Show Menu
TOPICS×

Übersicht zu Milestone

Diese Messoption wird nicht mehr empfohlen.

Konfiguration

Milestone-Videokonfiguration

Zum Tracking von Videos reservieren Sie einen Satz von
anwenderspezifischen eVars
und
anwenderspezifischen Ereignissen
für das Tracking und das Reporting. Eine
Custom Insight
-Variable (
s.prop
) wird auch für Pfade verwendet.
Die Variablen, die Sie für jede Metrik auswählen, werden der Video-Konfigurationsseite hinzugefügt. Dadurch kann das System die standardmäßigen Videoberichte automatisch erstellen und formatieren. Die eVar für den
Videonamen
und der Zähler für die
Videoansichten
sind beide erforderlich. Andere Variablen sind optional, werden aber für eine vollständige Messung empfohlen. Nachdem das Video-Tracking aktiviert wurde, können Sie Berichte über Video-Daten einsehen, die Sie mithilfe des Video-Trackings erfasst haben.
Sie können auch eine beliebige Anzahl zusätzlicher Metriken für Videos tracken. Wenn Sie beispielsweise mehrere Videoplayer auf Ihrer Site verwenden, können Sie ein eVar mit dem Player-Namen befüllen. Einige der ausgewählten Variablen können auch in anderen Bereichen Ihrer Site verwendet werden. Bei Verwendung auf Ihrer gesamten Site können Sie mit der
Content-Typ-Variablen
messen, welcher Prozentsatz der Ansichten Ihrer Seite aus Videos stammt, und Konversionsereignisse mit Videos verknüpfen.

Konfiguration der Berichterstattung mit Meilensteinen

Um das Videoreporting für eine Meilensteinimplementierung einzurichten, gehen Sie zu
Admin > Report Suite-Manager.
Wählen Sie die Report Suite und dann
Video Management > Video Reporting:
Auf dem ersten Bildschirm funktioniert nur Video-Core mit Milestone-Daten. Wählen Sie
Video-Core
und klicken Sie auf
Speichern.
Wählen Sie auf dem nächsten Bildschirm
Benutzerdefinierte Variablen verwenden.
Wählen Sie auf dem letzten Bildschirm die beiden eVars und drei Ereignisse aus, die für Ihre Videomessung verwendet werden sollen:

Videovariablenreferenz

Die folgende Tabelle enthält zusätzliche Details zu den Commerce-Variablen und anwenderspezifischen Ereignissen für Videos:
Videometrik
Variablentyp
Beschreibung
Inhalt
eVar
Standardgültigkeit: Besuch
(Erforderlich) Erfasst den Namen des Videos, wie in der Implementierung angegeben.
Content-Typ
eVar
Standardgültigkeit: Seitenansicht
Erfasst Daten zum Typ des Inhalts, der von einem Besucher angesehen wird. Treffer, die durch Videomessung gesendet werden, erhalten einen Content-Typ
video.
Diese Variable muss nicht ausschließlich für das Video-Tracking reserviert werden. Wenn andere Content-Typen der Inhaltsberichte dieselbe Variable verwenden, können Sie die Verteilung der Besucher auf die verschiedenen Inhaltstypen analysieren. Sie könnten diese Variable z. B. verwenden, um andere Content-Typen mithilfe von Werten wie
article
oder
product page
zu taggen.
Im Hinblick auf die Videomessung können Sie über den
Content-Typ
Videobesucher identifizieren und somit Videokonversionsraten berechnen.
Inhaltsbesuchszeit
Ereignistyp
: Zähler
Gibt in Sekunden an, wie lange ein Video seit dem letzten Datenerfassungsprozess (Bildanforderung) angesehen wurde.
Videoaufrufe
Ereignistyp
: Zähler
Gibt an, dass ein Besucher einen Teil eines Videos betrachtet hat. Es werden jedoch keine Informationen zu der Länge oder dem Ausschnitt des vom Besucher angesehenen Videos bereitgestellt.
Videobeendigungen
Ereignistyp
: Zähler
Gibt an, dass ein Besucher ein Video vollständig angesehen hat. Standardmäßig wird das complete-Ereignis 1 Sekunde vor dem Ende des Videos gemessen.
Bei der Implementierung können Sie festlegen, wie viele Sekunden vor dem Ende des Videos eine Ansicht als vollständig betrachtet werden soll. Bei Live-Videos und anderen Streams ohne definiertes Ende können Sie einen eigenen Punkt angeben, an dem Beendigungen gemessen werden sollen Beispielsweise nach einer bestimmten Zeit, in der das Video betrachtet wurde.

