Show Menu
THEMEN×

ADBMobile JSON-Konfiguration

Diese Informationen helfen Ihnen bei der Verwendung der Konfigurationsdatei ADBMobile.json .

Referenz zur Konfigurationsdatei „ADBMobileConfig.json“

Sie können die Konfigurationsdatei für Ihre App über mehrere Plattformen hinweg verwenden:
Unter iOS können Sie die Datei ADBMobileConfig.json an jedem beliebigen Speicherort ablegen, auf den vom Bundle aus zugegriffen werden kann.
  • acquisition
    Aktiviert die Mobile App-Akquise.
    Wenn dieser Abschnitt fehlt, aktivieren Sie die App-Akquise und laden Sie die SDK-Konfigurationsdatei erneut herunter. Weitere Informationen finden Sie unten unter referrerTimeout .
    • server : Akquiseserver, der beim ersten Start für einen Akquise-Referrer überprüft wird.
    • appid : Generierte ID, die diese App auf dem Akquiseserver eindeutig identifiziert.
    • Mindestens SDK-Version 4.1
  • analyticsForwardingEnabled
    Die Eigenschaft im Objekt audienceManager . Wenn Audience Manager konfiguriert ist und analyticsForwardingEnabled auf true festgelegt ist, wird der gesamte Analytics-Datenverkehr ebenfalls an Audience Manager weitergeleitet. Der Standardwert lautet  false .
    • Mindestens SDK-Version 4.8.0
  • backdateSessionInfo
    Aktiviert/Deaktiviert die Möglichkeit, dass das Adobe-SDK Treffer mit Sitzungsinformationen zurückdatiert.
    Aktuell umfassen Sitzungsinfotreffer Abstürze und Sitzungsdauer und können aktiviert und deaktiviert werden.
    • Wenn Sie den Wert auf false einstellen, werden die Treffer deaktiviert .
      Wie schon in den Versionen vor Version 4.1 fasst das SDK die Sitzungsinformation der vorherigen Sitzung jetzt wieder mit dem ersten Treffer der nachfolgenden Sitzung zusammen. Das Adobe-SDK verbindet die Sitzungsinformation außerdem mit der aktuellen Laufzeit. Somit entstehen keine überhöhten Besuchszahlen. Die Anzahl der Aufrufe sinkt sofort, da überhöhte Besuchszahlen wegfallen.
    • Wenn Sie keinen Wert einstellen, lautet der Standardwert true und Treffer werden aktiviert .
      Wenn die Treffer aktiviert sind, datiert das Adobe-SDK den Sitzungsinfotreffer auf eine Sekunde nach dem endgültigen Treffer der vorherigen Sitzung zurück. Das bedeutet, dass die Daten zu Abstürzen und zur Sitzung mit dem korrekten Datum korrelieren, an dem sie stattgefunden haben. Eine Nebenwirkung besteht darin, dass das SDK ggf. einen Aufruf für den zurückdatierten Treffer erstellt. Bei jedem Neustart der App wird ein Treffer zurückdatiert.
    • Mindestens SDK-Version 4.6
    Zurückdatierte Sitzungstrefferinformationen werden in einem Sitzungsinformations-Server-Aufruf gesendet und zusätzliche Server-Aufrufe werden ggf. angewendet.
  • batchLimit
    Grenzwert für die Anzahl der Treffer, die in aufeinanderfolgenden Aufrufen gesendet werden sollen. Wenn beispielsweise batchLimit auf 10 festgelegt ist, wird jeder Treffer vor dem 10. Treffer in der Warteschlange gespeichert. Beim 10. Treffer werden alle 10 Treffer nacheinander gesendet.
    • Der Standardwert lautet 0 . Das bedeutet, dass die Stapelverarbeitung nicht aktiviert ist.
    • Erfordert offlineEnabled = true .
    • Mindestens SDK-Version 4.1
  • charset
    Definiert den Zeichensatz, den Sie für die an Analytics gesendeten Daten verwenden. Der Zeichensatz wird verwendet, um eingehende Daten zum Speichern und Reporting in das UTF-8-Format umzuwandeln. Weitere Informationen dazu finden Sie unter s.charSet .
    • Mindestens SDK-Version 4.0
  • clientCode
    Ihr zugewiesener Client-Code.
    Diese Variable ist für Target erforderlich.
    • Mindestens SDK-Version 4.0
  • coopUnsafe
    Bei Mitgliedern mit Gerätekooperation, für die dieser Wert true sein muss, müssen Sie sich an das Kooperationsteam wenden, um eine Blacklist-Markierung auf Ihrem Gerätekooperationskonto zu verlangen. Es gibt keinen Self-Service-Pfad zum Aktivieren dieser Kennzeichnungen.
