Show Menu
THEMEN×

Adobe Experience Cloud – Versionshinweise - Oktober 2018

Neue Funktionen und Fehlerbehebungen in Adobe Experience Cloud.
Abonnieren Sie das Prioritätsprodukt-Update von Adobe , um per E-Mail über bevorstehende Versionen benachrichtigt zu werden. Sie erhalten drei bis fünf Werktage vor der Veröffentlichung der Version eine Benachrichtigung. Nach dem Release veröffentlichte neue Informationen werden mit dem Veröffentlichungsdatum gekennzeichnet.
Oktober 2018
Letzte Aktualisierung: 12. Oktober 2018

Analytics

11. Oktober 2018

Neue Funktionen in Adobe Analytics

Es wurden Verbesserungen und neue Funktionen in Adobe Analytics veröffentlicht.
Analysis Workspace
Verwaltung von Dropdown-Menüs für Bedienfelder
Es wurden einige Änderungen an der Verwaltung von Dropdown-Menüs für Bedienfelder vorgenommen, die in der September MR eingeführt wurden. Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf das Dropdown-Menü klicken, können Sie jetzt:
  • ein Dropdown-Menü löschen (diese Option ist immer vorhanden);
  • eine Bezeichnung löschen (wenn eine Bezeichnung angezeigt wird);
  • eine Bezeichnung hinzufügen (wenn keine Bezeichnung angezeigt wird).
Links in QuickInfos für Bedienfelder und Visualisierungen
Den QuickInfos zu Bedienfeldern und Visualisierungen wurden Links zu relevanten Videos und Dokumentation hinzugefügt.
Analytics
Die neue Analytics API verwendet das Adobe E/A-Gateway, um es mit anderen Adobe APIs zu verwenden. Die API erweitert dieselbe Stufe der Anpassung auf die API, an die Kunden im Analysis Workspace gewöhntsind. Durch die bekannte Funktionsweise ist der Umgang mit der API vorallem für Entwickler wesentlich einfacher.
Zur Zeit ist diese API ausschließlich auf Berichterstattung ausgelegt. Die Administrations-API wird weiterhin auf API 1.4 zugreifen, bis eine neue Version erscheint.
Verwendung von Sonderzeichen in Benutzernamen
Für Ihre Experience Cloud-Logins können Sie eine Reihe von Sonderzeichen verwenden. Analytics unterstützt jetzt auch alle Sonderzeichen, die in Benutzernamen von Experience Cloud-Nutzern vorkommen dürfen.
AnalyticsHilfe-Ressourcen

Analytics - Fehlerbehebungen und Verbesserungen

Fehlerbehebungen und kleinere Aktualisierungen, die auf Analytics Adobe-Oberflächenwerkzeuge und -komponenten angewendet werden (Analysis Workspace, Reports & Analytics, Report Builder usw.).
Analysis Workspace
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem Workspace-Projekte nicht ordnungsgemäß geladen wurden. (AN-169531, AN-169486)
  • Es wurde ein Problem hinsichtlich der Leistung behoben, das zu erheblichen Verzögerungen beim Öffnen von Workspace-Projekten geführt hat. (AN-168790)
  • Es wurde ein Problem mit der Donut-Visualisierung behoben, das eine Änderung des Labels durch den User nicht zugelassen hat. (AN-168722)
  • Es wurde ein Problem mit Line Graph-Visualisierungen behoben, die in einigen Situationen nicht richtig wiedergegeben wurden. (AN-168199)
AndereAnalyticsProbleme
  • Segmentierung : Es wurden hinsichtlich der Segmentierung Fehler behoben, die Probleme mit der Berichterstattung und Übertragung von Assets verursacht haben. (AN-167075, AN-169096, AN-168860, AN-169292)
  • Administrator : Es wurden Fehler behoben, die auftraten, wenn berechnete Templates für Metriken geteilt wurden. In Zukunft können Sie diese Templates nicht mehr teilen. (AN-168655)
  • Admin : Es wurde ein Problem behoben, durch das bei Verwendung von Sonderzeichen in Analytics Benutzernamen Probleme verursacht wurden. Mit Experience Cloud-Anmeldungen können Sie eine Reihe von Sonderzeichen verwenden. Jetzt Analytics werden alle Zeichen unterstützt, die in Experience Cloud-Benutzernamen zulässig sind. (AN-168014)
  • Administrator : Es wurde ein Problem behoben, bei dem Nutzer von Analytics ausgeloggt wurden. Falls Sie beispielsweise ein Bild aus dem Browser kopieren und in Excel einfügen wollten, haben wir Sie als Sicherheitsmaßnahme vorsorglich ausgeloggt. Dies ist nun nicht mehr der Fall. (AN-166710)
  • Administrator : Es wurde ein nach der Migration auftretendes Problem bezüglich der Genehmigungen durch den Report Builder behoben. (AN-168329)
  • Reports & Analytics : Nach einer Migration von Rechenzentren wurden die verkürzten URLs im Feature Verknüpfung zum Bericht bei Dashoard-E-Mails mit den falschen Firmen-Login-Daten vorausgefüllt. Die Daten dieses Firmen-Login waren weder sichtbar noch gefährdet. (AN-166881)
  • Reports & Analytics : Es wurde ein Problem behoben, bei dem einige Charts in terminierten Berichten im HTML-Format ausgegraut wurden. (AN-168636)
Data Workbench
Informationen zur kumulativen Version finden Sie unter Data Workbench-Versionshinweise .