Medienmodulvariablen

Mit den folgenden Variablen können Sie die Videomessung konfigurieren. Definieren Sie die Werte für die Variablen in der Tabelle „Erforderliche Variablen“. Um Ereignisse im Videoplayer zu tracken, müssen Sie außerdem autoTrack (für unterstützte Player) aktivieren oder das Tracking benutzerdefinierter Player-Ereignisse mit den Methoden „open“, „play“, „stop“ und „close“ implementieren.
Variable   
Beschreibung
Media.trackUsingContextData
Syntax:
s.Media.trackUsingContextData = true;
Diese Option aktiviert die integrierte Videoverfolgung. Wenn der Wert auf „true“ (wahr) gesetzt ist, generiert das Medienmodul Kontextdaten für das Medien-Tracking anstelle der veralteten Funktion
pev3
.
Verwenden Sie
Media.contextDataMapping
, um die Kontextdaten den gewählten eVars und Ereignissen zuzuordnen.
Standardwert:
false
Media.contextDataMapping
Syntax:
s.Media.contextDataMapping = {
    
"a.media.name":"eVar2, prop2",
    
"a.media.segment":"eVar3",
    
"a.contentType":"eVar1",
    
"a.media.timePlayed":"event3",
    
"a.media.view":"event1",
    
"a.media.segmentView":"event2",
    
"a.media.complete":"event7",
    
"a.media.milestones":{
        
25:"event4",
        
50:"event5",
        
75:"event6"
    
}
};
Ein Objekt, das die Variablenzuordnung zu eVars und Ereignissen definiert, die Sie für die Videomessung verwenden möchten. Das Objekt muss die folgenden Felder zuordnen:
a.media.name
(erforderlich): Füllt Variablen mit dem Videonamen. Geben Sie das eVar, das Sie zum Speichern des Videonamens ausgewählt haben, und die Variable Custom Insight Vide (
s.prop
) an, die Sie für die Videoverwaltung verwenden möchten. Geben Sie die Werte in einer durch Kommata getrennten Liste an.
a.media.segment
(optional): Die eVar, mit der Sie den Mediensegmentnamen speichern möchten a.contentType (optional): Die eVar, mit der Sie den Videowert speichern möchten, bei dem Besuchs- und Besucherverfolgung aktiviert sind, damit Sie Berichte zu Videobesuchen und -besuchern erstellen können. Die gewählte Variable wird wahrscheinlich bereits dazu verwendet, Daten wie Artikel-Slideshows oder Produktseiten zu speichern.
a.media.view
(erforderlich): Das Ereignis, mit dem Medienansichten gezählt werden sollen.
a.media.segmentView
(optional): Das Ereignis, mit dem Segmentansichten gezählt werden sollen.
a.media.complete
(optional): Das Ereignis, mit dem vollständige Ansichten gezählt werden sollen.
a.media.timePlayed
(optional, aber dringend empfohlen): Das numerische Ereignis, mit dem Sie die Anzahl der wiedergegebenen Sekunden des Videos speichern möchten.
a.media.milestones:
(optional) Ein Objekt, das s.Media.trackMilestones-Meilensteine Zählerereignissen zuordnet. Media.segmentByMilestones sollte auf „true“ gesetzt werden, wenn Sie Meilensteine definieren.
Anzeigen-Tracking
Zum Tracking von Anzeigen stehen die folgenden Kontextdatenvariablen zur Verfügung:
a.media.ad.name:
(erforderlich) Füllt Variablen mit dem Anzeigennamen. Geben Sie die gewählte eVar für die Speicherung des Anzeigennamens sowie die Custom Insight Video-Variable (
s.prop
) für die Pfadsetzung an. Geben Sie die Werte in einer durch Kommata getrennten Liste an.
a.media.ad.pod:
Die Position im Hauptinhalt, an der die Anzeige wiedergegeben wurde
.
a.media.ad.podPosition:
Die Position in der Werbeunterbrechung, an der die Anzeige wiedergegeben wurde.
a.media.ad.CPM:
CPM oder verschlüsselter CPM (mit „~“ als Präfix) für diese Wiedergabe.
a.media.ad.view:
Funktioniert genauso wie
a.media.view
a.media.ad.clicked:
Zählt die Anzahl an Klicks für die Anzeige (
Media.click
-Aufrufe)
a.media.ad.timePlayed:
Funktioniert genauso wie
a.media.timePlayed
a.media.ad.complete:
Funktioniert genauso wie
a.media.complete
a.media.ad.segment: Funktioniert genauso wie
a.media.segment
a.media.ad.segmentView:
Funktioniert genauso wie
a.media.segmentView
a.media.ad.milestones:
Funktioniert genauso wie
a.media.milestones
a.media.ad.offsetMilestones:
Funktioniert genauso wie
a.media.offsetMilestones
Media.trackVars
Syntax:
s.Media.trackVars =
  
"events,
prop2,
eVar1,
eVar2,
eVar3";
Eine durch Kommata getrennte Liste aller Variablen, die im Video-Trackingcode festgelegt sind.
Media.trackEvents
Syntax:
s.Media.trackEvents =
  
"event1,
event2,
event3,
event4,
event5,
event6,
event7"
Eine durch Kommata getrennte Liste aller Ereignisse, die im Video-Trackingcode festgelegt sind.

