Show Menu
THEMEN×

Tagging Ihrer Assets mit Smart-Tags

Überblick über Smart-Tags

Organisationen, die mit digitalen Assets arbeiten, verwenden zunehmend ein taxonomiegesteuertes Vokabular in Asset-Metadaten. Im Grunde umfasst dieses eine Liste von Schlüsselbegriffen, die Mitarbeiter, Partner und Kunden häufig verwenden, um sich auf digitale Assets einer bestimmten Klasse zu beziehen und nach diesen zu suchen. Das Tagging mit einem taxonomiegesteuerten Vokabular stellt sicher, dass diese Begriffe im Rahmen von Tag-basierten Suchen einfach identifiziert und abgerufen werden können.
Verglichen mit dem Vokabular natürlicher Sprachen hilft das Tagging digitaler Assets anhand einer Geschäftstaxonomie dabei, sie am Geschäft eines Unternehmens auszurichten, und stellt dabei sicher, dass nur die relevantesten Assets bei der Suche angezeigt werden. So könnte beispielsweise ein Automobilhersteller Bilder von Autos mit Tags versehen, die die Modellnamen darstellen, sodass nur relevante Bilder angezeigt werden, wenn für das Erstellen einer Werbekampagne nach verschiedenen Modellen gesucht wird.
Im Hintergrund verwendet der Smart Content Service das KI-Framework von Adobe Sensei und trainiert damit seinen Bilderkennungsalgorithmus auf die Tag-Struktur und Taxonomie Ihres Unternehmens. Diese Content-Intelligenz wird dann verwendet, um relevante Tags auf einen anderen Satz von Assets anzuwenden.
Smart Content Services stehen nur Assets-Kunden zur Verfügung. Smart Content Service kann als Add-on zu Experience Manager erworben werden.

Verwalten von Smart-Tags und Suchvorgängen

Sie können Smart-Tags kuratieren, um ungenaue Tags zu entfernen, die möglicherweise Ihren Markenbildern zugewiesen wurden, sodass nur die relevantesten Tags angezeigt werden.
Mithilfe der Moderation von Smart-Tags können Sie Tag-basierte Suchen nach Bildern verfeinern, indem Sie sicherstellen, dass Ihr Bild nur in den Suchergebnissen für die relevantesten Tags angezeigt wird. Im Grunde wird so ausgeschlossen, dass in den Suchergebnissen Bilder ohne Bezug angezeigt werden.
Darüber hinaus können Sie Tags einen höheren Rang zuweisen, um ihre Relevanz in Bezug auf ein Bild zu erhöhen. Je höher der Rang eines Tags für ein Bild, desto wahrscheinlicher ist bei einer Tag-basierten Suche die Aufnahme des Bildes in die Suchergebnisse.
  1. Suchen Sie im OmniSearch-Feld nach Assets, die auf einem Tag basieren.
  2. Prüfen Sie die Suchergebnisse auf Bilder, die Ihnen für Ihren Suchvorgang nicht relevant erscheinen.
  3. Wählen Sie ein solches Bild aus und klicken/tippen Sie dann in der Symbolleiste auf das Symbol Tags verwalten .
  4. Prüfen Sie die Tags auf der Seite Tags verwalten . Wenn Sie ein spezifisches Tag für ein Bild ausschließen möchten, wählen Sie das Tag aus und klicken/tippen Sie in der Symbolleiste auf das Löschsymbol. Klicken/tippen Sie alternativ auf das X -Symbol, das neben der Beschriftung angezeigt wird.
  5. Um dem Tag einen höheren Rang zuzuweisen, wählen Sie es aus und klicken/tippen Sie in der Symbolleiste auf das Symbol „Bewerben“. Das höhergestufte Tag wird in den Abschnitt Tags verschoben.
  6. Klicken/tippen Sie auf Speichern und dann Sie auf OK , um das Dialogfeld „Erfolg“ zu schließen.
  7. Navigieren Sie zur Seite „Eigenschaften“ des betreffenden Bildes. Beachten Sie, dass das beworbene Tag eine hohe Relevanz erhält und es aus diesem Grund höher in den Suchergebnissen angezeigt wird.

AEM-Suchergebnisse mit Smart-Tags

Die AEM-Suche kombiniert die Suchbegriffe standardmäßig mit einer AND -Klausel. Dieses Standardverhalten ändert sich durch die Verwendung von Smart-Tags nicht. Durch die Verwendung von Smart-Tags wird eine zusätzliche OR -Klausel hinzugefügt. Damit wird jeder Suchbegriff aus den angewandten Smart-Tags gefunden. Suchen Sie beispielsweise nach woman running . Assets, die in den Metadaten nur das Schlüsselwort woman oder running aufweisen, werden standardmäßig nicht in den Suchergebnissen angezeigt. Ein Asset, das über Smart-Tags mit woman oder running getaggt wurde, wird bei dieser Suchanfrage jedoch angezeigt. Die Suchergebnisse sind also eine Kombination aus
  • Assets mit den Keywords woman und running in den Metadaten.
  • Assets, die über Smart-Tags mit einem der Schlüsselwörter getaggt wurden.
Die Suchergebnisse, die in Metadatenfeldern alle Suchbegriffe aufweisen, werden zuerst angezeigt. Danach folgen die Suchergebnisse, die einem oder mehr Suchbegriffen in den Smart-Tags entsprechen. Im obigen Beispiel werden die Suchergebnisse ungefähr in dieser Reihenfolge angezeigt:
  1. Treffer von woman running in den verschiedenen Metadatenfeldern.
  2. Treffer von woman running in den Smart-Tags,
  3. Treffer von woman oder running in Smart-Tags.