    Beachten Sie die folgenden Informationen:
    • Wenn coopUnsafe auf true festgelegt ist, wird coop_unsafe=1 immer an Audience Manager und Besucher-ID-Treffer angehängt.
    • Wenn Sie die serverseitige Weiterleitung von Analytics an Audience Manager aktivieren, sehen Sie auch coop_unsafe=1 in den Analytics-Treffern. Zusätzliche Informationen:
    • Mindestens SDK-Version 4.16.1
    • Die boolesche Eigenschaft des Objekts marketingCloud , das, wenn auf true festgelegt, dazu führt, dass das Gerät aus der Experience Cloud-Gerätekooperation ausgeschlossen wird.
    • Der Standardwert ist false .
    • Diese Einstellung wird nur für Kunden verwendet, die an der Gerätekooperation teilnehmen.
  • environmentId
    Die ID der Umgebung, die Sie verwenden möchten. Sie können eine gültige ID angeben ( environmentId=8 ). Wenn environmentId nicht enthalten ist, wird die standardmäßige Produktionsumgebung verwendet.
    • Mindestens SDK-Version 4.14
  • lifecycleTimeout
    Der Standardwert beträgt 300 Sekunden.
    Legt die Dauer in Sekunden fest, die zwischen verschiedenen Startvorgängen einer App verstreichen muss, damit ein Startvorgang als neue Sitzung gilt. Dieses Zeitlimit wird auch angewendet, wenn eine Anwendung in den Hintergrund verschoben und später reaktiviert wird. Die Dauer, für welche die App im Hintergrund ausgeführt wird, wird nicht in die Sitzungsdauer eingerechnet.
    • Mindestens SDK-Version 4.0
  • messages
    Wird automatisch von Adobe Mobile Services generiert, definiert die Einstellungen für In-App-Nachrichten. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Nachrichtenbeschreibung .
    • Mindestens SDK-Version 4.2
  • offlineEnabled
    Ist diese Option aktiviert, werden Treffer in die Warteschlange aufgenommen, während das Gerät offline ist, und erst gesendet, wenn es wieder online ist. Für Ihre Report Suite müssen Zeitstempel aktiviert sein, um die Offline-Verfolgung zu nutzen. Der Standardwert lautet  false .
    Im Folgenden einige wichtige Hinweise:
    • Wenn Zeitstempel für Ihre Report Suite aktiviert sind, offlineEnabled muss Ihre Konfigurationseigenschaft wahr sein.
    • Wenn Zeitstempel nicht für Ihre Report Suite aktiviert sind, offlineEnabled muss die Konfigurationseigenschaft „false“ lauten.
      Wenn dies nicht ordnungsgemäß konfiguriert ist, gehen Daten verloren. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Zeitstempel für Ihre Report Suite aktiviert sind, wenden Sie sich bitte an Wenden Sie sich an die Kundenunterstützung oder laden Sie die Konfigurationsdatei aus Adobe Mobile Services herunter. Wenn Sie aktuell AppMeasurement-Daten in einer Report Suite erfassen, in der auch Daten aus JavaScript gesammelt werden, müssen Sie möglicherweise eine separate Report Suite für mobile Daten einrichten oder einen benutzerdefinierten Zeitstempel für JavaScript-Treffer einfügen, die die Variable s.timestamp nutzen.
    • Mindestens SDK-Version 4.0
  • org
    Gibt die Experience Cloud-Organisations-ID für den Identity-Dienst für Adobe Experience Platform an.
    • Mindestens SDK-Version 4.3
  • poi
    Jedes POI-Array beinhaltet den POI-Namen, den Längen- und Breitengrad sowie den Radius (in Metern) des POI-Bereichs. Für den POI-Namen kann eine beliebige Zeichenfolge gewählt werden. Wenn ein trackLocation -Aufruf gesendet wird, wird eine Kontextdatenvariable aufgefüllt und mit dem trackLocation -Aufruf gesendet, sofern sich die aktuellen Koordinaten an einem definierten POI befinden.
    • Mindestens SDK-Version 4.0
    "poi" [ 
            ["sanfrancisco",37.757144,-122.44812,7000]
            ["santacruz",36.972935,-122.01725,600]
          ] 
    
