Show Menu
THEMEN×

Kontrollgruppe hinzufügen

Mithilfe von Kontrollgruppen können Sie vermeiden, dass Nachrichten an einen Teil Ihrer Audience gesendet werden, um die Wirkung Ihrer Kampagnen zu messen.
Erstellen Sie dazu in Adobe Campaign eine Kontrollgruppe , wenn Sie die Zielgruppe Ihres Versands definieren. Profile werden der Kontrollgruppe nach dem Zufallsprinzip, gefiltert oder ungefiltert oder auf der Grundlage von Kriterien hinzugefügt.
Sie können dann das Verhalten der Zielpopulation, die die Nachricht erhalten hat, mit dem Verhalten der Kontakte vergleichen, die nicht in der Zielpopulation enthalten waren. Anhand der Versandlogs können Sie auch eine Kontrollgruppe in zukünftigen Kampagnen auswählen.

Übersicht

Die Kontrollgruppe kann nach dem Zufallsprinzip aus der Hauptzielgruppe extrahiert und/oder aus einer bestimmten Population ausgewählt werden. Daher gibt es zwei Möglichkeiten, eine Kontrollgruppe zu definieren:
  • Extrahieren Sie eine Reihe von Profilen aus der Hauptzielgruppe.
  • Schließen Sie einige Profile basierend auf in einer Abfrage definierten Kriterien aus.
Beim Definieren einer Kontrollgruppe können Sie beide Methoden verwenden.
Alle Profile, die bei der Vorbereitung des Versands in die Kontrollgruppe eingehen, werden aus der Hauptzielgruppe entfernt. Sie erhalten die Nachricht nicht, nachdem diese gesendet wurde.

Aus der Zielpopulation extrahieren

Um eine Kontrollgruppe zu definieren, können Sie nach dem Zufallsprinzip oder basierend auf einer Sortierung, einen Prozentsatz oder eine feste Anzahl von Profilen aus der Zielpopulation extrahieren.

Zielgruppenextraktion

Definieren Sie zunächst, wie die Profile aus der Zielgruppe extrahiert werden: zufällig oder basierend auf einer Sortierung .
Wählen Sie unter Zielgruppenextraktion eine der folgenden Optionen aus:
  • Zufällige Auswahl : Beim Vorbereiten des Versands extrahiert Adobe Campaign zufällig eine Anzahl von Profilen, die dem Prozentwert oder der Maximalzahl entsprechen, die Sie als Größenbeschränkung festlegen.
    Wenn Sie den Schwellenwert im Abschnitt Begrenzungen auf 10 setzen, besteht die Kontrollgruppe aus 10 %, die zufällig aus der Zielgruppe ausgewählt werden.
  • Nur die ersten Datensätze nach dem Sortieren beibehalten : Mit dieser Option können Sie eine Begrenzung festlegen, die auf einer oder mehreren Sortierreihenfolgen basiert.
    Beispiel:
    • Wählen Sie das Feld Alter als Sortierkriterium aus.
    • Definieren Sie 100 als Schwellenwert im Abschnitt Begrenzungen (siehe Größenbeschränkung ).
    • Lassen Sie die Option Absteigende Sortierung aktiviert.
    Die Kontrollgruppe wird folglich aus den 100 ältesten Empfängern bestehen.
    Es kann interessant sein, eine Kontrollgruppe zu definieren, die Profile umfasst, die wenige oder häufige Käufe tätigen, und ihr Verhalten mit dem der kontaktierten Empfänger zu vergleichen.
Wählen Sie Keine Extraktion aus, wenn Sie die Option Zielgruppenextraktion nicht verwenden möchten.