Optionale Variablen

 Variable   
Beschreibung
Media.autoTrack
Syntax:
s.Media.autoTrack = true
Aktiviert das automatische Tracking für unterstützte Player. Folgende Player werden unterstützt:
  • Open Source Media Framework (OSMF)
  • FLVPlayback (Videoplayer, die vom Video-Importassistenten in Flash Professional erstellt wurden)
  • Silverlight
  • MediaDisplay
  • MediaPlayback
  • Brightcove API-Versionen 2 und 3 (siehe Brightcove )
  • Windows Media Player, Quicktime oder Real Player mit JavaScript
Wenn Sie einen anderen Player als die oben genannten verwenden, können Sie Player-Ereignisse anhand von
Media.open
Media.play
Media.stop
Media.close
verfolgen.
Media.autoTrackNetStreams
Syntax:
s.Media.autoTrackNetStreams = true
In Flash 10.3 wurde neue Funktionalität für die NetStream-Komponente eingeführt, mit der das erweiterte Video-Tracking ermöglicht wird. Wenn Sie einen anwenderspezifischen Flash-NetStream-Player verwenden, können Sie diese Variable aktivieren, um eine ähnliche Funktion wie autoTrack zu ermöglichen. Für diese Methode ist es erforderlich, dass Videos in Flash 10.3 oder höher angezeigt werden.
Media.completeByCloseOffset
Syntax:
s.Media.completeByCloseOffset = true
Mit dieser Einstellung können Sie eine vollständige Videoansicht zählen, auch wenn diese einige Sekunden vor dem eigentlichen Ende beendet wurde.
Das Ereignis wird basierend auf der in
completeCloseOffsetThreshold
angegebenen Anzahl an Sekunden gesendet. Damit können Sie „completes“ in Videoplayern messen, die nie einen Offset melden, der mit der Länge des Videos identisch ist.
Standardmäßig ist dieser Wert auf „true“ gesetzt und der Schwellenwert auf 1 Sekunde. Mit diesen Standardwerten wird das complete-Ereignis 1 Sekunde vor dem Ende des Videos gesendet.
Media.completeCloseOffsetThreshold
Syntax:
s.Media.completeCloseOffsetThreshold = 1
Mit diesem Schwellenwert können Sie eine vollständige Videoansicht einige Sekunden vor dem eigentlichen Ende des Videos aufzeichnen.
Media.completeByCloseOffset
muss auf „true“ gesetzt werden, um diesen Schwellenwert zu nutzen.
Der angegebene ganzzahlige Wert bestimmt, wie viele Sekunden der Offset von der Länge des Videos beim Schließen entfernt sein darf, um noch als vollständige Ansicht zu zählen. Damit können Sie „completes“ in Videoplayern messen, die nie einen Offset melden, der mit der Länge des Videos identisch ist.
Der Standardschwellenwert beträgt 1 Sekunde.
Media.playerName
Syntax:
s.Media.playerName = "Custom Player Name"
Gibt einen benutzerspezifischen Videoplayernamen an.
Media.trackSeconds
Syntax:
s.Media.trackSeconds = 15
Definiert das Intervall (in Sekunden) zum Senden von Video-Tracking-Daten an Adobe-Datenerfassungsserver während der Videowiedergabe. Der Wert muss in Schritten von 5 Sekunden festgelegt werden.
Durch die Aktivierung von
Media.trackSeconds
werden nur die in
Media.contextDataMapping
