Show Menu
THEMEN×

Januar 2018 - Versionshinweise

Neue Funktionen und Fehlerbehebungen in Adobe Experience Cloud.
Um über die frühen Versionshinweise informiert zu werden, abonnieren Sie das Adobe Priority Product Update . Das Priority Product Update wird drei bis fünf Werktage vor dem Release versandt. Prüfen Sie am Releasedatum erneut auf Aktualisierungen. Nach dem Release veröffentlichte neue Informationen werden mit dem Veröffentlichungsdatum gekennzeichnet.

Experience Cloud – Rezepte

Anwendungsfall
Datum der Veröffentlichung
Beschreibung
Erstmalige Einrichtung
18. Oktober 2017
Das Rezept für die erstmalige Einrichtung führt Sie durch die ersten Schritte mit Experience Cloud-Lösungen.
E-Mail-Optimierung
15. August 2017
Der E-Mail-Marketing-Anwendungsfall demonstriert, wie Sie eine integrierte E-Mail-Strategie mit Analysen, Optimierung und Kampagnenmanagement implementieren können.
Interaktion mit mobilen Apps
1. Juni 2017
Der Verwendungsfall für die Interaktion mit mobilen Apps zeigt Ihnen, wie Sie mobile Apps in Adobe Experience Cloud integrieren, um die Benutzerinteraktion zu messen und personalisierte Funktionen für Ihre Zielgruppen bereitzustellen.
Digital Foundation
Mai 2017
Der Digital Foundation-Fall hilft Ihnen bei der Implementierung einer Digital-Marketing-Plattform mit Analysen, Optimierungen und Kampagnenverwaltung.
Customer Intelligence
April 2017
Der Customer Intelligence-Fall zeigt Ihnen, wie Sie ein vereinheitlichtes Kundenprofil mit mehreren Datenquellen erstellen und dieses Profil zum Aufbau umsetzbarer Zielgruppen verwenden können.

Experience Cloud und Hauptdienste

Versionshinweise zur Benutzeroberfläche der Hauptdienste, einschließlich Assets, Feed, Benachrichtigungen, Profile und Zielgruppen, Mobile Services, Launch und Dynamic Tag Management. Enthält außerdem Versionshinweise zum Experience Cloud ID-Dienst (Besucher-API).

Experience Cloud ID-Dienst

Verbesserungen und Korrekturen für den Experience Cloud ID-Dienst.
Releasedatum: 18. Januar 2018
Element Beschreibung
Aktualisiert: 17. Januar 2018
Thread-Yielding für mehrere ID-Synchronisierungsanfragen
Iframe
Bei Kunden, die mehrere ID-Synchronisierungen durchführen, wird die Benutzeroberfläche aufgrund der fortlaufend durchgeführten CPU-Berechnungen in manchen Fällen blockiert. Wir führen jetzt das Thread-Yielding ein, um die ID-Synchronisierungsanfragen um je 100 Millisekunden zu trennen.
Diese Änderung verbessert die Leistung bei Kunden, die Visitor 2.3.0 oder höher und DIL 6.10 oder höher verwenden.
Neue Möglichkeit zur Aktivierung von Drittanbieteraufrufen
JavaScript – 3.0.0
Adobe hat folgende Konfigurationen umbenannt, um das Deaktivieren von Synchronisierungsaufrufen von Drittanbietern zu ermöglichen.
Unterstützung für Internet Explorer
Internet Explorer 6, 7, 8 und 9 werden vom ID-Dienst nicht mehr unterstützt.
Aktualisierung der getInstance -Dokumentation
Der Funktion Visitor wurde eine neue Funktion zur Nicht-Instanziierung dieser Funktion mit var visitor = new Visitor hinzugefügt.

Mobile Services

Neue Funktionen, Aktualisierungen und Fehlerbehebungen in Mobile Services.
Releasedatum: 18. Januar 2018
Fehlerbehebungen
  • Ab März 2018 sind Adobe Target-Workflows in Adobe Mobile Services nicht verfügbar.
  • Einige Probleme im Zusammenhang mit dem PDF- und CSV-Download von Berichten wurden behoben.
Siehe Produktdokumentation unter Adobe Mobile Services . Um die Versionshinweise für frühere Versionen zu sehen, erweitern Sie Frühere Versionshinweise im linken Bereich.

Analytics

Releasedatum: 18. Januar 2018

Neue Funktionen in Adobe Analytics

Es wurden Verbesserungen und neue Funktionen in Adobe Analytics veröffentlicht.
Produkt Name der Funktion Beschreibung
Analysis Workspace
Zusätzliche Filteroptionen für die Freiform-Tabelle
Folgende Dimensions-Filteroptionen wurden hinzugefügt:
  • Enthält alle Begriffe
  • Enthält einen der Begriffe
  • Enthält die Wortgruppe
  • Enthält keine Begriffe
  • Enthält nicht die Wortgruppe
  • Gleich
  • Ist nicht gleich
  • Beginnt mit
  • Endet mit
Kopieren und Einfügen von Visualisierungen/Bedienfeldern über Bedienfelder und Projekte hinweg
Sie können eine Visualisierung oder ein Bedienfeld nun per Rechtsklick kopieren und das kopierte Element dann an einer anderen Stelle innerhalb des Projekts oder in ein anderes Projekt einfügen.
Mithilfe dieser Funktion können Sie Bausteine (vordefinierte Visualisierungen/Bedienfelder) erstellen, die Sie in andere Projekte kopieren können, wodurch Ihnen ein schnellerer Start mit Ihren unternehmensspezifischen Daten ermöglicht wird.
New Mobile templates for Messaging and Location
Es wurden zwei neue Projektvorlagen hinzugefügt:
  • eine neue [!UICONTROL Mobile] Projektvorlage für das Messaging mit Augenmerk auf die Leistung von In-App- und Push-Nachrichten.
  • eine neue [!UICONTROL mobile] Projektvorlage für den Standort mit einer Karte zur Anzeige der Standortdaten.
Verbesserte Größenanpassung von Spalten
Bei der Größenanpassung der ganz linken Spalte behält Workspace nun den Breiten-Prozentsatz der restlichen Spalten bei (d. h. die Spaltenbreite rechts daneben wird nicht einfach angepasst). Diese Änderung ermöglicht eine schnellere Tabellenerstellung sowohl zur Analyse als auch zur Freigabe.
Anzeige von 400 Zeilen in einer Tabelle
Sie können nun (statt 200) 400 Zeilen in einer Tabelle und damit Trends über 365 Tage hinweg anzeigen.
Unterstützung der Kartenvisualisierung im PDF-Format
Die im Oktober 2017 eingeführte Kartenvisualisierung kann nun im PDF-Format gerendert werden.
Bezug interner Links beim Kopieren/Abspeichern eines Projekts
Beim Kopieren eines Projekts bzw. bei der Verwendung der Funktion Speichern unter führten bisher alle im Projekt gespeicherten internen Links zum Originalprojekt und nicht zum kopierten Projekt.
Die internen Links beziehen sich nach dem Kopieren bzw. Abspeichern nun auf das Projekt, in dem sie sich befinden.
Beitragsanalyse: Token-Benachrichtigung
If your company has a limited number of Contribution Analysis tokens, the Analysis Workspace UI now shows a notification when you consume a token. Sie werden darüber informiert, wie viele Token noch vorhanden sind. 
(Admin-Benutzer: Durch die Bearbeitung Ihrer Gruppenberechtigungen können Sie einschränken, wer diese Token verwenden darf.) 
CSV-Dateien mit Multibyte-Zeichen
Per E-Mail versandte CSV-Dateien mit Multibyte-Zeichen können nun in MS Excel geöffnet werden.
Änderungen in Bezug auf „event#“, „eVar#“ und „prop#“
Die 2017 in der linken Leiste zu den Namen der Dimensionen hinzugefügten Variablen „event#“, „eVar#“ und „prop#“ werden nur dann angezeigt, wenn Sie nach der Komponente suchen.
(Dies gilt auch für den Virtual Report Suite-Builder.)
Änderungen in Bezug auf „Keine“/„Nicht angegeben“
Changed how None/Unspecified works in Analysis Workspace so that it is consistent with Reports & Analytics , the Segment Builder, and the dimension values menu in Analysis Workspace .
This means that the value will show up as "Unspecified" instead of "None" in most projects in Analysis Workspace . (AN-146879)
Sonstige Analytics-Produkte
Virtual Report Suites : Änderungen in Bezug auf die Komponenten-Kuratierung
Kuratierte Komponenten (Segmente, berechnete Metriken, Datumsbereiche) müssen nicht mehr freigegeben werden. Für die Virtual Report Suite kuratierte Komponenten sind in Workspace stets sichtbar, auch wenn sie nicht freigegeben werden.
Beitragsanalyse : Steigerung der Anzahl an Ergebnissen
In der Beitragsanalyse werden nun (statt 10) bis zu 50 Ergebnisse angezeigt.
Segment Builder : Neuer Analysis Workspace-Produktkompatibilitätstyp
Im Segment Builder wurde ein neuer Analysis Workspace-Produktkompatibilitätstyp hinzugefügt.
Segments with embedded date ranges will continue to operate differently in Analysis Workspace versus Reports & Analytics : In Workspace, a segment with an embedded date range overrides the panel date range. By contrast, [ Reports & Analytics gives you the intersection of the report date range and the segment's embedded date range.

Analytics - Fehlerbehebungen und Verbesserungen

Es wurden Fehlerbehebungen und kleinere Aktualisierungen für Adobe Analytics-Werkzeuge und -Komponenten durchgeführt (Analysis Workspace, Reports & Analytics, Report Builder usw.)
Produkt Fehlerbehebung oder Aktualisierung
Analysis Workspace
  • Problem behoben, aufgrund dessen für die Metriken „Personen“ und „Geschätzter Distinct Count“ ungewöhnlich niedrige Zahlen berichtet wurden. (AN-154510)
  • Problem behoben, aufgrund dessen fälschlicherweise die Warnung „Nicht kompatible Report Suite“ angezeigt wurde. (AN-154791, AN-154706)
  • Problem behoben, aufgrund dessen die Tags eines geplanten Projekts nach der Aktualisierung eines geplanten Projekts entfernt wurden. (AN-153794)
  • Problem behoben, aufgrund dessen eine Projekt-PDF-Datei nicht vollständig geladen bzw. heruntergeladen werden konnte. (AN-152760)
  • Problem behoben, aufgrund dessen die Zahlen auf der Y-Achse stets mindestens eine Dezimalstelle aufwiesen. Zukünftig werden Dezimalstellen nur bei Bedarf angezeigt. (AN-152685)
  • Problem behoben, aufgrund dessen Aufschlüsselungen nicht ordnungsgemäß aktualisiert werden konnten, wenn ein Datumsbereich geändert wurde und wenn die Option Nach Position aufschlüsseln verwendet wurde. (AN-152275)
  • Problem behoben, aufgrund dessen Benutzer keine Projekte an E-Mail-Adressen mit Apostrophen senden konnten. (AN-151837)
  • Problem behoben, aufgrund dessen Spalten für Zeiträume einer Freiform-Tabelle in einigen Fällen nicht hinzugefügt werden konnten. (AN-150614)
  • Problem behoben, das beim Ändern der Report Suite und beim Speichern eines Projekts auftrat. Im Dialogfeld des geplanten Projekts wurde in Bezug auf die Zeitzoneninformation eine falsche Report Suite angezeigt. (AN-150570)
  • Problem behoben, aufgrund dessen in der Kohortentabelle in einigen Fällen NaN (Not a Number) angezeigt wurde. In der Kohortentabelle wird nun stattdessen ungültig angezeigt. (AN-146403)
  • Problem behoben, das beim Erstellen von Segmentvergleichen mit ungültigen Segmenten auftrat. Es wird nun eine aussagekräftigere Fehlermeldung angezeigt. (AN-145953)
Sonstige Analytics-Produkte
  • Problem behoben, aufgrund dessen mit der Option Link zum Bericht erstellte Links nicht funktionierten, wenn die Anmeldung des Benutzers mittels Angaben speichern erfolgte. (AN-153261, AN-153038)
  • Lesezeichen : Problem behoben, aufgrund dessen mit Lesezeichen versehene Berichte gelegentlich angezeigt wurden, obwohl der Benutzer keine Berechtigung mehr für die Report Suite besaß, in der sich der mit Lesezeichen versehene Bericht befand. Zukünftig wird in diesem Fall die Meldung „Zugriff verweigert“ angezeigt. (AN-153970)
  • Ad Hoc Analysis : Problem behoben, aufgrund dessen sich Ad Hoc in einigen Fällen aufhängte. (AN-141935)
  • Datenextraktion : Problem behoben, aufgrund dessen die Aufschlüsselungsoption in der Datenextraktion für eVars nach #75 nicht verfügbar war. (AN-151070)
  • Admin Console (Berechtigungen) : Problem behoben, aufgrund dessen Administratoren der Berichterstellungsgruppe von Activity Map keine Benutzer hinzufügen konnten. (AN-141536)
  • Admin Console (Berechtigungen) : Problem behoben, aufgrund dessen Benutzer weiterhin Zugriff auf Erstkontakt- und Letztkontakt-Kanal-Berichte hatten, obwohl ihre Berechtigungen widerrufen worden waren. (AN-152282)
  • Admin Console (Berechtigungen) : Problem behoben, aufgrund dessen Administratoren keine Report Suites in der Admin Console angezeigt wurden. (AN-153966)
  • Admin Console (Berechtigungen) : Problem behoben, aufgrund dessen eine Benutzergruppe Zugriff auf Classifications ohne Berechtigung erhielt. (AN-152374)
  • Admin Console (Berechtigungen) : Problem behoben, aufgrund dessen bisherige Anmeldedaten nach der Migration der Benutzer auf IMS nicht deaktiviert werden konnten. (AN-154498)
  • Terminierter Berichte : Problem behoben, damit der Terminplan nun ordnungsgemäß auf den Planinhaber verweist und nicht auf den Besitzer des Dashboards, das den Terminplan enthält. (AN-145663)
  • Terminierter Berichte : Problem behoben, aufgrund dessen die Bereitstellung von terminierten Berichten nicht so oft wie erforderlich versucht wurde. (AN-152996)
  • Admin Console : Verschlüsselungsproblem behoben, aufgrund dessen einige eVar-Namen/-Beschreibungen nicht angezeigt werden konnten. (AN-145933)
  • Admin Console : Problem behoben, aufgrund dessen ein Benutzer mit Sonderzeichen im Benutzernamen nicht gelöscht werden konnte.(AN-153421)
  • Admin Console : Problem behoben, das beim Benennen einer Spalte bei Erfolgsereignissen auftrat, wenn auf Mehrere geklickt wurde. In der Spalte Typ wurden stattdessen die Werte für Name angezeigt. (AN-148763)
  • (Aktualisiert am 29. Mai 2018 ) Berechtigungen : Es wurde ein Problem behoben, durch das der Zugriff auf den Kanalbericht automatisch Zugriff auf die Dimensionen Erstkontaktkanal und Erstkontaktkanaldetail gewährt hat. Diese beiden Berechtigungssätze sind jetzt separat.
Data Workbench

