Show Menu
THEMEN×

Mai 2016 - Versionshinweise

Erfahren Sie mehr über neue Funktionen und Fehlerbehebungen in der Adobe Marketing Cloud.
Wenn Sie die Versionshinweise bereits eine Woche vor dem monatlichen Produkt-Update erhalten möchten, abonnieren Sie das Adobe Priority Product Update Die Versionshinweise im Priority Product Update werden eine Woche vor dem Release-Datum versendet. Änderungen vorbehalten. Prüfen Sie am Release-Datum erneut auf Aktualisierungen.
Releasedatum: 19. Mai 2016

Experience Cloud

Experience Cloud 16.5.1

Für die Benutzeroberfläche der Adobe Marketing Cloud gibt es folgende neue Funktionen und Fehlerbehebungen.
Veröffentlichungsdatum: 26. Mai 2016
Funktionen und Verbesserungen
Funktion Beschreibung
Vorkonfigurierte Produktkonfigurationen im Enterprise Dashboard
Kundenadministratoren in Experience Cloud können Produktkonfigurationen nutzen, die zuvor erstellt und für Analytics und das Dynamic Tag Management Standardberechtigungsgruppen zugeordnet wurden.
Diese Optimierung ist für neu bereitgestellte Organisationen verfügbar und verringert die Zeit, die Organisationen zur Verwaltung von Benutzern im Enterprise Dashboard benötigen.
Feed-Verbesserung
Beim Erstellen eines neuen Beitrags im Experience Cloud-Feed wird in der Zeile „An“ jetzt standardmäßig das derzeit aktive Thema anstelle der Organisation verwendet.
Fehlerbehebungen
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem Miniaturansichten für Assets, die aus Assets on Demand für den Experience Cloud-Feed freigegeben worden waren, nicht angezeigt wurden. (MAC-29955)
Hilfe zu diesem Produkt finden Sie in der Marketing Cloud-Produktdokumentation .

Adobe Mobile Services

Zum Zugriff auf die Target Funktionen in Mobile Services müssen Benutzer jetzt mit einer Adobe ID angemeldet sein, die für ihr Target Unternehmen bereitgestellt wird. Die Möglichkeit zur Anmeldung mit einem Benutzernamen und einem Kennwort für Target wurde entfernt.
Die Version der Mobile Services vom 19. Mai 2016 beinhaltet folgende Verbesserungen:
Verbesserungen
  • Impressionen / Interaktionsrate für In-App-Nachrichtenberichte hinzugefügt. Erfordert Version 4.9.0 von Android- oder iOS-SDK.
Die Version der Mobile Services vom 5. Mai 2016 beinhaltet folgende Änderungen:
Neue Funktionen
Ressource Beschreibung
Verbesserungen des Akquisitions-Tracking
Erstellen Sie Marketing-Links, über die Benutzer Apps im geeigneten App Store herunterladen und auf Deep Links in der App zugreifen können. Marketingexperten können Downloads, App-Neustarts und andere In-App-Ereignisse mit diesen Links verbinden, um ein besseres Verständnis für die Optimierung dieser Kanäle zu erhalten.
Die Verbesserungen beinhalten Folgendes:
  • Link-Manager: Eine neue Schnittstelle im Abschnitt für App-Einstellungen ermöglicht Benutzern, Web-, Deep-App- und andere Link-Ziele zu verwalten. Diese Ziele können in Workflows, die sich auf Akquisitions-Nachverfolgungslinks und Push- oder In-App-Nachrichten beziehen, aufgerufen werden.
  • Builder für Marketing-Links: Eine neue intuitive, grafische Benutzeroberfläche hilft Benutzern, Nachverfolgungslinks zu erstellen. Marketingexperten können die Entscheidungen treffen und die Ziele auswählen, die ihren Benutzern am besten gerecht werden.
    • Nachverfolgungslinks werden in der Benutzeroberfläche erstellt und gespeichert. Marketingexperten können die Link-Ziele oder Nachverfolgungsmetadaten sogar nach der Bereitstellung der Links ändern.
    • Links können Geräte anhand des Betriebssystems, der Version und des Formfaktors erkennen.
    • Marketingexperten können ein Ziel für Nachverfolgungslinks wählen, das Benutzer zu einem Ausweichziel leitet, um eine einwandfreie Landing-Erfahrung zu gewährleisten.
    • Links können Parameter enthalten, die durch Tokens ersetzbar sind.
    • Nachverfolgungslinks können von Adobe gehostete und konfigurierbare Interstitials enthalten.
Messaging-Verbesserungen
Ziele für In-App- und Push-Nachrichten
Zur Erleichterung der Bearbeitung können Marketingexperten eine „Ziel“-URL auswählen, um einen Web- oder App-Deep-Link aus den im Link-Manager gespeicherten Links aufzurufen, oder Links linear bereitstellen.
  • Geben Sie einen benutzerdefinierten Web-Link oder Deep-Link ein.
  • Wählen Sie einen im Link Manager gespeicherten Web- oder Deep-Link aus.
Push-Benachrichtigungen
  • Benutzerdefinierte Push-Nutzlast: Marketingexperten können in JSON eine benutzerdefinierte Push-Nutzlast definieren (maximal 4 KB), die als Push- oder lokale Benachrichtigung an die App gesendet werden kann.
  • Kategorie und Audio (nur iOS):
    Marketingexperten können eine Kategorie und eine Audioressource für Push- und lokale Benachrichtigungen angeben.
Navigations- und Menüänderungen in Experience Cloud
Adobe Experience Cloud, Version Frühjahr 2016, bietet ein neues Navigationsmenü auf oberster Ebene, das auf den Benutzeroberflächen aller Lösungen angezeigt wird. Auf der neuen Benutzeroberfläche haben Sie folgende Möglichkeiten:
  • Navigation zwischen Lösungen mit einem Klick: Wählen Sie Ihre Standard-Landingpage aus oder verwenden Sie das Widget zum Umschalten zwischen Lösungen.
  • Verbesserte Benachrichtigungen: Das Navigations-Widget benachrichtigt Sie über Ereignisse (Beiträge, Erwähnungen, freigegebene Assets, Systemaktualisierungen) in Ihrer Organisation.
  • Aktualisierter Feed: Die Feed-Seite wurde neu gestaltet, um sie als Plattform für die kanalübergreifende Zusammenarbeit zwischen Marketingexperten besser nutzen zu können.
Siehe Neue Funktionen in Adobe Experience Cloud – Frühling 2016 in der Produktdokumentation zu Experience Cloud und Core Services .
Siehe Produktdokumentation unter Adobe Mobile Services . Um die Versionshinweise für frühere Versionen zu sehen, erweitern Sie Frühere Versionshinweise im linken Bereich.

