Show Menu
THEMEN×

April 2016 - Versionshinweise

Dieses Dokument enthält Informationen zur Adobe Experience Cloud-Veröffentlichung vom Frühling 2016. Beispielsweise erfahren Sie Näheres zur Ein-Klick-Navigation zwischen verschiedenen Lösungen, zum neuen Benachrichtigungs-Widget, einem neu gestalteten Feed und mehr. Zu den Analytics-Funktionen gehören die neue Activity Map, Virtual Report Suites, die Möglichkeit zur Terminierung und zum Herunterladen von Projekten im Arbeitsbereich für Analysen sowie Data Workbench 6.6.
Wenn Sie die Versionshinweise bereits eine Woche vor dem monatlichen Produkt-Update erhalten möchten, abonnieren Sie das Adobe Priority Product Update Die Versionshinweise im Priority Product Update werden eine Woche vor dem Release-Datum versendet. Änderungen vorbehalten. Prüfen Sie am Release-Datum erneut auf Aktualisierungen.
Aktualisiert am 21. April 2016
Log-in-Hinweis für Recommendations Classic- und Search&Promote-Benutzer. Auf der aktualisierten Experience Cloud-Benutzerberfläche können Sie über das Menü Analytics > Werkzeuge auf diese Links zugreifen.

Experience Cloud

Experience Cloud-Schnittstelle

Für die Benutzeroberfläche der Adobe Marketing Cloud gibt es folgende neue Funktionen und Fehlerbehebungen.
Releasedatum: 21. April 2016
Funktionen Beschreibung
Vereinfachte Menüleiste mit optimierter Navigation
Die im Frühling 2016 veröffentlichte Adobe Experience Cloud-Version bietet ein neues, vereinfachtes Navigationsmenü auf oberster Ebene, das über alle Lösungsschnittstellen hinweg angezeigt wird.
  • Wechseln Sie mit der Ein-Klick-Navigation zwischen verschiedenen Lösungen.
  • Wählen Sie eine eigene Standard-Landingpage (in „Profil bearbeiten“).
Verbesserte Benachrichtigungen Das Navigations-Widget benachrichtigt Sie über Ereignisse (wie Beiträge, Erwähnungen, freigegebene Assets, Systemaktualisierungen) in Ihrer Organisation.
Aktualisierter Feed Die Feed-Seite wurde neu gestaltet, um sie als Plattform für die kanalübergreifende Zusammenarbeit zwischen Marketingexperten besser nutzen zu können.
Weitere Informationen finden Sie unter Neue Funktionen in der Marketing Cloud – Frühling 2016.

Adobe Mobile Services

Die Version der Mobile Services vom 21. März 2016 beinhaltet folgende Änderungen:
Ressource Beschreibung
Verbesserungen des Akquisitions-Tracking
Hinweis: Demnächst!
Erstellen Sie Marketing-Links, über die Benutzer Apps im geeigneten App Store herunterladen und auf Deep Links in der App zugreifen können. Marketingexperten können Downloads, App-Neustarts und andere In-App-Ereignisse mit diesen Links verbinden, um ein besseres Verständnis für die Optimierung dieser Kanäle zu erhalten.
Die Verbesserungen beinhalten Folgendes:
  • Link-Manager: Eine neue Schnittstelle im Abschnitt für App-Einstellungen ermöglicht Benutzern, Web-, Deep-App- und andere Link-Ziele zu verwalten. Diese Ziele können in Workflows, die sich auf Akquisitions-Nachverfolgungslinks und Push- oder In-App-Nachrichten beziehen, aufgerufen werden.
  • Builder für Marketing-Links: Eine neue intuitive, grafische Benutzeroberfläche hilft Benutzern, Nachverfolgungslinks zu erstellen. Marketingexperten können die Entscheidungen treffen und die Ziele auswählen, die ihren Benutzern am besten gerecht werden.
    • Nachverfolgungslinks werden in der Benutzeroberfläche erstellt und gespeichert. Marketingexperten können die Link-Ziele oder Nachverfolgungsmetadaten sogar nach der Bereitstellung der Links ändern.
    • Links können Geräte anhand des Betriebssystems, der Version und des Formfaktors erkennen.
    • Marketingexperten können ein Ziel für Nachverfolgungslinks wählen, das Benutzer zu einem Ausweichziel leitet, um eine einwandfreie Landing-Erfahrung zu gewährleisten.
    • Links können Parameter enthalten, die durch Tokens ersetzbar sind.
    • Nachverfolgungslinks können von Adobe gehostete und konfigurierbare Interstitials enthalten.
Messaging-Verbesserungen
Ziele für In-App- und Push-Nachrichten
Hinweis: Demnächst!
Zur Erleichterung der Bearbeitung können Marketingexperten eine „Ziel“-URL auswählen, um einen Web- oder App-Deep-Link aus den im Link-Manager gespeicherten Links aufzurufen, oder Links linear bereitstellen.
  • Geben Sie einen benutzerdefinierten Web-Link oder Deep-Link ein.
  • Wählen Sie einen im Link Manager gespeicherten Web- oder Deep-Link aus.
Push-Benachrichtigungen
  • Benutzerdefinierte Push-Nutzlast: Marketingexperten können in JSON eine benutzerdefinierte Push-Nutzlast definieren (maximal 4 KB), die als Push- oder lokale Benachrichtigung an die App gesendet werden kann.
  • Kategorie und Audio (nur iOS):
    Marketingexperten können eine Kategorie und eine Audioressource für Push- und lokale Benachrichtigungen angeben.
Navigations- und Menüänderungen in Experience Cloud
Adobe Experience Cloud, Version Frühjahr 2016, bietet ein neues Navigationsmenü auf oberster Ebene, das auf den Benutzeroberflächen aller Lösungen angezeigt wird. Auf der neuen Benutzeroberfläche haben Sie folgende Möglichkeiten:
  • Navigation zwischen Lösungen mit einem Klick: Wählen Sie Ihre Standard-Landingpage aus oder verwenden Sie das Widget zum Umschalten zwischen Lösungen.
  • Verbesserte Benachrichtigungen: Das Navigations-Widget benachrichtigt Sie über Ereignisse (Beiträge, Erwähnungen, freigegebene Assets, Systemaktualisierungen) in Ihrer Organisation.
  • Aktualisierter Feed: Die Feed-Seite wurde neu gestaltet, um sie als Plattform für die kanalübergreifende Zusammenarbeit zwischen Marketingexperten besser nutzen zu können.
Siehe Neue Funktionen in Adobe Experience Cloud – Frühling 2016 in der Produktdokumentation zu Experience Cloud und Core Services.
Siehe Produktdokumentation unter Adobe Mobile Services. Um die Versionshinweise für frühere Versionen zu sehen, erweitern Sie Frühere Versionshinweise im linken Bereich.