Analytics – Administration, Datenerfassung, Implementierung

Fehlerbehebungen und Aktualisierungen für Analytics-Administrationswerkzeuge inklusive Implementierung und Entwickler (Webdienste und SDKs).
Produkt/Funktion Update
Data Warehouse
  • Bei großen Data Warehouse-Berichten sollte kein 500 Gateway-Fehler mehr auftreten. Sie werden stattdessen aufgeteilt und paginiert. (AN-150062)
  • Verbessertes E-Mail-Messaging bei fehlgeschlagenen Dateiübertragungen. (AN-150162)
AppMeasurement (Legacy and Mobile SDKs)
AppMeasurement für JavaScript
JavaScript 2.7.0
  • Keine Unterstützung für IE 6 bis 9 mehr
  • Aufnahme der Visitor API 3.0.0
  • Aufnahme von DIL 7.00 für das [!DNL Audience Manager]-Modul
AppMeasurement für weitere Plattformen
In der Versionshistorie zu AppMeasurement finden Sie Informationen zu den verschiedenen Versionen von AppMeasurement auf den folgenden Plattformen:
  • JavaScript
  • iOS
  • Android
  • Flash-Flex
  • OSX
  • Windows Phone, XBOX, Silverlight und .NET
  • BlackBerry
  • Java
  • PHP
  • Symbian

Wichtige Hinweise für Analytics-Administratoren

Achten Sie in der folgenden Tabelle auf wichtige Analytics-Hinweise, die sich auf die Datenerfassung, Datenverarbeitung, APIs, das Ende des Produktlebenszyklus usw. beziehen.
Hinweis Hinzugefügt oder aktualisiert am Beschreibung
Verknüpfung von Benutzerkonten
26. Oktober 2017
Analytics-Benutzer müssen ihre Konten nicht mehr manuell zwischen Experience Cloud und Analytics verknüpfen. Benutzer können sich an ihren Admin Console -Administrator wenden, um Zugang zu Analytics anzufordern.
 <!--<xref href="https://jira.corp.adobe.com/browse/CORE-5526">https://jira.corp.adobe.com/browse/CORE-5526</xref>--> </p> <p> <a href="https://marketing.adobe.com/resources/help/en_US/experience-cloud/admin-console/analytics-migration/" format="https" scope="external">Erfahren Sie mehr über die Migration der Analytics-Benutzer-ID</a>. </p> </td> 

Benutzer-ID-Migration zur Admin Console
21. September 2017
Die Migration der Analytics-Benutzer-ID ermöglicht es Administratoren, Benutzerkonten einfach von Analytics User Management zur Adobe Admin Console zu migrieren. Nachdem Sie Ihre Benutzer migriert haben, erhalten diese Zugang zu den Lösungen und Services, die in der Experience Cloud verfügbar sind. Die Migration der Kunden wird in Phasen vorgenommen und beginnt Ende dieses Monats.
API-Methoden, die von der Migration zur Admin Console betroffen sind.
21. September 2017
Adobe stellt die API-Methoden Zugriffsberechtigung und Company.GetLoginKey im Rahmen unserer Bemühungen, den Benutzerzugriff und das -management zur Admin Console zu verschieben, ein.
Alle Analytics-Unternehmen, die diese Methoden derzeit verwenden, erhalten ab dem 31. März 2018 eine Migrationsbenachrichtigung. Nach Erhalt dieser Benachrichtigung bleiben Administratoren 30 Tage Zeit, bevor die Migration beginnt und die Methoden nicht mehr funktionieren.
Um sich auf diesen Termin vorzubereiten, nutzen Sie unsere Übersicht aller betroffenen APIs und erfahren Sie, welche Lösung Adobe empfiehlt: Analytics Administration API 1.4 .
Ad Hoc Analysis
21. September 2017
Ab Mai 2018 unterstützt Ad Hoc Analysis nur Java 8 oder höher. Wenn Sie Ad Hoc Analysis nach dem Release im Mai 2018 unter Java 7 ausführen, unterstützt Adobe die Implementierung Ihrer Ad Hoc Analysis nicht länger.
Unsere JAR-Dateien sind mit einer sicheren 256-Bit-Verschlüsselung signiert, die von älteren Java-Versionen als 1.7.0_76 nicht unterstützt wird. Dieses 256-Bit-Zertifikat verbessert die Sicherheit unserer Dienste für Sie.
Bot Rules
21. Sept. 2017
Es wird empfohlen, pro Report Suite nicht mehr als 500 Bot-Regeln zu definieren.
In der Benutzeroberfläche können 500 Regeln manuell definiert werden. Wenn diese Grenze erreicht wurde, müssen Regeln über die Optionen Datei importieren und „Bot-Regeln exportieren“ stapelweise verwaltet werden.
Kalenderereignisse: Zeigt die 20 neuesten Ereignisse
21. September 2017
Um eine optimale Report-Performance zu gewährleisten, werden die 20 neuesten Kalenderereignisse in Trend- bzw. Zeitverlaufsdiagrammen angezeigt.
geo_zip
23. August 2017
Am 22. August begann Adobe Analytics damit, geo_zip bei allen während der Datenerfassung erzielten Treffern zu ermitteln. Mit dieser Aktualisierung wird die Datengenauigkeit insbesondere bei Mobilgeräten verbessert. Zuvor wurde der geo_zip einmal pro Besuch festgelegt. Jetzt kann geo_zip während eines Besuchs korrekt geändert werden. Das Feld geo_zip wird in der Berichterstellung nicht verwendet, erscheint aber in Daten-Feeds.
Geo-Segmentierung
21. August 2017
Am 22. August aktivierte Adobe Analytics Berichte zur Geo-Segmentierung für alle Kunden. Diese Änderung greift der bevorstehenden Entfernung der Geo-Segmentierungseinstellungen aus der Admin Console voraus.

Audience Manager

Fehlerbehebungen, Verbesserungen und veraltete Elemente
  • Die Anzahl der abgeleiteten Signale, die Sie verwenden können, wurde auf 50.000 begrenzt. Lesen Sie mehr über Nutzungslimits .
  • Fehler auf der Seite „Ziele erstellen/bearbeiten“ behoben, aufgrund dessen die Schaltflächen für die Segmentzuordnungen in Safari-Browsern nicht reagierten. (AAM-33558)
  • Fehler auf der Seite „Abgeleitete Signale“ behoben, aufgrund dessen die Aktionsschaltflächen („Bearbeiten“, „Löschen“) in Firefox-Browsern nicht reagierten. (AAM-33573)
  • Fehler in Internet Explorer-Browsern behoben. Beim Bearbeiten eines Ziels auf der Ansichtsseite wurde von der Schaltfläche „Bearbeiten“ kein Ereignis ausgelöst. (AAM-33625)
  • Fehler in den Regeln für die Profilzusammenführung in Internet Explorer 11-Browsern behoben, aufgrund dessen die Optionen für das authentifizierte Profil nicht ordnungsgemäß angezeigt wurden. (AAM-33628)
  • Fehler in adressierbaren Zielgruppen in Internet Explorer 11-Browsern behoben, aufgrund dessen das Hilfe-Modal nicht ordnungsgemäß angezeigt wurde. (AAM-33631)
  • Problem in Audience Lab behoben, aufgrund dessen einige Kunden beim Versuch, die CSV-Datei mit Konvertierungseigenschaften herunterzuladen, einen 500-Fehler erhielten. (AAM-33775)
  • Problem behoben, das beim Löschen von Segmenten über die Schaltfläche „Auswahl entfernen“ auftrat, wobei die Segmente nicht tatsächlich gelöscht wurden. (AAM-33815)
  • Problem behoben, das von Kunden gemeldet wurde, die beim Versuch, eine Segmentzuordnung vom Google DBM-Ziel zu entfernen, eine Fehlermeldung erhielten. (AAM-34056)
  • Problem behoben, aufgrund dessen Kunden den Operator in einer Eigenschaftsregel nicht ändern konnten, ohne die Bedingung zu löschen oder die Codeansicht zu verwenden. (AAM-34112)
DIL-Fehlerkorrekturen, Verbesserungen und veralteter Code
DIL ist der API-Datenerfassungscode für Audience Manager. In der Januarversion wird DIL auf Version 7 erhöht.
DIL wird für alle Internet Explorer-Versionen unter 10 nicht mehr unterstützt.

Target

In den Adobe Target-Versionshinweisen finden Sie die aktuellen Versionsinformationen zu den folgenden Produkten:
  • Target Standard und Premium
  • Target Classic
  • Recommendations Classic

Primetime

Adobe Primetime ist eine Multiscreen-TV-Plattform, mit der Medienunternehmen ein ansprechendes, personalisiertes Fernseherlebnis schaffen und profitabel einsetzen können.

Campaign

Adobe Campaign bietet die Möglichkeit, direkte Nachrichten über Online- und Offline-Marketing-Kanäle intuitiv und automatisiert zu übermitteln. Sie können nun vorhersagen, was Ihre Kunden wünschen, und ihnen Erlebnisse bieten, die Sie anhand ihrer Gewohnheiten und Vorlieben ermittelt haben.
Adobe CampaignStandard 18.1 – Veröffentlichungsdatum: 15. Januar 2018
Funktion Beschreibung
Reporting für die Ermüdungsverwaltung
Beim Reporting für die Ermüdungsverwaltung handelt es sich um einen dedizierten, konfigurierbaren Bericht, aus dem hervorgeht, welchen Einfluss Ermüdungsregeln auf Bereitstellungen über die E-Mail-, Push-, SMS- und Direkt-Mail-Kanäle innerhalb eines angegebenen Datumsbereichs haben, bevor sie gesendet werden. Da Marketingexperten nun alle in Konflikt stehenden Kampagnen in einer einzigen Ansicht anzeigen können, können sie Marketingkampagnen entsprechend den Ermüdungsregeln effizienter planen und Nachrichten priorisieren.
Weitere Informationen finden Sie in der ausführlichen Dokumentation .
Berichtfreigabe
Über die Berichtfreigabe können Sie Ihre Berichte automatisiert und regelmäßig als E-Mail-Anhang an Adobe Campaign-Benutzer senden. Benutzer, die regelmäßig Berichte empfangen, können das Abonnement für diese Nachrichten über den in jeder E-Mail enthaltenen Link beenden.
Weitere Informationen finden Sie in der ausführlichen Dokumentation .
Push-Verbesserungen
Push-Nachrichten-Vorschau  – Zeigen Sie vor dem Testen oder Ausführen der Bereitstellung eine Vorschau für Push-Benachrichtigungen auf iOS- und Android-Geräten im Inhalts-Editor für Push-Benachrichtigungen an, um genau das zu sehen, was Ihre Empfänger sehen werden.
Weitere Informationen finden Sie in der ausführlichen Dokumentation .
Inhalt verfügbar  – Wenn Anwendungen über einen längeren Zeitraum hinweg nicht geöffnet werden, können deren Daten veraltet sein. In diesem Fall müssen die Daten aktualisiert oder ersetzt werden, wenn ein Benutzer die Anwendung schließlich öffnet, was zu Verzögerungen bezüglich der Nutzung der Anwendung führen kann. Dank der neuen Unterstützung von „Inhalt verfügbar“ können Adobe Campaign-Benutzer ihre Anwendung aufwecken, um die Daten bei der Bereitstellung einer Push-Benachrichtigung im Hintergrund zu aktualisieren. So wird eine verstärkte Einheitlichkeit und Kontrolle über die In-App-Erfahrung des Benutzers ermöglicht.
Stummschaltbarer Inhalt  – Dank der neuen Unterstützung von „Stummschaltbarer Inhalt“ können Adobe Campaign-Benutzer nun ihre mobilen Anwendungserweiterungen nutzen, um den Inhalt oder die Darstellung von eingehenden Push-Benachrichtigungen von Adobe Campaign weiter anzupassen. Benutzer können „Stummschaltbarer Inhalt“ beispielsweise folgendermaßen nutzen:
  • Entschlüsselung von Daten, die in einem verschlüsselten Format bereitgestellt wurden
  • Herunterladen von Bildern oder anderen Mediendateien und Hinzufügen dieser als Anhang an eine Benachrichtigung
  • Anpassen des Texts oder der Überschrift einer Benachrichtigung
  • Hinzufügen eines Threadbezeichners zu einer Benachrichtigung
Weitere Informationen zu verfügbarem und stummschaltbarem Inhalt finden Sie in der ausführlichen Dokumentation .
Zeitzonenoptimierte Bereitstellungen
Planen Sie regelmäßige E-Mail-, SMS- und Push-Benachrichtigungen so, dass sie an einem bestimmten Tag und zu einer bestimmten Uhrzeit in der Zeitzone des Empfängers bereitgestellt werden. So können Sie gewährleisten, dass Ihre Nachrichten zum richtigen Zeitpunkt bereitgestellt werden, ohne dass Sie mehrere Bereitstellungen einrichten müssen.
Weitere Informationen finden Sie in der ausführlichen Dokumentation .
Auslösen einer Signalaktivität über die API
It is now possible to trigger a signal activity for your workflows directly from Adobe Campaign Standard API.
Weitere Informationen finden Sie in der ausführlichen Dokumentation .
Eine Produktdokumentation finden Sie hier:

Experience Manager

AEM-Versionshinweise

Adobe empfiehlt Kunden mit lokalen Implementierungen, die aktuellen Patches zu implementieren, um mehr Stabilität, Sicherheit und Leistung zu erzielen.
Titel Beschreibung
Produktversionen
AEM Assets Brand Portal 6.3.1
Brand Portal 6.3.1 bietet Optimierungen in Bezug auf das Anwendererlebnis, die Leistung, die Metadaten, die Suche, das Reporting und die digitale Berechtigungsverwaltung.
AEM 6.3 Dynamic Media Feature Pack
Das AEM 6.3 Dynamic Media Feature Pack ist nun mit AEM 6.3.1.0 kompatibel.
AEM Desktop App 1.7
Die AEM Desktop App 1.7 wurde hinsichtlich der Stabilität und Cachinglogik verbessert, bietet bessere Unterstützung für Netzwerk-Proxys und ist in der Lage, interne Dateien nach der Deinstallation zu bereinigen.
Produktwartung
AEM 6.3 Service Pack 1-Cumulative Fix Pack 2
AEM 6.3-CFP2 (6.3.1.2) vom 8. Januar 2018 ist eine Aktualisierung, die wichtige Fehlerbehebungen und Optimierungen für Kunden enthält, die seit der allgemeinen Verfügbarkeit von AEM 6.3 SP1 im April 2017 veröffentlicht wurden.
Selbsthilfe
AEM-Upgrade-Dokumentation
Die optimierte AEM-Upgrade-Dokumentation ist hier verfügbar: https://helpx.adobe.com/de/experience-manager/6-3/sites/deploying/user-guide.html .
Richtlinien zur Leistung von AEM
Allgemeine Richtlinien zur Optimierung der Leistung Ihrer AEM-Bereitstellung finden Sie hier: https://helpx.adobe.com/de/experience-manager/6-3/sites/deploying/using/performance-guidelines.html .
Dokumentation und Best Practices zu AEM Oak
Wissensdatenbank: Repository-Wartung in AEM 6.3
Neuer Artikel in der Wissensdatenbank bezüglich eines Problems bei der Repository-Wartung in AEM 6.3.
Wissensdatenbank: AEM-Replikation
Neuer Artikel in der Wissensdatenbank bezüglich eines Problems in der Replikationsschleife.
Wissensdatenbank: AEM-Kampagne
Neuer Artikel in der Wissensdatenbank bezüglich eines Problems bei der AEM-Kampagnensynchronisierung.
Wissensdatenbank: AEM Cumulative Fix Pack
Neuer Artikel in der Wissensdatenbank bezüglich eines Problems bei der Bereitstellung des AEM Cumulative Fix Pack.
Wissensdatenbank: AEM-Asset-Ausgabeformate
Neuer Artikel in der Wissensdatenbank zur Generierung von Asset-Ausgabeformaten.

Livefyre

Neue Funktionen, Fehlerbehebungen und Aktualisierungen für Adobe Livefyre. Livefyre bietet einen vollständig benutzergenerierten Inhalt, einschließlich sozialer Kuratierungsfunktionen und Onsite-Interaktionsanwendungen.
Aktuelle Informationen finden Sie in den Versionshinweisen zu Livefyre. Aktualisiert: 22. Januar 2018 für die Version vom 20. Januar

Advertising Cloud

Funktion Beschreibung
Portfolios
Alle Advertiser können Google AdWords-Daten für den „aufgrund des Budgets entgangenen Impressionsanteil“ jetzt zur automatischen Anpassung von Kampagnenbudgets in Portfolios verwenden, wenn im Portfolio die Option „Kampagnenbudgets automatisch anpassen“ verwendet wird. Außerdem können damit Angebote angepasst werden.
Angebotsregeln
Angebotsregeln wurden in die Bezeichnungsklassifizierungen-Architektur migriert.
Sie können über „Optimierung“ &gt; „Angebotsregeln“ weiterhin Angebotsregeln erstellen und bearbeiten. Das hat sich geändert:
  • Nur eine Angebotsregel kann auf ein Keyword angewendet werden. Wenn auf einen einzelnen Suchbegriff zuvor mehrere Angebotsregeln angewendet wurden, wurde nur die Angebotsregel mit der höchsten Priorität beibehalten und die anderen wurden entfernt.
  • Sie können Angebotsregeln jetzt nur aus Beta-Ansichten für Kampagnen zuweisen. Um eine Angebotsregel auf einen Suchbegriff anzuwenden, weisen Sie die zugehörige Beschriftungs-Classification dem Suchbegriff oder der übergeordneten Kampagne oder Anzeigengruppe zu: Klicken Sie in der Symbolleiste oberhalb der Datentabelle auf „+“ und anschließend auf „Zuweisen“ &gt; „Angebotsregel“. Klicken Sie auf den Namen der Angebotsregel und dann auf „Speichern“.
  • Der Beschriftungsbericht unterstützt keine Angebotsregeln mehr. Stattdessen steht ein neuer grundlegender Bericht zur Verfügung, der Angebotsregelbericht.
Advanced Campaign Management (ACM) durchsuchen
Felder für Standardtextanzeigen können in Bing Ads-, Google AdWords- und Yahoo Japan-Inventar-Feed-Vorlagen nicht mehr bearbeitet werden.
In den Vorlagen für Textanzeigen können Sie nun Beschriftungs-Classifications für individuelle Anzeigenvariationen hinzufügen. Fügen Sie die Classifications unter der Vorlage für die Anzeigenvariation auf der Registerkarte „Werbeanzeigen“ hinzu.
Beim Erwerben von Anzeigenvorlagen können Sie den generierten Produktgruppen Beschriftungs-Classifications hinzufügen. Fügen Sie die Classifications über die Registerkarte „Beschriftungs-Classifications“ hinzu. Beschriftungs-Classifications für Produktgruppen werden auf der (niedrigsten) Einheitenebene angewandt.
Beta-Version der Such-Bulksheets und Suchkampagnen
Sie können nun Produktgruppen aus Bulksheets Beschriftungs-Classifications zuweisen. Sie können sie auch in der Produktgruppenansicht zuweisen.
Beta-Suchkampagnen
Sie können nun auf Bing freigegebene Sitelinks erstellen und verwalten und sie dann auf den Ebenen der Kampagne zuweisen.
Sowohl von Bing als auch von Google freigegebene Anzeigen-Sitelinks sind im Bereich „Erweiterungen“ im Menü „Beta-Kampagnen“ verfügbar. Der Bereich enthält eine Sitelinks-Ansicht, in der Sie Sitelink-Text und -Einstellungen erstellen können, und eine Assoziationsansicht, mit der Sie den Konten (nur Google), Kampagnen und Anzeigengruppen (nur Google) Sitelinks zuweisen können, in deren Anzeigen sie erscheinen sollen.
Sie können jetzt Ihre vorhandenen Bing Ads-Remarketing-Listenziele in der Ansicht „Zielgruppen“ &gt; „Ziele“ als Ziele (jedoch nicht als Ausschlüsse) für Bing-Anzeigengruppen zuweisen. Sie können Angebotsanpassungen und den Status für Ziele festlegen, indem Sie den Wert in den Spalten „Angebotsanpassung“ und „Status“ in der Ansicht „Zielgruppen“ &gt; „Ziele“ bearbeiten.
Daten zu Impressionen, Klicks und Kosten sind für Ziele von dynamischen Suchanzeigen (Dynamic Search Ads, DSA) von Bing Ads auf den Ebenen Ziel, Anzeigengruppe und Kampagne verfügbar. Diese Funktion ist noch nicht auf Anzeigenebene verfügbar. Vorsicht: Umsatzdaten sind noch nicht verfügbar, und Umsatzdaten sind so lange verwaiste Daten, bis die Attribution verfügbar ist. Fügen Sie noch keine Kampagnen mit Bing DSA-Zielen zu optimierten Portfolios hinzu.
Weitere Verbesserungen:
  • Verbesserter linker Navigationsbereich mit der Möglichkeit, nach Suchmaschine, Portfolio oder einer vorhandenen benutzerdefinierten Ansicht zu filtern.
  • Beim Öffnen untergeordneter Entitäten werden Filter beibehalten.
  • Möglichkeit zur Erstellung benutzerdefinierter Ansichten.
  • Möglichkeit zur Erstellung benutzerdefinierter Spalten aus dem Fenster der Spaltenauswahl oder den Anzeigeeinstellungen.
  • (Keywords- und Platzierungsansichten) Der Wert in der Spalte „Angebotseinheiten-ID“ enthält einen Link zu den Angebotseinheitendetails mit „Vorschau“, „Verlauf“ und „Angebotseinheit“.
  • Möglichkeit zum Festlegen auf jeder Seite (in der unteren rechten Ecke), ob 25 Zeilen, 50 Zeilen oder ein unbegrenzter Bildlauf angezeigt werden sollen.
  • Die Ansicht „Beschriftungsklassifizierungen Beta“ enthält jetzt die untergeordneten Ansichten „Klassifizierungen“ und „Werte“.
  • Die Ansicht „Produktgruppen“ unterstützt jetzt das Kopieren und Einfügen von Zeilen. Sie können bis zu 10.000 Zeilen aus dem Raster kopieren, sie zum Bearbeiten von Nicht-ID-Feldern in Excel einfügen und dann die Excel-Zeilen kopieren und wieder in das Raster einfügen.
Berichte
Ein neuer grundlegender Bericht, der Angebotsregelbericht, steht jetzt zur Verfügung. Er enthält Kosten, Klicks und (optional) Konversionsdaten für eine oder mehrere Angebotsregeln. Standardmäßig enthalten die Daten eine Zeile für jede anwendbare Angebotsregel für jede Zeiteinheit im angegebenen Datumsbereich. Die Zeilen sind in aufsteigender Reihenfolge, zuerst nach Angebotsregel und anschließend nach dem Startdatum der Angebotsregel sortiert. Sie können Daten ab 13. Dezember 2017 anzeigen.