Show Menu
THEMEN×

Arbeiten mit Terrain-Bildebenen

In Data Workbench zeigt eine Terrain-Bildebene Terrain-Bilder der Erde an.
Terrain-Bildebenen werden im Profil in einem benutzerdefinierten Format gespeichert Geography . Diese Bildebenen können von Adobe erzeugt werden, oder der Data Workbench-Server kann Ihre vom Benutzer bereitgestellten Geländebilder in Terrain-Ebenen umwandeln, die für die weltweite Visualisierung geeignet sind.
Um mit Terrain-Bildebenen zu arbeiten, müssen Sie die von Adobe bereitgestellte Terrain Images.cfg Datei installieren. Installationsanweisungen finden Sie unter Data Workbench Geografie installieren .
Um eine Terrain-Bildebene zu definieren, müssen Sie über Folgendes verfügen:
  • Eine oder mehrere Terrain-Bilddateien mit den auf der Welt anzuzeigenden Bildern.
  • Eine Datei "Terrain Images.cfg ", die die für die Ebene(n) zu verwendende(n) Bodenbilddatei(en) angibt. Mit der Terrain Images.cfg Datei können Sie eine oder mehrere Quellen hinzufügen, um eine Terrain-Bildebene zu erstellen. Das Format Ihrer Terrain-Bilddatei bestimmt den Quelltyp, den Sie hinzufügen sollten. Die folgende Tabelle enthält Beschreibungen der verfügbaren Quellen für Terrain-Bildebenen, einschließlich der unterstützten Terrain-Bilddateiformate:
Typ Beschreibung
Unprojizierte Rohbitmap
Erstellt Terrain-Bildebenen aus 24-Bit-RGB-Dateien ohne Kopf, die auf Längen- und Breitengrad ausgerichtet sind (nicht projiziert), wobei Nord der obere Teil des Bildes und Ost der rechte Teil ist.
Unterstützte Bildformate: RAW
Hinweis: Diese Quelle erfordert Projektionsinformationen. Weitere Informationen zu Projektionsformaten finden Sie unter Festlegen von Projektinformationen für Terrain-Bilder .
Allgemeines Bild, nicht projiziert
Erstellt Terrain-Bildebenen aus 24-Bit-, Breiten- und Längengradlinformationen (nicht projiziert), wobei Nord der obere Teil des Bildes und Ost der rechte Teil ist.
Unterstützte Bildformate: BMP, JPG, PNG, TIFF
Hinweis: Diese Quelle erfordert Projektionsinformationen. Weitere Informationen zu Projektionsformaten finden Sie unter Festlegen von Projektinformationen für Terrain-Bilder .
Bild mit eingebetteter Projektion
Erstellt Terrain-Bildebenen aus Bildformaten, die geografische Daten in die Bilddatei einbetten. Die Projektionsinformationen werden aus dem Bild extrahiert.
Unterstützte Bildformate: Erdas (IMG), GeoTIFF
Hinweis: Diese Quelle erfordert in der Regel keine Projektionsinformationen, unterstützt aber bei Bedarf das Hinzufügen solcher Informationen. Weitere Informationen zu Projektionsformaten finden Sie unter Festlegen von Projektinformationen für Terrain-Bilder .
So definieren Sie eine Terrain-Bildebene
  1. Klicken Sie in Data Workbench auf der Registerkarte Admin > Dataset and Profile auf die Servers Manager Miniaturansicht, um den Servers Manager Arbeitsbereich zu öffnen.
  2. Klicken Sie im Servers Manager Fenster mit der rechten Maustaste auf das Symbol des gewünschten Data Workbench-Servers und klicken Sie auf Server Files .
  3. Klicken Sie im Server Files ManagerFenster auf Components , um den Inhalt anzuzeigen. Die Terrain Images.cfg Datei befindet sich in diesem Ordner.
  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Häkchen in der Spalte Servername für Terrain Images.cfgund klicken Sie dann auf Make Local . Ein Häkchen wird in der Temp Spalte für Terrain Images.cfg.
  5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das neu erstellte Häkchen in der Temp Spalte und klicken Sie auf Open > from the workbench . Das Terrain Images.cfgFenster wird angezeigt.
  6. Klicken Sie im Terrain Images Fenster auf component , um den Inhalt anzuzeigen.
  7. Klicken Sie mit der rechten Maustaste Sources > Add new und wählen Sie einen der folgenden Quelltypen:
    • Raw unprojected bitmap . (Nach dem Hinzufügen wird dieser Quelltyp im Terrain Images Fenster mit RawTerrainSource beschriftet.)
    • General image, unprojected . (Nach dem Hinzufügen wird dieser Quelltyp im Terrain Images Fenster mit der Bezeichnung GDALTerrainSource versehen.)
