Show Menu
THEMEN×

19. Juli 2018 - Versionshinweise

Abonnieren Sie das Prioritätsprodukt-Update von Adobe , um per E-Mail über bevorstehende Versionen benachrichtigt zu werden. Sie erhalten drei bis fünf Werktage vor der Veröffentlichung der Version eine Benachrichtigung. Nach dem Release veröffentlichte neue Informationen werden mit dem Veröffentlichungsdatum gekennzeichnet.

Experience Cloud und Hauptdienste

Neue Funktionen und Fehlerbehebungen in den Adobe Experience Cloud- und Core Services. Dazu gehören Mobile Services, Experience Platform Launch, Dynamic Tag Management, die DSGVO-API und der Experience Cloud ID-Dienst.

Experience Cloud Schnittstelle

Neue Funktionen und Fehlerbehebungen in der Adobe Experience Cloud Benutzeroberfläche, einschließlich Assets, Feed, Benachrichtigungen und People-Hauptdienst.
  • Implementierung einer Backend-Lösung, um die Freigabe von Assets zwischen Experience Cloud-to-AEM und Experience Cloud-to-Creative Cloud zu steuern. (CORE-14386)
  • Behebung eines Fehlers, aufgrund dessen die Bereitstellung neuer Mandanten in einigen Umgebungen blockiert wurde. (CORE-15509)
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das Benutzer zu marketing.adobe.com weitergeleitet wurden, während sie auf experiencecloud.adobe.com über http statt https (geschützt) zugegriffen haben. (CORE-15587)
  • Behebung eines Fehlers, aufgrund dessen Benachrichtigungen für manche neuen Mandanten blockiert wurden. (CORE-15240)
Hilfe zu diesem Produkt finden Sie in der Experience Cloud-Produktdokumentation .

Experience Cloud ID-Dienst

Aktualisiert am 26. Juli 2018
Verbesserungen und Korrekturen für den Experience Cloud ID-Dienst.
  • Es wurde der Fehler behoben, dass der AMCV-Cookie in iFrames nicht gesetzt wurde. (CORE-14119)
  • Es wurde ein Fehler behoben, der bei der Validierung von setCustomerIDs auftrat, wenn die Daten eine Integration code oder id enthalten, bei denen es sich weder um eine Zahl noch um eine nicht-leere Zeichenfolge handelt. (CORE-13377)
  • ECID JS ist jetzt in einer Public Git Repo für alle Experience Cloud-Kunden verfügbar. https://github.com/Adobe-Marketing-Cloud/id-service/releases
Für die bisherigen Versionshinweise siehe Experience Cloud ID Service – Versionshinweise .
Informationen finden Sie in der Produktdokumentation zu den Experience Cloud ID-Diensten .

