Show Menu
THEMEN×

Adobe Experience Cloud – Versionshinweise - Februar 2019

Neue Funktionen und Fehlerbehebungen in Adobe Experience Cloud.
Abonnieren Sie Adobe Priority Product Update , um per E-Mail über bevorstehende Versionen benachrichtigt zu werden. Sie erhalten drei bis fünf Werktage vor der Veröffentlichung der Version eine Benachrichtigung. Nach dem Release veröffentlichte neue Informationen werden mit dem Veröffentlichungsdatum gekennzeichnet.
Releasedatum: Februar 2019

Experience Cloud Core Services und Administration

Versionshinweise für die Experience Cloud-Schnittstelle, einschließlich der Plattform-Core-Services und der Produktverwaltung.

Analytics

Neue Funktionen und Fehlerbehebungen in Adobe Analytics:
Eine Produktdokumentation finden Sie auf der Hilfe-Startseite zu Analytics .

Wichtige Hinweise für Analytics-Administratoren

Hinweis
Hinzugefügt oder aktualisiert am
Beschreibung
Kurz-Links für Analytics-Berichte
14. Januar 2019
Kurz-Links für Analytics-Berichte, die innerhalb eines Jahres nicht aufgerufen wurden, werden entfernt und ab Donnerstag, den 17. Januar 2019 fortlaufend gelöscht.
Ende der Unterstützung für TLS 1.0
Aktualisiert am 10. Januar 2019
Ab dem 11. Februar 2019 bietet die Adobe Analytics-Berichterstellung keine Unterstützung mehr für die Verschlüsselung mit TLS (Transport Layer Security) 1.0. Diese Änderung ist Teil unserer ständigen Bemühungen, die höchsten Sicherheitsstandards einzuhalten und die Daten unserer Kunden zu schützen. Wenn Sie nach dem 11. Februar 2019 keine Verbindung zu Adobe Analytics-Berichten herstellen können, sollten Sie Ihren Browser auf die neueste Version aktualisieren. Ab dem 20. Februar 2019 bietet die Adobe Analytics-Datenerfassung keine Unterstützung für TLS 1.0 mehr. Aufgrund dieser Änderung werden von Adobe keine Analytics-Daten von Endbenutzern mit älteren Geräten oder Webbrowsern ohne Unterstützung für TLS 1.1 oder höher mehr erfasst. Wir gehen davon aus, dass dies keine wesentlichen Auswirkungen auf Kundendaten oder die Berichterstattung haben wird. (Wenn Ihre Website TLS 1.0 bereits nicht mehr unterstützt, sind Sie nicht betroffen.)
Ab dem 11. April 2019 bietet die Adobe Analytics Reporting-API keine Unterstützung mehr für die TLS 1.0-Verschlüsselung. Kunden, die auf die API zugreifen, sollten sicherstellen, dass sie nicht von den Auswirkungen betroffen sind. Für API-Clients, die Java 7 mit den Standardeinstellungen verwenden, müssen einige Änderungen zur Unterstützung von TLS 1.2 vorgenommen werden (siehe „Changing default TLS protocol version for client end points: TLS 1.0 to TLS 1.2“). API-Clients mit Java 8 sollten nicht betroffen sein, da die Standardeinstellung TLS 1.2 ist. API-Clients, die andere Frameworks verwenden, müssen sich zwecks Details zu TLS 1.2 an ihre Hersteller wenden.
Aktualisierung von CSV-Downloads aus Analysis Workspace
9. Januar 2019
Ab dem 7. Februar 2019 enthalten CSV-Downloads (und Kopien in der Zwischenablage) aus Analysis Workspace das Tausendertrennzeichen nicht mehr. Hinweis: In der Analysis Workspace-Benutzeroberfläche wird das Tausendertrennzeichen weiterhin angezeigt. Außerdem wird das Dezimaltrennzeichen weiterhin einbezogen und an das unter Komponenten > Berichtseinstellungen > Tausender-Trennzeichen definierte Format angepasst.
Daten-Feed: Spalte „post_product_list“ – Änderung der Größe
9. Januar 2019
Adobe plant, die Größe der Spalte „post_product_list“ ab 7. Februar 2019 von 64 KB auf 16 MB zu erweitern. Mit dieser Änderung soll sichergestellt werden, dass bei der Verarbeitung zu „post_product_list“ hinzugefügte Merchandising-eVar-Werte nicht zu abgeschnittenen Produkt- und Umsatzwerten führen. Wenn Sie über Prozesse verfügen, bei denen post_product_list-Werte erfasst werden, stellen Sie sicher, dass diese Prozesse Werte mit einer Länge von bis zu 16 MB verarbeiten können (ansonsten werden Werte bei 16 KB abgeschnitten), um Datenerfassungsfehler zu vermeiden.
