Show Menu
THEMEN×

Adobe Experience Cloud – Versionshinweise, Januar 2020

Neue Funktionen und Fehlerbehebungen in Adobe Experience Cloud.
Abonnieren Sie [Adobe Priority Product Update] , um per E-Mail über bald verfügbare Versionen benachrichtigt zu werden. Nach dem Release veröffentlichte neue Informationen werden mit dem Veröffentlichungsdatum gekennzeichnet.
Veröffentlichungsdatum: 16. Januar 2020
Suchen Sie nach der Hilfeseite? Siehe die Adobe Experience Cloud-Dokumentation .

Systemstatus von Adobe

Der Adobe-Systemstatus liefert detaillierte Informationen, Statusaktualisierungen und E-Mail-Benachrichtigungen zu Ausfällen, Störungen und Wartungsarbeiten von Adobe Cloud-Produkten und -Diensten. Weiter Informationen dazu erhalten Sie unter status.adobe.com .
Neuigkeiten
  • Mit Ihrer Adobe ID können Sie Benachrichtigungen basierend auf Ihren Voreinstellungen zu Produkten, Regionen und Ereignissen abonnieren. Benutzer, die ihre Abonnementeinstellungen konfigurieren, werden nur über relevante Produkt- und Wartungsereignisse benachrichtigt, wenn sie geöffnet, aktualisiert oder geschlossen werden. Weitere Informationen erhalten Sie unter status.adobe.com/subscriptions .
Ab heute verfügbare neue Funktionen und Verbesserungen
Funktion
Beschreibung
Abonnieren von proaktiven E-Mail-Benachrichtigungen
  • Unterstützung für Experience Cloud, Creative Cloud, Document Cloud, Adobe Experience Platform und Adobe Services
  • Unterstützung von Voreinstellungen für Regionen und Ereignistypen
Verwalten von Benachrichtigungseinstellungen
  • Bearbeiten und Speichern von Voreinstellungen für Benachrichtigungen jederzeit möglich
  • Abmelden von Benachrichtigungen jederzeit möglich
Erhalt von personalisierter und schnellerer E-Mail-Zustellung
  • Ereignisbenachrichtigungen werden gesendet, sobald Ereignisse geöffnet, aktualisiert oder geschlossen werden
  • Empfang ausschließlich der relevanten Ereignisbenachrichtigungen, die Ihren konfigurierten Voreinstellungen entsprechen
  • Empfangen lokalisierter Benachrichtigungen in der in den Kontovoreinstellungen konfigurierten Sprache
Erhalt personalisierter In-Produkt-Benachrichtigungen
  • Ereignisse, die Ihren Benachrichtigungseinstellungen und Produktberechtigungen entsprechen, werden im Fenster „Mitteilungen“ angezeigt

Benutzeroberfläche und Core Services von Experience Cloud

Neue Funktionen und Fehlerkorrekturen in der Benutzeroberfläche von Experience Cloud, einschließlich Verwaltung und Core Services (Kundenattribute, Zielgruppen, Auslöser, Cookies usw.).

