Show Menu
THEMEN×

Adobe Experience Cloud – Versionshinweise, Oktober 2019

Neue Funktionen und Fehlerbehebungen in Adobe Experience Cloud.
Abonnieren Sie [Adobe Priority Product Update] , um per E-Mail über bald verfügbare Versionen benachrichtigt zu werden. Nach dem Release veröffentlichte neue Informationen werden mit dem Veröffentlichungsdatum gekennzeichnet.

Releasedatum: 10. Oktober 2019

Experience Platform

Versionshinweise für Experience Platform, Experience Platform Launch, Identity Service und Sicherheitsbulletins.

Experience Platform Launch

Versionshinweise und die Produktdokumentation finden Sie unter Experience Platform Launch .

Analytics

Neue Funktionen und Fehlerbehebungen in Adobe Analytics:
Eine Produktdokumentation finden Sie auf der Startseite der Adobe Analytics-Hilfe .

Neue Funktionen, Verbesserungen und Fehlerbehebungen in Adobe Analytics

Funktion
Beschreibung
Privacy Service API: CCPA
Der California Consumer Privacy Act (CCPA) erweitert die Datenschutzrechte und den Verbraucherschutz für Einwohner von Kalifornien, USA. Die neue Regelung tritt am 1. Januar 2020 in Kraft.
Der CCPA bietet neue Datenschutzrechte, mit denen Verbraucher beispielsweise ihre personenbezogenen Daten einsehen und löschen oder herausfinden können, ob (und an wen) ihre Daten verkauft oder weitergegeben wurden, und mit denen sie dem Verkauf ihrer personenbezogenen Daten widersprechen können.
Zur Vorbereitung auf den CCPA unterstützt der Datenschutzdienst Anfragen zur Abmeldung vom Verkauf personenbezogener Daten.
„Privacy Service“ ist der neue Name des DSGVO-Dienstes; der Service behält alle vorherigen Funktionen und unterstützt jetzt auch den CCPA.
Datenschutz-Reporting: Analytics Admin Console
Wenn Sie das Datenschutz-Reporting für Analytics aktivieren, werden Report Suites verschiedene reservierte Variablen hinzugefügt. Die Variablen unterstützen die Erfassung von Verbraucher-Einwilligungsdaten auf Trefferebene.
Neue Dimensionen:
Audio- und Videoanalyse: Datenschutzunterstützung
Der Media Collection API wurden zwei neue Variablen hinzugefügt:
  • analytics.optOutServerSideForwarding
  • analytics.optOutShare
Mit diesen optionalen Variablen kann der Status der Benutzereinwilligung zum Zeitpunkt des Treffers erfasst werden.
Die neuen Kontextdatenvariablen für Analytics-Einwilligungsmanagement wurden dem Federated Analytics-Formular hinzugefügt. Diese Variablen können Sie jetzt verwenden, um Abmeldungen von der Weitergabe oder vom Verkauf von Daten für Federated Analytics zu kennzeichnen.
Analysis Workspace: Update der Gesamtwerte der Freiformtabelle
Freiformtabellen beinhalten jetzt zwei Gesamtwerte: Tabellensumme und Gesamtwert . In der Tabellenzeile „Gesamt“ werden angewendete Berichtsfilter berücksichtigt. Zuvor wirkte sich nur die Segmentierung auf die Gesamtwerte aus. Weitere Informationen
Darüber hinaus wurden die Optionen Gesamt anzeigen und Gesamtsumme anzeigen zu den Spalteneinstellungen hinzugefügt.
Mit dieser Änderung an Freiformtabellen werden auch die abhängigen Visualisierungen (z. B. verknüpfte Darstellungen von Zusammenfassungen ) sowie exportierte CSV- und PDF-Daten aktualisiert.
Analysis Workspace: Option zur Entfernung von „Nicht angegeben (keine)“
Den Berichtsfiltern wurde eine einfache Funktion zum Entfernen von „Nicht angegeben (keine)“ hinzugefügt.
Analysis Workspace: Wegfall der lilafarbenen Zeitkomponenten
Die lilafarbenen Zeitkomponenten (Minute, Stunde, Tag, Woche, Monat, Quartal, Jahr) wurden entfernt. Diese Zeitkomponenten haben sich immer exakt wie ihre orangefarbenen Dimensionspendants verhalten. Durch diese Änderung wird das Erlebnis also optimiert. Wenn Sie zuvor die lilafarbenen Zeitkomponenten genutzt haben, ist keine Änderung erforderlich.
Mit dieser Änderung wurde auch der lilafarbene Bereich Zeit in Datumsbereiche umbenannt.

