Show Menu
TOPICS×

Direkte Integration mit dem Experience Cloud Identity-Dienst

Diese Implementierung ermöglicht es Kunden, den ID-Dienst auf Geräten zu verwenden, die unseren JavaScript- oder SDK-Code nicht unterstützen. Dazu zählen Spielkonsolen, Smart-TVs und andere Internet-fähige Geräte. Die folgenden Abschnitte enthalten Syntax, Codebeispiele und Definitionen.

Syntax

Geräte, die weder die VisitorAPI.js- noch die SDK-Codebibliothek unterstützen, können Aufrufe direkt an die vom ID-Dienst verwendeten Datenerfassungsserver (DCS) richten. Dazu rufen Sie
dpm.demdex.net
auf und geben eine Anforderung im folgenden Format ein. Eine
kursive
Formatierung gibt einen Variablenplatzhalter an.
In diesem Syntaxbeispiel kennzeichnet das
d_
Präfix die Schlüssel-Wert-Paare im Aufruf als Variablen auf Systemebene. Sie können einige
d_
-Parameter an den ID-Dienst übergeben, konzentrieren Sie sich jedoch auf die Schlüssel-Wert-Paare, wie im Code oben gezeigt. Weitere Informationen über andere Variablen finden Sie unter Unterstützte Attribute für DCS-API-Aufrufe .
Der ID-Dienst unterstützt HTTP- und HTTPS-Aufrufe. Verwenden Sie HTTPS, um Daten von einer vertrauenswürdigen Seite zu übergeben.

Beispielanforderung

Ihre Anforderung kann etwa aussehen wie im unten gezeigten Beispiel. Lange Variablen wurden gekürzt.

Beispielantwort

Der ID-Dienst gibt Daten in einem JSON-Objekt zurück, wie unten gezeigt. Ihre Antwort kann anders aussehen.
{ "d_mid":"12345", "dcs_region":"6", "id_sync_ttl":"604800", "d_blob":"wxyz5432" }

Definierte Anforderungs- und Antwortparameter

Anforderungsparameter
Parameter
Beschreibung
dpm.demdex.net
Eine ältere von
Adobe
verwaltete Domäne. Siehe Aufrufe an die Domäne „demdex.net“ .
d_mid
Die Experience Cloud-Besucher-ID. Siehe Cookies und der Experience Cloud Identity-Dienst .
d_orgid
Ihre Experience Cloud-Organisations-ID. Informationen zum Auffinden dieser ID erhalten Sie unter Voraussetzungen für den Experience Cloud Identity-Dienst
d_cid
Ein optionaler Parameter, der die Data Provider ID (DPID), die Unique User ID (DPUUID) und eine authentifizierte Zustands-ID an den ID-Dienst übergibt. Trennen Sie DPID und DPUUID durch das nicht druckbare Steuerzeichen
%01
, wie im Codebeispiel gezeigt.
DPID und DPUUID
Weisen Sie im Parameter
d_cid
alle zusammengehörigen Kombinationen aus DPID und DPUUID demselben
d_cid
-Parameter zu. Dadurch können Sie mehrere IDs in einer einzigen Anforderung übergeben. Trennen Sie außerdem DPID, DPUUID und die optionale Authentifizierungskennzeichnung durch das nicht druckbare Steuerzeichen
%01
. In den Beispielen weiter unten werden die Anbieter- und Benutzer-IDs durch
Fettdruck
hervorgehoben.
  • Syntax:
    ...d_cid=DPID%01DPUUID%01authentication state...
  • Beispiel:
    ...d_cid=123%01456%011...
Authentifizierungsstatus
Dies ist eine optionale ID im Parameter
d_cid
. Sie wird als Ganzzahl ausgedrückt und gibt den Authentifizierungsstatus von Benutzern an, wie unten gezeigt:
  • 0
    (Unbekannt)
  • 1
    (Authentifiziert)
  • 2
    (Abgemeldet)
Um einen Authentifizierungsstatus anzugeben, legen Sie diese Kennzeichnung im Anschluss an die Variable für die Benutzer-ID (UUID) fest. Trennen Sie UUID und Authentifizierungskennzeichnung durch das nicht druckbare Steuerzeichen
%01
. In den Beispielen unten werden Authentifizierungs-IDs durch
Fettdruck
hervorgehoben.
Syntax:
...d_cid=DPID%01DPUUID%01authentication state
Beispiele:
  • Unbekannt:
    ...d_cid=123%01456%010...
  • Authentifiziert:
    ...d_cid=123%01456%011...
  • Abgemeldet:
    ...d_cid=123%01456%012...
dcs_region
Der ID-Dienst ist ein geografisch verteiltes System mit Lastenausgleich. Die ID gibt die Region des Rechenzentrums an, das den Aufruf verarbeitet. Siehe DCS Region IDs, Locations, and Host Names .
d_cb
(Optional)
Ein Rückrufparameter, mit dem Sie eine JavaScript-Funktion im Anforderungstext ausführen können.
d_blob
Ein verschlüsselter JavaScript-Metadatenblock. Für den Blob gilt eine Größenbeschränkung von maximal 512 Byte.
d_ver
Erforderlich. Legt die API-Versionsnummer fest. Behalten Sie
d_ver=2
bei.
Antwortparameter
Einige Antwortparameter sind Teil der Anforderung und wurden im oben stehenden Abschnitt definiert.
Parameter
Beschreibung
id_sync_ttl
Das Intervall für die erneute Synchronisierung in Sekunden. Das Standardintervall beträgt 604.800 Sekunden (7 Tage).