Wichtige Hinweise für Analytics-Administratoren

Aktualisiert am 12. Oktober 2018
Achten Sie in der folgenden Tabelle auf wichtige Analytics-Hinweise, die sich auf die Datenerfassung, Datenverarbeitung, APIs, das Ende des Produktlebenszyklus usw. beziehen.
Dallas: FTP-Servermigration ( ftp2.omniture.com )
Wenn Sie versuchen, sich am 17. Oktober 2018 über das SFTP-Protokoll mit ftp2.omniture.com zu verbinden, müssen Sie möglicherweise die Host-ID der SJ1-Site erneut akzeptieren. Dieses Problem tritt allerdings nur am 17. Oktober auf.
Weitere Informationen finden Sie unter Upgrades von Adobe FTP-Servern .
Ende der Unterstützung für Internet Explorer 11
Adobe stellt die Unterstützung für Internet Explorer 11 in Adobe Analytics am 13. November 2018 ein. Dies entspricht auch dem Ende der Unterstützung von Microsoft für diese Version. Wechseln Sie so bald wie möglich zu Microsoft Edge oder einem anderen unterstützten Browser.
Daten-Feed: Spalte „post\_product\_list“ – Änderung der Größe
Adobe plant, die Größe der Spalte „post\_product\_list“ im Januar 2019 von 64 KB auf 16 MB zu erweitern. Mit dieser Änderung soll sichergestellt werden, dass bei der Verarbeitung zu „post\_product\_list“ hinzugefügte Merchandising-eVar-Werte nicht zu abgeschnittenen Produkt- und Umsatzwerten führen.
Wenn Sie über Prozesse verfügen, bei denen post\_product\_list-Werte erfasst werden, stellen Sie bitte sicher, dass diese Prozesse Werte mit einer Länge von bis zu 16 MB verarbeiten können (ansonsten werden Werte bei 16 KB abgeschnitten), um Datenerfassungsfehler zu vermeiden.
Ad Hoc Analysis wird eingestellt
Datum hinzugefügt: 9. August 2018
Am 6. August 2018 kündigte Adobe die Absicht an, Ad Hoc Analysis einzustellen. Das Datum für das Ende des Produktlebenszyklus wird bekannt gegeben, sobald es verfügbar ist. Weiterführende Informationen finden Sie unter Discover Workspace .
Ad Hoc Analysis wird ab jetzt nicht mehr angepasst, sodass Java 9+ nicht mehr unterstützt wird. Wenn Sie ein Upgrade auf Java 9+ durchführen, funktioniert Ad Hoc Analysis nicht mehr. Nur Java 8 wird noch unterstützt.
Ende der Unterstützung für TLS 1.0
Datum hinzugefügt: 7. Sept. 2018
  • Um die Auswirkungen auf die Kunden möglichst gering zu halten, verschieben wir das Ende der Unterstützung der TLS 1.0-Verschlüsselung durch Adobe Analytics Reporting. Ab Februar 2019 bietet Adobe Analytics Reporting keine Unterstützung mehr für die Verschlüsselung mit TLS (Transport Layer Security) 1.0. Diese Änderung ist Teil unserer ständigen Bemühungen, die höchsten Sicherheitsstandards einzuhalten und die Daten unserer Kunden zu schützen. Da für die Oberfläche von Analytics Reporting bereits ein moderner Webbrowser benötigt wird, werden keine Probleme erwartet. Wenn Sie nach Februar 2019 keine Verbindung zu Adobe Analytics Reporting herstellen können, sollten Sie Ihren Browser auf die neueste Version aktualisieren .
  • Ab Februar 2019 bietet die Adobe Analytics Reporting-API keine Unterstützung mehr für die Verschlüsselung mit TLS 1.0. Kunden, die auf die API zugreifen, sollten sicherstellen, dass sie nicht von den Auswirkungen betroffen sind.
    • Für API-Clients, die Java 7 mit den Standardeinstellungen verwenden, müssen einige Änderungen zur Unterstützung von TLS 1.2 vorgenommen werden (siehe „Changing default TLS protocol version for client end points: TLS 1.0 to TLS 1.2“).
    • API-Clients, die Java 8 verwenden, sollten nicht beeinträchtigt werden, da die Standardeinstellung TLS 1.2 ist.
    • Bei API-Clients, die andere Frameworks verwenden, müssen Sie die Details zur Unterstützung von TLS 1.2 beim jeweiligen Anbieter erfragen.
