Show Menu
TOPICS×

COPPA-Unterstützung im Experience Cloud Identity-Dienst

Der Children’s Online Privacy Protection Act (COPPA; Gesetz zum Schutz der Privatsphäre von Kindern im Internet) verbietet die Onlineerfassung von persönlichen Daten von Kindern unter 13 Jahren ohne nachweisliche Genehmigung der Eltern. Kunden, die Bedenken im Hinblick auf COPPA haben, können ihrem Experience Cloud Identity-Dienstcode eine optionale Variable hinzufügen, die verhindert, dass Cookies in der Drittanbieterdomäne eines Browsers gesetzt werden.
Nur bei Version 3.0.0 oder neuer.
Cookies und Tracking
Beim Laden einer Webseite wird vom Experience Cloud ID-Dienst ein Adobe-Datenerfassungsserver (DES) aufgerufen. Die DES-Antwort umfasst einen Experience Cloud-Cookie sowie einen demdex.net-Cookie.
  • Der Experience Cloud-Cookie wird in der Erstanbieterdomäne gesetzt. Er kann nicht dazu verwendet werden, Besucher domänenübergreifend zu verfolgen, außer die Domänen sind so miteinander verknüpft, dass ein Zugriff möglich ist.
  • Der demdex.net-Cookie wird in der Drittanbieterdomäne gesetzt. Er enthält einen eindeutigen Identifikator, der zur domänenübergreifenden Verfolgung von Benutzern verwendet werden kann.
Cookies und Einhaltung von COPPA
Drittanbieter-Cookies, die Besucher domänenübergreifend auf Websites verfolgen, die für Kinder (oder primär für Kinder) vorgesehen sind, lösen in Einklang mit COPPA eine Anforderung der elterlichen Zustimmung aus. Damit die Forderungen von COPPA für interne Website-Analysen problemlos eingehalten werden können, kann – wie unten gezeigt – die Variable
disableThirdPartyCookies:true
der
Visitor.getInstance
Funktion hinzugefügt werden.
//Call the ID service var visitor = Visitor.getInstance("insert marketing cloud ID here", { //Set disableThirdPartyCookies configuration param disableThirdPartyCookies: true ... });
Ist die Variable auf
true
festgelegt, verhindert das
disableThirdPartyCookies
Objekt, dass der DES den Drittanbieter-Cookie demdex.net zurückgibt. Sollte der Cookie bereits im Browser des Besuchers gespeichert sein, wird dieser vom ID-Dienst nicht zur Erstellung einer neuen Experience Cloud ID oder Ausgabe einer bestehenden ID eingesetzt. Stattdessen wird vom Experience Cloud ID-Dienst eine neue, zufällige ID im Erstanbieter-Cookie erstellt. Nach der Aktivierung können mit dem ID-Dienst Daten gesammelt und über verschiedene Experience Cloud-Lösungen hinweg freigegeben werden, darunter auch andere, laut COPPA zulässige interne Operationen.