Experience Cloud ID-Dienst

Dieses Release umfasst die folgenden Änderungen, Verbesserungen und Fehlerbehebungen.
Ändern Beschreibung
Versionen
  • 1.5.5 (Beta): Hierbei handelt es sich um eine Testversion für ausgewählte Kunden. Bitte verwenden Sie diese Version nicht.
  • 1.5.6: Verwenden Sie diese Version, wenn Sie Ihren Code aktualisieren müssen.
Fehlerkorrekturen
Ein Fehler behoben, der den falschen Unternehmensnamen zurückgab, wenn mehrere Organisations-IDs vorhanden waren. (AAM-23861)
Dokumentation
Neue Dokumentation hinzugefügt, die die Integration der Experience Cloud ID in Data Workbench beschreibt. Informationen dazu finden Sie unter Data Workbench und der Experience Cloud ID-Dienst . (AAM-23727)
Informationen dazu finden Sie in der Produktdokumentation zu den Marketing Cloud ID-Diensten .

Analytics

Neue Funktionen und Fehlerbehebungen in Analytics.

Wichtige Hinweise zu Analytics

Achten Sie in der folgenden Tabelle auf wichtige Analytics-Hinweise, die sich auf die Datenerfassung, Datenverarbeitung, APIs, das Ende des Produktlebenszyklus usw. beziehen.
Hinweis Hinzugefügt oder aktualisiert am Beschreibung
AppMeasurement für Flash - Sicherheits-Update
21. April 2016
Adobe hat das Sicherheits-Update APSB16-13 für die AppMeasurement für Flash -Bibliothek herausgegeben. Durch diese Aktualisierung wurde eine wesentliche Sicherheitslücke in der Bibliothek behoben, die allerdings nur bei Aktivierung von debugTracking vorhanden ist und Ihr System für DOM-basierte XSS-Angriffe anfällig macht.
Hinweis: Dieses Problem tritt bei AppMeasurement für Flash nur auf, wenn debugTracking aktiviert wurde ( debugTracking ist in der Standardkonfiguration deaktiviert). Wenn Sie betroffen sind, empfehlen wir Ihnen dringend, debugTracking sofort zu deaktivieren. Im Folgenden finden Sie einen Beispielcode:
 
     public var s:AppMeasurement; 
     s = new AppMeasurement(); 
     s.debugTracking = false; // set to false or remove line 
                              // for default "disabled” behavior


</codeblock> <p>Betroffene Versionen sind <span class="term">AppMeasurement für Flash</span> Version 4.0 und früher auf allen Plattformen. </p> <p>Hinweis: Aus Sicherheitsgründen veröffentlichen wir keine AS2-Version von <i>AppMeasurement für Flash</i> mehr. Wir unterstützen aber weiterhin die Datenerfassung durch bestehende AS2-Projekte. Wir empfehlen Kunden allerdings dringend, ein Upgrade ihrer Implementierungen auf AS3 durchzuführen und die neuesten Sicherheitsfunktionen von <i>AppMeasurement für Flash</i> zu installieren. </p> <p><span class="term">AppMeasurement für Flash</span>-Kunden, die von diesem Problem betroffen sind, müssen Projekte mit der aktualisierten Bibliothek, die von der Analytics Console heruntergeladen werden kann, neu anlegen. <a href="https://help.adobe.com/en_US/Flex/4.0/UsingFlashBuilder/WS6f97d7caa66ef6eb1e63e3d11b6c4d0d21-7feb.html#WS6f97d7caa66ef6eb1e63e3d11b6c4d0d21-7f88" format="http" scope="external">Mehr…</a> (AN-121780) </p> </td>

