Show Menu
THEMEN×

Juni 2015 - Versionshinweise

Data Workbench 6.4, Generator für berechnete Metriken, Aktualisierung der Freiformanalyse, mehr Verarbeitungsregeln, neue Video-Core-Metriken in der Videostreamanalyse und mehr.

Hauptdienste

Adobe Mobile Services

Die Version der Adobe Mobile Services vom 18. Juni 2015 beinhaltet folgende Änderungen:
Änderung beim Funktionszugriff
Kunden müssen über Analytics—Mobile Apps oder Analytics Premium verfügen, um die folgende Funktionalität zu nutzen:
  • In-App-Nachrichten
  • Verfolgen von Akquisekampagnen
  • POI-Analyse
Kunden mit Analytics Standard oder anderen Analyseprodukten (wie SiteCatalyst) können die aktuelle Funktion bis zur Verlängerung weiterhin nutzen.
Analytics Für Kunden mit ist diese Funktion nicht verfügbar.
Korrekturen und Verbesserungen
Siehe Produktdokumentation unter Adobe Mobile Services . Um die Versionshinweise für frühere Versionen zu sehen, erweitern Sie Frühere Versionshinweise im linken Bereich.

Videostreamanalyse (Puls)

Die Version der Videostreamanalyse (Puls) vom 18. Juni 2015 umfasst folgende Änderungen:
Funktion Beschreibung
Video-Core-Metriken
Admin Tools > Report Suites > Bearbeiten > Videomanagement > Videoberichterstellung
Neue Video-Core-Metriken werden verfügbar, wenn Sie auf der Seite Videoberichterstellung die Videoverfolgung erneut aktivieren.
  • Inhaltsstarts
    • Für Implementierungen mit der Videopulsbibliothek v1.5 gibt diese Kennzahl die Anzeige des ersten Frames des Inhalts an.
    • Für Implementierungen mit der Videopulsbibliothek v1.4 und darunter besitzt diese Kennzahl dieselben Werte wie Videoaufrufe (zuvor Videoansichten ).
  • Besuchszeit für Video
    • Die Summe aus Besuchszeit für Inhalt und Besuchszeit für Anzeigen . Sie müssen das Modul Videoanzeigen aktivieren, damit diese Kennzahl verfügbar wird.
  • Videopfad
    • Dies ist eine Lösungsvariable.
    • Die maximale Pfadtiefe ist drei.
Videoqualität
Admin Tools > Report Suites > Bearbeiten > Videomanagement > Videoberichterstellung
Das Modul Videoqualität ist jetzt auf der Seite Videoberichterstellung verfügbar. Folgende Metriken werden berechnet:
  • Qualitätsvariablen: Zeit bis zum Start, Pufferereignisse, Gesamte Pufferdauer, Bitratenänderungen, mittlere Bitrate, Fehler und übersprungene Bilder.
  • Qualitätsereignisse: Zeit bis zum Start, vor dem Start übersprungen, vom Puffer betroffene Streams, Pufferereignisse, gesamte Pufferdauer, von Bitratenänderungen betroffene Streams, Bitratenänderungen, mittlere Bitrate, von Fehlern betroffene Streams, Fehlerereignisse, von übersprungenen Bildern betroffene Streams und übersprungene Bilder.
Verbesserungen
  • Änderungen an den Variablen- und Ereignisnamen, um den Zweck der Komponenten zu verdeutlichen (Video, Inhalt, Anzeigen). Video umfasst jetzt sowohl den Hauptinhalt als auch die Anzeigen.
  • Aktualisierung der Berichte zur Videointeraktion mit neuen Video-Core-Metriken.
  • Aktualisierung des Bereichs Videomenü, um die Struktur des Videomoduls abzubilden. Beachten Sie, dass sich dies auf benutzerdefinierte Menüs auswirken kann.
Fehlerbehebungen
  • Kosmetische Probleme in den Berichten zur Videointeraktion wurden behoben.
  • Problem mit Metriken im Bericht Video DayPart wurde behoben, indem zukünftige Tage aus der Berechnung des Mittelwerts ausgeschlossen wurden.