  • Ab Februar 2019 bietet die Adobe Analytics-Datenerfassung keine Unterstützung für TLS 1.0 mehr. Aufgrund dieser Änderung werden keine Analytics-Daten von Endbenutzern mit älteren Geräten oder Webbrowsern ohne Unterstützung für TLS 1.1 oder höher mehr erfasst.
    Hinweis: Wenn Ihre Website TLS 1.0 nicht unterstützt, sind Sie von dieser Änderung nicht betroffen.
Aktualisieren von AdobeReport Builderaufgrund der Einstellung des Supports für TLS 1.0
Datum hinzugefügt: 7. Sept. 2018
Da die Unterstützung für TLS 1.0 eingestellt wird, empfahlen wir Anwendern von Report Builder (ARB), vor Februar 2019 ARB v5.6.21 herunterzuladen. Nach diesem Datum sind frühere Versionen von ARB nicht mehr funktionstüchtig .
Neue Hilfe für die Analytics-Benutzermigration
Datum hinzugefügt: 10. Mai 2018
Wir haben die Hilfe zur Migration der Analytics-Benutzer-ID aktualisiert und Informationen zur Migration von Enterprise und Federated IDs in die Admin Console hinzugefügt.
Bevorstehende Entfernung des Berichts zur Kontoaktivität
Datum hinzugefügt: 10. Mai 2018
Im Adobe Analytics Summer Release wird der Bericht zur Kontoaktivität durch die Funktion zur Nutzung der Server-Aufrufe ersetzt. Am 9. August 2018 wird der Bericht zur Kontoaktivität endgültig entfernt. Verwenden Sie die Funktion zur Nutzungen der Server-Aufrufe, um nach dem 9. August 2018 Zusammenfassungsdaten zum Report Suite-Datenverkehr anzeigen zu können.
Änderungen an den linearen Zuordnungsmodellen in den berechneten Metriken
Datum hinzugefügt: 10. Mai 2018
Wirksam ab 19. Juli 2018
Ab dem 19. Juli wird die Art und Weise überarbeitet, wie Zuordnungsmodelle in berechneten Metriken bewertet werden. Im Rahmen dieser Änderung werden berechnete Metriken, die ein nicht standardmäßiges Zuordnungsmodell verwenden, auf neue, verbesserte Zuordnungsmodelle migriert.
Die Zuordnungsmodelle Letztkontakt Marketingkanal und Marketing-Kanal für Erstkontakt werden auf die neuen Zuordnungsmodelle Letztkontakt bzw. Erstkontakt migriert. (Die Marketingkanäle werden nicht eingestellt, sondern nur die zwei Zuordnungsmodelle, die in den berechneten Metriken angezeigt werden).
Darüber hinaus wird die Methode zur Berechnung der linearen Zuordnung korrigiert. Wenn Sie berechnete Metriken mit linearen Zuordnungsmodellen verwenden, können sich die Berichte geringfügig ändern, um das neue, korrigierte Attributionsmodell widerzuspiegeln.
Diese Änderung an den berechneten Metriken betrifft Analysis Workspace, Reports & Analytics, die Berichterstellungs-API, Report Builder und Ad Hoc Analysis.
Weitere Informationen zu dieser Änderung finden Sie in der Dokumentation zu berechneten Metriken .
Anomalieerkennung und Beitragsanalyse wurden ausReports & Analytics entfernt
Datum hinzugefügt: 10. April 2018
Anomalieerkennung und Beitragsanalyse wurden aus dem Funktionsumfang von Reports & Analytics entfernt und sind nun nur noch über Analysis Workspace verfügbar.
Kunden von Adobe Analytics Select und Foundation haben ausschließlich Zugriff auf die Anomalieerkennung in Workspace.
Adobe stellt keine s_vi-Drittanbietercookies für Safari mehr aus
Datum hinzugefügt: 5. April 2018
Am 20. März 2018 stellte Adobe die Ausstellung von s_vi-Drittanbietercookies für den Safari-Browser ein. Diese Änderung wirkt sich nicht auf Kunden aus, die Cookies für die Datenerfassung von Erstanbietern verwenden. Diese Änderung beseitigt auch die Besuchs- und Besucherinflation, die einige Kunden durch Safari ITP erfahren haben.
Aktualisieren vonReport Buildervor der Benutzer-ID-Migration zur Admin Console
Datum hinzugefügt: 17. März 2018