Experience Cloud ID-Dienst

Diese Version enthält keine Änderungen für Kunden. Die Versionsnummer (v1.4.5) bleibt gleich.
Aktualisierung der Dokumentation
Die Dokumentation enthält neue Verfahrensinhalte für Target. Siehe Implementieren des Marketing Cloud ID-Diensts mit Analytics .
Informationen finden Sie in der Produktdokumentation zu den Marketing Cloud ID-Diensten.

Wichtige Hinweise zu Analytics

Achten Sie in der folgenden Tabelle auf wichtige Analytics-Hinweise, die sich auf die Datenerfassung, Datenverarbeitung, APIs, das Ende des Produktlebenszyklus usw. beziehen.
Hinweis Datum hinzugefügt oder aktualisiert am Beschreibung
SSL v3
14. April 2016
Seit Anfang Februar 2016 unterstützen die APIs zur Datenerfassung und Berichterstellung in Adobe Analytics kein SSL v3 mehr.
SiteCatalyst 14, ExcelClient usw. Lebenszyklusende im September 2016
17. März 2016
Für SiteCatalyst 14, ExcelClient und einige weitere ältere Komponenten endet der Lebenszyklus im September 2016.
Das bedeutet, dass auf die Benutzeroberfläche von SiteCatalyst 14 und auf verschiedene zugehörige Funktionen nicht mehr zugegriffen werden kann. Sehen Sie sich diese Liste der betreffenden Komponenten an, um sich auf diesen Fall vorzubereiten. Sie finden hier auch die erforderlichen Benutzeraktionen und Vorschläge zu künftigen Alternativen.
Änderungen an der Besuchsverarbeitung bei Daten mit Zeitstempel
17. März 2016
Im Juni beginnen wir mit Verbesserungen bei der Berechnung von Besuchen für die Report Suites „Zeitstempel erforderlich“ und „Zeitstempel optional“. Diese Änderungen betreffen hauptsächlich Daten, die über Mobile SDKs erfasst werden, und werden in bestimmten Situationen zu einer niedrigeren Gesamtzahl an Besuchen führen.
Weitere Informationen finden Sie unter Vergleich von Besuchen und Starts mobiler Apps .
Welche Report Suites vermutlich betroffen sind, finden Sie unter Zeitstempel optional .
Änderung der Datenverarbeitung zwischen den Maintenance Releases für Februar und März
18. Februar 2016
Zwischen den Maintenance Releases für Februar und März wurde folgende Änderung der Analytics-Datenverarbeitung implementiert:
Wenn Sie bisher die Variable „Product“ verwendet haben, ohne dass ein Ereignis festgelegt war, wurde für das Ereignis standardmäßig „ProdView“ verwendet, das zu Beginn der Verarbeitung festgelegt worden war (bevor die Verarbeitungsregeln in Kraft traten). Das Ereignis ist nun nach den Verarbeitungsregeln eingestellt, um Konflikte mit der Verarbeitungsweise mobiler Daten zu verhindern. Diese Änderung hat folgende Auswirkungen:
  • „ProdViews“ werden nicht mehr durch Treffer aufgebläht, bei denen die Kontextdaten Ereignisse generieren (insbesondere in Mobile). Künftig wird zu dem Zeitpunkt in der Datenverarbeitung, zu dem „ProdView“ festgelegt wurde (wenn kein Ereignis festgelegt war), ein Ereignis festgelegt.
  • Für alle VISTA-Regeln, deren Logik davon abhängt, dass für einen Treffer ein ProdView-Ereignis festgelegt ist, muss geprüft werden, ob Änderungen der VISTA-Regel erforderlich sind. Dies hat den Grund, dass ProdView-Ereignisse jetzt möglicherweise für weniger Treffer festgelegt werden als bisher, da ProdView früher in der Verarbeitungspipeline festgelegt wird. Diese Änderung kann sich gegebenenfalls auf das Ergebnis der VISTA-Regeln auswirken.
Beseitigung von Hashwerten in Daten-Feeds
18. Februar 2016
Unter bestimmten Umständen können für die folgenden Variablentypen Hashwerte (::hash::<Hashwert>) in Daten-Feeds auftreten:
  • Merchandising eVars in post_product_list
  • ListVars (namens post_mvvar1-3, post_tnt und post_survey)
  • Marketingkanaldetails. Der Trackingcode für den Bericht zu Marketingkanälen (namens va_finder_detail und va_closer_detail)
Es wird eine Änderung implementiert, die Hashwerte im Laufe der Zeit entfernt und durch tatsächliche Werte ersetzt.
Hinweis: Die maximale Größe einzelner Werte beläuft sich auf 100 Byte oder 255 Byte. Für Felder, die mehrere Werte unterstützen, wie post_product_list und ListVars, beläuft sich die maximale Feldgröße auf 64 k. Wenn Sie daher eine große Anzahl von Werten übergeben, können einige Werte verloren gehen, weil das Feld bei 64 k abgeschnitten wird.
Web Services v 1.2 API veraltet
18. Februar 2016
Version 1.2 der Web Services API wurde am 20. Februar 2014 offiziell als veraltet eingestuft. Das Ende des Lebenszyklus erfolgt am 15. September 2016. Zu diesem Zeitpunkt wird Adobe die Möglichkeit entfernen, dass API-Server auf Anfragen der Version 1.2 API reagieren. Für alle an den Endpunkt https://api.omniture.com/admin/1.2 gerichteten API-Anfragen wird ein Fehler „404“ zurückgegeben. Kunden haben bis zum Datum des Lebenszyklusendes Zeit, ein Upgrade der API-Version 1.2 auf die API-Version 1.4 durchzuführen, um einen Ausfall ihrer API-Anwendungen zu vermeiden.
Postleitzahlen Vereinigtes Königreich
18. Februar 2016
Der Geo-Serviceanbieter von Adobe ändert den Empfang von Postleitzahlen des Vereinigten Königreichs. Wir werden die Bereitstellung von gekürzten Postleitzahlen des Vereinigten Königreichs um den 18. März auf vollständige Postleitzahlen umstellen.
Änderungen an der Rückdatierung von Sitzungsdaten
15. Oktober 2015
Für Report Suites mit Zeitstempeldaten wird beim Rückdatieren kein Besuch mehr generiert, wie in Vergleich von Besuchen und Starts mobiler Apps (veröffentlicht im Oktober 2015) beschrieben.