Dynamic Tag Management

Die Version des dynamischen Tag-Managements vom 8. Juni 2015 umfasst folgende Änderungen:
Korrekturen und Verbesserungen:
  • Ein Problem in einigen iOS Safari-Browsern wurde korrigiert, das zu einem Fehler führte, wenn die Optionen localStorage durch einen Benutzer eingeschränkt waren.
Aktuelle und zusammengefasste Versionshinweise, Hilfe und Aktualisierungen der Dokumentation finden Sie unter Neue Funktionen beim dynamischen Tag-Management .

Analytics

Neue Funktionen in Analytics

Funktion/Komponente Beschreibung
Einheitliche berechnete Metriken
Berechnete Metriken erlauben jetzt segmentierte Metriken, weiterführende mathematische Operationen und bieten die Möglichkeit, Metriken zu organisieren und freizugeben.
Sie können neue Metriken erstellen, die historisch angewendet werden, ohne Ihre Implementierung zu aktualisieren, Metriken freigeben und kuratieren, ohne überflüssige Sachen zu entfernen, und eine grundlegende statistische Analyse durchführen. Segmente können viel einfacher verglichen werden.
Diese neuen Metriken können überall in Reports & Analytics, im Analysis Workspace, Report Builder und Ad Hoc Analysis angewendet werden.
Analysis Workspace - Freiformanalyse
In der Freiformanalyse können Sie Dimensionen, Metriken und Segmente ziehen und ablegen, um beliebige Berichte zu erstellen. Sie können Ihre Daten entsprechend Ihren spezifischen Anforderungen aufschlüsseln und auf einer Arbeitsfläche Abfragen erstellen, die relevante Metriken, Dimensionen, Segmente, Zeitachsen und andere Analysewerte nutzen.
Die aktuellsten Funktionen umfassen:
  • CSV-Export: Sie können jetzt eine Datentabelle oder eine Serie von Datentabellen ad hoc im CSV-Format exportieren.
  • Weitere Visualisierungen: Ringdiagramme, Flächendiagramme und horizontale Balkendiagramme stehen jetzt als Visualisierungstypen zur Verfügung.
  • Flexibles Layout: Platzierung, Breite und Höhe von Elementen im Analysearbeitsbereich können durch Ziehen angepasst werden.
  • Selektive Visualisierung: Die Visualisierungen reagieren auf die in Datentabellen getroffene Auswahl, um nur bestimmte Elemente anzuzeigen.
  • Verbesserungen der Aufschlüsselung: Aufschlüsselung mehrerer Linienelemente in einer Dimension durch einfaches Ziehen und Ablegen.
  • Segmente auf komplette Bereiche anwenden: Segmente können jetzt durch einfaches Ziehen und Ablegen über einen kompletten Bereich hinweg verwendet werden.
  • Verbesserungen der Berechtigungen: Der Zugriff auf den Analysis Workspace kann Nichtadministratoren über den Bereich für Benutzergruppenberechtigungen in den Admin Tools gewährt werden.
Freiformanalyse wird aktuell in der offenen Beta-Phase in erster Linie durch das Analytics Community-Team unterstützt. Im Forum zur Freiformanalyse (Beta) finden Sie weitere Informationen und können Fragen zur Freiformanalyse stellen.
Data Warehouse – SFTP-Überschreibung SFTP unterstützt jetzt das Überschreiben bei der Übertragung. Wir empfehlen Ihnen die Aktualisierung Ihres SFTP-Servers auf eine Version, die das Umbenennen unterstützt.
Erhöhung der Grenzen für Verarbeitungsregeln
Die Anzahl der zulässigen Verarbeitungsregeln wurde von 100 auf 150 erhöht. Außerdem wurde die zulässige Größe der Verarbeitungsregel-XML auf 4 MB erhöht (bislang 65 KB). Diese Größenänderung verhindert einen Fehler, der auftrat, wenn die maximale XML-Größe überschritten wurde.
Report Builder
Unterstützung für neu berechnete Metriken.
Ad Hoc Analysis
Unterstützung für neu berechnete Metriken. Die Benutzeroberfläche des Generators für berechnete Metriken in Ad Hoc Analysis gleicht nun der in Reports & Analytics.
„Benutzer entfernen, die in Desktopbrowsern sämtliche Cookies blockiert haben“
Admin Tools > Report Suites > Einstellungen bearbeiten > Allgemein > Datenschutzeinstellungen
Mit dieser Funktion können Kunden von Adobe Analytics den Wunsch eines Benutzers respektieren, die Verarbeitung zum Erstellen von Benutzerprofilen zu stoppen. In Gesetzen und behördlichen Auflagen wird darauf hingewiesen, dass das Blockieren von Cookies durch den Benutzer einer Anfrage zum Ausschluss von der Profilerstellung gleichkommt. Ist diese Funktion aktiviert, werden Daten, die über Desktop- und mobile Browser mit blockierten Cookies erfasst werden, aus den Analytics-Berichten ausgeschlossen. Wenn Adobe den Webbrowser nicht erkennt, werden die Daten in die Analytics-Berichte einbezogen.

