportiert werden, indem Sie mit der rechten Maustaste darauf klicken und im Kontextmenü Aktionen > In ein Package exportieren auswählen.
  • Mithilfe von Package-Definitionen können Sie eine Package-Struktur erstellen, in der Sie Objekte hinzufügen, die später in einem Package exportiert werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Package-Definitionen verwalten
Nachdem ein Package exportiert wurde, können Sie das Package und alle hinzugefügten Entitäten in eine andere Campaign-Instanz importieren.

Objekte in ein Package exportieren

Der Package-Export-Assistent wird über das Menü Werkzeuge > Erweitert > Package exportieren... der Adobe-Campaign-Clientkonsole aufgerufen.
Der Assistent weist für alle drei Packagetypen die gleichen Schritte auf:
  1. Geben Sie die zu exportierenden Entitätstypen an:
    Beim Export eines Ordners vom Typ Angebotskategorie , Angebotsumgebung , Programm oder Plan darf unter keinen Umständen die Entität xtk:folder gewählt werden, da dies einen Datenverlust verursachen kann. Wählen Sie stattdessen die jeweils dem Ordner entsprechende Entität aus: nms:offerCategory für Angebotskategorien, nms:offerEnv für Angebotsumgebungen, nms:program für Programme und nms:plan für Pläne.
    Die Listenverwaltung ermöglicht das Hinzufügen oder Löschen der Konfiguration der zu exportierenden Entitäten. Klicken Sie auf Hinzufügen , um eine neue Entität auszuwählen.
    Über die Schaltfläche Detail kann die ausgewählte Konfiguration bearbeitet werden.
    Der Abhängigkeitsmechanismus steuert die Exportsequenz der Entitäten. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Abhängigkeitsverwaltung .
  2. Im Eingabebildschirm der Entitätenkonfiguration wird die Filterabfrage des zu extrahierenden Dokumenttyps bestimmt.
    Hier muss die Filterbedingung der Datenextraktion angegeben werden.
    Der Abfrageeditor wird in diesem Abschnitt beschrieben.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter und wählen Sie die Sortierungsspalten aus, um die Daten bei der Extraktion zu ordnen:
  4. Überprüfen Sie die Vorschau der zu extrahierenden Daten, bevor Sie den Export starten.
  5. Im letzten Schritt des Package-Export-Assistenten wird der Export gestartet. Die Daten werden in der im Feld Datei angegebenen Datei gespeichert.

Abhängigkeitsverwaltung

Der Exportmechanismus ermöglicht es Adobe Campaign, die Relationen zwischen den exportierten Elementen zu verfolgen.
Der Mechanismus wird durch zwei Regeln bestimmt:
  • Die über eine Relation mit einer Integrität vom Typ own oder owncopy verbundenen Objekte werden im gleichen Package exportiert wie das exportierte Objekt.
  • Die über eine Relation mit einer Integrität vom Typ neutral oder define (definierte Relation) verbundenen Objekte müssen separat exportiert werden.
Mit Schemaelementen verknüpfte Integritätstypen werden in diesem Abschnitt definiert.