Wichtig: Aktualisieren Sie Ihre Installation von Report Builder auf die neueste Version. Sie benötigen diese Aktualisierung, um die Analytics-Benutzer-ID-Migration zur Admin Console ab April 2018 durchführen zu können.
Informationen zur Migration finden Sie unter Analytics-Benutzermigration zur Admin Console .
Backend-Änderungen, die sich auf die Berichterstellung auswirken
Datum hinzugefügt: 11. April 2018
Eine Änderung am Suchmechanismus (Backend) wirkt sich auf unterschiedliche Weise auf die Berichterstellung aus. Bitte beachten Sie, dass diese Änderungen seit Ende Februar 2018 gelten:
  • Die Seitenumbenennung ist nicht mehr zulässig. Zukünftig müssen Sie Classifications verwenden, um Seiten umzubenennen. Bis zum 10. Mai 2018 wird das System die umbenannten Seiten so weiterverarbeiten, wie sie aktuell konfiguriert sind. Adobe bittet alle Kunden darum, bis zu diesem Datum zu Classifications zu migrieren. Nach der Version vom Mai werden vorhandene Umbenennungen nicht mehr berücksichtigt und können sich ohne Ankündigung rückwirkend ändern.
  • Die URL-Ersatzmethodik wurde geändert. Bisher hat Adobe Analytics jeden Monat (meist) die erste URL gespeichert, die mit jedem Seitennamen verbunden war. Zukünftig wird die aktuelle URL für jeden Seitennamen gespeichert.
  • ( Aktualisiert am 11. April 2018 ) Kategorieberichte für Datenaggregationen und aktuelle Daten in Reports & Analytics stehen nicht mehr zur Verfügung. Die Veraltung von Kategorieberichten für Datenaggregationen in der Web-Services-API ist ab der Adobe Analytics-Wartungsversion vom 10. Mai 2018 wirksam.
  • Daten zu Seiten/Eigenschaften aus dem Zeitraum vor Januar 2007 (in manchen Fällen auch 2006) werden nicht mehr unterstützt. Dies betrifft nur Seiten, Eigenschaften und Seitenereignisse (z. B. benutzerspezifische Links, Exitlinks, Download-Links).
    Hinweis: Diese Änderung betrifft nicht die Berichterstellung in Analysis Workspace oder Data Warehouse.
    Falls Sie über Daten aus dem Zeitraum vor diesen Datumsangaben verfügen, ist Folgendes zu erwarten:
    • Daten werden über die zeitliche Grenze vor/nach Januar 2007 hinweg nicht ordnungsgemäß verknüpft.
    • Suchvorgänge funktionieren nicht mit Daten aus dem Zeitraum vor Januar 2007 (ca.).
Bevorstehende Änderungen der Unterstützung für Classifications „Datumsaktiviert“ und „Numerisch“
Datum hinzugefügt: 7. Mai 2018
Ab der Wartungsversion vom 10. Mai 2018 wird die Funktion für datumsaktivierte und numerische Classifications eingeschränkt. Diese Classification-Typen werden aus den Admin- und Classification Importer-Schnittstellen entfernt.
Ab diesem Datum können keine neuen datumsaktivierten und numerischen Classifications hinzugefügt werden. Vorhandene Klassifizierungen können weiterhin über den Standard-Klassifizierungs-Arbeitsablauf verwaltet (hochgeladen, gelöscht) werden und stehen auch noch für die Berichterstellung zur Verfügung.
Bevorstehende Änderungen der Unterstützung für Marketingkanal-Kosten und -Budget
Datum hinzugefügt: 28. Februar 2018
In der Wartungsversion vom April wird die Option für Marketingkanal-Kosten und Budget im Menü „Admin“ \> „Marketing-Kanal“ entfernt. Keine neuen Kosten- und Budgetdaten können hinzugefügt werden. Vorhandene Kosten- und Budgetdaten sind weiterhin für die Berichterstellung verfügbar, können jedoch nicht aktualisiert werden.
Code-Manager – Alter H-Code
Datum hinzugefügt: 8. Februar 2018
Das Herunterladen des alten JavaScript-Codes (H-Code) vom Code-Manager wird nicht mehr unterstützt.
Aufbewahrung von Daten: Prüfen Sie die Richtlinie zur Aufbewahrung von Daten für Adobe Analytics und richten Sie sie ein.
Datum hinzugefügt: 1. Februar 2018
Hintergrund
Durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union, die am 25. Mai 2018 in Kraft tritt, wird bestimmt, dass Adobe als Ihr datenverarbeitendes Unternehmen entsprechende Maßnahmen ergreifen muss, um Kunden den Zugang, die Löschung und andere Anfragen von Einzelpersonen zu ermöglichen. Die Anwendung angemessener, sicherer und zeitnaher Richtlinien zur Löschung macht einen wichtigen Teil dieser Verordnung aus. Daher möchte Adobe mit Ihnen zusammenarbeiten, um eine Richtlinie zur Aufbewahrung von Daten zu implementieren, bevor die DSGVO am 25. Mai 2018 in Kraft tritt.
Das erwartet Sie
Sofern Sie nicht bereits über eine Adobe Analytics-Richtlinie zur Aufbewahrung von Daten verfügen, beginnt Adobe, falls keine anderen Vereinbarungen getroffen werden, die Aufbewahrung von Daten so anzuwenden, wie sie derzeit in Kundenverträgen für Adobe Analytics festgelegt ist.
In den meisten Adobe Analytics-Verträgen ist festgehalten, dass Adobe Daten nach 25 Monaten löschen kann. Sobald die Richtlinie zur Aufbewahrung von Daten in Ihrer Organisation in Kraft tritt, wird sie fortlaufend monatlich umgesetzt. Die Aufbewahrung von Daten für mehr als 25 Monate ist gegen einen Aufpreis möglich. Kürzere Zeiten zur Aufbewahrung von Daten können ebenfalls konfiguriert werden. Wenden Sie sich dazu an die Kundenunterstützung.
Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit zusätzlichen Details für Ihre Organisation.
Die Aufbewahrung von Daten trifft auf alle Methoden zum Zugriff auf Adobe Analytics-Verlaufsdaten zu, insbesondere Reports & Analytics, Analysis Workspace, Report Builder, Webservices-Berichterstellungs-APIs, Data Warehouse und Daten-Feeds.
Nächste Schritte
Identifizieren Sie Entscheidungsträger in Ihrer Organisation, die für Entscheidungen zur Aufbewahrung von Daten verantwortlich sind. In Ihrer Organisation selbst ist am besten bekannt, wie lange Adobe Analytics-Daten aufbewahrt werden sollten.
Wenden Sie sich bei Fragen zur Aufbewahrung von Adobe Analytics-Daten an Ihren Adobe Customer Success-Manager.
Verknüpfung von Benutzerkonten
Datum hinzugefügt: 26. Oktober 2017
Analytics-Benutzer müssen ihre Konten nicht mehr manuell zwischen Experience Cloud und Analytics verknüpfen. Benutzer können sich an ihren Admin Console -Administrator wenden, um Zugang zu Analytics anzufordern.
Die Migration der Analytics-Benutzer-ID ermöglicht es Administratoren, Benutzerkonten einfach von Analytics User Management zur Adobe Admin Console zu migrieren. Nachdem Sie Ihre Benutzer migriert haben, erhalten diese Zugang zu den gekauften Lösungen und Services, die in der Experience Cloud verfügbar sind.
API-Methoden, die von der Migration zur Admin Console betroffen sind.
Datum hinzugefügt: 21. September 2017
Adobe stellt die API-Methoden Zugriffsberechtigung und Company.GetLoginKey im Rahmen unserer Bemühungen, den Benutzerzugriff und das -management zur Admin Console zu verschieben, ein.
Alle Analytics-Unternehmen, die diese Methoden derzeit verwenden, erhalten ab dem 31. März 2018 eine Migrationsbenachrichtigung. Nach Erhalt dieser Benachrichtigung bleiben Administratoren 30 Tage Zeit, bevor die Migration beginnt und die Methoden nicht mehr funktionieren.
Um sich auf diesen Termin vorzubereiten, nutzen Sie unsere Übersicht aller betroffenen APIs und erfahren Sie, welche Lösung Adobe empfiehlt: Analytics Administration API 1.4 .
Filtern der Segmenttestgruppen nach Status.
Sie können jetzt Segmenttestgruppen nach ihrem Status gemäß der Liste für Segmenttestgruppen filtern. Verfügbare Statusoptionen:
  • Aktiv
  • Geplant
  • Entwurf
  • Abgeschlossen
Diese Option kann auch in der Segmenttestgruppen-API durch den groupStatus-Abfrageparameter abgerufen werden.

Audience Manager

Fehlerbehebungen, Verbesserungen und veraltete Elemente
  • Zusätzliche Seitennummerierung bei der Seite der Segmenttestgruppenliste (AAM-39399).
  • Es wurde ein Problem behoben, das in einigen Fällen das Speichern von doppelten Segmentzuordnungen verursacht hat, wenn der SpeichernButton innerhalb kurzer Zeit mehrmals angeklickt wurde (AAM-38687).
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem das Identitätsmanagementsystem fälschlicherweise zwischen Organisationskonten gewechselt hat (AAM-40727).
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Trait-Population der Segmente als undefiniert oder nicht verfügbar dargestellt wurde, wenn zwischen Code View und Basic View gewechselt wurde (AAM-39975).
  • Es wurde ein Problem behoben, das die falsche Darstellung von den Schaltflächen Kreieren und Speichernim AbschnittModell kreierenverursacht hat. Dies betraf vor allem Konten mit einer hohen Anzahl an Datenquellen (AAM-38644).
  • Es wurden visuelle Ladeanzeigen zu den Seiten Einschränkungen und Profilzusammenführungsregeln hinzugefügt (AAM-39879).

Target

In den Adobe Target-Versionshinweisen finden Sie die aktuellen Versionsinformationen zu den folgenden Produkten:
  • Target Standard und Premium
  • Recommendations Classic

Campaign

Adobe Campaign bietet die Möglichkeit, direkte Nachrichten über Online- und Offline-Marketing-Kanäle intuitiv und automatisiert zu übermitteln. Sie können nun vorhersagen, was Ihre Kunden wünschen, und ihnen Erlebnisse bieten, die Sie anhand ihrer Gewohnheiten und Vorlieben ermittelt haben.
Eine Produktdokumentation finden Sie hier:

Experience Manager

Produktversionen

  • Cloud Manager 2018.7.0
    Diese Cloud Manager-Version bietet bedeutende Verbesserungen bei Autoskalierung, Analyse der Codequalität sowie eine genauere Ansicht Ihrer Umgebung und Ihrer Leistungstests. Versionshinweise .
  • SPA Editor
    Da das gesamte Besuchererlebnis durch die Single-Page-Webanwendungen (SPA) immer interaktiver wird, wächst deren Beliebtheit – sogar bei inhaltorientierten Erlebnissen. Bis jetzt war es mit Web Experience Managementsystemen mühsam oder gar unmöglich, den Inhalt und das Layout von SPAs kontextbezogen zu ändern. Die zerrissene Architektur konsumiert ausschließlich Daten im JSON-Format vom Server und überträgt dem Client alle anderen Aufgaben, wie zum Beispiel Rendering. Folglich sind Marketer dazu gezwungen, blinde CMS-Systeme zu nutzen und einen Entwicklungszyklus für jede Veränderung im Layout zu erstellen. Es gibt keine Kontrolle mehr über jegliche Layout-Form, was die Geschwindigkeit der Änderungen angeht.