SSL v3
14. April 2016
Seit Anfang Februar 2016 unterstützen die APIs zur Datenerfassung und Berichterstellung in Adobe Analytics kein SSL v3 mehr.
17. März 2016
Für SiteCatalyst 14, ExcelClient und einige weitere ältere Komponenten endet der Lebenszyklus im September 2016.
Das bedeutet, dass auf die Benutzeroberfläche von SiteCatalyst 14 und auf verschiedene zugehörige Funktionen nicht mehr zugegriffen werden kann. Sehen Sie sich diese Liste der betreffenden Komponenten an, um sich auf diesen Fall vorzubereiten. Sie finden hier auch die erforderlichen Benutzeraktionen und Vorschläge zu künftigen Alternativen.
Änderungen an der Besuchsverarbeitung bei Daten mit Zeitstempel
17. März 2016
Im Juni beginnen wir mit Verbesserungen bei der Berechnung von Besuchen für die Report Suites „Zeitstempel erforderlich“ und „Zeitstempel optional“. Diese Änderungen betreffen hauptsächlich Daten, die über Mobile SDKs erfasst werden, und werden in bestimmten Situationen zu einer niedrigeren Gesamtzahl an Besuchen führen.
Weitere Informationen finden Sie unter Vergleich von Besuchen und Starts mobiler Apps .
Welche Report Suites vermutlich betroffen sind, finden Sie unter Zeitstempel optional .
18. Februar 2016
Zwischen den Maintenance Releases für Februar und März wurde folgende Änderung der Analytics-Datenverarbeitung implementiert:
Wenn Sie bisher die Variable „Product“ verwendet haben, ohne dass ein Ereignis festgelegt war, wurde für das Ereignis standardmäßig „ProdView“ verwendet, das zu Beginn der Verarbeitung festgelegt worden war (bevor die Verarbeitungsregeln in Kraft traten). Das Ereignis ist nun nach den Verarbeitungsregeln eingestellt, um Konflikte mit der Verarbeitungsweise mobiler Daten zu verhindern. Diese Änderung hat folgende Auswirkungen:
  • „ProdViews“ werden nicht mehr durch Treffer aufgebläht, bei denen die Kontextdaten Ereignisse generieren (insbesondere in Mobile). Künftig wird zu dem Zeitpunkt in der Datenverarbeitung, zu dem „ProdView“ festgelegt wurde (wenn kein Ereignis festgelegt war), ein Ereignis festgelegt.
  • Für alle VISTA-Regeln, deren Logik davon abhängt, dass für einen Treffer ein ProdView-Ereignis festgelegt ist, muss geprüft werden, ob Änderungen der VISTA-Regel erforderlich sind. Dies hat den Grund, dass ProdView-Ereignisse jetzt möglicherweise für weniger Treffer festgelegt werden als bisher, da ProdView früher in der Verarbeitungspipeline festgelegt wird. Diese Änderung kann sich gegebenenfalls auf das Ergebnis der VISTA-Regeln auswirken.
Beseitigung von Hashwerten in Daten-Feeds
18. Februar 2016
Unter bestimmten Umständen können für die folgenden Variablentypen Hashwerte ( ::hash::<Hashwert> ) in Daten-Feeds auftreten:
  • Merchandising eVars in post_product_list
  • ListVars (namens post_mvvar1-3 , post_tnt und post_survey )
  • Marketingkanaldetails. Der Trackingcode für den Bericht zu Marketingkanälen (namens va_finder_detail und va_closer_detail )
Es wird eine Änderung implementiert, die Hashwerte im Laufe der Zeit entfernt und durch tatsächliche Werte ersetzt.
Hinweis: Die maximale Größe einzelner Werte beläuft sich auf 100 Byte oder 255 Byte. Für Felder, die mehrere Werte unterstützen, wie post_product_list und ListVars, beläuft sich die maximale Feldgröße auf 64 k. Wenn Sie daher eine große Anzahl von Werten übergeben, können einige Werte verloren gehen, weil das Feld bei 64 k abgeschnitten wird.
Web Services v 1.2 API veraltet
18. Februar 2016
Version 1.2 der Web Services API wurde am 20. Februar 2014 offiziell als veraltet eingestuft. Das Ende des Lebenszyklus erfolgt am 15. September 2016. Zu diesem Zeitpunkt wird Adobe die Möglichkeit entfernen, dass API-Server auf Anfragen der Version 1.2 API reagieren. Für alle an den Endpunkt https://api.omniture.com/admin/1.2 gerichteten API-Anfragen wird ein Fehler „404“ zurückgegeben. Kunden haben bis zum Datum des Lebenszyklusendes Zeit, ein Upgrade der API-Version 1.2 auf die API-Version 1.4 durchzuführen, um einen Ausfall ihrer API-Anwendungen zu vermeiden.
Postleitzahlen Vereinigtes Königreich
18. Februar 2016
Der Geo-Serviceanbieter von Adobe ändert den Empfang von Postleitzahlen des Vereinigten Königreichs. Wir werden die Bereitstellung von gekürzten Postleitzahlen des Vereinigten Königreichs um den 18. März auf vollständige Postleitzahlen umstellen.
Änderungen an der Rückdatierung von Sitzungsdaten
15. Oktober 2015
Für Report Suites mit Zeitstempeldaten wird beim Rückdatieren kein Besuch mehr generiert, wie in Vergleich von Besuchen und Starts mobiler Apps (veröffentlicht im Oktober 2015) beschrieben.