definierten Ereignisse ausgelöst. Wenn Sie zusätzliche Variablen zu den für die Videomessung angegebenen senden möchten, müssen Sie Media.Monitor verwenden.
Media.trackMilestones
Verfolgt Meilensteine als Prozentsatz der Videolänge.
Syntax:
s.Media.trackMilestones = "25, 50, 75";
Definiert das Intervall zum Senden von Video-Tracking-Daten an Adobe-Datenerfassungsserver als Prozentsatz der Videolänge. Geben Sie die Meilensteine als durch Kommata getrennte Liste mit Ganzzahlen an. Beispiel: 10 = 10 %, 23 = 23 %.
Da diese Meilensteine feste Punkte im Video sind, sendet das Medienmodul die Tracking-Daten mehrmals, wenn ein Besucher ein Video über den 10-%-Meilenstein anschaut und dann zurückspult und den 10-%-Meilenstein erneut überschreitet. Gleichermaßen sendet das Medienmodul keine Tracking-Daten für einen Meilenstein, wenn ein Besucher diesen beim Vorspulen überspringt.
Durch die Aktivierung von
Media.trackMilestones
werden nur die in
Media.contextDataMapping
definierten Ereignisse ausgelöst. Wenn Sie zusätzliche Variablen zu den für die Videomessung angegebenen senden möchten, müssen Sie Media.Monitor verwenden.
Media.trackOffsetMilestones
Zeichnet Meilensteine als Anzahl von Sekunden ab Anfang des Videos auf.
Syntax:
s.Media.trackOffsetMilestones = "20, 40, 60";
Definiert das Intervall zum Senden von Video-Tracking-Daten an Adobe-Datenerfassungsserver als Anzahl von Sekunden ab Anfang des Videos. Geben Sie die Meilensteine als durch Kommata getrennte Liste mit Ganzzahlen an. (z. B. 20 = 20 Sekunden, 40 = 40 Sekunden).
Da diese Meilensteine feste Punkte im Video sind, sendet das Medienmodul die Tracking-Daten mehrmals, wenn ein Besucher ein Video über den 20-Sekunden-Meilenstein anschaut und dann zurückspult und den 20-Sekunden-Meilenstein erneut überschreitet. Gleichermaßen sendet das Medienmodul keine Tracking-Daten für einen Meilenstein, wenn ein Besucher diesen beim Vorspulen überspringt.
Durch die Aktivierung von
Media.trackOffsetMilestones
werden nur die in
Media.contextDataMapping
definierten Ereignisse ausgelöst. Wenn Sie zusätzliche Variablen zu den für die Videomessung angegebenen senden möchten, müssen Sie Media.Monitor verwenden.
Media.segmentByMilestones
Syntax:
s.Media.segmentByMilestones = true;
Generiert automatisch Daten zu Segmentname, Segmentnummer und Segmentlänge anhand der Länge des Mediums und den in
Media.trackMilestones
angegebenen Meilensteinen
Segmentierung nach Meilensteinen ist die einzige Möglichkeit, Segmente bei Verwendung von
autoTrack
zu definieren.
Standardwert:
false
Media.segmentByOffsetMilestones
Syntax:
s.Media.segmentByOffsetMilestones = true;
Generiert automatisch Daten zu Segmentname, Segmentnummer und Segmentlänge anhand der Länge des Mediums und den in
Media.trackOffsetMilestones
angegebenen Meilensteinen
Segmentierung nach Meilensteinen ist die einzige Möglichkeit, Segmente bei Verwendung von
autoTrack
zu definieren.
Standardwert:
false

