Show Menu
THEMEN×

Versionshinweise für Adobe Experience Manager as a Cloud Service 2020.4.0

This page outlines the general release notes for Experience Manager as a Cloud Service 2020.4.0.

Veröffentlichungsdatum

Die Version 2020.4.0 von Experience Manager as a Cloud Service wurde am Donnerstag, 9. April 2020 veröffentlicht.

Neue Funktionen in Assets

Erfahren Sie mehr über neue Funktionen, Verbesserungen und Fehlerkorrekturen für Experience Manager Assets und Dynamic Media in der aktuellen Version.
  • Brand Portal unterstützt die Anwendungsfälle der Asset-Verteilung für Experience Manager Assets. Brand Portal unterstützt Unternehmen dabei, ihre Marketing-Anforderungen zu erfüllen, indem zugelassene Marken- und Produktressourcen sicher an externe Agenturen, Partner, interne Teams und Wiederverkäufer zum Herunterladen verteilt werden.
    • Brand Portal wird über die Adobe I/O-Konsole konfiguriert. Siehe Konfigurieren von Brand Portal .
    • Die Asset-Beschaffung in Brand Portal wird von Experience Manager as a Cloud Service noch nicht unterstützt.
  • Adobe Asset Link -Version 2.0 funktioniert mit Experience Manageras a Cloud Service. Adobe Asset Link optimiert die Zusammenarbeit zwischen Kreativen und Marketern bei der Inhaltserstellung durch die Verbindung von Experience Manager Assets mit den Creative Cloud-Desktop-Programmen Adobe Photoshop, Adobe Illustrator und Adobe InDesign über das interne Asset Link-Bedienfeld.
    • Experience Manager ist vorkonfiguriert für Adobe Asset Link, was zu einer einfachen Konfiguration und einer schnelleren Einführung für Kreativschaffende führt.
    • Asset Link unterstützt jetzt einen Schalter für Experience Manager-Umgebungen , mit dem sich Kreativschaffende problemlos mit einer anderen Experience Manager-Umgebung verbinden können. Ein Beispiel, bei dem diese Funktion nützlich ist, sind Agentur-Designer, die mit mehreren Kunden arbeiten und verschiedene Experience Manager Assets-Implementierungen verwenden.
  • Die Benutzer können Nachbearbeitungs-Workflows konfigurieren, um automatisch in der Benutzeroberfläche des Ordners Eigenschaften der jeweiligen Ordnerhierarchien zu starten.
    • Die Benutzeroberfläche des Ordners Eigenschaften wurde vereinfacht. Die neue Registerkarte Asset-Verarbeitung enthält das Metadaten-Profil, das Verarbeitungsprofil und die neue Workflow-Konfiguration für den automatischen Start.
    • Mit der Option zur erneuten Verarbeitung von Assets können Sie ein bestimmtes Verarbeitungsprofil auswählen, um vom Benutzer ausgewählte Assets in den Unterordnern erneut zu verarbeiten.
    • Dynamic Media: Es wurde eine selektive Veröffentlichungskonfiguration hinzugefügt, sodass Assets automatisch nur zur sicheren Vorschau veröffentlicht werden. Außerdem können die Assets explizit in Experience Manager veröffentlicht werden, ohne dass sie in DMS7 zur öffentlich zugänglichen Bereitstellung veröffentlicht werden müssen.

Fehlerbehebungen

  • Fehlerbehebungen bei Problemen mit der Asset-Verarbeitung.
  • Fehlerbehebungen bei der Dynamic Media-Konfiguration und der Veröffentlichung von Assets im Dynamic Media-Bereitstellungsdienst.

Neue Funktionen in Cloud Manager

  • Herausgeber-URLs sind jetzt auf der Seite „Umgebung“ in der Benutzeroberfläche von Cloud Manager verfügbar.
  • Änderungen an der Navigation, die es dem Benutzer ermöglichen, ein Programm von der Cloud Manager-Übersichtsseite aus zu bearbeiten, zu wechseln oder hinzuzufügen.
  • Änderungen, die es Benutzern erlauben, das Programm über die Programmkarte auf der Startseite von Cloud Manager zu bearbeiten.
  • Neuer Pipeline-Status: Pipeline wird ausgeführt wird in der Umgebung angezeigt, der sie zugewiesen ist.
  • Bessere Verständlichkeit der Pipeline-Ausführungsseite. Dazu gehören die Anzeige des Pipeline-Namens (nur produktionsfremde Pipelines) und des Typs sowie ein Abzeichen mit dem Pipeline-Status (In Bearbeitung/Abgebrochen/Fehlgeschlagen).
  • QuickInfos zur Verbesserung des Kundenerlebnisses und der Verständlichkeit, warum die Schaltfläche „Programm/Umgebung hinzufügen“ deaktiviert ist.
  • Fehlgeschlagene Umgebungen können jetzt über die Benutzeroberfläche und die API gelöscht werden.
  • Der zur Erstellung von Git-Kennwörtern Prozess ist jetzt weniger anfällig für Probleme in der zugrunde liegenden Service-Ebene.

Fehlerbehebungen

  • Die Links zur Staging-Umgebung auf der Seite mit Details zur Pipeline-Ausführung führten nicht konsistent zum richtigen Speicherort.
  • Einzelne Schritte innerhalb des Prozesses der Umgebungserstellung setzten früher als nötig aus und brachten den Prozess zum Scheitern.
  • Die Maven-Konfiguration, die im Build-Container verwendet wird, wurde aktualisiert, um Deadlocks beim Download von Artefaktmetadaten zu vermeiden.
  • In einigen Fällen konnte der Schritt zur Bilderstellung die Kundenpakete nicht erfolgreich herunterladen.
  • Bestimmte selten auftretende Bedingungen verhinderten, dass Umgebungen gelöscht wurden.
  • Experience Cloud-Benachrichtigungen wurden nicht konsistent empfangen.