Neue Funktionen in Analytics

Funktion Beschreibung
Arbeitsbereich für Analysen: Filtertyp hinzugefügt
Filtertyp „Fehlgeschlagen“ im Scheduled Projects Manager hinzugefügt. Diese Funktion zeigt alle geplanten Projekte an, die wegen wiederholter Fehler nicht mehr ausgeführt werden. Sie ist in der Standardeinstellung nicht aktiviert. Jede fehlgeschlagene Instanz verfügt über ein Warnsymbol, das die Fehlerursache anzeigt, wenn die Maus darüber bewegt wird.
Admin Tools: „Video & Videoanzeigen“-Metadaten
Beim Bearbeiten der Videoeinstellungen einer Report Suite in Admin Tools > Report Suites > Einstellungen bearbeiten > Videomanagement können Sie über das Kontrollkästchen „Video & Videoanzeigen-Metadaten“ weitere Videoberichte aktivieren. An ein Video oder an eine Anzeige können Metadaten angefügt werden, die eine weitere Beschreibung und Kategorisierung enthalten. Über Lösungsvariablen und Classifications werden standardisierte Video- und Anzeigen-Metadaten erfasst.
Mögliche Werte sind: Show, Season, Episode, Asset ID, Genre, First Air Date, First Digital Date, Content Rating, Originator, Network, Show Type, Ad Loads, MVPD, Authorized, Day Part, Video Session ID, Advertiser, Campaign ID, and Creative ID.
Activity Map
  • Die Activity Map-Version als Internet Explorer-Erweiterung kann jetzt heruntergeladen und installiert werden.
  • An das Dropdown-Feld „Segmente“ wurde eine Liste von ausgewählten Segmenten angefügt, damit Benutzer nicht alle Segmente durchsuchen müssen, wenn sie ausgewählte Segmente sehen möchten. (AN-122464)
  • Es wurde ein Kontrollkästen in Segmente hinzugefügt, mit dem die Segmente auf die Segmente in der ausgewählten Report Suite beschränkt werden können.
  • Es wurde ein Kontrollkästen in Metriken hinzugefügt, mit dem die Metriken auf die Metriken in der ausgewählten Report Suite beschränkt werden können.
Berichte über Mobilnachrichten
Unterstützung für Berichte von lokalen Benachrichtigungen über Mobilnachrichten.
Ein neuer Ereignisbericht wurde hinzugefügt unter Mobile Anwendung > Nachrichtenberichte > In-App-Nachrichten-Impressionen .
Zudem wurde eine neue berechnete Metrik namens „Interaktionsrate(Nachrichten)“ hinzugefügt.