Neue Funktionen in Analytics Premium

Analytics Premium bietet folgende neue Funktionen in Data Workbench 6.4 :
Funktion Beschreibung
Data Workbench 6.4
Export in Reports & Analytics Mit der Customer Record Service- (CRS-)Exportfunktion können Sie Data Workbench-Daten exportieren, um sie in andere Bereiche von Analytics zu integrieren, z. B. in Reports & Analytics .
Neue Workstationinstallation Richten Sie Data Workbench (Client) mit einem Installationsassistenten ein, der Sie durch alle Schritte leitet. Herunterladen, Optionen festlegen, Workbench installieren und mit Servern synchronisieren.
Verbesserte Workstationkonfiguration Nach der Installation der Workstation wird der Arbeitsbereich Verbindungen mit dem Server konfigurieren geöffnet. Dieser enthält zusätzliche Informationen zur Installation eines Zertifikats und zur Eingabe der Serververbindungsinformationen in die Datei „Insight.cfg“. Sie können auch den Verbindungsstatus zu Ihren Servern anzeigen und Profile auswählen.
Präsentationsschicht Annotationen und Erläuterungen zu Visualisierungen durch eine Präsentationseinblendung. Hinzufügen von Textfeldern, Pfeilen, Bildern und Farbkodierungen, um Daten hervorzuheben und zu verdeutlichen und dann mit anderen zu teilen.
Neuer Assistent für metrische Dimensionen Ein Assistent führt Sie Schritt für Schritt durch das Erstellen von metrischen Dimensionen.
Benutzeradministration des Zugriffs von Gruppenmitgliedern Administratoren können Workstationbenutzern die teilweise Verwaltung der Zugangssteuerung für Benutzergruppen erteilen.
Verhindern von Profiländerungen Profile können nicht durch Benutzer überschrieben werden, die im Profil-, Dimensions-, Berichte-, Arbeitsbereichs-, Metrik- oder Filtermanager arbeiten.
Neue Updates der Workstationbenutzeroberfläche Data Workbench 6.4 führt neue Arbeitsbereichssymbole, QuickInfos, Begrüßungsbildschirme und die Taste <F1> für den Zugriff auf die Hilfe ein. Sie können auch Ihre Protokolldateien öffnen, indem Sie auf der Symbolleiste Hilfe > Ablaufverfolgungsverzeichnis öffnen auswählen.
Aktualisierte Protokollinformationen Data Workbench nutzt jetzt ein erweitertes Protokollierungs-Framework „L4“, das die Möglichkeit bietet, eine an Ihre Anforderungen angepasste Protokollierung zu konfigurieren. Die mit dem Paket 6.4 gelieferte Standardimplementierung bietet wichtige Informationen zur Softwareverarbeitung. Die Protokollierung kann um weitere Informationen erweitert werden, um Serverereignisse zu behandeln und die Analyse zugrundeliegender Probleme zu unterstützen, einschließlich zusätzlicher Informationen für zugeordnete Server, Clients und Berichtsserver.
Weitere Unterstützung bei der Implementierung der zusätzlichen L4-Protokollierung erhalten Sie von Ihrem Kundenbetreuer.
Neue CFG-Datei für Protokollierungsoptionen von ExportIntegration.exe
Mit einer neuen Konfigurationsdatei „httpLoggingEI.cfg“ (unter server\Admin\Export\httpLoggingEI.cfg ) können Sie die INFO-Protokollierung in der Datei „HTTP.log“ während der Exportintegration stoppen. (Die CRS-, TNT- und MMP-Exporte erfassen bereits ausführliche Protokolle in den einzelnen Exportprotokolldateien.)
