Show Menu
THEMEN×

Mai 2018 - Versionshinweise

Neue Funktionen und Fehlerbehebungen in Adobe Experience Cloud.
Abonnieren Sie das Prioritätsprodukt-Update von Adobe , um per E-Mail über bevorstehende Versionen benachrichtigt zu werden. Sie erhalten drei bis fünf Werktage vor der Veröffentlichung der Version eine Benachrichtigung. Nach dem Release veröffentlichte neue Informationen werden mit dem Veröffentlichungsdatum gekennzeichnet.

Die Datenschutz-Grundverordnung-API

Update Beschreibung
25. Mai 2018
> [! WICHTIG] > Da die DSGVO am 25. Mai 2018 in Kraft tritt, implementiert Adobe die automatisierte Löschung von Dateien in FTP-Konten, die von Data Connector-Partnern (ehemals Genesis) verwaltet werden. (Dies gilt NICHT für alle FTP-Konten, die Analytics-Kunden gehören.) Derzeit Zeit werden Daten in FTP-Ordnern unbegrenzt lange beibehalten, dadurch besteht bei Unternehmen die Gefahr, dass sie die DSGVO nicht einhalten. Ab dem 25. Mai 2018 löscht Adobe alle Dateien auf FTP-Servern, die von Data Connector Partnern verwaltet werden, 30 Tage nachdem sie auf den Server gelangt sind.
24. Mai 2018
Neue Version der AdobePrivacy.js -Bibliothek
  • Es wurde eine neue Konfiguration hinzugefügt, damit die „key“ -Eigenschaft einfacher festgelegt werden kann. Dabei handelt es sich um die von der DSGVO-API geforderte Datensubjekt-ID.
  • Die APIs „retrieveIdentities“ und „removeIdentities“ wurden aktualisiert, damit die Eigenschaft „action“ auf „access“ bzw. „delete“ festgelegt werden kann.
  • Es wurde eine neue API hinzugefügt: „retrieveThenRemoveIdentities“ soll verwendet werden, wenn Sie eine DSGVO-Anfrage zum Abrufen und Löschen von Daten übermitteln möchten. Diese API legt die Aktionseigenschaft auf [„access“, „delete“] fest.
In der Woche vom 7. Mai 2018 veröffentlicht Adobe Produktaktualisierungen in Übereinstimmung mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) . Anhand der folgenden Informationen können Sie diese Optimierungen nachvollziehen und implementieren sowie Richtlinien und Verfahren bei Bedarf anpassen.
Ressource Beschreibung
Erfahren Sie, was die DSGVO für Sie als Adobe-Kunde bedeutet.
Entwicklerdokumentation zur Implementierung der DSGVO-API.
Die Datenschutz-JavaScript-Bibliothek von Adobe und die DSGVO.
So konfigurieren Sie ID-Namespaces zur Einhaltung der DSGVO.
Mobile-SDK – Android und iOS
DSGVO-kompatible APIs für Controller. Mithilfe der APIs können Anwender lokal gespeicherte Identitäten abrufen und Opt-Status-Flags zur Datenerfassung und -übertragung festlegen.
Dokumentation und Verfahrensweisen für den Administrator für die Privatsphäre von Kunden oder den AEM-Administrator zur Bearbeitung von DSGVO-Anfragen.
Vorgehensweise in Adobe Analytics zur Unterstützung der DSGVO-Zugriffs- und Löschberechtigungen Ihrer Datensubjekte.
How to submit GDPR requests to Audience Manager , and answers to common questions about how Audience Manager addresses GDPR requirements.
Data Workbench unterstützt DSGVO-Prozesse, um personenbezogene Identifizierungsinformationen zu anonymisieren.
So verhindern Sie, dass Adobe-Tags ausgelöst werden, bevor die Einwilligung eingeholt wurde.
Anleitung für Entwickler zur Verwendung von Erweiterungen und Rule Builder zum Definieren von Opt-in- und Opt-out-Lösungen.
How to enable customers to delete data in their Target Visitor Profile.
So verwenden Sie das DSGVO-Anfragenformular, um auf im Rahmen Ihrer Adobe Social-Nutzung erfasste Daten zuzugreifen bzw. solche Daten zu löschen.
So bearbeiten Sie die unter der DSGVO zulässigen Zugriffs- und Löschungsanfragen.
Entdecken Sie die neuen Funktionen in Adobe Campaign im Zusammenhang mit der DSGVO.
Versionshinweise zur Benutzeroberfläche der Core Services, einschließlich Assets, Feed, Benachrichtigungen, Personen, Mobile Services, Launch und Dynamic Tag Management. Enthält auch Release-Informationen für den Experience Cloud ID-Dienst (früher bekannt als Visitor ID service und Visitor API in Analytics und Marketing Cloud ID service ).

Experience Cloud und Hauptdienste

Experience Cloud Schnittstelle

Für die Benutzeroberfläche der Adobe Experience Cloud gibt es folgende neue Funktionen und Fehlerbehebungen.
Funktion Beschreibung
Neue Administrations-Landingpage
Wenn Sie sich in Experience Cloud anmelden und auf die Administrationsseite zugreifen, steht Ihnen eine neue, intuitive Benutzeroberfläche zur Verfügung, mit der Sie schnell und einfach Zugriff auf Ihre Experience Cloud-Lösungen und Hauptdienste haben.
Fehlerbehebungen
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem das Hochladen von Bildern aufgrund einer Scene7-Aktualisierung fehlgeschlagen war. (CORE-12746)
  • Updates für den Drop-Support für TLS 1.0-Protokoll durchgeführt, wie von PCI vorgeschrieben, um Sicherheitslücke zu schließen. (CORE-7695)
Hilfe zu diesem Produkt finden Sie in der Experience Cloud-Produktdokumentation .

Analytics

Wichtige Hinweise für Analytics-Administratoren

Achten Sie in der folgenden Tabelle auf wichtige Analytics-Hinweise, die sich auf die Datenerfassung, Datenverarbeitung, APIs, das Ende des Produktlebenszyklus usw. beziehen.
Hinweis Hinzugefügt oder aktualisiert am Beschreibung
Neue Hilfe für die Analytics-Benutzermigration
10. Mai 2018
Wir haben die Hilfe zur Migration der Analytics-Benutzer-ID aktualisiert und Informationen zur Migration von Enterprise und Federated IDs in die Admin Console hinzugefügt.
Bevorstehende Entfernung des Berichts zur Kontoaktivität
10. Mai 2018
Im Adobe Analytics Summer Release wird der Bericht zur Kontoaktivität durch die Funktion zur Nutzung der Server-Aufrufe ersetzt. Am 9. August 2018 wird der Bericht zur Kontoaktivität endgültig entfernt. Verwenden Sie die Funktion zur Nutzungen der Server-Aufrufe, um nach dem 9. August 2018 Zusammenfassungsdaten zum Report Suite-Datenverkehr anzeigen zu können.
Aktualisieren von Adobe Report Builder aufgrund der Einstellung des Supports für TLS 1.0
10. Mai 2018
Da der Support für TLS 1.0 eingestellt wird, empfahlen wir Nutzern von Adobe Report Builder (ARB), vor dem 13. September 2018 ARB v5.6.21 herunterzuladen. Danach werden ältere Versionen von ARB nicht mehr unterstützt.
Änderungen an den linearen Zuordnungsmodellen in den berechneten Metriken
10. Mai 2018
Wirksam ab 19. Juli 2018
Ab dem 19. Juli wird die Art und Weise überarbeitet, wie Zuordnungsmodelle in berechneten Metriken bewertet werden. Im Rahmen dieser Änderung werden berechnete Metriken, die ein nicht standardmäßiges Zuordnungsmodell verwenden, auf neue, verbesserte Zuordnungsmodelle migriert.
Die Zuordnungsmodelle Letztkontakt Marketingkanal und Marketing-Kanal für Erstkontakt werden auf die neuen Zuordnungsmodelle Letztkontakt bzw. Erstkontakt migriert. (Die Marketingkanäle werden nicht eingestellt, sondern nur die zwei Zuordnungsmodelle, die in den berechneten Metriken angezeigt werden).
Darüber hinaus wird die Methode zur Berechnung der linearen Zuordnung korrigiert. Wenn Sie berechnete Metriken mit linearen Zuordnungsmodellen verwenden, können sich die Berichte geringfügig ändern, um das neue, korrigierte Attributionsmodell widerzuspiegeln.
Diese Änderung an den berechneten Metriken betrifft Analysis Workspace , Reports & Analytics , die Berichterstellungs-API, Report Builder und Ad Hoc Analysis.
Weitere Informationen zu dieser Änderung finden Sie in der Dokumentation zu berechneten Metriken .
Anomalieerkennung und Beitragsanalyse wurden aus Reports & Analytics entfernt
10. April 2018
Anomalieerkennung und Beitragsanalyse wurden aus dem Funktionsumfang von Reports & Analytics entfernt und sind nun nur noch über Analysis Workspace verfügbar .
Kunden von Adobe Analytics Select und Foundation haben ausschließlich Zugriff auf die Anomalieerkennung in Workspace.
Adobe stellt keine s_vi -Drittanbietercookies für Safari mehr aus
5. April 2018
Am 20. März 2018 stellte Adobe die Ausstellung von s_vi -Drittanbietercookies für den Safari-Browser ein. Diese Änderung wirkt sich nicht auf Kunden aus, die Cookies für die Datenerfassung von Erstanbietern verwenden. Diese Änderung beseitigt auch die Besuchs- und Besucherinflation, die einige Kunden durch Safari ITP erfahren haben.
Aktualisieren von Report Builder vor der Benutzer-ID-Migration zur Admin Console
17. März 2018
>[!IMPORTANT] Aktualisieren Sie Ihre Installation von Report Builder auf die neueste Version. Sie benötigen diese Aktualisierung, um die Analytics-Benutzer-ID-Migration zur Admin Console ab April 2018 durchführen zu können.
Informationen zur Migration finden Sie unter Analytics-Benutzermigration zur Admin Console .
Backend-Änderungen, die sich auf die Berichterstellung auswirken
11. April 2018
Eine Änderung am Suchmechanismus (Backend) wirkt sich auf unterschiedliche Weise auf die Berichterstellung aus. Bitte beachten Sie, dass diese Änderungen seit Ende Februar 2018 gelten:
  • Die Seitenumbenennung ist nicht mehr zulässig. Zukünftig müssen Sie Classifications verwenden, um Seiten umzubenennen. Bis zum 10. Mai 2018 wird das System die umbenannten Seiten so weiterverarbeiten, wie sie aktuell konfiguriert sind. Adobe bittet alle Kunden darum, bis zu diesem Datum zu Classifications zu migrieren. Nach der Version vom Mai werden vorhandene Umbenennungen nicht mehr berücksichtigt und können sich ohne Ankündigung rückwirkend ändern.
  • Die URL-Ersatzmethodik wurde geändert. Bisher hat Adobe Analytics jeden Monat (meist) die erste URL gespeichert, die mit jedem Seitennamen verbunden war. Zukünftig wird die aktuelle URL für jeden Seitennamen gespeichert.
  • ( Aktualisiert am 11. April 2018 ) Kategorieberichte für Datenaggregationen und aktuelle Daten in [!UICONTROL Reports & Analytics] stehen nicht mehr zur Verfügung. Die Veraltung von Kategorieberichten für Datenaggregationen in der Web-Services-API ist ab der Adobe Analytics-Wartungsversion vom 10. Mai 2018 wirksam.
  • Daten zu Seiten/Eigenschaften aus dem Zeitraum vor Januar 2007 (in manchen Fällen auch 2006) werden nicht mehr unterstützt. Dies betrifft nur Seiten, Eigenschaften und Seitenereignisse (z. B. benutzerspezifische Links, Exitlinks, Download-Links).
    Hinweis: Diese Änderung betrifft nicht die Berichterstellung in Analysis Workspace oder Data Warehouse.
    Falls Sie über Daten aus dem Zeitraum vor diesen Datumsangaben verfügen, ist Folgendes zu erwarten:
    • Daten werden über die zeitliche Grenze vor/nach Januar 2007 hinweg nicht ordnungsgemäß verknüpft.
    • Suchvorgänge funktionieren nicht mit Daten aus dem Zeitraum vor Januar 2007 (ca.).
Ende der Unterstützung für TLS 1.0
4. Mai 2018
  • Ab dem Donnerstag, 19. Juli 2018 bietet Adobe Analytics Reporting keine Unterstützung mehr für die Verschlüsselung mit TLS (Transport Layer Security) 1.0. Diese Änderung ist Teil unserer ständigen Bemühungen, die höchsten Sicherheitsstandards einzuhalten und die Daten unserer Kunden zu schützen. Da für die Oberfläche von Analytics Reporting bereits ein moderner Webbrowser benötigt wird, werden keine Probleme erwartet. Wenn Sie nach dem 19. Juli keine Verbindung zur Adobe Analytics-Berichterstellung herstellen können, sollten Sie Ihren Browser auf die neueste Version aktualisieren.
  • Ab dem 13. September 2018 bietet die Adobe Analytics Reporting-API keine Unterstützung mehr für die Verschlüsselung mit TLS 1.0. Kunden, die auf die API zugreifen, sollten sicherstellen, dass sie nicht von den Auswirkungen betroffen sind.
    • Für API-Clients, die Java 7 mit den Standardeinstellungen verwenden, müssen einige Änderungen zur Unterstützung von TLS 1.2 vorgenommen werden (siehe „Changing default TLS protocol version for client end points: TLS 1.0 to TLS 1.2“).
    • API-Clients, die Java 8 verwenden, sollten nicht beeinträchtigt werden, da die Standardeinstellung TLS 1.2 ist.
    • Bei API-Clients, die andere Frameworks verwenden, müssen Sie die Details zur Unterstützung von TLS 1.2 beim jeweiligen Anbieter erfragen.
  • Ab dem 13. September 2018 bietet die Adobe Analytics-Datenerfassung keine Unterstützung für TLS 1.0 mehr. Aufgrund dieser Änderung werden keine Analytics-Daten von Endbenutzern mit älteren Geräten oder Webbrowsern ohne Unterstützung für TLS 1.1 oder höher mehr erfasst.
    Hinweis: Wenn Ihre Website TLS 1.0 nicht unterstützt, sind Sie von dieser Änderung nicht betroffen.
Bevorstehende Änderungen der Unterstützung für datumsaktivierte und numerische Klassifizierungen
7. Mai 2018
Ab der Wartungsversion vom 10. Mai 2018 wird die Funktion für datumsaktivierte und numerische Classifications eingeschränkt. Diese Classification-Typen werden aus den Admin - und Classification Importer -Schnittstellen entfernt.
Ab diesem Datum können keine neuen datumsaktivierten und numerischen Classifications hinzugefügt werden. Vorhandene Klassifizierungen können weiterhin über den Standard-Klassifizierungs-Arbeitsablauf verwaltet (hochgeladen, gelöscht) werden und stehen auch noch für die Berichterstellung zur Verfügung.
Bevorstehende Änderungen der Unterstützung für Marketingkanal-Kosten und -Budget
28. Februar 2018
In der Wartungsversion vom April wird die Option für Marketingkanal-Kosten und Budget im Menü Admin > Marketing-Kanal entfernt. Keine neuen Kosten- und Budgetdaten können hinzugefügt werden. Vorhandene Kosten- und Budgetdaten sind weiterhin für die Berichterstellung verfügbar, können jedoch nicht aktualisiert werden.
Code-Manager – Alter H-Code
8. Februar 2018
Das Herunterladen des alten JavaScript-Codes (H-Code) vom Code-Manager wird nicht mehr unterstützt.
Aufbewahrung von Daten: Prüfen Sie die Richtlinie zur Aufbewahrung von Daten für Adobe Analytics und richten Sie sie ein.
1. Februar 2018
Hintergrund
Durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union, die am 25. Mai 2018 in Kraft tritt, wird bestimmt, dass Adobe als Ihr datenverarbeitendes Unternehmen entsprechende Maßnahmen ergreifen muss, um Kunden den Zugang, die Löschung und andere Anfragen von Einzelpersonen zu ermöglichen. Die Anwendung angemessener, sicherer und zeitnaher Richtlinien zur Löschung macht einen wichtigen Teil dieser Verordnung aus. Daher möchte Adobe mit Ihnen zusammenarbeiten, um eine Richtlinie zur Aufbewahrung von Daten zu implementieren, bevor die DSGVO am 25. Mai 2018 in Kraft tritt.
Das erwartet Sie
Sofern Sie nicht bereits über eine Adobe Analytics-Richtlinie zur Aufbewahrung von Daten verfügen, beginnt Adobe, falls keine anderen Vereinbarungen getroffen werden, die Aufbewahrung von Daten so anzuwenden, wie sie derzeit in Kundenverträgen für Adobe Analytics festgelegt ist.
In den meisten Adobe Analytics-Verträgen ist festgehalten, dass Adobe Daten nach 25 Monaten löschen kann. Sobald die Richtlinie zur Aufbewahrung von Daten in Ihrer Organisation in Kraft tritt, wird sie fortlaufend monatlich umgesetzt. Die Aufbewahrung von Daten für mehr als 25 Monate ist gegen einen Aufpreis möglich. Kürzere Zeiten zur Aufbewahrung von Daten können ebenfalls konfiguriert werden. Wenden Sie sich dazu an die Kundenunterstützung.
Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit zusätzlichen Details für Ihre Organisation.
Die Aufbewahrung von Daten trifft auf alle Methoden zum Zugriff auf Adobe Analytics-Verlaufsdaten zu, insbesondere Reports & Analytics , Analysis Workspace , Report Builder , Webservices-Berichterstellungs-APIs, Data Warehouse und Daten-Feeds.
Nächste Schritte
Identifizieren Sie Entscheidungsträger in Ihrer Organisation, die für Entscheidungen zur Aufbewahrung von Daten verantwortlich sind. In Ihrer Organisation selbst ist am besten bekannt, wie lange Adobe Analytics-Daten aufbewahrt werden sollten.
Wenden Sie sich bei Fragen zur Aufbewahrung von Adobe Analytics-Daten an Ihren Adobe Customer Success-Manager.
Verknüpfung von Benutzerkonten
26. Oktober 2017
Analytics-Benutzer müssen ihre Konten nicht mehr manuell zwischen Experience Cloud und Analytics verknüpfen. Benutzer können sich an ihren Admin Console -Administrator wenden, um Zugang zu Analytics anzufordern.
 <!--<xref href="https://jira.corp.adobe.com/browse/CORE-5526">https://jira.corp.adobe.com/browse/CORE-5526</xref>--> </p> <p>Die Migration der Analytics-Benutzer-ID ermöglicht es Administratoren, Benutzerkonten einfach von Analytics User Management zur Adobe Admin Console zu migrieren. Nachdem Sie Ihre Benutzer migriert haben, erhalten diese Zugang zu den gekauften Lösungen und Services, die in der Experience Cloud verfügbar sind. </p> <p> <a href="https://marketing.adobe.com/resources/help/en_US/experience-cloud/admin-console/analytics-migration/" format="https" scope="external">Erfahren Sie mehr über die Migration der Analytics-Benutzer-ID</a>. </p> </td> 