Analytics

Neue Funktionen in Adobe Analytics

Es wurden Verbesserungen und neue Funktionen in Adobe Analytics veröffentlicht.
Produkt Name der Funktion Beschreibung
Mit Attribution IQ können Sie komplexere und intelligentere Analysen Ihrer Marketing-Performance durchführen. New attribution models can be used on metrics in Analysis Workspace (on any table or on any breakdown) and in calculated metrics. Der neue Zuordnungsbereich sorgt für bessere Darstellung und Vergleichsmöglichkeiten.
Attribution IQ ist für Kunden auf den Ultimate, Prime, Select und Foundation SKUs verfügbar.
Bei der Funktion „Nutzung der Server-Aufrufe“ können Sie ein Dashboard verwenden, das Ihnen Einblick in die Daten zu Ihrer Nutzung von Server-Aufrufen und Ihren Übertragungen gewährt, inklusive der mobilen Verwendung im Vergleich zu Ihrem vertraglichen Server-Aufruf-Nutzungslimit.
Ab 10. August 2018 können Sie Warnhinweise einrichten, damit Sie über das Risiko oder das Auftreten von zusätzlichen Kosten benachrichtigt werden und sich auf möglicherweise anfallende zusätzliche Kosten vorbereiten können.
Analysis Workspace
Verbesserungen der linken Leiste
Die linke Leiste wurde verbessert, um die Bedienung intuitiver und leichter zu gestalten:
  • Die Erstellungsfunktion für Komponenten (Metriken, Segmente, Daten) wurde mit den Kopfzeilen vereinheitlicht.
  • „+ Alle anzeigen“ am Ende jeder Seitenansicht hinzugefügt, damit ersichtlich ist, dass es mehr als fünf Optionen gibt.
  • Bei der Auswahl von Komponenten werden Aktionen (z. B. Tags, Favoriten) mit Symbolen hervorgehoben.
  • Es wurden ästhetische Änderungen an der Benutzeroberfläche vorgenommen.
Gesamtsummen für berechnete Metriken
Wenn möglich, wird nun eine Gesamtsumme für berechnete Metriken sowie für Prozentanteile angezeigt.
Neue Vorgaben für den Datumsbereich
Added 'Last 13 full weeks' to the date range presets in Analysis Workspace .
Weitere Adobe Analytics-Tools und -Komponenten
Admin
Eine neue Berechtigung für das Aktivieren/Deaktivieren der Segmentfreigabe in Experience Cloud wurde hinzugefügt. Sie können nun vom Analytics Segment Builder aus den Zugriff auf die Segmentfreigabe in Experience Cloud entziehen. Diese Berechtigung wird als „Segmentveröffentlichung“ bezeichnet. Sie ist standardmäßig aktiviert.
Es wurden neue Granularitätsoptionen zur Auswahl für Zeitüberschreitungen für Besuche hinzugefügt. Vorher konnten Sie 1–1440 (24 Stunden) Minuten wählen. Nun haben Sie außerdem die Möglichkeit, zwischen stündlicher, täglicher und wöchentlicher Granularität zu wählen.
Sie können nun die ausgewählte Report Suite (die zu einem der Tags auf der Seite gehört) durch eine andere Report Suite ersetzen. Diese neue Report Suite muss nicht mit einem Tag auf der Seite verbunden sein.

Analytics - Fehlerbehebungen und Verbesserungen

Es wurden Fehlerbehebungen und kleinere Aktualisierungen für Adobe Analytics-Werkzeuge und -Komponenten durchgeführt (Analysis Workspace, Reports & Analytics, Report Builder usw.)
Produkt Fehlerbehebung oder Aktualisierung
Analysis Workspace
  • Behebung eines Fehlers, aufgrund dessen Workspace-Projekte, die mithilfe von gelöschten Virtual Report Suites erstellt wurden, nicht geladen wurden. Es wird nun das Dialogfeld „Inkompatible Report Suite“ angezeigt und Benutzer können eine gültige Report Suite auswählen. (AN-163380)
  • Abgang: Es wurde ein Fehler behoben, der beim Ablegen einer weiteren Komponente in einem Abgangstrichter auftrat: In bestimmten Fällen wurde die UND/ODER-Logik nicht korrekt angewendet. (AN-163140)
  • Es wurde ein Fehler behoben, aufgrund dessen Benutzer in bestimmten Situationen spezifische Werte nicht zur Unterteilung sperren konnten (in Verbindung mit einer Zeilenvisualisierung). (AN-162938)
  • Es wurde ein Fehler behoben, der dazu führte, dass Projekte/Meldungen aufgrund zu vieler Report Suites nicht geladen werden konnten. (AN-162378)
Weitere Analytics-Tools und -Komponenten
  • Berechnete Metriken : Behebung eines Fehlers, aufgrund dessen berechnete Metriken mit älteren Segmenten die Segmente als „unbekannt“ anzeigten. (AN-157883)
  • Berechnete Metriken : Es wurde ein Fehler behoben, aufgrund dessen berechnete Metriken beim Wechsel zu einer anderen Report Suite, die nicht mit der Metrik kompatibel war, keine Daten anzeigten. Beim Wechsel der Report Suite werden nun die inkompatiblen Metriken gekennzeichnet, damit Sie erkennen können, wieso die Metrik mit dieser Report Suite nicht kompatibel ist. (AN-157721)
  • Segmentierung : Es wurde ein Fehler behoben, aufgrund dessen gelöschte Benutzer in der Segmentoberfläche als „unbekannt“ angezeigt wurden. Dadurch konnten Benutzer für die berechnete Metrik die Optionen „Speichern“, „Speichern unter“ und „Kopieren“ nicht ausführen. (AN-161309)
  • Segmentierung : Es wurde ein Fehler behoben, aufgrund dessen Benutzer, die keinen Zugriff auf die Seitendimensionen hatten, die „Innerhalb“-Option für sequentielle Segmente nicht nutzen konnten. (AN-163514)
  • Lokalisierung: Es wurde ein Fehler behoben, aufgrund dessen englische eVar-Ablaufoptionen auf nichtenglischen Oberflächen angezeigt wurden. (AN-161056)
  • Administrator : Es wurde ein Fehler behoben, aufgrund dessen das zeitgleiche Herunterladen von Details für verschiedene Report Suites nicht möglich war. (AN-162884)
  • Es wurde ein Fehler wurde behoben, aufgrund dessen die ClickMap-Option im Menü angezeigt wurde, obwohl der Zugriff auf ClickMap für alle Report Suites deaktiviert war. (AN-162506)
Data Workbench