Anzeigenverfolgungsvariablen

Mit diesen Variablen können Sie Anzeigeninformationen zusammen mit der openAd-Methode senden. Siehe VAST-Videoanzeigenverfolgung.
Variable   
Beschreibung
Media.adTrackSeconds
Syntax:
s.Media.adTrackSeconds = 15;
Definiert das Intervall (in Sekunden) zum Senden von Videoanzeigen-Tracking-Daten an Adobe-Datenerfassungsserver während der Videowiedergabe. Der Wert muss in Schritten von 5 Sekunden festgelegt werden.
Durch die Aktivierung von
Media.adTrackSeconds
werden nur die in
Media.contextDataMapping
definierten Ereignisse ausgelöst. Wenn Sie zusätzliche Variablen zu den für die Videomessung angegebenen senden möchten, müssen Sie
Media.monitor
verwenden.,
Media.adTrackMilestones
Verfolgt Anzeigenmeilensteine als Prozentsatz der Anzeigenlänge.
Syntax:
s.Media.adTrackMilestones = "25, 50, 75";
Definiert das Intervall zum Senden von Anzeigen-Tracking-Daten an Adobe-Datenerfassungsserver als Prozentsatz der Anzeigenlänge. Geben Sie die Meilensteine als durch Kommata getrennte Liste mit Ganzzahlen an. Beispiel: 10 = 10 %, 23 = 23 %).
Da diese Meilensteine feste Punkte in der Anzeige sind, sendet das Medienmodul die Tracking-Daten mehrmals, wenn ein Besucher eine Anzeige über den 10-%-Meilenstein anschaut und dann zurückspult und den 10-%-Meilenstein erneut überschreitet. Gleichermaßen sendet das Medienmodul keine Tracking-Daten für einen Meilenstein, wenn ein Besucher diesen beim Vorspulen überspringt.
Durch die Aktivierung von
Media.adTrackMilestones
werden nur die in
Media.contextDataMapping
definierten Ereignisse ausgelöst. Wenn Sie zusätzliche Variablen zu den für die Videomessung angegebenen senden möchten, müssen Sie
Media.monitor
verwenden.,
Media.adTrackOffsetMilestones
Zeichnet Anzeigenmeilensteine als Anzahl von Sekunden ab Anfang der Anzeige auf.
Syntax:
s.Media.adTrackOffsetMilestones = "20, 40, 60";
Definiert das Intervall zum Senden von Anzeigen-Tracking-Daten an Adobe-Datenerfassungsserver als Anzahl von Sekunden ab Anfang der Anzeige. Geben Sie die Meilensteine als durch Kommata getrennte Liste mit Ganzzahlen an. (z. B. 20 = 20 Sekunden, 40 = 40 Sekunden).
Da diese Meilensteine feste Punkte in der Anzeige sind, sendet das Medienmodul die Tracking-Daten mehrmals, wenn ein Besucher eine Anzeige über den 20-Sekunden-Meilenstein anschaut und dann zurückspult und den 20-Sekunden-Meilenstein erneut überschreitet. Gleichermaßen sendet das Medienmodul keine Tracking-Daten für einen Meilenstein, wenn ein Besucher diesen beim Vorspulen überspringt.
Durch die Aktivierung von
Media.adTrackOffsetMilestones
werden nur die in
Media.contextDataMapping
definierten Ereignisse ausgelöst. Wenn Sie zusätzliche Variablen zu den für die Videomessung angegebenen senden möchten, müssen Sie
Media.monitor
verwenden.,
Media.adSegmentByMilestones
Syntax:
s.Media.adSegmentByMilestones = true;
Generiert automatisch Daten zu Segmentname, Segmentnummer und Segmentlänge anhand der Länge des Mediums und den in
Media.adTrackMilestones
angegebenen Meilensteinen
Segmentierung nach Meilensteinen ist die einzige Möglichkeit, Segmente bei Verwendung von
autoTrack
zu definieren.
Standardwert:
false
Media.adSegmentByOffsetMilestones
Syntax:
s.Media.adSegmentByOffsetMilestones = true;
Generiert automatisch Daten zu Segmentname, Segmentnummer und Segmentlänge anhand der Länge des Mediums und den in
Media.adTrackOffsetMilestones
angegebenen Meilensteinen
Segmentierung nach Meilensteinen ist die einzige Möglichkeit, Segmente bei Verwendung von
autoTrack
zu definieren.
Standardwert:
false

Medienmodulmethoden

Mit den Medienmodulmethoden können Sie Playerereignisse sowie weitere Metriken, die nicht zu den Standardvideoberichten gehören, manuell verfolgen.
Wenn Sie
Media.autoTrack
verwenden und keine zusätzlichen Metriken verfolgen, müssen Sie keine dieser Methoden direkt aufrufen. Alle Argumente, die nicht als optional gekennzeichnet wurden, sind erforderlich.
Methode   
Beschreibung
Media.open
Syntax:
s.Media.open(mediaName, mediaLength, mediaPlayerName)
Bereitet das Medienmodul auf die Erfassung von Video-Tracking-Daten vor. Diese Methode akzeptiert die folgenden Parameter:
  • mediaName
    (erforderlich): Der Name des Videos, wie er in Videoberichten angezeigt werden soll.
  • mediaLength
    (erforderlich): Die Länge des Videos in Sekunden.
  • mediaPlayerName
    (erforderlich): Der Name des Medienplayers, mit dem das Video wiedergegeben wird, wie er in Videoberichten angezeigt werden soll.
Media.openAd
Syntax:
s.Media.openAd(name, length, playerName, parentName,
  
