Show Menu
THEMEN×

Januar 2017 - Versionshinweise

Neue Funktionen und Fehlerbehebungen in Adobe Marketing Cloud.
Wenn Sie die Versionshinweise bereits eine Woche vor dem monatlichen Produkt-Update erhalten möchten, abonnieren Sie das Adobe Priority Product Update Die Versionshinweise im Priority Product Update werden eine Woche vor dem Release-Datum versendet. Prüfen Sie am Release-Datum erneut auf Aktualisierungen.

Experience Cloud

Neue Funktionen und Fehlerbehebungen in Experience Cloud.

Experience Cloud ID-Dienst

Mit dieser Veröffentlichung wird der Code des Marketing Cloud ID-Diensts ( VisitorAPI.js ) auf Version 2.0 erhöht. Diese Version enthält die nachfolgenden Funktionen, Fehlerbehebungen und sonstigen Änderungen.
Der ID-Dienst-Code v2.0 synchronisiert IDs standardmäßig automatisch mit Adobe Advertising Cloud. Weitere Informationen finden Sie unter Informationen zu ID-Synchronisation und Trefferquote .
Fehlerbehebungen:
  • Es wurde ein Fehler behoben, der AppMeasurement an der Durchführung von Tracking-Anrufen an Analytics hinderte. (MCID-254, MCID-256, MCID-286)
  • Es wurde ein Fehler behoben, durch den beim ID-Dienst nicht direkt ein Fehler auftrat, wenn ein Besucher eine Anzeigensperre aktiviert hatte, die darauf konfiguriert war, die Domäne demdex.net auszuschließen. Dieser Fehler ist selten und ungewöhnlich, da die meisten Anzeigensperren die Domäne demdex.net nicht blockieren. (MCID-233)
  • Es wurde ein Fehler behoben, der durch die Interaktion zwischen dem Code des ID-Diensts und einem benutzerdefinierten Skript auf der Website eines Kunden hervorgerufen wurde. Durch dieses Problem konnte der Internet Explorer 9 keine Webseiten laden. (MCID-206)
Die Marketing Cloud ID-Dienst-Hilfe finden Sie hier .

Dynamic Tag Management

Funktion Beschreibung
Aktualisierungen der Experience Cloud ID-Dienst-Bibliothek
Kunden, die die Experience Cloud ID-Dienst-Bibliothek Version 1.6.0+ mit Adobe Analytics verwenden, benötigen die Analytics-Bibliothek Version 1.6.2+. Bitte aktualisieren Sie Ihre Version entsprechend.
Kunden, die die Experience Cloud ID-Dienst-Bibliothek Version 1.10.0 und setCustomerIDs() verwenden, müssen auf AppMeasurement 1.8.0 aktualisieren.
Informationen zu Zeitzonen wurden zu E-Mail-Benachrichtigungen hinzugefügt.
Mit dieser Verbesserung wird ein Problem behoben, das zu Diskrepanzen beim Zeitstempel führte.
Fehlerbehebungen
  • Diese Version von Dynamic Tag Management enthält eine Reihe kleiner, sicherheitssteigernder Verbesserungen.
Aktuelle und zusammengefasste Versionshinweise, Hilfe und Aktualisierungen der Dokumentation finden Sie unter Neue Funktionen beim dynamischen Tag-Management .

Adobe Mobile Services

Ressource Beschreibung
Lokalisierung
Italienisch wird jetzt unterstützt.
Die Berichterstellung zur Treue wurde verbessert.
Technology Breakdown PDF zeigt jetzt Sekundärmetrik sowie versteckte, ausgewählte und gezoomte Zielgruppen.
Der Überblick über Verwendung und Technologie wurde aktualisiert und zeigt jetzt die Dimension „Betriebssystemtypen“ statt der veralteten Dimension „Mobilbetriebssystemtypen“.
SDK
Android (Version 4.13.3):
  • In-App-Nachrichten : Es wurde ein Problem behoben, das die Anzeige von Warnhinweisen ohne Clickthrough-Schaltfläche verhinderte.
  • Analytics : verbesserte Handhabung des schreibgeschützten Datenbankzugriffs
  • Universelle Links : Es wurde ein Fehler behoben, der dazu führte, dass an Akquise-Daten angehängte verzögerte Deep-Links bei Folge-Launches aktiviert wurden.
iOS (Version 4.13.3):
  • In-App-Nachrichten : Sie können Vollbildnachrichten jetzt deaktivieren, wenn VoiceOver ausgeführt wird.
  • Analytics : verbesserte Handhabung des schreibgeschützten Datenbankzugriffs
  • Allgemein: Es wurde ein Problem behoben, das in manchen Fällen zum Absturz führen konnte, wenn während der Verwendung von App-Gruppen eine Nachverfolgungsmethode aus dem Hintergrund aufgerufen wurde.
Siehe Produktdokumentation unter Adobe Mobile Services . Um die Versionshinweise für frühere Versionen zu sehen, erweitern Sie Frühere Versionshinweise im linken Bereich.
Veröffentlichungsdatum des Wartungsrelease: 19. Januar 2017

Analytics

Wichtige Hinweise für Analytics-Administratoren

Achten Sie in der folgenden Tabelle auf wichtige Analytics-Hinweise, die sich auf die Datenerfassung, Datenverarbeitung, APIs, das Ende des Produktlebenszyklus usw. beziehen.
Hinweis Datum hinzugefügt oder aktualisiert am Beschreibung
Beschränkungen für den Umgang von Analytics mit Technologiedaten aufgehoben
14. November 2016
Bisher zeichnete Adobe Analytics keine Technologiedaten für den mobilen Web-Datentransfer auf. Das bedeutet, dass Berichte im Bereich „Besucherprofil“ > „Technologie“ in Reports & Analytics keine Daten von mobilen Web-Hits erhielten. Ab dieser Version enthalten folgende Berichte Daten aus dem mobilen Web-Datentransfer:
  • Java
  • JavaScript/JavaScript-Version
  • Farbtiefe
  • Auflösung
  • Browserbreite
  • Browserhöhe
  • Typ der verweisenden Stelle (eingegeben/mit Lesezeichen versehen)
Analytics API 1.3 veraltet.
15. September 2016
Analytics APIs der Version 1.3 werden ab 15. September 2016 offiziell als veraltet eingestuft. Um Unterbrechungen zu vermeiden, empfiehlt Adobe, so schnell wie möglich auf die neuesten API-Versionen zu aktualisieren.
Weitere Informationen finden Sie auf der Seite API Support Policy (API-Support-Richtlinie).
AppMeasurement 1.6.3 und Besucher-API 1.6.0
4. August 2016
Für Version 1.6.0 des Experience Cloud ID-Diensts ist AppMeasurement für JavaScript Version 1.6.3 oder höher erforderlich . Wenn Sie auf Version 1.6.0 des Experience Cloud ID-Diensts aktualisieren möchten, stellen Sie sicher, dass Sie AppMeasurement-Code der Version 1.6.3 oder höher verwenden.

Neue Funktionen in Analytics

Funktion Beschreibung
Verbesserungen von Analysis Workspace
  • Jetzt können Sie PDF-Dateien in Workspace versenden und herunterladen, ohne das Projekt speichern zu müssen . Der Name der PDF-Datei entspricht dem aktuellen Projektnamen. Die heruntergeladene PDF-Datei enthält nicht gespeicherte Änderungen im Projekt. Bitte beachten Sie, dass Sie nicht gespeicherte Projekte nicht planen können. (Sie können auch nicht gespeicherte CSV-Dateien versenden und herunterladen, sie jedoch nicht planen.) Mehr...
  • Jetzt haben Sie die Möglichkeit der automatischen Freigabe von Projektkomponenten (Segmenten, berechneten Metriken und Datumsbereichen) für alle Empfänger. Nach der Freigabe werden diese Komponenten im Dropdown-Menü „Komponenten“ im Workspace des Empfängers angezeigt. Mehr...
  • Zusätzliche Unterstützung für Abgangsvisualisierung in CSV .
  • Datumsbereiche in Segmenten : Sie können Datumsbereiche zu entsprechenden Segmentflächen ziehen und ablegen (zum Beispiel Ablageflächen im Feldsegment, Ablageflächen im Abgangsvisualisierungssegment etc.). Die Datumsbereiche werden automatisch in Segmente umgewandelt. Die Datumsbereiche sind benutzerdefinierbar, Granularitäten wie Stunde/Tag/Woche/Monat/Quartal/Jahr jedoch nicht. Mehr...
  • Sie können jetzt Zeiträume zu allen Spalten in einer Tabelle hinzufügen . So können Sie einen Zeitraum hinzufügen, der von dem abweicht, auf den Ihr Kalender eingestellt ist. Diese Funktion ist eine weitere Möglichkeit, um Daten zu vergleichen. Sie können außerdem die Daten in allen Spalten so ausrichten, dass sie alle in derselben Zeile beginnen. Mehr...
Neue Metrik – Besucher mit Experience Cloud ID
Besucher mit Experience Cloud ID ist in Analysis Workspace und im Segmentaufbau verfügbar. Diese Metrik zeigt die Anzahl der Benutzer, die über eine Experience Cloud ID verfügen. Sie erlaubt Ihnen, zu verstehen, auf welchen Seiten der Experience Cloud ID-Dienst bereitgestellt ist und wie viele Besucher mit anderen Experience Cloud-Lösungen geteilt werden können. Sie können diese Metrik auch in Segmenten verwenden, die für die Experience Cloud freigegeben sind. (Sie müssen sich über Experience Cloud anmelden, um diese neue Metrik verwenden zu können.)

Analytics Fehlerbehebungen und Verbesserungen

Für folgende Produkte und Dienste wurden Problembehebungen vorgenommen.
Produkt Fehlerbehebungen
Analysis Workspace
  • Es wurde ein Problem behoben, das dazu führte, dass Workspace beim Ziehen und Ablegen von Dimensionen einfror. (AN-136256)
  • Es wurde ein Problem behoben, das dazu führte, dass sich die Zusammenfassungsänderungsnummer änderte, wenn ausgewählte Elemente gesperrt oder das Format der Visualisierung der Zusammenfassungsänderung angepasst wurde. (AN-136028)
  • Es wurde ein Problem behoben, das die Duplizierung von Feldern und Visualisierungen verhinderte. (AN-135772, AN-135682)
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das Zusammenfassungsnummern und Zusammenfassungsänderungsnummern in Projekten, die als PDF-Dateien heruntergeladen oder versendet worden waren, unvollständig wurden. (AN-135741)
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das einige Projekte mit minimierten Visualisierungen nicht als PDF-Dateien heruntergeladen und versendet werden konnten. (AN-135511)
  • Es wurde ein Problem behoben, das das Laden von Workspace-Projekten verhinderte. (AN-135253, AN-134445)
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das in Histogramm-Visualisierungen die falsche Währung angezeigt wurde. (AN-135230)
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das nach dem Speichern Werte in Visualisierungen der Zusammenfassungsänderung geändert wurden. (AN-135161, AN-134767)
  • Es wurde ein Problem behoben, das Dezimalwerte (und mindestens 4 Stellen nach dem Dezimalkomma) in Workspace-Projekten sowohl mit Punkt als auch mit Komma angezeigt wurden. (AN-134889)
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das einige Benutzer nicht auf Workspace zugreifen konnten. (AN-134885)
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das Workspace keine Metrikpolarität für die bedingte Formatierung anwenden konnte. (AN-134314)
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das Workspace einige Projekte nicht für bestimmte Benutzer freigeben konnte. (AN-134154)
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das Workspace-Projekte nicht das gespeicherte Layout behielten. (AN-133810)
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das die Einstellung „Anomalien anzeigen“ in einigen Situationen nicht ordnungsgemäß funktionierte. ( AN-133721)
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das Dimensionen und Metriken in Workspace unregelmäßig entfernt wurden. (AN-133421)
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das Segmentvergleiche nicht abgeschlossen wurden. (AN-133222)
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das Änderungen an geplanten Workspace-Projekten unnötige E-Mails auslösten. (AN-131167)
  • Es wurde ein Problem mit dem Sperren von Visualisierungen behoben, das Aufschlüsselungszeilen einbezog. (AN-130944)
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das bei Workspace-Visualisierungen in der Report Suite keine Währung angezeigt wurde. (AN-130196)
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das Daten in Workspace in manchen Fällen nicht korrekt sortiert wurden. (AN-127586)
  • Es wurde ein Problem bei der Bearbeitung der benutzerdefinierten bedingten Formatierung behoben. (AN-134210)
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das PDF-Dateien bei bestimmten Visualisierungen keine Daten enthielten. (AN-134904)
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das in geplanten PDF-Dateien Workspace-Projektdateien fehlten. (AN-136104)
Reports & Analytics
  • (24. Januar 2017) Es wurde ein Fehler behoben, durch den in ein leeres Postleitzahl-Feld der Wert „0“ eingefügt wurde. Wenn die Postleitzahl nicht bekannt oder für eine IP-Adresse nicht verfügbar ist bzw. nicht unterstützt wird, gibt der Anbieter für die Regionsinformationen manchmal einen leeren Wert (der in den Berichten als Element „Keine“ angezeigt wird) und in einigen Fällen einen 0-Wert zurück. Der 0-Wert wird nun ausgeblendet, sodass die zwei Zeilen in den Berichten in einem einzigen Zeileneintrag „Keine“ angezeigt werden. (AN-134076, AN-133097)
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das Warnhinweise zu spät zugestellt wurden. (AN-135010)
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das bei der Ausführung der Anomalieerkennung ein Fehler auftrat. (AN-132517)
  • Es wurde ein Problem bei der Vorschau behoben, durch das berechnete Metriken mit Metriken angezeigt wurden, die nicht länger unterstützt werden –etwa „Unique Visitors pro Tag“. In Zukunft wird bei diesen Metriken die folgende Nachricht angezeigt: „Für diese Metrik werden keine Vorschauen unterstützt“. (AN-129452)
  • Es wurde ein Problem mit Benutzerberechtigungen behoben, durch das die Verleihung von Administratorberechtigungen nicht gespeichert wurde. (AN-134393)
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das Benutzer bei der Anwendung eines neu erstellten Segments auf einen Bericht auf einen falsch konfigurierten Bericht zurückgesetzt wurden. (AN-134560, AN-136367, AN-135152, AN-135645, AN-134405, AN-133270)
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das Warnhinweise nicht gespeichert werden konnten. (AN-136589)
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das ohne Konversionsmetriken keine Konversionsberichte angezeigt wurden. (AN-134441)
  • Es wurde ein Problem behoben, das bei der Umstellung der Report Suite auftrat: Es wurden einige Traffic-Berichte angezeigt, die nicht angezeigt werden sollten. (AN-136348)
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das Dashboards nicht als PDF-Dateien geplant/heruntergeladen werden konnten. (AN-129605)
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das die Videovariable in manchen Berichten falsch benannt wurde. (AN-131274)
  • (AN-127376) Die Anforderung „Seitenname“ wurde aus der Metrik „Mobile Hits“ entfernt, da durch sie Daten als Nullwert zurückgegeben wurden.
  • Es wurde ein Fehler behoben, der Berichte zu Zahlen beeinträchtigen konnte. Um das Problem zu beheben, wurde für Berichte der Lookback auf den standardmäßigen Datenbereich eingeschränkt. (AN-131186)
  • Es wurde ein Problem mit der linearen Zuordnung behoben, das zu Unterschieden zwischen Berichten in Reports & Analytics und Analysis Workspace führte. (AN-128166)
  • Es wurde ein Problem behoben, das die Berichtserstellung beeinträchtigte, wenn mvvars nach Klassifizierung desselben mvvar unterteilt wurden. (AN-134574)
  • Vor dieser Version wurde der Zuordnungs-Lookback über sämtliche Datenbereiche für alle Metriken eines Berichts berechnet und dann auf alle Monate für diese Datumsbereiche erweitert. Ab dieser Version sind alle Metriken unabhängig; der Zuordnungs-Lookback wird also nicht erweitert, wenn eine weitere Metrik hinzugefügt wird. (AN-136600)
Classifications
  • Es wurde ein Problem mit Classifications Rule Builder behoben, durch das reguläre Ausdrücke nicht gespeichert wurden. (AN-130199)
  • Es wurde ein Sicherheitsproblem bei Classifications behoben. (AN-130691)
Ad Hoc Analysis
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das geplante Berichte nicht geliefert wurden, obwohl das Datum bei „Beenden am:“ auf „Nie“ eingestellt war. (AN-133817)
Data Warehouse
  • Es wurde ein Problem mit der Konfiguration behoben, durch das benutzerdefinierte Ereignisse über 200 nicht geladen wurden. (AN-135740)
AppMeasurement (ältere und mobile SDKs)
AppMeasurement für JavaScript
JavaScript Version 1.8.0 (19. Januar 2017)
  • Einschließlich VisitorAPI 2.0.0 ( Experience Cloud ID-Dienst )
  • Funktionsaufrufe und -überprüfungen wurden neu sequenziert, damit die SDID nach einem vollständigen Überprüfungsabbruch verbraucht wird. (AN-134364)
  • Es wurden folgende Prä- und Post-Tracking-Aufruf-Hooks hinzugefügt. (AN-134567)
    • s.registerPreTrackCallback
    • s.registerPostTrackCallback
    Weitere Informationen finden Sie unter AppMeasurement for JavaScript (Version vom 19. Januar 2017).
AppMeasurement für weitere Plattformen
In der Versionshistorie zu AppMeasurement finden Sie Informationen zu den verschiedenen Versionen von AppMeasurement auf den folgenden Plattformen:
  • JavaScript
  • iOS
  • Android
  • Flash-Flex
  • OSX
  • Windows Phone, XBOX, Silverlight und .NET
  • BlackBerry
  • Java
  • PHP
  • Symbian

Audience Manager

Aktualisiert am 31. Januar
Funktion Beschreibung
DIL und Google Universal Analytics
Es wurde eine neue DIL-Funktion hinzugefügt, GA.submitUniversalAnalytics , mit der Sie Daten von Google Universal Analytics an Audience Manager senden können. Weitere Informationen finden Sie unter GA.submitUniversalAnalytics .
Advertiser Analytics-Berichte
Zu den neuen Funktionen zählen:
  • Ein Filter für zugeordnete und nicht zugeordnete Segmente
  • Ein aktualisiertes Segmentendashboard , das die Berichte zur Trend- und Volumenanalyse getrennt zeigt
  • Die Möglichkeit, Impressionen sowie die Clickthrough- und Konversionsrate gleichzeitig im Segmentendashboard anzuzeigen
Fehlerbehebungen, Verbesserungen und veraltete Elemente
Fehlerbehebungen:
  • Es wurde ein Fehler mit SQL behoben, durch den bei der Erstellung eines Server-to-Server-Ziels statt einer benutzerfreundlichen Nachricht eine Systemfehlermeldung angezeigt wurde. (AAM-21187)
  • Es wurde ein Fehler mit dem Kontrollkästchen „Alle auswählen“ auf der Einstiegsseite Eigenschaften behoben, durch den nicht alle Eigenschaften in der Liste ausgewählt werden konnten. (AAM-26031)
  • Es wurde ein Fehler im Visitor Profile Viewer behoben, durch den Daten statt in UTC in lokaler Zeit angezeigt wurden. (AAM-26061)
  • Es wurde ein Fehler behoben, durch den Benutzer mit Administratorberechtigung einen Ordner mit der ID „0“ erstellen konnten, der sich nicht löschen ließ. (AAM-26558)
  • Es wurde ein Fehler behoben, durch den einige Kunden, die Benutzergruppen Role Based Access Controls (RBAC) zugeordnet haben, nicht mit Segmenten arbeiten konnten. (AAM-26632)
  • Es wurde ein Fehler behoben, der Daten aus einer gelöschten Datenquelle zurückgab. (AAM-26716)
  • Es wurde ein Fehler behoben, durch den in Internet Explorer keine Regeln zur Profilzusammenführung geladen werden konnten. (AAM-27557)
  • Es wurde ein Fehler in Audience Marketplace behoben, durch den leere CSV-Dateien an Datenkäufer gesendet wurden, wenn Datenanbieter den Zugriff auf einen Daten-Feed widerriefen. (AAM-27671)
Die Verbesserungen beinhalten Folgendes:
  • Designänderungen auf den Detailseiten Ziele und Segmente, die die Nutzung verbessern sollen (AAM-25723)
  • Neue Datumsbereiche für Segmentpopulationen über 14 und 90 Tage sowie lebenslang (AAM-27712)
DIL-Fehlerkorrekturen, Verbesserungen und veralteter Code
DIL ist der API-Datenerfassungscode für Audience Manager. Mit der Januar-Veröffentlichung wird DIL auf Version 6.8 erhöht.
In dieser Version ändert sich die Reaktion der Funktion DIL.create , wenn ein Fehler auftritt. Ab Version 6.8 gibt DIL einen beschreibenden Fehler aus, der die Codeausführung stoppt und die Art des Fehlers angibt.
Neue und überarbeitete Dokumentation
Neu:
CSV-Dateien für Overlap Reports Sie können eine CSV-Datei für einen Überlappungsbericht anfordern, wenn dieser Bericht die Grenze von 1 Million Datensätzen erreicht.
Überarbeitet:
Verbesserungen
Serverwartung ist für den 30.01.2017 von 1:00 bis 4:00 Uhr PST geplant. Während dieses Zeitfensters ist Publisher nicht verfügbar und geplante Beiträge werden nicht veröffentlicht. Beziehen Sie dies in Ihre Planung mit ein.
Funktion Beschreibung
Analytics-Administratoren können die Social-Report Suite nun aktivieren bzw. deaktivieren.
API-Änderungen Beschreibung
Die Grenze für die Grafikdatei-Größe für FB in Adobe Social wurde aktualisiert und entspricht nun der Facebook-API: 10 MB.
LinkedIn hat die Mindest-Followerzahl für gezielte Aktualisierungen von LinkedIn-Unternehmensprofilen von 100 auf 300 erhöht. Firmenseiten mit weniger als 300 Followern können nach wie vor für alle Follower posten, jedoch nicht für ein Zielsegment.

Target

In den Adobe Target-Versionshinweisen finden Sie die aktuellen Versionsinformationen zu den folgenden Produkten:
  • Target Standard und Premium
  • Target Classic
  • Recommendations Classic

Search&Promote

Links von Adobe Analytics zu allen Adobe Point-Produkten, einschließlich Search & Promote, wurden aus der Navigation entfernt. Die Benutzer dieser Werkzeuge können sich entweder über die Experience Cloud (falls unterstützt) oder direkt anmelden. Um sich bei Search & Promote anzumelden, verwenden Sie diesen Link: / https://center.atomz.com/center/.

Campaign

Fehlerbehebungen
  • Version 17.1.1 ist jetzt verfügbar.
Adobe Campaign bietet die Möglichkeit, direkte Nachrichten über Online- und Offline-Marketing-Kanäle intuitiv und automatisiert zu übermitteln. Sie können nun vorhersagen, was Ihre Kunden wünschen, und ihnen Erlebnisse bieten, die Sie anhand ihrer Gewohnheiten und Vorlieben ermittelt haben.
Eine Produktdokumentation finden Sie hier:
**Adobe Campaign Standard **
Adobe Campaign V6

Experience Manager

Adobe empfiehlt Kunden mit lokalen Implementierungen, die aktuellen Patches zu implementieren, um mehr Stabilität, Sicherheit und Leistung zu erzielen.

Neue Funktionen in AEM

Titel Beschreibung
Produktversionen
Enthält wichtige Leistungsverbesserungen, Unterstützung für benutzerdefinierte Video-Miniaturansichten und dynamische Farbmanagement-Funktionen für Medien in AEM Assets seit der allgemeinen Verfügbarkeit von AEM 6.2.
Weitere Informationen finden Sie unter Versionshinweise zu AEM 6.2 Feature Pack 2 .
Enthält neue Verbesserungen an Skalierbarkeit, Leistung und Nutzbarkeit für Kunden von AEM 6.1.
Produktwartung
AEM 6.2 Service Pack 1
AEM 6.2 Service Pack 1 ist ein wichtiges Update, das Verbesserungen der Leistung, Stabilität und Sicherheit sowie wichtige Fehlerbehebungen und Verbesserungen enthält, die seit der allgemeinen Verfügbarkeit von AEM 6.2 im Mai 2016 veröffentlicht wurden.
Sie können das AEM 6.2 Service Pack 1 auf AEM 6.2 GA installieren, nachdem Sie den Hotfix 12785 darauf angewendet haben. Zu den wichtigen Highlights des Service Packs gehören:
  • Das integrierte Repository – Apache Jackrabbit Oak – wurde auf Version 1.4.6 aktualisiert.
  • Enthält Hotfixes für die Hauptleistung, Nutzbarkeit und von Kunden berichtete Probleme in AEM 6.2 und 6.1.
  • Verbesserte Stabilität, Skalierbarkeit und Aufnahmeleistung für AEM Assets
  • Es wurden Probleme bei der Suche nach Übersetzungen und mit Vorlagen in AEM Sites behoben.
  • Verbesserte Stabilität von Übersetzungsaufträgen
  • Verbessertes Sucherlebnis auf der Seite „Willkommen“
  • Verbessertes Vorschauerlebnis für Assets, einschließlich Video-Assets
  • Es wurden Probleme mit der Replikation in Bezug auf Benutzerpräferenzen behoben.
Weitere Informationen finden Sie unter Versionshinweise zu AEM 6.2 Service Pack 1 .
AEM 6.1 SP2-CFP4
AEM 6.1 SP2 (Service Pack 2)-CFP4 (Cumulative Fix Pack 4) ist eine wichtige Aktualisierung, die bedeutende Fehlerbehebungen für Kunden enthält, die seit der allgemeinen Verfügbarkeit von AEM 6.1 SP2 im August 2016 veröffentlicht wurden.
AEM 6.1 SP2 – CFP4 enthält auch das Apache Jackrabbit Oak-Repository 1.2.18.
Hinweis: AEM 6.1 SP2 – CFP4 ist von AEM 6.1 Service Pack 2 abhängig. Installieren Sie deshalb unbedingt zuerst AEM 6.1 SP2. Installationsanweisungen für AEM 6.1 SP2 finden Sie in den Versionshinweisen zu AEM 6.1 SP2 . Anschließend können Sie das AEM 6.1 SP2 – CFP4-Paket installieren, das in der Adobe Paketfreigabe verfügbar ist (die Versionshinweise finden Sie an derselben Stelle in der Paketfreigabe).
Das AEM 6.1 Cumulative Fix Pack und die zugehörigen Versionshinweise sind hier in der Adobe Paketfreigabe verfügbar.
Community
IMMERSE
IMMERSE17 findet vom 15.–19. Mai 2017 statt.
IMMERSE ist eine globale virtuelle Entwicklerkonferenz für AEM.
Jetzt registrieren, das Frühbucherangebot endet am 31. Januar 2017.
Unsere Eröffnungskonferenz wurde im vergangenen April abgehalten. Sie wurde so gut aufgenommen, dass Adobe Systems die Entscheidung traf, diese Veranstaltung mit weiteren tollen Inhalten jährlich abzuhalten. Unser erweitertes Programm umfasst nun eine Ausstellungshalle, Tafelrundendiskussionen für Gleichgesinnte und Networking-Lounges. Je nach Standort können Sie ganz bequem vom Büro oder von zu Hause aus an der Konferenz teilnehmen. Mehr Info .
Sind Sie aktiv mit der AEM-Entwickler-Community? Möchte Ihr Unternehmen als führender Unterstützer der Community wahrgenommen werden? Informieren Sie sich in unserer Broschüre über unser IMMERSE17-Sponsoring und werden Sie Teil dieser lebendigen Community.

Zusätzliche AEM-Ressourcen

Advertising Cloud

Aktualisiert am 20. Januar
Funktion Beschreibung
Durchsuchen Produkte
Advanced Campaign Management (ACM) durchsuchen
Sie können jetzt über „Suche“ > „Produkte“ Daten für ein Bing Merchant Center(BMC)-Konto herunterladen und anzeigen. Sie können auch eine Bestandsfeed-Vorlage mit dem BMC-Konto verknüpfen, um Feed-Spalten in Ihre Kampagnenstruktur und Anzeigenkopien für Shopping-Kampagnen einzubinden.
Um in der Advertising Cloud direkt mit Produktdaten zu arbeiten, müssen Sie in der Advertising Cloud einen entsprechenden Kontodatensatz erstellen, der die Kontozugriffsberechtigungen enthält und Zugriff aktiviert hat.
Derzeit wird die Verwendung der BMC-Feeds unterstützt, wenn:
  • Für das Konto keine Tracking-Vorlage konfiguriert ist.
  • Urls in der Feed-Datei enthalten die Marketing Cloud-Umleitung.
(Google Shopping-Vorlagen) Singapur ist nun als Vertriebsland verfügbar.
Beta-Suchkampagnen
Zusätze zu Beta-Kampagnen sind:
  • Eine Registerkarte „Audience Targets“, über die Sie Google RLSA-Zielgruppen verwalten können
  • (Google AdWords) In den Einstellungen zu Anzeigengruppen können Sie jetzt über die Einstellung „Geräte“ im Bereich „Anzeigengruppen-Targeting“ Gerätegebote anpassen. Gültige Prozentsätze sind -100 für Smartphones und Tablets (kein Gebot für den Gerätetyp) und von -90 bis 900 für alle Gerätetypen.
  • (Google AdWords) Sie können jetzt erweiterte Textanzeigen erstellen, bearbeiten und im Massenmodus bearbeiten.
  • (Yahoo Japan) Umsatz- und Berichtsdaten für erweiterte Textanzeigen werden aus dem Netzwerk synchronisiert.
Verwaltete Kampagnen anzeigen
Jetzt können Sie Änderungen an mehreren Anzeigenstrategien in einer Kampagne auf einmal speichern.
Yahoo Ad Exchange steht jetzt als Quelle für RTB-Anzeigenstrategien zur Verfügung. Es wird standardmäßig für neue Anzeigenstrategien ausgewählt.
Sämtliche Anzeigen von Facebook Exchange (FBX), die am 1. November 2016 veraltet waren, sind nun gelöscht. Zuvor waren sie nur pausiert.
Daten für FBX-Anzeigenstrategien sind weiterhin in Berichten verfügbar.
Beta-Social-Feed-Konsole
Die Beta-Feed-Konsole enthält jetzt eine Spalte „Quelle“, die die Quelle der Feed-Datei zeigt – FTP, GMC, oder Upload.
Weitere Details sind im Produkt unter ? > Hilfe-Inhalte .