Wichtige Hinweise für Analytics-Administratoren

Achten Sie in der folgenden Tabelle auf wichtige Analytics-Hinweise, die sich auf die Datenerfassung, Datenverarbeitung, APIs, das Ende des Produktlebenszyklus usw. beziehen.
Hinweis Hinzugefügt oder aktualisiert am Beschreibung
Ende der Unterstützung für TLS 1.0
18. Juli 2018
  • Um die Auswirkungen auf die Kunden möglichst gering zu halten, verschieben wir das Ende der Unterstützung der TLS 1.0-Verschlüsselung durch Adobe Analytics Reporting. Ab dem 13. September 2018 bietet Adobe Analytics Reporting keine Unterstützung mehr für die Verschlüsselung mit TLS (Transport Layer Security) 1.0. Diese Änderung ist Teil unserer ständigen Bemühungen, die höchsten Sicherheitsstandards einzuhalten und die Daten unserer Kunden zu schützen. Da für die Oberfläche von Analytics Reporting bereits ein moderner Webbrowser benötigt wird, werden keine Probleme erwartet. Wenn Sie nach dem 13. September keine Verbindung zur Adobe Analytics-Berichterstellung herstellen können, sollten Sie Ihren Browser auf die neueste Version aktualisieren.
  • Ab dem 13. September 2018 bietet die Adobe Analytics Reporting-API keine Unterstützung mehr für die Verschlüsselung mit TLS 1.0. Kunden, die auf die API zugreifen, sollten sicherstellen, dass sie nicht von den Auswirkungen betroffen sind.
    • Für API-Clients, die Java 7 mit den Standardeinstellungen verwenden, müssen einige Änderungen zur Unterstützung von TLS 1.2 vorgenommen werden (siehe „Changing default TLS protocol version for client end points: TLS 1.0 to TLS 1.2“).
    • API-Clients, die Java 8 verwenden, sollten nicht beeinträchtigt werden, da die Standardeinstellung TLS 1.2 ist.
    • Bei API-Clients, die andere Frameworks verwenden, müssen Sie die Details zur Unterstützung von TLS 1.2 beim jeweiligen Anbieter erfragen.
  • Ab dem 13. September 2018 bietet die Adobe Analytics-Datenerfassung keine Unterstützung für TLS 1.0 mehr. Aufgrund dieser Änderung werden keine Analytics-Daten von Endbenutzern mit älteren Geräten oder Webbrowsern ohne Unterstützung für TLS 1.1 oder höher mehr erfasst.
    Hinweis: Wenn Ihre Website TLS 1.0 nicht unterstützt, sind Sie von dieser Änderung nicht betroffen.
Aktualisieren von Adobe Report Builder aufgrund der Einstellung des Supports für TLS 1.0
17. Juli 2018
Da der Support für TLS 1.0 eingestellt wird, empfahlen wir Nutzern von Adobe Report Builder (ARB), vor dem 13. September 2018 ARB v5.6.21 herunterzuladen. Nach diesem Datum sind frühere Versionen von ARB nicht mehr funktionstüchtig .
Neue Hilfe für die Analytics-Benutzermigration
10. Mai 2018
Wir haben die Hilfe zur Migration der Analytics-Benutzer-ID aktualisiert und Informationen zur Migration von Enterprise und Federated IDs in die Admin Console hinzugefügt.
Bevorstehende Entfernung des Berichts zur Kontoaktivität
10. Mai 2018
Im Adobe Analytics Summer Release wird der Bericht zur Kontoaktivität durch die Funktion zur Nutzung der Server-Aufrufe ersetzt. Am 9. August 2018 wird der Bericht zur Kontoaktivität endgültig entfernt. Verwenden Sie die Funktion zur Nutzungen der Server-Aufrufe, um nach dem 9. August 2018 Zusammenfassungsdaten zum Report Suite-Datenverkehr anzeigen zu können.
Änderungen an den linearen Zuordnungsmodellen in den berechneten Metriken
10. Mai 2018
Wirksam ab 19. Juli 2018
Ab dem 19. Juli wird die Art und Weise überarbeitet, wie Zuordnungsmodelle in berechneten Metriken bewertet werden. Im Rahmen dieser Änderung werden berechnete Metriken, die ein nicht standardmäßiges Zuordnungsmodell verwenden, auf neue, verbesserte Zuordnungsmodelle migriert.
Die Zuordnungsmodelle Letztkontakt Marketingkanal und Marketing-Kanal für Erstkontakt werden auf die neuen Zuordnungsmodelle Letztkontakt bzw. Erstkontakt migriert. (Die Marketingkanäle werden nicht eingestellt, sondern nur die zwei Zuordnungsmodelle, die in den berechneten Metriken angezeigt werden).
Darüber hinaus wird die Methode zur Berechnung der linearen Zuordnung korrigiert. Wenn Sie berechnete Metriken mit linearen Zuordnungsmodellen verwenden, können sich die Berichte geringfügig ändern, um das neue, korrigierte Attributionsmodell widerzuspiegeln.