parentPod, parentPodPosition, CPM)
Bereitet das Medienmodul auf die Erfassung von Anzeigen-Tracking-Daten vor. Diese Methode akzeptiert die folgenden Parameter:
  • name
    (erforderlich): Name oder ID der Anzeige.
  • length
    (erforderlich): Länge der Anzeige.
  • playerName
    (erforderlich): Name des Medienplayers, mit dem die Anzeige wiedergegeben wird.
  • parentName:
    Name oder ID des Hauptinhalts, in den die Anzeige eingebettet ist.
  • parentPod:
    Die Position im Hauptinhalt, an der die Anzeige wiedergegeben wurde.
  • parentPodPosition:
    Die Position in der Werbeunterbrechung, an der die Anzeige wiedergegeben wurde.
  • CPM:
    CPM oder verschlüsselter CPM (mit „~“ als Präfix) für diese Wiedergabe.
Media.click
Syntax:
s.Media.click(name, offset)
Verfolgt, wenn in einem Video auf eine Anzeige geklickt wird. Diese Methode akzeptiert die folgenden Parameter:
  • name
    : Name der Anzeige. Dieser Name muss mit dem in Media.openAd verwendeten Namen übereinstimmen.
  • offset:
    Die Verzögerung der Anzeige ab dem Klick.
Media.close
Syntax:
s.Media.close(mediaName)
Beendet die Videodatenerfassung und sendet Informationen an Adobe-Datenerfassungsserver. Rufen Sie diese Methode am Ende des Videos auf. Diese Methode akzeptiert den folgenden Parameter:
mediaName
: Name des Videos. Dieser Name muss mit dem in
Media.open
verwendeten Namen übereinstimmen.
Media.complete
Syntax:
s.Media.complete(name, offset)
Mit dieser Methode wird ein complete-Ereignis manuell aufgezeichnet. Diese Methode wird verwendet, wenn Sie Ereignisse über spezielle Logik auslösen müssen, die nicht mit
Media.completeByCloseOffset
verarbeitet werden kann.
Wenn Sie z. B. einen Live-Stream ohne ein definiertes Ende messen, können Sie ein „complete“ auslösen, wenn ein Anwender einen Live-Stream x Sekunden lang angesehen hat. Sie können eine Beendigung anhand einer Prozentrechnung auf der Basis der Länge und des Typs des Inhalts messen. Diese Methode akzeptiert die folgenden Parameter:
  • mediaName
    : Name des Videos. Dieser Name muss mit dem in Media.open verwendeten Namen übereinstimmen.
  • mediaOffset
    : Gibt an, nach wie vielen Sekunden Videowiedergabe das complete-Ereignis gesendet werden soll. Geben Sie das Offset nach dem Videostart bei Sekunde Null an.
    Wenn der Medienplayer das Tracking anhand von Millisekunden vornimmt, achten Sie darauf, den Wert in Sekunden umzuwandeln, bevor Sie Media.complete aufrufen.
Wenn Sie „complete“ manuell aufrufen möchten, definieren Sie
s.Media.completeByCloseOffset = false
.
Media.play
Syntax:
s.Media.play(name, offset, segmentNum, segment, segmentLength)
Rufen Sie diese Methode jedes Mal auf, wenn die Videowiedergabe gestartet wird. Bei der manuellen Videomessung können Sie die aktuellen Segmentdaten angeben, wenn Sie Videomessdaten senden.
Wenn Ihr Player aus irgendeinem Grund von einem Segment zu einem anderen wechselt, sollten Sie
Media.stop
Media.play
aufrufen.
Diese Methode akzeptiert die folgenden Parameter:
mediaName
: Name des Videos. Dieser Name muss mit dem in Media.open verwendeten Namen übereinstimmen.
mediaOffset:
Gibt an, nach wie vielen Sekunden ab Videoanfang die Wiedergabe beginnt. Geben Sie das Offset nach dem Videostart bei Sekunde Null an. Wenn der Medienplayer das Tracking anhand von Millisekunden vornimmt, achten Sie darauf, den Wert in Sekunden umzuwandeln, bevor Sie Media.play aufrufen.
segmentNum
(optional): Die aktuelle Segmentnummer, anhand deren Marketingberichte die Anzeigereihenfolge von Segmenten in Berichten festlegen. Der segmentNum-Parameter muss größer als null sein.
Segment
(optional): Der aktuelle Segmentname.
segmentLength
(optional):
Die aktuelle Segmentlänge in Sekunden.
Beispiel:
s.Media.play("My Video", 1800, 2,"Second Quarter", 1800)
s.Media.play("My Video", 0, 1,"Preroll", 30)
Media.stop
Syntax:
s.Media.stop(mediaName, mediaOffset)
Zeichnet ein stop-Ereignis (stop, pause usw.) für das angegebene Video auf. Diese Methode akzeptiert die folgenden Parameter:
  • mediaName
    : Name des Videos. Dieser Name muss mit dem in
    Media.open
    verwendeten Namen übereinstimmen.
  • mediaOffset:
    Gibt an, nach wie vielen Sekunden ab Videoanfang das Stopp- oder Pause-Ereignis auftritt. Geben Sie das Offset nach dem Videostart bei Sekunde Null an.
Media.monitor
Syntax:
s.Media.monitor(s, media)
Silverlight-Syntax:
s.Media.monitor =
  