    
    Ab Version 4.2 sind POIs auf der Adobe Mobile-Oberfläche definiert und werden dynamisch mit der App-Konfigurationsdatei synchronisiert. Diese Synchronisation erfordert die Einstellung analytics.poi :
    “analytics.poi”: “`https://assets.adobedtm.com/…/yourfile.json`”,
    
    
    Wenn diese Einstellung nicht konfiguriert ist, muss die Datei ADBMobile.json um folgende Zeile ergänzt werden. Informationen zum Herunterladen einer aktualisierten Konfigurationsdatei finden Sie unter Vorbereitung .
  • postback
    Die Definition der „callback“-Nachrichtenvorlage wird im Folgenden gezeigt:
    "payload":{
        "templateurl":"",//required- will be token-expanded prior to being sent
        "templatebody":"", //optional-if this length > 0 POST will be used as transport method. This is a base-64 encoded blob,which will be decoded and token-expanded prior to being sent.
        "contenttype":"", //optional-if this is length > 0 and POST type is selected, this will be set as the Content-Typeheader. if this is not supplied for a POST request,the default will be "application/x-www-form-urlencoded"
        "timeout": 0 //optional-number of seconds to wait before timingout.Defaultis2.}
    
    
    Das Objekt payload im Code stellt eine Beispiel-Payload für eine Nachrichtendefinition dar, die in der Datei ADBMobileConfig.json verwendet werden würde. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Postbacks .
    • Mindestens SDK-Version 4.6
  • privacyDefault
    • Für optedin werden die Treffer sofort gesendet.
    • Bei optedout werden Treffer verworfen.
    • Wenn der Wert optunknown lautet und für ihre Report Suite Zeitstempel aktiviert sind, werden Treffer gespeichert, bis sich der Datenschutzstatus zu „optedin“ (Treffer werden gesendet) oder „optedout“ (Treffer werden verworfen) ändert.
      Wenn für Ihre Report Suite keine Zeitstempel aktiviert sind, werden die Treffer verworfen, bis der Datenschutzstatus zu „optedin“ geändert wird.
      Hierdurch wird nur der anfängliche Wert festgelegt. Wenn dieser Wert im Code festgelegt oder geändert wird, wird der neue Wert verwendet, bis er wieder geändert oder die App entfernt und erneut installiert wird. Der Standardwert lautet  optedin .
    • Mindestens SDK-Version 4.0
  • referrerTimeout
    Anzahl der Sekunden, die das SDK beim ersten Start auf Akquise-Referrer-Daten wartet, bevor ein Timeout verursacht wird. Wenn Sie Akquise nutzen, empfehlen wir ein Timeout von 5 Sekunden.
    Diese Variable ist für Akquise erforderlich. Wenn die Variable auf 0 festgelegt oder nicht enthalten ist, wartet das SDK nicht auf Akquise-Daten und Akquise-Metriken werden nicht verfolgt.
    • Mindestens SDK-Version 4.1
  • remotes
    Wird automatisch konfiguriert und definiert die von Adobe gehosteten Endpunkte für dynamische Konfigurationsdateien. Bei jedem Start wird der Zeitpunkt der letzten Aktualisierung der einzelnen Konfigurationsdateien mit der aktuellen Version verglichen. Etwaige Updates werden dann heruntergeladen und gespeichert.
    • analytics.poi : der Endpunkt für die gehostete POI-Konfiguration.
    • messages : der Endpunkt für die gehostete Konfiguration von In-App-Nachrichten.
    • Mindestens SDK-Version 4.2
  • rsids
    Mindestens eine Report Suite zum Empfang der Analytics-Daten. Verschiedene Report Suite-IDs müssen durch Kommas getrennt und ohne Leerzeichen zwischen den einzelnen Suites angegeben werden.
    "rsids": "rsid"
    