Diese Änderung an den berechneten Metriken betrifft Analysis Workspace , Reports & Analytics , die Berichterstellungs-API, Report Builder und Ad Hoc Analysis.
Weitere Informationen zu dieser Änderung finden Sie in der Dokumentation zu berechneten Metriken .
Ad Hoc Analysis
12. April 2018
Ab Juli 2018 unterstützt Ad Hoc Analysis nur noch Java 8 oder höher. Aufgrund der in älteren Java-Versionen nicht unterstützten Sicherheitskorrekturen werden Verbindungen von Java 7 abgelehnt und über Versionen, die auf Basis von Java 7 ausgeführt werden, ist kein Zugriff mehr möglich.
Anomalieerkennung und Beitragsanalyse wurden aus Reports & Analytics entfernt
10. April 2018
Anomalieerkennung und Beitragsanalyse wurden aus dem Funktionsumfang von Reports & Analytics entfernt und sind nun nur noch über Analysis Workspace verfügbar .
Kunden von Adobe Analytics Select und Foundation haben ausschließlich Zugriff auf die Anomalieerkennung in Workspace.
Ad Hoc Analysis: Änderungen an der JNLP-Datei
8. Mai 2018
An der JNLP-Datei von Ad Hoc Analysis wurden Änderungen vorgenommen, die das Herunterladen einer neuen Version dieser Datei mit der Wartungsversion vom Mai erfordern. Andernfalls wird ein Java-Fehler für die Ad Hoc Analysis angezeigt, der verhindert, dass die Anwendung gestartet wird.
Adobe stellt keine s_vi -Drittanbietercookies für Safari mehr aus
5. April 2018
Am 20. März 2018 stellte Adobe die Ausstellung von s_vi -Drittanbietercookies für den Safari-Browser ein. Diese Änderung wirkt sich nicht auf Kunden aus, die Cookies für die Datenerfassung von Erstanbietern verwenden. Diese Änderung beseitigt auch die Besuchs- und Besucherinflation, die einige Kunden durch Safari ITP erfahren haben.
Aktualisieren von Report Builder vor der Benutzer-ID-Migration zur Admin Console
17. März 2018
>[!IMPORTANT] Aktualisieren Sie Ihre Installation von Report Builder auf die neueste Version. Sie benötigen diese Aktualisierung, um die Analytics-Benutzer-ID-Migration zur Admin Console ab April 2018 durchführen zu können.
Informationen zur Migration finden Sie unter Analytics-Benutzermigration zur Admin Console .
Backend-Änderungen, die sich auf die Berichterstellung auswirken
11. April 2018
Eine Änderung am Suchmechanismus (Backend) wirkt sich auf unterschiedliche Weise auf die Berichterstellung aus. Bitte beachten Sie, dass diese Änderungen seit Ende Februar 2018 gelten:
  • Die Seitenumbenennung ist nicht mehr zulässig. Zukünftig müssen Sie Classifications verwenden, um Seiten umzubenennen. Bis zum 10. Mai 2018 wird das System die umbenannten Seiten so weiterverarbeiten, wie sie aktuell konfiguriert sind. Adobe bittet alle Kunden darum, bis zu diesem Datum zu Classifications zu migrieren. Nach der Version vom Mai werden vorhandene Umbenennungen nicht mehr berücksichtigt und können sich ohne Ankündigung rückwirkend ändern.
  • Die URL-Ersatzmethodik wurde geändert. Bisher hat Adobe Analytics jeden Monat (meist) die erste URL gespeichert, die mit jedem Seitennamen verbunden war. Zukünftig wird die aktuelle URL für jeden Seitennamen gespeichert.
  • ( Aktualisiert am 11. April 2018 ) Kategorieberichte für Datenaggregationen und aktuelle Daten in [!UICONTROL Reports & Analytics] stehen nicht mehr zur Verfügung. Die Veraltung von Kategorieberichten für Datenaggregationen in der Web-Services-API ist ab der Adobe Analytics-Wartungsversion vom 10. Mai 2018 wirksam.
  • Daten zu Seiten/Eigenschaften aus dem Zeitraum vor Januar 2007 (in manchen Fällen auch 2006) werden nicht mehr unterstützt. Dies betrifft nur Seiten, Eigenschaften und Seitenereignisse (z. B. benutzerspezifische Links, Exitlinks, Download-Links).
    Hinweis: Diese Änderung betrifft nicht die Berichterstellung in Analysis Workspace oder Data Warehouse.
    Falls Sie über Daten aus dem Zeitraum vor diesen Datumsangaben verfügen, ist Folgendes zu erwarten:
    • Daten werden über die zeitliche Grenze vor/nach Januar 2007 hinweg nicht ordnungsgemäß verknüpft.
    • Suchvorgänge funktionieren nicht mit Daten aus dem Zeitraum vor Januar 2007 (ca.).
Bevorstehende Änderungen der Unterstützung für datumsaktivierte und numerische Klassifizierungen
7. Mai 2018