Analytics Fehlerbehebungen

Für folgende Produkte und Dienste wurden Problembehebungen vorgenommen.
Produkt Fehlerbehebungen
Reports and Analytics
  • Ein Problem wurde behoben, das auftrat, wenn versucht wurde, eVars für mehrere Report Suites gleichzeitig zu bearbeiten. Nach eVar 38 wurde das Menü nicht mehr geladen. (AN-120804)
  • Ein Problem beim Bearbeiten von virtuellen Report Suites wurde behoben: Tags, Segmente und Report Suites waren im Virtual Report Suite-Manager manchmal leer. (AN-122688)
  • Ein Problem mit Verarbeitungsregeln, die nicht kopiert werden konnten, wurde behoben. (AN-122109)
  • Ein Problem wurde behoben, das die gemeinsame Verwendung von Zielgruppen in Analytics und Target verhindert hat. (AN-120472)
  • Ein Problem wurde behoben, das das Herunterladen von Berichten mit einer großen Anzahl von Filtern verhindert hat. (AN-122771)
  • Ein Problem wurde behoben, das die Anzeige von Details von Benutzergruppen für Report Suites (unter Admin > Benutzerverwaltung) verhindert hat. (AN-122943)
  • Ein Problem wurde behoben, das das Laden von Virtual Report Suite-Manager verhindert hat. (AN-122604)
  • Ein Problem wurde behoben, das das Herunterladen und das Senden von Dashboards verhindert hat. (AN-122800)
Analysis Workspace
  • Das Problem, dass die stündliche Granularität beim Export des Objekts als CSV -Datei nicht funktionierte, wurde behoben. (AN-122842)
  • Ein Problem mit nicht übereinstimmenden „Unique Visitors“-Daten zwischen Kohorten- und Freiformanalyse wurde behoben. (AN-122449)
  • Ein Anzeigeproblem wurde behoben, das beim Minimieren von Freiform-Feldern mit benutzerdefinierte Breite und Höhe auftrat. (AN-122651)
  • Das Problem, dass Visualisierungen von Zusammenfassungsnummern keine Gesamtwerte von Tabellen anzeigten, wurde behoben. (AN-122728)
  • Ein Anzeigeproblem wurde behoben, das verhindert hat, dass sich eine Liste einer Verringerung der Bildschirmgröße anpasst. (AN-122815)
  • Ein Fehler im Textfeld wurde behoben, der auftrat, wenn der Visualisierungstyp „Text“ in ein Freiform-Feld gezogen wurde. (AN-122801)
  • Ein Anzeigeproblem beim E-Mail-Text beim Empfang eines geplanten Projekts als PDF in einer lokalisierten Umgebung wurde behoben. (AN-121967)
Datenplattform
  • Ein Problem, durch das der Bericht „Städte“ in allen Analytics-Tools unbekannte Werte anzeigte, wurde behoben. (AN-121533)
Activity Map
  • Ein Problem, das verhindert hat, dass Activity Map mit Seitennamen funktionierte, die Zwei-Byte-Zeichen enthielten, wurde behoben. (AN-122878)
  • Ein Problem, durch das der Wert des Sitzungs-Timeouts von Activity Map auf 30 Tage gesetzt wurde, wurde behoben. (AN-122807)
Data Warehouse
  • Ein Problem, durch das bestimmte stornierte Data Warehouse-Anforderungen einen falschen Status anzeigten, wurde behoben. (AN-122436)
Data Sources
  • Der Datenquellentyp „SearchCenter Bulk Upload“ ist veraltet und wurde entfernt. (AN-93325)
  • Das Problem, dass Datenquellendateien nicht hochgeladen werden konnten und in der Benutzeroberfläche 0 Zeilen angezeigt wurden, wurde behoben. (AN-120969, AN-120757, AN-120274, AN-114049)
AppMeasurement (ältere und mobile SDKs)
AppMeasurement für JavaScript
JavaScript Version 1.5.6
  • Jetzt einschließlich Visitor API 1.5.6 (neuester Experience Cloud ID-Dienst )
  • Die Behandlung des Klick-Trackings von Links in Firefox, bei der nicht das vollständige Ereignis gestartet wurde, wurde repariert.
JavaScript H-Code (Legacy)
Jetzt einschließlich Visitor API 1.5.5 (neuester Experience Cloud ID-Dienst )
Flash 4.0.1 – Aktualisierung
Aufnahme der Besucher API 1.5.6
Analytics Web Services (SOAP- und REST-APIs)
full_response
Wir haben den optionalen Parameter full_response in ReportSuite.Create hinzugefügt. Wenn dieser Parameter vorhanden ist und den Wert „true“ hat, ist die Antwort ein Objekt und kein boolescher Wert.
Hinweis zu veralteten Versionen
Version 1.2 der Web Services API wurde am 20. Februar 2014 offiziell als veraltet eingestuft. Das Ende des Lebenszyklus erfolgt am 15. September 2016. Zu diesem Zeitpunkt wird Adobe die Möglichkeit entfernen, dass API-Server auf Anfragen der Version 1.2 API reagieren. Für alle an den Endpunkt https://api.omniture.com/admin/1.2 gerichteten API-Anfragen wird ein Fehler „404“ zurückgegeben.
Data Workbench
Weitere Versionsinformationen finden Sie in den Updates für Data Workbench 6.6 .

Audience Manager

Neue Funktionen und Fehlerbehebungen im Adobe Audience Manager verfügbar.
Fehlerbehebungen, Verbesserungen und veraltete Elemente
  • Es wurde ein Fehler in den Profile Merge Rules behoben, durch den in den Authenticated Identity Metrics ein Datumsbereich von einem Tag angezeigt wurde. (AAM-24100)
  • Es wurde ein Fehler in der Admin-Benutzeroberfläche behoben, der die Deaktivierung eines Benutzerkontos mit dem Status „In Bearbeitung“ verhindert hat. (AAM-16087)
  • Es wurde ein Fehler behoben, durch den das erneute Aktivieren eines angehaltenen Segments verhindert wurde. (AAM-23938)
  • Es wurde ein Fehler behoben, der das Deaktivieren eines Kontrollkästchens einer ausgewählten Profile Merge Rule verhindert hat. (AAM-23359)
  • Es wurde ein Fehler behoben, durch den das Aktivieren eines privaten Daten-Feeds verhindert wurde. (AAM-23395 und verwandte, AAM-23377)
  • Es wurde ein Fehler behoben, durch den in Audience Marketplace Demonstrationsdaten angezeigt wurden. (AAM-23837)
  • Es wurde ein Fehler in den Such-Tools „Ziele“ behoben, durch den Suchergebnisse beibehalten wurden, wenn der Benutzer die Seite verlässt und später zurückkehrt. (AAM-23860)
  • Ein Fehler, durch den die Aktualisierung der Breadcrumb-Navigation beim Wechsel zu einem anderen Bildschirm verhindert wurde, wurde behoben. (AAM-24120)
  • Ein Fehler, durch den die korrekte Anzeige von Trait-Bildschirmen und -Diagrammen verhindert wurde, wurde behoben. (AAM-24141)
  • Es wurde ein Fehler behoben, durch den die korrekte Anzeige der Abschnitte „Benutzer“ und „Gruppen“ verhindert wurde. Betrifft nur Benutzer mit Administratorberechtigung. (AAM-24144)
Dokumentation – Aktualisierungen

