Show Menu
THEMEN×

Verwalten des Netzwerk-Traffics

Eine Netzwerkkonfiguration kann auf diversen Strukturen basieren. Dieser Abschnitt erläutert die gängigsten Netzwerkkonfigurationen und beschreibt in verallgemeinerter Form die innerhalb eines Unternehmens verwendeten Ansätze.
Dieses Handbuch bietet zunächst eine Einführung in Proxy-Server, um dann auf die diversen Netzwerkstrukturen einzugehen, die in unterschiedlichen Unternehmen eingerichtet werden.
Netzwerkanforderungen von AEM Screens
AEM Screens kommuniziert direkt mit AEM as a Cloud Service. Zwischen den beiden Knoten muss daher eine stabile Verbindung gewährleistet sein. Da Firewalls für den Zugriff auf das kommerzielle Internet absolut unabdingbar sind, müssen Sie verstehen, für welche Ports Sie in Firewalls und anderen für die IT-Sicherheit implementierten Netzwerkkomponenten die Kommunikation zulassen müssen.

Übersicht über Proxy-Server

Über Proxy-Server wird der Aufbau einer Verbindung zum Internet ermöglicht. Ein Proxy-Server ist ein dediziertes Computer- oder Software-System, das auf einem Computer ausgeführt wird, der als Vermittler zwischen einem Endpunktgerät (z. B. einem Computer) und einem anderen Server fungiert, von dem aus ein Benutzer oder Client einen Dienst anfordert. Der Proxy-Server kann sich auf demselben Computer befinden wie ein Firewall-Server oder auf einem separaten Server, der Anfragen über die Firewall weiterleitet.
Ein Vorteil eines Proxy-Servers besteht darin, dass sein Cache allen Benutzern zur Verfügung stehen kann. Wenn eine oder mehrere Websites häufig aufgerufen werden, ist es wahrscheinlich, dass diese im Cache des Proxys gespeichert werden, wodurch sich die Reaktionszeit für Benutzer weiter verkürzt. Ein Proxy kann zudem die durch ihn verarbeiteten Interaktionen protokollieren, was bei der Fehlerbehebung hilfreich sein kann.
Erhält ein Proxy-Server eine Anfrage für eine Internet-Ressource (z. B. für eine Web-Seite oder infolge der Verbindung mit einem AEM-Publisher), prüft er die im lokalen Cache gespeicherten, zu einem früheren Zeitpunkt aufgerufenen URLs. Wenn die Seite darin gefunden wird, wird sie an den Benutzer zurückgegeben, ohne die Anfrage an das Internet weiterzuleiten. Ist die Seite nicht im Cache gespeichert, fungiert der Proxy-Server als Client, der für den Benutzer die Seite vom Server im Internet abruft. Wenn der Inhalt zurückgegeben wird, ordnet ihn der Proxy-Server der ursprünglichen Anfrage zu und leitet ihn an den Benutzer weiter.

Grundlagen zu Standard-Netzwerkkonfigurationen

Bei der Implementierung einer Netzwerkkonfiguration gilt es, die nachfolgenden Szenarien zu prüfen und ihre Stärken und Eigenheiten abzuwägen.
Dieses Handbuch erläutert vier Varianten von Netzwerkkonfigurationen, die innerhalb eines Unternehmens eingerichtet werden können:
Im Folgenden sind die Vor- und Nachteile der einzelnen Netzwerkkonfigurationen aufgeführt:
Netzwerkkonfiguration
Vorteile
Nachteile
Netzwerk für direkten Internet-Zugriff (kabelgebunden/kabellos)
Unkomplizierte Einrichtung
Gut geeignet für mittlere oder größere Installationen
Kapselung von dediziertem Netzwerk möglich
Wenige potenzielle Quellen für Ausfälle
Vergleichsweise kostengünstig
Gute Skalierbarkeit
Erfordert Daten-Abo für Internet-Zugang
Netzwerk für Direktanbindung an Mobilfunknetze
Einfache Einrichtung
Gut geeignet für mittlere oder größere Installationen
Gute Skalierbarkeit
Kapselung der Bildschirme
Erfordert Verbindung zum Internet
Mobiles Netzwerk mit mobilem WLAN-Router und aktiven Netzwerkkomponenten
Einfache Einrichtung
Gut geeignet für mittlere oder größere Installationen
Kapselung von dediziertem Netzwerk möglich
Wenige potenzielle Quellen für Ausfälle
Vergleichsweise kostengünstig
Gute Skalierbarkeit
Erfordert Daten-Abo für Internet-Zugang
Geschlossenes Unternehmensnetzwerk (kabelgebunden/kabellos)
Hohe Flexibilität und Skalierbarkeit
Starke Sicherheit durch mehrere Absicherungsstufen
Kapselung der Netzwerke
Einfache Überwachung und Wartung
Zuverlässig
Kompliziert und kostenintensiv
Empfohlen für Netzwerkspezialisten oder Systemintegratoren