Ab der Wartungsversion vom 10. Mai 2018 wird die Funktion für datumsaktivierte und numerische Classifications eingeschränkt. Diese Classification-Typen werden aus den Admin - und Classification Importer -Schnittstellen entfernt.
Ab diesem Datum können keine neuen datumsaktivierten und numerischen Classifications hinzugefügt werden. Vorhandene Klassifizierungen können weiterhin über den Standard-Klassifizierungs-Arbeitsablauf verwaltet (hochgeladen, gelöscht) werden und stehen auch noch für die Berichterstellung zur Verfügung.
Bevorstehende Änderungen der Unterstützung für Marketingkanal-Kosten und -Budget
28. Februar 2018
In der Wartungsversion vom April wird die Option für Marketingkanal-Kosten und Budget im Menü Admin > Marketing-Kanal entfernt. Keine neuen Kosten- und Budgetdaten können hinzugefügt werden. Vorhandene Kosten- und Budgetdaten sind weiterhin für die Berichterstellung verfügbar, können jedoch nicht aktualisiert werden.
Code-Manager – Alter H-Code
8. Februar 2018
Das Herunterladen des alten JavaScript-Codes (H-Code) vom Code-Manager wird nicht mehr unterstützt.
Aufbewahrung von Daten: Prüfen Sie die Richtlinie zur Aufbewahrung von Daten für Adobe Analytics und richten Sie sie ein.
1. Februar 2018
Hintergrund
Durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union, die am 25. Mai 2018 in Kraft tritt, wird bestimmt, dass Adobe als Ihr datenverarbeitendes Unternehmen entsprechende Maßnahmen ergreifen muss, um Kunden den Zugang, die Löschung und andere Anfragen von Einzelpersonen zu ermöglichen. Die Anwendung angemessener, sicherer und zeitnaher Richtlinien zur Löschung macht einen wichtigen Teil dieser Verordnung aus. Daher möchte Adobe mit Ihnen zusammenarbeiten, um eine Richtlinie zur Aufbewahrung von Daten zu implementieren, bevor die DSGVO am 25. Mai 2018 in Kraft tritt.
Das erwartet Sie
Sofern Sie nicht bereits über eine Adobe Analytics-Richtlinie zur Aufbewahrung von Daten verfügen, beginnt Adobe, falls keine anderen Vereinbarungen getroffen werden, die Aufbewahrung von Daten so anzuwenden, wie sie derzeit in Kundenverträgen für Adobe Analytics festgelegt ist.
In den meisten Adobe Analytics-Verträgen ist festgehalten, dass Adobe Daten nach 25 Monaten löschen kann. Sobald die Richtlinie zur Aufbewahrung von Daten in Ihrer Organisation in Kraft tritt, wird sie fortlaufend monatlich umgesetzt. Die Aufbewahrung von Daten für mehr als 25 Monate ist gegen einen Aufpreis möglich. Kürzere Zeiten zur Aufbewahrung von Daten können ebenfalls konfiguriert werden. Wenden Sie sich dazu an die Kundenunterstützung.
Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit zusätzlichen Details für Ihre Organisation.
Die Aufbewahrung von Daten trifft auf alle Methoden zum Zugriff auf Adobe Analytics-Verlaufsdaten zu, insbesondere Reports & Analytics , Analysis Workspace , Report Builder , Webservices-Berichterstellungs-APIs, Data Warehouse und Daten-Feeds.
Nächste Schritte
Identifizieren Sie Entscheidungsträger in Ihrer Organisation, die für Entscheidungen zur Aufbewahrung von Daten verantwortlich sind. In Ihrer Organisation selbst ist am besten bekannt, wie lange Adobe Analytics-Daten aufbewahrt werden sollten.
Wenden Sie sich bei Fragen zur Aufbewahrung von Adobe Analytics-Daten an Ihren Adobe Customer Success-Manager.
Verknüpfung von Benutzerkonten
26. Oktober 2017
Analytics-Benutzer müssen ihre Konten nicht mehr manuell zwischen Experience Cloud und Analytics verknüpfen. Benutzer können sich an ihren Admin Console -Administrator wenden, um Zugang zu Analytics anzufordern.
 <!--<xref href="https://jira.corp.adobe.com/browse/CORE-5526">https://jira.corp.adobe.com/browse/CORE-5526</xref>--> </p> <p>Die Migration der Analytics-Benutzer-ID ermöglicht es Administratoren, Benutzerkonten einfach von Analytics User Management zur Adobe Admin Console zu migrieren. Nachdem Sie Ihre Benutzer migriert haben, erhalten diese Zugang zu den gekauften Lösungen und Services, die in der Experience Cloud verfügbar sind. </p> <p> <a href="https://marketing.adobe.com/resources/help/en_US/experience-cloud/admin-console/analytics-migration/" format="https" scope="external">Erfahren Sie mehr über die Migration der Analytics-Benutzer-ID</a>. </p> </td> 

API-Methoden, die von der Migration zur Admin Console betroffen sind.
21. September 2017
Adobe stellt die API-Methoden Zugriffsberechtigung und Company.GetLoginKey im Rahmen unserer Bemühungen, den Benutzerzugriff und das -management zur Admin Console zu verschieben, ein.
Alle Analytics-Unternehmen, die diese Methoden derzeit verwenden, erhalten ab dem 31. März 2018 eine Migrationsbenachrichtigung. Nach Erhalt dieser Benachrichtigung bleiben Administratoren 30 Tage Zeit, bevor die Migration beginnt und die Methoden nicht mehr funktionieren.
Um sich auf diesen Termin vorzubereiten, nutzen Sie unsere Übersicht aller betroffenen APIs und erfahren Sie, welche Lösung Adobe empfiehlt: Analytics Administration API 1.4 .
Kalenderereignisse: Zeigt die 20 neuesten Ereignisse
21. September 2017
Um eine optimale Report-Performance zu gewährleisten, werden die 20 neuesten Kalenderereignisse in Trend- bzw. Zeitverlaufsdiagrammen angezeigt.
geo_zip
23. August 2017
Am 22. August begann Adobe Analytics damit, geo_zip bei allen während der Datenerfassung erzielten Treffern zu ermitteln. Mit dieser Aktualisierung wird die Datengenauigkeit insbesondere bei Mobilgeräten verbessert. Zuvor wurde der geo_zip einmal pro Besuch festgelegt. Nun kann sich geo_zip beim Besuch eines Besuchers korrekt ändern. Das Feld geo_zip wird in der Berichterstellung nicht verwendet, erscheint aber in Daten-Feeds.

Audience Manager

Funktion Beschreibung
Audience Optimization for Publishers can help you identify potential performance opportunities for Audience Manager segments on your owned and operated content. Diese Meldungen verbinden Daten zur Kampagnenleistung auf Protokollebene mit Audience Manager-Metriken, um Chancen zur Zielgruppenoptimierung zu identifizieren und Monetarisierungsmöglichkeiten zu erkennen.
Diese Meldungen sind nicht standardmäßig erhältlich. Kontaktieren Sie Ihren Audience Manager-Berater oder die Kundenunterstützung, um zu beginnen.
Before Audience Manager can enable Audience Optimization for Publishers, you must ensure that all prerequisites outlined in this article are met. Kontaktieren Sie die Kundenunterstützung, nachdem Sie sichergestellt haben, dass alle Voraussetzungen erfüllt sind.
Fehlerbehebungen, Verbesserungen und veraltete Elemente
  • Es wurde ein Fehler im Arbeitsablauf „Eigenschaft erstellen“ behoben, aufgrund dessen Kunden nicht aus der Codeansicht in den Expression Builder zurückkehren konnten. (AAM-34121)

Target

In den Adobe Target-Versionshinweisen finden Sie die aktuellen Versionsinformationen zu den folgenden Produkten:
  • Target Standard und Premium
  • Recommendations Classic

Primetime

Adobe Primetime ist eine Multiscreen-TV-Plattform, mit der Medienunternehmen ein ansprechendes, personalisiertes Fernseherlebnis schaffen und profitabel einsetzen können.

Campaign

Adobe Campaign bietet die Möglichkeit, direkte Nachrichten über Online- und Offline-Marketing-Kanäle intuitiv und automatisiert zu übermitteln. Sie können nun vorhersagen, was Ihre Kunden wünschen, und ihnen Erlebnisse bieten, die Sie anhand ihrer Gewohnheiten und Vorlieben ermittelt haben.
Produkt Beschreibung
  • Verbesserte Sicherheit
  • Kompatibilität mit Windows 2016
  • Neue Release-Benachrichtigungen für Endbenutzer
  • Automatisches Importieren von Nachrichteninhalten aus einer URL
  • Neuer Typologieregelfilter für Abonnenten, die die mobile App verwenden
  • Kennzeichnung im Falle von hoher Priorität bei Android Push-Benachrichtigungen
Eine Produktdokumentation finden Sie hier:

Experience Manager

AEM-Versionshinweise

Adobe empfiehlt Kunden mit lokalen Implementierungen, die aktuellen Patches zu implementieren, um mehr Stabilität, Sicherheit und Leistung zu erzielen.
Titel Beschreibung
Produktwartung
AEM 6.4 Service Pack 1
AEM 6.4 SP1 (6.4.1.0) vom 29. Juni 2018 ist eine Aktualisierung, die für Kunden wichtige Fehlerbehebungen enthält, die seit der allgemeinen Verfügbarkeit von AEM 6.4 im April 2018 veröffentlicht wurden.
AEM 6.3 Service Pack 2-Cumulative Fix Pack 2
AEM 6.3 SP2–CFP2 (6.3.2.2) vom 26. Juni 2018 ist eine Aktualisierung, die für Kunden wichtige Fehlerbehebungen enthält, die seit der allgemeinen Verfügbarkeit von AEM 6.3 im April 2017 veröffentlicht wurden.
AEM 6.1 Service Pack 2-Cumulative Fix Pack 16
AEM 6.1 SP2-CFP16 (6.1.2.16) vom 10. Juli 2018 ist ein wichtiges Update, das entscheidende Fehlerbehebungen von Kunden enthält, die seit der allgemeinen Verfügbarkeit von AEM 6.1 seit August 2016 veröffentlicht wurden.
Selbsthilfe
Aktivierung von AEM Communities
Entdecken Sie unser neues Aktivierungsmaterial für AEM Communities unter: https://helpx.adobe.com/de/experience-manager/tutorials.html
Geschäftszeiten der Adobe Kundenunterstützung
Best Practices zur Optimierung von und Fehlerbehebung in AEM finden Sie unter: https://helpx.adobe.com/de/customer-care-office-hours.html#AdobeExperienceManager
Funktionsparität der Touchoberfläche
Die AEM 6.4-Funktionsparität zwischen Touchoberfläche und klassischer Benutzeroberfläche finden Sie unter: https://helpx.adobe.com/de/experience-manager/6-4/release-notes/touch-ui-features-status.html
Tipps zur Leistungsverbesserung bei AEM
Die neuesten Empfehlungen zur Leistungsverbesserung bei AEM finden Sie hier: https://helpx.adobe.com/de/experience-manager/kb/performance-tuning-tips.html
Integration in Adobe Analytics
Die Hilfethemen zu „Integration in Adobe Analytics“ wurden mehrfach aktualisiert:

Advertising Cloud

Aktualisiert: 30. Juli 2018, für das Release vom 21. Juli
Funktion Beschreibung
Advanced Campaign Management durchsuchen
Die erweiterte Ansicht beinhaltet jetzt die Registerkarte „Propagierungen“. Jedes Mal, wenn Sie Daten durch eine Vorlage propagieren, wird eine Zusammenfassung zur Registerkarte „Propagierungen“ hinzugefügt, die eine Schätzung zu jedem Entitätstyp enthält, der basierend auf den Propagierungsoptionen erstellt, angehalten oder gelöscht wird bzw. wurde. Die Schätzung berücksichtigt keine Konto-Änderungen, die innerhalb des eigenen Ad-Bearbeiter der Suchmaschine gemacht wurden.
Suchkampagnen
Jetzt können Sie bestehende responsive Suchnetzwerk-Anzeigen (RSA) von Google synchronisieren, optimieren und davon Berichte erstellen. In diesen Anzeigen wird ein Beta-Anzeigenformat bestehend aus drei Überschriften und zwei 90 Zeichen langen Beschreibungstexten verwendet, die Google dynamisch von einer größeren Untergruppe von Anzeigenelementen abruft. Die Anzeigenelemente für jede daraus resultierende erweiterte Textanzeige werden mit dem Creative-Typ „RSA“ synchronisiert. Support für die Einrichtung von responsiven Anzeigen ist nur im Ad Manager von AdWords verfügbar.
Für oAuth-fähige Konten in Bing Ads, Google, Pinterest und Yahoo Gemini wurde ein optionales „Passwort“-Feld zu den Kontoeinstellungen hinzugefügt. Geben Sie ein Passwort ein, wenn Sie es verschlüsseln und speichern möchten, sodass der Kontoverwalter Token nach Bedarf aktualisieren kann.
oAuth-Token für Bing Ads-Konten werden jetzt monatlich aktualisiert.
Die Placements-Ansicht verfügt nun über zwei untergeordnete Ansichten: Placements und Negative. Über die untergeordnete Ansicht von Negativen können Sie auf Kampagnen- und Gruppenebene negative Placements für das Displaynetzwerk von Google AdWords erstellen und löschen. Die Bearbeitung negativer Placements wird in künftigen Versionen möglich sein. Sie können negative Placements auch weiterhin in den Einstellungen für Kampagnen und Anzeigengruppen verwalten.
Alle Spalten können jetzt gesperrt und entsperrt werden. Durch das Sperren einer Spalte werden diese und alle anderen Spalten links davon in einem statischen Fenster gesperrt und alle Spalten rechts davon werden in einem anderen Fenster gesperrt, in dem horizontal gescrollt werden kann.
Alte Titel
Alte Titel sind ab dem 1. September schreibgeschützt (ursprünglich war der 1. August geplant). Leistungsdaten für Titel sind weiterhin in Berichten verfügbar.
Hilfe zur Advertising Cloud ist im Produkt unter dem Menüeintrag Hilfe ? Menü.