Show Menu
THEMEN×

Anwendungsbeispiele

Populationen analysieren

Im unten stehenden Beispiel wird mithilfe des Assistenten zur deskriptiven Analyse die Zielgruppe einer Newsletter-Serie untersucht.
Die Durchführungsschritte werden im Nachstehenden beschrieben, die verschiedenen Optionen und ihre Beschreibungen werden in den anderen Abschnitten dieses Kapitels ausführlich dargestellt.

Zu analysierende Population identifizieren

In unserem Beispiel werden die Zielgruppen der im Ordner Newsletter enthaltenen Sendungen untersucht.
Markieren Sie hierzu die betreffenden Sendungen und wählen Sie per Rechtsklick im Kontextmenü Aktion > Ergebnis analysieren... aus.

Zu realisierenden Analysetyp wählen

Im ersten Schritt des Assistenten können Sie die zu verwendende deskriptive Analysevorlage auswählen. Adobe Campaign bietet standardmäßig zwei Vorlagen: Qualitative Verteilung und Quantitative Verteilung . Lesen Sie diesbezüglich den Abschnitt Vorlage „Quantitative Verteilung“ konfigurieren . Die verschiedenen Renderings werden im Abschnitt Über die deskriptive Analyse dargestellt.
Wählen Sie für das Beispiel die Vorlage Qualitative Verteilung und eine Anzeige mit Grafik und Tabelle aus. Nennen Sie den Bericht "Meine deskriptive Analyse" und klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter .

Anzuzeigende Variablen auswählen

Im nächsten Schritt werden die in der Tabelle anzuzeigenden Daten ausgewählt.
Klicken Sie auf den Link Hinzufügen , um die Variable auszuwählen, die die anzuzeigenden Daten enthält. In unserem Beispiel sollen die Wohnorte der Versandempfänger in Zeilen angezeigt werden:
Die Spalten sollen den jeweiligen Einkaufsbetrag der Empfänger anzeigen. In unserem Beispiel werden die Beträge im Feld Online-Bestellungen 2014 aggregiert.
Die Bestimmung einer Klassierung erlaubt eine übersichtliche Anzeige der Ergebnisse. Wählen Sie die Option Manuell aus und geben Sie Begrenzungen für die Berechnung der anzuzeigenden Segmente an:
Klicken Sie dann auf OK , um die Konfiguration zu bestätigen.
Nach der Festlegung der Zeilen und Spalten können Sie sie über die Symbolleiste verändern, verschieben oder löschen.

Anzeigeformat bestimmen

Im folgenden Schritt des Assistenten wird der zu erzeugende Grafiktyp festgelegt.
In diesem Beispiel wird das Histogramm gewählt.
Mögliche Konfigurationen der verschiedenen Grafiken werden im Abschnitt Grafikoptionen in Analyseberichten aufgeführt.

Zu berechnende Statistiken konfigurieren

Geben Sie anschließend die mit den abgerufenen Daten durchzuführenden Berechnungen an. Der Analyse-Assistent führt standardmäßig eine einfache Zählung der Werte durch.
In diesem Fenster können Sie die Liste der zu berechnenden Statistiken bestimmen.
Um eine neue Statistik zu erstellen, klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen . Weitere Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt Statistikberechnung .

Berichte anzeigen und nutzen

Im letzten Schritt des Assistenten werden Tabelle und Grafik angezeigt.
Sie können Daten über die Symbolleiste oberhalb der Tabelle speichern, exportieren oder drucken. Weitere Informationen finden Sie unter Berichtbearbeitung .

Qualitative Datenanalyse

Beispiel: Anzeige als Grafik

Ziel : Erzeugung eines Analyseberichts über die Standorte von Interessenten und Kunden.
  1. Öffnen Sie den Analyse-Assistenten und wählen Sie nur den Anzeigemodus Grafik aus.
    Klicken Sie zur Bestätigung auf Weiter .
  2. Wählen Sie anschließend die Option 2 Variablen und geben Sie an, dass sich die erste Variable (Abzisse) auf den Empfängerstatus (Interessenten/Kunden) bezieht und die zweite auf das Land.
  3. Wählen Sie den Grafiktyp Histogramm .
  4. Klicken Sie auf Weiter und behalten Sie die Standardstatistik bei: Einfache Zählung .
  5. Klicken Sie auf Weiter , um den Bericht anzuzeigen.
    Um die genaue Anzahl an Kunden oder Interessenten für ein Land zu kennen, überfahren Sie die entsprechende Säule mit dem Mauszeiger.
  6. Über die Legende können Sie die Anzeige einzelner Länder aktivieren oder deaktivieren.

