Show Menu
THEMEN×

Ausführungsmodi

Mithilfe von Ausführungsmodi können Sie Ihre AEM-Instanz an einen bestimmten Zweck anpassen, z. B. Inhaltserstellung, Veröffentlichung, Test, Entwicklung oder Intranet.
Sie haben folgende Möglichkeiten:
Sämtliche Einstellungen und Definitionen werden im selben Repository gespeichert und durch die Auswahl des Ausführungsmodus aktiviert.

Installations-Ausführungsmodi

Installations- (oder fixe) Ausführungsmodi werden während der Installation verwendet und bleiben für die gesamte Dauer der Instanz gleich. Sie können nicht geändert werden.
Installations-Ausführungsmodi sind vordefiniert:
  • author
  • publish
  • samplecontent
  • nosamplecontent
Jeweils zwei Paare von Ausführungsmodi schließen einander gegenseitig aus. Sie können beispielsweise:
  • define either author or publish , not both at the same time
  • combine author with either samplecontent or nosamplecontent (but not both)
Wenn Sie einen der obigen Ausführungsmodi verwenden (author, publish, samplecontent, nosamplecontent), wird der während der Installation verwendete Wert für den Ausführungsmodus während der gesamten Lebensdauer dieser Installation beibehalten.
Sie können diesen Wert für diese Ausführungsmodi nach der Installation nicht mehr ändern.

Ausführungsmodi anpassen

Sie können auch Ihre eigenen, benutzerdefinierten Ausführungsmodi erstellen. Diese können beispielsweise folgendermaßen kombiniert werden:
  • author + development
  • publish + test
  • publish + test + golive
  • publish + intranet
  • nach Bedarf ...
Benutzerdefinierte Ausführungsmodi können auch bei jedem Start ausgewählt werden.

Verwenden von samplecontent und nosamplecontent

Mit diesen Modi können Sie die Verwendung von Beispielinhalten steuern. Beispielinhalte werden definiert, bevor der Schnellstart erstellt wird. Sie können Pakete, Konfigurationen usw. enthalten:
  • Mit dem Ausführungsmodus samplecontent wird dieser Inhalt installiert (Standardmodus).
  • Mit dem Modus nosamplecontent wird der Beispielinhalt nicht installiert.
Der nosamplecontent-Ausführungsmodus ist für Produktionsinstallationen bestimmt.

Definieren von Konfigurationseigenschaften für einen Ausführungsmodus

Die Werte der Konfigurationseigenschaften, die für einen bestimmten Ausführungsmodus verwendet werden, können im Repository gespeichert werden.
Der Ausführungsmodus ist durch ein Suffix im Ordnernamen gekennzeichnet. Dadurch können Sie alle Konfigurationen in einem einzigen Repository speichern. Beispiel:
  • config
    Gilt für alle Ausführungsmodi
  • config.author
    Wird für den Autorenmodus verwendet
  • config.publish
    Wird für den Veröffentlichungsmodus verwendet
  • config.<run-mode>
    Wird für die den entsprechenden Ausführungsmodus verwendet. z. B. config
Siehe OSGi-Konfiguration im Repository für weitere Informationen zum Definieren der einzelnen Konfigurationsknoten in diesen Ordnern und zum Erstellen von Konfigurationen für Kombinationen aus mehreren Ausführungsmodi.
Für Installations-Ausführungsmodi (z. B. author) kann der Ausführungsmodus nach der Installation nicht mehr geändert werden. Doch Änderungen an einzelnen Konfigurationseigenschaften werden bei einem Neustart wirksam.

Definieren von zusätzlichen für einen Ausführungsmodus zu installierenden Bundles

Zusätzliche Bundles, die für einen bestimmten Ausführungsmodus installiert werden sollen, können ebenfalls angegeben werden. Für diese Definitionen werden Installationsordner zum Speichern der Pakete verwendet. Auch hier ist der Ausführungsmodus durch ein Präfix gekennzeichnet:
  • install.author
  • install.publish
Diese Ordner sich vom Typ nt:folder und sollten das entsprechende Bundle enthalten.

Starten von CQ mit einem bestimmten Ausführungsmodus

Wenn Sie Konfigurationen für mehrere Ausführungsmodi definiert haben, müssen Sie festlegen, welcher beim Start verwendet werden soll. Zur Spezifizierung des Ausführungsmodus gibt es mehrere Möglichkeiten. Gehen Sie nach dieser Reihenfolge vor:
Wenn Sie einen Anwendungsserver verwenden, können Sie auch den Ausführungsmodus in web.xml definieren.

Verwenden der sling.properties-Datei

Mit der Datei sling.properties können Sie den erforderlichen Ausführungsmodus definieren:
  1. Bearbeiten Sie die Konfigurationsdatei:
    <cq-installation-dir>/crx-quickstart/conf/sling.properties
  2. Fügen Sie die folgenden Eigenschaften hinzu: das folgende Beispiel ist für den Autor bestimmt:
    sling.run.modes=author

Verwenden der -r-Option

A custom run mode can be activated by using the -r option when launching the quickstart. Verwenden Sie zum Beispiel den folgenden Befehl, um eine AEM-Instanz mit dem Ausführungsmodus zu starten, für den dev festgelegt ist. "
java -jar cq-56-p4545.jar -r dev

Verwenden einer Systemeigenschaft im Startskript

Mit einer Systemeigenschaft im Startskript kann der Ausführungsmodus spezifiziert werden.
  • Verwenden Sie beispielsweise Folgendes, um eine Instanz als Produktions-Veröffentlichungsinstanz in den USA zu starten:
    -Dsling.run.modes=publish,prod,us

Erkennen von Dateinamen – Umbenennen der JAR-Datei

Die folgenden beiden Installationslaufmodi können vor der Installation durch Umbenennen der JAR-Datei für die Installation aktiviert werden:
  • veröffentlichen
  • author
Die JAR-Datei muss diese Benennungskonvention verwenden:
cq5-<run-mode>-p<port-number>
Beispielsweise können Sie den Ausführungsmodus publish festlegen, indem Sie die JAR-Datei folgendermaßen benennen:
cq5-publish-p4503

Definieren des Ausführungsmodus in web.xml (mit Anwendungsserver)

Wenn Sie einen Anwendungsserver verwenden, können Sie auch die Eigenschaft:
sling.run.modes
in der Datei:
WEB-INF/web.xml
Dies ist die war -Datei von AEM. Sie sollte vor der Bereitstellung aktualisiert werden.
Weitere Informationen dazu finden Sie unter Installieren von AEM mit einem Anwendungsserver .