    
    "rsids" : "rsid1,rsid2" 
    
    
    Diese Variable ist für Analytics erforderlich.
    • Mindestens SDK-Version 4.0
  • server
    Der Analytics- oder Zielgruppen-Management-Server, basierend auf dem übergeordneten Knoten.
    Diese Variable sollte mit der Serverdomäne aufgefüllt werden, und zwar ohne das Protokollpräfix https:// oder https:// . Das Präfix basiert auf der Variablen ssl und wird automatisch von der Bibliothek verarbeitet.
    Wenn ssl auf true gesetzt ist, wird eine sichere Verbindung zu diesem Server hergestellt. Wenn ssl auf false gesetzt ist, wird eine nicht sichere Verbindung zu diesem Server hergestellt.
    Diese Variable ist für Analytics und/oder Zielgruppen-Management erforderlich.
    • Mindestens SDK-Version 4.0
  • ssl
    Ab Version 4.10.0 ist SSL standardmäßig auf true gesetzt, wenn das Flag nicht gesetzt ist.
    Aktiviert ( true ) oder deaktiviert ( false ) die Möglichkeit, Messdaten mithilfe von SSL (HTTPS) zu senden.
    Die Definition der „callback“-Nachrichtenvorlage wird im Folgenden gezeigt:
    "payload":{
        "templateurl":"",//required-will be token-expanded prior to being sent
        "templatebody":"",//optional-if this length > 0, POST will be used as transport method. This is a base64 encoded blob,which will be decoded and token-expanded prior to being sent.
        "contenttype":"",//optional-if this is length > 0 and POST type is selected this will be set as the Content-Typeheader. if this is not supplied for a POST request,the default will be "application/x-www-form-urlencoded"
        "timeout":0//optional-numberofsecondstowaitbeforetimingout.Defaultis2.} 
    
    
    Das Objekt payload im Code stellt eine Beispiel-Payload für eine Nachrichtendefinition dar, die in die Datei ADBMobileConfig.json aufgenommen wird. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Postbacks .
    • Mindestens SDK-Version 4.0
  • timeout
    Bestimmt, wie lange Target auf eine Antwort wartet.
    • Mindestens SDK-Version 4.0

Beispieldatei ADBMobileConfig.json

Im Folgenden finden Sie eine beispielhafte Datei ADBMobileConfig.json :
{ 
    "version": "2014-08-05T19:18:28.169Z", 
    "marketingCloud" : { 
        "org": "016D5C175213CCA80A490D05@AdobeOrg", 
        "coopUnsafe": false 
    }, 
    "target": { 
        "clientCode": "", 
        "timeout": 5, 
        "environmentId": 8 
    }, 
    "audienceManager": { 
        "server": "", 
        "analyticsForwardingEnabled": false 
    }, 
    "acquisition": { 
        "server": "c00.adobe.com", 
        "appid": "10a77a60192fbb628376e1b1daeeb65debf934e2c807e067ceb2963a41b165ee" 
    }, 
    "analytics": { 
        "rsids": "coolApp", 
        "server": "my.CoolApp.com", 
        "ssl": true, 
        "offlineEnabled": true, 
        "charset": "UTF-8", 
        "lifecycleTimeout": 300, 
        "privacyDefault": "optedin", 
        "batchLimit": 0, 
        "referrerTimeout": 5, 
        "poi": [ 
            ["san francisco",37.757144,-122.44812,7000],  
            ["santa cruz",36.972935,-122.01725,600] 
        ] 
    }, 
    "messages": [ 
        { 
            "messageId": "cb426565-a563-497a-a889-9dbeb451f8ae", 
            "template": "fullscreen", 
            "payload": { 
                 "html": "<!DOCTYPE html><html><head><meta charset=\"utf-8\" /><title></title><style></style></head><body><iframe src=\"https://www.adobe.com/\" frameborder=\"0\"></iframe></body></html>"
            },
            "showOffline": false,
            "showRule": "always",
            "endDate": 2524730400,
            "startDate": 0,
            "audiences": [],
            "triggers": [
                {
                    "key": "pev2",
                    "matches": "eq",
                    "values": [
                        "AMACTION:custom"
                    ] 
                } 
            ] 
        } 
    ], 
    "remotes": {
        "analytics.poi": "https://assets.adobedtm.com/staging/42a6fc9b77cd9f29082cf19b787bae75b7d1f9ca/scripts/satellite-53e0faadc2f9ed92bc00003b.json",
        "messages": "https://assets.adobedtm.com/staging/42a6fc9b77cd9f29082cf19b787bae75b7d1f9ca/scripts/satellite-53e0f9e2c2f9ed92bc000032.json"
    }
}