Kampagne exportieren

Im Folgenden finden Sie ein Beispiel für den Export einer Kampagne. Die zu exportierende Marketingkampagne enthält eine Aufgabe (Titel: "MyTask") und einen Workflow (Titel: "CampaignWorkflow") im Ordner "MyWorkflow" (Knoten: Administration > Betreibung > Technische Workflows > Kampagnenprozesse > MyWorkflow).
Die Aufgabe und der Workflow werden im gleichen Package wie die Kampagne exportiert, da die entsprechenden Schemata über Relationen vom Integritätstyp "own" verbunden sind.
Packageinhalt:
<?xml version='1.0'?>
<package author="Administrator (admin)" buildNumber="7974" buildVersion="6.1" img=""
label="" name="" namespace="" vendor="">
 <desc></desc>
 <version buildDate="2013-01-09 10:30:18.954Z"/>
 <entities schema="nms:operation">
  <operation duration="432000" end="2013-01-14" internalName="OP1" label="MyCampaign"
  modelName="opEmpty" start="2013-01-09">
   <controlGroup>
    <where filteringSchema=""/>
   </controlGroup>
   <seedList>
    <where filteringSchema="nms:seedMember"></where>
    <seedMember internalName="SDM1"></seedMember>
   </seedList>
   <parameter useAsset="1" useBudget="1" useControlGroup="1" useDeliveryOutline="1"
   useDocument="1" useFCPValidation="0" useSeedMember="1" useTask="1"
   useValidation="1" useWorkflow="1"></parameter>
   <fcpSeed>
    <where filteringSchema="nms:seedMember"></where>
   </fcpSeed>
   <owner _operation="none" name="admin" type="0"/>
   <program _operation="none" name="nmsOperations"/>
   <task end="2013-01-17 10:07:51.000Z" label="MyTask" name="TSK2" start="2013-01-16 10:07:51.000Z"
   status="1">
    <owner _operation="none" name="admin" type="0"/>
    <operation _operation="none" internalName="OP1"/>
    <folder _operation="none" name="nmsTask"/>
   </task>
   <workflow internalName="WKF12" label="CampaignWorkflow" modelName="newOpEmpty"
   order="8982" scenario-cs="Notification of the workflow supervisor (notifySupervisor)"
   schema="nms:recipient">
    <scenario internalName="notifySupervisor"/>
    <desc></desc>
    <folder _operation="none" name="Folder4"/>
    <operation _operation="none" internalName="OP1"/>
   </workflow>
  </operation>
 </entities>
</package>   

Die Zugehörigkeit zu einem Packagetyp wird in einem Schema mit dem Attribut @pkgAdmin und @pkgPlatform bestimmt. Diese beiden Attribute erhalten einen XTK-Ausdruck, der die Bedingungen der Zugehörigkeit zum Package festlegt.
<element name="offerEnv" img="nms:offerEnv.png" 
template="xtk:folder" pkgAdmin="@id != 0">

Schließlich können über das Attribut @pkgStatus die Exportregeln für diese Elemente oder Attribute bestimmt werden. Entsprechend dem Wert des Attributs wird das Element oder das Attribut im exportierten Package vorhanden sein. Die drei für das Attribut @pkgStatus möglichen Werte sind:
  • never : exportiert das Feld/die Relation nicht
  • always : forciert den Export dieses Felds
  • preCreate : lässt die Erstellung der verbundenen Entität zu
Der Wert preCreate ist nur für Elemente vom Typ Relation zugelassen. Er lässt die Erstellung oder den Verweis auf eine Entität zu, die noch nicht in das exportierte Package geladen wurde.

Package-Definitionen verwalten

Über Package-Definitionen

Mithilfe von Package-Definitionen können Sie eine Package-Struktur erstellen, in der Sie Entitäten hinzufügen, die später als einzelnes Package exportiert werden. Sie können dann dieses Package und alle hinzugefügten Entitäten in eine andere Campaign-Instanz importieren.
Verwandte Themen:

Package-Definitionen erstellen

Auf Package-Definitionen können Sie über das Menü Administration > Konfiguration > Packageverwaltung > Package-Definition zugreifen.
Um eine Package-Definition zu erstellen, klicken Sie auf die Schaltfläche Neu und geben Sie die allgemeinen Informationen für die Package-Definition ein.
Anschließend können Sie Entitäten zur Package-Definition hinzufügen und diese in ein XML-Datei-Package exportieren.
Verwandte Themen:

Entitäten zu einer Package-Definition hinzufügen

Klicken Sie im Tab Inhalt auf die Schaltfläche Hinzufügen , um die Entitäten auszuwählen, die mit dem Package exportiert werden sollen. Best Practices bei der Auswahl von Entitäten werden im Abschnitt Objekte in ein Package exportieren beschrieben.
Entitäten können direkt über ihren Speicherort in der Instanz zu einer Package-Definition hinzugefügt werden. Gehen Sie dazu wie folgt vor:
  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die gewünschte Entität und wählen Sie dann Aktionen > In ein Package exportieren aus.
  2. Wählen Sie Einer Package-Definition hinzufügen und anschließend die Package-Definition, zu der Sie die Entität hinzufügen möchten.
  3. Die Entität wird der Package-Definition hinzugefügt und wird mit dem Package exportiert (siehe Packages über eine Package-Definition exportieren ).