Beispiel: Anzeige als Tabelle

Ziel : Analyse der E-Mail-Domains unterschiedlicher Firmen.
  1. Öffnen Sie den Analyse-Assistenten und wählen Sie nur den Anzeigemodus Tabelle aus.
    Klicken Sie zur Bestätigung auf die Schaltfläche Weiter .
  2. Wählen Sie die Variable Firma in Spalten und die Variable E-Mail-Domain in Zeilen aus.
  3. Lassen Sie die Option In Zeilen für die Ausrichtung der Statistiken: Die Berechnung der Statistik wird rechts von der Variable E-Mail-Domain angezeigt.
    Klicken Sie zur Bestätigung auf Weiter .
  4. Geben Sie anschließend die zu berechnenden Statistiken an: Behalten Sie die Standard-Zählung bei und erstellen Sie eine neue Statistik. Klicken Sie hierzu auf Hinzufügen und wählen Sie die Funktion Verteilung in Prozent über die Gesamtheit .
  5. Geben Sie der Statistik zur besseren Lesbarkeit der Berichtsinhalte einen Titel.
  6. Klicken Sie auf Weiter , um den Bericht anzuzeigen.
  7. Sobald der Analysebericht erzeugt wurde, können Sie seine Anzeige Ihren Bedürfnissen entsprechend anpassen, ohne seine Konfiguration zu ändern. Sie haben beispielsweise die Möglichkeit, die Achsen zu vertauschen: Machen Sie hierzu einen Rechtsklick auf die die Domänen enthaltende Zeile und wählen Sie im Kontextmenü Umkehren .
    Die Tabelle stellt nun die Ergebnisse folgendermaßen dar:

Quantitative Datenanalyse

Ziel : Erzeugung eines Berichts zur quantitativen Analyse des Empfängeralters.
  1. Öffnen Sie den Assistenten zur deskriptiven Analyse und wählen Sie die Analysevorlage Quantitative Verteilung aus.
    Klicken Sie zur Bestätigung auf die Schaltfläche Weiter .
  2. Wählen Sie anschließend die Variable Alter aus und benennen Sie sie. Geben Sie an, dass es sich um einen Integer handelt und klicken Sie dann auf Weiter .
  3. Löschen Sie unnötige Statistiken, hier Dezile , Verteilung und Summe .
  4. Klicken Sie auf Weiter , um den Bericht anzuzeigen.

Analyse der Zielgruppe einer Workflow-Transition

Ziel : Erzeugung von Berichten über die Population eines Zielgruppen-Workflows.
  1. Öffnen Sie einen Zielgruppen-Workflow Ihrer Wahl.
  2. Machen Sie einen Rechtsklick auf eine Transition, die auf die Empfängertabelle zeigt.
  3. Wählen Sie im Kontextmenü Ergebnis analysieren... aus, um den Assistenten zur deskriptiven Analyse zu öffnen.
  4. An dieser Stelle können Sie entweder die Option Existierende Analysen und Berichte erneut verwenden auswählen und zuvor erstellte Berichte nutzen (siehe Existierende Analysen und Berichte erneut verwenden ) oder eine neue deskriptive Analyse erstellen. Lassen Sie dazu die Option Neue deskriptive Analyse basierend auf einer Vorlage standardmäßig aktiviert.
    Die weitere Konfiguration entspricht der der zuvor dargestellten deskriptiven Analysen.