Einheitliche Produktdomäne

Adobe aktualisiert die Domäne und die Kopfzeile der Benutzeroberfläche, um Ihre Nutzererfahrung in allen Experience Cloud-Anwendungen zu vereinheitlichen und zu verbessern. Diese simplen Aktualisierungen sollen die Benutzerfreundlichkeit vereinfachen und verbessern. Ihre aktuellen Workflows werden dadurch nicht geändert.
Zu den Aktualisierungen gehören:
  • Neue URLs für Lösungen: experience.adobe.com/<application name> :
    • Dieses URL-Muster wird schließlich von allen Produkten übernommen. Im Laufe des Monats werden neue URLs hinzugefügt werden.
    • Browserunterstützung: Unterstützte Browser sind Microsoft Edge, Google Chrome, Firefox, Safari und Opera (neueste Versionen). Hinweis: Obwohl die Experience Cloud-Oberfläche diese Browser unterstützt, unterstützen einzelne Lösungen möglicherweise nicht alle Browser. ( Analytics unterstützt beispielsweise nicht Opera und Target unterstützt nicht Safari.)
    • (Nur Safari) Die Domänenänderung kann bei Safari zu Cookie-Problemen führen. Wenn Sie in den Datenschutzeinstellungen von Safari die Option Prevent cross-site tracking (Website übergreifendes Tracking verhindern) deaktivieren, werden domänenübergreifende Cookies (und alle Site-übergreifenden Ereignisse) aktiviert, sodass Experience Cloud in dieser neuen Domäne funktionieren kann.
  • Einfacherer Wechsel zwischen Ihren Organisationen oder zu einer anderen Anwendung.
  • Verbesserte Produkthilfe: Experience League ist in das Produkt integriert, sodass bei einer Hilfesuche auch Ergebnisse aus Community-Foren und Videos berücksichtigt werden. Diese Änderung vereinfacht den Zugriff auf weitere Inhalte und hilft Ihnen, Experience Cloud optimal zu nutzen. Zusätzlich können Sie unter Hilfe > Feedback Probleme melden oder Ihre Ideen mit Adobe teilen.
  • Verbesserte Benachrichtigungen: Das Dropdown-Menü Benachrichtigungen enthält jetzt zwei Registerkarten: eine für Ihre eigenen Produktbenachrichtigungen und eine für globale Produktankündigungen.
Hinweis: Die Feed-Seite wird im Januar 2020 eingestellt. Innerhalb des Produkts finden Sie eine Benachrichtigung zur Einstellung.
Die Produktdokumentation finden Sie auf der Experience Cloud -Seite.

Cookies in Experience Cloud

Adobe passt die same-site -Einstellung für Cookies an, um sich auf Änderungen vorzubereiten, die in Chrome 80 vorgenommen werden (Veröffentlichung im Februar 2020).
Sie müssen nur dann Änderungen vornehmen, wenn Sie einen CNAME zur Erstanbieter-Datenerfassung und einen CNAME für mehrere Domänen (freundliche Drittanbieter-Domänen) und nicht den Experience Cloud (Besucher)-ID-Dienst verwenden. In der Chrome 80-Version gibt Chrome den Analytics-Besucher-ID-Cookies automatisch den SameSite-Wert Lax, , wodurch deren Verwendung auf Ihren anderen Domänen verhindert wird. Wenn Sie Ihren CNAME auch weiterhin domänenübergreifend verwenden möchten, wenden Sie sich an die Adobe-Kundenunterstützung und ersuchen Sie darum, den SameSite-Wert für Ihren CNAME in None. zu ändern.
Beachten Sie, dass Adobe empfiehlt, für jede Ihrer Domänen einen separaten CNAME zu verwenden, unabhängig davon, ob Sie den Experience Cloud ID-Dienst verwenden oder nicht.

Experience Platform

Versionshinweise für Experience Platform, Experience Platform Launch, Identity Service und Sicherheitsbulletins.

Experience Platform Launch

Versionshinweise und die Produktdokumentation finden Sie unter Experience Platform Launch .

Journey-Orchestrierung

Mithilfe der Adobe Experience Platform können Sie individuelle Customer Journeys maßstabsgetreu über verschiedene Erlebniskanäle orchestrieren, indem Sie die Bedürfnisse jedes einzelnen Kunden in Echtzeit und unabhängig vom Zielort intelligent antizipieren.
Journey-Orchestrierung ist jetzt GA. Weitere Infos

Zusätzliche Ressourcen

Mobile Services und Mobile SDKs

16 Januar 2020: Version 4.18.0
  • Akquise: Es wurde die neue API Analytics.processGooglePlayInstallReferrerUrl(final String url) zur Unterstützung der Google Play Install Referrer APIs hinzugefügt.
Weitere Informationen zu den Install Referrer APIs finden Sie unter Still Using InstallBroadcast? Wechseln Sie bis zum 1. März 2020 zur Play Referrer-API .

Analytics

Neue Funktionen und Fehlerbehebungen in Adobe Analytics:
Die Produktdokumentation finden Sie auf der Startseite der Adobe Analytics-Hilfe .