Erzeugung von Package-Definitionen konfigurieren

Die Package-Erzeugung kann über den Tab Inhalt der Package-Definition konfiguriert werden. Klicken Sie dazu auf den Link Erzeugungsparameter .
  • Definition einschließen : Hiermit wird die aktuell verwendete Definition in die Package-Definition eingeschlossen.
  • Installationsscript einschließen : Hiermit können Sie ein JavaScript-Script hinzufügen, das beim Package-Import ausgeführt wird. Wenn diese Option ausgewählt ist, wird der Tab Script im Bildschirm für die Package-Definition hinzugefügt.
  • Standardwerte einschließen : Hiermit werden dem Package die Werte der Attribute aller Entitäten hinzugefügt.
    Diese Option ist standardmäßig nicht ausgewählt, um lange Exporte zu vermeiden. Dies bedeutet, dass Attribute mit Standardwerten ("Leerstring", "0" und "false", wenn im Schema nichts anderes definiert ist) von Entitäten nicht zum Package hinzugefügt und deshalb nicht exportiert werden.
    Durch Deaktivieren dieser Option werden möglicherweise lokale und importierte Versionen zusammengeführt.
    Wenn die Instanz, in der das Package importiert wird, identische Entitäten wie das Package enthält (z. B. mit derselben externen ID), werden die zugehörigen Attribute nicht aktualisiert. Dies kann passieren, wenn die Attribute der vorherigen Instanz Standardwerte aufweisen, da sie nicht im Package enthalten sind.
    In diesem Fall würde durch Auswählen der Option Standardwerte einschließen die Versionszusammenführung verhindert, da alle Attribute der vorherigen Instanz mit dem Package exportiert würden.

Packages über eine Package-Definition exportieren

Gehen Sie wie folgt vor, um ein Package über eine Package-Definition zu exportieren:
  1. Wählen Sie die zu exportierende Package-Definition aus. Klicken Sie dann auf die Schaltfläche Aktionen und wählen Sie Package exportieren aus.
  2. Standardmäßig wird eine dem exportierten Package entsprechende XML-Datei ausgewählt. Ihr Name entspricht dem Namensraum und dem Namen der Package-Definition.
  3. Nachdem der Package-Name und der Speicherort definiert wurden, klicken Sie auf die Schaltfläche Starten , um den Export zu starten.

Packages importieren

Über den Package-Import

Der Package-Import-Assistent wird über das Hauptmenü und die Rubrik Werkzeuge > Erweitert > Package importieren... der Adobe-Campaign-Clientkonsole aufgerufen.
You can import a package from an export performed earlier, e.g. from another Adobe Campaign instance, or a built-in package , depending on the terms of your license.

Package-Installation ausgehend von einer Datei

Um ein vorhandenes Datenpackage zu importieren, wählen Sie die entsprechende XML-Datei aus und klicken Sie auf Öffnen .
Der Inhalt des zu importierenden Packages wird daraufhin im mittleren Bereich des Assistenten angezeigt.
Klicken Sie auf Weiter und Starten , um den Import zu beginnen.

Installing a built-in package

Standardpakete sind integrierte Pakete, die installiert werden, wenn das Adobe Campaign konfiguriert ist. Je nach Ihren Berechtigungen und Ihrem Bereitstellungsmodell können Sie neue Standardpakete importieren, wenn Sie neue Optionen oder Add-ons erwerben oder auf ein neues Angebot aktualisieren.
Entnehmen Sie Ihrem Lizenzvertrag, welche Packages Sie installieren können.
For more information on built-in packages, refer to this page .

