Show Menu
THEMEN×

Juni 2018 - Versionshinweise

Neue Funktionen und Fehlerbehebungen in Adobe Experience Cloud.
Abonnieren Sie das Prioritätsprodukt-Update von Adobe , um per E-Mail über bevorstehende Versionen benachrichtigt zu werden. Sie erhalten drei bis fünf Werktage vor der Veröffentlichung der Version eine Benachrichtigung. Nach dem Release veröffentlichte neue Informationen werden mit dem Veröffentlichungsdatum gekennzeichnet.

Experience Cloud und Hauptdienste

Versionshinweise für die Experience Cloud-Benutzeroberfläche und die zentralen Dienste. Dazu gehören Mobile Services, Experience Platform Launch, Dynamic Tag Management, die DSGVO-API und der Experience Cloud ID-Dienst.

Experience Cloud Schnittstelle

Neue Funktionen und Fehlerbehebungen in der Adobe Experience Cloud Benutzeroberfläche, einschließlich Assets, Feed, Benachrichtigungen und dem People-Core Services.
Fehlerbehebungen
  • Es wurde ein Link für den DSGVO-Zugriff für Administratoren aktiviert. (CORE-11731)
  • Beta-Feedback-Funktion aktualisiert, um die Dateitypen einzuschränken, die bei Feedback angefügt werden können. (CORE-10474)
  • Problem beim Löschen von Zielgruppen aus der Zielgruppenbibliothek behoben. (CORE-12792)
  • Problem behoben, das zu einem leeren Bildschirm geführt hat, wenn mit Federated IDs auf Workspace-Links zugegriffen wurde. (CORE-11620)
Hilfe zu diesem Produkt finden Sie in der Experience Cloud-Produktdokumentation .

Experience Cloud ID-Dienst

Die Visitor API 3.0 oder höher ist erforderlich, damit Kunden den Experience Cloud ID-Dienst nutzen können. Adobe recommends upgrading to the latest Visitor API version whenever associated code libraries are updated ( at.js, AppMeasurement.js, and so forth.)
Informationen finden Sie in der Produktdokumentation zu den Experience Cloud ID-Diensten .

Experience Platform Launch

Versionshinweise zu Launches werden regelmäßig unter https://docs.adobelaunch.com/getting-started/release-notes aktualisiert.

Mobile SDKs

Behobene Fehler in Version 4.16.0
  • Es wurde eine neue API hinzugefügt, die eine Zeichenfolge zurückgibt, in der Visitor ID-Dienst-bezogene URL-Variablen enthalten sind. (iOS - AMSDK-6246 und Android - AMSDK-6247)
  • Beim Privatsphäre-Opt-out wird nun eine Anforderung an den Audience Manager gesendet, um den Benutzer von allen Aktivierungen und dem gesamten Reporting zu entfernen. (iOS - AMSDK-6249 und Android - AMSDK-6252)

Analytics

Releasedatum: 14. Juni 2018

Neue Funktionen in Adobe Analytics

Es wurden Verbesserungen und neue Funktionen in Adobe Analytics veröffentlicht.
Produkt Name der Funktion Beschreibung
Analysis Workspace
Bisher wurden beim Ablegen einer Dimension auf einer Spalte die obersten fünf Werte für nicht zeitabhängige Dimensionen (und 15 für zeitabhängige Dimensionen) angezeigt und diese Werte wurden als statische Werte beibehalten (d. h. die fünf ausgewählten Werte blieben unverändert).
Von nun an zeigen wir standardmäßig dynamische Werte anstelle von statischen, mit der Option, diese in statische Werte umzuwandeln. Wissenswertes:
  • Wenn Sie (i) auf dynamische Dimensionen klicken, wird die Rangliste (die ersten 1 bis 5) sowie der Dimensionstyp angezeigt.
  • Bei einer Aktualisierung Ihrer Daten werden die Spalten der dynamischen Dimension aktualisiert, um die aktuellen 5/15 Dimensionselemente anzuzeigen.
  • Eine dynamische Dimensionsspalte, die kopiert oder bewegt wird, wird statisch.
  • Wenn Sie mit dem Mauszeiger über eine statische Dimensionsspalte fahren, wird ein Schlosssymbol angezeigt, das angibt, dass es sich bei der Dimension um eine statische handelt.
Neues Arbeitsbereichsfunktionen-Modal
Ähnlich wie die im vergangenen Monat eingeführten Tipps des Tages werden in diesem Modal neue Arbeitsbereichsfunktionen dargestellt, wenn Sie sich in einer neuen Version das erste Mal an Ihrem Arbeitsbereich anmelden.
Adobe Analytics-Administrator
Analytics usage logs now track when someone opens a project in Analysis Workspace (in addition to the existing tracking of create, update, unshare and delete actions.) Das bietet einen besseren Überblick darüber, wer Workspace wie häufig nutzt.
Transfer Assets ermöglicht nun die Übertragung geplanter Projekte auf einen anderen Benutzer.
Adobe Analytics – Komponenten und Werkzeuge
Der Alert Builder wurde um zwei Regeloptionen erweitert, die Ihnen die Wahl bieten, entweder nur über höhere oder nur über niedrigere Anomalien informiert zu werden (aber nicht über beide).
Segment Builder + Alert Builder: inkompatible Komponenten
Beim Definieren eines Segments oder Warnhinweises wird eine Meldung über „ inkompatible Komponenten“ angezeigt, wenn nicht alle Komponenten (Kennzahlen/Dimensionen/Segmente) im Segment oder Warnhinweis mit der aktuell ausgewählten Report Suite kompatibel sind.