Größenbeschränkung

Unabhängig davon, ob Sie Zufällige Auswahl oder Nur die ersten Datensätze nach dem Sortieren beibehalten auswählen, müssen Sie festlegen, wie Sie die Anzahl der Profile begrenzen, die Sie aus der Hauptzielgruppe extrahieren. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
  • Wählen Sie Größe (in % der Anfangspopulation) aus und füllen Sie den entsprechenden Rahmen aus.
    Wenn Sie beispielsweise 10 festlegen, führt Adobe Campaign abhängig von der oben ausgewählten Option Folgendes aus:
    • Zufällige Extraktion von 10 % der Zielpopulation.
    • Wenn Sie das Feld Alter als Sortierkriterium ausgewählt haben, extrahieren Sie die ältesten 10 % der Profile aus der Zielpopulation.
    Wenn Sie die Option Absteigende Sortierung deaktivieren, werden die jüngsten 10 % der Profile extrahiert.
  • Wählen Sie Maximale Größe aus und füllen Sie den entsprechenden Rahmen aus.
    Wenn Sie z. B. 100 festlegen, wird Adobe Campaign:
    • zufällig 100 Profile aus der Zielpopulation extrahieren.
    • Wenn Sie das Feld Alter als Sortierkriterium ausgewählt haben, extrahieren Sie die 100 ältesten Profile aus der Zielpopulation.
    Wenn Sie die Option Absteigende Sortierung deaktivieren, werden die 100 jüngsten Profile extrahiert.

Eine bestimmte Population ausschließen

Eine andere Möglichkeit, eine Kontrollgruppe zu definieren, besteht darin, eine bestimmte Gruppe mithilfe einer Abfrage aus der Zielgruppe auszuschließen.
Gehen Sie dazu wie folgt vor:
  1. Klicken Sie im Bereich Zielgruppenausschluss auf Zielgruppenausschluss definieren .
  2. Definieren Sie die Ausschlusskriterien mithilfe des Abfrageeditors . Sie können auch eine zuvor erstellte Audience auswählen.
  3. Wählen Sie Bestätigen aus.
Die Profile, die dem Ergebnis der Abfrage entsprechen, werden aus der Zielgruppe ausgeschlossen.

Anwendungsbeispiel: eine Kontrollgruppe einrichten

Im Folgenden finden Sie ein Beispiel für die Definition einer Kontrollgruppe mit beiden Methoden: Extrahieren von Profilen aus der Hauptzielgruppe und Verwenden einer Abfrage zum Ausschließen einer bestimmten Population.
  1. Erstellen Sie einen Workflow. Die detaillierten Schritte zum Erstellen eines Workflows werden im Abschnitt Workflow erstellen beschrieben.
  2. Ziehen Sie unter Aktivitäten > Zielgruppenbestimmung eine Abfrageaktivität in den Arbeitsbereich. Doppelklicken Sie auf die Aktivität und definieren Sie Ihre Zielgruppe.
  3. Ziehen Sie unter Aktivitäten > Kanäle eine E-Mail-Versandaktivität hinter das Hauptzielgruppensegment und bearbeiten Sie es.
  4. Klicken Sie im Versand-Dashboard auf den Audience -Block.
  5. Wählen Sie den Tab Kontrollgruppe aus.
  6. Wählen Sie im Abschnitt Zielgruppenextraktion die Option Nur die ersten Datensätze nach dem Sortieren beibehalten aus.
  7. Sortieren Sie nach Alter und lassen Sie die Option Absteigende Sortierung aktiviert.
  8. Legen Sie die Maximalgröße auf 100 fest. Die 100 ältesten Profile aus Ihrer Zielgruppe werden extrahiert.
  9. Definieren Sie im Bereich Zielgruppenausschluss die Profile, die aus Ihrer Zielgruppe ausgeschlossen werden. Verwenden Sie dazu Kriterien Ihrer Wahl und den Abfrageeditor . Beispiel: "Alter unter 20 Jahren".
    Profile, deren Alter unter 20 Jahren liegt, werden ausgeschlossen.
Die Profile, die extrahiert wurden (die 100 ältesten Profile) und diejenigen, die basierend auf der Abfrage definiert wurden (Profile unter 20), werden aus der Hauptzielgruppe entfernt. Sie erhalten die Nachricht nicht.

Ergebnisse vergleichen

Was können Sie nach dem Versand mit der Kontrollgruppe machen?
Sie können die Versandlogs extrahieren, um zu vergleichen, wie sich die Kontrollgruppe, die die Nachricht nicht erhalten hat, im Vergleich zur tatsächlichen Zielgruppe verhalten hat. Sie können die Versandlogs auch zum Erstellen einer anderen Zielgruppe verwenden.
Sie müssen über eine Administratorrolle verfügen und Teil der Organisationseinheit Alle sein, um eine Verbindung zu Adobe Campaign herstellen zu können. Wenn Sie den Zugriff auf bestimmte Benutzer oder Benutzergruppen beschränken möchten, verknüpfen Sie diese nicht mit Alle -Einheiten, um auf Versandlogs zugreifen zu können.

