Show Menu
THEMEN×

November 2016 - Versionshinweise

Erfahren Sie mehr über neue Funktionen und Fehlerbehebungen in der Adobe Experience Cloud.
EnterpriseTV wurde zum 9. Dezember 2016 eingestellt. Produktvideos sind unter Adobe Video Learning verfügbar. Bitte haben Sie etwas Geduld. Wir migrieren derzeit Videos zu einem neuen Speicherort. In der Zwischenzeit sind einige Videolinks möglicherweise fehlerhaft. Nach Abschluss der Migration sind die Videoinhalte auf den relevanten Seiten der Produktdokumentation eingebettet.
Wenn Sie die Versionshinweise bereits eine Woche vor dem monatlichen Produkt-Update erhalten möchten, abonnieren Sie das Adobe Priority Product Update Die Versionshinweise im Priority Product Update werden eine Woche vor dem Release-Datum versendet. Prüfen Sie am Release-Datum erneut auf Aktualisierungen.

Experience Cloud und Core Services

Letzte Aktualisierung: 6. Januar 2017

Experience Cloud-Schnittstelle 16.11.1

Für die Benutzeroberfläche der Adobe Marketing Cloud gibt es folgende neue Funktionen und Fehlerbehebungen.
Releasedatum: 8. November 2016
Funktion Beschreibung
Aktualisierung von Profil und Kennwörtern
Benutzer können unter Persönliche Informationen in Profil bearbeiten > Profil und Kennwort IMS-Benutzerprofilinformationen nicht mehr bearbeiten. Stattdessen werden Benutzer zu accouts.adobe.com umgeleitet. Dies gilt für alle Identitätstypen (Adobe ID, Enterprise und Federated).
 <!--<xref href="https://jira.corp.adobe.com/browse/MAC-30214" format="https" scope="external">https://jira.corp.adobe.com/browse/MAC-30214</xref>--></p> </td> 

Fehlerbehebungen
  • Es wurde ein Problem mit technischen Kennwörtern behoben, das einen Fehler beim Freigeben von Ordnern zwischen der Creative Cloud und der Experience Cloud verursachte. (MAC-31067, MAC-32014)
  • Es wurde ein Problem beim Hochladen bestimmter Dateitypen behoben, darunter PDF-Dateien, das nach der Oktober-Version im zentralen Dienst Assets gefunden wurde. (MAC-32517) Hilfe zu diesem Produkt finden Sie in der Marketing Cloud-Produktdokumentation .

Experience Cloud ID-Dienst

Releasedatum: 10. November 2016
Aktualisiert (06.01.2017) Mit dieser Veröffentlichung wird der Code des ID-Diensts auf Version 1.10 erhöht. Diese Version enthält die folgenden Funktionen, Fehlerbehebungen und sonstigen Änderungen.
  • Für Version 1.10 wird AppMeasurement 1.8.0 benötigt.
  • Es wurde Visitor.overwriteCrossDomainMCIDAndAID hinzugefügt, eine boolesche Funktion, mit der Sie die Marketing Cloud und Analytics IDs auf anderen Domänen überschreiben können, deren Inhaber Sie sind. (MCID-218)
  • Der TS = * UTC-Zeitstempel * wurde als eine Eigenschaft der Funktion visitor.appendVisitorIDsTo hinzugefügt. Der ID-Dienst ermittelt mit dem Zeitstempel, ob er die IDs in der Umleitungs-URL auf Basis eines 5-Minuten-Ablaufintervalls verwenden sollte. Siehe Funktion zum Anhängen der Besucher-ID . (MCID-219)
  • Visitor.getLocationHint wurde hinzugefügt, eine neue Funktion, die eine Regions-ID zurückgibt. (MCID-227)
  • idSyncByURL und idSyncByDataSource wurden hinzugefügt, 2 Funktionen, mit der Sie manuell eine ID-Synchronisation im Destination Publishing iFrame implementieren können. (MCID-166)
  • Ein Fehler wurde behoben, der bei disableThirdPartyCalls:true den AppMeasurement-Tracking-Anruf blockiert hat. (MCID-223)
  • Ein Fehler wurde behoben, bei dem der ID-Dienst daran gehindert wurde, die Marketing Cloud-ID (MID) über verschiedene Domänen hinweg wiederzugeben. (MCID-215) Informationen finden Sie in der Produktdokumentation zu den Marketing Cloud ID-Diensten .

Adobe Mobile Services

Mobil Beschreibung
Universelle Links und App-Links
Ab iOS 9.2 wird Deep-Linking nicht mehr unterstützt. Als Methode für Deep-Linking in Ihrer App oder auf Ihrer Website dienen Universelle Links (iOS) und App-Links (Android).
Android SDK Beschreibung
Zeitstempel und Experience Cloud-Organisations-ID wurden dem adobe_mc -Parameter hinzugefügt.
Beim Aufrufen von trackAdobeDeepLink werden ab sofort Variablen mit dem Präfix „ adb “ und „ ctx “ ordnungsgemäß verarbeitet.
iOS-SDK Beschreibung
Zeitstempel und Experience Cloud-Organisations-ID wurden dem adobe_mc -Parameter hinzugefügt.
Ungültige IDFAs (00000000-0000-0000-0000-000000000000) wurden an das SDK über setAdvertisingIdentifier weitergegeben: wird ignoriert.
Beim Aufrufen von trackAdobeDeepLink werden ab sofort Variablen mit dem Präfix „ adb “ und „ ctx “ ordnungsgemäß verarbeitet.
Daten von Apple Search-Anzeigen werden nun zusammen mit Ihren Akquisedaten versendet.
Siehe Produktdokumentation unter Adobe Mobile Services . Um die Versionshinweise für frühere Versionen zu sehen, erweitern Sie Frühere Versionshinweise im linken Bereich.