Neue Funktionen in Analytics

Funktion Beschreibung
Activity Map
Mit der Activity Map (zuvor als ClickMap bezeichnet) können Sie Ihre Daten direkt im Kontext Ihrer Website anzeigen. Mehr...
Funktionen zur Activity Map-Berichterstattung wurden in Analytics ebenfalls hinzugefügt.
Arbeitsbereich für Analysen – terminierte/herunterladbare Projekte
Ermöglicht Ihnen, die sofortige oder wiederholte Übermittlung von Projekten im Arbeitsbereich für Analysen zu terminieren. Mehr...
Virtual Report Suites
Ermöglicht Analysten, den Datenzugriff für Benutzer anhand bestimmter Segmente einzuschränken, indem sie ein Segment auf eine Berichtssuite anwenden und anhand dieser Kombination eine neue Ansicht (Virtual Report Suite) erstellen. Auf Virtual Report Suites kann wie auf normale Berichtssuites zugegriffen werden. Mehr...
Vereinfachtes Menü
In Experience Cloud-Lösungen wird eine neue, vereinfachte Menüleiste eingeführt, die alle Lösungen und Core Services betrifft. Sie erleichtert den Zugriff auf die Lösungen, Core Services, Benachrichtigungen, Hilfe und Profilinformationen, damit Sie aus Ihrer Investition in die Digital Marketing-Technologie von Adobe den größtmöglichen Nutzen ziehen. Mehr...
Experience Cloud-Zielgruppen in Analytics (BETA)
Diese Funktion integriert AAM-Segmente in Adobe Analytics zur Berichterstellung in Echtzeit. Mehr...
AEM Assets Reporting
Hiermit können in Analytics die Impressionen und Klicks auf Assets erfasst werden, die durch AEM Asset Insights bereitgestellt werden. Diese Integration ermöglicht die Berichterstellung innerhalb von AEM. Sie fügt in Reports and Analytics neue Berichte hinzu sowie neue Metriken und Dimensionen, die im Arbeitsbereich für Analysen und in Ad Hoc Analysis genutzt werden können. Mehr…

Neue Funktionen in Analytics Premium

Zusätzlich zu den unter Neue Funktionen in Analytics aufgeführten Funktionen verfügt Analytics Premium über die folgenden neuen Funktionen:
Funktion Beschreibung
Data Workbench 6.6
Intelligente Funktionsauswahl
Bietet Benutzern eine automatische Funktionsauswahl innerhalb des Tendenzauswertung-Modells, die schnell und präzise ist. Sie müssen nicht länger unabhängige Variablen aus einer überwältigenden Liste von Metriken und Dimensionen auswählen.
Klicken Sie auf Optionen > Funktionsauswahl, um das Menü „Funktionsauswahl“ zu aktivieren. Wenn die Option zur Funktionsreduktion deaktiviert ist, können Benutzer das System dazu veranlassen, zusätzliche Modelleingaben aus dem gesamten Metriksatz zu untersuchen, während die von ihnen hinzugefügten Metriken erhalten bleiben. Wenn die Funktionsreduktion aktiviert ist, wählt das System aus den vom Benutzer hinzugefügten Metriken diejenigen, die am meisten relevant sind.
Wenn die intelligente Funktionsauswahl in einem leeren Modell verwendet wird, sind die Einstellungen zur Funktionsauswahl redundant.
Durch Auswahl von Mehr Funktionen oder Weniger Funktionen aus dem Untermenü Stufeneinstellung ist der Auswahlalgorithmus in Bezug auf die Funktionssätze, die dem Modell hinzugefügt werden, mehr bzw. weniger anspruchsvoll. Beachten Sie, dass die beiden Einstellungen in einigen Fällen zum gleichen Modell führen können.
Assistent zum Segmentexport
Der Assistent zum Segmentexport führt Sie durch die einzelnen Schritte zum Konfigurieren und Exportieren von Segmenten.
Neue ausführbare Datei für Target-Exporte
Um Adobe Target-Daten zu exportieren, wurde eine neue TargetBulkUpload.exe entwickelt, die die ExportIntegration.exe für Target-Exporte ersetzt. Wenn ein Benutzer ältere Exporte in TargetBulkUpload.exe verschieben möchte, müssen diese geändert werden (ändern Sie mbox3rdPartyId in thirdPartyId).
L4-Protokollierung
Die Option zur L4-Protokollierung wurde unter Server/Admin/Export/ hinzugefügt, zusammen mit der neuen Konfigurationsdatei loggingDetails.cfg, in der die GE- und L4-Protokollierung aktiviert und deaktiviert werden kann. Standardmäßig ist die L4-Protokollierung in der Konfigurationsdatei auf true und die GE-Protokollierung auf false gesetzt. Der Benutzer kann dies jedoch jederzeit ändern.
XML Decoder-Verbesserungen
Jetzt können Sie das Tag #value in XML-Pfaden verwenden, um den Wert eines XML-Elements zu erfahren.
Sie können jetzt beispielsweise den Attributwert des Tags <Hit><Page name="Home Page" index="20">home.html</Page></Hit> mit dem Ausdruck Hit.Page.#value auslesen.
Weitere Informationen finden Sie unter XML Decoder-Gruppen.
Neue Funktionen in Propensity-Score