Die Einstellung „true“ startet die INFO-Protokollierung (für das Testen und für detaillierte Berichte) in der Datei „HTTP.log“ und die Einstellung „false“ stoppt die ausführliche Protokollierung. Mit der Einstellung „false“ werden nur Meldungen der Stufe WARNUNG/FEHLER an die Datei „HTTP.log“ gesendet.
Zoomfunktion für grafische Visualisierungen Die Zoomfunktion erleichtert die Anzeige von Metrikbeschriftungen, wenn die Werte disparater werden. Bislang waren die Beschriftungen mit der Änderung des Kontrasts der Werte verschwunden, z. B. wenn Sie einen höheren Metrikregressionswert festgelegt hatten. Sie können in die Visualisierung einzoomen, indem Sie auf <Strg> klicken und das Mausrad bewegen, während sich der Mauszeiger über dem Diagramm befindet.
Neuer Farbwähler Mit dem neuen Farbwähler können Sie Farben aus einer einfachen Farbpalette auswählen oder auf der Registerkarte Erweitert eine Auswahl in einer Farbabstufungsskala treffen oder eigene RGB-Werte eingeben.
Finder exportieren jetzt mehr Metainformationen
Beim Exportieren von Dimensionen und Metriken mit dem Finder werden mehr Metainformationen geliefert.
  • Zur Ausgabe des Metrik Finders gehören der Name und die Formel
  • Zur Ausgabe des Dimensions Finder gehören der Name , der Typ und das übergeordnete Element
Insight.exe und InsightSetup.exe sind jetzt digital signiert. Diese ausführbaren Dateien sind jetzt digital signiert, um sicherzustellen, dass die Softwaredownloads nicht verändert oder beschädigt wurden.
Datumsformatoptionen Sie können das Datumsformat über die Standardzeit in der Datei Dimensions.cfg an Ihr Gebietsschema anpassen. Ändern Sie das Standardformat MM/TT/JJJJ in TT/MM/JJJJ oder wählen Sie eine andere Option.
Visualisierung von Dateien beschleunigt Die Dateivisualisierung ( Admin > Dateien ) umfasst bei der Berichterstellung für Basisprofile keine größeren Verzeichnisse (entfernte Protokolle, Exporte und Suchen). Dies beschleunigt die Anzeige des Berichts. Für die größeren Verzeichnisse gibt es nun eigene Berichte (Admin/Exportdateien, Suchdateien und Protokolldateien).
DeviceAtlas-Umwandlungen verbessert Die Datei „DeviceAtlas.bundle“ verwendet jetzt In-Memory-Cache, was die Suchleistung stark verbessert.
Aktualisierte Chord-Visualisierung Verbesserte Sichtbarkeit beim Bewegen des Mauszeigers über einen Abschnitt während der Anzeige der Chord -Visualisierung.
Ziehen von Dimensionen aus dem Finder in eine Detailtabelle Auf der Workstation können Sie Dimensionen vom Finder -Bereich direkt in die Detailtabelle in einem Arbeitsbereich ziehen.

Korrekturen in Reports & Analytics

  • Ein Problem wurde behoben, das zu einem Fehler führte, wenn ein Letztkontakt-Kanal-Bericht heruntergeladen wurde, der einen Datumsvergleich und eine berechnete Metrik enthielt.
  • Ein Problem wurde behoben, das auftrat, wenn die item specific summary des Kampagnendetailberichts im PDF-Format erstellt wurde.
  • Ein Anzeigefehler in den Admin Tools wurde behoben. Wenn ein Benutzer gelöscht wurde, wurde in der Konsole angezeigt, dass der Benutzer durch denselben Benutzer gelöscht wurde.
  • Ein Problem wurde behoben, das bewirkte, dass eine Instanz einer eVar inkrementiert wurde, wenn der Wert der eVar mithilfe von Verarbeitungsregeln gelöscht oder blank gelassen wurde.