Fehlerbehebungen

  • Analysis Workspace: Es wurde ein Problem behoben, bei dem für die Dimensionen in der linken Leiste falsche Suchergebnisse angezeigt wurden. (AN-185065)
  • Es wurden Probleme behoben, die das Löschen bzw. das Aufheben von Veröffentlichungen in Adobe Audience Manager (AAM) verhindert haben. Die Lösung ist es, nicht zu speichern, wenn AAM nicht reagiert. (AN-185882, AN-185883, AN-184607)
  • Es wurde ein Timeout-Problem behoben, durch das Segmente in der Ad Hoc Analysis nicht geladen wurden. (AN-184654)
  • Es wurde ein Problem behoben, das auftrat, wenn die zuletzt verwendete Report Suite nach ihrer Verwendung versteckt wurde oder Sie nicht mehr über Berechtigungen für den Zugriff auf diese Report Suite verfügten. In diesem Fall können Sie sich nicht mehr über Experience Cloud anmelden. (AN-181777)
  • Es wurde ein Problem in Segmenten behoben, das die Erstellung von VRS basierend auf einem Segment erschwerte. (AN-179684)
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem Daten abgeschnitten wurden, wenn in seltenen Fällen eine falsche Kodierung vorhanden war. (AN-186707)
  • Yandex-Suchmaschinen werden jetzt korrekt nach Land aufgeschlüsselt. (AN-181728)