Analytics

Releasedatum: 10. November 2016

Wichtige Hinweise für Analytics-Administratoren

Achten Sie in der folgenden Tabelle auf wichtige Analytics-Hinweise, die sich auf die Datenerfassung, Datenverarbeitung, APIs, das Ende des Produktlebenszyklus usw. beziehen.
Hinweis Datum hinzugefügt oder aktualisiert am Beschreibung
Beschränkungen für den Umgang von Analytics mit Technologiedaten aufgehoben
Aktualisierung vom 29. November:
Diese Änderung wurde am 14. November 2016 wirksam.
Bisher zeichnete Adobe Analytics keine Technologiedaten für den mobilen Web-Datentransfer auf. Das bedeutet, dass Berichte im Bereich „Besucherprofil“ &gt; „Technologie“ in Reports & Analytics keine Daten von mobilen Web-Hits erhielten. Ab dieser Version enthalten folgende Berichte Daten aus dem mobilen Web-Datentransfer:
  • Java
  • JavaScript/JavaScript-Version
  • Farbtiefe
  • Auflösung
  • Browserbreite
  • Browserhöhe
  • Typ der verweisenden Stelle (eingegeben/mit Lesezeichen versehen)
Frist für Traffic-Spitze festlegen
23. September 2016
Für Report Suites, bei denen der Datenverkehr während der Urlaubszeit (insbesondere Black Friday, Cyber Monday, Weihnachten oder Silvester) voraussichtlich erhöht ist, legen Sie bitte schnellstmöglich Traffic-Spitzen fest .
Weitere Informationen finden Sie unter Warum es wichtig ist, Traffic-Spitzen festzulegen .
Ad Hoc Analysis – Java 1.7.
15. September 2016
In der für Oktober 2016 geplanten Version müssen Sie Java 1.7 oder höher verwenden, um Ad Hoc Analysis zu starten.
Wenn Sie Java Version 1.6 oder früher verwenden, wird in einer Fehlermeldung angezeigt, dass die Anwendung nicht gestartet werden kann. (In der Fehlermeldung sehen Sie die Java-Version, die Sie verwenden, indem Sie auf Details und dann auf die Registerkarte Konsole klicken.)
Analytics API 1.3 veraltet.
15. September 2016
Analytics APIs der Version 1.3 werden ab 15. September 2016 offiziell als veraltet eingestuft. Um Unterbrechungen zu vermeiden, empfiehlt Adobe, so schnell wie möglich auf die neuesten API-Versionen zu aktualisieren.
Weitere Informationen finden Sie auf der Seite API Support Policy (API-Support-Richtlinie).
Die Verarbeitungszeit in Analytics für Target wurde um 30 Sekunden erhöht.
19. August 2016
Um eine höhere Besucherübereinstimmungsrate zwischen Adobe Analytics und Adobe Target zu erreichen, wurde der Zeitraum zur Verarbeitung der Daten von 30 auf 60 Sekunden erhöht. Diese Änderung betrifft nur Kunden, die den Experience Cloud ID-Dienst, AppMeasurement für Analytics, verwenden und die Target auf ihren Seiten implementiert haben. (AN-128584)
Veraltete Warnhinweise
18. August 2016
Einige Funktionen von vorhandenen Analytics-Warnhinweisen sind im neuen Warnhinweis-Manager , der als Bestandteil des Analysis Workspace im Herbst 2016 veröffentlicht wird, nicht enthalten.
Unter Migration veralteter Warnhinweise werden die veralteten Warnhinweisfunktionen sowie einige Funktionen aufgeführt, die in anderer Form in den neuen Warnhinweis-Manager migriert werden.
Data Warehouse-Anforderungseinstellungen
18. August 2016
Mit dem Maintenance Release für September 2016 wird für Data Warehouse eine neue Anforderungseinstellung hinzugefügt. So können leere Dateien von Data Warehouse versendet werden, wenn im Bericht keine Daten vorliegen. Diese Einstellung ist dann standardmäßig aktiviert.
AppMeasurement 1.6.3 und Besucher-API 1.6.0
4. August 2016
Für Version 1.6.0 des Experience Cloud ID-Diensts ist AppMeasurement für JavaScript Version 1.6.3 oder höher erforderlich . Wenn Sie auf Version 1.6.0 des Experience Cloud ID-Diensts aktualisieren möchten, stellen Sie sicher, dass Sie AppMeasurement-Code der Version 1.6.3 oder höher verwenden.
AppMeasurement für Flash - Sicherheits-Update
21. April 2016
Adobe hat das Sicherheits-Update APSB16-13 für die AppMeasurement für Flash -Bibliothek herausgegeben. Durch diese Aktualisierung wurde eine wesentliche Sicherheitslücke in der Bibliothek behoben, die allerdings nur bei Aktivierung von debugTracking vorhanden ist und Ihr System für DOM-basierte XSS-Angriffe anfällig macht.
Hinweis: Dieses Problem tritt bei AppMeasurement für Flash nur auf, wenn debugTracking aktiviert wurde ( debugTracking ist in der Standardkonfiguration deaktiviert). Wenn Sie betroffen sind, empfehlen wir Ihnen dringend, debugTracking sofort zu deaktivieren. Im Folgenden finden Sie einen Beispielcode:
 
     public var s:AppMeasurement; 
     s = new AppMeasurement(); 
     s.debugTracking = false; // set to false or remove line 
                              // for default "disabled” behavior


&lt;/codeblock&gt; &lt;p&gt;Betroffene Versionen sind &lt;span class=&quot;term&quot;&gt;AppMeasurement für Flash&lt;/span&gt; Version 4.0 und früher auf allen Plattformen. &lt;/p&gt; &lt;p&gt;Hinweis: Aus Sicherheitsgründen veröffentlichen wir keine AS2-Version von &lt;i&gt;AppMeasurement für Flash&lt;/i&gt; mehr. Wir unterstützen aber weiterhin die Datenerfassung durch bestehende AS2-Projekte. Wir empfehlen Kunden allerdings dringend, ein Upgrade ihrer Implementierungen auf AS3 durchzuführen und die neuesten Sicherheitsfunktionen von &lt;i&gt;AppMeasurement für Flash&lt;/i&gt; zu installieren. &lt;/p&gt; &lt;p&gt;&lt;span class=&quot;term&quot;&gt;AppMeasurement für Flash&lt;/span&gt;-Kunden, die von diesem Problem betroffen sind, müssen Projekte mit der aktualisierten Bibliothek, die von der Analytics Console heruntergeladen werden kann, neu anlegen. &lt;a href=&quot;https://help.adobe.com/en_US/Flex/4.0/UsingFlashBuilder/WS6f97d7caa66ef6eb1e63e3d11b6c4d0d21-7feb.html#WS6f97d7caa66ef6eb1e63e3d11b6c4d0d21-7f88&quot; format=&quot;http&quot; scope=&quot;external&quot;&gt;Mehr…&lt;/a&gt; (AN-121780) &lt;/p&gt; &lt;/td&gt;

SiteCatalyst 14, ExcelClient usw. Lebenszyklusende im Oktober 2016
17. März 2016
Für SiteCatalyst  14, ExcelClient und einige weitere ältere Komponenten endet der Lebenszyklus im Oktober 2016.
Das bedeutet, dass auf die Benutzeroberfläche von SiteCatalyst  14 und auf verschiedene zugehörige Funktionen nicht mehr zugegriffen werden kann. Sehen Sie sich diese Liste der betreffenden Komponenten an, um sich auf diesen Fall vorzubereiten. Sie finden hier auch die erforderlichen Benutzeraktionen und Vorschläge zu künftigen Alternativen.
Änderungen an der Besuchsverarbeitung bei Daten mit Zeitstempel
17. März 2016
Im Juni beginnen wir mit Verbesserungen bei der Berechnung von Besuchen für die Report Suites „Zeitstempel erforderlich“ und „Zeitstempel optional“. Diese Änderungen betreffen hauptsächlich Daten, die über Mobile SDKs erfasst werden, und werden in bestimmten Situationen zu einer niedrigeren Gesamtzahl an Besuchen führen.
Weitere Informationen finden Sie unter Vergleich von Besuchen und Starts mobiler Apps .
Welche Report Suites vermutlich betroffen sind, finden Sie unter Zeitstempel optional .
Änderung der Datenverarbeitung zwischen den Maintenance Releases für Februar und März
18. Februar 2016
Zwischen den Maintenance Releases für Februar und März wurde folgende Änderung der Analytics -Datenverarbeitung implementiert:
Wenn Sie bisher die Variable „Product“ verwendet haben, ohne dass ein Ereignis festgelegt war, wurde für das Ereignis standardmäßig „ProdView“ verwendet, das zu Beginn der Verarbeitung festgelegt worden war (bevor die Verarbeitungsregeln in Kraft traten). Das Ereignis ist nun nach den Verarbeitungsregeln eingestellt, um Konflikte mit der Verarbeitungsweise mobiler Daten zu verhindern. Diese Änderung hat folgende Auswirkungen:
  • „ProdViews“ werden nicht mehr durch Treffer aufgebläht, bei denen die Kontextdaten Ereignisse generieren (insbesondere in Mobile). Künftig wird zu dem Zeitpunkt in der Datenverarbeitung, zu dem „ProdView“ festgelegt wurde (wenn kein Ereignis festgelegt war), ein Ereignis festgelegt.
  • Für alle VISTA-Regeln, deren Logik davon abhängt, dass für einen Treffer ein ProdView-Ereignis festgelegt ist, muss geprüft werden, ob Änderungen der VISTA-Regel erforderlich sind. Dies hat den Grund, dass ProdView-Ereignisse jetzt möglicherweise für weniger Treffer festgelegt werden als bisher, da ProdView früher in der Verarbeitungspipeline festgelegt wird. Diese Änderung kann sich gegebenenfalls auf das Ergebnis der VISTA-Regeln auswirken.
Beseitigung von Hashwerten in Daten-Feeds
18. Februar 2016
Unter bestimmten Umständen können für die folgenden Variablentypen Hashwerte ( ::hash::&lt;Hashwert&gt; ) in Daten-Feeds auftreten:
  • Merchandising eVars in post_product_list
  • ListVars (namens post_mvvar1-3 , post_tnt und post_survey )
  • Marketingkanaldetails. Der Trackingcode für den Bericht zu Marketingkanälen (namens va_finder_detail und va_closer_detail )
Es wird eine Änderung implementiert, die Hashwerte im Laufe der Zeit entfernt und durch tatsächliche Werte ersetzt.
Hinweis: Die maximale Größe einzelner Werte beläuft sich auf 100 Byte oder 255 Byte. Für Felder, die mehrere Werte unterstützen, wie post_product_list und ListVars, beläuft sich die maximale Feldgröße auf 64 k. Wenn Sie daher eine große Anzahl von Werten übergeben, können einige Werte verloren gehen, weil das Feld bei 64 k abgeschnitten wird.
Web Services v 1.2 API veraltet
18. Februar 2016
Version 1.2 der Web Services API wurde am 20. Februar 2014 offiziell als veraltet eingestuft. Das Ende des Lebenszyklus erfolgt am 15. September 2016. Zu diesem Zeitpunkt wird Adobe die Möglichkeit entfernen, dass API-Server auf Anfragen der Version 1.2 API reagieren. Für alle an den Endpunkt https://api.omniture.com/admin/1.2 gerichteten API-Anfragen wird ein Fehler „410“ zurückgegeben. Kunden haben bis zum Datum des Lebenszyklusendes Zeit, ein Upgrade der API-Version 1.2 auf die API-Version 1.4 durchzuführen, um einen Ausfall ihrer API-Anwendungen zu vermeiden.
Analytics APIs der Version 1.3 werden ab 15. September 2016 offiziell als veraltet eingestuft. Um Unterbrechungen zu vermeiden, empfiehlt Adobe, so schnell wie möglich auf die neuesten API-Versionen zu aktualisieren.
Weitere Informationen finden Sie auf der Seite API Support Policy (API-Support-Richtlinie).

Neue Funktionen in Analytics

Funktion Beschreibung
Datumsvergleich in Analysis Workspace
Mit der neuen Funktion für den Datumsvergleich können Sie für jede Spalte einen allgemeinen Datumsvergleich durchführen, z. B.: Jahres-, Quartals-, Monatsvergleich usw.
Datumsvergleiche enthalten automatisch eine Spalte , die die Änderung in Prozent angibt.
Segmentaufbau -Verbesserungen
Die folgenden Funktionen wurden dem Segmentaufbau hinzugefügt:
  • Datumsbereiche in Segmenten . Damit können Sie Segmente erstellen, die rollierende Datumsbereiche enthalten, um Fragen zu laufenden Kampagnen oder Ereignissen zu beantworten. Beispielsweise können Sie nun ganz einfach ein Segment erstellen, das „alle, die etwas in den vergangenen 60 Tagen gekauft haben“ beinhaltet. Mehr...
  • Segmente „Vor/Nach Sequenz“ (im Oktober hinzugefügt) . Beim Erstellen sequenzieller Segmente haben Sie ab sofort die Option, nach Besuchern „vor Sequenz“ oder „nach Sequenz“ zu filtern. Mehr...
  • Dimensionsbeschränkungen bei sequenziellen Segmenten (im Oktober hinzugefügt) . In einem „Innerhalb“-Satz können Sie zwischen THEN-Anweisungen beispielsweise „innerhalb 1 Suchbegriffsinstanz“, „innerhalb 1 eVar 47-Instanz“ hinzufügen. Dadurch wird das Segment auf innerhalb einer Instanz einer Dimension beschränkt. Mehr...

Analytics Fehlerbehebungen und Verbesserungen

Für folgende Produkte und Dienste wurden Problembehebungen vorgenommen.
Produkt Fehlerbehebungen
Reports & Analytics
  • Es wurde ein Problem in Echtzeitberichten behoben, in denen die Spalte Heute nur Nullen angezeigt hat. (AN-132975)
  • Es wurde ein Problem mit berechneten Metrik-Formeln behoben, die im Generator für berechnete Metriken bekannte Metriken als „Unbekannt“ angezeigt haben. (AN-133203)
  • Es wurde ein Problem behoben, das dazu führte, dass die Dimension für die IP-Adresse im Segmentaufbau nicht mehr verfügbar war. (AN-132982)
  • Es wurde ein Problem mit Echtzeitberichten behoben, bei dem im Bericht Elementdetail in der zweiten und dritten Registerkarte keine Daten bereitgestellt wurden. (AN-133112)
  • Es wurden mehrere Berechtigungsprobleme behoben, die mit der Oktoberversion entstanden sind. (AN-133298, AN-133399, AN-132985, AN-133124, AN-133217, AN-133122)
  • Es wurden mehrere Warnhinweisprobleme behoben, die mit der Oktoberversion entstanden sind. (AN-132996, AN-133307, AN-133268, AN-133247, AN-133407)
Analysis Workspace
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das die Duplizierung von Feldern, Histogrammen, Balkendiagrammen und anderen Visualisierungen verhindert wurde. (AN-133373, AN-133316)
  • Es wurden Probleme behoben, die das Speichern von Textvisualisierungen verhinderten und leere Projekte verursachten. (AN-133355)
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem Doppelachseneinstellungen nicht ordnungsgemäß gespeichert oder geladen wurden. (AN-133315, AN-133177, AN-133096)
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem Segmente innerhalb von Funktionen (in berechneten Metriken) nicht gespeichert wurden. (AN-133305)
  • Es wurde ein Problem behoben, das das Herunterladen von PDF-Dateien verhinderte. (AN-133289, AN-133120)
  • Es wurde ein Problem behoben, das das Bearbeiten von Segmenten durch Benutzer, die keine Administratoren sind, verhinderte. (AN-133269)
  • Es wurde ein Problem mit dem Kalender-Widget behoben. Beim Öffnen des Kalender-Widget gibt ab sofort der erste Klick (ganz gleich ob der Klick rechts/auf das Startdatum oder links/auf das Enddatum des Kalenders erfolgt) das Startdatum für den Datumsbereich an.(AN-133263)
  • Es wurde ein Problem behoben, das ein Aufhängen der Funktion zum Segmentvergleich verursachte. (AN-133222)
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem Spalten, deren Größe verändert wurde, in Freiform-Tabellen nicht gespeichert wurden und Rückgängig in diesem Fall nicht funktionierte. (AN-133190, AN-132296)
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Anzeige Zusammenfassungsnummer für Prozentwertanzeigen nicht funktionierte. (AN-133177)
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem alle Aufschlüsselungen im Bereich für Lösungen/Seiten zurückgesetzt werden. Kunden mussten alle Aufschlüsselungen erneut hinzufügen. (AN-133177)
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Größe des horizontalen Balkendiagramms auf Basis der ausgewählten Zeilenanzahl nicht angepasst wurde. Horizontale Balken haben nun eine Mindesthöhe und ein vertikaler Scrollbalken wurde hinzugefügt. (AN-132939, AN-133177)
  • Es wurde ein Problem behoben, das die manuelle Eingabe von Datumsangaben in die Datumsauswahl für das Popup-Fenster Datei senden verhinderte. (AN-132421)
  • Es wurde ein Problem behoben, das das Kopieren von Projekten verhinderte. (AN-133309)
  • Es wurde ein Problem behoben, das das ordnungsgemäße Laden einiger Projekte verhinderte. (AN-133282)
Data Warehouse
  • Data Warehouse wurde aktualisiert, um „Reports & Analytics“-Regeln zu entsprechen und damit zu ermitteln, wann in Berichten „Sonstige“ als Seitenname verwendet werden sollte. Dies ist vor allem der Fall, wenn der Seitenname leer ist. (AN-131951)
Data Sources
  • Es wurde ein Fehler behoben, der beim Aktivieren eines Classification-Regelsatzes aufgetreten ist. (AN-130658)
Clickstream-Daten-Feed
  • K. A.
AppMeasurement (ältere und mobile SDKs)
AppMeasurement für JavaScript
Java 1.3
  • SSL-Hostnamenbestätigung wurde hinzugefügt. (AN-130350)
  • Support für Java 1.4 aufgehoben. Nur 1.5+ wird unterstützt.
JavaScript 1.7.0
Aktualisierte Versionsnummer der Besucher-API am 4. Januar 2017 :
AppMeasurement für weitere Plattformen
In der Versionshistorie zu AppMeasurement finden Sie Informationen zu den verschiedenen Versionen von AppMeasurement auf den folgenden Plattformen:
  • JavaScript
  • iOS
  • Android
  • Flash-Flex
  • OSX
  • Windows Phone, XBOX, Silverlight und .NET
  • BlackBerry
  • Java
  • PHP
  • Symbian
Siehe auch: Experience Cloud ID-Dienst (früher Besucher-ID-Service )
Analytics Web Services (SOAP- und REST-APIs)
Aktualisierungen der Administrations-API 1.4 – veröffentlicht im Oktober 2016
Im Rahmen der Optimierung der Zugriffsberechtigungen für Analytics werden alle gruppenbezogenen Berechtigungs-APIs akzeptiert und (wenn zutreffend) zur group_id zurückgegeben. Dazu gehören:
Weitere Informationen finden Sie unter Änderungen an Berechtigungs-APIs für Oktober in der Developer Connection.
Der Einfachheit halber können Sie nach wie vor den group_name verwenden, was aber nicht mehr notwendig ist, wenn die group_id genutzt wird. Damit soll die Programmierung der Gruppenverwaltung einfacher und intuitiver werden.
Hinweis zu veralteten Versionen
Version 1.2 der Web Services API wurde am 20. Februar 2014 offiziell als veraltet eingestuft. Das Ende des Lebenszyklus erfolgt am 15. September 2016. Zu diesem Zeitpunkt wird Adobe die Möglichkeit entfernen, dass API-Server auf Anfragen der Version 1.2 API reagieren. Für alle an den Endpunkt https://api.omniture.com/admin/1.2 gerichteten API-Anfragen wird ein Fehler „404“ zurückgegeben.
 <!--https://jira.corp.adobe.com/browse/AN-118670; run this notice until Sept.--></p> </td> 

Data Workbench

Audience Manager

Funktion Beschreibung
Addressable Audiences
Zu den neuen Funktionen gehören eine neu gestaltete Benutzeroberfläche, Berichtsverbesserungen, z. B. Übereinstimmungsraten auf Segmentebene, sowie zusätzliche Lookback-Optionen für die Berichterstellung. Siehe Addressable Audiences .
Fehlerbehebungen, Verbesserungen und veraltete Elemente
  • Wenn Sie sich mit einem Experience Cloud-Benutzerkonto im Audience Manager anmelden und Ihr Kennwort vergessen, können Sie es auf der Experience Cloud-Anmeldeseite zurücksetzen. Siehe Kennwortanforderungen, gesperrte Konten und vergessene Kennwörter
  • Geringfügige Workflow- und UI-Änderungen am Profillink, die die Adobe Experience Cloud-Kooperationsoptionen für Geräte unterstützen. (AAM-25988) Siehe Profillink .
Verbesserungen
  • Neue ID-Definitionsoption für alle geräteübergreifenden Data Sources – die IDs in einer geräteübergreifenden Data Source können nun als „Person“ oder „Haushalt“ definiert werden. Diese Definition gibt die Beziehung zwischen der geräteübergreifenden ID und der Audience Manager-ID an. Die Standardoption für alle bestehenden geräteübergreifenden Data Sources lautet „Person“. Weitere Informationen erhalten Sie im Dokument Data Sources erstellen . (AAM-25988)
Ab dem 1. Dezember 2016 stellen wir aufgrund von Änderungen bei unseren Datenanbietern keine Wordpress- und Disqus-Daten mehr zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie hier .

Social

Funktion Beschreibung
Die Beschränkungen für das Hochladen von Twitter-Medien wurden erhöht, und zwar entsprechend der Werte, die beim nativen Hochladen auf Twitter gelten. Videos mit einer Länge von bis zu 140 Sekunden und einer Größe von bis zu 512 MB können ab sofort über Adobe Social veröffentlicht werden.
 <!--AS-37475--></p> </td> 

Filter für Twitter-Listening-Regeln werden in die neuen Filter migriert. Dieser Vorgang wird automatisch durchgeführt und kann Auswirkungen auf die Ergebnisse haben. Es sind keine Anpassungen notwendig.
Die Operatoren folgender Filter ändern sich: biografische Angaben enthalten, biographischer Name enthält, Ländercode, Sprache, URL enthält.
Folgende Filter werden entfernt: biografische Sprache, biografischer Standort enthält, enthält, Ort enthält. Regeln mit diesen Filter sind weiterhin vorhanden, erfassen aber keine Daten mehr.
Fehlerbehebungen
  • Publish Anywhere : Es wurde ein Problem behoben, bei dem kopierte, in einen Beitrag eingefügte URLs nicht ordnungsgemäß angefügt wurden.
  • Moderation : Es wurde ein Problem behoben, bei dem Bilder beim Moderieren privater Nachrichten auf Facebook nicht geladen wurden.
  • Eskalationen : Es wurde ein Problem behoben, bei dem über Links in E-Mails, die von Eskalationen stammten, nicht der tatsächliche, eskalierte Beitrag geöffnet wurde.

Target

In den Adobe Target-Versionshinweisen finden Sie die aktuellen Versionsinformationen zu den folgenden Produkten:
  • Target Standard und Premium
  • Target Classic
  • Recommendations Classic

Primetime

Adobe Primetime ist eine Multiscreen-TV-Plattform, mit der Medienunternehmen ein ansprechendes, personalisiertes Fernseherlebnis schaffen und profitabel einsetzen können.

Campaign

Adobe Campaign bietet die Möglichkeit, direkte Nachrichten über Online- und Offline-Marketing-Kanäle intuitiv und automatisiert zu übermitteln. Sie können nun vorhersagen, was Ihre Kunden wünschen, und ihnen Erlebnisse bieten, die Sie anhand ihrer Gewohnheiten und Vorlieben ermittelt haben.
Eine Produktdokumentation finden Sie hier:
**Adobe Campaign Standard **
Adobe Campaign V6

Experience Manager

AEM-Versionshinweise (9. Dezember 2016)

Adobe empfiehlt Kunden mit lokalen Implementierungen, die aktuellen Patches zu implementieren, um mehr Stabilität, Sicherheit und Leistung zu erzielen.
Titel Beschreibung
Produktversionen
AEM Assets Smart Tags Service (AEM 6.2)
Beim automatischen Image-Tagging werden Bilder durch Smart Tags in DAM (Digital Asset Manager) leichter gefunden.
Enthält neue Verbesserungen an Skalierbarkeit, Leistung und Nutzbarkeit für Kunden von AEM 6.1.
Bietet verbesserte Leistung und Stabilität beim Zugriff auf Dateien und Speichern von Änderungen in AEM, insbesondere aus Creative Cloud -Desktopanwendungen wie Adobe InDesign , Adobe Illustrator oder Adobe Photoshop .
Diese Veröffentlichung soll Benutzern eine lokalere desktopartige Erfahrung bei der Arbeit mit Dateien bieten und gleichzeitig Transferoperationen von Netzwerkdaten im Hintergrund durchführen.
und
Verbesserungen an Front-End, mehrsprachigen Inhalten, Gruppen, Ideen-Funktionen, speziellen Inhalten, Moderation und Gamification.
Kunden können jetzt mobilen Datenverkehr zu ihren Sites mit Storify 2 leiten, Google-Markup nutzen sowie Tweets korrekt auf ihren Sites anzeigen (mit der neuesten Twitter-Länge). Außerdem wurden viele Kundeneskalationen behoben.
Dokumentation dazu finden Sie hier .
Produktwartung
AEM 6.1 SP2 (Service Pack 2)-CFP3 (Cumulative Fix Pack 3) ist eine wichtige Aktualisierung, die bedeutende Fehlerbehebungen für Kunden enthält, die seit der allgemeinen Verfügbarkeit von AEM 6.1 SP2 im August 2016 veröffentlicht wurden.
AEM 6.1 SP2-CFP3 beinhaltet auch Oak 1.2.18.
Hinweis: AEM 6.1 SP2 – CFP3 ist von AEM 6.1 Service Pack 2 abhängig. Installieren Sie deshalb unbedingt zuerst AEM 6.1 SP2. Installationsanweisungen für AEM 6.1 SP2 finden Sie in den Versionshinweisen für AEM 6.1 SP2 . Anschließend können Sie das AEM 6.1 SP2 –CFP3-Paket installieren, das in der Adobe Paketfreigabe verfügbar ist (die Versionshinweise finden Sie an derselben Stelle in der Paketfreigabe).
Das AEM 6.1 Cumulative Fix Pack und die zugehörigen Versionshinweise sind hier in der Adobe Paketfreigabe verfügbar.
AEM 6.1 SP2 (Service Pack 2)-CFP2 (Cumulative Fix Pack 2) ist eine wichtige Aktualisierung, die bedeutende Fehlerbehebungen für Kunden enthält, die seit der allgemeinen Verfügbarkeit von AEM 6.1 SP2 im August 2016 veröffentlicht wurden.
Sie können AEM 6.1 SP2-CFP2 auf AEM 6.1 SP2 und AEM 6.1 SP2-CFP1 installieren.
Weitere Informationen finden Sie in den Versionshinweisen .
Eine aktualisierte Version von AEM 6.1 SP 2 (Service Pack 2) wird veröffentlicht, um eine potenzielle lange Neuindizierung des damScene7Name-Indexes zu vermeiden.
Selbsthilfe
Aktualisierungen der Dokumentation zu AEM 6.2
Community
AEM-Entwickler-Artikel
IMMERSE
IMMERSE17 findet vom 15.–19. Mai 2017 statt.
IMMERSE ist eine globale virtuelle Entwicklerkonferenz für AEM.
Jetzt registrieren, das Frühbucherangebot endet am 31. Januar 2017.
Unsere Eröffnungskonferenz wurde im vergangenen April abgehalten. Sie wurde so gut aufgenommen, dass Adobe Systems die Entscheidung traf, diese Veranstaltung mit weiteren tollen Inhalten jährlich abzuhalten. Unser erweitertes Programm umfasst nun eine Ausstellungshalle, Tafelrundendiskussionen für Gleichgesinnte und Networking-Lounges. Je nach Standort können Sie ganz bequem vom Büro oder von zu Hause aus an der Konferenz teilnehmen. Mehr Info .
Sind Sie aktiv mit der AEM-Entwickler-Community? Möchte Ihr Unternehmen als führender Unterstützer der Community wahrgenommen werden? Informieren Sie sich in unserer Broschüre über unser IMMERSE17-Sponsoring und werden Sie Teil dieser lebendigen Community.
Fragen an AEM-Community-Experten
Sehen Sie sich die Sitzung von November 2016 an: „Best Practices für die Verwendung von Experience Manager und Adobe Campaign“
AEM GEMS
  • Thema der bevorstehenden Sitzung im Dezember 2016: „Tools zum Testen von AEM-Anwendungen“
    Vom Komponenten- bis zum Integrationstest einer Experience Manager-Anwendung.
    Automatisierte Tests sind für die Entwicklung jeder Anwendung unverzichtbar. Diese AEM GEMS-Präsentation führt Sie durch verschiedene Tools, die Sie zum Testen von Java-Code verwenden können. Beginnen Sie mit den Grundlagen der Komponententests und fahren Sie mit Funktions- und Integrationstests fort. Erfahren Sie, wie Sie einfach und möglichst effizient Tests für Ihre Codebasis einrichten, unabhängig davon, ob Sie eine einfache Methode eines Dienstprogramms, einen OSGi-Dienst oder einen HTTP-Endpunkt testen möchten.
    14. Dezember 2016, 09:00–10:00 Uhr (Mountain Standard Time). Schließen Sie sich in dieser Live-Sitzung Carsten Ziegeler (Projektleitung, Software-Entwicklung) und Robert Munteanu (leitender Entwickler) an. Melden Sie sich hier für diese Sitzung an .
  • Sehen Sie sich die Sitzung von November 2016 an: „Einführung in AEM Screens“

AEM-Versionshinweise (Donnerstag, 10. November 2016)

Adobe empfiehlt Kunden mit lokalen Implementierungen, die aktuellen Patches zu implementieren, um mehr Stabilität, Sicherheit und Leistung zu erzielen.
Titel Beschreibung
Produktversionen
Umfasst wichtige Funktionen, z. B. das Browsen anspruchsvoller Inhalte (dynamische Banner) und Android-Push-Nachrichten. Außerdem ist der vollständige Support für die Coral 3-Benutzeroberfläche enthalten.
Zu den Funktionen gehören die HLS-Video- und Suchfunktion im E-Katalog.
Aktivierung des Kundensupports für die folgenden Tätigkeiten:
  • Monetisierung von Storify 2-Seiten durch Erstellung einer konfigurierbaren „Mehr anzeigen“-Schaltfläche und Aktivierung der Inhalte unter der App.
  • Kuratieren von Inhalten mithilfe von RSS-Feeds mit unterschiedlichen Formaten, um eine erweiterte Liste mit Quellen, darunter YouKu, Pinterest, Vimeo usw., zu unterstützen.
  • Konfigurieren der Schachtelungsebene und der Anzahl der Antworten, die in den Kommentaren geladen werden, um die Benutzererfahrung zu verbessern.
Produktwartung
AEM 6.1 SP2-CFP2 ist eine Aktualisierung, die wichtige Fehlerbehebungen für Kunden enthält, die seit der allgemeinen Verfügbarkeit von AEM 6.1 SP2 im August 2016 veröffentlicht wurden.
AEM 6.1 SP2-CFP2 beinhaltet auch Oak 1.2.18.
Hinweis: AEM 6.1 SP2-CFP2 ist von AEM 6.1 SP2 abhängig. Installieren Sie deshalb unbedingt zuerst AEM 6.1 SP2. Installationsanweisungen für AEM 6.1 SP2 finden Sie in den Versionshinweisen für AEM 6.1 SP2 . Danach können Sie das AEM 6.1 SP2-CFP2-Paket installieren, das auf Adobe Package Share verfügbar ist. Versionshinweise sind hier verfügbar.
Selbsthilfe
Aktualisierungen der Dokumentation zu AEM 6.2
Community
Artikel
IMMERSE
IMMERSE ist eine globale virtuelle Entwicklerkonferenz für AEM.
Unsere Eröffnungskonferenz wurde im vergangenen April abgehalten. Sie wurde so gut aufgenommen, dass Adobe Systems die Entscheidung traf, diese Veranstaltung mit weiteren tollen Inhalten jährlich abzuhalten. Unser erweitertes Programm umfasst eine Ausstellungshalle, Tafelrundendiskussionen für Gleichgesinnte und Networking-Lounges. IMMERSE17 findet vom 15.–19. Mai 2017 statt. Je nach Standort können Sie ganz bequem vom Büro oder von zu Hause aus teilnehmen. Mehr Info .
Geben Sie Ihr Wissen and die Community weiter. IMMERSE wartet auf Ihre Präsentation. Hier erhalten Sie Informationen zu den Anforderungen und können Ihre Sitzung einreichen. Präsentierende erhalten freien Eintritt sowie Zugang zu allen 75 Sitzungen.
Sind Sie aktiv mit der AEM-Entwickler-Community? Möchte Ihr Unternehmen als führender Unterstützer der Community wahrgenommen werden? Informieren Sie sich in unserer Broschüre über unser IMMERSE17-Sponsoring und werden Sie Teil dieser lebendigen Community.
Fragen an AEM-Experten
In der November-Sitzung geht es um „Best Practices für die Verwendung von Experience Manager und Adobe Campaign“.
Abhishek Dwevedi, technischer Schulungsleiter bei Adobe für Adobe Worldwide Field Enablement, erläutert, wie Adobe Experience Manager und Adobe Campaign gemeinsam verwendet werden.
29. November 2016, 08:00–09:00 Uhr (Pacific Standard Time).
AEM GEMS
  • „Einführung in AEM Screens“
    AEM Screens ist die neue Lösung für digitale Beschilderung und in Adobe Experience Manager integriert. In dieser AEM Gems-Sitzung werden wir die Hauptfunktionen von AEM Screens vorstellen und erläutern, wie ein einfaches Projekt mit einer Slideshow und interaktiven Elementen eingerichtet wird. Dann zeigen wir im Überblick, wie optimierte AEM Screens-Komponenten entwickelt und Kanäle für die Offline-Nutzung eingerichtet werden. Schließlich schauen wir uns die AEM Screens-REST-API an und erklären, wie benutzerdefinierte Cordova-Plugins integriert werden.
    Sie können aus den folgenden zwei Sitzungen auswählen:
  • „Vom Komponenten- bis zum Integrationstest einer Experience Manager-Anwendung“
    Automatisierte Tests sind für die Entwicklung jeder Anwendung unverzichtbar. In dieser AEM GEMS-Präsentation werden schrittweise verschiedene Tools erläutert, die zum Testen von Java-Code verwendet werden können – angefangen bei den Grundlagen von Komponententests bis zu Funktions- und Integrationstests. Erfahren Sie, wie Sie möglichst effizient Tests für Ihre Codebasis einrichten, unabhängig davon, ob Sie eine einfache Methode eines Dienstprogramms, einen OSGi-Dienst oder einen HTTP-Endpunkt testen möchten.
    Mittwoch, 14. Dezember 2016, 08:00–09:00 Uhr (Pacific Standard Time). Schließen Sie sich in dieser Live-Sitzung Carsten Ziegeler (Projektleitung, Software-Entwicklung) und Robert Munteanu (leitender Entwickler) an. Melden Sie sich hier für diese Sitzung an .
Aktuelle On-Demand-Technikschulungen
  • „Best Practices zu Experience Manager und AEM Assets“
    Abhishek Dwevedi, technischer Schulungsleiter bei Adobe für Adobe Worldwide Field Enablement, erläutert die Verwendung von AEM Assets. In dieser bereits aufgezeichneten Sitzung erfahren Sie Best Practices für die Verwendung von Assets in Experience Manager.
  • „DAM für Unternehmen konfigurieren“
    Diese Sitzung soll Ihnen dabei helfen, AEM Assets erfolgreicher einzusetzen. Dabei wird sich auf Anwendungsfälle echter DAM-Unternehmenskunden, ihre Herausforderungen und die Lösungen konzentriert, die zu ihrer Unterstützung und zur Steigerung ihres Erfolgs mit DAM entwickelt wurden.
    Folgende Themen werden u. a. in der Sitzung behandelt:
    • Herausforderungen von Unternehmenskunden, z. B. Erfassung im großen Maßstab, Desktop-Apps, Leistungsoptimierung und -auslegung.
    • Informationen zu Funktionsverbesserungen, die Unternehmenskunden unterstützen, Anwendungsfällen von Kunden passend zu geschäftlichen Herausforderungen und Produkt-Roadmap.
    In dieser Sitzung lernen Sie, wie Sie DAM in Ihren Umgebungen besser einsetzen. Mithilfe von Anwendungsfällen echter Kunden und Teilnehmern, die mit einem DAM bereits arbeiten, erfahren Sie, wie die neuen Lösungen dieses Angebots Ihre bestehenden Arbeitsabläufe unterstützen und Ihr Verständnis der Technologie erweitern.
  • „Vergleichende Architekturanalyse groß angelegter Experience Manager-Installationen“
    In dieser Sitzung werden groß angelegte Architekturen auf Grundlage der Erfahrungen des Präsentierenden mit Cisco und Symantec behandelt. Die Architekturen werden im Hinblick auf die Skalierung der Infrastrukturarchitektur, E-Commerce-Integrationen und Ansätze bei der Migration von bestehenden Systemen zu Adobe Experience Manager-, Digital Experience Cloud-Integrationen, z. B. hinsichtlich Personalisierung, Analysen und DMP, einander gegenübergestellt.

Advertising Cloud

Funktion Beschreibung
Bulksheets durchsuchen
(Google AdWords) Für Anzeigen zur Installation mobiler Apps sind neue Bulksheet-Spalten verfügbar: „Mobile App-Plattform“, „Mobile App-ID“, „Mobile App-Name“ und „Tablet ausschließen“.
Wenn der Advertiser die EF-Umleitung verwendet, können Sie den Anzeigen-URLs optional Trackingcode hinzufügen, wenn Sie ein Bulksheet hochladen oder etwas darin posten. Die Portfolio-Einstellung zum automatischen Hochladen während der Synchronisation ist auch für Anzeigen in einem Portfolio verfügbar. Tracking-Einstellungen basieren auf den für den Advertiser angegebenen Partner für Analysen zur Mobilgerätenutzung.
Beta-Suchkampagnen
Ab sofort können Sie die Einstellungen für Yahoo! Japan-Anzeigengruppen verwalten.
Außerdem können Sie negative Websites für Google AdWords- und Yahoo Gemini-Kampagnen sowie Google Anzeigengruppen konfigurieren.
Verwaltete Kampagnen anzeigen
Am 1. November 2016 wurde Facebook Exchange (FBX) eingestellt. Ihre vorhandenen FBX-Anzeigen werden nicht mehr geschaltet. Sämtliche FBX-Kreativen und Anzeigenstrategien, die Sie zuvor erstellt haben, bleiben in der Advertising Cloud für die Berichterstellung erhalten. Sie können sie zwar löschen, aber nicht aktivieren, bearbeiten oder neue FBX-Werbeelemente oder -Anzeigenstrategien entwickeln.
Dayparting
Alle Benutzer können ab sofort für jede Anzeigenstrategie Dayparting einrichten. Aktivieren Sie hierfür die Daypart-Planungsfunktion, die im Targeting-Bereich der Anzeigenstrategie verfügbar ist, um einen Zeitplan zu aktivieren.
Zielgruppe anzeigen
Für jede Segmentliste können Sie ab sofort für jedes Segment die gesamte „Addressable Audience“ (geschätzte Zielgruppengröße) sowie die Anzahl einzelner Besucher für bestimmte Zeitschrittweiten sehen.
Beta-Social-Feed-Konsole
Ab sofort können Sie über „Social“ &gt; „Beta-Feed-Konsole“ Produkt-Feed-Dateien auf ein vorhandenes FTP-Konto hochladen.
Berichte
Der Bericht für Anzeigenvariationen verfügt über neue Felder, die für erweiterte Google-Textwerbung angewendet werden können: standardmäßig „Beschreibung Zeile 2“, optional „Anzeigepfad 1“ und optional „Anzeigepfad 2“.
Allgemein
Ab sofort können Sie auf das Advertising Cloud Community-Forum zugreifen. &gt; auf das Media Optimizer Community-Forum zugreifen.
Weitere Details sind im Produkt unter ? > Hilfe-Inhalte .

Dokumentation – Aktualisierungen

Element Beschreibung Datum der Veröffentlichung/Zuletzt aktualisiert
Die Adobe Analytics Version Herbst 2016 enthält diverse Aktualisierungen für die Verwaltung von Gruppen und Berechtigungen. Bitte überprüfen Sie die folgenden Informationen.
20. Oktober 2016
Zu den neuen Funktionen zählen:
  • Trichteranalyse im Analysis Workspace
  • Fluss-Visualisierung im Analysis Workspace
  • Intelligente Warnhinweise in Analysis Workspace
  • Anomalieerkennung und Beitragsanalyse in Analysis Workspace
  • Einstiegsprojekte in Analysis Workspace
  • Histogramm-Visualisierung im Analysis Workspace
20. Oktober 2016
Identifizieren, definieren und überwachen Sie wichtige Verbraucherverhaltensweisen und generieren Sie eine lösungsübergreifende Kommunikation, um Besucher erneut zu binden.
15. September 2016
Adobe Experience Manager 6.2
Adobe Experience Manager 6.2 ist eine Upgradeversion der Codebasis von Adobe Experience Manager 6.1. Die Version bietet neue und verbesserte Funktionen, Fehlerbehebungen bei wichtigen Kunden, Verbesserungen bei Kunden mit hoher Priorität und eine allgemeine Fehlerbehebung zur Verbesserung der Stabilität des Produkts. Die neue Version umfasst auch das Adobe Experience Manager 6.1 Feature Pack, Hotfixes und Service Packs.
19. Mai 2016
Erste Schritte – Analytics
Erste Schritte für neue Analytics-Administratoren, inklusive Implementierung für Erstbenutzer .
15. Mai 2016
Experience Cloud-Integration
Überblick über verfügbare Integrationsthemen.
15. Mai 2016
Activity Map
Produktdokumentation zu Activity Map .
14. April 2016
Experience Cloud-Zielgruppen in Analytics
Mit der Integration von Experience Cloud-Zielgruppen in Analytics können Sie Experience Cloud-Zielgruppendaten wie demografische Informationen (z. B. Geschlecht oder Einkommensstufe), psychografische Informationen (z. B. Interessen und Hobbys), CRM-Daten und Daten zu Anzeigenimpressionen in einem beliebigen Analytics-Workflow aufnehmen.
14. April 2016
Eine Produktvergleichstabelle für Analytics-Produkte wurde hinzugefügt.
18. Februar 2016
In Experience Cloud Assets können Sie Ihre digitalen Assets an einem zentralen Speicherort speichern, freigeben und synchronisieren. Experience Cloud Assets nutzt einige in Adobe Experience Manager (AEM) verfügbare Funktionen.
11. Februar 2016
Es wurde eine Dokumentation für neue Funktionen des Analysis Workspace hinzugefügt.
21. Januar 2016
(Aktualisiert) Benutzer und Gruppen
Analytics-Administratoren: Sollten Sie Administrator der Experience Cloud sein, finden Sie unter Benutzer und Gruppen aktuelle Informationen über die Zuordnung von Analytics-Gruppen zu breiter gefassten Adobe-Gruppen sowie über das Hinzufügen von Benutzern oder Benutzerstapeln zum Enterprise-Dashboard .
17. September 2015
Produktdokumentation zum Analysis Workspace mit Funktionsbeschreibungen, Aufgaben zur Projekterstellung, Videos und Anwendungsfällen aktualisiert.
17. September 2015
Produktdokumentation und Best Practices für die Einstellung optionaler Zeitstempel hinzugefügt. Mit dieser Funktion können Sie Daten mit und ohne Zeitstempel in eine Report Suite integrieren. Bei allen neuen Report Suites ist die Einstellung optionaler Zeitstempel standardmäßig festgelegt.
17. September 2015
Data Workbench-Version 6.5
In den Versionshinweisen für die Data Workbench-Version 6.5 finden Sie Aktualisierungsanweisungen, eine Liste der neuen Funktionen und Fehlerbehebungen, darunter eine neue Assoziationstabelle, ein Akkorddiagramm und Aktualisierungen von Visualisierungen, Benutzeroberfläche, Algorithmen und Exportfunktionen.
17. September 2015
Der Classification Rule Builder wurde aktualisiert, sodass Report Suites und Variablen bei der Bearbeitung eines vorhandenen Regelsatzes (nach Erstellung des Regelsatzes) zu einem Regelsatz hinzugefügt werden. Zuvor mussten die Variable und Report Suite bei der Erstellung des Regelsatzes festgelegt werden. Diese Änderung verhindert Fehler, die im Zusammenhang mit Classification-Variablen aufgetreten sind.
20. August 2015
Der Profillink arbeitet mit geräteübergreifenden Data Sources, um Eigenschaften authentifizierter Websitebesucher zu erkennen und zu erfassen. Er umfasst die Regelfunktion zur Profilzusammenführung, über die Sie Benutzer über verschiedene Geräte hinweg präzise segmentieren und anzielen können.
20. August 2015
Neuer Generator für berechnete Metriken und Manager für berechnete Metriken
Berechnete Metriken erlauben jetzt segmentierte Metriken, weiterführende mathematische Operationen und bieten die Möglichkeit, Metriken zu organisieren und freizugeben.
18. Juni 2015
Analysis Workspace (öffentliche Beta-Version)
Erstellen Sie Datentabellen, fügen Sie Metriken, Dimensionen sowie Segmente per Drag & Drop ein und vervielfachen Sie Visualisierungen in einem Projektfeld.
18. Juni 2015
Data Workbench 6.4
Data Workbench 6.4 enthält einige neue Funktionen, die hier beschrieben werden.
18. Juni 2015
Das Adobe-Programm für verwaltete Zertifikate wurde zur überarbeiteten Produktdokumentation zu Erstanbieter-Cookies hinzugefügt.
Mit dem Programm für verwaltete Zertifikate können Sie ohne zusätzliche Kosten ein neues Erstanbieter-SSL-Zertifikat für Erstanbieter-Cookies implementieren.
22. Mai 2015
Überarbeitung der Produktdokumentation zu Adobe Mobile.
22. Mai 2015
Ein Überblick zu dem, was erforderlich ist, um Ihre Lösungsimplementierungen mit Core-Services zu modernisieren.
19. März 2015
Wenn Sie Daten von Unternehmenskunden in einer CRM-Datenbank (Customer Relationship Management) erfassen, können Sie diese Daten in die Experience Cloud hochladen.
19. März 2015
Analytics Frühlingsversion
Siehe Neue Funktionen in Analytics. Dort finden Sie eine Zusammenstellung der neuen Dokumentation für die Analytics-Version vom Frühling 2015.
19. März 2015
Analytics Classification Rules – vorhandene Werte überschreiben
Unter Admin Tools > Classification Rule Builder > &lt;Name des Regelsatzes&gt; können Sie mit zwei neuen Optionen einen Überschreibmodus auswählen:
  • Regeln überschreiben vorhandene Werte: (Standardeinstellung) Vorhandene Classification-Schlüssel werden immer überschrieben, einschließlich über das Importtool hochgeladene Classifications (SAINT).
  • Regeln überschreiben nur Werte ohne Inhalt: Nur leere Zellen (ohne Inhalt) werden ausgefüllt. Vorhandene Classifications werden nicht geändert.
Wenn zuvor ein Schlüssel bereits in einer Spalte oder Zelle klassifiziert war, wurde die Regel nicht auf diesen Schlüssel angewandt und die Tabellenzeile wurde übersprungen.
19. Februar 2015