    Der SPA Editor verbindet jedoch die einfache Handhabung des Seiten-Editors von AEM mit SPA-Anwendungen, die auf JavaScript Frameworks wie React oder Angular basieren. Front-End-Entwickler können somit eine SPA kreieren, mit der sie vertraut sind, und müssen währenddessen nicht auf nicht technische Autoren verzichten, die den Inhalt direkt bearbeiten können.
    Diese Version ist die erste Version von SPA Editor. Der Editor unterstützt JS-Frameworks für React und Angular.
Integrieren von Adobe Stock mit AEM
Die Integration von Adobe Stock bietet folgende Möglichkeiten für AEM-Nutzer:
  • Erweitern Sie Suchergebnisse auf Adobe Stock direkt in der AEM-Benutzeroberfläche.
  • Erhalten Sie eine Vorschau der Adobe Stock Assets.
  • Speichern und lizenzieren Sie Adobe Stock Assets nach AEM, ohne die gewohnte AEM-Benutzeroberfläche zu verlassen.
Lizenzierte und gespeicherte Assets werden als Standard-Assets verfügbar, die in AEM verwaltet werden.
Weitere Informationen finden Sie im Funktionsvideo und im technischen Video .

Produktwartung

  • AEM 6.3 Service Pack 3
    AEM 6.3 SP3 (6.3.3.0) vom 12. September 2018 ist eine Aktualisierung, die für Kunden wichtige Fehlerbehebungen enthält, die seit der allgemeinen Verfügbarkeit von AEM 6.3 im April 2017 veröffentlicht wurden.
  • AEM 6.4 Service Pack 2
    AEM 6.4 SP2 (6.3.3.0) vom 3. Oktober 2018 ist eine Aktualisierung, die für Kunden wichtige Fehlerbehebungen enthält, die seit der allgemeinen Verfügbarkeit von AEM 6.4 im April 2018 veröffentlicht wurden.

Selbsthilfe

  • AEM Screens
    Um dynamische eingebettete Sequenzen zu verwenden, weisen Sie einem Kanal eine Kanalrolle zu.
    Mit dynamischen eingebetteten Sequenzen kann der Benutzer einer bestimmten Hierarchie folgen, bei der Änderungen und Updates in einem bestimmten Kanal im Gegenzug auch bei einem anderen Kanal vorgeschlagen werden. Eine Eltern-Kind-Hierarchie ist möglich. Bestimmte Assets wie Bilder oder Videos sind ebenfalls vorhanden.
  • AEM Cloud Manager
    Das horizontale skalieren der Dispatcher-/Publish-Segmente in der Produktionsumgebung ermöglicht die Autoskalierung, um einen plötzlichen Anstieg der Datenmenge, der Lautstärke und weiterer festgelegter und überwachter Metriken verarbeiten zu können. Lesen Sie die Versionshinweise für 2018.7.0 , um weitere Informationen zu erhalten.

Community

Wo erhalten Sie Einblicke von Adobe Experience Manager-Experten in bewährte Methoden zum Entwerfen, Entwickeln und Bereitstellen digitaler Erfahrungen?
Adobe Systems möchte, dass die Entwickler Ihres Unternehmens oder Sie sich mit der neuesten Version von Adobe Experience Manager vertraut machen. Dies kann dabei helfen, Ihre ursprünglichen Marketingziele zu erreichen und Kunden über digitale Erfahrungen zu binden. Uns ist auch bewusst, dass es oftmals problematisch ist, Bürozeiten für Schulungen zu opfern. Es gibt jedoch Möglichkeiten, direkt vor Ort zu lernen – und zwar wann und wo es für Sie am besten ist.
Siehe Kalender bevorstehender Ereignisse , einschließlich der folgenden Ressourcen:
  • Adobe IMMERSE
    Unsere jährliche virtuelle Konferenz für Unternehmensentwickler fand im Juni statt. Damit sind die Live-Sitzungen für 2018 abgeschlossen. Sie haben jedoch nichts versäumt! Sie können weiterhin hilfreiche Tipps und Tricks hören, eine Einführung in Aspekte von Adobe Experience Manager und Informationen zur Adobe Cloud Platform erhalten.
    Darüber hinaus können Sie Ihren On-Demand-Pass für unbegrenzten Zugriff auf mehr als 90 Sitzungen erwerben. Klicken Sie hier , und verwenden Sie den Rabattcode He7B52 .
  • AEM GEMs-Webinare
    Diese Webinar-Serie bietet Community-Experten die Möglichkeit, von Adobe-Technikern, Produktmanagern und Experten anderer Fachgebiete zu lernen. Sie erhalten unter anderem Informationen zu bewährten Methoden und Tipps zum Arbeiten mit verschiedenen Aspekten von Adobe Experience Manager.
    Die Sitzungen finden jeden Mittwoch um 17:00 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit statt.
    Hier finden Sie Informationen zu bevorstehenden Sitzungen und können sich zu einem früheren Zeitpunkt aufgezeichnete Sitzungen ansehen.
  • Fragen an AEM-Community-Experten – Webinare
    
Diese monatliche Webinar-Serie liefert Einblicke in Themen, die vor kurzem in unserer Experience League   im AEM HelpX-Forum diskutiert wurden.
    Die Sitzungen finden am letzten oder vorletzten Dienstag des jeweiligen Monats um 17:00 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit statt.
    Hier finden Sie Informationen zu bevorstehenden Sitzungen und können sich zu einem früheren Zeitpunkt aufgezeichnete Sitzungen ansehen.
    Sie benötigen dennoch Hilfe? Treten Sie der AEM-Community bei, stellen Sie sich vor, und posten Sie hier Ihre Frage.

Advertising Cloud

Aktualisiert am 11. Oktober 2018 für die Version vom 13. Oktober
Funktion
Beschreibung
Suchkampagnen
Das Dialogfeld „Filter“ wurde überarbeitet, damit weniger Klicks erforderlich sind.
Berichte
(Google Ads und Bing Ads) Der AdWords Zielgruppenbericht wurde in den AdWords-/Bing Ads-Zielgruppenbericht umbenannt und enthält jetzt auch Daten für die Wiedervermarktungsliste und In-Market-Zielgruppen von Google Ads und Zielgruppen von Bing Ads für die Wiedervermarktung. Informationen über Kosten, Klicks und Einnahmen sind für die Ziele der Wiedervermarktungsliste verfügbar. Informationen über Kosten und Klicks sind für In-Market-Zielgruppen verfügbar. Hinweis: Eine Rückverfolgung der Daten über Einnahmen für In-Market-Zielgruppen ist mit Google Ads nicht möglich.
Hilfe zur Advertising Cloud ist im Produkt unter dem Menüeintrag Hilfe ? Menü.

Primetime

Adobe Primetime ist eine Multiscreen-TV-Plattform, mit der Medienunternehmen ein ansprechendes, personalisiertes Fernseherlebnis schaffen und profitabel einsetzen können.