Nachrichtenbeschreibung

Der Nachrichtenknoten wird automatisch von Adobe Mobile Services erstellt und muss für gewöhnlich nicht manuell geändert werden. Im Folgenden finden Sie Beschreibungen zur Problembehandlung:
  • „messageId“
    • generierte ID, erforderlich
  • „template“
    • „alert“, „fullscreen“ oder „local“
    • erforderlich
  • „payload“
    • „html“
      • nur Vollbildvorlage, erforderlich
      • Nachrichtendefinition durch HTML
    • „image“
      • nur Vollbild, optional
      • URL des Bildes, das als Vollbild verwendet werden soll
    • „altImage“
      • nur Vollbild, optional
      • Name des Bundle-Bildes, das verwendet werden soll, wenn die in image angegebene URL nicht erreichbar ist
    • „title“
      • Vollbild und Warnhinweis, erforderlich
      • Titeltext für eine Vollbildnachricht oder einen Warnhinweis
    • „content“
      • Warnhinweis und lokale Benachrichtigung, erforderlich
      • Text für eine Alarmnachricht oder eine lokale Benachrichtigung
    • „confirm“
      • Warnhinweis, optional
      • Für Schaltfläche „Bestätigen“ verwendeter Text
    • „cancel“
      • Warnhinweis, erforderlich
      • Für Schaltfläche „Abbrechen“ verwendeter Text
    • „url“
      • Warnhinweis, optional
      • URL, die beim Klicken der Schaltfläche „Bestätigen“ aufgerufen wird
    • „wait“
      • lokale Benachrichtigung, erforderlich
      • Zeit (in Sekunden), die zwischen Auslösungskriterium und Anzeige der lokalen Benachrichtigung gewartet wird
  • „showOffline“
    • „true“ oder „false“
    • Standard ist „false“
  • „showRule“
    • „always“, „once“ oder „untilClick“
    • erforderlich
  • „endDate“
    • Anzahl der Sekunden seit 1. Januar 1970
    • Standardwert ist „2524730400“
  • „startDate“
    • Anzahl der Sekunden seit 1. Januar 1970
    • Standardwert ist „0“
  • „audiences“
    Eine Gruppe von Objekten, die definieren, wie die Meldung angezeigt werden soll:
    • „key“
      Variablenname, der im Treffer zu finden und erforderlich ist.
    • „matches“
      Typ des Matchers, der für den Vergleich verwendet wird:
      • eq = ist gleich
      • ne = ist nicht gleich
      • co = enthält
      • nc = enthält nicht
      • sw = beginnt mit
      • ew = endet mit
      • ex = vorhanden
      • nx = nicht vorhanden
      • lt = kleiner als
      • le = kleiner/gleich
      • gt = größer als
      • ge = größer/gleich
    • „values“
      Eine Gruppe von Werten, die mit dem Wert der Variablen verglichen werden, die hier benannt sind:
      • „key“
      • definierten Variablen durchzuführen; mithilfe des Zuordnungstyps aus
      • „matches“
  • „triggers“
    Wie Zielgruppen, nur dass hier an die Stelle der Zielgruppen die Aktionen treten:
    • „key“
    • „matches“
    • „values“