Verwaltungsänderungen mit Auswirkung auf inaktive Analytics Live Stream-Endpunkte
20. Dezember 2018
Ab dem 1. Februar 2019 können Livestream-Endpunkte, die 90 Tage lang keine aktive Verbraucherverbindung aufweisen, deaktiviert werden. Sie können sich an die Kundenunterstützung wenden, um sich über Ihre Livestream-Endpunkte zu informieren und diese bei Bedarf wieder zu aktivieren. Stellen Sie außerdem sicher, dass für Ihre Verbraucherprozesse eine dauerhafte Verbindung besteht, wie es das Konzept des Dienstes vorsieht, und dass sie so implementiert sind, dass sie sich wieder verbinden, wenn die Verbindung getrennt oder unterbrochen wird.
Dallas: FTP-Servermigration (ftp2.omniture.com)
19. Oktober 2018
Wenn Sie versuchen, sich am 23. Oktober 2018 über das SFTP-Protokoll mit ftp2.omniture.com zu verbinden, müssen Sie möglicherweise die Host-ID der SJ1-Site erneut akzeptieren. Dieses Problem tritt allerdings nur am 23. Oktober auf. Siehe Upgraden von Adobe FTP Servern .
Update an der Mobilgeräte-Dimension
16. Oktober 2018
Am 26. September führte Adobe eine Aktualisierung der Gerätesuche auf die Device Atlas 2.1-API durch. Infolgedessen wurden ausführlichere Informationen zu Geräten (z. B. Apple iPhone 7, Apple iPhone 8 Plus usw.) in der Mobilgeräte-Dimension in einigen Browsern angezeigt. Diese neue Detailtiefe lässt sich direktional einsetzen, da sie derzeit nicht für alle Geräte und Browser zur Verfügung steht.
Ende der Unterstützung für Internet Explorer 11
12. Sept. 2018
Adobe stellt den Support für den Internet Explorer 11 in Adobe Analytics am 13. November 2018 ein. Wechseln Sie so bald wie möglich zu Microsoft Edge oder einem anderen unterstützten Browser.
Ad Hoc Analysis wird eingestellt
9. August 2018
Am 6. August 2018 kündigte Adobe die Absicht an, Ad Hoc Analysis einzustellen. Das Datum für das Ende des Produktlebenszyklus wird bekannt gegeben, sobald es verfügbar ist. Weitere Informationen finden Sie unter Discover Workspace . Wir werden die Ad Hoc Analysis nicht ändern, um Java 9+ ab diesem Zeitpunkt zu unterstützen. Wenn Sie ein Upgrade auf Java 9+ durchführen, werden die Ad Hoc Analysis nicht mehr funktionieren. Nur Java 8 wird noch unterstützt.
Aktualisieren von Adobe Report Builder aufgrund der Einstellung des Supports für TLS 1.0
7. Sept. 2018
Aufgrund der Unterstützung für TLS 1.0 sollten Benutzer des Report Builder (ARB) die ARB Version 5.6.21 vor Februar 2019 herunterladen. Nach diesem Datum sind frühere Versionen von ARB nicht mehr funktionstüchtig.
Neue Hilfe für die Analytics-Benutzermigration
10. Mai 2018
Wir haben die Hilfe zur Migration der Analytics-Benutzer-ID aktualisiert und Informationen zur Migration von Enterprise und Federated IDs in die Admin Console hinzugefügt. Siehe Migrieren von Analytics-Benutzerkonten für Enterprise und Federated IDs .
Bevorstehende Entfernung des Berichts zur Kontoaktivität
10. Mai 2018
Im Adobe Analytics Summer Release wird der Bericht zur Kontoaktivität durch die Funktion zur Nutzung der Server-Aufrufe ersetzt. Am 9. August 2018 wird der Bericht zur Kontoaktivität endgültig entfernt. Verwenden Sie die Funktion zur Nutzungen der Server-Aufrufe, um nach dem 9. August 2018 Zusammenfassungsdaten zum Report Suite-Datenverkehr anzeigen zu können.
Änderungen an den linearen Zuordnungsmodellen in den berechneten Metriken
Wirksam ab 19. Juli 2018
