Show Menu
THEMEN×

Fehlerbehebung für Push-Nachrichten

Mithilfe dieser Informationen können Probleme mit Push-Nachrichten behoben werden.

Warum gibt es beim Senden von Push-Nachrichten manchmal Verzögerungen?

Folgende Verzögerungen können bei Push-Nachrichten für Mobile Services auftreten:
  • Warten auf einen Analytics-Treffer
    Jede Report Suite verfügt über eine Einstellung, die festlegt, wann eingehende Analytics-Treffer verarbeitet werden sollen. Standardmäßig geschieht dies einmal pro Stunde.
    Die eigentliche Verarbeitung von Analytics-Treffern kann bis zu 30 Minuten dauern, in der Regel sind es jedoch 15 bis 20 Minuten. Angenommen, eine Report Suite verarbeitet Treffer stündlich. Wenn Sie die maximale Zeit von 30 Minuten einberechnen, kann es bis zu 90 Minuten dauern, bis ein eingehender Treffer für eine Push-Nachricht verfügbar ist. Wenn ein Benutzer die App um 9:01 Uhr gestartet hat, wird der Treffer in der Mobile Services-Benutzeroberfläche als neuer Unique User zwischen 10:15 und 10:30 Uhr angezeigt.
  • Warten auf den Push-Dienst
    Der Push-Dienst (APNS oder GCM) sendet die Nachricht möglicherweise nicht direkt. Zwar sind sie ungewöhnlich, jedoch wurden bereits Wartezeiten von 5–10 Minuten festgestellt. Informationen dazu, ob die Push-Nachricht gesendet wurde, finden Sie in der Berichtsansicht der Push-Nachricht. Suchen Sie dort in der Tabelle Nachrichtenverlauf nach der Nachricht und ermitteln Sie die Anzahl Veröffentlicht .
    Diese Anzahl entspricht der Anzahl erfolgreicher Sendeversuche an den bzw. die Push-Dienst(e). Die Push-Dienste garantieren nicht, dass eine Nachricht gesendet wird.
    Weitere Informationen zur Zuverlässigkeit der Dienste finden Sie unter:

Warum ist mein Android-GCM-API-Schlüssel ungültig?

  • Ungültiger API-Schlüssel
    Ihr API-Schlüssel kann aus zwei Gründen ungültig sein:
    • Bei dem von Ihnen angegebenen API-Schlüssel handelt es sich nicht um einen Serverschlüssel mit dem richtigen GCM-API-Schlüsselwert.
    • Der Serverschlüssel hat die IPs auf die Whitelist gesetzt und hindert die Adobe-Server am Senden einer Push-Nachricht.
  • Gültigkeit des API-Schlüssels ermitteln
    Führen Sie folgenden Befehl aus, um die Gültigkeit Ihres API-Schlüssels zu ermitteln:
    Android
    # api_key=YOUR_API_KEY
    #curl--header"Authorization:key=$api_key"\
        --headerContent-Type:"application/json"\ 
        https://gcm-http.googleapis.com/gcm/send\
        -d"{\"registration_ids\":[\"ABC\"]}"
    
    
    Wenn der HTTP-Status-Code 401 zurückgegeben wird, ist Ihr API-Schlüssel ungültig. Andernfalls erhalten Sie eine etwa wie folgt aussehende Ausgabe:
    {"multicast_id":6782339717028231855,"success":0,"failure":1,
    canonical_ids":0,"results":[{"error":"InvalidRegistration"}]}
    
    
    Sie können auch die Gültigkeit eines Registrierungstokens überprüfen, indem Sie "ABC" durch das entsprechende Token ersetzen.

Warum funktioniert mein APNS-Zertifikat nicht?

Ihr APNS-Zertifikat kann aus folgenden Gründen ungültig sein:
  • Sie verwenden ein Sandbox-Zertifikat anstelle eines Produktionszertifikats.
  • Sie verwenden ein nicht unterstütztes Produktions-/Sandbox-Zertifikat.
  • Sie verwenden eine .p8 -Datei anstelle einer .p12 -Datei.

Beheben von Push-Nachrichtenfehlern

Ein Beispiel
Im folgenden Beispiel wird veranschaulicht, wie Sie bei Verwendung einer VRS einen Push-Fehler beheben.
Der folgende Kunde verfügt über zwei iOS-Apps:
  • App-Name: PhotoShop_app_iOS
    • Übergeordnete RSID: AllAdobe PhotoShop_apps
    • VRSID: PhotoShop_iOS_app_SF
    • VRSID-Definitionssegment: a.appid contains “PhotoShop_iOS_app_SF”
  • App-Name: PhotoShop_app_iOS
    • Übergeordnete RSID: AllAdobe PhotoShop_apps
    • RSID: PhotoShop_iOS_app_LA
    • VRSID-Definitionssegment: a.os contains “iOS”
In diesem Beispiel erhalten wie erwartet alle Benutzer der PhotoShop_iOS_app_SF-App diese Push-Nachricht, wenn ein Photoshop-Mitarbeiter eine Push-Nachricht an die PhotoShop_iOS_app_SF -App sendet. Wenn der Mitarbeiter jedoch eine Nachricht an die PhotoShop_iOS_app_LA -App sendet, wird die Nachricht aufgrund des falschen VRSID-Definitionssegments ( iOS anstatt a.os contains "PhotoShop_iOS_app_LA" ) an alle iOS-Benutzer unter AllAdobe PhotoShop_apps gesendet. Obwohl die Nachricht auch an die Benutzer von PhotoShop_iOS_app_LA gesendet wird, sorgt sie dafür, dass die Push-IDs für PhotoShop_iOS_app_SF -Benutzer auf die Blacklist gesetzt werden, da die PhotoShop_iOS_app_SF -App über ein anderes Zertifikat verfügt. Wenn das Segment als a.os contains “PhotoShop_iOS_app_LA” definiert worden wäre, wäre die Nachricht nur an PhotoShop_iOS_app_LA -Benutzer gesendet worden.
Wenn die Push-IDs für PhotoShop_iOS_app_SF mit dem PhotoShop_IOS_app_LA -Push-Zertifikat übergeben werden, werden sie als invalid zurückgegeben.
Wenn Sie eine Push-Nachricht für eine App erstellen, die eine VRS verwendet, und auf Speichern und Senden klicken, wird ein Warnhinweis angezeigt, um Sie daran zu erinnern, dass jede aufgeführte App über ein gültiges Zertifikat verfügen muss . Wenn nicht alle Apps über ein gültiges Zertifikat verfügen, werden Ihre Zielgruppensegmente möglicherweise auf unbestimmte Zeit auf die Blacklist gesetzt, sodass Sie betroffenen Benutzern künftig keine Push-Nachrichten mehr senden können. Weitere Informationen zu Zielgruppensegmenten finden Sie unter Zielgruppe: Zielgruppenoptionen für Push-Nachrichten definieren und konfigurieren .