new AppMeasurement_Media_Monitor(myMediaMonitor);
Der Medienmonitor der Silverlight-App implementiert das Objective-C-Delegate-Designmuster. Die Klassenmethode
myMediaMonitor
akzeptiert die Parameter
s
und
media
.
Anhand dieser Methode können Sie zusätzliche Videometriken senden. Sie können zusätzliche Variablen (Props, eVars, Ereignisse) einrichten und diese über
Media.track
je nach dem aktuellen Status des Videos während der Wiedergabe senden.
Diese Methode akzeptiert die folgenden Parameter:
s:
Die
AppMeasurement
-Instanz (oder das JavaScript-
s
-Objekt).
media:
Ein Objekt mit Elementen, die den Status des Videos angeben. Zu diesen Elementen gehören die Folgenden:
  • media.name:
    Der Name des Videos. Dieser Name muss mit dem in
    Media.open
    verwendeten Namen übereinstimmen;
  • media.length:
    Die Länge des Videos, die im
    Media.open
    -Aufruf angegeben wird (in Sekunden);
  • media.playerName:
    Der Name des Medienplayers, der im
    Media.open
    -Aufruf angegeben wird;
  • media.openTime:
    Ein NSDate-Objekt mit Daten zum Zeitpunkt, zu dem
    Media.open
    aufgerufen wurde;
  • media.offset:
    Der aktuelle Offset in Sekunden (tatsächlicher Punkt im Video) nach Videoanfang. Der Offset beginnt bei null (die erste Sekunde des Videos ist Sekunde 0);
  • media.percent:
    Der aktuelle Prozentsatz der Videowiedergabe basierend auf der Videolänge und dem aktuellen Versatz.;
  • media.timePlayed:
    Die Gesamtanzahl der bisher wiedergegebenen Sekunden;
  • media.eventFirstTime:
    Gibt an, ob dieses Medienereignis für dieses Video zum ersten Mal aufgerufen wurde;
  • media.mediaEvent:
    Eine Zeichenfolge mit dem Namen des Ereignisses, das den Monitoraufruf ausgelöst hat.
media.mediaEvent
events:
  • OPEN:
    Wenn die Wiedergabe über
    Media.autoTrack
    oder einen
    Media.play
    -Aufruf zuerst ermittelt wird;
  • CLOSE:
    Wenn die Wiedergabe bei Abschluss des Videos über
    Media.autoTrack
    oder einem
    Media.close
    -Aufruf beendet wird;
  • PLAY:
    Wenn die Wiedergabe nach Pause oder Scrubbing über
    Media.autoTrack
    oder einen zweiten
    Media.play
    -Aufruf wiederaufgenommen wird;
  • STOP:
    Wenn die Wiedergabe aufgrund einer Pause am Anfang des Scrubbings über
    Media.autoTrack
    oder einen
    Media.stop
    -Aufruf gestoppt wird;
  • MONITOR:
    Wenn die automatische Überwachung den Status des Videos während seiner Wiedergabe prüft (jede Sekunde);
  • SECONDS:
    In dem von der
    Media.trackSeconds
    -Variable definierten Sekundenintervall;
  • MILESTONE:
    Bei den von der
    Media.trackMilestones
    -Variable definierten Meilensteinen;
Media.track
Syntax:
s.Media.track(mediaName)
Sendet umgehend den aktuellen Videostatus zusammen mit allen definierten
Media.trackVars
und Media.trackEvents. Diese Methode wird innerhalb von
Media.monitor
verwendet.
Rufen Sie
Media.open
und
Media.play
am Video auf, bevor Sie diese Methode aufrufen. Diese Methode akzeptiert den folgenden Parameter:
  • mediaName
    : Name des Videos. Dieser Name muss mit dem in
    Media.open
    verwendeten Namen übereinstimmen.
Diese Methode ist die einzige Möglichkeit, zusätzliche Variablen während der Videowiedergabe zu senden. Setzt das Sekundenintervall und die Meilenstein-Prozentzähler auf null zurück, um mehrere Tracking-Treffer zu verhindern.