Versandlogs überprüfen

Um zu sehen, welche Profile nach dem Senden der Nachricht aus der Zielgruppe entfernt wurden, überprüfen Sie die Versandlogs . Weitere Informationen zu den Versandlogs und deren Zugriff finden Sie in diesem Abschnitt .
  • Im Tab Versandlogs werden die extrahierten und ausgeschlossenen Profile angezeigt. Sie haben den Status Ignoriert und Kontrollgruppe als Ursache des Fehlschlagens.
  • Sie können auch den Tab Ausschlussgründe überprüfen, um die Anzahl der Profile anzuzeigen, die nicht im Versand enthalten waren.

Kontrollgruppenprotokolle verwenden

Nach dem Versand können Sie die Versandlogs verwenden, um nach Profilen zu filtern, die die Nachricht nicht erhalten haben. Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Erstellen Sie einen Workflow. Die detaillierten Schritte zum Erstellen eines Workflows werden im Abschnitt Workflow erstellen beschrieben.
  2. Ziehen Sie unter Aktivitäten > Zielgruppenbestimmung eine Abfrageaktivität in den Arbeitsbereich.
  3. Legen Sie im Tab Eigenschaften Versandlogs als Ressource und Profil als Zielgruppendimension fest.
  4. Klicken Sie im Tab Zielgruppe auf Versandlogs .
  5. Ziehen Sie Status per Drag-and-Drop in den Arbeitsbereich und wählen Sie Ignoriert als Filterbedingung aus.
  6. Wählen Sie Bestätigen aus.
  7. Ziehen Sie im Tab Zielgruppe die Option Art des Fehlschlagens per Drag-and-Drop in den Arbeitsbereich und wählen Sie als Filterbedingung Kontrollgruppe aus.
  8. Wählen Sie Bestätigen aus.
Anschließend können Sie die Protokolldaten beispielsweise mithilfe der Aktivität Dateiextraktion und der Aktivität Dateiübertragung exportieren. Auf diese Weise können Sie die Wirkung Ihrer Kampagne auf die effektive Zielgruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe in Ihrem eigenen Reporting-Tool analysieren. Weiterführende Informationen zum Exportieren von Protokollen finden Sie in diesem Abschnitt .

Zielgruppenbestimmung mithilfe der Kontrollgruppe

Um eine Zielgruppe anhand der Profile zu bestimmen, die die Nachricht nicht erhalten haben, können Sie auch die Versandlogs verwenden. Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Erstellen Sie einen Workflow. Die detaillierten Schritte zum Erstellen eines Workflows werden im Abschnitt Workflow erstellen beschrieben.
  2. Ziehen Sie unter Aktivitäten > Zielgruppenbestimmung eine erste Abfrageaktivität in den Arbeitsbereich.
  3. Vergewissern Sie sich, dass im Tab Eigenschaften die Ressource Profil als Ressource und Zielgruppendimension ausgewählt ist.
  4. Erweitern Sie im Tab Zielgruppe den Eintrag Versand und ziehen Sie Versandlogs per Drag-and-Drop in den Arbeitsbereich.
  5. Ziehen Sie im Fenster Regel hinzufügen die Option Versand per Drag-and-Drop in den Arbeitsbereich.
  6. Wählen Sie die von Ihnen gesendete E-Mail als Filterbedingung aus. Wählen Sie Bestätigen aus.
  7. Ziehen Sie im Fenster Regel hinzufügen Status per Drag-and-Drop in den Arbeitsbereich und wählen Sie Ignoriert als Filterbedingung aus. Wählen Sie Bestätigen aus.
  8. Ziehen Sie die Option Art des Fehlschlagens per Drag-and-Drop in den Arbeitsbereich und wählen Sie als Filterbedingung Kontrollgruppe aus. Wählen Sie Bestätigen aus.
  9. Stellen Sie sicher, dass alle Bedingungen mit dem booleschen Operator AND verbunden sind.
  10. Wählen Sie Bestätigen aus.
Sie können nun die Profile ansprechen, die Ihre erste Nachricht nicht erhalten haben, weil sie zur Kontrollgruppe gehörten, und ihnen eine weitere E-Mail senden.
Im selben Workflow können Sie auch eine weitere Abfrage erstellen, um die Profile, die die E-Mail erhalten haben, anzusprechen und ihnen eine andere Nachricht zu senden.