Show Menu
THEMEN×

Anwendungsbeispiel: Auswahl von Testadressen nach Kriterien

Der Link Dynamische Bedingung bearbeiten... ermöglicht es, im Rahmen einer Kampagne oder einer Sendung die zu verwendenden Testadressen nach bestimmten Kriterien auszuwählen.
In unserem Anwendungsbeispiel versendet die Webseite Mein Online-Buchshop je nach bevorzugtem Genre verschiedene Newsletter an seine Kunden.
In Absprache mit der Einkaufsabteilung hat der versandverantwortliche Benutzer einen Newsletter für Kunden erstellt, die in der Vergangenheit bereits Kriminalromane bestellt haben.
Damit die Kollegen der Einkaufsabteilung das Ergebnis ihrer Zusammenarbeit sehen können, fügt sie der Versandverantwortliche als Testadressen zu den Versandempfängern hinzu. Durch die Verwendung einer dynamischen Bedingung lassen sich der Konfigurationsaufwand und die Adressaktualisierung optimieren.
Zur Verwendung von dynamischen Bedingungen benötigen Sie:
  • einen vollständig konfigurierten Versand,
  • Testadressen mit einem gemeinsamen Wert. Dieser Wert kann aus einem in Adobe Campaign vorhandenen Feld stammen. Im vorliegenden Beispiel besteht die Gemeinsamkeit der Testadressen im Wert "Einkauf" des Felds "Abteilung", welches nicht standardmäßig in der Anwendung enthalten ist.

Schritt 1: Erstellen eines Versands

Die Schritte zum Erstellen eines Versands finden Sie im Abschnitt E-Mail-Versand erstellen .
Im vorliegenden Beispiel hat der Versandverantwortliche zunächst den Newsletter erstellt und die Zielgruppe ausgewählt.

2. Schritt - Gemeinsamen Wert definieren

Die Hinzufügung des Abteilung-Feldes, welches den gemeinsamen Wert aufnehmen soll, erfordert eine Erweiterung des Datenschemas der Testadressen und die Anpassung des entsprechenden Formulars.

Datenschema erweitern

Weiterführende Informationen zur Schemaerweiterung entnehmen Sie bitte dem Konfigurationshandbuch .
  1. Klicken Sie im Knoten Administration > Konfiguration > Datenschemata auf die Schaltfläche Neu .
  2. Kreuzen Sie im Fenster Datenschemaerstellung die Option Schemaerweiterung an und klicken Sie auf Weiter .
  3. Wählen Sie das Quellschema Testadressen aus, klicken Sie auf OK und geben Sie als Namensraum beispielsweise doc an.
  4. Wählen Sie Speichern aus.
  5. Fügen Sie nun die nachfolgenden Zeilen wie auf der Abbildung dargestellt in das Schema ein:
      <element name="common">
        <element label="Recipient" name="custom_nms_recipient">
          <attribute label="Department" length="80" name="workField" template="nms:recipient:recipient/@company"
                     type="string" userEnum="workField"/>
        </element>
      </element>
    
    
    Fügen Sie anschließend unter dem Element In die Exportdateien einzufügende Testadressen folgende Zeile ein:
        <element aggregate="doc:seedMember:common">
      </element>
    
    
    Auf diese Weise konfigurieren Sie in der Testadressentabelle die Erstellung einer neuen Auflistung mit Namen Abteilung , welche auf der Standardauflistung @company ( Firma im Testadressenformular) beruht.
  6. Wählen Sie Speichern aus.
  7. Die im Testadressen-Schema vorgenommenen Änderungen erfordern eine Aktualisierung der Datenbankstruktur. Gehen Sie hierzu in das Menü Werkzeuge > Erweitert und wählen Sie die Option Datenbankstruktur aktualisieren... aus.
  8. Klicken Sie im Datenbankaktualisierungs-Assistenten auf Weiter , um zur Tabellenbearbeitung zu gelangen.
  9. Durchlaufen Sie den Assistenten, bis Sie zur Seite Datenbank aktualisieren gelangen, und klicken Sie auf .
    Nach Abschluss der Aktualisierung können Sie den Assistenten schließen.
  10. Melden Sie sich von Adobe Campaign ab und verbinden Sie sich erneut. Die im Testadressen-Schema vorgenommenen Änderungen sind nun effektiv. Damit sie im Eingabefenster der Testadressen sichtbar werden, ist eine Anpassung des entsprechenden Formulars erforderlich. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Testadressen-Formular aktualisieren .