    • Image with embedded projection . (Nach dem Hinzufügen wird dieser Quelltyp im Terrain Images Fenster mit der Bezeichnung GDALTerrainSource versehen.)
  8. Bearbeiten Sie die Parameter für die Quelle nach Bedarf mit der folgenden Beispieldatei und der Tabelle der Parameter als Hilfslinien.
Parameter Beschreibung
Gamma Optional für alle Quellen. Gibt die Gammakorrektur an, die auf das Quellbild angewendet werden soll. Dies kann wünschenswert sein, da Data Workbench normalerweise mit einer hohen Gammaeinstellung ausgeführt wird. Der Standardwert lautet 1.
Höhe Erforderlich für unprojizierte Bitmapbilder. Die Höhe des Quellbilds in Pixel.
Projektinformationen
Erforderlich für unprojizierte Bitmapbilder und allgemeine Bilder, nicht projiziert, aber für Bilder mit eingebetteter Projektion unterstützt. Data Workbench Geography unterstützt Breiten- und Längengradprojektionen und Transverse Mercator (TM)-Projektionen für Geländebilder. Das Standardprojektionsformat ist die Längen- und Breitenprojektion (LatLonProjection).
Weitere Informationen zu Projektionsformaten finden Sie unter Festlegen von Projektinformationen für Terrain-Bilder .
Quellbild Erforderlich für alle Quellen. Der Name der Quellbilddatei. Dies kann ein Dateiname oder ein Platzhaltermuster sein. Die Verwendung eines Musters kann nützlich sein, wenn beispielsweise Bilder für dieselbe Region zu unterschiedlichen Zeitpunkten hochgeladen werden, ohne dass die zugehörigen Metadaten geändert werden. Daher würde ein Muster wie " Tysons Corner *.raw "Ebenen aus Tysons Corner 050211.raw , Tysons Corner 050218.raw usw. erstellen, da neue Bilder hinzugefügt werden, ohne dass zusätzliche Konfigurationen erforderlich wären, wenn die Parameter für die Dateien anders identisch wären.
Qualität der Kachelkomprimierung
Optional für alle Quellen. Bei der JPEG-Komprimierung eine Ganzzahl von 0 bis 100, die angibt, wie die Bildgröße und -qualität ausgeglichen werden. (Der Standardwert ist Null.) Eine höhere Anzahl führt zu einer besseren Bildqualität, erzeugt jedoch größere Bilder und längere Downloadzeiten für Benutzer von Data Workbench.
Das Komprimieren von Bildern unter 70 kann zu einer Verschlechterung des Bildes führen.
Kachelkompressor Optional für alle Quellen. Gibt an, mit welcher Komprimierungsmethode Ausgabedateien geschrieben werden. Die einzigen derzeit unterstützten Methoden sind RAWRGB (Standard, keine Komprimierung) und JPEG. Verwenden Sie die JPEG-Komprimierung, um die Größe der Ebenen zu verringern, die während der Profilsynchronisierung übertragen werden.
Breite Erforderlich für unprojizierte Bitmapbilder. Die Breite des Quellbilds in Pixel.
  1. Bearbeiten Sie die Parameter "Quellbildposition", "Temporärer Bildspeicher"und "Ebenen in Parameter schreiben"mithilfe der folgenden Tabelle als Anleitung. Diese Parameter gelten für alle Terrain-Bildquellen, die Sie im Abschnitt "Quellen"dieser Datei definieren.
    Parameter
    Beschreibung
    Quellbildposition
    Erforderlich. Das Verzeichnis, das auf Bilder überprüft wird, die in Terrain-Ebenen übersetzt werden sollen. Wenn es sich nicht um einen absoluten Pfad handelt, wird er relativ zum Installationsordner des Data Workbench-Servers interpretiert.
    Temporärer Bildspeicher
    Optional. Der Name eines Ordners, der für die Speicherung von temporären Dateien verwendet wird, die bei der Übersetzung von Quellbildern in Terrain-Ebenen verwendet werden. Wenn es sich nicht um einen absoluten Pfad handelt, wird er relativ zum Installationsordner des Data Workbench-Servers interpretiert. Der Standardspeicherort ist der temporäre Ordner.
    Ebenen schreiben in
    Erforderlich. Der Ordner, in dem Geländeschichten ausgegeben werden. Normalerweise ist dies der Unterordner "Maps"eines Profilverzeichnisses, sodass die Globe Visualisierung die Ebenen finden kann.
  2. Speichern Sie die Datei, indem Sie mit der rechten Maustaste (modified) am oberen Rand des Fensters klicken und auf Save .
  3. Um die aktualisierte Datei auf dem Datenbasis-Server zu speichern, Server Files Managerklicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Häkchen für Terrain Images.cfg die Temp Spalte und klicken Sie dann auf Save to > < server name > .