Analytics - Fehlerbehebungen und Verbesserungen

Es wurden Fehlerbehebungen und kleinere Aktualisierungen für Adobe Analytics-Werkzeuge und -Komponenten durchgeführt (Analysis Workspace, Reports & Analytics, Report Builder usw.)
Produkt Fehlerbehebung oder Aktualisierung
Analysis Workspace
  • Es wurde ein Fehler behoben, der auftrat, wenn Freiformbereiche aufgrund von einer zu hohen Anzahl an Spalten nicht geladen wurden. Von nun an wird eine Fehlermeldung angezeigt, in der über die Ursache des Fehlers informiert wird. (AN-162360)
  • Es wurde ein Fehler behoben, der auftrat, wenn ein Projekt als Landingpage für eine Benutzergruppe festgelegt wurde. (AN-162291)
  • Es wurde der Fehler behoben, dass die gesperrte Auswahl (in manchen Situationen) für ausgewählte Positionen in einer Bereichs-Stapelvisualisierung nicht funktionierte. (AN-162213)
  • Es wurde der Fehler behoben, der dazu führte, dass Prozentwerte sich (in manchen Situationen) auf unerklärliche Weise in der Zusammenfassungs-Änderungsvisualisierung änderten. (AN-161364)
  • Es wurde ein Fehler behoben, der dazu führte, dass die berechnete Kennzahl „Prozentänderung“ beim Erstellen einer Kennzahl aus einer Auswahl nicht richtig funktionierte. (AN-161356)
  • Es wurde ein Fehler behoben, der auftrat, wenn der Datumsbereich für einen Bereich geändert wurde und der Datumsbereich für Aufgliederungen der zweiten und dritten Ebene sich in diesem Bereich nicht änderte. (AN-160019)
  • Es wurde ein Lokalisierungsfehler behoben, der dazu führte, dass die Beschriftungen von Kennzahlen auf Englisch angezeigt wurden und nicht in der lokalisierten Sprache. (AN-156651)
Weitere Analytics-Probleme
  • Es wurde ein Fehler behoben, der dazu führte, dass Löschvorgänge von Benutzern nicht im Auditprotokoll aufgeführt wurden. Unternehmensänderungsereignisse werden nun als Teil der Admin Console angezeigt. (AN-161461)
  • Es wurde ein Problem mit dem Segment Builder behoben, das darin bestand, dass ein interner Container nicht vom übergeordneten Container an eine andere Stelle verschoben werden konnte. (AN-162497)
  • Es wurde ein Fehler behoben, der dazu führte, dass Data Warehouse-spezifische Dimensionen aus dem Segment Builder verschwanden. (AN-162359)
  • Es wurde ein Fehler behoben, der darin bestand, dass einige alte Klassifizierungsberechtigungen (wie zum Beispiel Classification Importer und Classification Rule Builder) weiterhin funktionierten. Diese wurden nun deaktiviert. (AN-159451)
  • Es wurde ein Fehler behoben, der dazu führte, dass Analytics für [!DNL Target]-Klassifizierungen beim Wechsel zu Report Suites „unbekannte“ Werte anzeigte. (AN-156702)
  • Es wurde ein Fehler mit falschen Anwender-IDs behoben, die in Zugriffsprotokollen erfasst wurden. (AN-162176)
  • Es wurde ein Fehler beim Erstellen von Segmenten behoben, die Regeln enthielten, die auf Kennzahlen mit Dezimalstellen basierten. Der Segment Builder rundete die Dezimalstellen auf und berücksichtigte die Dezimalstellen nicht. (AN-162520)
  • Es wurde ein Fehler mit Analytics-Segmenten behoben, die nicht richtig im [!DNL Audience Manager] veröffentlicht wurden. (AN-162536)
  • Es wurden Fehler mit einigen Java 8x/7x-Versionen behoben, die nicht mit der aktuellen Ad Hoc Analysis-JNLP-Datei kompatibel waren. (AN-162401)
  • Es wurde ein Fehler behoben, der bei der Übertragung von Assets von der neuen User Management-Oberfläche aus auftrat: Wenn der Benutzer, der Assets übertragen wollte, über Warnhinweise verfügte, wurden diese nicht angezeigt. (AN-160674)
  • Es wurde ein Fehler behoben, der eine Anmeldung an Analytics verhinderte. (AN-160959)
  • Web Services: Es wurde ein gemeldeter Fehler in der API behoben, der auftrat, wenn für den Kanalwerttyp „eVar“ festgelegt wurde. (AN-159233)
  • Web Services: Es wurde ein Fehler behoben, der beim Aktualisieren von Variablen in der ReportSuite.SaveClassification -API-Methode auftrat. (AN-159389)
Data Workbench