Ab dem 19. Juli wird die Art und Weise überarbeitet, wie Zuordnungsmodelle in berechneten Metriken bewertet werden. Im Rahmen dieser Änderung werden berechnete Metriken, die ein nicht standardmäßiges Zuordnungsmodell verwenden, auf neue, verbesserte Zuordnungsmodelle migriert. Marketingkanal-Letztkontakt- und -Erstkontaktmodelle werden auf neue Modelle für Letztkontakt- und Erstkontakt-Zuordnung migriert. (Die Marketingkanäle werden nicht eingestellt, sondern nur die zwei Zuordnungsmodelle, die in den berechneten Metriken angezeigt werden). Darüber hinaus wird die Methode zur Berechnung der linearen Zuordnung korrigiert. Wenn Sie berechnete Metriken mit linearen Zuordnungsmodellen verwenden, können sich die Berichte geringfügig ändern, um das neue, korrigierte Attributionsmodell widerzuspiegeln. Diese Änderung an berechneten Metriken wird in Analysis Workspace, Reports & Analytics, die Berichterstellungs-API, den Report Builder und Ad Hoc Analysis übernommen. Weitere Informationen zu dieser Änderung finden Sie in der Dokumentation zu berechneten Metriken .
Anomalieerkennung und Beitragsanalyse wurden aus Reports & Analytics entfernt
10. April 2018
Anomalieerkennung und Beitragsanalyse wurden aus dem Funktionsumfang von Reports & Analytics entfernt und sind nun nur noch über Analysis Workspace verfügbar. Kunden von Adobe Analytics Select und Foundation haben ausschließlich Zugriff auf die Anomalieerkennung in Workspace.
Adobe stellt keine s_vi-Drittanbietercookies für Safari mehr aus
5. April 2018
Am 20. März 2018 stellte Adobe die Ausstellung von s_vi-Drittanbietercookies für den Safari-Browser ein. Diese Änderung wirkt sich nicht auf Kunden aus, die Cookies für die Datenerfassung von Erstanbietern verwenden. Diese Änderung beseitigt auch die Besuchs- und Besucherinflation, die einige Kunden durch Safari ITP erfahren haben.
Aktualisieren von Report Builder vor der Benutzer-ID-Migration zur Admin Console
17. März 2018
Wichtig: Aktualisieren Sie Ihre Installation von Report Builder auf die neueste Version. Sie benötigen diese Aktualisierung, um die Analytics-Benutzer-ID-Migration zur Admin Console ab April 2018 durchführen zu können. Informationen zur Migration finden Sie unter #.
Backend-Änderungen, die sich auf die Berichterstellung auswirken
11. April 2018
Eine Änderung am Suchmechanismus (Backend) wirkt sich auf unterschiedliche Weise auf die Berichterstellung aus. Bitte beachten Sie, dass diese Änderungen seit Ende Februar 2018 gelten: Die Seitenumbenennung ist nicht mehr zulässig. Zukünftig müssen Sie Classifications verwenden, um Seiten umzubenennen. Bis zum 10. Mai 2018 wird das System die umbenannten Seiten so weiterverarbeiten, wie sie aktuell konfiguriert sind. Adobe bittet alle Kunden darum, bis zu diesem Datum zu Classifications zu migrieren. Nach der Version vom Mai werden vorhandene Umbenennungen nicht mehr berücksichtigt und können sich ohne Ankündigung rückwirkend ändern.
Die URL-Ersatzmethodik wurde geändert. Bisher hat Adobe Analytics jeden Monat (meist) die erste URL gespeichert, die mit jedem Seitennamen verbunden war. Zukünftig wird die aktuelle URL für jeden Seitennamen gespeichert. (Aktualisiert am 11. April 2018) Kategorieberichte für Datenaggregationen und aktuelle Daten in Reports & Analytics stehen nicht mehr zur Verfügung. Die Veraltung von Kategorieberichten für Datenaggregationen in der Web-Services-API ist ab der Adobe Analytics-Wartungsversion vom 10. Mai 2018 wirksam. Daten zu Seiten/Eigenschaften aus dem Zeitraum vor Januar 2007 (in manchen Fällen auch 2006) werden nicht mehr unterstützt. Dies betrifft nur Seiten, Eigenschaften und Seitenereignisse (z. B. benutzerspezifische Links, Exitlinks, Download-Links). Hinweis: Diese Änderung betrifft nicht die Berichterstellung in Analysis Workspace oder Data Warehouse. Wenn Sie Daten von vor diesem Datum haben, stellen Sie sich auf das Folgende ein: Daten werden nicht korrekt über die Grenze vom Januar 2007 hinweg kombiniert. Suchvorgänge funktionieren nicht mit Daten aus dem Zeitraum vor Januar 2007 (ca.).
Bevorstehende Änderungen der Unterstützung für datumsaktivierte und numerische Klassifizierungen
7. Mai 2018
Ab der Wartungsversion vom 10. Mai 2018 wird die Funktion für datumsaktivierte und numerische Classifications eingeschränkt. Diese Classification-Typen werden aus den Admin- und Classification Importer-Schnittstellen entfernt. Ab diesem Datum können keine neuen datumsaktivierten und numerischen Classifications hinzugefügt werden. Vorhandene Klassifizierungen können weiterhin über den Standard-Klassifizierungs-Arbeitsablauf verwaltet (hochgeladen, gelöscht) werden und stehen auch noch für die Berichterstellung zur Verfügung.
Bevorstehende Änderungen der Unterstützung für Marketingkanal-Kosten und -Budget
28. Februar 2018
In der Wartungsversion vom April wird die Option für Marketingkanal-Kosten und Budget im Menü Admin > Marketing-Kanal entfernt. Keine neuen Kosten- und Budgetdaten können hinzugefügt werden. Vorhandene Kosten- und Budgetdaten sind weiterhin für die Berichterstellung verfügbar, können jedoch nicht aktualisiert werden.
Code-Manager – Alter H-Code
8. Februar 2018
Das Herunterladen des alten JavaScript-Codes (H-Code) vom Code-Manager wird nicht mehr unterstützt.
Aufbewahrung von Daten: Prüfen Sie die Richtlinie zur Aufbewahrung von Daten für Adobe Analytics und richten Sie sie ein.
1. Februar 2018
Hintergrund: Mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union, die seit dem 25. Mai 2018 gilt, muss Adobe in seiner Rolle als Datenprozessor entsprechende Maßnahmen ergreifen, damit die Kunden den Zugriff, das Löschen und andere Anforderungen von Einzelpersonen erfüllen können. Die Anwendung angemessener, sicherer und zeitnaher Richtlinien zur Löschung macht einen wichtigen Teil dieser Verordnung aus. Daher möchte Adobe mit Ihnen zusammenarbeiten, um eine Richtlinie zur Aufbewahrung von Daten zu implementieren, bevor die DSGVO am 25. Mai 2018 in Kraft tritt.
Was erwartet mich? Sofern Sie nicht bereits über eine Adobe Analytics-Vorratsdatenspeicherungsrichtlinie verfügen, beginnt Adobe mit der Anwendung der Vorratsdatenspeicherung, die aktuell in den Kundenverträgen für Adobe Analytics angegeben ist, sofern keine anderen Vorkehrungen getroffen wurden. In den meisten Adobe Analytics-Verträgen ist festgehalten, dass Adobe Daten nach 25 Monaten löschen kann. Sobald die Richtlinie zur Aufbewahrung von Daten in Ihrer Organisation in Kraft tritt, wird sie fortlaufend monatlich umgesetzt. Die Aufbewahrung von Daten für mehr als 25 Monate ist gegen einen Aufpreis möglich. Kürzere Zeiten zur Aufbewahrung von Daten können ebenfalls konfiguriert werden. Wenden Sie sich dazu an die Kundenunterstützung. Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit zusätzlichen Details für Ihre Organisation.
Die Aufbewahrung von Daten trifft auf alle Methoden zum Zugriff auf Adobe Analytics-Verlaufsdaten zu, insbesondere Reports & Analytics, Analysis Workspace, Report Builder, Webservices-Berichterstellungs-APIs, Data Warehouse und Daten-Feeds. Nächste Schritte: Identifizieren Sie die Interessengruppen in Ihrem Unternehmen, die für Entscheidungen zur Vorratsdatenspeicherung verantwortlich sind. In Ihrer Organisation selbst ist am besten bekannt, wie lange Adobe Analytics-Daten aufbewahrt werden sollten. Wenden Sie sich bei Fragen zur Aufbewahrung von Adobe Analytics-Daten an Ihren Adobe Customer Success-Manager.
Verknüpfung von Benutzerkonten
26. Oktober 2017
Analytics-Benutzer müssen ihre Konten nicht mehr manuell zwischen Experience Cloud und Analytics verknüpfen. Benutzer können sich an ihren Admin Console-Administrator wenden, um Zugang zu Analytics anzufordern. Die Migration der Analytics-Benutzer-ID ermöglicht es Administratoren, Benutzerkonten einfach von Analytics User Management zur Adobe Admin Console zu migrieren. Nachdem Sie Ihre Benutzer migriert haben, erhalten diese Zugang zu den gekauften Lösungen und Services, die in der Experience Cloud verfügbar sind. Weitere Informationen zur Migration der Analytics-Benutzer-ID finden Sie unter .

Analysis Workspace

Funktion
Beschreibung
Änderungen an der Kohortenanalyse
Wir haben zwei kleine Änderungen an der Funktionsweise der Kohortenanalyse vorgenommen, für die es im Januar 2019 ein umfangreiches Update gab. Diese Überarbeitungen können ggf. zu Änderungen an den zurückgegebenen Daten führen.
  • Die Segmentdefinition „Benutzerspezifische Kohortendimension“ wendet das Dimensionselement nun lediglich als Teil des Aufnahmezeitraums an, nicht als Teil der Rückgabedefinition.
  • Bei „Fortlaufende Kalkulation“ wendeten wir zuvor die Aufnahmekriterien über jeden der anschließenden Rückgabezeiträume hinweg an. Jetzt werden stattdessen Rückgabekriterien auf jeden Zeitraum angewendet, was zu dem ausgewählten Zeitraum führt.
Funktion B
Text
Funktion C
Text

Änderungen an der Kohortenanalyse

Wir haben zwei kleine Änderungen an der Funktionsweise der Kohortenanalyse vorgenommen, für die es im Januar 2019 ein umfangreiches Update gab. Diese Überarbeitungen können ggf. zu Änderungen an den zurückgegebenen Daten führen.
  • Die Segmentdefinition „Benutzerspezifische Kohortendimension“ wendet das Dimensionselement nun lediglich als Teil des Aufnahmezeitraums an, nicht als Teil der Rückgabedefinition.
  • Bei „Fortlaufende Kalkulation“ wendeten wir zuvor die Aufnahmekriterien über jeden der anschließenden Rückgabezeiträume hinweg an. Jetzt werden stattdessen Rückgabekriterien auf jeden Zeitraum angewendet, was zu dem ausgewählten Zeitraum führt.

Media Analytics SDK 2.2 für: iOS & Android Mobile v5-Erweiterung; JavaScript

Neue Funktionen in Media Analytics.
Adobe Analytics für Audio
Verbindet die Audio-Interaktion eines Zuhörers bei Streams mit dem gesamten digitalen Verhalten. Somit können Sie verstehen, wer wo, wann und wie häufig zuhört, und das Benutzerverhalten auf dem üblicherweise fragmentierten Audio-Marktplatz auswerten.
Diese Funktion ermöglicht es Unternehmen, die Reichweite ihrer Zuhörer sowie die Beliebtheit ihrer Inhalte zu messen, und bietet Einblicke in die Möglichkeiten, die weitere Interaktion der Anwender basierend auf ihren Verhaltensweisen und vorgeschlagenen ähnlichen Themen zu gewährleisten. Messen Sie Audioinhalte von zehn Sekunden und Streaming-Anzeigen von einer Sekunde mit unseren marktführenden SDKs, um sowohl die Qualität des Erlebnisses (Verzögerungen, Fehler, Zeit bis Beginn) als auch des Inhalts und der Anzeigen-KPIs zu beurteilen.
Werbepausen verwalten
Das erweiterte Anzeigen-Tracking in Fällen, in denen ein Spieler sich in einer Werbepause befindet und für eine bestimmte Zeit keine Aufrufe gesendet werden – die SDK-Logik wechselt standardmäßig zur Wiedergabe des Inhalts, selbst wenn der Spieler noch einen Werbepausen-Status aufweist. Während einer Pre-roll-Anzeige kann das dazu führen, dass Inhalte abgespielt werden, bevor eine Werbepause beendet ist. In Media 2.2 SDK werden Pufferaufrufe zwischen Anzeigen in einer Werbepause gesendet, wenn ansonsten zwischen den Anzeigen eine lange Verzögerung entsteht.
SDK-Namensänderung
Beginnend mit der Version 2.2 werden die SDKs der Video Heartbeat Library (VHL) in Media SDK umbenannt. Das Media 2.2 SDK ist vollständig abwärtskompatibel mit der VHL 2.X SDK-Reihe. Die Änderung des Namens ist einzig auf eine Änderung der Benennungskonvention zurückzuführen und geht nicht mit einer Funktionsänderung einher.

Analytics für Video und Audio

Neue Funktionen in Analytics für Video und Audio
Medienstarts – Änderung des Metriknamens
Am 7. Februar 2019 tritt in Adobe Analytics für Video und Audio die Änderung eines Metriknamens in Kraft. Medienaufrufe wird nun als Medienstarts bezeichnet.
Diese Änderung wird vorgenommen, um die Branchenstandards bezüglich Metriken und Berichten einzuhalten und um die Metrik in Berichten problemlos identifizieren zu können. Der neue Metrikname ist in der Analytics-Berichterstellung sofort sichtbar, und im Namen des Endbenutzers sind keine Änderungen erforderlich.

Analytics – Fehlerbehebungen und Verbesserungen

Es wurden Fehlerbehebungen und kleinere Aktualisierungen für Adobe Analytics-Werkzeuge und -Komponenten durchgeführt (Analysis Workspace, Reports & Analytics, Report Builder usw.)
Fehlerbehebungen im Analysis Workspace
Wir haben zwei kleine Änderungen an der Funktionsweise der Kohortenanalyse vorgenommen, für die es im Januar 2019 ein umfangreiches Update gab. Diese Überarbeitungen können ggf. zu kleinen Änderungen an den zurückgegebenen Daten führen.
  • Die Segmentdefinition „Benutzerspezifische Kohortendimension“ wendet das Dimensionselement nun lediglich als Teil des Aufnahmezeitraums an, nicht als Teil der Rückgabedefinition.
  • Bei „Fortlaufende Kalkulation“ wendeten wir zuvor die Aufnahmekriterien über jeden der anschließenden Rückgabezeiträume hinweg an. Jetzt werden stattdessen Rückgabekriterien auf jeden Zeitraum angewendet, was zu dem ausgewählten Zeitraum führt.
Fehlerbehebungen in Analytics (allgemein)
  • Reports & Analytics: Es wurde ein Problem behoben, durch das Benutzer keine Berichte für andere Benutzer freigeben konnten. (AN-172301)
  • Admin: Es wurde ein Problem mit der Bearbeitungsfunktion in der alten Admin-Benutzerverwaltung behoben: Nachdem Sie einen Benutzer ausgewählt und auf Bearbeiten geklickt hatten, waren keine Daten zum Benutzer sichtbar. (AN-170705)
  • Es wurde eine Wiederholungslogik für spezifische Fehler in Analysis Workspace hinzugefügt. (AN-172801)

AppMeasurement für JavaScript

JavaScript 2.11.0 – Veröffentlichung vom 11. Februar
  • Die Unterstützung für die neue Funktionalität der Opt-in-Dienste in AppMeasurement wurde hinzugefügt. (AN-163546)
  • Die Unterstützung zum Speichern von Linktracking-Daten im Sitzungsspeicher wurde hinzugefügt. (AN-162272)
  • Der Medien-Streamtyp für Audio Analytics wird nun unterstützt. (AN-173265)

Audience Manager

Neue Funktionen und Fehlerbehebungen im Adobe Audience Manager verfügbar.
Überschneidungsbericht zwischen Eigenschaften
Mit der Aktualisierung auf eine neue Version von Tableau haben wir die Datenvisualisierungsmethode für Überlappungsberichte geändert. Siehe Screenshot im Überschneidungsbericht zwischen Eigenschaften. Siehe Überlappungsbericht zwischen Eigenschaften .
Überschneidungsbericht zwischen Segmenten und Eigenschaften
Mit dem Upgrade zu einer neuen Version von Tableau haben wir die Datenvisualisierungsmethode für Überschneidungsberichte geändert. Siehe Screenshot im Überschneidungsbericht zwischen Segmenten und Eigenschaften. Siehe Überlappungsberichte zwischen Segmenten und Eigenschaften
Überschneidungsbericht zwischen Segmenten
Mit dem Upgrade zu einer neuen Version von Tableau haben wir die Datenvisualisierungsmethode für Überschneidungsberichte geändert. Siehe Screenshot im Überschneidungsbericht zwischen Segmenten. Siehe Überlappungsberichte zwischen Segmenten
Fehlerbehebungen
  • Sie können den Segmentregeln von nun an empfohlene Eigenschaften aus der Liste der Eigenschaftenempfehlungen hinzufügen.
  • Beim Ausführen der Berichte ist von nun an das Feld Datumsangaben bis auf der Seite „Allgemeine Berichte“ erforderlich.
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das in Berichten zur Nutzung im aktuellen Monat für dieselben Kunden Impressionen für vorherige Monate angezeigt wurden.
  • Es wurde ein Fehler behoben, der dazu führte, dass Suchfelder für Eigenschaften, Segmente, Ziele und Modelle keine Ergebnisse anzeigten, wenn die Suchbegriffe mit einem umgekehrten Schrägstrich endeten.
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das im Bereich Verbindlichkeiten im Feed-Nutzungsbericht ein falsches Datum angezeigt wurde.

Experience Manager

Neue Funktionen, Fehlerbehebungen und Aktualisierungen in Adobe Experience Manager. Adobe empfiehlt Kunden mit lokalen Implementierungen, die aktuellen Patches zu implementieren, um mehr Stabilität, Sicherheit und Leistung zu erzielen.

Produktwartung

Oracle Java SE-Unterstützung für Adobe Experience Manager
Der Support und die Bereitstellung von Oracle Java SE, einschließlich aller Wartungsupdates von LTS-Versionen (Long Term Support) (Oracle Java SE 8 und Oracle Java SE 11), werden von Adobe direkt für alle AEM-Kunden unterstützt, die die Oracle Java-Technologie im Rahmen ihrer AEM-Projekte nutzen.
Weitere Informationen finden Sie unter Häufig gestellte Fragen.
AEM 6.1 Service Pack 2 – Cumulative Fix Pack 18
AEM 6.1 SP2-CFP18 (6.1.2.18), veröffentlicht am 11. Januar 2019, ist ein wichtiges Update, das entscheidende Fehlerbehebungen von Kunden enthält, die seit der allgemeinen Verfügbarkeit von AEM 6.1 seit August 2016 veröffentlicht wurden.

Selbsthilfe

Tipps zur Fehlerbehebung für AEM-Integrationsprobleme finden Sie unter Fehlerbehebung für Integrationsprobleme .

Advertising Cloud

Neue Funktionen in der Adobe Advertising Cloud.

Portfolios

(Beta) Die neue Ausgabestrategie „Weekly“ ermöglicht Ihnen, mit einem festgelegten wöchentlichen Betrag den gewichteten Umsatz zu maximieren. Diese Strategie verwendet automatische Wochentagsmodelle und -simulationen. Wenn Sie diese Strategie für ein Portfolio verwenden möchten, warten Sie, bis das Portfolio mindestens zwei Wochen lang optimiert wurde, und überwachen Sie dann aktiv die Ausgaben und die Leistung, bis die Funktion validiert wird.
Jetzt können Sie Google Ads erlauben, mehrere Kampagnen entsprechend einem einzigen Ziel in Bezug auf Rendite auf Werbeausgaben (ROAS) oder Kosten pro Akquise (CPA) mithilfe der neuen Advertising Cloud-Ausgabestrategien „Google Target CPA“ und „Google Target ROAS“ zu optimieren. Mit diesen Ausgabestrategien verfolgen alle zugewiesenen Google Ads-Kampagnen die festgelegte Gebotsstrategie und das festgelegte Ziel; und Kampagnen auf anderen Suchmaschinen werden ignoriert. Alle anderen Portfolio-Einstellungen werden deaktiviert.
Im Portfolio-Bereich „Auto-optimize Bid Adjustment Values“ optimiert die Option „Audience Target“ jetzt die Remarketing-Liste, den Kundenabgleich und ähnliche Audiences von Google Ads (die Sie in Google Ads erstellen können) auf Kampagnen- und Anzeigengruppenebene. Zuvor hat die Option „Remarketing List“ nur Remarketing-Listen auf Anzeigengruppenebene optimiert.
Für Portfolios mit aktivierter Lernfunktion kann Advertising Cloud jetzt automatisch innerhalb des spezifizierten Lernbudgets Gebote für Gebotseinheiten mit null Impressionen abgeben.
Sie können die früheren manuellen Regeln verwenden, um Gebote für Gebotseinheiten mit null Impressionen abzugeben, bis die manuelle Option entfernt wird. In diesem Fall wird das Lernbudget nur auf Gebotseinheiten mit Modellen angewendet. Bei null Impressionen verwendet die Lernfunktion zusätzliche Ausgaben. Das Portfolio kann mehr als das zugewiesene Lernbudget ausgeben, um die spezifizierten Parameter zu erreichen.

Suchkampagnen

Die (alten) Ansichten der Kampagnen befinden sich nicht mehr im Hauptmenü. Um die alten Ansichten zu verwenden, die im Februar entfernt werden, gehen Sie zu „Search > Campaigns > Campaigns“, scrollen Sie auf der Seite nach rechts unten und klicken Sie auf „Legacy Campaigns“.
Wenn Sie sich in der alten Ansicht befinden, können Sie zur neuen Kampagnenansicht wechseln, indem Sie entweder „Search > Campaigns > Campaigns“ im Hauptmenü öffnen oder nach rechts scrollen und auf „Click here“ klicken.
(Nur Yandex-Konten) Wenn Ihr Konto von einer Agentur/einem Verwaltungskonto verwaltet wird, können Sie das Verwaltungskonto jetzt unter Verwendung des Felds „MCC Account“ spezifizieren. Um eine vorhandene Verknüpfung zu entfernen, wählen Sie „No MCC Account“ aus.
(Google Ads) Sie können jetzt responsive Suchanzeigen, die in Google Ads im Betamodus vorhanden sind, für Kampagnen in den Such- und Anzeigennetzwerken erstellen. Google Ads stellt dynamisch textbasierte responsive Suchanzeigen aus einem Set von Anzeigentiteln und Beschreibungen zusammen, wobei bevorzugt Kombinationen gewählt werden, die eine gute Leistung erzielen. Optional können Sie Anzeigentitel und Beschreibungen an bestimmte Positionen anheften. Reporting erfolgt auf Anzeigenebene.
In einer künftigen Version wird die Bulksheet-Unterstützung für die Verwaltung von responsiven Suchanzeigen verfügbar sein.
In der Portfolio-Änderungshistorie sind jetzt Daten über die Zuweisung von Kampagnen zu Portfolios enthalten. Sie ist in der Portfolios-Ansicht verfügbar.
Beim Vergleich von Daten in zwei Datumsbereichen können Sie jetzt die Daten nach der Vergleichsspalte sortieren (wie z. B. Impressionen R2).
Bei Fehlermeldungen haben Sie jetzt die Möglichkeit, das Problem zu melden. Sitzungsdaten sind automatisch im Bericht enthalten. Außerdem können Sie Textdetails eingeben.

Suchbeschränkungen der Betaversion

(Nur Google Ads- und Bing Ads-Konten; Betafunktion) Sie können Gebote jetzt entsprechend ihrem Anteil an Impressionen beschränken.

Social Beta

Sie können jetzt das Budget und den Status mehrerer Anzeigengruppen mithilfe der „Bearbeiten“-Schaltfläche in der Symbolleiste bearbeiten.

Berichte

Um die optionale dritte Überschrift in den erweiterten Textanzeigen von Google Ads zu unterstützen, enthält der Ad Variation Report jetzt die Felder „Creative Title3“ und „Description2.“
(Open Beta für Google Ads- und Bing Ads-Kampagnen) Zwei neue Spezialberichte bieten Metriken zum Impressionsanteil: Keyword Daily Impression Share Report und Campaign Daily Impression Share Report. Advertising Cloud holt Kundenfeedback zu den Berichten ein.

Admin

Die Anzeigennamen für Transaktionseigenschaften müssen jetzt eindeutig sein. Zuvor wurden bestehende Anzeigennamen, die doppelt waren, mit einem Suffix des Transaktionseigenschaften-Namens versehen, z. B. „display_name (transaction_property_name).“

Integration in Adobe Analytics

Alle s_kwcids für aktive Kampagnen, einschließlich nicht mehr für die Kampagnen verwendete s_kwcids, werden automatisch täglich aktualisiert, wenn die Metadaten für Konten, Kampagnen und Anzeigengruppen geändert werden. Zuvor wurden nicht mehr verwendete s_kwcids nicht aktualisiert.
Zusätzliche Ressourcen