Videoplayer-Ereignisse verfolgen

Sie können Medienplayer verfolgen, indem Sie Funktionen erstellen und an die Ereignishandler des Videoplayers anhängen. Damit können Sie
Media.open
,
Media.play
,
Media.stop
und
Media.close
zu den passenden Zeiten aufrufen. Beispiel:
  • Laden:
    Media.open
    und
    Media.play
    wird aufgerufen.
  • Anhalten:
    Media.stop
    wird aufgerufen. Beispiel: Wenn ein Anwender ein Video nach 15 Sekunden anhält, wird
    s.Media.stop("Video1", 15)
    aufgerufen.
  • Puffern:
    Media.stop
    wird aufgerufen, während das Video gepuffert wird.
    Media.play
    wird aufgerufen, wenn die Wiedergabe fortgesetzt wird.
  • Wiederaufnehmen:
    Media.play
    wird aufgerufen. Wenn ein Benutzer z. B. das Video nach dem anfänglichen Abspielen von 15 Sekunden und der Pause fortsetzt, wird
    s.Media.play("Video1", 15)
    aufgerufen.
  • Scrubbing (Regler):
    Wenn der Anwender den Videoregler zieht, wird
    Media.stop
    aufgerufen. Bei Freigabe des Videoreglers wird
    Media.play
    aufgerufen.
  • Ende:
    Media.stop
    wird aufgerufen und anschließend
    Media.close
    . Beispielsweise werden nach Ende eines 100-Sekunden-Videos
    s.Media.stop("Video1", 100)
    und dann
    s.Media.close("Video1")
    aufgerufen.
Um dies zu erreichen, können Sie vier anwenderspezifische Funktionen definieren, die Sie über die Media Player-Ereignishandler aufrufen können. Die verschiedenen Parameter, die an
Media.open
,
Media.play
,
Media.stop
und
Media.close
übergeben werden, stammen aus dem Player. Das folgende Pseudocode-Beispiel zeigt, wie dies erreicht wird:
/* Call on video load */ function startMovie() { s.Media.open(mediaName, mediaLength, mediaPlayerName); playMovie(); } /* Call on video resume from pause and slider release */ function playMovie() { s.Media.play(mediaName, mediaOffset, segmentNum, segment, segmentLength); } /* Call on video pause and slider grab */ function stopMovie() { s.Media.stop(mediaName, mediaOffset); } /* Call on video end */ /* Measuring Video for Developers 43 */ function endMovie() { stopMovie(); s.Media.close(mediaName); }

JavaScript-AutoTrack

Das JavaScript-Medienmodul identifiziert alle
<embed>
- oder
<object>
-Tags in der Seiten-HTML. Dann werden die Daten in jedem Tag durchsucht, um zu bestimmen, welcher Medienplayer verwendet wird. Wenn der Player Windows Media Player, Quicktime oder Real Player ist, kann
autoTrack
verwendet werden.
autoTrack
für Windows Media Player funktioniert allerdings nur mit Internet Explorer. Um andere Browser zu unterstützen, ist das manuelle Tracking für Windows Media Player erforderlich.
Sie müssen das Attribut
classid
am Objekt festlegen, das Sie verfolgen möchten. Die
classid
ist erforderlich, um die Ereignishandler verfügbar zu machen, mit denen das Medienmodul das Video automatisch verfolgt.
s.Media.autoTrack = true

JavaScript-Beispielcode

// Sample implementation s.usePlugins=true function s_doPlugins(s) { /* Add manual calls to modules and plugins here */ } s.doPlugins=s_doPlugins /*********Media Module Calls**************/ s.loadModule("Media") /*Configure Media Module Functions */ s.Media.autoTrack= true; s.Media.trackVars="events, prop2, eVar1, eVar2, eVar3"; s.Media.trackEvents="event1, event2, event3, event4, event5, event6, event7" s.Media.trackMilestones="25, 50, 75"; s.Media.playerName="My Media Player"; s.Media.segmentByMilestones = true; s.Media.trackUsingContextData = true; s.Media.contextDataMapping = { "a.media.name":"eVar2, prop2", "a.media.segment":"eVar3", "a.contentType":"eVar1", "a.media.timePlayed":"event3", "a.media.view":"event1", "a.media.segmentView":"event2", "a.media.complete":"event7", "a.media.milestones":{ 25:"event4", 50:"event5", 75:"event6" } } s.Media.monitor = function (s, media) { } //If Needed /* Turn on and configure debugging here */ s.debugTracking = true; s.trackLocal = true; /* WARNING: Changing any of the below variables will cause drastic changes to how your visitor data is collected. Changes should only be made when instructed to do so by your account manager.*/ s.visitorNamespace = "yourNamespace"; s.trackingServer="metrics.mysite.com" //Use only if using first party cookies s.trackingServerSecure="smetrics.mysite.com" // Use only if using first party cookies in // conjunction with SSL s.dc = '122'; /************************** PLUGINS SECTION *************************/ /* Insert any plugins code you want to use here. */ /****************************** MODULES *****************************/ /* Insert the media module tracking code here. */