Analytics – Entwickler, Administration, Datenerfassung und Implementierung

Fehlerbehebungen und Aktualisierungen für Analytics-Administrationswerkzeuge inklusive Implementierung und Entwickler (Webdienste und SDKs).
Fehlerbehebungen
Produkt/Funktion Update
OAuth-Rückruf
Dem API-Gateway wurde ein Endpunkt hinzugefügt, über den Analytics-Clients OAuth-Zugriffstoken zurückrufen und Token gemäß dem im Folgenden definierten Standard aktualisieren konnten: https://tools.ietf.org/html/rfc7009
Die Dokumentation finden Sie unter Hinzufügen eines Rückruf-Endpunkts .
AppMeasurement (Legacy and Mobile SDKs)
AppMeasurement für JavaScript
Hinweis: Die Visitor API 3.0 oder höher ist erforderlich, damit Kunden den Experience Cloud ID-Dienst nutzen können. Adobe empfiehlt, ein Upgrade auf die aktuelle Visitor API durchzuführen, wenn die verbundenen Codebibliotheken aktualisiert werden ( at.js , AppMeasurement.js usw.)
AppMeasurement für weitere Plattformen
In der Versionshistorie zu AppMeasurement finden Sie Informationen zu den verschiedenen Versionen von AppMeasurement auf den folgenden Plattformen:
  • JavaScript
  • iOS
  • Android
  • Flash-Flex
  • OSX
  • Windows Phone, XBOX, Silverlight und .NET
  • BlackBerry
  • Java
  • PHP
  • Symbian