Wichtige Hinweise für Analytics-Administratoren

Hinweis
Hinzugefügt oder aktualisiert am
Beschreibung
Ende der Unterstützung für TLS 1.1
3. Oktober 2019
Ab dem 31. März 2020 unterstützt Adobe Analytics TLS 1.1 nicht mehr. Diese Änderung ist Teil unserer laufenden Bemühungen, höchstmögliche Sicherheit von Kundendaten zu gewährleisten.
FTP-Broker in San Jose endet für London und Singapur
Juli 2020
Für Kunden in London und Singapur wird die Datenvermittlung zwischen den beiden Städten und dem Rechenzentrum in San Jose ( ftp.omniture.com ) nicht mehr unterstützt.
Aktualisierung der Summen der Freiformtabellen in Analysis Workspace
12. September 2019
Ab Oktober 2019 werden in den Freiformtabellenzeilen „Gesamt“ die angewendeten Berichtsfilter berücksichtigt. Bisher wurde bei den Summen nur die Segmentierung berücksichtigt. Mit dieser Änderung werden auch die entsprechenden Visualisierungen aktualisiert (z. B. verknüpfte Darstellungen von Zusammenfassungen) sowie exportierte CSV- und PDF-Daten.
Bevorstehende Änderung bezüglich des Felds createDate für Analytics-Benutzer
30. August 2019
Im Oktober oder November 2019 wird das Feld createDate für Analytics-Benutzer von der US Pacific Time auf einen korrekt formatierten Datums-/Uhrzeitwert mit Zeitzoneninformationen aktualisiert. (AN-183468)
Unterstützung für frühere Unterschiede bei Zeitzonen
8. August 2019
Analytics handhabt jetzt automatisch Unterschiede bei Zeitzonen für Treffer mit Zeitstempel. Nach dieser Änderung am 8. August müssen die unterschiedlichen Zeitzonen von Daten, die nachträglich verarbeitet werden sollen, nicht mehr vor dem Laden angepasst werden.
Einschränkungen für Classification Rule Builder
Hinzugefügt am 5. Juni 2019
Diese Beschränkungen sind nicht neu, sondern wurden der Dokumentation hier hinzugefügt.
Einschränkungen des neuen Segmentoperators
Hinzugefügt am 31. Mai 2019
Ab dem 18. Juli 2019 sind die Segmentoperatoren enthält beliebig viele , enthält keinerlei , enthält alle von und enthält nicht alle auf 100 Wörter pro Eingabefeld beschränkt. Die Beschränkung wird nach diesem Datum auf alle neuen und geänderten Segmente angewendet. Vorhandene Segmente, die die Beschränkung überschreiten, werden weiterhin unterstützt, können jedoch erst geändert oder gespeichert werden, wenn das Eingabefeld reduziert wurde. Diese Grenzwerte werden im Rahmen kontinuierlicher Bemühungen zur Verbesserung der Abfrageleistung angewendet.
Änderungen der Unterstützung für die Classifications Datumsaktiviert und Numerisch 2
Aktualisiert am 28. Mai 2019
Die Möglichkeit, die Klassifizierungen „Numerisch 2“ und „Datumsaktiviert“ zu importieren, wurde aus der Codebasis entfernt. Diese Änderung wurde mit der Wartungsversion vom Juli 2019 wirksam. Wenn die Importdatei die Spalte „Numerisch“ oder „Datumsaktiviert“ enthält, werden diese Zellen still ignoriert und alle anderen Daten in dieser Datei werden normal importiert.
Vorhandene Classifications können weiterhin über den Standard-Classification-Arbeitsablauf exportiert werden und sind weiterhin in Berichten verfügbar.
Änderung bei Berechnungen der Berichtssumme
Aktualisiert am 9. Juli 2019
Am 18. Juni 2019 wurden in Adobe Analytics die Berechnungen von Berichtssummen für alle Dimensionen und Metriken vereinheitlicht. Dadurch änderten sich die Gesamtsummen bei manchen Berichten (vor allem bei Berichten zu Eigenschaften oder Kundenattributen). Vor dieser Änderung kam es vor, dass in manchen Berichtssummen der Zeileneintrag Unspecified uneinheitlich ein- oder ausgeschlossen wurde, und zwar unabhängig davon, ob Unspecified im Bericht vorkam oder nicht.
Ab 18. Juni 2019 wird Nicht angegeben immer in Berichtssummen angezeigt, auch wenn dieser Wert nicht als Zeileneintrag im Bericht zu sehen ist. Darüber hinaus können Segmente, die die Logik existiert oder existiert nicht verwenden, für einige Dimensionen nach dieser Änderung andere Ergebnisse anzeigen, insbesondere Dimensionen, bei denen Nicht angegeben einen speziellen Namen wie den Zeileneintrag „Eingegeben/Mit Lesezeichen versehen“ für die Dimension „Typ der verweisenden Stelle“ oder den Zeileneintrag „Sonstige“ für die Dimension „Gerätetyp“ verwendet werden. Diese Änderung betrifft Analysis Workspace, Reports & Analytics, Ad Hoc Analysis, Report Builder und die Reporting-API.
Aktualisierung von CSV-Downloads aus Analysis Workspace
10. April 2019
Ab dem 11. April 2019 wurden mehrere Änderungen an CSV-Downloads (und #) in Analysis Workspace vorgenommen, um die Formatierung aus den exportierten Daten zu entfernen.
  • Das Tausendertrennzeichen ist nicht mehr enthalten. Das Dezimaltrennzeichen wird weiterhin enthalten sein und dem unter Komponenten > Berichtseinstellungen > Tausendertrennzeichen definierten Format entsprechen. Hinweis: Numerische Werte, die ein Komma als Dezimaltrennzeichen verwenden, werden weiterhin in der exportierten CSV angegeben.
  • Es werden keine Währungssymbole angezeigt.
  • Es werden keine Prozentsymbole angezeigt. Prozentangaben werden in Dezimalform angezeigt. Zum Beispiel werden 75 % als 0,75 dargestellt.
  • Die Zeit wird in Sekunden angezeigt.
  • Kohortentabellen zeigen nur Rohwerte an. Prozentsätze werden entfernt.
  • Wenn eine Nummer ungültig ist, wird eine leere Zelle angezeigt.
Anstehende Änderung am Befehl „Analysis Workspace Debugger“
4. April 2019
Der Befehl „Console“ zum Aktivieren des Analysis Workspace-Debuggers ändert sich am 13. Juni 2019 in adobeTools.debug.includeOberonXml. adobe.tools.debug.includeOberonXml wird nach diesem Datum nicht mehr funktionieren.
Mobile Browser – Versionsnummern
7. Februar 2019
Am 8. Januar 2019 haben wir die Abschnittsebene bei den Versionsnummern mobiler Browser von 2 zu 1 geändert. Seit diesem Datum zeigen die Versionen nur die ersten beiden Ebenen an (Beispiel: Firefox 64.0.2 wird jetzt als Firefox 64.0 angegeben).
Wird eingestellt Ad Hoc Analysis
29. Januar 2019
Am 6. August 2018 kündigte Adobe die Absicht an, Ad Hoc Analysis einzustellen. Das Datum für das Ende des Produktlebenszyklus wird bekannt gegeben, sobald es verfügbar ist.
Weitere Informationen dazu, welche Versionen von Java während dieses Zeitraums kompatibel sind, finden Sie unter [Discover Workspace] .
Kurz-Links Analytics für Berichte
14. Januar 2019
Kurz-Links Analytics für Berichte, die innerhalb eines Jahres nicht aufgerufen wurden, werden entfernt und ab Donnerstag, den 17. Januar 2019 fortlaufend gelöscht.
Daten-Feed: Spalte „post_product_list“ – Änderung der Größe
9. Januar 2019
Adobe hat die Größe der Spalte „post_product_list“ am dem 7. Februar 2019 von 64 KB auf 16 MB erweitert. Diese Änderung stellt sicher, dass bei der Verarbeitung zu „post_product_list“ hinzugefügte Merchandising-eVar-Werte nicht zu abgeschnittenen Produkt- und Umsatzwerten führen. Wenn Sie über Prozesse verfügen, bei denen post_product_list-Werte erfasst werden, stellen Sie sicher, dass diese Prozesse Werte mit einer Länge von bis zu 16 MB verarbeiten können (ansonsten werden Werte bei 16 KB abgeschnitten), um Datenerfassungsfehler zu vermeiden.
Verwaltungsänderungen mit Auswirkung auf inaktive Analytics Live Stream-Endpunkte
20. Dezember 2018
Ab dem 1. Februar 2019 können Live Stream-Endpunkte, die 90 Tage lang keine aktive Verbraucherverbindung aufweisen, deaktiviert werden. Sie können sich an die Kundenunterstützung wenden, um sich über Ihre Live Stream-Endpunkte zu informieren und diese bei Bedarf wieder zu aktivieren. Stellen Sie außerdem sicher, dass für Ihre Verbraucherprozesse eine dauerhafte Verbindung besteht, wie es das Konzept des Dienstes vorsieht, und dass sie so implementiert sind, dass sie sich wieder verbinden, wenn die Verbindung getrennt oder unterbrochen wird.
Aktualisieren von Adobe Report Builder aufgrund der Einstellung des Supports für TLS 1.0
7. Sept. 2018
Aufgrund der Unterstützung für TLS 1.0 sollten Benutzer von Report Builder die Version 5.6.21 vor Februar 2019 herunterladen. Nach diesem Datum sind frühere Versionen von Report Builder nicht mehr funktionstüchtig.

Audience Manager

Neue in Audience Manager verfügbare Funktionen, Verbesserungen und Fehlerbehebungen.
Fehlerbehebungen und Verbesserungen
  • Allen Kundenkonten, die nach dem 1. Juli 2019 erstellt wurden, wird automatisch eine Tableau-Lizenz zugewiesen, über die sie auf ihre Berichte zugreifen können. Wenn Ihr Konto vor dem 1. Juli 2019 erstellt wurde und Sie dennoch nicht auf Ihre Tableau-Berichte zugreifen können, wenden Sie sich an den Kundensupport.
  • Wir haben einen Fehler behoben, der zu einer falschen Generierung von Aktivitätsmerkmalen und künstlich erhöhten Übereinstimmungsraten sowie Zielgruppengrößen führte. Nach dieser Fehlerbehebung nimmt die Größe von Segmenten eventuell ab, die mit automatisch generierten Aktivitätsmerkmalen erstellt wurden. Dies ist ein normales, erwartetes Verhalten (AAM-45371).
  • Ungültige globale Geräte-IDs haben wir aus den globalen Data Sources entfernt. Siehe Globale Data Sources , um zu erfahren, wie gültige Geräte-IDs aussehen sollten, um von Audience Manager akzeptiert zu werden (AAM-41259).
  • Es wurde ein Fehler behoben, durch den die Seite „Segmente“ beim Versuch, ein geschütztes Segment zu löschen, nicht mehr reagierte (AAM-49881).
  • Beim Bearbeiten von Twitter-Zielgruppen ist die Auswahl Konto jetzt nur dann aktiv, wenn dem Ziel ein Twitter Ads-Konto zugewiesen wurde (AAM-49975).
  • Es wurde ein Fehler behoben, der Benutzer daran hinderte, Audience Marketplace-Datenfeeds zu deaktivieren, wenn Abonnements deaktiviert waren (AAM-49640).
  • Im Zusammenhang mit der Barrierefreiheit der Audience Manager-Benutzeroberfläche wurden verschiedene Verbesserungen vorgenommen.

Experience Manager

Neue Funktionen, Fehlerbehebungen und Aktualisierungen in Adobe Experience Manager (AEM). Adobe empfiehlt Kunden mit lokalen Implementierungen, die aktuellen Patches zu implementieren, um mehr Stabilität, Sicherheit und Leistung zu erzielen.

Produktversion

  • Cloud Manager 2019.9.0
    • Cloud Manager 2019.9.0, veröffentlicht am 12. September 2019, aktualisiert die Kriterien für Sicherheitstests, fügt herunterladbare Überwachungsdiagramme hinzu und behebt einige von Kunden gemeldete Probleme mit der Benutzerfreundlichkeit.

Produktwartung

  • AEM 6.3.3.6
    AEM 6.3 Service Pack 3, Cumulative Fix Pack 6 (6.3.3.6 vom 25. September 2019) ist ein wichtiges Update, das für Kunden wichtige Fehlerbehebungen enthält, die seit dem allgemeinen Release von AEM 6.3 im April 2017 veröffentlicht wurden.
  • AEM 6.4.6.0
    AEM 6.4 Service Pack 6.0 (6.4.6.0 vom 19. September 2019) ist ein Update, das für Kunden wichtige Fehlerbehebungen enthält, die seit dem allgemeinen Release von AEM 6.4 im April 2018 veröffentlicht wurden.
  • AEM 6.5.2.0 AEM 6.5 Service Pack 2.0 (6.5.2.0 vom 19. September 2019) ist ein wichtiges Update, das für Kunden wichtige Fehlerbehebungen enthält, die seit dem allgemeinen Release von AEM 6.5 im April 2019 veröffentlicht wurden.

Selbsthilfe

Campaign

Adobe Campaign bietet die Möglichkeit, direkte Nachrichten über Online- und Offline-Marketing-Kanäle intuitiv und automatisiert zu übermitteln. Sie können nun vorhersagen, was Ihre Kunden wünschen, und ihnen Erlebnisse bieten, die Sie anhand ihrer Gewohnheiten und Vorlieben ermittelt haben.

Adobe Campaign Classic

Zusätzliche Ressourcen

Advertising Cloud

Aktualisiert für die Version vom 12. Oktober 2019
Ansicht
Funktion
Search-Kampagnen
Advertising Cloud kann jetzt Tracking auf Anzeigenebene synchronisieren und für Konten im Yahoo! Japan Display Network bereitstellen. Wenn Sie für ein Konto Anmeldeinformationen angeben, stehen alle vorhandenen Kampagnen, Anzeigengruppen und Anzeigen in diesem Konto in den Kampagnen-Management-Ansichten schreibgeschützt zur Verfügung. In den Kampagnen-Management-Ansichten sowie in einfachen und erweiterten Berichten werden Klicks, Kosten, Konversionen und andere Leistungsdaten bereitgestellt.
(Werbetreibende mit Google Analytics) Advertising Cloud Search kann Konversionsmetriken für ein bestimmtes Google Analytics-Konto, eine bestimmte Eigenschaft und eine bestimmte Kombination von Ansichten zur Optimierung und zum Reporting synchronisieren. Seitenansichten, Sitzungen, Absprungraten (berechnet als Absprünge/Sitzungen) und Sitzungsdauer werden automatisch einbezogen. Sie können bis zu 16 zusätzliche Metriken pro Datenquelle einbeziehen.
(Vorhandene Google Ads-Konten für Werbetreibende mit einer Integration von Advertising Cloud und Adobe Analytics) Für den s_kwcid-Trackingcode ist ein neues Format verfügbar, durch das Advertising Cloud Kontodaten unter Verwendung der Adobe Analytics-Reporting- und Analysefunktion teilen kann. Das aktuelle Format enthält Parameter für die Kampagnen-ID und Anzeigengruppen-ID, die erforderlich sind, um in Analytics auf Kampagnen- und Anzeigengruppenebene präzise Berichte für Google-Kampagnenentwürfe und -tests zu erstellen. Wenn Ihre bestehenden Google-Konten Google-Kampagnenentwürfe und -tests enthalten, bearbeiten Sie die Konto-Tracking-Einstellungen für jedes einzelne Konto, um zum neuen s_kwcid zu migrieren. Wenn Sie keine Google-Kampagnenentwürfe und -tests haben, ist die Migration zum neuen Format optional. Hinweis: Alle neuen Google-Konten verwenden automatisch das neue Format.
Advanced Campaign Management (ACM) von Search
(Google Ads-Kampagnen) Sie können jetzt die Suffixe der finalen URL auf Kampagnenebene für Google-Textanzeigen und Shopping-Anzeigenvorlagen konfigurieren.
(Google Ads-Kampagnen) Die optionalen Felder „Überschrift 3“ und „Beschreibung 2“ stehen für erweiterte Google-Textanzeigen zur Verfügung.
Berichte
Die folgenden „Impression Share“-Metriken von Bing Ads, die mit der neuesten Bing Ads API beendet wurden, werden nach dem 11. Oktober nicht mehr erfasst: Search IS% Lost to Rank, Search IS% Lost to Bid (Bing), Search IS% Lost to Page Relevance (Bing) und Search IS% Lost to Keyword Relevance (Bing). Zuvor erfasste Metriken stehen weiterhin für das Reporting zur Verfügung.
Adobe Analytics-Integration
(Nur für Werbetreibende mit Adobe Analytics) In Analysis Workspace ist die Dimension „Gerät (AMO-ID)“, die nie Daten erfasst hat, nicht mehr verfügbar. Verwenden Sie zum Reporting von Online-Analytics-Daten die Dimension „Mobile Device Type“ (Mobilgerätetyp). Verwenden Sie zum Reporting von Suchmaschinen-Traffic-Metriken (z. B. Klicks, Kosten und Impressionen) nach Gerätetyp weiterhin das Reporting in Advertising Cloud Search.