Show Menu
THEMEN×

Adobe Analytics-Erweiterung

Verwenden Sie diese Referenz, um Informationen zum Konfigurieren der Adobe Analytics-Erweiterung und den verfügbaren Optionen beim Erstellen einer Regel mithilfe dieser Erweiterung zu erhalten.

Konfigurieren der Adobe Analytics-Erweiterung

Dieser Abschnitt enthält eine Referenz zu den verfügbaren Optionen beim Konfigurieren der Adobe Analytics-Erweiterung.
Wenn die Adobe Analytics-Erweiterung noch nicht installiert ist, öffnen Sie die Eigenschaft, klicken Sie dann auf Extensions > Catalog , bewegen Sie den Mauszeiger über die Adobe Analytics-Erweiterung und klicken Sie auf Install .
Öffnen Sie zum Konfigurieren der Erweiterung die Registerkarte „Erweiterungen“, bewegen Sie den Mauszeiger über die Erweiterung und klicken Sie dann auf Configure .

Bibliotheksverwaltung

Wählen Sie im Bereich „Bibliotheksverwaltung“ der Konfigurationsseite eine Option aus. Die folgenden Konfigurationsoptionen sind verfügbar:

Bibliothek für mich verwalten

Report Suites

Geben Sie für alle folgenden Umgebungen eine oder mehrere Report Suites an:
  • Entwicklung
  • Staging
  • Produktion

Bereits auf der Seite installierte Bibliothek verwenden

Folgende Report Suites für Tracker festlegen

Wenn Sie diese Option auswählen, geben Sie für alle folgenden Umgebungen eine oder mehrere Report Suites an:
  • Entwicklung
  • Staging
  • Produktion

Verwenden des Activity Map-Moduls

Die Activity Map wird als separates Modul geladen (wie das AAM-Modul). Standardmäßig ist die Activity Map aktiviert, aber wenn Sie sie lieber deaktivieren möchten, können Sie dies tun, indem Sie das Kontrollkästchen in der Konfiguration deaktivieren.

Tracker ist zugänglich über die globale benannte Variable

Wenn Sie dieses Kontrollkästchen aktivieren, kann das Tracker-Objekt global verwendet werden. Sie können beispielsweise die Variable window.s.pageName an einer beliebigen Stelle auf Ihrer Site definieren.

Bibliothek aus einer benutzerdefinierten URL laden

HTTP-URL

Geben Sie die URL an, unter der sich die Bibliothek befindet.

HTTPS-URL

Geben Sie die URL an, unter der sich die Bibliothek befindet.

Folgende Report Suites für Tracker festlegen

Wenn Sie diese Option auswählen, geben Sie für alle folgenden Umgebungen eine oder mehrere Report Suites an:
  • Entwicklung
  • Staging
  • Produktion

Tracker ist zugänglich über die globale benannte Variable

Geben Sie das global zu verwendende Tracker-Objekt an.

Bereitstellung eines benutzerdefinierten Bibliothekscodes zulassen

Editor öffnen

Ermöglicht das Einfügen des AppMeasurement-Codes . Dieser Code wird bei Verwendung der automatischen Konfigurationsmethode automatisch ausgefüllt.
Der im Code-Editor von Launch verwendete Validator dient der Identifizierung von Problemen mit Code, der von Entwicklern geschrieben wurde. Code, der einen Minimierungsprozess durchlaufen hat, z. B. der vom Code-Manager heruntergeladene AppMeasurement.js-Code, wird unter Umständen fälschlicherweise vom Launch-Validator als fehlerbehaftet markiert. Im Normalfall können Sie dies ignorieren.

Folgende Report Suites für Tracker festlegen

Wenn Sie diese Option auswählen, geben Sie für alle folgenden Umgebungen eine oder mehrere Report Suites an:
  • Entwicklung
  • Staging
  • Produktion

Tracker ist zugänglich über die globale benannte Variable

Geben Sie das global zu verwendende Tracker-Objekt an.

