Show Menu
THEMEN×

Experience Fragments

Grundlagen

Ein Experience Fragment ist eine Gruppe aus einer oder mehreren Komponenten (einschließlich Inhalt und Layout), die innerhalb von Seiten referenziert werden können.
Ein Experience Fragment-Master und/oder eine Experience Fragment-Variante verwendet:
  • sling:resourceType : /libs/cq/experience-fragments/components/xfpage
Da es kein /libs/cq/experience-fragments/components/xfpage/xfpage.html gibt, wird auf Folgendes zurückgegriffen:
  • sling:resourceSuperType : wcm/foundation/components/page

Einfache HTML-Ausgabe

Mit dem .plain. -Selektor in der URL können Sie auf die einfache HTML-Ausgabe zugreifen.
Diese ist über den Browser verfügbar, aber ihr Hauptzweck ist es, anderen Applikationen (beispielsweise Web-Applikationen von Drittanbietern oder benutzerdefinierten mobilen Implementierungen) den direkten Zugriff auf den Inhalt des Experience Fragment zu ermöglichen, und zwar allein über die URL.
Die Plain-HTML-Wiedergabe fügt den Protokoll-, Host- und Kontextpfad zu Pfaden hinzu, welche:
  • den folgenden Typ aufweisen: src , href oder action
  • oder folgendermaßen enden: -src oder -href
Beispiel:
.../brooklyn-coat/master.plain.html
Links verweisen immer auf die Veröffentlichungsinstanz. Sie sind für die Nutzung durch Dritte bestimmt, sodass der Link immer von der Veröffentlichungsinstanz und nicht von der Autoreninstanz aufgerufen wird.
Der Selektor für die einfache Ausgabe verwendet einen Transformator im Gegensatz zu zusätzlichen Skripten. Der Sling Rewriter wird als Transformator verwendet. Dies wird hier konfiguriert
  • /libs/experience-fragments/config/rewriter/experiencefragments

Social-Varianten

Social-Varianten können in Social Media (Text und Bild) veröffentlicht werden. In AEM können diese Social-Varianten Komponenten enthalten, wie zum Beispiel Textkomponenten, Bildkomponenten.
Das Bild und der Text für den Social-Beitrag können aus jedem beliebigen Bild- oder Textressourcentyp in beliebiger Tiefe entnommen werden (entweder im Baustein oder im Layout-Container).
Social-Varianten erlauben auch Bausteine und berücksichtigen sie bei Social-Aktionen (in der Publishing-Umgebung).
Um den richtigen Text und das richtige Bild im Social Media-Netzwerk zu veröffentlichen, müssen einige Konventionen beachtet werden, wenn Sie eigene benutzerdefinierte Komponenten entwickeln.
Dazu müssen die folgenden Eigenschaften verwendet werden:
  • Zur Extraktion des Bildes
    • fileReference
    • fileName
  • Zur Extraktion des Texts
    • text
Komponenten, die diese Konvention nicht verwenden, werden nicht berücksichtigt.

Vorlagen für Experience Fragments

Für Experience Fragments werden nur bearbeitbare Vorlagen unterstützt.
Beim Entwickeln einer neuen Vorlage für Experience Fragments folgen Sie den Standardverfahren für eine bearbeitbare Vorlage.
Um eine Experience Fragment-Vorlage zu erstellen, die vom Experience Fragment -Assistenten erstellt wird, müssen Sie einen dieser Regelsätze verfolgen:
  1. Beide:
    1. Der Ressourcentyp der Vorlage (der Anfangsknoten) muss erben von:
      cq/experience-fragments/components/xfpage
    2. Der Name der Vorlage muss beginnen mit:
      experience-fragments Dadurch können Benutzer Erlebnisfragmente in /content/experience-fragments als cq:allowedTemplates enthält alle Vorlagen, deren Namen mit experience-fragment beginnen. Kunden können diese Eigenschaft aktualisieren, um ihr eigenes Namensschema oder ihre eigenen Vorlagenspeicherorte einzuschließen.
  2. Zulässige Vorlagen können in der Experience Fragments-Konsole konfiguriert werden.

Komponenten für Experience Fragments

Die Entwicklung von Komponenten für die Verwendung mit/in Experience Fragments erfolgt gemäß den üblichen Verfahren.
Die einzige zusätzliche Konfiguration besteht darin, sicherzustellen, dass die Komponenten in der Vorlage zulässig sind. Dies wird mit der Inhaltsrichtlinie erreicht.