Social

Der Abschnitt Ziele wurde überarbeitet. Es wurden u. a. die Dokumente mit Vorgehensweisen vereinfacht und der Inhalt reorganisiert.
Fehlerbehebungen
Bei den nachfolgend erläuterten Erweiterungen handelt es sich um Fehlerbehebungen in Bezug auf wichtige von Kunden gemeldete Probleme.
  • Ein Problem, durch das in Moderation bei der Beantwortung eines LinkedIn-Beitrags eine „Antwort fehlgeschlagen“-Meldung angezeigt wurde, wurde behoben.
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das zwischen dem Bericht Moderationsübersicht und der heruntergeladenen Version Dateninkonsistenzen auftraten.
  • Ein Problem in Publish Anywhere, das dazu führte, dass Adobe Social benutzerdefinierte Branded-Domänen nicht erkannte, wurde behoben. Diese Fehlerbehebung betrifft Publish Anywhere, aber weder Publisher noch Content Calender.
  • Ein Problem, das dazu führte, dass während eines Genehmigungs-Arbeitsablaufs E-Mails mehrfach gesendet wurden, wurde behoben.
  • Ein Problem, das dazu führte, dass Benutzer Meldungen über Fehler bei der Nachverfolgung von Kampagnen erhielten, wurde behoben.

Target

In den Adobe Target-Versionshinweisen finden Sie die aktuellen Versionsinformationen zu den folgenden Produkten:
  • Target Standard und Premium
  • Target Classic
  • Recommendations Classic

Campaign

Adobe Campaign bietet die Möglichkeit, direkte Nachrichten über Online- und Offline-Marketing-Kanäle intuitiv und automatisiert zu übermitteln. Sie können nun vorhersagen, was Ihre Kunden wünschen, und ihnen Erlebnisse bieten, die Sie anhand ihrer Gewohnheiten und Vorlieben ermittelt haben.
Eine Produktdokumentation finden Sie hier:
**Adobe Campaign Standard **
**Adobe Campaign Standard **

Experience Manager

Adobe empfiehlt Kunden mit lokalen Implementierungen, die neuesten Patches zu implementieren, um mehr Stabilität, Sicherheit und Leistung zu erzielen.
AEM-Versionen
Beschreibung
AEM 6.2 ist jetzt ab 21. April 2016 verfügbar
Adobe Experience Manager 6.2 ist eine Upgradeversion der Codebasis von Adobe Experience Manager 6.1. Die Version bietet neue und verbesserte Funktionen, Fehlerbehebungen bei wichtigen Kunden, Verbesserungen bei Kunden mit hoher Priorität und eine allgemeine Fehlerbehebung zur Verbesserung der Stabilität des Produkts. Die neue Version umfasst auch das Adobe Experience Manager 6.1 Feature Pack, Hotfixes und Service Packs.
AEM-Hotfixes
Beschreibung
AEM 6.2 Hotfix-Paket
Voraussichtlich im Juni 2016 wird ein Hotfix-Paket herausgegeben. Das Hotfix-Paket behebt mehrere bekannte Probleme von AEM 6.2 .
Liste der empfohlenen Hotfixes für AEM 6.1
Liste der empfohlenen Hotfixes für AEM 6.0
OAK 1.0.28 ist für den Download verfügbar.
Liste der empfohlenen Hotfixes für AEM 5.6.1
AEM-Service Packs
Beschreibung
AEM 6.1 Service Pack 1
AEM 6.1 Service Pack 1 ist eine wichtige Aktualisierung. Es erhöht Leistung, Stabilität und Sicherheit, enthält Fehlerbehebungen bei wichtigen Kunden und seit der allgemeinen Verfügbarkeit von AEM 6.1 im Mai 2015 erschienene Verbesserungen. SP1 kann auch auf AEM 6.1 GA installiert werden.
Die auf dieser Seite verfügbare Übersicht listet die mit SP1 hinzugefügten Änderungen auf. Zu den wichtigen Highlights des Service Packs gehören:
  • Das integrierte Repository (Apache Jackrabbit Oak) wird auf Version 1.2.7 aktualisiert.