Korrekturen der Ad Hoc Analysis

  • Es wurde ein Fehler in Bezug auf Bericht-E-Mails ( .xls-und .csv-Anlagen) behoben, der dazu führte, dass die E-Mail anstelle des Report Suite-Namens die Report Suite-ID enthielt. Jetzt wird der Name der Report Suite angezeigt.

Korrekturen an Data Workbench

  • Der Propensity-Score wurde nicht zurückgesetzt, wenn unterschiedliche Eingaben im selben Arbeitsbereich erneut ausgeführt wurden. Er wird jetzt korrekt zurückgesetzt.
  • Ein Problem wurde behoben, das dafür sorgte, dass beim ersten Öffnen der Korrelationsmatrix keine zählbaren Dimensionen verfügbar waren.
  • Der Export von Target-Segmenten schlug fehl, weil das Feld mboxPC fehlte. Dieser Fehler wurde nun behoben.
  • ID-Anforderungen richtig formatiert. Wenn die mbox3rdpartyId anstelle der Standard-PCIDs verwendet wurde, wies Adobe Target die über die Target/Data Workbench-Integration (mit ExportIntegration.exe) generierten Anforderungen zurück. Diese ID-Anforderung wird jetzt korrekt formatiert und erfolgreich ausgeführt.
  • Ein Berichtsserver-Speicherleck beim Exportieren in Excel wurde behoben.

Korrekturen an Data Warehouse

  • Segmente: Data Warehouse-Unterstützung für den Operator für event-exists für „not-event“-Metriken hinzugefügt.
  • Segmente: Unterstützung für den Operator not-event-exists hinzugefügt.
  • Segmente: Unterstützung für timerange* .
  • Änderungen der Geschäftslogik für Besuchszeit/Site-Zeit:
    • Verwenden von visit_start_time_gmt als Startzeit eines Besuchs. Jetzt wirken sich Besuche, deren Start vor dem Berichtsdatum liegt, nicht mehr negativ aus.
    • Eine neue Aufschlüsselungskategorie Group L: No duration wurde hinzugefügt, um Besuche mit null Sekunden zu klassifizieren. Diese Besuche sind jetzt nicht mehr in der Group A: <1 minute enthalten.
    • Für Transaktionsdatenquellen-Hits (hit_source=7) wird nicht mehr angenommen, dass diese eine Besuchsdauer besitzen.
    • Hits mit Zeitstempel, deren Zeitstempel vor visit_start_time_gmt liegt, wird für den Zeitunterschied ein absoluter Wert zugewiesen, sodass sie nicht immer automatisch in die Kategorie Group A: <1 minute .
Der Data Warehouse-Zugriff über Version 14 wurde entfernt. Mehr Info

AppMeasurement und Mobile SDKs

Experience Cloud-Besucher-ID-Service
Version 1.5
  • Unterstützung des authentifizierten Status. Zusammen mit der Experience Cloud-Besucher-ID akzeptiert die Besucher-API mehrere Kunden-IDs für denselben Besucher sowie eine Kundentypkennung, um den Umfang der einzelnen Kunden-IDs und authStates zu trennen.
  • Die veraltete Unterstützung für Audience Manager DPID-Zuordnungen zu Kunden-ID-Typen, die in setCustomerIDs .
Version 1.5
  • Unterstützung für Visitor API 1.5, die die Methode getCustomerIDs verwendet, um Kunden-IDs und authentifizierte Status zu erfassen und die IDs mit Datenerfassungsanforderungen zu senden.
AppMeasurementfür weitere Plattformen
In der Versionshistorie zu finden Sie Informationen zu den verschiedenen Versionen von AppMeasurementAppMeasurement auf den folgenden Plattformen:
  • JavaScript
  • iOS
  • Android
  • Flash-Flex
  • OSX
  • Windows Phone, XBOX, Silverlight und .NET
  • BlackBerry
  • Java
  • PHP
  • Symbian

Analytics Web Services (SOAP- und REST-APIs)