Best Practices für Datenpackages

In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie Datenpackages während der ganzen Projektlaufzeit einheitlich organisieren können.
Packages können verschiedene Arten von Konfigurationen und Elementen enthalten, die gefiltert sein können. Wenn einzelne Elemente fehlen oder Elemente/Packages nicht in der richtigen Reihenfolge importiert werden, kann die Plattformkonfiguration beschädigt werden.
Zudem kann der Ordner mit Package-Spezifikationen schnell komplex werden, wenn mehrere Personen auf derselben Plattform viele verschiedene Funktionen nutzen.
In diesem Abschnitt wird eine Lösung beschrieben, mit der Sie Packages in Adobe Campaign für große Projekte organisieren und sinnvoll nutzen können. Diese Lösung wird empfohlen, ist aber nicht zwingend erforderlich.
Die wichtigsten Punkte sind folgende:
  • Organisieren Sie Packages und protokollieren Sie, was wann geändert wird.
  • Minimieren Sie beim Aktualisieren einer Konfiguration das Risiko, Elemente zu beschädigen, die nicht direkt mit der Aktualisierung verbunden sind.
Weiterführende Informationen zum Einrichten eines Workflows für das automatische Exportieren von Packages finden Sie auf dieser Seite .

Empfehlungen

Führen Sie Importe stets innerhalb derselben Version der Plattform durch. Sie müssen Ihre Packages zwischen zwei Instanzen bereitstellen, die denselben Build aufweisen. Erzwingen Sie den Import niemals und aktualisieren Sie immer zuerst die Plattform (wenn der Build abweicht).
Das Importieren zwischen verschiedenen Versionen wird von Adobe nicht unterstützt.
Achten Sie auf das Schema und die Datenbankstruktur. Nach dem Importieren von Packages mit einem Schema muss ein Schema erstellt werden.

Lösung

Package-Typen

Definieren Sie zunächst verschiedene Package-Typen. Es werden nur vier Typen verwendet:
Entitäten
  • Alle "xtk"- und "nms"-spezifischen Elemente in Adobe Campaign wie Schemas, Formulare, Ordner, Versandvorlagen usw.
  • Sie können eine Entität sowohl als "Admin"- als auch als "Plattform"-Element betrachten.
  • Sie sollten in ein Package, das Sie in eine Campaign-Instanz hochladen möchten, nicht mehr als eine Entität einschließen.
Wenn Sie Ihre Konfiguration in einer neuen Instanz bereitstellen müssen, können Sie alle Ihre Entitäts-Packages importieren.
Funktionen
Dieser Package-Typ:
  • Ist eine Reaktion auf eine Kundenanfrage/Spezifikation.
  • Enthält eine oder mehrere Funktionen.
  • Sollte alle Abhängigkeiten enthalten, um die Funktionen ohne weitere Packages ausführen zu können.
Kampagnen
Dieses Package ist nicht obligatorisch. Manchmal ist es sinnvoll, einen bestimmten Typ für alle Kampagnen zu erstellen, selbst wenn eine Kampagne als Funktion betrachtet werden kann.
Aktualisierungen
Nach der Konfiguration kann eine Funktion in eine andere Umgebung exportiert werden. Beispielsweise kann das Package aus einer Entwicklungsumgebung in eine Testumgebung exportiert werden. Bei diesem Test wurde ein Fehler festgestellt. Zunächst muss er in der Entwicklungsumgebung behoben werden. Dann muss der Patch auf die Testplattform angewendet werden.
Die erste Lösung bestünde darin, die gesamte Funktion erneut zu exportieren. Um jedoch jegliches Risiko zu vermeiden (d. h. Aktualisieren unerwünschter Elemente), ist es sicherer, ein Package zu nutzen, das nur die Korrektur enthält.
Daher empfehlen wir, ein "Aktualisierungs"-Package zu erstellen, das nur einen Entitätstyp der Funktion enthält.
Eine Aktualisierung kann nicht nur aus einer Fehlerbehebung, sondern auch aus einem neuen Element Ihrer Entität/Funktion bzw. Ihres Kampagnen-Packages bestehen. Um eine Bereitstellung des gesamten Packages zu vermeiden, können Sie ein Aktualisierungs-Package exportieren.