Empfehlungen zur Analyse von Zielgruppen

Die Analyse einer Zielgruppe in einem Workflow setzt voraus, dass die Population noch in der Transition präsent ist. Wenn der Workflow gestartet wurde, kann es sein, dass die Transition und damit die Population bereinigt wird. Sie haben folgende Möglichkeiten, eine Analyse durchzuführen:
  • die Transition von ihrer Zielaktivität lösen und den Workflow starten, um sie zu aktivieren. Sobald die Transition blinkt, können Sie den Assistenten wie gewohnt starten.
  • in den Eigenschaften des Workflows die Option Zwischen zwei Ausführungen die ermittelte Population festhalten aktivieren. Auf diese Weise können Sie auch nach Abschluss des Workflows eine Analyse auf der Transition Ihrer Wahl starten.
    Wenn die Transition von der Population bereinigt wurde, fordert eine entsprechende Fehlernachricht dazu auf, die besagte Option zu aktivieren, bevor der Analyse-Assistent gestartet wird.
Die Option Zwischen zwei Ausführungen die ermittelte Population festhalten darf nur in Entwicklungsphasen und niemals in einer Produktionsumgebung verwendet werden. Die betreffenden Populationen werden automatisch bereinigt, sobald ihre Beibehaltungsdauer abgelaufen ist. Diese Dauer wird im Tab Ausführung der Workflow-Eigenschaften festgelegt.

Analyse der Empfänger-Trackinglogs

Mithilfe des Assistenten der deskriptiven Analyse können auch Berichte über andere Arbeitstabellen als die Empfängertabelle erzeugt werden. Sie können zum Beispiel Versandlogs analysieren.
Im folgenden Beispiel wird die Reaktionsrate der Empfänger von Newslettern untersucht.
Gehen Sie hierzu wie folgt vor:
  1. Öffnen Sie den Analyse-Assistenten über das Menü Werkzeuge > Deskriptive Analyse... und ändern Sie die standardmäßige Arbeitstabelle: Wählen Sie Trackinglogs der Empfänger aus. Fügen Sie einen Filter hinzu, damit die Analyse sich nur auf Newsletter bezieht und Testsendungen ausschließt.
    Wählen Sie nur den Tabellen-Anzeigemodus aus und klicken Sie auf Weiter .
  2. Geben Sie im nächsten Schritt an, dass die Analyse sich auf Sendungen bezieht.
    Im vorliegenden Beispiel werden die Sendungen in der ersten Spalte angezeigt.
  3. Löschen Sie die Standard-Zählung und erstellen Sie die drei Statistiken, die in der Tabelle angezeigt werden sollen:
    Im Beispiel soll die Tabelle für jeden Newsletter folgende Informationen anzeigen: die Anzahl der Öffnungen, die Anzahl der Klicks und die Reaktionsrate (in Prozent).
  4. Fügen Sie eine Statistik hinzu, um die Anzahl der Klicks zu zählen: Erstellen Sie den entsprechenden Filter im Tab Filter .
  5. Gehen Sie dann in den Tab Allgemein , um den Titel der Statistik und ihren Alias anzupassen:
  6. Fügen Sie eine zweite Statistik hinzu, um die Anzahl der Öffnungen zu zählen:
  7. Gehen Sie dann in den Tab Allgemein , um den Titel der Statistik und ihren Alias anzupassen:
  8. Fügen Sie eine letzte Statistik hinzu und wählen Sie die Funktion Berechnetes Feld aus, um die Reaktionsrate zu messen.
    Erfassen Sie im Feld Benutzerfunktion die folgende Formel:
    @clic / @open * 100
    
    
    Passen Sie den Titel der Statistik wie unten gezeigt an:
    Geben Sie schließlich an, dass die Werte in Prozent angezeigt werden sollen: Deaktivieren Sie hierzu die Option Standardformatierung des Tabs Erweitert und wählen Sie Prozent ohne Dezimalstelle aus.
  9. Klicken Sie auf Weiter , um den Bericht anzuzeigen.

Analyse der Versand-Ausschlusslogs

Wenn sich die Analyse auf einen Versand bezieht, besteht die Möglichkeit, die ausgeschlossene Population zu analysieren. Markieren Sie hierzu die zu analysierenden Sendungen und wählen Sie per Rechtsklick im Kontextmenü Aktion > Ausschlüsse analysieren... aus.
Daraufhin öffnet sich der Analyse-Assistent. Die Analyse bezieht sich automatisch auf die Ausschlusslogs.
Sie können beispielsweise die Domains der ausgeschlossenen Adressen nach Ausschlussdatum anzeigen lassen:
Dies ergibt einen Bericht dieser Art: