Show Menu
THEMEN×

Oktober 2017 - Versionshinweise

Neue Funktionen und Fehlerbehebungen in Adobe Experience Cloud.
Wenn Sie die Versionshinweise bereits eine Woche vor dem monatlichen Produkt-Update erhalten möchten, abonnieren Sie das Adobe Priority Product Update Die Versionshinweise im Priority Product Update werden eine Woche vor dem Release-Datum versendet. Prüfen Sie am Release-Datum erneut auf Aktualisierungen.
Oktober 2017

Experience Cloud – Rezepte

Experience Cloud-Rezepte helfen Ihnen bei der Implementierung und Bereitstellung von lösungsübergreifenden Arbeitsabläufen und Integrationen.
Rezept Datum der Veröffentlichung Beschreibung
Erstmalige Einrichtung
18. Oktober 2017
Das Rezept für die erstmalige Einrichtung führt Sie durch die ersten Schritte mit Experience Cloud-Lösungen.
E-Mail-Optimierung
15. August 2017
Der E-Mail-Marketing-Anwendungsfall demonstriert, wie Sie eine integrierte E-Mail-Strategie mit Analysen, Optimierung und Kampagnenmanagement implementieren können.
Interaktion mit mobilen Apps
1. Juni 2017
Der Verwendungsfall für die Interaktion mit mobilen Apps zeigt Ihnen, wie Sie mobile Apps in Adobe Experience Cloud integrieren, um die Benutzerinteraktion zu messen und personalisierte Funktionen für Ihre Zielgruppen bereitzustellen.
Digital Foundation
Mai 2017
Der Digital Foundation-Fall hilft Ihnen bei der Implementierung einer Digital-Marketing-Plattform mit Analysen, Optimierungen und Kampagnenverwaltung.
Customer Intelligence
April 2017
Der Customer Intelligence-Fall zeigt Ihnen, wie Sie ein vereinheitlichtes Kundenprofil mit mehreren Datenquellen erstellen und dieses Profil zum Aufbau umsetzbarer Zielgruppen verwenden können.

Experience Cloud und Core Services

Versionshinweise zur Benutzeroberfläche der Hauptdienste, einschließlich Assets, Feed, Benachrichtigungen, Profilen und Zielgruppen, Mobile Services und Dynamic Tag Management. Enthält außerdem Versionshinweise zum Experience Cloud ID-Dienst (Besucher-API).

Experience Cloud Schnittstelle

Element Beschreibung
Benachrichtigungen
In den Benachrichtigungseinstellungen können Sie die Tageszeit festlegen, zu der Sie E-Mail-Benachrichtigungen empfangen möchten.
Wählen Sie die Option Tägliche Zusammenfassung für E-Mail-Häufigkeit .
 <!--<xref href="https://jira.corp.adobe.com/browse/CORE-3924">https://jira.corp.adobe.com/browse/CORE-3924</xref>--></p> </td> 

Benachrichtigungen
Die Einstellungen für alle Webbenachrichtigungen werden standardmäßig aktiviert.
Aktualisierung der Kontoverknüpfung
Analytics-Benutzer müssen ihre Konten nicht mehr manuell zwischen Experience Cloud und Analytics verknüpfen. Sie können sich an Ihren Administrator wenden, um Zugang zu Analytics anzufordern.
Bekanntes Problem
Wenn Sie E-Mail in Wartungsbenachrichtigungen aktivieren, sind viele der Benachrichtigungen über geplante Wartung/Produktaktualisierungen nicht in der Zusammenfassung der E-Mail-Benachrichtigungen enthalten. Wir arbeiten derzeit an einer Lösung dieses Problems.
Hilfe zu diesem Produkt finden Sie in der Experience Cloud-Produktdokumentation .

Mobile Services

Releasedatum: 12. Oktober 2017
Funktion Beschreibung
Virtual Report Suites
Herausgabe am 26. Oktober 2017
Zusätzliche Unterstützung für Analytics Virtual Report Suites
Weitere Informationen finden Sie unter Virtual Report Suites .
Push-Benachrichtigung
Zusätzliche Push-Benachrichtigungs-Unterstützung für wiederkehrende Planung
Weitere Informationen zur Planung wiederkehrender Push-Nachrichten finden Sie unter Planung: Push-Nachrichten .
Experience Cloud-Anmeldung
Sie können sich jetzt mit der Experience Cloud-Authentifizierung bei Mobile anmelden.
Weitere Informationen zur aktualisierten Anmeldung finden Sie unter Anmelden .

Mobile Services SDK

Version 4.14.0
Releasedatum: 12. Oktober 2017
Android/iOS-SDKs Beschreibung
Verbesserung von Target für die Erlebnisvorschau
Verwenden Sie die Vorschau für mobile Apps, um mühelos eine ganzheitliche Qualitätssicherung für Aktivitäten von mobilen Apps durchzuführen und sich ohne spezielle Prüfmittel direkt auf Ihrem Gerät für verschiedene Erlebnisse anzumelden.
Verbesserung von Target für das Zulassen des Vorabrufens von Erlebnisdaten.
Die Vorabruffunktion von Adobe Target verwendet Android Mobile SDKs, um so wenig wie möglich Angebotsinhalt abzurufen, indem die Serverantworten im Cache abgelegt werden.
Weitere Informationen finden Sie unter Angebotsinhalt in Android abrufen und Angebotsinhalt in iOS abrufen .
Xamarin-SDK-Plugin Beschreibung
Versionsaktualisierung
Das Xamarin-Plugin für iOS und Android wurde auf Version 4.13.8 aktualisiert.
Siehe Produktdokumentation unter Adobe Mobile Services . Um die Versionshinweise für frühere Versionen zu sehen, erweitern Sie Frühere Versionshinweise im linken Bereich.

Data Connectors

Element Beschreibung
Integration des ExactTarget Data Connector mit Adobe Analytics
Salesforce hat kürzlich die Integration des ExactTarget Data Connector eingestellt. Aufgrund dieser Entscheidung ist der ExactTarget-Assistent für neue Implementierungen nicht mehr über die Oberfläche „Data Connectors“ verfügbar.
Die ExactTarget-Integration wird für Kunden, die sie zuvor bereits konfiguriert haben, weiterhin sichtbar sein. Vorhandene Implementierungen werden auch weiterhin auf unbestimmte Zeit funktionieren (der Zeitraum wird von Salesforce bestimmt). Wenn Ihre Kunden Fragen haben, raten Sie Ihnen, sich an ihren zuständigen Salesforce- bzw. ExactTarget-Mitarbeiter zu wenden.
Nächste Schritte
Analytics-Kunden können mithilfe standardmäßiger Analytics-Funktionen und -APIs – darunter Classifications, Data Sources, Verarbeitungsregeln und Data Warehouse-Exporte – benutzerdefinierte Integrationen für ExactTarget implementieren. Hierbei ist die Zusammenarbeit mit dem Adobe-Beratungsteam erforderlich.

Analytics

Wichtige Hinweise für Analytics-Administratoren

Achten Sie in der folgenden Tabelle auf wichtige Analytics-Hinweise, die sich auf die Datenerfassung, Datenverarbeitung, APIs, das Ende des Produktlebenszyklus usw. beziehen.
Hinweis Hinzugefügt oder aktualisiert am Beschreibung
Verknüpfung von Benutzerkonten
26. Oktober 2017
Analytics-Benutzer müssen ihre Konten nicht mehr manuell zwischen Experience Cloud und Analytics verknüpfen. Benutzer können sich an ihren Admin Console -Administrator wenden, um Zugang zu Analytics anzufordern.
 <!--<xref href="https://jira.corp.adobe.com/browse/CORE-5526">https://jira.corp.adobe.com/browse/CORE-5526</xref>--></p> <p> <a href="https://marketing.adobe.com/resources/help/en_US/experience-cloud/admin-console/analytics-migration/" format="https" scope="external">Erfahren Sie mehr über die Migration der Analytics-Benutzer-ID</a>. </p> </td> 

Benutzer-ID-Migration zur Admin Console
21. September 2017
Die Migration der Analytics-Benutzer-ID ermöglicht es Administratoren, Benutzerkonten einfach von Analytics User Management zur Adobe Admin Console zu migrieren. Nachdem Sie Ihre Benutzer migriert haben, erhalten diese Zugang zu den Lösungen und Services, die in der Experience Cloud verfügbar sind. Die Migration der Kunden wird in Phasen vorgenommen und beginnt Ende dieses Monats.
API-Methoden, die von der Migration zur Admin Console betroffen sind.
21. September 2017
Adobe stellt die API-Methoden Zugriffsberechtigung und Company.GetLoginKey im Rahmen unserer Bemühungen, den Benutzerzugriff und das -management zur Admin Console zu verschieben, ein.
Alle Analytics-Unternehmen, die diese Methoden derzeit verwenden, erhalten ab dem 31. März 2018 eine Migrationsbenachrichtigung. Nach Erhalt dieser Benachrichtigung bleiben Administratoren 30 Tage Zeit, bevor die Migration beginnt und die Methoden nicht mehr funktionieren.
Um sich auf diesen Termin vorzubereiten, nutzen Sie unsere Übersicht aller betroffenen APIs und erfahren Sie, welche Lösung Adobe empfiehlt: Analytics Administration API 1.4 .
Ad Hoc Analysis
21. September 2017
Ab Mai 2018 unterstützt Ad Hoc Analysis nur Java 8 oder höher. Wenn Sie Ad Hoc Analysis nach dem Release im Mai 2018 unter Java 7 ausführen, unterstützt Adobe die Implementierung Ihrer Ad Hoc Analysis nicht länger.
Unsere JAR-Dateien sind mit einer sicheren 256-Bit-Verschlüsselung signiert, die von älteren Java-Versionen als 1.7.0_76 nicht unterstützt wird. Dieses 256-Bit-Zertifikat verbessert die Sicherheit unserer Dienste für Sie.
Bot Rules
21. Sept. 2017
Es wird empfohlen, pro Report Suite nicht mehr als 500 Bot-Regeln zu definieren.
In der Benutzeroberfläche können 500 Regeln manuell definiert werden. Wenn diese Grenze erreicht wurde, müssen Regeln über die Optionen Datei importieren und „Bot-Regeln exportieren“ stapelweise verwaltet werden.
Kalenderereignisse: Zeigt die 20 neuesten Ereignisse
21. September 2017
Um eine optimale Report-Performance zu gewährleisten, werden die 20 neuesten Kalenderereignisse in Trend- bzw. Zeitverlaufsdiagrammen angezeigt.
geo_zip
23. August 2017
Am 22. August begann Adobe Analytics damit, geo_zip bei allen während der Datenerfassung erzielten Treffern zu ermitteln. Mit dieser Aktualisierung wird die Datengenauigkeit insbesondere bei Mobilgeräten verbessert. Zuvor wurde der geo_zip einmal pro Besuch festgelegt. Jetzt kann geo_zip während eines Besuchs korrekt geändert werden. Das Feld geo_zip wird in der Berichterstellung nicht verwendet, erscheint aber in Daten-Feeds.
Geo-Segmentierung
21. August 2017
Am 22. August aktivierte Adobe Analytics Berichte zur Geo-Segmentierung für alle Kunden. Diese Änderung greift der bevorstehenden Entfernung der Geo-Segmentierungseinstellungen aus der Admin Console voraus.

Neue Funktionen in Adobe Analytics

In Adobe Analytics gibt es neue Funktionen.
Releasedatum: 26. Oktober 2017
Produkt Name der Funktion Beschreibung
Adobe Analytics
Audience Analytics
Diese verbesserte Integration zwischen Audience Manager (AAM) und Analytics erlaubt Ihnen, Ihre AAM-Segmente in Echtzeit in Analytics einzubinden. Sie können jetzt Ihre erfassten und eigenen Datensätze in AAM mit Ihren Benutzerverhaltensdaten in Analytics kombinieren.
Verbesserte serverseitige Weiterleitung
Mithilfe der neuen Analytics Admin-Konfiguration können Sie die serverseitige Weiterleitung auf der Ebene der Report Suite konfigurieren. Sie benötigen dazu nicht mehr den Kundendienst von Adobe.
Kontextbezogene VRS-Sitzungen: Report Time Processing
Report Time Processing ist eine virtuelle Report Suite-Einstellung zur zerstörungsfreien, rückwirkenden Verarbeitung von Daten. Nur in Analysis Workspace verfügbar.
Kontextbezogene VRS-Sitzungen: Komponentenkuratierung
Virtual Report Suites können kuratiert werden, um Komponenten in Analysis Workspace aufzunehmen und aus Analysis Workspace zu entfernen.
Hinweis: Bei Aktivierung der Komponentenanpassung ist die Virtual Report Suite nur über Analysis Workspace zugänglich, nicht aber über Folgendes:
  • Reports and Analytics
  • Ad Hoc Analysis
  • Data Warehouse
  • Report Builder
  • Berichterstellungs-API
Contribution Analysis Tokens
Alle Kunden mit Contribution Analysis-Berechtigung haben jetzt die Möglichkeit, Contribution Analysis in Analysis Workspace jeden Monat mit begrenzter Häufigkeit vollständig auszuführen. Unternehmen, die zuvor keinen unbeschränkten Zugriff auf CA hatten, sind nicht mehr auf drei Dimensionen pro Ausführung in Analysis Workspace beschränkt.
  • Die Anzahl von Ausführungen pro Unternehmen ist durch monatliche Token beschränkt, die auf der Basis des von Ihrem Unternehmen gekauften Analytics-Produkts zugeteilt werden.
  • Sie können den Contribution Analysis-Zugang beschränken, um Token-Missbrauch zu vermeiden.
Gruppenberechtigungen für Administratoren (21. September 2017)
Am 21. September 2017 wurden die folgenden Berechtigungen zu einer einzigen Berechtigung mit der Bezeichnung „Classifications“ zusammengefasst, die im kommenden Jahr eine neue Klassifizierungsfunktion darstellen wird: „Traffic Classifications“, „Video Classifications“, „Conversion Classifications“, „Classification Hierarchies“, „Classifications Manager“ und „Classifications Importer/Exporter & Rule Builder“. Alle Benutzer, die vor dem Release im September eine dieser Berechtigungen besaßen, haben jetzt die neue Berechtigung.
Näher zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der neuen Klassifizierungsfunktion erhalten Sie weitere Informationen dazu.
Analysis Workspace
Map Visualization
Mit der neuen Funktion Map Visualization in Analysis Workspace können Sie mühelos die Interaktionen Ihrer Kunden im Zusammenhang mit ihren Standorten anzeigen. Sie können mühelos zwischen verschiedenen Hierarchieebenen der Visualisierung wechseln, um regionsübergreifend Benutzergruppierungen anzuzeigen – von einer Makroansicht (global) bis zu einer Mikroansicht (Stadt).
Sie können Standortdaten per IP-Adresse (für nichtmobile Datensätze) visualisieren oder für Kunden, die Mobile SDK verwenden, Längen- und Breitengraddaten in Analysis Workspace nutzen.&nbsp;
Granularitätsselektor für Trendvisualisierungen
Sie können jetzt mühelos zwischen Zeitgranularitäten umschalten, wenn die Dimension in der Datenquelle eine Zeitdimension ist. Sie können Granularitäten über ein Dropdownfeld in den Visualisierungseinstellungen umschalten.
Vollständige Dimensionen und Ereignisse im Segmentablagebereich
Früher konnten Sie nur Dimensionselemente, Datenbereiche oder Segmente in Segmentablagebereichen ablegen. Jetzt können Sie eine vollständige Dimension oder ein vollständiges Ereignis im Segmentablagebereich ablegen. In beiden Fällen erstellt Analysis Workspace Treffersegmente für „vorhandene Variablen“.
Beispiele: „Treffer, wenn eVar1 vorhanden ist“ oder „Treffer, wenn event1 vorhanden ist“.
Hinweis: Sie können keine berechneten Metriken in einem Segmentbereich ablegen. Nur Dimensionen/Metriken, bei denen die Erstellung von Segmenten möglich ist, sind für den Segmentbereich qualifiziert.
In Datenquelleneinstellungen aufgelistete verbundene Visualisierungen
Wenn Visualisierungen mit einer Freiform- oder Kohortentabelle verbunden sind, listet der obere linke Punkt (Datenquelleneinstellungen) jetzt die verbundenen Visualisierungen auf. Durch Bewegen der Maus über die betreffende Stelle wird die verbundene Visualisierung hervorgehoben. Sie haben auch die Möglichkeit, durch Klicken mit der Maus dorthin zu gelangen.
Außerdem können Sie die Datentabelle anhand des Kontrollkästchens „Datentabelle einblenden/ausblenden“ ein- bzw. ausblenden.
Ereignisnummer zu Ereignisnamen auf der linken Leiste hinzugefügt
Vor dem Oktober 2017 wurden evar# und prop# den Dimensionsnamen hinzugefügt und Sie konnten mithilfe solcher Nummern Suchvorgänge durchführen. Diese Funktion steht jetzt auch für Ereignisse zur Verfügung.
Beispiel: „Abonnements“ wird jetzt auf der linken Leiste als „Abonnements (Ereignis 1)“ angezeigt.
Bitte beachten Sie:
  • Die Ereignisnummer wird nicht in der Tabelle angezeigt (um die Titel kurz zu halten).
  • Aus Gründen der Konsistenz werden die Nummern von props und eVars nicht mehr in Tabellen angezeigt.
Vorinstallierte Dimensionen standardmäßig in logischer Reihenfolge sortiert
Die standardmäßige Sortierreihenfolge für einige vorinstallierte Dimensionen wurde in folgenden Fällen aktualisiert:
  • Wenn sie in eine Freiform-Tabelle gezogen werden.
  • Wenn sie auf der linken Leiste angezeigt werden.
Wenn zum Beispiel das Element „Stunde des Tages“ in eine Tabelle abgelegt wird, wird es von 0 Uhr bis 23 Uhr sortiert. Sie haben auch die Möglichkeit, nach einer Metrikspalte zu sortieren.
Möglichkeit festzulegen, dass der Vertrauensbereich erneut ein Diagramm skaliert
Der Vertrauensbereich der Anomalieerkennung skaliert nicht automatisch die Y-Achse einer Visualisierung, um das Diagramm nach Möglichkeit lesbarer zu machen.
Sie können jetzt festlegen, dass der Vertrauensbereich das Diagramm skaliert.
Warnhinweise: Hinzugefügte Option Verlängern
Wenn im Warnhinweis-Manager ein oder mehrere Warnhinweise ausgewählt sind, können sie durch Klicken auf Verlängern verlängert werden.
Dadurch wird ihr Ablaufdatum auf ein Jahr nach dem Tag, an dem auf Verlängern geklickt wurde, verlängert, ungeachtet des ursprünglichen Ablaufdatums.
Verbesserungen der Benutzeroberfläche
  • Leeres Bedienfeld: Wir beginnen jetzt mit der Präsentation aller Visualisierungen, die Sie hinzufügen können, wie Zuordnung, Trichteranalyse, Fluss, Histogramm, Kohorte und Venn. Sie haben die Möglichkeit, diesen Bereich als Standardzustand beim Projektstart zu speichern.
  • Die Neugestaltung der linken Leiste verbessert die Sichtbarkeit und Benutzerfreundlichkeit von Bereichen, Visualisierungen und Komponenten, die auf der linken Leiste angezeigt werden.
  • Freiformtabelle: Leere Freiformtabellen zeigen jetzt eine GIF-Animation zur Veranschaulichung der Drag-und-Drop-Funktion von Analysis Workspace.
Report Builder 5.6
Metriken mit Mehrfachanforderungen bearbeiten
Mit der Funktion „Metriken mit Mehrfachanforderungen bearbeiten“ können Sie Metriken in einer vorhandenen Anforderung bzw. in einer Gruppe von Anforderungen mühelos hinzufügen, entfernen oder ersetzen.

Analytics - Fehlerbehebungen und Verbesserungen

Es wurden Fehlerbehebungen und kleinere Aktualisierungen für Adobe Analytics-Werkzeuge und -Komponenten durchgeführt (Analysis Workspace, Reports & Analytics, Report Builder usw.)
Releasedatum: 26. Oktober 2017
Produkt Fehlerbehebung oder Aktualisierung
Analysis Workspace
  • Korrektur eines Fehlers der Punktdiagrammvisualisierung, die andere Daten zeigte als die Tabelle, aus der sie erstellt wurde. (AN-151217, AN-150983, AN-150699, AN-150374)
  • Korrektur eines Fehlers, der beim Ablegen einer Dimension in die Spalten einer Freiformtabelle auftrat, als die Anwendung eines Bereichssegments bzw. von Bereichssegmenten erforderlich war. Die Segmente wurden nicht auf die Tabelle angewandt. (AN-150895)
  • Korrektur eines Fehlers, der auf falsche Approximate Count Distinct-Werte am Ende eines Datenbereichs zurückzuführen war. (AN-150716, AN-149718, AN-149395, AN-149380, AN-148184)
  • Korrektur eines Fehlers der Histogramm-QuickInfo, die nach Änderung der Histogrammeinstellungen nicht aktualisiert wurde. (AN-150369)
  • Korrektur des Fehlers „Ressource nicht gefunden“, der auf kundenspezifische Links mit gekürzten URLs zurückzuführen war. (AN-150332)
  • Korrektur eines Fehlers bei gespeicherten Projekten mit gesperrten Auswahlen von Aufschlüsselungen, die keine Daten anzeigten. (AN-149895)
  • Korrektur eines Fehlers der Y-Achse, die nicht durch die Anomalieerkennung angepasst wurde, um lesbare Daten anzuzeigen. Daher können Sie jetzt festlegen, dass die Anomalieerkennung die Y-Achse skaliert. (AN-149741, AN-145872)
  • Korrektur eines Fehlers, der das Bearbeiten der berechneten Metriken über den Workspace-Metrikabschnitt auf der linken Leiste verhinderte. (AN-149653)
  • Korrektur eines Fehlers, der zur Folge hatte, dass nur die erste Seite eines geplanten Projekts bereitgestellt wurde. Die Seiten wurden nicht richtig gespeichert, wenn ein Segment auf den Bereich angewandt wurde. (AN-149430)
  • Korrektur eines Fehlers, der zur Folge hatte, dass wiederholt der Fehler „Segment gibt zu viele Fehler zurück“ angezeigt wurde. (AN-148055)
  • Korrektur des Fehlers „Inkompatible Report Suites“, der auftrat, wenn die für ein Projekt bereitgestellte Liste der kuratierten Komponenten Klassifizierungsdimensionen enthielt, die aus der Datenbank gelöscht worden waren. Künftig wird der Fehler nur dann angezeigt, wenn die Dimension/Metrik tatsächlich in den Berichten/Visualisierungen des Projekts verwendet wird. (AN-146787)
  • Korrektur eines Fehlers, der zur Folge hatte, dass ein geplantes Projekt nicht ausgeführt werden konnte, wenn eine Änderung am Plan vorgenommen wurde. (AN-143415)
  • Korrektur eines Fehlers, der zur Folge hatte, dass Flussvisualisierungen in manchen Fällen nicht richtig in PDF-Dateien wiedergegeben werden konnten. (AN-145061)
  • Fehlerkorrektur – wenn Text in die Suchleiste eingegeben wird, flackert der Bildschirm nicht mehr und die Bildlaufleiste kann wie gewohnt verwendet werden. (AN-151804)
  • Fehlerkorrektur – Zeichen in Multibyte-CSV-Berichten (in Workspace erstellt) sind in MS Excel jetzt lesbar. (AN-145981)
Weitere Analytics-Probleme
  • Warnhinweise: Korrektur eines Problems mit Warnhinweisen, sodass die zur Ausgabe des Warnhinweises führende Meldung umformuliert wurde, um darauf hinzuweisen, dass die Werte über dem vom Kunden eingegebenen Wert liegen oder äquivalent sein müssen. (AN-149299)
  • Warnhinweise: Korrektur eines Fehlers, der auftrat, wenn Warnhinweise an einen neuen Eigentümer übertragen wurden. Jetzt werden sowohl der Warnhinweis als auch die Empfängerliste an den neuen Eigentümer übertragen. (AN-148934)
  • Alert Builder: Korrektur eines Fehlers, der zur Ausgabe eines Warnhinweises führte, was zur Folge hatte, dass negative Zahlen nicht mehr in der Warnhinweisdefinition zugelassen wurden. (AN-148856)
  • Reports & Analytics: Korrektur eines Fehlers, der zur Folge hatte, dass die Berichtverknüpfung zum Analytics-Bericht umgeleitet wurde, wenn eine Anmeldung über die Experience Cloud durchgeführt wurde. (AN-144794)
  • Reports & Analytics: Korrektur eines Fehlers, der zu Problemen bei der Berechnung des ein Jahr zurückliegenden Datums führte, wenn Schaltjahre zu berücksichtigen waren. (AN-143868)
  • Reports & Analytics: Korrektur eines Problems, das bei der Erweiterung der Anzahl von Zeileneinträgen in einem Aufschlüsselungsbericht zur Ausgabe eines Fehlers führte. (AN-150527)
  • Reports & Analytics: Korrektur eines Fehlers, der das Anzeigen von Zuordnungsdaten im US-Bericht verhinderte. (AN-150636)
  • Reports & Analytics: Kalenderdaten werden jetzt in Safari und Chrome unter OSX korrekt wiedergegeben. (AN-151099)
  • Virtual Report Suites: Korrektur eines Fehlers, der zur Folge hatte, dass der Virtual Report Suite Builder die übergeordnete Report Suite nicht ordnungsgemäß in der Komponentenvorschau darstellte. (AN-134388)

Analytics – Administration, Datenerfassung, Implementierung

Fehlerbehebungen und Aktualisierungen für Analytics-Administrationswerkzeuge inklusive Implementierung und Entwickler (Webdienste und SDKs).
Releasedatum: 26. Oktober 2017
Produkt /Funktion Update
Analytics-Administration
  • Korrektur eines Fehlers, der auftrat, wenn Benutzer mit Analytics-Konten in die Experience Cloud eingeladen wurden. Bevor Benutzer die Einladung annahmen und ihre Vor- und Nachnamen angaben, wurden diese Werte in Analytics als UD (nicht definiert) angezeigt. Jetzt zeigt Analytics die E-Mail-Adressen der Benutzer an, bis diese die Einladung annehmen. (AN-150866)
  • Korrektur eines Fehlers, der Admins daran hinderte, der Activity Map Reporting-Gruppe Benutzer hinzuzufügen, weil die Gruppe nicht mehr auf der Benutzeroberfläche angezeigt wurde.(AN-150587)
  • Korrektur eines Problems mit Korrelationsberichten. Alle Benutzer haben jetzt Zugriff auf Korrelationsberichte. Daher müssen keine Berechtigungen mehr festgelegt werden. (AN-150756)
Web-Services: Admin-API
Korrektur eines Fehlers, der zur Folge hatte, dass Daten durch Codierung von Multibytezeichenfolgen der Autorisierungsdaten beschädigt wurden. Dieser Fehler verhinderte die erneute Authentifizierung. (AN-150296)
Web-Services: Berichterstellungs-API
Korrektur eines Fehlers, der einen Fehler wegen eingeschränkter Berechtigung im Report Builder verursachte. (AN-147915)
Web-Services:
Korrektur eines Fehlers, der zurückgegeben wurde, wenn Kunden nur Metriken für einen einzelnen Tag anforderten. (AN-149090)
Data Warehouse
Stündliche Data Warehouse-Berichte werden nicht mehr bei einer falschen Stundenangabe unter bestimmten Sommerzeitbedingungen erstellt. (AN-140128)

Audience Manager

Funktion Beschreibung
Audience Analytics
Mit Audience Analytics können Sie Audience Manager-Segmente an Analytics senden. Um diese Funktion zu verwenden, erstellen Sie in Audience Manager Analytics-Ziel - und Zuordnungssegmente.
Fehlerbehebungen, Verbesserungen und veraltete Elemente
  • Korrektur eines Programmfehlers in der algorithmischen Modellierung, der zur Folge hatte, dass die algorithmischen Eigenschaften, die nach dem 23. August erstellt oder modifiziert wurden, bei mehreren Kunden nicht für die erwartete Anzahl von Profilen für die Eigenschaft qualifiziert war. (AAM-32586)
  • Korrektur eines Leistungsproblems, das zur Folge hatte, dass Teile der Benutzeroberfläche bei Unternehmen mit einer großen Zahl von Datenquellen langsam reagierten. (AAM-32747)
  • Es wurde ein Fehler behoben, durch den ein von Dritten erstellter Eigenschaftenordner für ein Unternehmen nicht automatisch erstellt wurde, wenn die entsprechende Datenquelle erstellt wurde, bevor das Unternehmen als Datenanbieter gekennzeichnet wurde. (AAM-32176)
  • Es wurde ein Fehler behoben, der beim Erstellen oder Bearbeiten eines Cookie-Ziels auftrat. Im Bedienfeld „Konfiguration“ können Sie mit dem Feld „Daten veröffentlichen an“ einen Domänennamen eingeben und ihn zu einer Liste von Domänen hinzufügen, wenn die Optionen „Nur die ausgewählten Domänen“ oder „Alle unsere Domänen mit Ausnahme der ausgewählten Domänen“ ausgewählt sind. Die Schaltfläche „Hinzufügen“ neben diesem Textfeld hatte die eingegebene Domäne nicht zur Liste hinzugefügt. (AAM-32679)
Neue Dokumentation
  • Sie können mit unseren DCS-APIs arbeiten, indem Sie GET- oder POST-Methoden verwenden. DCS-API-Methoden beschreiben die Syntax, die Sie in den einzelnen Fällen verwenden müssen.

Target

In den Adobe Target-Versionshinweisen finden Sie die aktuellen Versionsinformationen zu den folgenden Produkten:
  • Target Standard und Premium
  • Target Classic
  • Recommendations Classic

Primetime

Adobe Primetime ist eine Multiscreen-TV-Plattform, mit der Medienunternehmen ein ansprechendes, personalisiertes Fernseherlebnis schaffen und profitabel einsetzen können.

Campaign

Adobe Campaign bietet die Möglichkeit, direkte Nachrichten über Online- und Offline-Marketing-Kanäle intuitiv und automatisiert zu übermitteln. Sie können nun vorhersagen, was Ihre Kunden wünschen, und ihnen Erlebnisse bieten, die Sie anhand ihrer Gewohnheiten und Vorlieben ermittelt haben.
Adobe Campaign Standard – Herausgabe am 30. Oktober 2017
Funktion Beschreibung
Ermüdungsmanagement
Ermüdungsmanagement erlaubt Ihnen das Erstellen von Ermüdungsregeln für das Management der Kommunikation mit Profilen. Ermüdungsregeln können einfach erstellt werden, sind aber äußerst anpassungsfähig, beispielsweise durch Zählung von Meldungen, die über mehrere Kanäle eingehen (darunter Transaktionsmeldungen), ausschließliche Zählung von speziellen Bereitstellungen oder Regeln für spezifische Profile.
Import aus einer URL
Mittels Import aus einer URL können Sie Ihren kreativen Inhalt von einer Website abrufen, um E-Mails für eine Bereitstellung zu erstellen. Außerdem können Sie Ihren kreativen Prozess optimieren, indem Sie Dritten ermöglichen, Inhalt direkt über eine URL freizugeben. Importierter Inhalt lässt sich zur Sicherstellung von Markenstimmigkeit für alle Kampagnen flexibel als Teil einer einzelnen Bereitstellung oder auf Vorlagenebene verwenden und kann A/B- oder multivariate Tests enthalten – ganz gleich, ob es sich um arbeitsablauf- oder transaktionsbasierte Meldungen handelt. Durch Import aus einer URL werden automatisch alle Links umgewandelt und verfolgt, um die E-Mail-Leistung mittels dynamischer Berichterstellung zu überwachen.
Produktdokumentation steht unter Adobe Campaign Standard Documentation zur Verfügung.

Experience Manager

AEM-Versionshinweise

Adobe empfiehlt Kunden mit lokalen Implementierungen, die aktuellen Patches zu implementieren, um mehr Stabilität, Sicherheit und Leistung zu erzielen.
Titel Beschreibung
Produktversionen
AEM Desktop App 1.6
AEM Desktop App 1.6 konzentriert sich auf Verbesserungen am Anmeldeprozess, bessere Unterstützung für verschiedene AEM-Sicherheitskonfigurationen, bessere Informationen zum Herunterladen und Hochladen im Hintergrund sowie Stabilität und Leistung von Anwendungen.
AEM 6.3 Content Fragment-Aktualisierung und Content Services Feature Pack
Dieser Satz von Feature Packs sorgt für die Aktualisierung von Content Fragments, Core Components und JSON Exporter.
Die Verbesserungen ermöglichen die Definition von Inhaltsfragmenten auf der Basis von strukturierten Inhaltsmodellen und die Bereitstellung von AEM-Inhalt im JSON-Format für die Nutzung über alle Kanäle und Berührungspunkte.
Produktwartung
AEM 6.3 Service Pack 1
AEM 6.3 Service Pack 1 (6.3.1.0) vom 13. Oktober 2017 ist ein wichtiges Update, das Verbesserungen der Leistung, Stabilität und Sicherheit sowie wichtige Fehlerbehebungen und Verbesserungen enthält, die seit der allgemeinen Verfügbarkeit von AEM 6.3 im April 2017 veröffentlicht wurden.
Sie können AEM 6.3 Service Pack 1 auf AEM 6.3 GA installieren.
Zu den wichtigen Merkmalen dieses Service Pack zählt Folgendes:
  • Das integrierte Repository (Apache Jackrabbit Oak) wird auf Version 1.6.3 aktualisiert.
  • Unterstützung zur Verbesserung von Desktop-Aktionen für mehrere Assets mittels Desktop-App in Touch UI.
  • Unterstützung für benutzerkonfigurierbare Verbindungszeitlimitparameter für Experience Cloud-Lösungen (Adobe Analytics, Adobe Dynamic Tag Management, Adobe Target und Adobe Search&Promote).
  • Verbesserte Fähigkeit des Managements für die Veröffentlichung komplexer Site-Hierarchien.
  • Verbesserung der Fähigkeiten von Iparsys für die Darstellung von bearbeitetem Text auf Seiten.
  • Verbesserte Versionsbereinigung für Assets.
  • Optimierte AEM-Leistung zur Veröffentlichung von Assets im Brand Portal.
  • Möglichkeit des Managements von flexiblen Inhaltmodellen und der JSON-API.
  • Behobene Probleme bei der Übersetzung von AEM-Inhaltsfragmenten.
  • Verbesserte Community-Bibliotheksdatei, Erkennung von Spam, Benutzeroberfläche für Moderation und Freigabefunktionen.
  • Zusätzliche Unterstützung für die Ausführung von AEM Forms auf Oracle Linux 7.1 unter Oracle EXA Platform.
  • Zusätzliche Möglichkeit der Auflistung von DAM-Assets für die Ansicht und Suche in Form Portal.
  • Möglichkeit der dynamischen Auswahl von CRX-Assets für Prozessverwaltungsaufgaben.
AEM 6.2 Service Pack 1-Cumulative Fix Pack 8
AEM 6.2 SP1-CFP8 vom 9. Oktober 2017 ist eine Aktualisierung, die wichtige Fehlerbehebungen für Kunden enthält, die seit der allgemeinen Verfügbarkeit von AEM 6.2 SP1 im Dezember 2016 veröffentlicht wurden.
AEM 6.1 Service Pack 2-Cumulative Fix Pack 12
AEM 6.1 SP2-CFP12 vom 6. Oktober 2017 ist eine Aktualisierung, die wichtige Fehlerbehebungen für Kunden enthält, die seit der allgemeinen Verfügbarkeit von AEM 6.1 SP2 im August 2016 veröffentlicht wurden.
Selbsthilfe
Adobe Experience Cloud-Tutorials
Erwerben Sie Grundwissen oder verbessern Sie Ihre Fähigkeiten mit Adobe Experience Cloud-Tutorials.
AEM Repo Tool
Erfahren Sie mehr über das AEM Repo Tool. Diese Lösung ist für vereinfachte FTP-ähnliche Übertragungen zwischen Dateisystemen und AEM mit minimalen Abhängigkeiten gedacht. Es handelt sich um ein einfaches Bash-Skript für die Integration in IntelliJ und Eclipse.
Upgrade auf AEM 6.3 Forms
Zusätzliche Informationen zur Handhabung von anpassbaren Forms-Regeln, die nicht automatisch durch das Migrationsdienstprogramm migriert werden.
Ändern des Hostnamens für AEM Forms JEE
JBoss für AEM Forms-Service wird nicht gestartet, wenn der Hostname geändert wird.
Zur Lösung dieses Problems müssen Sie den Windows-Registrierungsschlüssel zurücksetzen und den Namen des aktuellen Hosts in die Registrierung eintragen.
Community
Community-Artikel vom Oktober
Lernen Sie, wie eine AEM HTML Template Language (HTL)-Komponente für die Bereitstellung eines wiederholt verwendbaren Datensatzes einschließlich digitaler Assets entwickelt wird.
Fragen an AEM-Community-Experten
In der Oktober-Sitzung wird die Erstellung von benutzerdefinierten Komponenten mit HTL behandelt.
AEM-Entwicklerin und Community-Mitglied Shivani Garg führt die Präsentation durch. Shivani wird Folgendes erläutern:
  • Arbeiten mit Sling-Modellen
  • Die Java USE API
  • Arbeiten mit Datenbeständen zur Erstellung anspruchsvoller kundenspezifischer Komponenten für Experience Manager-Websites.
Informationen zu RSVP für dieses Ereignis finden Sie unter https://www.meetup.com/AEM-Technologist-Group/events/243679377/
AEM GEMS
Im Oktober haben unsere AEM-Experten mit folgenden Sitzungen viel zu tun:
  • 11. Oktober 2017 – Verwalten des AEM DataStore
  • 18. Oktober 2017 – AEM Fluid Experiences für Headless-Anwendungsfälle
  • 25. Oktober 2017 – AEM 6.3 auf weltweitem Vormarsch – Übersetzungsintegration und Best Practices
RSVP für diese Sitzungen und Links für den Zugang zu früheren Sitzungen finden Sie unter:

Livefyre

Neue Funktionen, Fehlerbehebungen und Aktualisierungen für Adobe Livefyre. Livefyre bietet einen vollständig benutzergenerierten Inhalt, einschließlich sozialer Kuratierungsfunktionen und Onsite-Interaktionsanwendungen.
Aktuelle Informationen finden Sie in den Versionshinweisen zu Livefyre .

Advertising Cloud

Releasedatum: 16. Oktober 2017
Funktion Beschreibung
Durchsuchen
(Bing Ads-Kampagnen mit Remarketing-Zielen) Advertising Cloud unterstützt Folgendes:
  • Ihre vorhandenen Zielgruppen der Bing-Kampagne sowie die Ziele bzw. Ausschlüsse der Remarketing-Liste werden in der Zielgruppenansicht in Campaigns und in den Zielgruppenansichten in Campaigns Beta aufgelistet.
  • Massenblätter unterstützen jetzt die Erstellung und Bearbeitung von Zielgruppen auf Anzeigengruppenebene (aber keine Ausschlüsse). Durch Auswahl des Bereichs „RLSA-Ziel“ im Dialogfeld „Bulksheet herunterladen“ werden RLSA-Zielen Daten hinzugefügt, darunter folgende Spalten: „Kampagnenname“, „Anzeigengruppenname“, „Angebotsanpassung“ (optional), „Zielgruppe“ und „RLSA-Zielgruppenstatus“. Die Spalte „RLSA-Ziel-ID“ wird für jedes RLSA-Ziel automatisch hinzugefügt.
Hinweise:
  • Zielgruppen auf Kampagnenebene werden synchronisiert und sind in den Zielgruppenansichten sichtbar, werden aber noch nicht in Massenblättern unterstützt.
  • Marktinterne Zielgruppen werden nicht unterstützt.
  • Angebotsanpassungen für Bing-Zielgruppen werden noch nicht automatisch über die Portfolio-Einstellung angepasst und optimiert.
Beta-Suchkampagnen
In der Beta-Kampagnenansicht können Sie jetzt Portfolios Kampagnen zuweisen.
Berichte
Im Bericht "Zielgruppenziel für AdWords"können Sie jetzt Spalten für Transaktionseigenschaften einschließen, die von der Advertising Cloud verfolgt werden.