Auf der Symbolleistenschaltfläche können Sie jetzt auswählen, ob ein Filter gespeichert oder Tendenzauswertung mit einer neuen Funktionsauswahl automatisch gestartet werden soll. Tendenzauswertung öffnet den Builder mit den Arbeitsbereichsauswahlen für die abhängige Variable, aktiviert die ausgewählten Funktionen und ermöglicht das Klicken auf „Zum Anfang“.
Ein Propensity-Score-Modell kann jetzt als Javascript-Datei gespeichert werden. Sobald das Modell aufgebaut ist, klicken Sie auf Speichern > Javascript speichern .
Neue Optionen für den Präsentationslayer
Sie können die Transparenz und Rahmendicke für Kreise und Rechtecke im Präsentationslayer festlegen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Objekt und wählen Sie Keine Füllung, damit das Objekt eine transparente Füllung erhält. Unter Umriss gibt es vier Auswahlmöglichkeiten für die Rahmendicke – Dünn, Mittel, Dick, Sehr dick.
Sensor Transmitter & Collector-Zertifikate für alle Plattformen aktualisiert
Sensor Transmitter & Collector verwendet jetzt verbesserte Zertifikate für Linux, Windows, AIX und Solaris zur Kommunikation vom Sensor an den Server.
Transparenz und Rahmendicke für Kreise und Rechtecke festlegen, um Arbeitsbereiche zu kommentieren
Sie können die Transparenz und Rahmengröße von Kreisen und Rechtecken festlegen, um in einem Arbeitsbereich Visualisierungen hervorzuheben und zu kommentieren. Zu den neuen Kreis- und Rechteckoptionen zählen Keine Füllung für Transparenz sowie Dünn, Mittel und Sehr dick als Einstellungen für die Rahmendicke.
Zusätzliche Prognose-Builder auf Besuchsebene im Predictive Analytics-Paket
Es wurden neue Prognose-Builder hinzugefügt, wobei Besuche die auswertbaren zählbare Dimension für Tendenzauswertung, Clustering und Entscheidungsstrukturen sind.
Zusätzlicher Satz von Wartezeitvisualisierungen im Versionspaket
Ein Satz an Wartezeitvisualisierungen wurde hinzugefügt. Frühere Wartezeitvisualisierungen berücksichtigten den gleichen Zeitraum um das Ereignis herum (-7 bis +7 Tage), um eine Zuweisung zu erstellen. Bei einem Ereignis pro Clip funktioniert das einwandfrei. Sobald jedoch mehrere Ereignisse (z. B. mehrere Konversionen) auftreten, sind die Ergebnisse unzureichend.
Das Menü wurde neu organisiert und zusätzliche Wartezeitvisualisierungen wurden hinzugefügt, um den Zeitraum vor oder nach dem Ereignis einzeln, jedoch nicht beides zusammen, auszuwerten.
Aktualisierungen in report.cfg
In der Konfigurationsstruktur von report.cfg können Datumsangaben jetzt im Kalenderformat angezeigt werden.
Aktualisierungen für Chord-Visualisierungen Chord- und Kreisdiagramm-Visualisierungen wurden um die Möglichkeit zur Skalierung erweitert. Sie können die Visualisierungen skalieren, indem Sie die <Strg>-Taste gedrückt halten und das Mausrad drehen oder indem Sie mit der rechten Maustaste auf den Fensterrahmen klicken, die Skalierungsoption auswählen und einen Wert eingeben.
Zugriff auf „Detaillierter Status“
Der Zugriff auf Detaillierter Status ist jetzt standardmäßig auf Power-User und Administratoren eingeschränkt.
Systemaktualisierungen
Folgende Funktionen wurden in dieser Version umbenannt, entfernt oder die Struktur von Installationsdateien bzw. -ordnern wurde geändert:
  • Änderungen der Benutzeroberfläche:
    • Auf einer Arbeitsstation wird die Symbolleiste in einen inkonsistenten Zustand versetzt, nachdem eine Visualisierung vom Arbeitsfläche importiert und auf die Miniaturansicht geklickt wurde. Jetzt wird eine Fehlermeldung mit dem Wortlaut „***.vw ist kein gültiger Arbeitsbereich“ angezeigt.
    • QuickInfo von Lesezeichen hindert beim Klicken. Wenn Sie zuvor den Mauszeiger über das Lesezeichensymbol bewegt haben, wurde die QuickInfo angezeigt und war beim Klicken auf das Lesezeichen hinderlich. Jetzt wird der QuickInfo-Text ausgeblendet, sobald die Maus bewegt wird.
  • Strg-V hinzugefügt, um Inhalt der Zwischenablage im Arbeitsbereich einzufügen
  • Änderungen der Konfigurationsstruktur (Insight.cfg):
    • Warnmeldung für das Feld Max Trace Log Size in Insight.cfg
    • Printf-Format Jetzt können Sie das Printf-Format in der Insight.cfg-Struktur festlegen.
    • Pfadbrowser Jetzt können Sie in der Datei Insight.cfg den Pfad im Menü mithilfe eines neuen Dropdown-Menüs festlegen.
    • V3D Legen Sie eine V3D-Einstellung in der Datei Insight.cfg fest, indem Sie die zugehörigen drei Bearbeitungsfelder in der Konfigurationsstruktur verwenden.

Analytics Fehlerbehebungen

Für folgende Produkte und Dienste wurden Problembehebungen vorgenommen.
Produkt Fehlerbehebungen
Reports & Analytics
  • Im Januar wurden verweisende Stelleninstanzen aktualisiert, sodass in Berichten der erste Hit eines Besuchs statt der Seitensequenznummer im aktuellen Besuch angegeben wird ( visit_page_num ). visit_page_num ist vorzuziehen, da es sich über Monatsgrenzen hinweg nicht ändert, wenn neue Monate hinzugefügt werden. Im Rahmen dieser Aktualisierung wurde außerdem eine Änderung vorgenommen, durch die einige historische interne Referrer als verweisende Stelleninstanzen gezählt wurden. Im April wurde letztere Änderung wieder rückgängig gemacht, um sicherzustellen, dass interne historische Referrer als verweisende Stelleninstanzen gezählt werden. (AN-119405)
  • Änderungen der Listenvariable: Die Anzahl der pro Besucher und Besuch gespeicherten Werte wurde für Listenvariablen auf maximal 250 begrenzt. Wenn 250 Werte pro Besucher überschritten werden, so werden die letzten 250 Werte verwendet. Der Ablauf dieser Werte basiert auf dem für die Variable konfigurierten Ablauf. (AN-119172)
  • Ein Problem wurde behoben, durch das die Benutzerberechtigungen unbeabsichtigt aktualisiert wurden. (AN-121610)
  • Ein Problem wurde behoben, das die Versendung von Warnhinweisen verhinderte. (AN-121102, AN-121916, AN-120742)
  • Ein Problem wurde behoben, das die Übermittlung terminierter Berichte verhinderte. (AN-121540)
  • Ein Problem wurde behoben, das Benutzer daran hinderte, Daten vom Typ „Keine“, „Nicht angegeben“, „Eingegeben/mit Lesezeichen versehen“ in Diagrammen auszuschließen. (AN-120335)
  • Ein Problem wurde behoben, durch das die Konversionsstufe ohne Genehmigung von Adobe aktiviert werden konnte. (AN-120452)
  • Ein Problem mit berechneten Metriken wurde behoben, durch das ein Administrator die von einem unbekannten Benutzer erstellten Metriken nicht löschen konnte. (AN-116625)
  • Ein Problem wurde behoben, das die Aufschlüsselung von Mobilgeräten nach Traffic-Variablen verhinderte. (AN-104249)
  • Ein Problem wurde behoben, bei dem der Elementfilter zu einem anderen Bericht umleitete. (AN-90675)
  • Ein Problem wurde behoben, bei dem Klassifizierungen über FTP-Upload fehlschlugen. (AN-120669)
  • Ein Problem wurde behoben, bei dem ältere klassifizierte Werte für die Videolösung nicht automatisch mit neuen klassifizierten Werten überschrieben wurden. Jetzt werden sie automatisch überschrieben. (AN-120582)
  • Der Kundenloyalitätsbericht wurde geändert, indem die Kategorie „Kein Kunde“ hinzugefügt wurde. Dies kann sich auf Segmente auswirken, die Sie um die Kundenloyalitätskategorien aufgebaut haben. Wenn Sie beispielsweise ein Segment für die frühere Definition „Neuer Kunde“ erstellt haben, gilt diese Definition nun für die Kategorie „Kein Kunde“. Mehr... (AN-106951)
Korrekturen am Analysis Workspace
  • Geplante Projekte: „In .csv exportieren“ wurde für alle Benutzer aktiviert (Komponenten > Geplante Projekte ). (AN-121953)
  • In „Geplante Projekte“ wurde ein Problem behoben, das die Anzeige der Zeitplan-ID in einem als .csv-Datei exportierten Projekt verhinderte (AN-121859).
  • Verbessertes Kalender-Layout, sodass Schnittstellenoptionen immer sichtbar sind. Außerdem wurde eine Bildlaufleiste hinzugefügt. (In einigen Fällen waren Schaltflächen unten auf der Seite abgeschnitten.) (AN-121356)
  • Die Aktualisierung der Report Suite bei der Anmeldung in Analysis Workspace wurde verbessert. Einstellungen wie die Zeitzone, Währung und das Startdatum werden jetzt aktualisiert. (AN-116440)
  • Ein Problem wurde behoben, das Administratoren daran hinderte, für neue Benutzer die Landingpages des Unternehmens anzuzeigen. (AN-121202)
  • Ein Problem mit Tabellenspalten wurde behoben, durch das beim Klicken mit der rechten Maustaste das native Browser-Kontextmenü statt des Menüs der Tabellenspalte angezeigt wurde. (AN-121191)
  • Ein Anzeigeproblem wurde behoben, durch das Flächendiagramme als Liniendiagramme angezeigt wurden. (AN-121157)
  • Die Hotkeys für die Aktionsleiste wurden deaktiviert, sodass unberechtigte Benutzer mit Hotkeys keine Projekte im Arbeitsbereich für Analysen anlegen und kuratieren können. (AN-120882)
  • Ein Problem wurde behoben, durch das Projekte nicht aus der Favoritenliste entfernt werden konnten. (AN-120530)
Korrekturen der Ad Hoc Analysis
  • Ein Problem wurde behoben, durch das Kunden in Analytics keine Ad Hoc Analysis starten konnten. (AN-120370)
Report Builder
  • Report Builder-Unterstützung für Virtual Report Suites, Experience Cloud-Zielgruppen in Analytics und für AEM Asset Insights wurde hinzugefügt.
Data Warehouse
  • Die Berechnung der Metrik für Seitenansichten in Data Warehouse wurde an die Benutzeroberfläche von Reports & Analytics angepasst. Insbesondere wird bei Einstellung des Seitennamens der Hit als Seitenansicht gezählt. (AN-115999, AN-119537, AN-113415)
  • Wie in Reports & Analytics wurde auch in Data Warehouse dem Kundenloyalitätsbericht die Kategorie „Kein Kunde“ hinzugefügt.(AN-121261)
  • Ein Problem mit der in Data Warehouse generierten Tableau-Berichtsdatei (TDE) wurde behoben. (AN-90576, AN-116769)
AppMeasurement (ältere und mobile SDKs)
AppMeasurement für JavaScript
JavaScript-Version 1.6:
  • Das Activity Map-Module AppMeasurement wurde in das AppMeasurement-Standardmodul integriert, sodass Sie nur noch eine .js-Datei referenzieren müssen. Zusätzlich ist die Activity Map-Verfolgung standardmäßig aktiviert. (AN-112689)
  • Ein Kürzungsproblem wurde behoben, das durch die Reihenfolge der Abfragezeichenfolgenvariablen in AppMeasurement entstand. pageURLRest befindet sich jetzt an letzter Stelle. (AN-114647)
AppMeasurement für Flash
Adobe hat das Sicherheits-Update APSB16-13 für die AppMeasurement für Flash-Bibliothek herausgegeben. Durch diese Aktualisierung wurde eine wesentliche Sicherheitslücke in der Bibliothek behoben, die allerdings nur bei Aktivierung von debugTracking vorhanden ist und Ihr System für DOM-basierte XSS-Angriffe anfällig macht.
Hinweis: Dieses Problem tritt bei AppMeasurement für Flash nur auf, wenn debugTracking aktiviert wurde (debugTracking ist in der Standardkonfiguration deaktiviert). Wenn Sie betroffen sind, empfehlen wir Ihnen dringend, debugTracking sofort zu deaktivieren. Im Folgenden finden Sie einen Beispielcode:
 