Datenschema ausgehend von einer verbundenen Tabelle erweitern

Das Testadressen-Schema kann auch Werte aus einer mit dem Empfängerschema verbundenen Tabelle übernehmen.
Angenommen, ein Benutzer möchte das Feld Domain-Endung , das in der mit dem Empfängerschema verbundenen Tabelle Land enthalten ist, integrieren.
In diesem Fall ist das Testadressen-Schema wie im Abschnitt beschrieben zu erweitern. Die im Schritt 4 einzufügenden Code-Zeilen lauten jedoch wie folgt:
<element name="country">
      <attribute label="Internet Extension" length="2" name="iana" type="string"/>
      <attribute label="Country ISO" length="2" name="countryIsoA2" type="string"/>
    </element>

Auf diese Weise:
  • wird ein neues Element mit Namen Domain-Endung erstellt,
  • welches aus der Tabelle Country stammt.
Es ist erforderlich, in der verbundenen Tabelle den xpath-dst anzugeben.
Diesen finden Sie in der Empfängertabelle nms:recipient im Element :
Befolgen Sie im Anschluss die im Abschnitt beschriebene Vorgehensweise ab dem Schritt 5 und passen Sie dann das Formular Testadressen an.
Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Testadressen-Formular aktualisieren .

Testadressen-Formular aktualisieren

  1. Gehen Sie in den Knoten Administration > Konfiguration > Formulare und öffnen Sie das Testadressen-Formular.
  2. Fügen Sie im Container Empfänger folgende Zeile ein.
    <input xpath="@workField"/>
    
    
  3. Speichern Sie Ihre Änderungen.
  4. Wenn Sie nun eine Testadresse öffnen, wird das neue Feld Abteilung in der Tabelle Empfänger angezeigt.
  5. Geben Sie nun in den Testadressen, die Sie für den Versand verwenden möchten, im Feld Abteilung den Wert Einkauf ein.

3. Schritt - Bedingung bestimmen

Sie können nun die dynamische Bedingung für die Testadressen-Auswahl definieren. Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Öffnen Sie den zuvor erstellten Versand.
  2. Klicken Sie auf An: und im Testadressen -Tab auf den Link Dynamische Bedingung bearbeiten... .
  3. Wählen Sie den Ausdruck aus, der Ihnen die Filterung der gewünschten Testadressen ermöglicht, im vorliegenden Beispiel also Abteilung (@workField) .
  4. Geben Sie den Operator gleich ein und wählen Sie den Wert aus der Dropdown-Liste aus.
    Die zuvor vorgenommene Schemaerweiterung beruht auf dem Empfängerschema recipient . Dies gilt auch für die Auflistung, aus der die oben zu sehenden Werte stammen.****
  5. Bestätigen Sie die Aktion mit der Schaltfläche OK .
    Die Abfrage wird im Fenster Auswahl der Zielgruppe angezeigt.
  6. Klicken Sie erneut auf OK , um die Abfrage zu bestätigen.
  7. Analysieren Sie nun den Versand und gehen Sie in den Versand -Tab, um die Logs anzuzeigen.
    Die Testadressen der Einkaufsabteilung werden wie die Empfängeradressen auch mit ausstehendem Status angezeigt:
  8. Klicken Sie auf die Schaltfläche Absenden , um den Versand zu starten.
    Die in Ihren Testadressen enthaltenen Personen der Einkaufsabteilung erhalten die Sendung in ihrem E-Mail-Postfach: