Show Menu
THEMEN×

Tracking von Core-Wiedergaben auf JavaScript

Diese Dokumentation behandelt das Tracking in der Version 2.x des SDK. Wenn Sie Version 1.x des SDK implementieren möchten, können Sie sich hier die Entwicklerhandbücher herunterladen: SDKs herunterladen
  1. Tracking-Ersteinrichtung
    Identifizieren Sie, wenn der Benutzer die Wiedergabe auslöst (Benutzer klickt auf „Abspielen“ und/oder die automatische Wiedergabe ist aktiviert), und erstellen Sie eine MediaObject -Instanz.
    Variablenname
    Beschreibung
    erforderlich
    name
    Medienname
    Ja
    mediaid
    Eindeutige Medienkennung
    Ja
    length
    Medienlänge
    Ja
    streamType
    Streamtyp (siehe StreamType-Konstanten unten)
    Ja
    mediaType
    Medientyp (siehe MediaType-Konstanten unten)
    Ja
    StreamType -Konstanten:
    Konstantenname
    Beschreibung  
    VOD
    Streamtyp für Video on Demand
    LIVE
    Streamtyp für Live-Inhalt
    LINEAR
    Streamtyp für Linear-Inhalt
    AOD
    Streamtyp für Audio on Demand.
    AUDIOBOOK
    Streamtyp für Hörbuch.
    PODCAST
    Streamtyp für Podcast.
    MediaType -Konstanten:
    Konstantenname
    Beschreibung
    Audio
    Medientyp für Audiostreams.
    Video
    Medientyp für Videostreams.
    var mediaObject =  
      MediaHeartbeat.createMediaObject(<MEDIA_NAME>,  
                                      <MEDIA_ID,  
                                      <MEDIA_LENGTH>, 
                                      MediaHeartbeat.StreamType.VOD,
                                      <MEDIA_TYPE>);
    
    
  2. Metadaten anhängen
    Optional können Standard- bzw. benutzerdefinierte Metadatenobjekte über Kontextdatenvariablen an die Tracking-Sitzung angehängt werden.
    • Standard-Metadaten
      Das Anhängen des Standard-Metadatenobjekts an das Medienobjekt ist optional.
    • Benutzerspezifische Metadaten
      Erstellen Sie ein Variablenobjekt für die benutzerdefinierten Variablen und fügen Sie die Daten für dieses Medium ein. Beispiel:
      /* Set custom context data */ 
      var customVideoMetadata = { 
          isUserLoggedIn: "false", 
          tvStation: "Sample TV station", 
          programmer: "Sample programmer" 
      };
      
      
  3. Absicht, die Wiedergabe zu starten, verfolgen
    Rufen Sie trackSessionStart in der Media Heartbeat-Instanz auf, um eine Mediensitzung zu verfolgen:
    mediaHeartbeat.trackSessionStart(mediaObject, customVideoMetadata);
    
    
    Der zweite Wert ist der Name des benutzerdefinierten Medienmetadatenobjekts, den Sie in Schritt 2 erstellt haben.
    trackSessionStart verfolgt die Absicht des Benutzers, die Wiedergabe zu starten, und nicht den Anfang der Wiedergabe. Mit dieser API können Sie die Daten/Metadaten laden und die QoS-Metrik zur Ladezeit (zeitlicher Abstand zwischen trackSessionStart () und trackPlay ) schätzen.
    Wenn Sie keine benutzerdefinierten Metadaten verwenden, senden Sie einfach ein leeres Objekt für das data -Argument in trackSessionStart , wie in der Kommentarzeile im obigen iOS-Beispiel gezeigt.
  4. Tatsächlichen Wiedergabebeginn verfolgen
    Identifizieren Sie das Ereignis für den Anfang der Wiedergabe im Medienplayer, sobald der erste Frame des Mediums auf dem Bildschirm angezeigt wird, und rufen Sie trackPlay auf:
    mediaHeartbeat.trackPlay();
    
    
  5. Ende der Wiedergabe verfolgen
    Identifizieren Sie das Ereignis für den Abschluss der Wiedergabe im Medienplayer, wenn der Inhalt bis zum Ende angesehen wurde, und rufen Sie trackComplete auf:
    mediaHeartbeat.trackComplete();
    
    
  6. Ende der Sitzung verfolgen
    Identifizieren Sie das Ereignis für das Entladen/Schließen der Wiedergabe im Medienplayer, wenn der Benutzer das Medium schließt bzw. das Medium abgeschlossen ist und entladen wird, und rufen Sie trackSessionEnd auf:
    mediaHeartbeat.trackSessionEnd();
    
    
    trackSessionEnd markiert das Ende einer Tracking-Sitzung. Wenn die Sitzung erfolgreich bis zum Ende wiedergegeben wurde und der Anwender den Inhalt bis zum Schluss angesehen hat, müssen Sie trackComplete vor trackSessionEnd aufrufen. Jeder andere track* -API-Aufruf nach trackSessionEnd wird ignoriert, mit Ausnahme von trackSessionStart für eine neue Tracking-Sitzung.
  7. Alle möglichen Pausenszenarien verfolgen
    Identifizieren Sie das Ereignis im Medienplayer für Anhalten und rufen Sie trackPause auf:
    mediaHeartbeat.trackPause();
    
    
    Pausenszenarien
    Identifizieren Sie alle Szenarios, in denen der Medienplayer angehalten wird, und stellen Sie sicher, dass trackPause korrekt aufgerufen wird. In allen folgenden Szenarios muss Ihre App trackPause() () aufrufen:
    • Der Anwender betätigt in der App die Pause-Schaltfläche.
    • Der Player geht selbstständig in den Pausenstatus über.
    • ( Mobile Apps ): Der Anwender setzt die App in den Hintergrund, Sie möchten die Sitzung jedoch geöffnet halten.
    • ( Mobile Apps ): Es tritt eine Systemunterbrechung auf, die dafür sorgt, dass die Anwendung im Hintergrund ausgeführt wird. Wenn der Anwender beispielsweise einen Anruf erhält oder eine Popup-Nachricht einer anderen App angezeigt wird, die Anwendung die Sitzung jedoch aktiv halten soll, damit der Anwender das Medium fortsetzen kann.
  8. Identifizieren Sie das Ereignis aus dem Player bei Wiedergabe und/oder Fortsetzen nach Pause und rufen Sie trackPlay auf:
    mediaHeartbeat.trackPlay();
    
    
    Diese Ereignisquelle kann mit der in Schritt 4 verwendeten identisch sein. Stellen Sie sicher, dass jeder trackPause() API-Aufruf mit einem nachfolgenden trackPlay() -API-Aufruf gepaart wird, wenn die Wiedergabe fortgesetzt wird.