     public var s:AppMeasurement; 
     s = new AppMeasurement(); 
     s.debugTracking = false; // set to false or remove line 
                              // for default "disabled” behavior
&lt;/codeblock&gt; &lt;p&gt;Betroffene Versionen sind &lt;span class=&quot;term&quot;&gt;AppMeasurement für Flash&lt;/span&gt; Version 4.0 und früher auf allen Plattformen. &lt;/p&gt; &lt;p&gt;Hinweis: Aus Sicherheitsgründen veröffentlichen wir keine AS2-Version von &lt;i&gt;AppMeasurement für Flash&lt;/i&gt; mehr. Wir unterstützen aber weiterhin die Datenerfassung durch bestehende AS2-Projekte. Wir empfehlen Kunden allerdings dringend, ein Upgrade ihrer Implementierungen auf AS3 durchzuführen und die neuesten Sicherheitsfunktionen von &lt;i&gt;AppMeasurement für Flash&lt;/i&gt; zu installieren. &lt;/p&gt; &lt;p&gt;&lt;span class=&quot;term&quot;&gt;AppMeasurement für Flash&lt;/span&gt;-Kunden, die von diesem Problem betroffen sind, müssen Projekte mit der aktualisierten Bibliothek, die von der Analytics Console heruntergeladen werden kann, neu anlegen. &lt;a href=&quot;https://help.adobe.com/en_US/Flex/4.0/UsingFlashBuilder/WS6f97d7caa66ef6eb1e63e3d11b6c4d0d21-7feb.html#WS6f97d7caa66ef6eb1e63e3d11b6c4d0d21-7f88&quot; format=&quot;http&quot; scope=&quot;external&quot;&gt;Mehr…&lt;/a&gt; (AN-121780) &lt;/p&gt; &lt;p&gt; &lt;b&gt; &lt;span class=&quot;keyword&quot;&gt;AppMeasurement&lt;/span&gt; für weitere Plattformen&lt;/b&gt; &lt;/p&gt; &lt;p&gt;In der &lt;a href=&quot;https://marketing.adobe.com/resources/help/de_DE/sc/appmeasurement/release/index.html&quot; scope=&quot;external&quot; format=&quot;https&quot;&gt;Versionshistorie zu AppMeasurement&lt;/a&gt; finden Sie Informationen zu den verschiedenen Versionen von &lt;span class=&quot;keyword&quot;&gt;AppMeasurement&lt;/span&gt; auf den folgenden Plattformen: &lt;/p&gt;
    &lt;ul id=&quot;ul_B20AE0B814074E7887113D26F71AF819&quot;&gt;
    &lt;li id=&quot;li_0E5778051926414F8EF1310EE31C5279&quot;&gt;JavaScript &lt;/li&gt;
    &lt;li id=&quot;li_D2B8E769EE444CBC9B06305DAE4B225D&quot;&gt;iOS &lt;/li&gt;
    &lt;li id=&quot;li_B4882878F13E47A189CB24300F5E02E3&quot;&gt;Android &lt;/li&gt;
    &lt;li id=&quot;li_30AFDC29D0494DCE9F5A5483DC1949DA&quot;&gt;Flash-Flex &lt;/li&gt;
    &lt;li id=&quot;li_856331E040C54418B4E86248AB3DD709&quot;&gt;OSX &lt;/li&gt;
    &lt;li id=&quot;li_24991A6893F24277BEBE304402188053&quot;&gt;Windows Phone, XBOX, Silverlight und .NET &lt;/li&gt;
    &lt;li id=&quot;li_3DAEC196557B4DC980E65CC1063F2010&quot;&gt;BlackBerry &lt;/li&gt;
    &lt;li id=&quot;li_0F692A16727E495AA441355F6E86BC9C&quot;&gt;Java &lt;/li&gt;
    &lt;li id=&quot;li_F6CB5C9C1E384E2E8F61A0C169A65587&quot;&gt;PHP &lt;/li&gt;
    &lt;li id=&quot;li_B495C8F3A90C4C7F9D9CF97C8EC548D6&quot;&gt;Symbian &lt;/li&gt;
    &lt;/ul&gt; &lt;p&gt; &lt;b&gt;Siehe auch:&lt;/b&gt; &lt;a href=&quot;../../c-legacy-releases/2016/04212016.md#mcvid&quot; format=&quot;dita&quot; scope=&quot;local&quot;&gt;Experience Cloud ID-Dienst&lt;/a&gt; (früher &lt;span class=&quot;term&quot;&gt;Besucher-ID-Service&lt;/span&gt;) &lt;/p&gt; &lt;/td&gt;
Hinweis zu veralteten Versionen
Version 1.2 der Web Services API wurde am 20. Februar 2014 offiziell als veraltet eingestuft. Das Ende des Lebenszyklus erfolgt am 15. September 2016. Zu diesem Zeitpunkt wird Adobe die Möglichkeit entfernen, dass API-Server auf Anfragen der Version 1.2 API reagieren. Für alle an den Endpunkt https://api.omniture.com/admin/1.2 gerichteten API-Anfragen wird ein Fehler „404“ zurückgegeben.
 <!--https://jira.corp.adobe.com/browse/AN-118670; run this notice until Sept.--></p> <p> <b>Neue Virtual Report Suite-APIs</b> </p> 
    <ul id="ul_C4B02C9F19574CF1B9034BCB2163DD8B"> 
     <li id="li_CAF0D56A9B554C92A21CCCD07415BFE6"> <p> ReportSuite.SaveVirtualReportSuite </p> </li> 
     <li id="li_604769E7BFA945F88D15FD97F9A97767"> <p>ReportSuite.GetVirtualReportSuiteSettings </p> </li> 
     <li id="li_1787670FF57D41AEB61F4B64E3478952"> <p> ReportSuite.DeleteVirtualReportSuite </p> </li> 
    </ul> </td> 
  • Algorithmische Zuordnung: Koeffizienten wurden auf null gesetzt, wenn SGD zum Konvergieren verwendet wird. Dieses Problem wurde behoben.
Weitere Versionsinformationen finden Sie in den Updates für Data Workbench 6.2.
Bekanntes Problem
  • Problem mit Propensity-Score-Modell Wenn das Ziel in einer Propensity-Score-Visualisierung eingestellt wird, während gleichzeitig die Abgeschlossene Wertung angezeigt wird, so wird die Fehlermeldung „Fehler beim Kompilieren von ScoreDim x Kein Score-Modell“ ausgegeben. Mit einem Propensity-Score können Sie in einem fertigen Modell auf „Los“ klicken. Wenn Sie ein Ziel festlegen, den Filter anwenden (Ziel > Name) und auf „OK“ klicken, wird ein Fehler ausgegeben. Sie umgehen das Problem, indem Sie Zurücksetzen > Modell zurücksetzen wählen und dann auf Los klicken.
targetbulkupload.exe erfordert Befehlszeilenargumente, die in englischer Sprache eingegeben werden müssen. Die Ausgabedatei sollte für Adobe Target-, Profile und Zielgruppen-Exporte sowie Exporte des Kunden-Datensatzdiensts einen englischen Namen aufweisen.

Audience Manager

Funktion Beschreibung
Profillink
Profillinkberichte und -diagramme enthalten eine neue Metrik: Geräte insgesamt. Dies ist eine Häufigkeitszählung der Anzahl der Geräte, die Besucher für die Authentifizierung auf Ihrer Site bei einer ausgewählten Datenquelle verwendet haben. Siehe Berichtsmetriken für Profilzusammenführungsregeln.
Experience Cloud-Zielgruppen in Analytics
Beta-Version
Diese neue Funktion ermöglicht das Einbinden von Audience Manager-Segmenten in Analytics . Siehe Neue Funktionen in Analytics oben.
Fehlerbehebungen, Verbesserungen und veraltete Elemente
Ein Fehler wurde behoben, durch den gelöschte Eigenschaften im Dashboard „Ziele – Verfügbare Zielgruppen“ offengelegt wurden. (AAM-23857)

Social

Funktion Beschreibung
Navigations- und Menüänderungen in Experience Cloud
Die im Frühling 2016 veröffentlichte Adobe Experience Cloud-Version bietet ein neues Navigationsmenü auf oberster Ebene, das im oberen Bereich der Social-Benutzeroberfläche angezeigt wird.
Siehe Neue Funktionen in Adobe Experience Cloud – Frühling 2016 in der Produktdokumentation zu Experience Cloud und Core Services.
Verbesserungen
  • Verbesserte Moderation, sodass Sie beim Klicken auf den Zeitstempel eines Beitragskommentars zum Kommentar selbst gelangen statt zum obersten Beitrag.
Fehlerbehebungen
Bei den nachfolgend erläuterten Erweiterungen handelt es sich um Fehlerbehebungen in Bezug auf wichtige von Kunden gemeldete Probleme.
  • Ein Problem wurde behoben, durch das Beitragsanalysen-Berichte für bestimmte Twitter-Eigenschaften nicht gefüllt werden konnten.
  • Ein Problem wurde behoben, durch das das Anhängen von Links im Veröffentlichungs-Workflow fehlschlug.
  • Ein Problem wurde behoben, das die Erfassung von Tweets, beispielsweise für einen bestimmten Tag, in Moderation verhinderte.
  • Ein Problem wurde behoben, das dazu führte, dass Publish Anywhere falsche verkürzte Links erstellte.
  • Ein Problem in Inhaltskalender wurde behoben, das die ordnungsgemäße Funktion des Filters für LinkedIn-Eigenschaften verhinderte.