Updates
Funktion Beschreibung
Neue API-Methoden berechneter Metriken
Wir haben API-Methoden unter einem neuen Modul „Berechnete Metrik“ hinzugefügt: CalculatedMetrics.Get (zum Anzeigen aller berechneten Metriken, auf die Sie zugreifen können, oder – als Administrator – aller berechneten Metriken für das Unternehmen), CalculatedMetrics.Save (zum Erstellen neuer berechneter Metriken oder zum Aktualisieren vorhandener Metriken), CalculatedMetrics.Delete und CalculatedMetrics.GetFunctions (zum Anzeigen einer vollständigen Liste der in den Definitionen der neuen berechneten Metriken zulässigen Funktionen).
Eine Übersicht der Berechneten Metriken für die APIs finden Sie unter Neue berechnete Metriken und die APIs .

Audience Manager

Funktion Beschreibung
Datenexportkontrolle
Die Datenexportkontrolle verhindert, dass Eigenschaften zu Segmenten hinzugefügt oder Daten an ein Ziel gesendet werden, wenn diese Aktion Datenschutz- oder Datennutzungsrichtlinien verletzt. Einzelheiten finden Sie in der Dokumentation zur Datenexportkontrolle .
Fehlerbehebungen, Verbesserungen und veraltete Elemente
  • Wir verbessern die API-Dokumentation mit Swagger. Im Abschnitt Audience Manager API-Dokumente werden neue und überarbeitete Methoden vorgestellt.
  • Neue Dokumentation zu Marketing Cloud-Besucher-IDs hinzugefügt. Manchmal wird beim Erstellen oder Bearbeiten einer Datenquelle eine Besucher-ID benötigt.
  • Ein Problem wurde behoben, das das Ziehen von Eigenschaften zwischen Gruppen im Eigenschaftenaufbau verhinderte.
  • Ein Problem mit dem Segmentaufbau wurde behoben, das dafür sorgte, dass Eigenschaften aus Segmenten entfernt wurden, wenn das Segment mehr als 100 Eigenschaften enthielt.

Social

Die Social-Version 15.6.1.0 (18. Juni 2015) beinhaltet die folgenden Änderungen:
Neue Funktionen
Funktion Beschreibung
Adobe Social Mobile App
Die mobile Adobe Social -Anwendung bringt die Leistung der Arbeitsabläufe für die Veröffentlichung von Inhalten von Adobe Social auf Ihr iPhone oder Ihr iPad.
Korrekturen und Verbesserungen
Diese neue Social-Version dient der Verbesserung von Leistung, Skalierbarkeit, Benutzerfreundlichkeit und Zuverlässigkeit. Bei den nachfolgend erläuterten Erweiterungen handelt es sich um Fehlerbehebungen in Bezug auf wichtige von Kunden gemeldete Probleme.
  • Verbesserter Veröffentlichungsarbeitsablauf mit einer Erinnerung beim Klicken auf Jetzt posten, in der die Namen der Eigenschaften aufgelistet werden, in denen Sie Inhalt posten.
  • Die Schaltfläche Jetzt genehmigen wurde in Genehmigungen umgehen umbenannt, um das Verhalten zu verdeutlichen. Genehmigungen umgehen verwendet die Berechtigung zum Überschreiben.
  • Die Rechtschreibprüfung im Publisher wurde verbessert, ignoriert jetzt verkürzte Links und unterstreicht Rechtschreibfehler korrekt.
  • Ein Problem mit dem Bericht Beitragsanalysen wurde behoben, das dafür sorgte, dass Filter ausgewählte Seitengruppen nicht berücksichtigten.
  • Es wurde ein Problem behoben, das dafür sorgte, dass die Funktionen Herunterladen und Senden des Berichts Beitragsanalysen nicht funktionierten.
  • Es wurde ein Problem behoben, das einen Fehler verursachte, wenn auf den Beitragsanalysenbericht für ein YouTube-Video zugegriffen wurde.
  • Es wurde ein Problem behoben, das für Unstimmigkeiten zwischen der Anzahl der Seiteninteraktionen im Bericht Eigenschaften und in der heruntergeladenen Datei sorgte.
  • Ein Problem wurde behoben, das dafür sorgte, dass zwischen den Daten im Bericht Eigenschaften und in der heruntergeladenen Datei ein Unterschied von einem Tag bestand.
  • Ein Problem mit dem Filter Classification im Bericht Social Buzz wurde behoben, das dafür sorgte, dass keine Ergebnisse zurückgegeben wurden.
  • Es wurde ein Problem behoben, das das Anhängen von Trackingcodes an Facebook-Albumbeiträge verhinderte.
  • Es wurde ein Problem behoben, das gelegentlich dazu führte, dass Posts aufgrund eines Timeout-Fehlers nicht gesendet werden konnten.
  • Es wurde ein Problem behoben, das verhinderte, dass Verantwortliche für den Moderationsarbeitsablauf im Internet Explorer 11 angezeigt wurden.
  • Ein Problem wurde behoben, das verhinderte, dass Benutzer Listening-Regeln für WordPress erstellen konnten, die einen ODER-Operator enthielten.
Weitere Informationen finden Sie in den Versionshinweisen für Adobe Social .