Neue Funktionen, Verbesserungen und Fehlerbehebungen in Adobe Analytics

Funktion
Beschreibung
Analysis Workspace – Erstellung von Freiformtabellen
Wenn die Tabellenerstellung aktiviert ist, können Sie für komplexe Geschäftsszenarien Tabellen mit vielen Dimensionen, Unterteilungen, Metriken und Segmenten per Drag & Drop erstellen. Daten werden nicht sofort aktualisiert. Stattdessen werden Aktualisierungen nach dem Klicken auf Erstellen angezeigt, sodass Sie Zeit sparen, sobald Sie wissen, welche Tabelle Sie erstellen möchten. Zusätzlich bietet diese Funktion Folgendes:
  • Vorschau : Sie können eine Vorschau des Tabellenformats anzeigen, bevor Sie echte Daten rendern.
  • Flexible Zeilen- und Aufschlüsselungseinstellungen : Sie können für jede Zeile einer Dimension Zeilen- und Aufschlüsselungsebenen festlegen. Zuvor wurden im Workspace Standardwerte verwendet, die erst geändert werden konnten, nachdem die Daten zurückgegeben wurden.
  • Aufschlüsselung nach Position : Sie können Dimensionszeilen so einstellen, dass sie immer nach Position und nicht nach einem bestimmten Element (Standard) aufgeschlüsselt werden.
  • Manuelle Anordnung statischer Zeilen : Sie können statische Zeilen manuell sortieren, damit die Tabellenzeilen genau nach Bedarf angezeigt werden. Zuvor konnten statische Zeilen nur nach einer Metrikspalte oder alphabetisch sortiert werden.
Die zugehörige Dokumentation wird veröffentlicht, wenn diese Funktion Ende Januar veröffentlicht wird.
Neue Dimension Identifizierter Status für Cross-Device Analytics (CDA)
Wir fügen eine neue Dimension namens Identifizierter Status zu CDA-Virtual Report Suites hinzu. Die Dimension verfügt über zwei mögliche Werte: Identifiziert und Nicht identifiziert . Identifiziert bedeutet, dass die Person vom Gerätediagramm identifiziert wurde. Nicht identifiziert bedeutet, dass die Person vom Gerätediagramm nicht identifiziert wurde.
Das bedeutet, dass CDA-Benutzer jetzt berechnete Metriken erstellen können, z. B. Device Graph Coverage, aus der hervorgeht, wie viele Personen in der Virtual Report Suite dem Gerätediagramm bekannt sind. Diese Metrik ist hilfreich, um Probleme bei CDA-Komprimierungsraten zu beheben. Wenn nur wenige Personen identifiziert werden, ist der Grad der Zusammensetzung gering.
VRS-Unterstützung in Data Warehouse API
Virtual Report Suites stehen jetzt über die Data Warehouse-API zur Verfügung. Zuvor waren sie nur über die Data Warehouse-Benutzeroberfläche verfügbar. Bei Verwendung der Data Warehouse-API können Sie jetzt Virtual Report Suites anzeigen und abfragen, allerdings nur, wenn die auf eine Virtual Report Suite angewendeten Segmente mit Data Warehouse kompatibel sind.
Privacy Service API: CCPA
Der California Consumer Privacy Act (CCPA) erweitert die Datenschutzrechte und den Verbraucherschutz für Einwohner von Kalifornien, USA. Dieses Gesetz trat am 1. Januar 2020 in Kraft.
Der CCPA bietet neue Datenschutzrechte, mit denen Verbraucher beispielsweise ihre personenbezogenen Daten einsehen und löschen oder herausfinden können, ob (und an wen) ihre Daten verkauft oder weitergegeben wurden, und mit denen sie dem Verkauf ihrer personenbezogenen Daten widersprechen können.
Der Datenschutzdienst unterstützt Anfragen zur Abmeldung vom Verkauf personenbezogener Daten.
„Privacy Service“ ist der neue Name des DSGVO-Dienstes; der Service behält alle vorherigen Funktionen und unterstützt jetzt auch den CCPA.

