Show Menu
THEMEN×

Social Component Framework

Das Framework für Social-Komponenten (SCF) vereinfacht den Prozess der Konfiguration, Anpassung und Erweiterung von Communities-Komponenten sowohl serverseitig als auch clientseitig.
Vorteile des Rahmens:
  • Funktionell : Standardmäßige Integration mit wenig oder gar keiner Anpassung für 80 % der Anwendungsfälle
  • Skinierbar : Konsistente Verwendung von HTML-Attributen für CSS-Stile
  • Erweiterbar : Die Komponentenimplementierung ist objektorientiert und basiert auf der Geschäftslogik - einfach die inkrementelle Geschäftsanmeldung auf dem Server hinzuzufügen
  • Flexibel : Einfache JavaScript-Vorlagen ohne Logik, die einfach überlagert und angepasst werden können
  • Verfügbar : Die HTTP-API unterstützt das Posten von jedem Client, einschließlich mobilen Apps
  • Tragbar : Integrieren/Einbetten in eine beliebige Webseite, die auf einer beliebigen Technologie basiert
Entdecken Sie eine Instanz im Autoren- oder Veröffentlichungsmodus mithilfe des Handbuchs "Interaktive Community-Komponenten" .

Überblick

In SCF besteht eine Komponente aus einem SocialComponent-POJO, einer Handlebars-JS-Vorlage (zum Rendern der Komponente) und CSS (zum Formatieren der Komponente).
Eine JS-Vorlage für Handlebars kann die JS-Komponenten des Modells/Ansicht erweitern, um die Benutzerinteraktion mit der Komponente auf dem Client zu verarbeiten.
Wenn eine Komponente eine Datenänderung unterstützen muss, kann die Implementierung der SocialComponent-API geschrieben werden, um die Bearbeitung/Speicherung von Daten zu unterstützen, die dem Modell/den Datenobjekten in herkömmlichen Webanwendungen ähnlich sind. Darüber hinaus können Vorgänge (Controller) und ein Vorgangsdienst hinzugefügt werden, um Vorgangsanforderungen zu bearbeiten, Geschäftslogik auszuführen und die APIs auf den Modell-/Datenobjekten aufzurufen.
Die SocialComponent-API kann erweitert werden, um Daten bereitzustellen, die von einem Client für eine Ansichtsebene oder einen HTTP-Client benötigt werden.

Seitenwiedergabe für Client

Komponentenanpassung und Erweiterung

Um die Komponenten anzupassen oder zu erweitern, schreiben Sie nur die Überlagerungen und Erweiterungen in Ihren /apps-Ordner, was die Aktualisierung auf zukünftige Versionen vereinfacht.

Serverseitiges Framework

Das Framework stellt APIs zum Zugriff auf Funktionen auf dem Server und zur Unterstützung der Interaktion zwischen Client und Server bereit.

Java-APIs

Die Java-APIs bieten abstrakte Klassen und Schnittstellen, die leicht geerbt oder unterklassifiziert werden können.
Die Hauptklassen werden auf der Seite Serverseitige Anpassung beschrieben.
Informationen zum Arbeiten mit UGC finden Sie unter Übersicht über den Storage Resource Provider.

HTTP-API

Die HTTP-API unterstützt die einfache Anpassung und Auswahl von Client-Plattformen für PhoneGap-Apps, native Apps und andere Integrationen und Mashups. Darüber hinaus ermöglicht die HTTP-API es einer Community-Site, als Dienst ohne Client zu laufen, sodass Framework-Komponenten in jede Webseite integriert werden können, die auf jeder Technologie basiert.

HTTP-API - GET-Anforderungen

Für jede SocialComponent stellt das Framework einen HTTP-basierten API-Endpunkt bereit. Der Zugriff auf den Endpunkt erfolgt durch Senden einer GET-Anforderung an die Ressource mit der Selektor + Erweiterung ".social.json". Mit Sling wird der Antrag an die DefaultSocialGetServlet Bank übergeben.
Die Seite DefaultSocialGetServlet
  1. Übergibt die Ressource (resourceType) an die Ressource SocialComponentFactoryManager und empfängt eine SocialComponentFactory, die eine Ressource SocialComponent darstellt, die ausgewählt werden kann.
  2. Ruft die Factory auf und empfängt eine Ressource, die SocialComponent verarbeitet und angefordert werden kann.
  3. Ruft die SocialComponent auf, die die Anforderung verarbeitet und eine JSON-Darstellung der Ergebnisse zurückgibt.
  4. Gibt die JSON-Antwort an den Client zurück.
GET Request
Ein standardmäßiges GET-Servlet überwacht .social.json-Anforderungen, auf die die SocialComponent mit anpassbarer JSON-Datei reagiert.

HTTP-API - POST-Anfragen

Zusätzlich zu den GET-Vorgängen (Lesen) definiert das Framework ein Endpunktmuster, um andere Vorgänge für eine Komponente zu aktivieren, einschließlich Erstellen, Aktualisieren und Löschen. Diese Endpunkte sind HTTP-APIs, die Eingaben akzeptieren und entweder mit HTTP-Statuscodes oder mit einem JSON-Antwortobjekt reagieren.
Dieses Framework-Endpunktmuster macht CUD-Vorgänge erweiterbar, wiederverwendbar und prüfbar.
POST Request
Für jeden SocialComponent-Vorgang gibt es eine Sling POST:operation. Die Geschäftslogik und der Wartungscode für jeden Vorgang werden in einen OperationService eingeschlossen, auf den über die HTTP-API oder von einem anderen Ort aus als OSGi-Dienst zugegriffen werden kann. Haken werden bereitgestellt, die Plug-In-Operationserweiterungen für Vor-/Nach-Aktionen unterstützen.

Storage Resource Provider (SRP)

Informationen zum Umgang mit im Community Content Store gespeicherten UGC finden Sie unter

Serverseitige Anpassungen

Informationen zum Anpassen der Geschäftslogik und des Verhaltens einer Communities-Komponente auf Serverseite finden Sie unter Serverseitige Anpassungen .

Handlebars JS - Vorlagensprache

Eine der bemerkenswerteren Änderungen im neuen Framework ist die Verwendung der Handlebars JS-Vorlagenerstellungs-Sprache (HBS) , einer beliebten Open-Source-Technologie für die Server-Client-Wiedergabe.
HBS-Skripten sind einfach, logisch-frei, kompiliert auf Server und Client, leicht zu überlagern und anzupassen und natürlich mit dem Client-UX zu binden, da HBS das clientseitige Rendering unterstützt.
Das Framework bietet mehrere Handlebars-Helfer , die bei der Entwicklung von SocialComponents nützlich sind.
Wenn Sling auf dem Server eine GET-Anforderung löst, identifiziert er das Skript, das zur Beantwortung der Anforderung verwendet wird. Wenn es sich bei dem Skript um eine HBS-Vorlage (.hbs) handelt, leitet Sling die Anforderung an die Handlebars-Engine weiter. Die Handlebars-Engine ruft dann die SocialComponent aus der entsprechenden SocialComponentFactory ab, erstellt einen Kontext und gibt den HTML-Code wieder.

Keine Zugriffsbeschränkung

Handlebars (HBS)-Vorlagendateien (.hbs) sind mit .jsp- und .html-Vorlagendateien identisch, können jedoch sowohl im Client-Browser als auch auf dem Server gerendert werden. Daher erhält ein Client-Browser, der eine clientseitige Vorlage anfordert, eine HB-Datei vom Server.
Dies erfordert, dass alle HBS-Vorlagen im sling-Suchpfad (alle .hbs-Dateien unter /libs/ oder /apps) von jedem Benutzer aus dem Autor oder der Veröffentlichung abgerufen werden können.
HTTP-Zugriff auf .hbs-Dateien ist möglicherweise nicht verboten.

Hinzufügen oder Einschließen einer Communities-Komponente

Die meisten Communities-Komponenten müssen als adressierbare Sling-Ressource hinzugefügt werden. Einige ausgewählte Communities-Komponenten können als nicht vorhandene Ressource in eine Vorlage aufgenommen werden, um eine dynamische Einbindung und Anpassung des Ortes zu ermöglichen, an dem benutzergenerierte Inhalte (UGC) geschrieben werden.
In beiden Fällen müssen auch die erforderlichen Client-Bibliotheken der Komponente vorhanden sein.
Komponente hinzufügen
Das Hinzufügen einer Komponente bezieht sich auf den Prozess, bei dem eine Instanz einer Ressource (Komponente) hinzugefügt wird, z. B. wenn sie vom Komponenten-Browser (Sidekick) auf eine Seite im Authoring-Bearbeitungsmodus gezogen wird.
Das Ergebnis ist ein untergeordneter JCR-Knoten unter einem par-Knoten, der Sling adressierbar ist.
Komponente einschließen
Das Einschließen einer Komponente bezieht sich auf den Prozess, bei dem innerhalb der Vorlage eine Referenz zu einer "nicht vorhandenen"Ressource (kein JCR-Knoten) hinzugefügt wird, z. B. mithilfe einer Skriptsprache.
Ab AEM 6.1 ist es möglich, die Eigenschaften der Komponente im Autorenmodus *design *mode zu bearbeiten, wenn eine Komponente dynamisch einbezogen und nicht hinzugefügt wird.
Es können nur einige ausgewählte AEM Communities-Komponenten dynamisch eingeschlossen werden. Sie sind:
Das Community-Komponentenleitfaden ermöglicht es, inklusive Komponenten vom Hinzufügen zum Einfügen zu umschalten.
Bei Verwendung der Vorlagensprache Handlebars wird die nicht vorhandene Ressource mit dem Include-Helper eingeschlossen, indem der resourceType angegeben wird:
{{include this.id path="comments" resourceType="social/commons/components/hbs/comments"}}
Bei Verwendung von JSP wird eine Ressource mit dem Tag cq:include eingeschlossen:
<cq:include path="votes" 
 resourceType="social/tally/components/voting" />

Informationen zum dynamischen Hinzufügen einer Komponente zu einer Seite finden Sie unter Komponenten-Sideloading , anstatt sie einer Vorlage hinzuzufügen oder hinzuzufügen.

Handlebar-Helfer

Eine Liste und Beschreibung der in SCF verfügbaren benutzerdefinierten Helfer finden Sie unter SCF Handlebars Helpers .

Clientseitiges Framework

Modell-View JavaScript Framework

Das Framework umfasst eine Erweiterung von Backbone.js , einem JavaScript-Framework zur Modellansicht, um die Entwicklung von Rich-Interaktive Komponenten zu erleichtern. Die objektorientierte Natur unterstützt ein erweiterbares/wiederverwendbares Framework. Die Kommunikation zwischen Client und Server wird mithilfe der HTTP-API vereinfacht.
Das Framework nutzt serverseitige Handlebars-Vorlagen, um die Komponenten für den Client wiederzugeben. Die Modelle basieren auf den JSON-Antworten, die von der HTTP-API generiert wurden. Die Ansichten binden sich an HTML, das von den Handlebars-Vorlagen generiert wurde, und bieten Interaktivität.

CSS-Übereinkommen

Die folgenden Konventionen werden zur Definition und Verwendung von CSS-Klassen empfohlen:
  • Verwenden Sie eindeutig benannte CSS-Klassenselektornamen und vermeiden Sie generische Namen wie "heading", "image"usw.
  • Definieren Sie spezifische Stile für Klassenauswahl, damit die CSS-Stylesheets mit anderen Elementen und Stilen auf der Seite gut funktionieren. Beispiel: .social-forum .topic-list .li { color: blue; }
  • CSS-Klassen für die Formatierung getrennt von CSS-Klassen für UX, die von JavaScript gesteuert werden

Clientseitige Anpassungen

Zum Anpassen des Erscheinungsbilds und Verhaltens einer Communities-Komponente auf Client-Seite verweisen Sie auf clientseitige Anpassungen , die Informationen zu folgenden Themen enthalten:

Funktionen und Komponenten

Grundlegende Informationen für Entwickler finden Sie im Abschnitt Funktionen und Komponenten .
Weitere Entwicklerinformationen finden Sie im Abschnitt Kodierungsrichtlinien .

Fehlerbehebung

Allgemeine Probleme und bekannte Probleme werden im Abschnitt Fehlerbehebung beschrieben.