API-Methoden, die von der Migration zur Admin Console betroffen sind.
21. September 2017
Adobe stellt die API-Methoden Zugriffsberechtigung und Company.GetLoginKey im Rahmen unserer Bemühungen, den Benutzerzugriff und das -management zur Admin Console zu verschieben, ein.
Alle Analytics-Unternehmen, die diese Methoden derzeit verwenden, erhalten ab dem 31. März 2018 eine Migrationsbenachrichtigung. Nach Erhalt dieser Benachrichtigung bleiben Administratoren 30 Tage Zeit, bevor die Migration beginnt und die Methoden nicht mehr funktionieren.
Um sich auf diesen Termin vorzubereiten, nutzen Sie unsere Übersicht aller betroffenen APIs und erfahren Sie, welche Lösung Adobe empfiehlt: Analytics Administration API 1.4 .
Bot Rules
21. Sept. 2017
Es wird empfohlen, pro Report Suite nicht mehr als 500 Bot-Regeln zu definieren.
In der Benutzeroberfläche können 500 Regeln manuell definiert werden. Wenn diese Grenze erreicht wurde, müssen Regeln über die Optionen Datei importieren und „Bot-Regeln exportieren“ stapelweise verwaltet werden.
Kalenderereignisse: Zeigt die 20 neuesten Ereignisse
21. September 2017
Um eine optimale Report-Performance zu gewährleisten, werden die 20 neuesten Kalenderereignisse in Trend- bzw. Zeitverlaufsdiagrammen angezeigt.
geo_zip
23. August 2017
Am 22. August begann Adobe Analytics damit, geo_zip bei allen während der Datenerfassung erzielten Treffern zu ermitteln. Mit dieser Aktualisierung wird die Datengenauigkeit insbesondere bei Mobilgeräten verbessert. Zuvor wurde der geo_zip einmal pro Besuch festgelegt. Nun kann sich geo_zip beim Besuch eines Besuchers korrekt ändern. Das Feld geo_zip wird in der Berichterstellung nicht verwendet, erscheint aber in Daten-Feeds.
Geo-Segmentierung
21. August 2017
Am 22. August aktivierte Adobe Analytics Berichte zur Geo-Segmentierung für alle Kunden. Diese Änderung greift der bevorstehenden Entfernung der Geo-Segmentierungseinstellungen aus der Admin Console voraus.

Neue Funktionen in Adobe Analytics

Es wurden Verbesserungen und neue Funktionen in Adobe Analytics veröffentlicht.
Name der Funktion Beschreibung
Mit Advertising Analytics können Sie Suchmaschinendaten aus Google AdWords, Yahoo! und Bing in Adobe Analytics mitteilen.
Sie können die folgenden Metriken nutzen, um vergleichendes Reporting mit dem Rest Ihrer Analysedaten zu erstellen:
  • Klicks
  • Kosten
  • Impression
  • Qualitätsbewertung
  • Durchschnittliche Position
Darüber hinaus stehen Ihnen in Analytics die folgenden Dimensionen zur Verfügung:
  • Keywordübereinstimmungstyp (AMO ID)
  • Anzeigenplattform (AMO ID)
  • Konto (AMO ID)
  • Kampagne (AMO ID)
  • Anzeigengruppe (AMO ID)
  • Anzeige (AMO ID)
Hinweis: Advertising Analytics ist für Kunden mit Select, Prime oder Ultimate SKU verfügbar.
Anwendung Legacy OAuth
Admin > User Management > Legacy OAuth Application
Diese Funktion ersetzt den Anwendungs bereich in Developer Connection. Mit Legacy OAuth können Sie OAuth-Anwendungen erstellen und verwalten, um eine Authentifizierung zur Verwendung der Reporting-API zu erhalten.
Weitere Informationen zum OAuth-Authentication-Flow finden Sie hier. Siehe OAuth2-Prozess , um weitere Details zum OAuth-Authentication-Flow zu erhalten.
The Ad Hoc Analysis Project Converter converts your Ad Hoc projects to Analysis Workspace , with the click of button.
Copied projects can then be used, modified, and scheduled as needed in Analysis Workspace .
Adobe Analytics Connector (im Microsoft Power BI-Desktop)
Der Adobe Analytics Connector ist als nativer Daten-Connector in der Power BI-Desktopumgebung verfügbar. Wenn Sie die Anwendung starten, können Sie sich über Ihre vorhandene Adobe ID authentifizieren. Sie können dann auf einen benutzerfreundlichen Navigator zu den Datenelementen der Berichtssuite zugreifen und Datenanforderungen erstellen.
In kontextbezogenen Sitzungen können Mobile-Analysten und Produktmanager festlegen, wie sie einen Besuch für ihre mobile Anwendung rückwirkend behandeln möchten. Die Anwendung fügt die Möglichkeit hinzu, Hintergrundtreffer außerhalb eines Besuchs zu verarbeiten und Besuche beim Start der Anwendung zu starten.
Verbesserungen von Analysis Workspace
  • Tipps des Tages : Tipps werden regelmäßig generiert und (zusammen mit einem kurzen Video) in der rechten unteren Ecke der Benutzeroberfläche angezeigt. Die Tipps dienen dazu, Sie mit den Funktionen von [!UICONTROL Analysis Workspace] vertraut zu machen. Sie können die Tipps schließen, indem Sie auf das „X“ neben dem Tipp klicken oder Sie deaktivieren dieses Feature, indem Sie auf Hilfe > Tipp des Tages deaktivieren klicken.
  • Segmentvorlagen und Vorlagen für berechnete Metriken : In der rechten Leiste werden Segmentvorlagen und Vorlagen für berechnete Metriken angezeigt.
  • Möglichkeit, beim Ziehen von Komponenten zu scrollen : Sie können nun nach oben und unten scrollen, während Sie Komponenten an eine neue Position ziehen.
  • Zusätzliche Informationen zu Anomalien : Wenn Sie den Mauszeiger in einem Liniendiagramm über eine Anomalie bewegen, wird in den Informationen jetzt das Datum und der Rohdatenwert der Anomalie angezeigt.
Reporting: Änderung bei der Dimension „PLZ/Postleitzahlen des Besuchers“
Wir haben die Dimension „PLZ/Postleitzahlen des Besuchers“ aktualisiert, um sie mit anderen Geovariablen in Einklang zu bringen, sodass der erste Wert eines Treffers tatsächlich als Treffer gewertet wird.
Wenn Sie beispielsweise einen Städtebericht ausführen und ihn nach PLZ/Postleitzahlen des Besuchers aufschlüsseln, wird nur der erste Wert für jeden Treffer in der Aufschlüsselung angezeigt.
Änderung bei Classifications
Wir haben Änderungen an der Classifications-Benutzeroberfläche vorgenommen, um die Unterstützung für numerische und datenfähige Klassifikationstypen zu beenden.
Die folgenden Änderungen wurden an der Data Governance-Bezeichnungs-UI in Analytics vorgenommen:
  • Die Bezeichnung ACC-DEVICE lautet nun ACC-ALL .
  • Feldwerte mit der Bezeichnung DEL-DEVICE werden nur anonymisiert, sofern ein angegebenes ID-DEVICE für ein Ereignis vorhanden ist. Andere Instanzen dieser Werte, die in Ereignissen auftreten, die nicht gelöscht werden, werden nicht geändert. Infolgedessen können sich Berichte ändern, die eine eindeutige Anzahl im Feld berechnen. Auf freigegebenen Geräten können Identifikatoren für andere Personen, die keine Datensubjekte sind, entfernt werden.
  • Die Bezeichnung Nicht löschen wurde entfernt.
  • Die Möglichkeit, die Data Governance-Bezeichnungen Ihrer Variablen in eine CSV-Datei zu exportieren, wurde hinzugefügt. Dies vereinfacht es, die Labels für Ihre Rechtsabteilung freizugeben.
  • Beispielwerte für Dimensionen wurden hinzugefügt, die es einfacher machen, zu erkennen, welchen Datentyp jede Variable beinhaltet und wie diese bezeichnet werden soll.
Zusätzlich:
  • Es ist ein neuer DSGVO-API-Parameter verfügbar, der in DSGVO-Anforderungen für Analytics verwendet werden kann: expandIds . Der Parameter kann auf true oder false festgelegt werden. Wenn nicht anders angegeben, lautet die Standardeinstellung false .
Im Produkt integrierte Feedback-Option für User mit Unterstützung
User mit Kundenunterstützung können eine neue Option unter Hilfe nutzen: Sie können Analytics-Produktfeedback senden. Wählen Sie die Menüoption Supportanfrage gesendet aus, und geben Sie Feedback oder senden Sie Fehler direkt aus der Benutzeroberfläche.
LiveStream-Verbesserung
Geplante Version wirksam ab 15. Mai 2018
mc_ audiences – Spalte wurde hinzugefügt. mc_audiences ist die Segment-ID-Liste von Audience Analytics aus Adobe Audience Manager .
Hinweis: Anzeigenamen sind nicht eingeschlossen, da es sich hierbei um eine Klassifizierung der ID handelt.
Länderbericht in Ad Hoc Analysis
Der Länderbericht in Ad Hoc Analysis wurde umbenannt in „Länder/Regionen“.
Video-Analytics
Mediensammlungs-API
Medien-Publisher, die ihre Videoaufrufe nicht vollständig messen konnten, entweder aufgrund von Video Analytics VA-SDK-Beschränkungen oder aufgrund fehlender (VA-)SDK-Unterstützung, können die Mediensammlungs-API auf diese Geräte anwenden. Dies ermöglicht den Kunden eine Transparenz übergreifend über alle Geräte, auf denen Benutzer Videos ansehen, einschließlich Geräten wie VR-Headsets, Spielekonsolen usw. Die Mediensammlungs-API stellt granulare, standardisierte Metriken über die Heartbeat VA-SDK-Sammlung zur Verfügung. Sie können diese Metriken nun kombinieren, um die gesamte Customer Journey zu sehen.
  • Video auf jedem Gerät messen: Wenden Sie die Mediensammlungs-API übergreifend für alle Geräte an, die derzeit keine SDK-Unterstützung haben, einschließlich Spielekonsolen und VR-Geräte.
  • RESTful API in Ergänzung zum VA-SDK: Die Mediensammlungs-API ist so aufgebaut, dass ein optimierter, effizienter Messmechanismus zur Verfügung steht, um die gleichen granularen Ergebnisse und Metriken zu erzielen, die über das SDK verfügbar sind.
  • Ganzheitliche Zielgruppenmessung: Mit der Mediensammlungs-API steht Ihnen nun eine ganzheitliche Ansicht der Kundeninteraktionen mit Video-Inhalten zur Verfügung. Damit erhalten Sie eine noch präzisere Darstellung Ihrer gesamten Kundenreichweite.

Analytics - Fehlerbehebungen und Verbesserungen

Es wurden Fehlerbehebungen und kleinere Aktualisierungen für Adobe Analytics-Werkzeuge und -Komponenten durchgeführt (Analysis Workspace, Reports &amp; Analytics, Report Builder usw.)
Produktkomponente/Tool Fehlerbehebung oder Aktualisierung
Analysis Workspace
  • Es wurde ein Problem beim Öffnen des Generators für berechnete Metriken in [!UICONTROL Analysis Workspace] behoben. Dabei wurden in der Dropdown-Liste „Funktion“ keine Optionen angezeigt. (AN-160698)
  • Es wurden mehrere Probleme bei der Suchfunktion in Freiformtabellen behoben. So erhalten Sie nun ein verbessertes Bearbeitungserlebnis für einfache und erweiterte Filterabfragen. (AN-159843)
  • Es wurde ein Problem behoben, das die Erstellung von Tags verhinderte, wenn der Text mit einem bereits vorhandenen Tag übereinstimmte. (AN-159363)
  • Es wurde ein Problem behoben, das dazu führte, dass Textvisualisierungen standardmäßig an den Anfang der Seite gesetzt wurden und nicht an der gewünschten Stelle platziert werden konnten. (AN-159148)
  • Es wurde ein Problem behoben, das im Suchfeld in Freiformtabellen zu einem Eingabeproblem für japanische und koreanische Zeichen führte. (AN-158778)
  • Es wurde ein Problem behoben, das Änderungen an den Projektänderungsdaten verursachte, wenn Nicht-Admins Projekte bevorzugten, genehmigten oder diesen Tags zuwiesen. (AN-157398)
Weitere Analytics-Probleme
  • Es wurde ein Problem im Segmentaufbau behoben: Die Bezeichnung für die Optionen „Nur vor Sequenz“ und „Nur nach Sequenz“ war geändert und wurde nun wiederhergestellt. (AN-160747)
  • Es wurde ein Problem behoben, das dazu führte, dass Nicht-Admin-Benutzer auf einige Report Suite-Tools zugreifen können. (AN-159451)
  • Es wurde ein Problem bei [!DNL Analytics] für [!DNL Target]-Klassifizierungen behoben: Wenn Sie nun eine Report Suite erstellen, indem Sie ihre Einstellungen aus einer anderen Report Suite kopieren, für die [!DNL Target]-Klassifizierungen eingerichtet sind, werden die Target-Klassifizierungen auf die neue Report Suite abgebildet. (AN-156702)
  • Es wurde ein Problem bei der Passwortablauf-Funktion unter den „Unternehmenseinstellungen“ behoben. (AN-154927)
  • Es wurde ein Problem behoben, das dazu führte, dass die Funktion „Assets übertragen“ nicht verwendet werden kann, wenn der Benutzer, dessen Assets übertragen werden sollten, als Eigentümer von Warnhinweisen aufgeführt wurde. (AN-160747)
  • Es wurde ein Problem behoben, das auftrat, wenn die Anmeldung bei Analytics über die Experience Cloud erfolgt: Wenn mehrere Unternehmensanmeldungen mit einem Benutzer verknüpft waren, wurde mitunter eine falsche Unternehmensanmeldung ausgewählt. (AN-160880)
Data Workbench

Analytics – Entwickler, Administration, Datenerfassung und Implementierung

Fehlerbehebungen und Aktualisierungen für Analytics-Administrationswerkzeuge inklusive Implementierung und Entwickler (Webdienste und SDKs).
Produkt/Funktion Update
Web-Services – Berichterstellungs-API
  • Support in der Reporting-API wurde für Kategorieberichte entfernt, wenn currentData=true oder wenn eine virtuelle Report Suite verwendet wird. (AN-156724)
  • Es wurde ein Problem behoben, das dazu führte, dass Sie dem Feld reportDescriptions element.selected nicht 1000 Elemente hinzufügen können. (AN-158943)
AppMeasurement (Legacy and Mobile SDKs)
In der Versionshistorie zu AppMeasurement finden Sie Informationen zu den verschiedenen Versionen von AppMeasurement auf den folgenden Plattformen:
  • JavaScript
  • iOS
  • Android
  • Flash-Flex
  • OSX
  • Windows Phone, XBOX, Silverlight und .NET
  • BlackBerry
  • Java
  • PHP
  • Symbian

Audience Manager

Funktion Beschreibung
Wir haben die DIL-Version 7.0 veröffentlicht, die folgende Upgrades und Fehlerbehebungen aufweist:
  • Es wurde eine Race-Bedingung beim Launch mit dem DIL SiteCatalyst-Moduls behoben. (CORE-10266)
  • Es wurden UX-Bewertungen der DIL-Erweiterung für Launch implementiert. (CORE-8143)
Wenden Sie sich an Ihren Adobe-Berater oder an die Kundenunterstützung, um die neueste Version zu erhalten. Sie können sie auch unter Dynamic Tag Management (DTM) oder Adobe Launch herunterladen.
DSGVO-Bereitschaft
As we approach the May 25th, 2018 date at which the European General Data Protection Regulation (GDPR) comes into law, we have prepared documentation to assist you in managing consumer data in Audience Manager to meet GDPR obligations. Weitere Informationen finden Sie unter:
Fehlerbehebungen, Verbesserungen und veraltete Elemente
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem Kunden mit API-Aufrufen keine Liste mit allen Eigenschaften abrufen konnten. (AAM-36824)
  • Es wurde ein Problem in der Segmentaufbau -Codeansicht behoben, das dazu führte, dass bei Ausdrücken mit Klammern die Klammern entfernt wurden, wenn Kunden das Segment erneut bearbeiteten. (AAM-36393)
Bekannte Probleme

Target

In den Adobe Target-Versionshinweisen finden Sie die aktuellen Versionsinformationen zu den folgenden Produkten:
  • Target Standard und Premium
  • Recommendations Classic

Primetime

Adobe Primetime ist eine Multiscreen-TV-Plattform, mit der Medienunternehmen ein ansprechendes, personalisiertes Fernseherlebnis schaffen und profitabel einsetzen können.

Campaign

Adobe Campaign bietet die Möglichkeit, direkte Nachrichten über Online- und Offline-Marketing-Kanäle intuitiv und automatisiert zu übermitteln. Sie können nun vorhersagen, was Ihre Kunden wünschen, und ihnen Erlebnisse bieten, die Sie anhand ihrer Gewohnheiten und Vorlieben ermittelt haben.
Eine Produktdokumentation finden Sie hier:

AEM-Versionshinweise

Adobe empfiehlt Kunden mit lokalen Implementierungen, die aktuellen Patches zu implementieren, um mehr Stabilität, Sicherheit und Leistung zu erzielen.
Titel Beschreibung
Produktversionen
AEM Smart Custom Tags 2.1
Die aktuellste Version von Smart-Tags bietet wichtige Verbesserungen, zum Beispiel:
  • Optimierung des Algorithmus, um die Genauigkeit des Modells zu verbessern und Werte abzurufen.
  • Unterstützung beim Zurücksetzen von Modelltrainings für alle Tags auf Mandantenebene.
  • Unterstützung der Namespaces von verbesserten Smart-Tags, um Konflikte zu vermeiden.
  • Neue Richtlinien zur Ersetzung von Modellen, um Verschlechterungen durch Umschulung zu vermeiden.
  • Überwachung der Servicenutzung pro Mandant.
  • Clustering, Lösung verbindungsspezifischer Probleme, um die Robustheit des Services zu verbessern.
Produktwartung
AEM 6.2 Service Pack 1-Cumulative Fix Pack 14
AEM 6.2 SP1-CFP14 (6.2.1.14) vom 10. April 2018, ist eine Aktualisierung, die für Kunden wichtige Fehlerbehebungen enthält, die seit der allgemeinen Verfügbarkeit von AEM 6.2 SP1 im Dezember 2016 veröffentlicht wurden.
Selbsthilfe
AEM und DSGVO
Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union (General Data Protection Regulation) tritt im Mai 2018 in Kraft. Erfahren Sie mehr über AEM und die Einhaltung der DSGVO .
Repository-Umstrukturierung in AEM 6.4
AEM-Referenzmaterial für Entwickler
Referenzmaterial für Entwickler für AEM 6.4 ist jetzt verfügbar .
Community
Adobe IMMERSE
Die virtuelle globale Konferenz bietet jedes Jahr ausführliche Sitzungen für professionelle Entwickler, Architekten und Datenwissenschaftler aller Erfahrungsstufen. Live-Sitzungen finden in den Zeitzonen „Indien (Normalzeit)“, „Britische Sommerzeit“ und „Pacific Time“ statt. Ticketinhaber verfügen außerdem ein Jahr lang über uneingeschränkten Zugriff auf alle Aufzeichnungen.
Adobe IMMERSE ist die jährliche weltweit stattfindende virtuelle Konferenz für Entwickler, die Lösungen für Adobe Experience Manager entwickeln. Dieses Jahr bieten wir auch zusätzliche Sessions zu Adobe Cloud Platform, Adobe I/O, Adobe Sensei, ColdFusion und FrameMaker.
Erhalten Sie detaillierte Produkteinführungen, Anleitungen, Best Practices und Code-Beispiele von Experten bei Adobe und aus der weiteren Entwickler-Community. Live-Sessions werden in drei Zeitzonen übertragen:
  • Amerika (Pacific Standard Time)
  • Europa (British Summer Time)
  • APAC (India Standard Time)
Informieren Sie sich über das Programm und registrieren Sie sich. Mit dem Rabattcode MR765z erhalten Sie einen Preisnachlass von 25,00 US-Dollar. Verwenden Sie folgenden Link: https://adobe.ly/immerse18 . Verpassen Sie nicht die größte Entwicklerkonferenz, die von Adobe veranstaltet wird!
Meetup-Gruppe für AEM-Techniker
In dieser virtuellen Gruppe werden Sie über AEM GEMS und Webinare, in denen Sie Fragen an AEM-Community-Experten stellen können, benachrichtigt, sobald diese geplant sind. Sie erhalten außerdem Benachrichtigungen über Präsenzveranstaltungen und Treffen regionaler Benutzergruppen.
Hier können Sie Mitglied werden: https://adobe.ly/2sVoSwy
AEM GEMS
Bei dieser Webinarreihe stehen die neuesten Innovationen und Best Practices für die Arbeit mit der aktuellen AEM-Version im Vordergrund.
Die Sitzungen werden mittwochs von Adobe-Experten präsentiert. Alle Sitzungsaufzeichnungen können Sie hier aufrufen.
Fragen an AEM-Community-Experten
Bei dieser Webinarreihe stehen die wichtigsten Themen im Vordergrund, die im AEM HelpX-Forum besprochen wurden.
Die Sitzungen werden von Adobe-Community-Experten präsentiert. Alle Sitzungsaufzeichnungen können Sie hier aufrufen.

Livefyre

Aktuelle Informationen finden Sie in den Versionshinweisen zu Livefyre .

Advertising Cloud (früher Advertising Cloud)

Aktualisiert: 2. Mai 2018 für Version vom 12. Mai:
Funktion Beschreibung
Integration in Adobe Analytics
Um erweiterte Textanzeigen zu unterstützen, ist das Feld „Anzeigenüberschrift 2“ jetzt in den Klassifizierungen „Anzeigentitel“ und „Anzeige“ enthalten, die an Analytics gesendet werden.
Suchkampagnen
Die folgende Unterstützung ist für dynamische Suchanzeigen (Dynamic Search Ads, DSAs) von Bing Ads und für Google AdWords DSAs im neuen AdWords-Erlebnis verfügbar. Diese Anzeigentypen werden als „erweiterte dynamische Suchanzeigen“ (eDSAs) bezeichnet.
  • Ihre vorhandenen DSAs sind auf der Registerkarte „Anzeigen“ und im Bericht für Anzeigenvariationen und anderen aggregierten Berichten enthalten. eDSAs weisen den Anzeigetyp „Erweitere dynamische Suchanzeige“ auf.
  • Sie können AdWords-Anzeigengruppen für DSA-Anzeigen in vorhandenen DSA-Kampagnen mit dem neuen Format erstellen, indem Sie den neuen Anzeigengruppentyp „Suchdynamik“ verwenden. Das Erstellen von DSA-Anzeigengruppen für Bing Ads und von DSA-Kampagnen für AdWords or Bing Ads ist noch nicht möglich.
  • Sie können Bing Ads- und Google AdWords-eDSAs in DSA-Anzeigengruppen erstellen.
Die Ansicht „Beschriftungsklassifizierungen Beta“ unter „Suchanzeige“ &gt; „Kampagnen“ enthält die untergeordneten Ansichten „Klassifizierungen“ und „Bezeichnungswerte“. Die Ansicht „Bezeichnungswerte“ zeigt Daten zu Ihren Bezeichnungsklassifizierungswerten an. Standardmäßig werden Daten für Ihre Bezeichnungswerte auf Keyword-Ebene angezeigt, aber Sie können sie auch für Ihre Bezeichnungswerte auf Anzeigenebene ansehen.
Suchbegrenzungen
(Beta) Ihre vorhandenen Begrenzungen werden in die Bezeichnungsklassifizierungen-Architektur migriert. Weitere Informationen zur Migration erhalten Sie von Ihrem Kundenbetreuer. Mit der neuen Architektur kann pro Angebotseinheit (Keyword, Platzierung oder Produktgruppe) nur eine Begrenzung oder eine Angebotsregel zugewiesen werden. Wenn Sie einer Angebotseinheit zuvor mehrere Begrenzungen zugewiesen haben, werden nur die mit der höchsten Priorität beibehalten. Nur aktive Begrenzungen werden migriert.
Wenn Begrenzungen migriert werden, bleiben ihre Einstellungen, Bedingungen und Entitätszuweisungen intakt. Migrierte Begrenzungen verhalten sich genau wie die älteren Versionen, sodass dies kein Auswirkungen auf die Leistung hat. Sobald Ihre Begrenzungen migriert sind:
  • Sie können Ihre Begrenzungsregeln aus „Suchanzeige“ &gt; „Optimierung“ und &gt; „Begrenzungen Beta“ erstellen und verwalten. Folgende Begrenzungstypen werden unterstützt: Angebot & Position, Angebotswechsel und Mindestangebot der Suchmaschine. Wenn andere Begrenzungen migriert werden, bleiben diese intakt, können aber nicht bearbeitet werden.
  • In der Symbolleiste in den Kampagnenansichten können Sie Begrenzungen für Angebotseinheiten zuweisen und deren Zuweisung aufheben.
  • Eine Spalte „Begrenzungen“ (unter „Suche“ &gt; Kampagnenansichten, Berichtsspalten und heruntergeladenen Bulksheets) enthält die vorhandene Beschränkung für jede Zeile. Die Spalte ist in den Spalten „Bezeichnungsklassifizierungen“ für die entsprechenden Entitätstypen verfügbar.
Angebotsregeln durchsuchen
Eine Spalte „Angebotsregel“ (unter „Suche“ &gt; Kampagnenansichten, Berichtsspalten und heruntergeladenen Bulksheets) enthält die vorhandene Angebotsregel für jede Zeile. Die Spalte ist in den Spalten „Bezeichnungsklassifizierungen“ für die entsprechenden Entitätstypen verfügbar.
Mithilfe einer neuen Option zum Aufheben der Zuordnung, die in der Symbolleiste in den Kampagnen-Beta-Ansichten verfügbar ist, können Sie die Zuweisung von Angebotsregeln aufheben.
Bulksheets durchsuchen
(Google AdWords-Konten) Bulksheets unterstützen von nun an Ausschlüsse aus Remarketing-Listen (RLSA) für Kampagnen Anzeigengruppen. Das Dialogfeld „Bulksheet herunterladen“ für AdWords-Kampagnen enthält die neuen optionalen Entitätsbereiche „Anzeigengruppe RLSA Negativ“ und „Kampagne RLSA Negativ“ mit den Feldern „Kampagnenname“ (für negative Werte auf Kampagnenebene), „Anzeigengruppenname“, „Zielgruppe“, „Zieltyp“ (mit dem Wert Ausschluss ) und „RLSA-Zielstatus“. Darüber hinaus wurde der Abschnitt „RLSA-Ziel“ in „Anzeigengruppe RLSA-Ziel“ umbenannt und enthält jetzt die Spalte „Zieltyp“ (mit dem Wert Einschluss ).
Advanced Campaign Management durchsuchen
Bei neuen Advertiser-Konten werden die fehlenden Zeileneinträge bei einem manuell hochgeladenen Feed oder einem FTP-Feed/GMC-Konto nicht standardmäßig geändert. Die Einstellungen können optional geändert werden, um die fehlenden Zeileneinträge zu löschen oder zu pausieren. Die Einstellungen für bestehende Advertiser-Konten wurden nicht geändert.
Feed-Filter in Textwerbung und Shopping-Anzeigenvorlagen enthalten nun auch die Operatoren nicht in , kleiner als und größer als .
Alte Bezeichnungswerte in Textwerbung und Shopping-Anzeigenvorlagen sind jetzt schreibgeschützt.
Wenn alte (einschränkende und einfache) Bezeichnungen in den nächsten Wochen in die neue Bezeichnungsklassifizierungsstruktur migriert werden, werden Ihre vorhandenen Bezeichnungen automatisch durch die ihnen zugeordneten Bezeichnungsklassifizierungswerte ersetzt (sofern zutreffend). Wenn Ihre Vorlagen jedoch Bezeichnungen mit dynamischen Werten aus einer Feed-Datei, Modifikatoren oder alte Bezeichnungen enthalten, die nicht den Bezeichnungsklassifizierungen zugeordnet sind, werden diese Werte nicht automatisch zur Registerkarte „Bezeichnungs-Classifications“ hinzugefügt. Sobald Ihr Kundenbetreuer Sie darüber informiert, dass Ihre alten Bezeichnungen migriert wurden, sollten Sie die Werte auf der Registerkarte „Bezeichnungs-Classifications“ überprüfen und sie gegebenenfalls bearbeiten. Die dynamischen Werte funktionieren weiterhin, bis die alte Bezeichnungsinfrastruktur deaktiviert ist.
Sie können auf der Registerkarte „Keywords“ ab sofort die Spalte „Übereinstimmungstyp“ filtern und Negativ Weit gefasst , Negativ Exakt , Negativ Wortgruppe und Produktgruppe einschließen.
Hilfe zur Advertising Cloud ist im Produkt unter dem Menüeintrag Hilfe ? Menü.