Fehlerbehebungen

  • Es wurde ein Problem behoben, durch das Warnhinweise nicht an Telefonnummern in Ägypten gesendet wurden. (AN-197079)
  • Es wurden mehrere Probleme mit DFA Data Connector behoben. (AN-193281, AN-193075, AN-193484, AN-193737)
  • Reports &amp; Analytics: Es wurde ein Problem behoben, bei dem der Bericht zum Produktkonversionstrichter abgeschnitten war und die Zahlen undeutlich angezeigt wurden. (AN-186901)
  • Es wurde ein Fehler behoben, der verhinderte, dass Benutzer zwischen Report Suites in Workspace-Projekten wechseln konnten, die auf Report Suites mit der neuen Classifications-Architektur basierten. (AN-199076)
  • Es wurde ein Fehler behoben, der dazu führte, dass die Funktion Kumulativ in Berechnete Metriken nicht ordnungsgemäß funktionierte. (AN-184257)

Wichtige Hinweise für Analytics-Administratoren

Hinweis
Hinzugefügt oder aktualisiert am
Beschreibung
Neue Adobe Analytics-Domäne
18. Dezember 2019
Am 16. Januar 2020 beginnt Adobe Analytics mit der Umstellung auf eine neue Domäne – https://experience.adobe.com/analytics.
Hinweis:  Diese Änderung gilt für alle Benutzer, die mit ihrer Adobe ID oder Enterprise ID auf Analytics zugreifen.
  • Diese Änderung kann zu Problemen mit Cookies führen, wenn Analytics in Safari geladen wird. Wenn Sie in den Datenschutzeinstellungen von Safari die Option Prevent cross-site tracking (Website übergreifendes Tracking verhindern) deaktivieren, werden domänenübergreifende Cookies (und alle Site-übergreifenden Ereignisse) aktiviert, sodass Analytics in dieser neuen Adobe Experience Cloud-Domäne funktionieren kann. Sie können problemlos andere Browser verwenden, da dies nur Safari-Benutzer betrifft.
  • Die Domänenänderung kann dazu führen, dass Activity Map bei einigen Kunden in bestimmten Fällen nicht mehr funktioniert.
End of Life – veraltete Analytics-APIs
9. Januar 2020
Im November 2020 werden die folgenden Legacy-API-Dienste von Analytics eingestellt. Aktuelle Integrationen, die mit diesen Diensten erstellt wurden, funktionieren dann nicht mehr.
  • 1.3 Analytics-APIs
  • 1.4 SOAP Analytics-APIs
  • Legacy-OAuth-Authentifizierung (OAuth und JWT)
Wir haben FAQ zu Legacy API EOL bereitgestellt, die Ihnen bei der Beantwortung Ihrer Fragen helfen und Anleitungen zum weiteren Vorgehen geben sollen. API-Integrationen, die diese Dienste nutzen, können zu den Analytics-REST-APIs 1.4 oder den Analytics-APIs 2.0 migrieren. Ältere OAuth-Konten können zu einem Adobe IO Analytics-Integrationskonto migrieren, das für den Zugriff auf sowohl Analytics-APIs 1.4 als auch Analytics-APIs 2.0 verwendet werden kann.
Option  Archiv anzeigen  wird eingestellt
30. Oktober 2019
Die Option  Archiv anzeigen  im Dashboard-Manager ( Komponenten > Dashboards ) wird im Januar 2020 eingestellt.
Option  IP-Anmeldebeschränkungen erzwingen  wird eingestellt
30. Oktober 2019
Die IP-Whitelist-Funktionalität ( IP-Anmeldebeschränkungen erzwingen ) unter  Admin > Unternehmenseinstellungen > Sicherheit  wird im Januar 2020 eingestellt.
Ende der Unterstützung für TLS 1.1
3. Oktober 2019
Ab dem 31. März 2020 unterstützt Adobe Analytics TLS 1.1 nicht mehr. Diese Änderung ist Teil unserer laufenden Bemühungen, höchstmögliche Sicherheit von Kundendaten zu gewährleisten.
FTP-Broker in San Jose endet für London und Singapur
Juli 2020
Für Kunden in London und Singapur wird die Datenvermittlung zwischen den beiden Städten und dem Rechenzentrum in San Jose ( ftp.omniture.com ) nicht mehr unterstützt.
Bevorstehende Änderung bezüglich des Felds createDate für Analytics-Benutzer
30. August 2019
Im Oktober oder November 2019 wurde das Feld createDate für Analytics-Benutzer von der US Pacific Time auf einen korrekt formatierten Datums-/Uhrzeitwert mit Zeitzoneninformationen aktualisiert.(AN-183468)

Audience Manager

Korrekturen und Funktionen, die Audience Manager hinzugefügt wurden.