Target

In den Adobe Target-Versionshinweisen finden Sie die aktuellen Versionsinformationen zu den folgenden Produkten:
  • Target Standard und Premium
  • Target Classic
  • Recommendations Classic

Search&Promote

In der aktualisierten Experience Cloud-Schnittstelle können Sie über Analysen > Tools auf Search&Promote zugreifen. Alternativ können Sie sich direkt anmelden über: https://center.atomz.com/center/.

Campaign

Adobe Campaign bietet die Möglichkeit, direkte Nachrichten über Online- und Offline-Marketing-Kanäle intuitiv und automatisiert zu übermitteln. Sie können nun vorhersagen, was Ihre Kunden wünschen, und ihnen Erlebnisse bieten, die Sie anhand ihrer Gewohnheiten und Vorlieben ermittelt haben.
Eine Produktdokumentation finden Sie hier:
**Adobe Campaign Standard **
**Adobe Campaign Standard **

Experience Manager

Adobe empfiehlt Kunden mit lokalen Implementierungen, die aktuellen empfohlenen Patches zu implementieren, um mehr Stabilität, Sicherheit und Leistung zu erzielen.
AEM Mobile
Beschreibung
Laut Adobe vereinfacht Adobe Experience Manager Mobile die Erstellung und Verwaltung visuell ansprechender Unternehmensanwendungen, deren Verwendung genauso komfortabel ist wie diejenige von Verbraucheranwendungen. Die Einzelheiten der Mitteilung finden Sie in diesem Blogbeitrag .
Data Connector
Beschreibung
Amazon S3 Connector
Sie können AEM zum Speichern von Daten im Simple Storage Service (S3) von Amazon konfigurieren. Laden Sie den Connector aus Package Share herunter.
UberJar
Beschreibung
Eine unverschlüsselte UberJar ist jetzt auf dem AEM-Support-Portal erhältlich.
Die Dokumentation finden Sie hier .
Experience Cloud-Status
Beschreibung
Experience Cloud-Status ermöglicht Ihnen, den Status der SaaS-basierten AEM-Produkte wie AEM-Assets (On-Demand), Scene7 Publishing System und Communities Cloud Storage anzuzeigen.
Neues Tool
Beschreibung
Oak Lucene Index bietet verschiedene Optionen, um Ihren Index auf die Abfrage abzustimmen.
Um die Indexdefinition für eine Abfrage zu vereinfachen, können Sie das neue Tool zum Generieren einer Oak-Indexdefinition verwenden. Sie stellen eine Reihe von zusammengehörigen Abfragen zusammen, beispielsweise Abfragen, die auf demselben Knotentyp (nodeType) basieren, und das Tool generiert anhand dieser Abfragen eine Indexdefinition.
Hotfixes
Beschreibung
Liste der empfohlenen Hotfixes für AEM 6.1
Liste der empfohlenen Hotfixes für AEM 6.0
OAK 1.0.28 ist für den Download verfügbar.
Liste der empfohlenen Hotfixes für AEM 5.6.1
Sicherheitsbulletins
Beschreibung
Sicherheitsbulletin für Adobe Experience Manager.
Service Packs
Beschreibung
AEM 6.1 Service Pack 1
AEM 6.1 Service Pack 1 ist ein wichtiges Update, das Verbesserungen der Leistung, Stabilität und Sicherheit sowie wichtige Fehlerbehebungen enthält, die seit der allgemeinen Verfügbarkeit von AEM 6.1 im Mai 2015 veröffentlicht wurden. SP1 kann für AEM 6.1 GA installiert werden.
Die auf dieser Seite verfügbare Übersicht listet die mit SP1 hinzugefügten Änderungen auf. Zu den wichtigen Highlights des Service Packs gehören:
  • Das integrierte Repository (Apache Jackrabbit Oak) wird auf Version 1.2.7 aktualisiert.
  • Enthält ein Touch-optimiertes Updatepaket für die Benutzeroberfläche (Feature Pack 6563) für AEM 6.1.
  • Enthält wichtige Fehlerbehebungen für die Adobe Target-Integration.
AEM 6.0 Service Pack 3
AEM 6.0 Service Pack 3 (SP3) ist ein wichtiges Update, das Verbesserungen der Sicherheit, Leistung und Stabilität sowie wichtige Fehlerbehebungen enthält, die seit der allgemeinen Verfügbarkeit von AEM 6.0 im Mai 2014 veröffentlicht wurden. Service Pack 3 enthält alle in Service Pack 2 enthaltenen Verbesserungen. Es kann für AEM 6.0 GA, AEM 6.0 SP1 und AEM 6.0 SP2 installiert werden.
Die auf dieser Seite verfügbare Übersicht listet die mit SP3 hinzugefügten Änderungen auf. Die aus SP2 enthaltenen Änderungen werden in den Service Pack 2-Versionshinweisen aufgeführt.
Zu den wichtigen Highlights des Service Packs gehören:
  • Das integrierte Repository (Apache Jackrabbit Oak) wird auf Version 1.0.22 aktualisiert.
  • Sling JCR Classloader wird durch File System Classloader ersetzt..
Aktuellste Updates der Inhalte für die Selbsthilfe
Updates der Inhalte für die Selbsthilfe
Beschreibung
CRX2Oak ist ein Tool für die Migration von Daten zwischen verschiedenen Repositorys.
Adobe Campaign umfasst verschiedene Lösungen, mit denen Sie Kampagnen personalisieren und über Ihre gesamten Online- und Offline-Kanäle liefern können.
Erstellen Sie zielgerichteten Inhalt mit dem Targeting-Modus der Touch-optimierten AEM-Benutzeroberfläche.
Häufig gestellte Fragen zum Authoring mit der Touch-Benutzeroberfläche
Tipps und Tools, die Ihnen helfen, mit der Touch-Oberfläche zusammenhängende Probleme zu beheben
Verwendung benutzerdefinierter xtypes in der Touch-Benutzeroberfläche von Adobe Experience Manager 6.
Verbessern Sie Ihr Wissen im Hinblick auf Aufgaben und Überlegungen, die für eine erfolgreiche Implementierung von Adobe Experience Manager mit MongoDB erforderlich sind.
Wann Sie Indizes erstellen sollten und wann diese nicht benötigt werden, Tricks zur Vermeidung unnötiger Abfragen und Tipps für die Optimierung Ihrer Indizes und Abfragen im Hinblick auf eine möglichst optimale Leistung.
Mit dem Multi-Site Manager (MSM) können Sie denselben Site-Inhalt an mehreren Stellen verwenden.
Informationen finden Sie in der folgenden Produktdokumentation:

Advertising Cloud

Hilfe zur Marketing Cloud finden Sie im Produkt unter ? &gt; Hilfe-Inhalte.