Allgemein

Wählen Sie im Bereich „Allgemein“ der Konfigurationsseite eine Option aus. Die folgenden Konfigurationsoptionen sind verfügbar:

EU-Konformität für Adobe Analytics aktivieren

Dadurch wird das Tracking auf der Grundlage des Cookies zum Datenschutz in der EU aktiviert oder deaktiviert.
Wenn Sie das Kontrollkästchen „EU-Konformität“ aktivieren, wird das Feld Tracking Cookie Name angezeigt. Das Tracking-Cookie überschreibt den standardmäßigen Tracking-Cookie-Namen. Sie können den von Launch verwendeten Namen zur Verfolgung Ihres Abwahlstatus für den Erhalt anderer Cookies anpassen.
Wenn eine Seite geladen wird, überprüft das System, ob ein Cookie mit dem Namen „sat\_track“ festgelegt ist (oder das benutzerdefinierte Cookie mit dem Namen, der auf der Seite „Eigenschaft bearbeiten“ angegeben wurde). Die folgenden Informationen sind zu berücksichtigen:
  • Wenn das Cookie nicht vorhanden ist oder wenn das Cookie vorhanden und auf einen anderen Wert als „true“ festgelegt ist, wird das Laden des Tools übersprungen, wenn diese Einstellung aktiviert ist. Das bedeutet, dass der Teil der Regel, der sich auf das Tool stützt, keine Anwendung findet. Wenn eine Regel Analysen mit EU-Konformität für Drittanbietercode umfasst und das Cookie auf „false“ festgelegt wird, wird der Drittanbietercode dennoch ausgeführt. Die Analysevariablen werden jedoch nicht festgelegt.
  • Wenn das Cookie vorhanden ist, jedoch auf „true“ festgelegt ist, wird das Tool normal geladen.
Sie sind dafür verantwortlich, das Cookie „sat\_track“ (oder das Cookie mit benutzerdefiniertem Namen) auf „false“ festzulegen, wenn ein Besucher eine Abwahl trifft. Dazu können Sie den folgenden benutzerdefinierten Code verwenden:
_satellite.cookie.set("sat_track", "false");

Sie müssen außerdem über einen Mechanismus verfügen, mit dem dieses Cookie auf „true“ festgelegt wird, wenn ein Benutzer es später aktivieren können soll:
_satellite.cookie.set("sat_track", "true");

Zeichensatz

Bestimmt, wie die Bildanforderung codiert wird. Wenn für Ihre Implementierung oder Site Nicht-ASCII-Zeichen verwendet werden, ist es wichtig, an dieser Stelle einen Zeichensatz zu definieren. Sie können einen vorab festgelegten Zeichensatz auswählen oder einen benutzerdefinierten Zeichensatz angeben. Adobe empfiehlt, dieselbe Zeichencodierung wie für Ihre Site zu verwenden. Normalerweise lautet dieser Wert UTF-8.
Zeichensatz kann in benutzerdefiniertem Analytics-Code mithilfe der Variable s.charSet festgelegt werden. Weitere Informationen zu Zeichensätzen finden Sie in der Dokumentation zu charSet .

Währungscode

Bestimmt die für Umsatz- und Währungsereignisse zu verwendende Konversionsrate. Wenn Besucher auf Ihrer Site in mehreren Währungen einkaufen dürfen, wird durch die Festlegung des Währungscodes sichergestellt, dass der monetäre Betrag korrekt konvertiert und gespeichert wird.
For more information about the supported currency codes, see currencyCode .

Tracking Server

Wird für Erstanbieter-Cookie-Implementierungen verwendet, um zu bestimmen, wo das Erstanbieter-Cookie gespeichert wird. Wenn Sie den Experience Cloud ID-Dienst verwenden, rät Adobe, dieses Feld nicht auszufüllen.
Der Tracking-Server kann in benutzerdefiniertem Analytics-Code mithilfe der Variable s.trackingServer festgelegt werden.
Siehe trackingServer im Implementierungshandbuch zu Adobe Analytics.

SSL-Tracking-Server

Wird für SSL-Erstanbieter-Cookie-Implementierungen verwendet, um zu bestimmen, wo das Erstanbieter-Cookie gespeichert wird. Wenn Sie den Experience Cloud ID-Dienst verwenden, rät Adobe, dieses Feld nicht auszufüllen. Falls nicht definiert, verwenden SSL-Daten den Tracking-Server.
Der SSL-Tracking-Server kann in benutzerdefiniertem Analytics-Code mithilfe der Variable s.trackingServerSecure festgelegt werden.

Globale Variablen

In diesem Abschnitt können Sie eVars und Props einrichten und Hierarchien erstellen.
Globale Variablen sind Variablen, die auf das Analytics-Tracking-Objekt festgelegt werden, wenn dieses Objekt auf der Seite initialisiert wird. Die hier von Ihnen festgelegten Variablen werden festgelegt, wenn das Tracking-Objekt auf den einzelnen Seiten erstellt wird. Nach dem Festlegen dieser Variablen sind sie genau so wie beliebige andere Variablen, die auf andere Art und Weise festgelegt wurden. Dies bedeutet insbesondere, dass diese Variablen durch eine Regel modifiziert, geändert oder gelöscht werden können.
Wenn Ihre Web-Anwendung normalerweise ein Signal pro Seite sendet, können Sie Ihre Variablen in diesem Bereich ganz einfach zentral festlegen. Wenn Ihre Anwendung mehr als ein Signal pro Seite sendet (wie in einer einseitigen Anwendung) und Sie Ihre Variablen löschen und mithilfe desselben Tracking-Objekts zurücksetzen müssen, ist es einfacher, sich beim Festlegen und Löschen der Variablen auf Regeln zu verlassen.

Linktracking

Wählen Sie im Bereich „Linktracking“ der Konfigurationsseite eine Option aus. Die folgenden Konfigurationsoptionen sind verfügbar:

ClickMap aktivieren

ClickMap ist ein Plug-in für Internet Explorer und Firefox und ein Modul von Reports & Analytics.

Download-Erweiterungen

Wenn die Option „Downloadlinks verfolgen“ aktiviert ist, können Sie die Erweiterungen der Dateilinks auswählen, die im Downloadbericht enthalten sind. Wenn Ihre Site Links zu Dateien mit einer der aufgelisteten Erweiterungen enthält, werden die URLs dieser Links in den Berichten aufgeführt.

URL-Parameter beibehalten

Behält die Abfragezeichenfolge bei.

Cookies

Konfigurieren Sie Feldbeschreibungen für die globalen Cookie-Einstellungen, die für die Bereitstellung der Adobe Analytics-Erweiterung verwendet werden. Die folgenden Konfigurationsoptionen sind verfügbar:

Visitor ID

Eindeutiger Wert, der einen Kunden in Online- und Offline-Systemen kennzeichnet.
Siehe visitorID .

Besucher-Namespace

Variable zur Angabe der Domäne, bei der Cookies gesetzt werden.

Domänenpunkte

Die Domäne, in der die Analytics-Cookies s_cc und s_sq abgelegt sind. Es wird bestimmt, wie viele Punkte sich in der Domäne der Seiten-URL befinden. Diese Variable wird auch von Plug-ins zur Bestimmung der richtigen Domäne für Cookies der Plug-ins verwendet.

Erstanbieter-Domänenpunkte

Die fpCookieDomainPeriods -Variable ist für Cookies bestimmt, die von JavaScript festgelegt werden ( s_sq , s_cc , Plug-ins) und von Erstanbietern stammen, selbst wenn Ihre Implementierung die Domänen „2o7.net“ oder „omtrdc.net“ von Drittanbietern verwendet.

Sichere Cookies

Mit dieser Variablen kann AppMeasurement sichere Cookies schreiben.

Seiten-Code anpassen

Passen Sie mithilfe des Editors Ihren Seiten-Code an.

Adobe Audience Manager

Verwenden Sie diesen Abschnitt der Erweiterungskonfiguration, um festzulegen, wie Audience Manager mit Analytics funktioniert.
Aktivieren Sie Automatically share Analytics data with Audience Manager .
Die folgenden Optionen werden angezeigt:
Die Audience Manager-Subdomäne wird von Adobe Audience Manager zugewiesen. Dies wird mitunter als „Partnername“ oder „Partnerunterdomäne“ bezeichnet. Wenden Sie sich an Ihren Adobe-Berater oder an die Kundenunterstützung, wenn Sie Ihren Partnernamen nicht kennen.
Sie können erweiterte Einstellungen konfigurieren, indem Sie die erweiterten Einstellungen anzeigen und die gewünschten Daten eingeben.
Weitere Informationen zu den einzelnen Einstellungen erhalten Sie, indem Sie auf das Infosymbol klicken, bzw. in der Adobe Audience Manager-Dokumentation nachlesen.