Neue in Audience Manager verfügbare Funktionen, Verbesserungen und Fehlerbehebungen

Funktion
Beschreibung
Der California Consumer Privacy Act (CCPA) , der am 1. Januar 2020 in Kraft getreten ist, verleiht kalifornischen Bürgern neue Rechte in Bezug auf ihre personenbezogenen Daten und erlegt bestimmten Einrichtungen, die mit Kalifornien Geschäfte treiben, Datenschutzpflichten auf.
Audience Manager unterstützt Sie bei der Erfüllung Ihrer Verpflichtungen in Bezug auf die Datenschutzbestimmungen durch Datenschutzwerkzeuge wie den Datenschutzdienst von Adobe Experience Platform durch Funktionen für Datenzugriffs- und Löschanfragen.
Der aktuelle Opt-out-Verwaltungsprozess wurde aktualisiert, sodass jetzt die Abmeldung einer beliebigen deklarierten ID (z. B. einer CRM-ID) ebenfalls möglich ist. Bei der Abmeldung über eine deklarierte ID werden die deklarierte ID und das zuletzt verbundene Gerät von der Datenerfassung durch Audience Manager ausgeschlossen. Bei Abmeldeanfragen werden jetzt auch sowohl in Batch- als auch in Echtzeit Anfragen zur Desegmentierung an Zielpartner gesendet, die diese Funktion unterstützen.
Darüber hinaus haben wir unsere Dokumentation zur Datensicherheit , zum Datenschutz und zur Datenverwaltung überarbeitet, um das Auffinden der Informationen zu erleichtern, die zur Einhaltung der oben genannten Vorschriften erforderlich sind.

Fehlerbehebungen und Verbesserungen

  • Es wurde ein Problem im Workflow zum Erstellen eines Ziels behoben, bei dem bei Auswahl von integrierten Plattformen als Kategorie der Bereich Grundlegende Informationen ausgeblendet wurde und der Workflow nicht abgeschlossen werden konnte. (AAM-52397, AAM-52414)
  • Es wurde ein Fehler behoben, durch den die Seite Ziele erstellen/bearbeiten nicht in den Apple Safari- und Mozilla Firefox-Browsern geladen wurde. (AAM-51784)

Experience Manager

Neue Funktionen, Fehlerbehebungen und Aktualisierungen in Adobe Experience Manager (AEM). Adobe empfiehlt Kunden mit lokalen Implementierungen, die aktuellen Patches zu implementieren, um mehr Stabilität, Sicherheit und Leistung zu erzielen.

Produktwartung

  • AEM 6.5.3.0 AEM 6.5 Service Pack 3.0 (6.5.3.0 vom 12. Dezember 2019) ist ein wichtiges Update, das für Kunden wichtige Fehlerbehebungen enthält, die seit dem allgemeinen Release von AEM 6.5 im April 2019 veröffentlicht wurden.
  • AEM 6.4.7.0
    AEM 6.4 Service Pack 7.0 (6.4.7.0 vom 12. Dezember 2019) ist ein Update, das für Kunden wichtige Fehlerbehebungen enthält, die seit dem allgemeinen Release von AEM 6.4 im April 2018 veröffentlicht wurden.
  • AEM 6.3.3.7
    AEM 6.3 Service Pack 3, Cumulative Fix Pack 7 (6.3.3.7 vom 12. Dezember 2019) ist ein wichtiges Update, das für Kunden wichtige Fehlerbehebungen enthält, die seit dem allgemeinen Release von AEM 6.3 im April 2017 veröffentlicht wurden.
  • AEM Desktop App 2.0.1.1
    AEM Desktop App 2.0.1.1 bietet ein Update für Single Sign-On mit Okta und die Möglichkeit, den Speicherort temporärer Dateien in den Einstellungen anzugeben. Die Unterstützung für AEM 6.3.x der Desktop-App 2.x wird mit dieser Version beendet.
  • Adobe Asset Link 1.1 beendet die Unterstützung für AEM 6.3.x
    Die Unterstützung für AEM 6.3.x von Adobe Asset Link wurde im April 2019 beendet. Adobe Asset Link 1.1 beendet ab 13. Januar 2020 die Unterstützung für AEM 6.3.x.