Target

In den Adobe Target-Versionshinweisen finden Sie die aktuellen Versionsinformationen zu den folgenden Produkten:
  • Target Standard und Premium
  • Target Classic
  • Recommendations Classic
Adobe Experience Manager ist ein System für Web Content Management auf Unternehmensebene, mit dem Sie Ihre Webseiten verfassen, verwalten, entwickeln und veröffentlichen können.

Wichtige Updates der Dokumentation

Element Beschreibung Datum der Veröffentlichung
Neuer Generator für berechnete Metriken und Manager für berechnete Metriken
Berechnete Metriken erlauben jetzt segmentierte Metriken, weiterführende mathematische Operationen und bieten die Möglichkeit, Metriken zu organisieren und freizugeben.
18. Juni 2015
Freeform Analysis (öffentliche Betaphase)
Mit der Freiformanalyse können Sie im Arbeitsbereich für Analysen Datentabellen erstellen und Metriken, Dimensionen, Segmente und mehrere Visualisierungen per Drag-and-drop zu einem Projektbereich hinzufügen.
18. Juni 2015
Data Workbench 6.4
Data Workbench 6.4 enthält einige neue Funktionen, die hier beschrieben werden.
18. Juni 2015
Das Adobe-Programm für verwaltete Zertifikate wurde zur überarbeiteten Produktdokumentation zu Erstanbieter-Cookies hinzugefügt.
Mit dem Programm für verwaltete Zertifikate können Sie ohne zusätzliche Kosten ein neues Erstanbieter-SSL-Zertifikat für Erstanbieter-Cookies implementieren.
22. Mai 2015
Überarbeitung der Produktdokumentation zu Adobe Mobile.
22. Mai 2015
Ein Überblick zu dem, was erforderlich ist, um Ihre Lösungsimplementierungen mit Core-Services zu modernisieren.
19. März 2015
Wenn Sie Daten von Unternehmenskunden in einer CRM-Datenbank (Customer Relationship Management) erfassen, können Sie diese Daten in die Experience Cloud hochladen.
19. März 2015
Analytics Frühlingsversion
Siehe Neue Funktionen in Analytics. Dort finden Sie eine Zusammenstellung der neuen Dokumentation für die Analytics-Version vom Frühling 2015.
19. März 2015
Analytics Classification Rules – vorhandene Werte überschreiben
Unter Admin Tools > Classification Rule Builder > <Name des Regelsatzes> können Sie mit zwei neuen Optionen einen Überschreibmodus auswählen:
  • Regeln überschreiben vorhandene Werte: (Standardeinstellung) Vorhandene Classification-Schlüssel werden immer überschrieben, einschließlich über das Importtool hochgeladene Classifications (SAINT).
  • Regeln überschreiben nur Werte ohne Inhalt: Nur leere Zellen (ohne Inhalt) werden ausgefüllt. Vorhandene Classifications werden nicht geändert.
Wenn zuvor ein Schlüssel bereits in einer Spalte oder Zelle klassifiziert war, wurde die Regel nicht auf diesen Schlüssel angewandt und die Tabellenzeile wurde übersprungen.
19. Februar 2015