Show Menu
THEMEN×

Voraussetzungen für die Campaign-Installation unter Linux

Softwarevoraussetzungen

In diesem Abschnitt werden die Schritte für die Vorkonfiguration beschrieben, die vor der Installation von Adobe Campaign erforderlich sind.
Die für die Installation von Adobe Campaign erforderliche technische und Softwarekonfiguration ist in der Kompatibilitätsmatrix beschrieben.
Zur Erinnerung: Die folgenden Komponenten müssen installiert und korrekt konfiguriert sein:
Um einen Build unter oder gleich 8709 auf CentOS 7- und Debian 8-Plattformen zu installieren, muss das Modul apache access_compat aktiviert sein.

Bibliotheken

Um Adobe Campaign unter Linux zu installieren, stellen Sie bitte sicher, dass Sie die erforderlichen Bibliotheken haben.
  • Bibliothek C muss den TLS-Modus (Thread Local Datenspeicherung) unterstützen können. Dieser Modus ist in den meisten Fällen aktiv, außer bei einigen Kerneln, für die die Xen-Unterstützung deaktiviert wurde.
    Um dies zu überprüfen, können Sie den unamen -a | grep xen Befehl zum Beispiel.
    Wenn der Befehl nichts zurückgibt (leere Zeile), bedeutet dies, dass die Konfiguration korrekt ist.
  • Sie müssen über die Version 0.9.8 oder 1.0 von OpenSSL verfügen.
    Für RHEL 7-Distributionen ist Version 1.0 von OpenSSL erforderlich.
  • Um Adobe Campaign zu verwenden, müssen Sie die libicu -Bibliothek installieren.
    Die folgenden Versionen von libicu werden unterstützt (32 Bit oder 64 Bit):
    • RHEL 7, CentOS 7: libicu50
    • Debian 8: libicu52
    • Debian 9: libicu57
    Zur Verwendung von Adobe Campaign müssen Sie die Bibliothek libc-ares installiert haben. Führen Sie unter RHEL/CentOS den folgenden Befehl aus:
    yum install c-ares
    
    
    Unter Debian:
    aptitude install libc-ares2
    
    

SELinux

Bei Verwendung muss das SELinux-Modul ordnungsgemäß konfiguriert sein.
Melden Sie sich dazu als Root an und geben Sie den folgenden Befehl ein:
echo 0 >/selinux/enforce

Zusätzlich wurde in der Datei /etc/sysconfig/httpd die folgende Zeile hinzugefügt, um auf das Konfigurationsskript für die Adobe Campaign-Umgebung zu verweisen:
. ~neolane/nl6/env.sh

In RHEL und CentOS wurden Kompatibilitätsprobleme mit den Client-Ebenen von Datenbanken festgestellt, wenn SELinux aktiviert ist. Um sicherzustellen, dass Adobe Campaign korrekt funktionieren kann, empfehlen wir, SELinux zu deaktivieren.
Wenden Sie den folgenden Vorgang an:
  • Datei bearbeiten /etc/selinux/config
  • Ändern Sie die SELINUX-Zeile wie folgt:
SELINUX=disabled

Schriftarten für MTA-Statistiken

Damit Berichte zu MTA-Statistiken (nms/fra/jsp/stat.jsp) korrekt angezeigt werden, fügen Sie Schriftarten hinzu.
Fügen Sie in Debian den Befehl hinzu:
aptitude install xfonts-base xfonts-75dpi ttf-bitstream-vera ttf-dejavu

Verwenden Sie in Redhat den folgenden Befehl:
yum install xorg-x11-fonts-base xorg-x11-fonts-75dpi bitstream-vera-fonts dejavu-lgc-fonts

Schriftarten für japanische Instanzen

Schriftarten bestimmter Zeichen sind für die japanischen Instanzen erforderlich, um die Berichte in das PDF-Format zu exportieren.
Fügen Sie in Debian den Befehl hinzu:
aptitude install fonts-ipafont

Fügen Sie in Red Hat den Befehl hinzu:
yum install ipa-gothic-fonts ipa-mincho-fonts

Installieren von LibreOffice für Debian

Für Debian sind die folgenden Konfigurationen erforderlich:
  1. Installieren Sie die folgenden Standardpakete:
    apt-get install libreoffice-writer libreoffice-calc libreoffice-java-common
    