  • Enthält ein Touch-optimiertes Updatepaket für die Benutzeroberfläche (Feature Pack 6563) für AEM 6.1.
  • Enthält wichtige Fehlerbehebungen für die Adobe Target-Integration.
AEM 6.0 Service Pack 3
AEM 6.0 Service Pack 3 (SP3) ist eine wichtige Aktualisierung. Es erhöht Leistung, Stabilität und Sicherheit, enthält Fehlerbehebungen bei wichtigen Kunden und seit der allgemeinen Verfügbarkeit von AEM 6.0 im Mai 2014 erschienene Verbesserungen. Service Pack 3 enthält alle in Service Pack 2 enthaltenen Verbesserungen. Es kann für AEM 6.0 GA, AEM 6.0 SP1 und AEM 6.0 SP2 installiert werden.
Die auf dieser Seite verfügbare Übersicht listet die mit SP3 hinzugefügten Änderungen auf. Die aus SP2 enthaltenen Änderungen werden in den Service Pack 2-Versionshinweisen aufgeführt.
Zu den wichtigen Highlights des Service Packs gehören:
  • Das integrierte Repository (Apache Jackrabbit Oak) wird auf Version 1.0.22 aktualisiert.
  • Sling JCR Classloader wird durch File System Classloader ersetzt..
AEM-Sicherheitsbulletin-Versionen
Beschreibung
Sicherheitsbulletin für Adobe Experience Manager.
AEM-Webinare
Beschreibung
In der Reihe „Gems on Adobe Experience Manager“ präsentieren Adobe-Experten technische Tipps und Tricks. Die Reihe ergänzt die Produktdokumentation und die technischen Kanäle und ermöglicht es Entwicklern, in Kontakt zu treten und ein bestimmtes Thema zu vertiefen.
Die nächste Sitzung findet am Mittwoch, dem 1. Juni 2016, statt. Das Thema lautet „AEM Web Performance“ (die Leistung von AEM im Web).
Nehmen Sie am 24. Mai 2016 an dieser „Deep Dive“-Sitzung teil, in der wir tief in die Funktionalität von Communities in Experience Manager eintauchen werden. Neben Präsentation und Live-Demo beantworten Experten zu diesem Thema Ihre Fragen bezüglich AEM Communities.
Empfohlene Ressourcen zur Selbsthilfe
In der folgenden Tabelle finden Sie eine Auswahl von Links zu empfohlenen Themen. Diese Themen tragen dazu bei, das Beste aus Ihrer Implementierung und dem Einsatz von Adobe Experience Manager zu machen.
AEM-Thema
Beschreibung
Hier erfahren Sie mehr über die zwei Möglichkeiten, in Adobe Experience Manager Versionen zu bereinigen.
Adobe Experience Manager enthält eine klassische und eine Touch-optimierte Benutzeroberfläche. Das Thema „Empfehlungen zur Benutzeroberfläche für Kunden“ kann auch generell bei der Entscheidung behilflich sein, welche für Sie die beste Benutzeroberfläche bei der Implementierung von Projekten oder bei der Aktualisierung einer früheren Version ist.
Hier wird unter anderem eine Übersicht über die Grundlagen der Komponenten von Adobe Experience Manager einschließlich der Komponenten der klassischen und der Touch-optimierten Benutzeroberfläche geboten.
Integration von Adobe Experience Manager in andere Adobe Experience Cloud-Lösungen und in Dienste von Drittanbietern.
Verbessern Sie Ihr Wissen im Hinblick auf Aufgaben und Überlegungen, die für eine erfolgreiche Implementierung von Adobe Experience Manager mit MongoDB erforderlich sind.
Informationen darüber, wann Indizes erstellt werden müssen und wann sie nicht benötigt werden. Es sind auch Tipps enthalten, wie unnötige Abfragen vermieden werden können, sowie Tipps zur Optimierung von Indizes und Abfragen.
Mit dem Multi-Site Manager (MSM) können Sie denselben Site-Inhalt an mehreren Stellen verwenden.
Zusätzliche Ressourcen:

