Show Menu
THEMEN×

Migration von „mbox.js“ zu „at.js“

at.js ist die neue Implementierungsbibliothek für Adobe Target und ist sowohl auf typische Webimplementierungen als auch auf Einzelseitenanwendungen ausgelegt.
Neben anderen Vorteilen sorgt at.js für kürzere Ladezeiten von Seiten bei Webimplementierungen und bietet bessere Implementierungsoptionen für Einzelseiten-Apps.
at.js ersetzt mbox.js bei Target-Implementierungen. at.js enthält darüber hinaus die Komponenten, die sich in target.js befanden, weshalb kein Aufruf mehr an target.js erfolgt.
Adobe Experience Manager (AEM) 6.2 mit FP-11577 (oder neuer) unterstützt at.js-Implementierungen mit der Adobe Target Cloud-Integration. Weitere Informationen finden Sie unter Feature Packs und Integrieren mit Adobe Target in der Dokumentation zu Adobe Experience Manager 6.2 .

Vorteile von at.js

In der folgenden Tabelle werden die Unterschiede der beiden Bibliotheken erläutert:
Bibliotheksreferenz
Beschreibung
at.js
at.js ersetzt mbox.js für Target-Implementierungen.
Neben anderen Vorteilen sorgt at.js für kürzere Ladezeiten von Seiten bei Webimplementierungen, bessere Sicherheit, Vermeidung von document.write-Warnungen in Google Chrome und bessere Implementierungsoptionen für Einzelseiten-Apps.
Weitere Informationen finden Sie unter „at.js“-Implementierung .
mbox.js
Vor Target 16.3.1 (März 2016) benötigte Target einen Aufruf an mbox.js, um die globale Mbox zu erstellen, die erforderlich war, damit Target Aktivitäten bereitstellen sowie Klicks und die meisten Erfolgsmetriken verfolgen konnte. Diese Datei enthält alle für Ihre Aktivitäten erforderlichen Bibliotheken. Daher müssen Sie keine unterschiedlichen Dateiversionen für einzelne Aktivitäten verwalten.
Wenn bereits umgebrochene Mboxes von einer früheren Target-Implementierung auf Ihren Seiten vorhanden sind, können diese Mboxes auch auf der neuen Benutzeroberfläche verwendet werden. Die aktualisierte mbox.js-Datei ist nach wie vor erforderlich, diese Mboxes können jedoch für Aktivitäten ausgewählt und mit dem Visual Experience Composer bearbeitet werden.
Target Standard und Premium aktualisieren und ergänzen mbox.js mit einer Referenz zu einer Datei namens target.js. Die target.js-Datei wird von Adobe gehostet. Die Datei Target.js ermöglicht das Bearbeiten von Inhalten auf einer beliebigen Seite im Visual Experience Composer, auch dann, wenn die Seite keine vordefinierten Mboxes enthält. Auf jeder Seite Ihrer Website muss auf diese Datei verwiesen werden.
Weitere Informationen finden Sie unter „mbox.js“-Implementierung .
**Wichtig:**Die „mbox.js“-Bibliothek wird weiterhin unterstützt, aber es gibt keine weiteren Funktionsupdates. Alle Kunden sollten auf at.js migrieren. Weitere Informationen finden Sie unter Migration zu at.js von mbox.js

Implementieren von at.js

Verwenden Sie at.js, indem Sie die mbox.js-Referenz auf Seiten ersetzen, auf denen Sie die Bibliothek einsetzen möchten. mbox.js und at.js können nicht zusammen auf derselben Seite verwendet werden. Einzeln können Sie sie jedoch auf jeder Seite Ihrer Website nutzen.
Die at.js-Bibliothek funktioniert in bestehenden Implementierungen mit den Funktionen mboxCreate() , mboxDefine() und mboxUpdate() und unterstützt neue Funktionen, die auf auf Einzelseiten-Apps basierende Implementierungen ausgerichtet sind.
Sie können at.js überall einsetzen, wo Sie aktuell mbox.js verwenden.
at.js bietet im Vergleich zur mbox.js-Bibliothek viele Verbesserungen, wie zum Beispiel die folgenden:
  • Vollständig asynchrone Kommunikation über Cross-Domain-AJAX
    at.js kommuniziert mit den Servern von Target zwar asynchron, die at.js-Datei selbst muss jedoch synchron im <head> -Abschnitt Ihrer Seite geladen werden. Idealerweise sollte die Datei eine der ersten Skripts sein, die geladen werden. Nach dem Laden führt at.js asynchron Mbox-Aufrufe über XMLHttpRequest durch und blockiert das Rendern von Seiten nicht.
  • Keine blockierenden Aufrufe mehr
  • Ohne Verwendung von document.write()
  • Keine sofortige Ausführung von JavaScript-Code in Target-Antworten
  • Bessere Zeitüberschreitung und Fehlerverarbeitung
  • Speziell für Einzelseiten-Apps/MVC-Rahmen entwickelte Funktionen

Schulungsvideo: Vorteile von at.js und Best Practices bei der Implementierung Kennzeichen

Dieses Video ist eine Aufzeichnung von „ Office Hours “, einer Initiative der Adobe-Kundenunterstützung.
  • So funktioniert die at.js-Bibliothek
  • Vorteile von at.js gegenüber mbox.js
  • Verwaltung von Flackern mit „at.js“
  • Fehlerbehandlung in at.js
  • Debugging-Methoden
  • Bekannte Probleme und Roadmap