Wichtige Hinweise für Analytics-Administratoren

Achten Sie in der folgenden Tabelle auf wichtige Analytics-Hinweise, die sich auf die Datenerfassung, Datenverarbeitung, APIs, das Ende des Produktlebenszyklus usw. beziehen.
Hinweis Hinzugefügt oder aktualisiert am Beschreibung
Neue Hilfe für die Analytics-Benutzermigration
10. Mai 2018
Wir haben die Hilfe zur Migration der Analytics-Benutzer-ID aktualisiert und Informationen zur Migration von Enterprise und Federated IDs in die Admin Console hinzugefügt.
Bevorstehende Entfernung des Berichts zur Kontoaktivität
10. Mai 2018
Im Adobe Analytics Summer Release wird der Bericht zur Kontoaktivität durch die Funktion zur Nutzung der Server-Aufrufe ersetzt. Am 9. August 2018 wird der Bericht zur Kontoaktivität endgültig entfernt. Verwenden Sie die Funktion zur Nutzungen der Server-Aufrufe, um nach dem 9. August 2018 Zusammenfassungsdaten zum Report Suite-Datenverkehr anzeigen zu können.
Aktualisieren von Adobe Report Builder aufgrund der Einstellung des Supports für TLS 1.0
10. Mai 2018
Da der Support für TLS 1.0 eingestellt wird, empfahlen wir Nutzern von Adobe Report Builder (ARB), vor dem 13. September 2018 ARB v5.6.21 herunterzuladen. Danach werden ältere Versionen von ARB nicht mehr unterstützt.
Änderungen an den linearen Zuordnungsmodellen in den berechneten Metriken
10. Mai 2018
Wirksam ab 19. Juli 2018
Ab dem 19. Juli wird die Art und Weise überarbeitet, wie Zuordnungsmodelle in berechneten Metriken bewertet werden. Im Rahmen dieser Änderung werden berechnete Metriken, die ein nicht standardmäßiges Zuordnungsmodell verwenden, auf neue, verbesserte Zuordnungsmodelle migriert.
Die Zuordnungsmodelle Letztkontakt Marketingkanal und Marketing-Kanal für Erstkontakt werden auf die neuen Zuordnungsmodelle Letztkontakt bzw. Erstkontakt migriert. (Die Marketingkanäle werden nicht eingestellt, sondern nur die zwei Zuordnungsmodelle, die in den berechneten Metriken angezeigt werden).
Darüber hinaus wird die Methode zur Berechnung der linearen Zuordnung korrigiert. Wenn Sie berechnete Metriken mit linearen Zuordnungsmodellen verwenden, können sich die Berichte geringfügig ändern, um das neue, korrigierte Attributionsmodell widerzuspiegeln.
Diese Änderung an den berechneten Metriken betrifft Analysis Workspace , Reports & Analytics , die Berichterstellungs-API, Report Builder und Ad Hoc Analysis.
Weitere Informationen zu dieser Änderung finden Sie in der Dokumentation zu berechneten Metriken .
Ad Hoc Analysis
12. April 2018
Ab Juli 2018 unterstützt Ad Hoc Analysis nur noch Java 8 oder höher. Aufgrund der in älteren Java-Versionen nicht unterstützten Sicherheitskorrekturen werden Verbindungen von Java 7 abgelehnt und über Versionen, die auf Basis von Java 7 ausgeführt werden, ist kein Zugriff mehr möglich.
Anomalieerkennung und Beitragsanalyse wurden aus Reports & Analytics entfernt
10. April 2018
Anomalieerkennung und Beitragsanalyse wurden aus dem Funktionsumfang von Reports & Analytics entfernt und sind nun nur noch über Analysis Workspace verfügbar .
Kunden von Adobe Analytics Select und Foundation haben ausschließlich Zugriff auf die Anomalieerkennung in Workspace.
Ad Hoc Analysis: Änderungen an der JNLP-Datei
8. Mai 2018
An der JNLP-Datei von Ad Hoc Analysis wurden Änderungen vorgenommen, die das Herunterladen einer neuen Version dieser Datei mit der Wartungsversion vom Mai erfordern. Andernfalls wird ein Java-Fehler für die Ad Hoc Analysis angezeigt, der verhindert, dass die Anwendung gestartet wird.
Adobe stellt keine s_vi -Drittanbietercookies für Safari mehr aus
5. April 2018
Am 20. März 2018 stellte Adobe die Ausstellung von s_vi -Drittanbietercookies für den Safari-Browser ein. Diese Änderung wirkt sich nicht auf Kunden aus, die Cookies für die Datenerfassung von Erstanbietern verwenden. Diese Änderung beseitigt auch die Besuchs- und Besucherinflation, die einige Kunden durch Safari ITP erfahren haben.
Aktualisieren von Report Builder vor der Benutzer-ID-Migration zur Admin Console
17. März 2018
>[!IMPORTANT] Aktualisieren Sie Ihre Installation von Report Builder auf die neueste Version. Sie benötigen diese Aktualisierung, um die Analytics-Benutzer-ID-Migration zur Admin Console ab April 2018 durchführen zu können.
Informationen zur Migration finden Sie unter Analytics-Benutzermigration zur Admin Console .
Backend-Änderungen, die sich auf die Berichterstellung auswirken
11. April 2018
Eine Änderung am Suchmechanismus (Backend) wirkt sich auf unterschiedliche Weise auf die Berichterstellung aus. Bitte beachten Sie, dass diese Änderungen seit Ende Februar 2018 gelten:
  • Die Seitenumbenennung ist nicht mehr zulässig. Zukünftig müssen Sie Classifications verwenden, um Seiten umzubenennen. Bis zum 10. Mai 2018 wird das System die umbenannten Seiten so weiterverarbeiten, wie sie aktuell konfiguriert sind. Adobe bittet alle Kunden darum, bis zu diesem Datum zu Classifications zu migrieren. Nach der Version vom Mai werden vorhandene Umbenennungen nicht mehr berücksichtigt und können sich ohne Ankündigung rückwirkend ändern.
  • Die URL-Ersatzmethodik wurde geändert. Bisher hat Adobe Analytics jeden Monat (meist) die erste URL gespeichert, die mit jedem Seitennamen verbunden war. Zukünftig wird die aktuelle URL für jeden Seitennamen gespeichert.
  • ( Aktualisiert am 11. April 2018 ) Kategorieberichte für Datenaggregationen und aktuelle Daten in [!UICONTROL Reports & Analytics] stehen nicht mehr zur Verfügung. Die Veraltung von Kategorieberichten für Datenaggregationen in der Web-Services-API ist ab der Adobe Analytics-Wartungsversion vom 10. Mai 2018 wirksam.
  • Daten zu Seiten/Eigenschaften aus dem Zeitraum vor Januar 2007 (in manchen Fällen auch 2006) werden nicht mehr unterstützt. Dies betrifft nur Seiten, Eigenschaften und Seitenereignisse (z. B. benutzerspezifische Links, Exitlinks, Download-Links).
    Hinweis: Diese Änderung betrifft nicht die Berichterstellung in Analysis Workspace oder Data Warehouse.
    Falls Sie über Daten aus dem Zeitraum vor diesen Datumsangaben verfügen, ist Folgendes zu erwarten:
    • Daten werden über die zeitliche Grenze vor/nach Januar 2007 hinweg nicht ordnungsgemäß verknüpft.
    • Suchvorgänge funktionieren nicht mit Daten aus dem Zeitraum vor Januar 2007 (ca.).
Ende der Unterstützung für TLS 1.0
4. Mai 2018
  • Ab dem Donnerstag, 19. Juli 2018 bietet Adobe Analytics Reporting keine Unterstützung mehr für die Verschlüsselung mit TLS (Transport Layer Security) 1.0. Diese Änderung ist Teil unserer ständigen Bemühungen, die höchsten Sicherheitsstandards einzuhalten und die Daten unserer Kunden zu schützen. Da für die Oberfläche von Analytics Reporting bereits ein moderner Webbrowser benötigt wird, werden keine Probleme erwartet. Wenn Sie nach dem 19. Juli keine Verbindung zur Adobe Analytics-Berichterstellung herstellen können, sollten Sie Ihren Browser auf die neueste Version aktualisieren.
  • Ab dem 13. September 2018 bietet die Adobe Analytics Reporting-API keine Unterstützung mehr für die Verschlüsselung mit TLS 1.0. Kunden, die auf die API zugreifen, sollten sicherstellen, dass sie nicht von den Auswirkungen betroffen sind.
    • Für API-Clients, die Java 7 mit den Standardeinstellungen verwenden, müssen einige Änderungen zur Unterstützung von TLS 1.2 vorgenommen werden (siehe „Changing default TLS protocol version for client end points: TLS 1.0 to TLS 1.2“).
    • API-Clients, die Java 8 verwenden, sollten nicht beeinträchtigt werden, da die Standardeinstellung TLS 1.2 ist.
    • Bei API-Clients, die andere Frameworks verwenden, müssen Sie die Details zur Unterstützung von TLS 1.2 beim jeweiligen Anbieter erfragen.
  • Ab dem 13. September 2018 bietet die Adobe Analytics-Datenerfassung keine Unterstützung für TLS 1.0 mehr. Aufgrund dieser Änderung werden keine Analytics-Daten von Endbenutzern mit älteren Geräten oder Webbrowsern ohne Unterstützung für TLS 1.1 oder höher mehr erfasst.
    Hinweis: Wenn Ihre Website TLS 1.0 nicht unterstützt, sind Sie von dieser Änderung nicht betroffen.
Bevorstehende Änderungen der Unterstützung für datumsaktivierte und numerische Klassifizierungen
7. Mai 2018
Ab der Wartungsversion vom 10. Mai 2018 wird die Funktion für datumsaktivierte und numerische Classifications eingeschränkt. Diese Classification-Typen werden aus den Admin - und Classification Importer -Schnittstellen entfernt.
Ab diesem Datum können keine neuen datumsaktivierten und numerischen Classifications hinzugefügt werden. Vorhandene Klassifizierungen können weiterhin über den Standard-Klassifizierungs-Arbeitsablauf verwaltet (hochgeladen, gelöscht) werden und stehen auch noch für die Berichterstellung zur Verfügung.
Bevorstehende Änderungen der Unterstützung für Marketingkanal-Kosten und -Budget
28. Februar 2018
In der Wartungsversion vom April wird die Option für Marketingkanal-Kosten und Budget im Menü Admin > Marketing-Kanal entfernt. Keine neuen Kosten- und Budgetdaten können hinzugefügt werden. Vorhandene Kosten- und Budgetdaten sind weiterhin für die Berichterstellung verfügbar, können jedoch nicht aktualisiert werden.
Code-Manager – Alter H-Code
8. Februar 2018
Das Herunterladen des alten JavaScript-Codes (H-Code) vom Code-Manager wird nicht mehr unterstützt.
Aufbewahrung von Daten: Prüfen Sie die Richtlinie zur Aufbewahrung von Daten für Adobe Analytics und richten Sie sie ein.
1. Februar 2018
Hintergrund
Durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union, die am 25. Mai 2018 in Kraft tritt, wird bestimmt, dass Adobe als Ihr datenverarbeitendes Unternehmen entsprechende Maßnahmen ergreifen muss, um Kunden den Zugang, die Löschung und andere Anfragen von Einzelpersonen zu ermöglichen. Die Anwendung angemessener, sicherer und zeitnaher Richtlinien zur Löschung macht einen wichtigen Teil dieser Verordnung aus. Daher möchte Adobe mit Ihnen zusammenarbeiten, um eine Richtlinie zur Aufbewahrung von Daten zu implementieren, bevor die DSGVO am 25. Mai 2018 in Kraft tritt.
Das erwartet Sie
Sofern Sie nicht bereits über eine Adobe Analytics-Richtlinie zur Aufbewahrung von Daten verfügen, beginnt Adobe, falls keine anderen Vereinbarungen getroffen werden, die Aufbewahrung von Daten so anzuwenden, wie sie derzeit in Kundenverträgen für Adobe Analytics festgelegt ist.
In den meisten Adobe Analytics-Verträgen ist festgehalten, dass Adobe Daten nach 25 Monaten löschen kann. Sobald die Richtlinie zur Aufbewahrung von Daten in Ihrer Organisation in Kraft tritt, wird sie fortlaufend monatlich umgesetzt. Die Aufbewahrung von Daten für mehr als 25 Monate ist gegen einen Aufpreis möglich. Kürzere Zeiten zur Aufbewahrung von Daten können ebenfalls konfiguriert werden. Wenden Sie sich dazu an die Kundenunterstützung.
Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit zusätzlichen Details für Ihre Organisation.
Die Aufbewahrung von Daten trifft auf alle Methoden zum Zugriff auf Adobe Analytics-Verlaufsdaten zu, insbesondere Reports & Analytics , Analysis Workspace , Report Builder , Webservices-Berichterstellungs-APIs, Data Warehouse und Daten-Feeds.
Nächste Schritte
Identifizieren Sie Entscheidungsträger in Ihrer Organisation, die für Entscheidungen zur Aufbewahrung von Daten verantwortlich sind. In Ihrer Organisation selbst ist am besten bekannt, wie lange Adobe Analytics-Daten aufbewahrt werden sollten.
Wenden Sie sich bei Fragen zur Aufbewahrung von Adobe Analytics-Daten an Ihren Adobe Customer Success-Manager.
Verknüpfung von Benutzerkonten
26. Oktober 2017
Analytics-Benutzer müssen ihre Konten nicht mehr manuell zwischen Experience Cloud und Analytics verknüpfen. Benutzer können sich an ihren Admin Console -Administrator wenden, um Zugang zu Analytics anzufordern.
 <!--<xref href="https://jira.corp.adobe.com/browse/CORE-5526">https://jira.corp.adobe.com/browse/CORE-5526</xref>--> </p> <p>Die Migration der Analytics-Benutzer-ID ermöglicht es Administratoren, Benutzerkonten einfach von Analytics User Management zur Adobe Admin Console zu migrieren. Nachdem Sie Ihre Benutzer migriert haben, erhalten diese Zugang zu den gekauften Lösungen und Services, die in der Experience Cloud verfügbar sind. </p> <p> <a href="https://marketing.adobe.com/resources/help/en_US/experience-cloud/admin-console/analytics-migration/" format="https" scope="external">Erfahren Sie mehr über die Migration der Analytics-Benutzer-ID</a>. </p> </td> 

API-Methoden, die von der Migration zur Admin Console betroffen sind.
21. September 2017
Adobe stellt die API-Methoden Zugriffsberechtigung und Company.GetLoginKey im Rahmen unserer Bemühungen, den Benutzerzugriff und das -management zur Admin Console zu verschieben, ein.
Alle Analytics-Unternehmen, die diese Methoden derzeit verwenden, erhalten ab dem 31. März 2018 eine Migrationsbenachrichtigung. Nach Erhalt dieser Benachrichtigung bleiben Administratoren 30 Tage Zeit, bevor die Migration beginnt und die Methoden nicht mehr funktionieren.
Um sich auf diesen Termin vorzubereiten, nutzen Sie unsere Übersicht aller betroffenen APIs und erfahren Sie, welche Lösung Adobe empfiehlt: Analytics Administration API 1.4 .
Bot Rules
21. Sept. 2017
Es wird empfohlen, pro Report Suite nicht mehr als 500 Bot-Regeln zu definieren.
In der Benutzeroberfläche können 500 Regeln manuell definiert werden. Wenn diese Grenze erreicht wurde, müssen Regeln über die Optionen Datei importieren und „Bot-Regeln exportieren“ stapelweise verwaltet werden.
Kalenderereignisse: Zeigt die 20 neuesten Ereignisse
21. September 2017
Um eine optimale Report-Performance zu gewährleisten, werden die 20 neuesten Kalenderereignisse in Trend- bzw. Zeitverlaufsdiagrammen angezeigt.
geo_zip
23. August 2017
Am 22. August begann Adobe Analytics damit, geo_zip bei allen während der Datenerfassung erzielten Treffern zu ermitteln. Mit dieser Aktualisierung wird die Datengenauigkeit insbesondere bei Mobilgeräten verbessert. Zuvor wurde der geo_zip einmal pro Besuch festgelegt. Nun kann sich geo_zip beim Besuch eines Besuchers korrekt ändern. Das Feld geo_zip wird in der Berichterstellung nicht verwendet, erscheint aber in Daten-Feeds.
Geo-Segmentierung
21. August 2017
Am 22. August aktivierte Adobe Analytics Berichte zur Geo-Segmentierung für alle Kunden. Diese Änderung greift der bevorstehenden Entfernung der Geo-Segmentierungseinstellungen aus der Admin Console voraus.

Audience Manager

Element Beschreibung
Adobe wird ab Juni 2018 keine Unterstützung mehr für das TLS 1.0-Protokoll bieten. Adobe Audience Manager functionality will not work for your end users that use browsers which only support TLS 1.0. We have collected for you a list of browsers, versions, and TLS support.
Fehlerbehebungen, Verbesserungen und veraltete Elemente
  • Auf der Benutzeroberfläche des Audience Manager wird eine Site-Navigation oberster Ebene angezeigt und ersetzt die Navigation in der linken Randleiste, die Sie bisher genutzt haben. Wir hoffen, dass Sie von diesem zusätzlichen Platz profitieren werden.
  • Eine API-Optimierung ist Teil dieser Version. Mit der get_children-Methode in der Folders-API trat eine gewisse Latenz auf. (AAM-37237)
  • Wir haben einen Fehler im Segment Builder behoben, der darin bestand, dass das Informations-Modal einen falschen Status für die Ausdrucksgültigkeit zurückgab. Für falsche Ausdrücke zeigte das Modal zum Beispiel „Erfolg“ an und für richtige Ausdrücke las das Modal „Fehler“. (AAM-36980)

Target

In den Adobe Target-Versionshinweisen finden Sie die aktuellen Versionsinformationen zu den folgenden Produkten:
  • Target Standard und Premium
  • Recommendations Classic

Primetime

Adobe Primetime ist eine Multiscreen-TV-Plattform, mit der Medienunternehmen ein ansprechendes, personalisiertes Fernseherlebnis schaffen und profitabel einsetzen können.

Campaign

Adobe Campaign bietet die Möglichkeit, direkte Nachrichten über Online- und Offline-Marketing-Kanäle intuitiv und automatisiert zu übermitteln. Sie können nun vorhersagen, was Ihre Kunden wünschen, und ihnen Erlebnisse bieten, die Sie anhand ihrer Gewohnheiten und Vorlieben ermittelt haben.
Eine Produktdokumentation finden Sie hier:

Experience Manager

AEM-Versionshinweise

Adobe empfiehlt Kunden mit lokalen Implementierungen, die aktuellen Patches zu implementieren, um mehr Stabilität, Sicherheit und Leistung zu erzielen.
Titel Beschreibung
Produktversionen
AEM Desktop App 1.9
Verbessertes Kundenerlebnis mit Uploads, die sich fortsetzen lassen, eine verbesserte Angabe des Status von Vorgängen im Hintergrund und das vorherige Abrufen verknüpfter Dateien (z. B. für InDesign-Assets).
Cloud Manager
Der Cloud Manager, der Teil der von Adobe verwalteten Cloud-Dienste ist, bietet die Möglichkeit, den Experience Manager in der Cloud selbst zu verwalten. Das umfasst ein Framework für die fortlaufende Integration und Bereitstellung (CI/CD). Dieses Framework bietet IT-Teams und den Implementierungspartnern die Möglichkeit, Anpassungen oder Updates in kurzer Zeit bereitzustellen und die Produktionsverfügbarkeit zu verbessern, indem Quality Gates als Bestandteil jeder Bereitstellung von benutzerdefiniertem Code erzwungen werden.
Weitere Informationen dazu finden Sie in der Cloud Manager-Dokumentation .
Produktwartung
AEM 6.3 Service Pack 2-Cumulative Fix Pack 1
AEM 6.3 SP2 – CFP1 (6.3.2.1) vom Donnerstag, 10. Mai 2018 ist eine Aktualisierung, die für Kunden wichtige Fehlerbehebungen enthält, die seit der allgemeinen Verfügbarkeit von AEM 6.3 im April 2017 veröffentlicht wurden.
AEM 6.3 Feature Pack 22818
Dieses Feature Pack bietet Aktualisierungen für Content Fragments, den JSON Exporter und die wichtigsten Komponenten, um eine Parität mit AEM 6.4 zu erreichen.
DSGVO-Bereitschaft
Dokumentation für DSGVO-Bereitschaft mit AEM.
Aktualisierungen für Analytics Activity Map
Activity Map-Funktionalität für veröffentlichte Seiten als Teil des Seiteneditors.
Selbsthilfe
AEM-Wartungs-Roadmap
Cloud Manager-Dokumentation
DSGVO-Bereitschaft
DSGVO-Bereitschaft mit AEM-Dokumentation ist verfügbar.
Aktualisierungen für Paketvalidierung
Die aktualisierte Dokumentation So arbeiten Sie mit Paketen mit ausführlichen Informationen zur neuen Funktion für die Paketvalidierung einschließlich der Möglichkeit, ACLs zu prüfen.
Community
Adobe IMMERSE
Adobe IMMERSE, die jährliche internationale Konferenz für Entwickler, die Lösungen in Adobe Experience Manager entwickeln, vom 12. bis 15. Juni 2018.
Dieses Jahr bietet die Adobe IMMERSE auch zusätzliche Sessions zu Adobe Cloud Platform, Adobe I/O, Adobe Sensei, ColdFusion und FrameMaker. Registrieren Sie sich und nutzen Sie den Rabattcode He7B52 , damit Sie Ihr Ticket für 15,00 USD und unbegrenzten Zugriff auf über 90 Live-Sitzungen und On-Demand-Sitzungen erhalten.
Benötigen Sie Unterstützung, um die Genehmigung zur Teilnahme zu erhalten? Laden Sie das Rechtfertigungsschreiben für IMMERSE'18 hier herunter. Passen Sie das Schreiben an Ihre Situation entsprechend an und senden Sie es dann an Ihren Vorgesetzten.
Lokale Anwendergruppen
Sehen Sie sich die lokalen Anwendergruppen zu Adobe Experience Manager/Adobe Cloud hier an. Wenn Sie unserer virtuellen Gruppe hier beitreten, erhalten Sie Zugriff auf geplante Webinare und aktuelle Informationen.
AEM GEMS-Webinare
On-Demand-Sitzungen zu AEM GEMS stehen hier zur Verfügung. Adobe bietet mehr als 70 umfassende Schulungssitzungen zu Best Practices und Innovationen an.
On-Demand-Sitzungen des AEM-Community-Experten sind hier verfügbar. Nehmen Sie Teil an themenspezifischen Diskussionen der Experience League und dem HelpX Forum von Adobe und den Experten der Community.

Advertising Cloud

Aktualisiert: 6. Juni 2018, für die Version vom 9. Juni
Funktion Beschreibung
Integration in Adobe Analytics
Sie haben von nun an die Möglichkeit, Google AdWords-Remarketing-Listen (RLSAs) aus freigegebenen Analytics-Segmenten zu erstellen. Previously, the advertiser also had to have Adobe Audience Manager . Um diese Funktion nutzen zu können, müssen Advertiser den Adobe Experience Cloud ID-Dienst implementieren, die IMS-Org-ID ihres Unternehmens bereitstellen und ein Tag auf ihren Websites implementieren.
Bulksheets durchsuchen
(Google AdWords-Konten) Bulksheets unterstützen von nun an Remarketing-Listen (RLSA) als Zielgruppen für Kampagnen.
Das Dialogfeld zum Herunterladen von Bulksheet für AdWords-Kampagnen umfasst den optionalen Organisationsabschnitt „Campaign RLSA Target“ mit den Feldern „Campaign Name“, „Bid Adjustment“, „Ad Group Name“, „Audience“, „Target Type“ (mit dem Wert Einschluss ), „RLSA Target Status“ und „Adobe Rec Bid Adjustment“.
Suchkampagnen
Die Schlüsselwortansicht verfügt nun über zwei untergeordnete Ansichten: Schlüsselwörter und Negative. In der Unteransicht für Negative haben Sie die Möglichkeit, negative Schlüsselwörter auf Kampagnenebene und Anzeigengruppenebene zu erstellen oder zu löschen.
Sie können nun benutzerdefinierte Kennzahlen aus ihren benutzerdefinierten und Standardansichten in den Spaltenkonfigurationseinstellungen bearbeiten und daraus löschen.
Außerdem haben Sie ab sofort die Möglichkeit, Spalten in ihre benutzerdefinierten und Standardansichten zu ziehen und abzulegen. Wenn Sie Ihre Änderungen speichern möchten, müssen Sie die Ansicht speichern.
Einschränkungen bei der Beta-Version
Sie haben nun die Möglichkeit, inkrementelle Gebotsbeschränkungen zu erstellen und zu bearbeiten.
Hilfe zur Advertising Cloud ist im Produkt unter dem Menüeintrag Hilfe ? Menü.