Show Menu
THEMEN×

Attributionsmodelle

Zur Verwendung mit dem Namensnennungsprofil stehen sieben verschiedene Zuordnungsmodelle zur Verfügung, um die Customer-Marketing-Reise zu veranschaulichen und zu quantifizieren.
Erstes und letztes Modell
Die ersten Zuordnungsmodelle sind die traditionellen First - und Last -Touches. Die Kenntnis des ersten Schritts in die Konvertierung eines Verkaufs oder der letzten Berührung vor dem Auschecken und Kaufen eines Produkts bietet ein Verständnis der Kampagnentypen - für Bewusstsein, den First Touch und für Aktionsaufrufe den Last Touch.
Gerade Modell
Mit der Einführung von Even wird der Blick in das Marketing-Engagement erweitert. Jede qualifizierende Marketinginteraktion erhält den gleichen Anteil an der nachfolgenden Bestellung und dem Umsatz, der aus der Konversion generiert wurde.
Start-, Player- und Closer- Modell
Das Starter-, Player- und Closer-Modell bietet ein positionenbasiertes Gewichtungssystem mit anpassbarer Gewichtung. Die Gewichtungen können während der Analyse untersucht werden.
Betrachten Sie dieses Beispiel: Der Starter (oder erste) erhält 30 Prozent des konvertierten Umsatzes, näher (oder zuletzt) 30 Prozent und alle Spieler (die dazwischen) teilen einen gleich großen Anteil der verbleibenden 40 Prozent.
Es ist ziemlich üblich, die Zuordnung wieder Marketinginteraktionen zuzuweisen, die entweder auf dem Umsatz oder dem Vorkommen der Bestellung basieren. Diese beiden nächsten Modelle weisen den Marketinginteraktionen unterschiedliche Merkmale zu, um andere Erfolgsdynamiken aufzuzeigen.
Adjaktionsmodell
Das Adjacency-Modell bietet eine Sichtbarkeit in die Marketing-Position weg von der Konversion und beantwortet die Frage: Ist der Marketingkanal in der Regel die 1 <sup>st</sup> (engste), 5 <sup>th</sup> oder 10 <sup>th</sup> Marketingkanalinteraktion weg vom Erfolg?
Latenzmodell
Das Latenzmodell beschreibt die Zeitverzögerung zwischen der Interaktion mit dem Marketingkanal und dem Auftreten des Erfolgs. Dies ist nützlich, wenn Sie Kampagnen vom Typ Bewusstsein oder Aktionsaufruf präsentieren und wissen möchten, welche Hebel das Unternehmen nutzen kann, um eine schnellere Antwort von einer Zielgruppe zu erhalten. (Ein Wert von null (0) Tagen bedeutet, dass die Marketinginteraktion am selben Tag stattgefunden hat wie der Erfolg.)
Pfadmodell
Das Pfadmodell bietet verschiedene Ansätze, um die Interaktion des Kunden mit dem Marketing und seiner erfolgreichen Konversion zu untersuchen und so die Beziehungen zwischen Marketinginteraktionen innerhalb der Customer Journey zu etablieren. Erkunden Sie die Prozesszuordnungen, um die Abläufe auf hoher Ebene zwischen unterstützenden Marketingkanälen und Erfolg zu verstehen. Bewerten Sie direkte sequenzielle Marketinginteraktionen mit dem Pfadbrowser.
Pfadbrowser-Visualisierung
Visualisierung von 2D-Prozesskarten
Visualisierung von 3D-Prozesskarten