    
  2. Installieren Sie die folgenden Schriftarten (optional, jedoch für japanische Instanzen dringend empfohlen):
    apt-get install fonts-ipafont
    
    

Installieren von LibreOffice für CentOS

Die folgenden Konfigurationen sind mit CentOS erforderlich:
  1. Installieren Sie die folgenden Standardpakete:
    yum install libreoffice-headless libreoffice-writer libreoffice-calc
    
    
  2. Installieren Sie die folgenden Schriftarten (optional, jedoch für japanische Instanzen dringend empfohlen):
    yum install ipa-gothic-fonts ipa-mincho-fonts
    
    

Ebenen für den Datenbankzugriff

Die Zugriffsebenen für die verwendete Datenbank-Engine müssen auf Ihrem Server installiert sein und über das Adobe Campaign-Konto zugänglich sein. Versionen und Installationsmodi können je nach verwendeter Datenbank-Engine variieren.
Die unterstützte Pilotversion wird in Kompatibilitätsmatrix erläutert.
Überprüfen Sie auch den Abschnitt "Allgemeine Datenbank ".

PostgreSQL

Adobe Campaign unterstützt alle Versionen der PostgreSQL-Clientbibliotheken ab Version 7.2: ( libpq.so.5 , libpq.so.4 , libpq.so.3.2 und libpq.so.3.1 ).
Die Verwendung von PostgreSQL mit Adobe Campaign erfordert auch die Installation der entsprechenden pgcrypto -Bibliotheken.

Oracle

Rufen Sie die Bibliotheksversion für 64-Bit Debian ab, d.h.: libclntsh.so , libclntsh.so.11.1 und libclntsh.so.10.1 .
Sie können ein Linux RPM-Paket vom Oracle Technology Network abrufen.
Wenn Sie den Oracle-Client bereits installiert haben, jedoch die globale Umgebung (z. B.: /etc/Profil) nicht richtig konfiguriert ist, können Sie fehlende Informationen zum nl6/customer.sh -Skript hinzufügen. Weitere Informationen finden Sie unter Umgebung .
Fehlerbehebung und Best Practices
Probleme können nach einem Oracle-Client oder einem Server-Update, einer Versionsänderung oder der ersten Installation der Instanz auftreten.
Wenn Sie in der Client-Konsole feststellen, dass unerwartete Zeitverzögerungen (eine oder mehrere Stunden) in den Protokollen, letzte Verarbeitung des Workflows, nächste Verarbeitung usw. auftreten, kann es zu einem Problem zwischen der Bibliothek des Oracle-Clients und dem Oracle-Server kommen. Um solche Probleme zu vermeiden
  1. Achten Sie darauf, den vollständigen Client zu verwenden.
    Bei der Verwendung der Oracle Instant Client-Version wurden verschiedene Probleme identifiziert. Darüber hinaus ist es nicht möglich, die Zeitzonendatei auf einem Instant-Client zu ändern.
  2. Vergewissern Sie sich, dass die Clientversion und die Datenbankserverversion identisch sind.
    Das Mischen von Versionen trotz der Kompatibilitätsmatrix und der Empfehlung von Oracle, Client- und Serverversionen auszurichten, verursacht bekanntermaßen Probleme.
    Überprüfen Sie auch den Wert ORACLE_HOME, um sicherzustellen, dass er auf die erwartete Clientversion verweist (falls mehrere Versionen auf dem Computer installiert sind).
  3. Stellen Sie sicher, dass Client und Server dieselbe Zeitzonendatei verwenden.

DB2

Die unterstützte Bibliotheksversion ist libdb2.so .

Umsetzung

Adobe Campaign-Installationen für Linux müssen in der folgenden Reihenfolge durchgeführt werden: Serverinstallation gefolgt von Instanzkonfiguration.
Der Installationsprozess wird in diesem Kapitel beschrieben. Die Installationsschritte lauten wie folgt:
  • Schritt 1: Informationen zum Installieren des Anwendungsservers finden Sie unter Installieren von Paketen mit Linux .
  • Schritt 2: Integration mit einem Webserver (optional, je nach bereitgestellter Komponenten).
Nach Abschluss der Installationsschritte müssen Sie die Instanzen, die Datenbank und den Server konfigurieren. For more on this, refer to About initial configuration .