Namenskonventionen

Da die Typen jetzt definiert sind, sollte nun eine Namenskonvention festgelegt werden. Adobe Campaign erlaubt keine Erstellung von Unterordnern für Package-Spezifikationen, d. h. Zahlen sind die beste Lösung, um eine übersichtliche Struktur beizubehalten. Zahlen werden Package-Namen als Präfix vorangestellt. Sie können die folgende Konvention verwenden:
  • Entität: 1 bis 99
  • Funktion: 100 bis 199
  • Kampagne: von 200 bis 299
  • Aktualisierung: 5000 bis 5999

Packages

Es ist empfehlenswert, Regeln zur Definition der richtigen Zahl von Packages festzulegen.

Reihenfolge von Entitäts-Packages

Um den Import zu erleichtern, sollten Entitäts-Packages beim Importieren geordnet werden. Beispiel:
  • 001 – Schema
  • 002 – Formular
  • 003 – Bilder
  • etc.
Formulare sollten erst nach Schemaaktualisierungen importiert werden.

Package 200

Package-Nummer 200 sollte nicht für spezifische Kampagnen verwendet werden; diese Nummer wird verwendet, um Aspekte zu aktualisieren, die alle Kampagnen betreffen.

Package aktualisieren

Der letzte Punkt betrifft die Aktualisierung der Package-Nummerierung. Das ist Ihre Package-Nummer (Entität, Funktion oder Kampagne) mit einer 5 als Präfix. Beispiel:
  • 5001 zum Aktualisieren eines Schemas
  • 5200 zum Aktualisieren aller Kampagnen
  • 5101 zum Aktualisieren der 101-Funktion
Das Aktualisierungs-Package sollte nur eine spezifische Entität enthalten, um einfach wiederverwendbar zu sein. Um sie aufzuteilen, fügen Sie eine neue Nummer hinzu (beginnen Sie bei 1). Für diese Packages gelten keine speziellen Ordnungsregeln. Stellen Sie sich zum besseren Verständnis vor, dass eine 101-Funktion verwendet wird, eine Social-Anwendung:
  • Sie enthält eine webApp und ein externes Konto.
    • Die Package-Bezeichnung lautet: 101 – Social-Anwendung (socialApplication).
  • Die webApp weist einen Fehler auf.
    • Die webApp wird korrigiert.
    • Ein Package für die Fehlerbehebung mit folgendem Namen muss erstellt werden: 5101 – 1 – Social-Anwendung webApp (socialApplication_webApp).
  • Für die Funktion "Social" muss ein neues externes Konto hinzugefügt werden.
    • Das externe Konto wird erstellt.
    • Das neue Package heißt: 5101 – 2 – Social-Anwendung Externes Konto (socialApplication_extAccount).
    • Parallel dazu wird das 101-Package aktualisiert und dem externen Konto hinzugefügt; es wird jedoch nicht bereitgestellt.

Package-Dokumentation

Wenn Sie ein Package aktualisieren, sollten Sie stets einen Kommentar in das Beschreibungsfeld eingeben, um sämtliche Änderungen und Gründe (z. B. "Hinzufügen eines neuen Schemas" oder "Beheben eines Fehlers") genau zu dokumentieren.
Sie sollten auch das Datum des Kommentars angeben. Melden Sie Ihren Kommentar zu einem Aktualisierungs-Package immer an das "übergeordnete" Element (Package ohne Präfix 5).
Das Beschreibungsfeld darf maximal 2.000 Zeichen enthalten.