Advertising Cloud

Advertising Cloud help is available in the product at ? > Hilfe-Inhalte .

Letzte Aktualisierungen der Dokumentation

Element Beschreibung Datum der Veröffentlichung
Adobe Experience Manager 6.2
Adobe Experience Manager 6.2 ist eine Upgradeversion der Codebasis von Adobe Experience Manager 6.1. Die Version bietet neue und verbesserte Funktionen, Fehlerbehebungen bei wichtigen Kunden, Verbesserungen bei Kunden mit hoher Priorität und eine allgemeine Fehlerbehebung zur Verbesserung der Stabilität des Produkts. Die neue Version umfasst auch das Adobe Experience Manager 6.1 Feature Pack, Hotfixes und Service Packs.
19. Mai 2016
Erste Schritte – Analytics
Erste Schritte für neue Analytics-Administratoren.
15. Mai 2016
Experience Cloud-Integration
Überblick über verfügbare Integrationsthemen.
15. Mai 2016
Activity Map
Produktdokumentation zu Activity Map .
14. April 2016
Experience Cloud-Zielgruppen in Analytics
Mit der Integration von Experience Cloud-Zielgruppen in Analytics können Sie Experience Cloud-Zielgruppendaten wie demografische Informationen (z. B. Geschlecht oder Einkommensstufe), psychografische Informationen (z. B. Interessen und Hobbys), CRM-Daten und Daten zu Anzeigenimpressionen in einem beliebigen Analytics-Workflow aufnehmen.
14. April 2016
Adobe nimmt am Accelerated Mobile Pages (AMP) Project teil. AMP ist ein Open-Source-Projekt. Es ermöglicht Ihnen das Erstellen von Webseiten für statischen Inhalt, der schnell gerendert wird. Diese Funktion eignet sich hervorragend für Publisher, die für Mobilgeräte optimierte Inhalte einmal erstellen und dann sofort an jeden beliebigen Ort laden möchten.
24. Februar 2016
Eine Produktvergleichstabelle für Analytics-Produkte wurde hinzugefügt.
18. Februar 2016
In Experience Cloud Assets können Sie Ihre digitalen Assets an einem zentralen Speicherort speichern, freigeben und synchronisieren. Experience Cloud Assets nutzt einige in Adobe Experience Manager (AEM) verfügbare Funktionen.
11. Februar 2016
Es wurde eine Dokumentation für neue Funktionen des Analysis Workspace hinzugefügt.
21. Januar 2016
(Aktualisiert) Benutzer und Gruppen
Analytics-Administratoren: Sollten Sie Administrator der Experience Cloud sein, finden Sie unter Benutzer und Gruppen aktuelle Informationen über die Zuordnung von Analytics-Gruppen zu breiter gefassten Adobe-Gruppen sowie über das Hinzufügen von Benutzern oder Benutzerstapeln zum Enterprise-Dashboard .
17. September 2015
Produktdokumentation zum Analysis Workspace mit Funktionsbeschreibungen, Aufgaben zur Projekterstellung, Videos und Anwendungsfällen aktualisiert.
17. September 2015
Produktdokumentation und Best Practices für die Einstellung optionaler Zeitstempel hinzugefügt. Mit dieser Funktion können Sie Daten mit und ohne Zeitstempel in eine Report Suite integrieren. Bei allen neuen Report Suites ist die Einstellung optionaler Zeitstempel standardmäßig festgelegt.
17. September 2015
Data Workbench-Version 6.5 In den Versionshinweisen für die Data Workbench-Version 6.5 finden Sie Aktualisierungsanweisungen, eine Liste der neuen Funktionen und Fehlerbehebungen, darunter eine neue Assoziationstabelle, ein Akkorddiagramm und Aktualisierungen von Visualisierungen, Benutzeroberfläche, Algorithmen und Exportfunktionen. 17. September 2015
Der Classification Rule Builder wurde aktualisiert, sodass Report Suites und Variablen bei der Bearbeitung eines vorhandenen Regelsatzes (nach Erstellung des Regelsatzes) zu einem Regelsatz hinzugefügt werden. Zuvor mussten die Variable und Report Suite bei der Erstellung des Regelsatzes festgelegt werden. Diese Änderung verhindert Fehler, die im Zusammenhang mit Classification-Variablen aufgetreten sind.
20. August 2015
Der Profillink arbeitet mit geräteübergreifenden Data Sources, um Eigenschaften authentifizierter Websitebesucher zu erkennen und zu erfassen. Er umfasst die Regelfunktion zur Profilzusammenführung, über die Sie Benutzer über verschiedene Geräte hinweg präzise segmentieren und anzielen können.
20. August 2015
Neuer Generator für berechnete Metriken und Manager für berechnete Metriken
Berechnete Metriken erlauben jetzt segmentierte Metriken, weiterführende mathematische Operationen und bieten die Möglichkeit, Metriken zu organisieren und freizugeben.
18. Juni 2015
Freeform Analysis (öffentliche Betaphase)
Mit der Freiformanalyse können Sie im Arbeitsbereich für Analysen Datentabellen erstellen und Metriken, Dimensionen, Segmente und mehrere Visualisierungen per Drag-and-drop zu einem Projektbereich hinzufügen.
18. Juni 2015
Data Workbench 6.4
Data Workbench 6.4 enthält einige neue Funktionen, die hier beschrieben werden.
18. Juni 2015
Das Adobe-Programm für verwaltete Zertifikate wurde zur überarbeiteten Produktdokumentation zu Erstanbieter-Cookies hinzugefügt.
Mit dem Programm für verwaltete Zertifikate können Sie ohne zusätzliche Kosten ein neues Erstanbieter-SSL-Zertifikat für Erstanbieter-Cookies implementieren.
22. Mai 2015
Überarbeitung der Produktdokumentation zu Adobe Mobile.
22. Mai 2015
Ein Überblick zu dem, was erforderlich ist, um Ihre Lösungsimplementierungen mit Core-Services zu modernisieren.
19. März 2015
Wenn Sie Daten von Unternehmenskunden in einer CRM-Datenbank (Customer Relationship Management) erfassen, können Sie diese Daten in die Experience Cloud hochladen.
19. März 2015
Analytics Frühlingsversion
Siehe Neue Funktionen in Analytics. Dort finden Sie eine Zusammenstellung der neuen Dokumentation für die Analytics-Version vom Frühling 2015.
19. März 2015
Analytics Classification Rules – vorhandene Werte überschreiben
Unter Admin Tools > Classification Rule Builder > <Name des Regelsatzes> können Sie mit zwei neuen Optionen einen Überschreibmodus auswählen:
  • Regeln überschreiben vorhandene Werte: (Standardeinstellung) Vorhandene Classification-Schlüssel werden immer überschrieben, einschließlich über das Importtool hochgeladene Classifications (SAINT).
  • Regeln überschreiben nur Werte ohne Inhalt: Nur leere Zellen (ohne Inhalt) werden ausgefüllt. Vorhandene Classifications werden nicht geändert.
Wenn zuvor ein Schlüssel bereits in einer Spalte oder Zelle klassifiziert war, wurde die Regel nicht auf diesen Schlüssel angewandt und die Tabellenzeile wurde übersprungen.
19. Februar 2015