Aktionstypen für die Analytics-Erweiterung

In diesem Abschnitt werden die in der Analytics-Erweiterung verfügbaren Aktionstypen beschrieben.
Die Analytics-Erweiterung umfasst folgende Aktionen:

Variablen festlegen

Wichtig: Die Verwendung einer „Variablen festlegen“-Aktion sendet das Signal nicht. Sie müssen die Aktion „Signal senden“ verwenden.

eVars

Legen Sie eine oder mehrere eVars fest.
  1. Wählen Sie im Dropdown-Menü eine eVar aus.
  2. Geben Sie an, ob Sie die eVar als Wert festlegen (Festlegen als) oder eine andere eVar kopieren (Formular duplizieren) möchten.
  3. Stellen Sie einen Wert für „Festlegen als“ bereit oder wählen Sie die zu duplizierende eVar aus.
  4. (Optional) Klicken Sie auf „eVar hinzufügen“, um weitere eVars festzulegen.
  5. Klicken Sie auf Keep Changes .

Props

Legen Sie eine oder mehrere Eigenschaften fest.
  1. Wählen Sie im Dropdown-Menü eine Eigenschaft aus.
  2. Geben Sie an, ob Sie die Eigenschaft als Wert festlegen (Festlegen als) oder eine andere eVar kopieren (Formular duplizieren) möchten.
  3. Stellen Sie einen Wert für „Festlegen als“ bereit oder wählen Sie die eVar aus, aus der Sie die Eigenschaft duplizieren möchten.
  4. (Optional) Klicken Sie auf Add prop , um weitere Eigenschaften festzulegen.
  5. Klicken Sie auf Keep Changes .

Ereignisse

Legen Sie ein oder mehrere Ereignisse fest.
  1. Wählen Sie im Dropdown-Menü ein Ereignis aus.
  2. (Optional) Wählen Sie ein Datenelement für die Ereignis-Serialisierung aus oder geben Sie ein Datenelement an.
  3. (Optional) Klicken Sie auf Add event , um weitere Ereignisse festzulegen.
  4. Klicken Sie auf Keep Changes .

Hierarchie

Legen Sie die Analytics-Variable Hierarchy fest.
Geben Sie die einzelnen Stufen in der Hierarchie an.
Konfigurieren Sie bei Bedarf weitere Hierarchien.

Weitere Informationen

Geben Sie weitere Informationen an, die von Ihren Seiten verwendet werden.
Zu diesen Einstellungen gehören folgende:
  • Seitenname
  • „Seiten-URL“
  • Server
  • Kanal
  • Referrer
  • Kampagne
  • Kauf-ID
    Geben Sie entweder einen Wert oder einen Abfrageparameter an
  • Land
  • PLZ
  • Transaktions-ID
Diese Einstellungen finden Sie im Menü „Globale Variablen“, wenn Sie auf das Kontrollkästchen „Weitere Einstellungen“ klicken.

Benutzerdefinierter Seiten-Code

Beschreibung
Passen Sie mithilfe des Editors den benutzerdefinierten Seiten-Code an.
Einstellungen
  1. Klicken Sie auf Open Editor .
  2. Geben Sie den benutzerspezifischen Code ein.
  3. Klicken Sie auf Save .

Signal senden

Seitenansicht inkrementieren – s.t()

Wählen Sie aus, ob Sie eine Seitenansicht inkrementieren möchten.

Seitenansicht nicht inkrementieren – s.t()

Wählen Sie aus, ob Sie keine Seitenansicht inkrementieren möchten.
Einstellungen
  1. Wählen Sie einen Linktyp aus.
    Sie können eine der folgenden Optionen auswählen:
    • Benutzerspezifischer Link
    • Downloadlink
    • Exitlink
  2. Legen Sie den Parameter für den ausgewählten Link fest.
    • Benutzerspezifischer Link: Geben Sie den Linknamen an.
    • Download-Link: Geben Sie einen Dateinamen an.
    • Exitlink: Geben Sie die Ziel-URL an.
  3. Klicken Sie auf Keep Changes .

Variablen löschen

Wenn Sie den Aktionstyp „Variablen löschen“ auswählen, sind keine Konfigurationsoptionen vorhanden.