Produktversionen

Selbsthilfe

Campaign

Adobe Campaign bietet die Möglichkeit, direkte Nachrichten über Online- und Offline-Marketing-Kanäle intuitiv und automatisiert zu übermitteln. Sie können nun vorhersagen, was Ihre Kunden wünschen, und ihnen Erlebnisse bieten, die Sie anhand ihrer Gewohnheiten und Vorlieben ermittelt haben.

Campaign Standard

Control Panel von Adobe Campaign

Es wurden neue Funktionen hinzugefügt, mit denen Administratoren Subdomänen delegieren und SSL-Zertifikate über das Control Panel verlängern können.
Weitere Informationen finden Sie auf folgenden Seiten:
Diese Funktionen werden bis Ende Januar in der Beta-Version verfügbar sein, vorbehaltlich häufiger Updates und Änderungen ohne Vorankündigung.

Zusätzliche Ressourcen

Advertising Cloud

Aktualisiert: 10. Februar 2020, für die Version vom 8. Februar:
Ansicht
Funktion
Portfolios
Sie können jetzt Yahoo! Japan Display Network (YDN)-Kampagnen zu Portfolios hinzufügen, um die Kampagnenbudgets und Gebote auf Anzeigengruppenebene zu optimieren. Das gleiche Gebot wird auf alle Anzeigen einer Anzeigengruppe angewendet. Daten für YDN-Kampagnen sind in den Simulationen für das Portfolio enthalten.
Suche > Bulksheets
Sie können jetzt mithilfe von Bulksheets responsive Suchanzeigen (RSAs) von Google erstellen, bearbeiten und löschen. Zuvor war die Unterstützung nur über die Standard-Kampagnenverwaltungsoberfläche unter Suche > Kampagnen verfügbar.
Suche > Kampagnen, Berichte
Die Google Ads-Bekanntheitsmetriken „Impr. (Abs. Top) %“ und „Impr. (Top) %“ stehen nun in allen allgemeinen Berichten und Kampagnenverwaltungsansichten auf Entitätsebene zur Verfügung, mit Ausnahme der Ansichten für Einkaufsproduktgruppen, in den Berichten „Campaign Daily Impression Share“ und „Keyword Daily Impression Share“ sowie in den Kennzeichnungs- und Beschränkungsansichten.
Aktualisiert für die Version vom 11. Januar 2020:
Ansicht
Funktion
Konversions-Tracking
Alle Advertising Cloud-Cookies wurden aktualisiert, um die neuen Cookie-Kontrollanforderungen für Google Chrome 80 zu erfüllen, die am 4. Februar veröffentlicht werden. Die Änderungen wurden über Adobe-Server mithilfe der vorhandenen Cookies implementiert, ohne dass sich dies auf die Besuchermetriken auswirkt. Es sind keine Advertiser-Aktualisierungen erforderlich.
Insights > Beta-Warnhinweise, Search > Kampagnen
(Beta-Funktion nur für Search-Konten) Mit einer neuen Beta-Warnhinweisfunktion können Sie Benachrichtigungsvorlagen erstellen. Damit lässt sich erkennen, wann in einem bestimmten Zeitraum Search-Kampagnen, Anzeigengruppen, Keywords oder Anzeigen bestimmte Bedingungen erfüllen (wie z. B. Leistungsmetriken), woraufhin ein Warnhinweis generiert wird. Diese Warnhinweise sind für einen einzigen Advertiser verfügbar.
Berichte
Daten für Produktanzeigen sind jetzt in den Berichten Label Classification, Label Value, Bid Rule und Constraint enthalten.