Letzte Aktualisierungen der Dokumentation

Element Beschreibung Datum der Veröffentlichung
Experience Cloud-Zielgruppen in Analytics
Mit der Integration von Experience Cloud-Zielgruppen in Analytics können Sie Experience Cloud-Zielgruppendaten wie demografische Informationen (z. B. Geschlecht oder Einkommensstufe), psychografische Informationen (z. B. Interessen und Hobbys), CRM-Daten und Daten zu Anzeigenimpressionen in einem beliebigen Analytics-Workflow aufnehmen.
14. April 2016
Adobe nimmt am Accelerated Mobile Pages (AMP) Project teil. AMP ist ein Open-Source-Projekt. Es ermöglicht Ihnen das Erstellen von Webseiten für statischen Inhalt, der schnell gerendert wird. Diese Funktion eignet sich hervorragend für Publisher, die für Mobilgeräte optimierte Inhalte einmal erstellen und dann sofort an jeden beliebigen Ort laden möchten.
24. Februar 2016
Eine Produktvergleichstabelle für Analytics-Produkte wurde hinzugefügt.
18. Februar 2016
In Experience Cloud Assets können Sie Ihre digitalen Assets an einem zentralen Speicherort speichern, freigeben und synchronisieren. Experience Cloud Assets nutzt einige in Adobe Experience Manager (AEM) verfügbare Funktionen.
11. Februar 2016
Es wurde eine Dokumentation für neue Funktionen des Analysis Workspace hinzugefügt.
21. Januar 2016
(Aktualisiert) Benutzer und Gruppen
Analytics-Administratoren: Sollten Sie Administrator der Experience Cloud sein, finden Sie unter Benutzer und Gruppen aktuelle Informationen über die Zuordnung von Analytics-Gruppen zu breiter gefassten Adobe-Gruppen sowie über das Hinzufügen von Benutzern oder Benutzerstapeln zum Enterprise-Dashboard .
17. September 2015
Produktdokumentation zum Analysis Workspace mit Funktionsbeschreibungen, Aufgaben zur Projekterstellung, Videos und Anwendungsfällen aktualisiert.
17. September 2015
Produktdokumentation und Best Practices für die Einstellung optionaler Zeitstempel hinzugefügt. Mit dieser Funktion können Sie Daten mit und ohne Zeitstempel in eine Report Suite integrieren. Bei allen neuen Report Suites ist die Einstellung optionaler Zeitstempel standardmäßig festgelegt.
17. September 2015
Data Workbench-Version 6.5 In den Versionshinweisen für die Data Workbench-Version 6.5 finden Sie Aktualisierungsanweisungen, eine Liste der neuen Funktionen und Fehlerbehebungen, darunter eine neue Assoziationstabelle, ein Akkorddiagramm und Aktualisierungen von Visualisierungen, Benutzeroberfläche, Algorithmen und Exportfunktionen. 17. September 2015
Der Classification Rule Builder wurde aktualisiert, sodass Report Suites und Variablen bei der Bearbeitung eines vorhandenen Regelsatzes (nach Erstellung des Regelsatzes) zu einem Regelsatz hinzugefügt werden. Zuvor mussten die Variable und Report Suite bei der Erstellung des Regelsatzes festgelegt werden. Diese Änderung verhindert Fehler, die im Zusammenhang mit Classification-Variablen aufgetreten sind.
20. August 2015
Der Profillink arbeitet mit geräteübergreifenden Data Sources, um Eigenschaften authentifizierter Websitebesucher zu erkennen und zu erfassen. Er umfasst die Regelfunktion zur Profilzusammenführung, über die Sie Benutzer über verschiedene Geräte hinweg präzise segmentieren und anzielen können.
20. August 2015
Neuer Generator für berechnete Metriken und Manager für berechnete Metriken
Berechnete Metriken erlauben jetzt segmentierte Metriken, weiterführende mathematische Operationen und bieten die Möglichkeit, Metriken zu organisieren und freizugeben.
18. Juni 2015
Freeform Analysis (öffentliche Betaphase)
Mit der Freiformanalyse können Sie im Arbeitsbereich für Analysen Datentabellen erstellen und Metriken, Dimensionen, Segmente und mehrere Visualisierungen per Drag-and-drop zu einem Projektbereich hinzufügen.
18. Juni 2015
Data Workbench 6.4
Data Workbench 6.4 enthält einige neue Funktionen, die hier beschrieben werden.
18. Juni 2015
Das Adobe-Programm für verwaltete Zertifikate wurde zur überarbeiteten Produktdokumentation zu Erstanbieter-Cookies hinzugefügt.
Mit dem Programm für verwaltete Zertifikate können Sie ohne zusätzliche Kosten ein neues Erstanbieter-SSL-Zertifikat für Erstanbieter-Cookies implementieren.
22. Mai 2015
Überarbeitung der Produktdokumentation zu Adobe Mobile.
22. Mai 2015
Ein Überblick zu dem, was erforderlich ist, um Ihre Lösungsimplementierungen mit Core-Services zu modernisieren.
19. März 2015
Wenn Sie Daten von Unternehmenskunden in einer CRM-Datenbank (Customer Relationship Management) erfassen, können Sie diese Daten in die Experience Cloud hochladen.
19. März 2015
Analytics Frühlingsversion
Siehe Neue Funktionen in Analytics. Dort finden Sie eine Zusammenstellung der neuen Dokumentation für die Analytics-Version vom Frühling 2015.
19. März 2015
Analytics Classification Rules – vorhandene Werte überschreiben
Unter Admin Tools > Classification Rule Builder > &lt;Name des Regelsatzes&gt; können Sie mit zwei neuen Optionen einen Überschreibmodus auswählen:
  • Regeln überschreiben vorhandene Werte: (Standardeinstellung) Vorhandene Classification-Schlüssel werden immer überschrieben, einschließlich über das Importtool hochgeladene Classifications (SAINT).
  • Regeln überschreiben nur Werte ohne Inhalt: Nur leere Zellen (ohne Inhalt) werden ausgefüllt. Vorhandene Classifications werden nicht geändert.
Wenn zuvor ein Schlüssel bereits in einer Spalte oder Zelle klassifiziert war, wurde die Regel nicht auf diesen Schlüssel angewandt und die Tabellenzeile wurde übersprungen.
19. Februar 2015